Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Ort > VS Kanton
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 61

1 2 3
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
04.05.2020 JU Kanton
VS Kanton
Autobusbetrieb
Syndicom

Anstellungsbedingungen
Autobusbetrieb
Volltext
Die Chauffeure sind mit Syndicom erleichtert über den Entscheid. Nach jahrelanger existentieller Unsicherheit können die Chauffeure im Jura aufatmen. Der Kanton Jura hat heute bekanntgegeben, dass PostAuto den Zuschlag für alle Linien erhält. PostAuto war das einzige offerierende Unternehmen mit einem Gesamtarbeitsvertrag (GAV). Die Chauffeure müssen nun keine Arbeitslosigkeit oder Lohneinbussen aufgrund eines Konzessionswechsels mehr fürchten. Denn Syndicom pflegt mit PostAuto eine konstruktive Sozialpartnerschaft mit einem vorbildlichen GAV. Dennoch zeigt der Fall Jura exemplarisch auf, wie die Chauffeure den Ausschreibungen ausgeliefert sind. Es existieren keine griffigen Bestimmungen, die sie und ihre Arbeitsbedingungen schützen. Hinzu kommt, dass ungeregelt ist, wie sie ihre Interessen einbringen können. Der zuständige jurassische Minister David Eray behauptet sogar, dass eine Anhörung der Gewerkschaften illegal sei. Mit dieser Begründung hat er eine angenommene, dringliche Motion des jurassischen Parlaments ignoriert, nach der die Gewerkschaften als Vertreter der Chauffeure hätten angehört werden sollen. Syndicom vermutet vielmehr politische Motive hinter dem Entscheid. Eine Anhörung hätte Präzedenzcharakter mit Ausstrahlung in die ganze Schweiz gehabt. Syndicom fordert das BAV auf, hier für Klarheit zu sorgen. (…).
Syndicom, 4.5.2020.
Syndicom > Postauto JU Kanton. Syndicom, 2020-05-04.
Ganzer Text
30.10.2018 FR Kanton
NE Kanton
VS Kanton
Unia Schweiz

Bauarbeiter
Streik
Volltext
Bau steht still: Über 1500 Bauarbeiter protestieren in der Westschweiz. Der Protest der Bauarbeiter geht weiter. Nach den Protesttagen im Tessin und in Genf wehren sich heute über 1500 Bauarbeiter in mehreren Westschweizer Kantonen. Sie legten die Arbeit nieder, um für die Rente mit 60 und ihren Gesamtarbeitsvertrag zu kämpfen (siehe unten). Seit heute Morgen stehen die Baustellen in mehreren Kantonen in der Romandie still. Über 1500 Bauarbeiter aus Freiburg, Neuenburg, Wallis und Jura haben ihre Arbeit niedergelegt. Die Bauarbeiter machen damit ihrer Wut über die Abbau-Forderungen des Baumeisterverbandes Luft. „Mit der Forderung nach 300 flexiblen Arbeitsstunden gefährden die Baumeister die Gesundheit der Bauarbeiter. Es braucht weniger, nicht mehr Flexibilität“, sagt Nico Lutz, Sektorleiter Bau der Gewerkschaft Unia. Im Kanton Wallis ist es das erste Mal, dass die Bauarbeiter protestieren. Das ist ein weiterer Beweis dafür, wie absurd die Forderungen des Baumeisterverbandes sind. Eine Lösung liegt auf dem Tisch. Die Bauarbeiter sind bereit, die Kosten für die Sicherung der Rente mit 60 zu übernehmen. Im Gegenzug sollen sie nach vier Jahren Stillstand bei den Löhnen eine anständige Lohnerhöhung von 150 Franken erhalten. Aber die Baumeister versuchen die Bauarbeiter zu erpressen. So sind die Arbeitgeber nur zu dieser Lösung bereit, wenn die Gewerkschaften einen massiven Einschnitt beim Landesmantelvertrag akzeptieren. „Die Bauarbeiter sind wütend über die Forderungen der (…).
Unia Schweiz, Medienmitteilung, 30.10.2018.
Unia Schweiz > Bauarbeiter. Protestaktion. Unia Schweiz, 2018-10-30.
Ganzer Text
20.06.2017 VS Kanton
Post
Syndicom

Betriebsschliessungen
Poststellen
Volltext
Der Kanton Wallis verliert einen Drittel seiner Poststellen. Post ignoriert Nationalrat. Heute hat die Post ihre Schliessungsabsichten für den Kanton Wallis bekannt gegeben. Dabei wird eines klar: Entscheide der Politik werden offensichtlich von der Post ignoriert. Der Nationalrat hat am 30. Mai 2017 eine Motion verabschiedet, welche die aktuellen Schliessungsabsichten verunmöglichen würde. Zudem betreibt die Post mit den Auslagerungen der Postdienstleistungen in Agenturen Lohndumping. Schliessungswelle im Kanton Wallis. Im Kanton Wallis sollen von heute 65 Poststellen 22 geschlossen werden. Weitere 6 Poststellen sind schon im Schliessungsprozess. Zudem wurden seit November 2016 bereits vier Poststellen dichtgemacht (Anzère, Basse-Nendaz, Massongex, Sion 3 Hôpital Régional). Damit verliert der Kanton Wallis einen Drittel der Poststellen. Die von der Post vorgeschlagenen alternativen Zugangsmöglichkeiten sind keine echten Alternativen, weil sie jeweils nur einen einzigen oder ganz wenige Services anbieten. Schliessungsprozess muss boykottiert werden. Diese Mitteilung kommt nur gerade drei Woche später, nachdem sich der Nationalrat mit 172 zu 13 Stimmen klar gegen den aktuellen Abbau ausgesprochen hat. Der Nationalrat macht deutlich, dass er weiterhin auf das volle Serviceangebot und ein gut ausgebautes Netz besteht. Offensichtlich schert sich die Postführung nicht einen Deut um den Willen der Politik. Solange auch der Bundesrat weiterhin die Hände in den Schoss legt, sind im Wallis, wie auch in der ganzen Schweiz, (…).
Syndicom, Medienmitteilung, 20.6.2017.
Syndicom > Poststellen VS Kanton. Betriebsschliessung. Syndicom, 2017-06-20.
Ganzer Text
30.03.2017 VS Kanton
Personen
SVP
Work
Oliver Fahrni
Faschismus
Regierungsratswahlen
Volltext
Oskar over & out. Darum wählte das Wallis Freysinger wirklich ab. Systematisch machte sich SVP-Staatsrat Oskar Freysinger Milieu um Milieu zum Feind. Ein Abgesang. Er lümmelt grimmig herum. Er wäre so gerne der Alpen-Trump geworden. Jetzt ist er hässig. Zeigt, dass ihn dies alles nichts mehr angeht. Dabei hatte Oskar Freysinger solche Momente wie die Vereidigung der neuen Walliser Polizistinnen und Polizisten in der Kathedrale von Sitten immer genossen. Samt Fanfare, alten Waffen und beleibten Klerikern. Doch im März hat ihm das Volk Böses angetan. Es hat den SVP-Staatsrat, den Vizepräsidenten der mächtigsten Partei des Landes, abgewählt. Es hat den Retter des Wallis, der Schweiz und des Abendlandes ans Kreuz genagelt. Den „Menschenjäger“, der im Ulk-Film die „Grüezini“ (Rest-Schweizer) vor die Flinte nahm, hat es unter Schimpf und Schande aus dem Amt gejagt. Vorhang für den Bänkelsänger und Pissoirpoeten. Das unverdaute Trauma. Sorgen muss sich Freysinger (57) deswegen keine machen. Er kassiert eine Regierungsratsrente von über 80‘000 Franken pro Jahr. Lebenslang. Plus, in ein paar Jahren, AHV und die zweite Säule der Lehrer-Pensionskasse. Das ist fürstlich: Der Zürcher Justizminister Martin Graf (Grüne) etwa musste sich nach der Abwahl im Jahr 2015 mit 14 Monatslöhnen begnügen. Aber Freysingers Flop ist eine Ohrfeige für die SVP. Sie hat nun in der Romandie keinen Regierungsmann mehr. Das Trauma der Abwahl von Christoph Blocher aus dem Bundesrat (2007) bekommt neues Futter. (…). Oliver Fahrni.
Work online, 30.3.2017.
Personen > Fahrni Oliver. Oskar Freysinger, SVP. Work online, 2017-03-30.
Ganzer Text
28.08.2015 VS Kanton
Kraftwerke Mattmark AG
Unia Schweiz

Betriebsübernahme
Gesundheitsschutz
Kraftwerke Mattmark AG
Volltext
50 Jahre Unglück von Mattmark. Arbeitssicherheit muss weiter verbessert werden. Vor 50 Jahren, am 30. August 1965, kamen beim bisher grössten Unglück in der Schweizer Baugeschichte 88 Arbeiter ums Leben. Seither hat sich die Arbeitssicherheit auf den Baustellen stark verbessert. Doch noch immer verunfallt jeder fünfte Bauarbeiter, im letzten Jahr fanden dabei 23 Arbeiter den Tod. Die Gewerkschaft Unia fordert deshalb weitere Verbesserungen, insbesondere beim Schutz vor widrigen Wetterbedingungen. Der Gewerkschaft Unia ist es ein Anliegen, die Erinnerung an Mattmark aufrecht zu erhalten. Die Opfer - die meisten stammten aus Italien - stehen stellvertretend für alle Migrantinnen und Migranten, die unter oft schwierigen Bedingungen zum Wohlstand der Schweiz beitragen und dafür oft bloss Undank und Ablehnung erhalten. Auch heute noch. Mattmark nicht vergessen heisst, alles zu unternehmen, damit die Verhältnisse von damals nie wieder zurückkehren. Das damalige Saisonnierstatut erlaubte es den Bauunternehmen, von einem riesigen Reservoir an billigen und rechtlosen Arbeitskräften zu profitieren. Gesundheit und Sicherheit waren zweitrangig. Gleichgültigkeit und Rentabilitätsdenken führten zu einer tragischen Katstrophe, die hätte verhindert werden können. (…).
Unia Schweiz. Medienmitteilung 28.8.2015.
Unia Schweiz > Kraftwerke Mattmark AG. Betriebsunfall. Gesundheitsschutz. Unia, 28.8.2015.
Ganzer Text
20.08.2015 VS Kanton
Kraftwerke Mattmark AG
Work

Betriebsunfall
Kraftwerke Mattmark AG
Volltext
Der Mattmark-Überlebende Ilario Bagnariol (73) erinnert sich: „Eisblöcke stürzten mir entgegen“. 50 Jahre sind seit der bisher grössten Baukatastrophe in der Schweiz vergangen. Doch die Bilder von dem Tag, als der Gletscher kam und alles unter sich begrub, lassen Ilario Bagnariol bis heute nicht los. Interview: Thomas Adank. Work: Ilario Bagnariol, Sie haben Glück, dass Sie überlebt haben. Ilario Bagnariol: Ja, deshalb kann ich jetzt mit Ihnen reden. Letzte Nacht ist mir wieder alles durch den Kopf gegangen. Nicht nur der Tag der Katastrophe, auch unsere Arbeit in der Squadra, im Team. Wir waren da Italiener, Spanier, Türken, Schweizer, aber jeder stand für jeden ein. Fünf Kollegen unserer Truppe sind in Mattmark gestorben, auf dem Platz neben der Kantine. Sie hatten gerade das Öl ihrer Bulldozer gewechselt. Das hätte auch mir passieren können. Aber als der Gletscher kam, war ich weiter oben gerade dabei, mit meinem Bulldozer einen grossen Felsbrocken auf die Seite zu schieben, damit die Mineure ihn dann hätten sprengen können. Da merkte ich, dass mein Chef mir ein Zeichen gab, ich solle nach oben sehen. Und was sahen Sie? (…). Thomas Adank.
Work online, 20.8.2015.
Work > Kraftwerke Mattmark AG. Bergsturz. Work, 20.8.2015.
Ganzer Text
16.06.2015 VS Kanton
Kraftwerke Mattmark AG
Unia Wallis

Betriebsunfall
Gedenkfeier
Kraftwerke Mattmark AG
Volltext
50 Jahre seit der Katastrophe Mattmark. Vor 50 Jahren kamen beim Bau des Staudamms von Mattmark 88 Arbeiter ums Leben. Das Unglück wäre vermeidbar gewesen. 2015 finden verschiedene Gedenkveranstaltungen statt. Am 30. August 1965 verschütteten Eis und Geröll Hunderte von Arbeitern. 88 Personen verloren unter den Massen, die sich vom Allalin-Gletscher gelöst hatten, ihr Leben. Es ist das schlimmste in den Alpen je vorgefallene Unglück. Und das Schreckliche dabei: Das Unglück wäre vermeidbar gewesen. Die Baustelle und Baracken befanden sich an einem sehr gefährlichen Standort, der für die ständigen Abbrüche berüchtigt war. Die Vereinigung Wallis/Italien hat aus Anlass von „50 Jahre Mattmark“ verschiedene Veranstaltungen vorbereitet: (…).
Unia Schweiz, 16.6.2015.
Unia Schweiz > Mattmark. Gedenkveranstaltungen. Unia Schweiz, 16.6.2015.
Ganzer Text
06.06.2013 VS Kanton
Faschismus
Personen
SVP
Work
Oliver Fahrni
Asylgesetz
Rassismus
Volltext

Leila, 3b. Er liebt Robbenbabies, grobe Verse und die deutsche Reichskriegsflagge. Kinder weniger, vor allem nicht ausländische: Oskar Freysinger, Lehrer, SVP-Nationalrat und seit kurzem Walliser Erziehungsdirektor. Er provozierte mit der Ankündigung, die Schulen seines Kantons sollten keine Kinder von Sans-papiers mehr unterrichten. Es sei Aufgabe der Lehrer, sie bei der Polizei zu denunzieren. Hopp und Hopp. Freysinger nennt das „Informationsaustausch zwischen Staatsstellen“. In seinem Fall besonders praktisch: Er ist auch Polizeidirektor. So kann er die Akte der kleinen Leila, 8 Jahre, mit einem Handgriff aus der Ablage „Klasse 3 b“ links auf seinem Schreibtisch in die Ablage „Polizeiliche Ausschaffungen“ rechts legen. Und hopp marschieren die Uniformen. (...). Oliver Fahrni, stellvertretender Chefredaktor.

Work online, 6.6.2013.
Personen > Fahrni Oliver. Freysinger. Work 2013-06-05.

Ganzer Text

 

22.03.2013 VS Kanton
CVP
Personen
Rote Anneliese
SVP
Work
Frank Garbely
Kurt Marti
Korruption
Mafia
Rote Anneliese
Volltext

Journalist Kurt Marti (42) rechnet mit seinem Heimatkanton ab. Die Bananenrepublik Wallis. Es war im November 2004: Kurt Marti schreibt in der „Roten Anneliese“, dass der Leitet eines Altersheimes eine Putzfrau und zwei Klostertrauen geschasst hat. Wegen einer Lappalie. Marti wird vor Gericht gezerrt und verurteilt, Erst 2009 spricht ihn das Bundesgericht frei. „Tal des Schweigens“ heisst der packende Knüller des Walliser Autors Kurt Marti. Das Buch zeigt das unglaubliche Ausmass von Filz und Korruption im südlichen Kanton. (...). Frank Garbely.

Work, 22.3.2013.
Personen > Garbely Frank. Rote Anneliese. Work 2013-03-22.

Ganzer Text

29.11.2012 FR Kanton
GE Kanton
JU Kanton
NE Kanton
VS Kanton
Unia Genf
Unia Neuenburg
Unia Tessin
Unia Transjurane
Unia Wallis

Kongress
Lohndumping
Resolution
Solidarhaftung
Volltext

Resolution 3. Antrag der Regionen Genève, Vaud, Tessin, Valais, Neuchâtel, Fribourg, Transjurane. Für einen wirksamen Schutz der Löhne! Gegen Missbräuche der Arbeitgeber und Lohndrückerei. Die Fälle von Lohn- oder Sozialdumping steigen in unserem Land kontinuierlich an. Millionen von Arbeitnehmern sind einer unkontrollierten Konkurrenz ausgesetzt ; das hat zur Folge, dass die Arbeitsbedingungen ausgehöhlt werden und skrupellose Arbeitgeber skandalöse Löhne durchsetzen können! (...).

Unia Schweiz. Kongress 29.11.2012.
Unia Schweiz > Resolution . Lohndumping. Unia-Kongress 29.11.2012.

Ganzer Text

 

29.11.2012 FR Kanton
GE Kanton
JU Kanton
NE Kanton
VS Kanton
Unia Genf
Unia Neuenburg
Unia Tessin
Unia Transjurane
Unia Wallis

Kongress
Lohndumping
Resolution
Solidarhaftung
Volltext

Resolution 3. Antrag der Regionen Genève, Vaud, Tessin, Valais, Neuchâtel, Fribourg, Transjurane. Für einen wirksamen Schutz der Löhne! Gegen Missbräuche der Arbeitgeber und Lohndrückerei. Die Fälle von Lohn- oder Sozialdumping steigen in unserem Land kontinuierlich an. Millionen von Arbeitnehmern sind einer unkontrollierten Konkurrenz ausgesetzt ; das hat zur Folge, dass die Arbeitsbedingungen ausgehöhlt werden und skrupellose Arbeitgeber skandalöse Löhne durchsetzen können! (...).

Unia Schweiz. Kongress 29.11.2012.
Unia Schweiz > Resolution . Lohndumping. Unia-Kongress 29.11.2012.

Ganzer Text

 

16.11.2012 Brig
Visp
VS Kanton
Jugend
Personen
Unia Wallis
Work
Corrado Pardini
Adrian Soller
Jugend
Volltext

Mit der Unia-Jugend kannst du Politik machen - aber auch Party. Kecker, frecher und witziger. Was tut die Unia für Stiftinnen und Stifte? Work hat den Leiter der Oberwalliser Unia-Jugend-Gruppe, David Gundi (27), gefragt. Gewerkschaftssekretär David Gundi sagt: „Klar, über unsere Gruppe erzähle ich immer gerne.“ Montagabend ist es, halb sieben. Von draussen presst sich die Dunkelheit an die Kantinenfenster des Unia-Gebäudes an der Weltpoststrasse in Bern. Trotz dem langen Tag sprüht Gundi vor Energie. (...). Adrian Soller.

Work. Freitag, 16.11.2012.
Unia Wallis  > Jugend. Unia Wallis. Work, 16.11.2012.

Ganzer Text

 

05.10.2012 Schweiz
VS Kanton
Personen
Seilbahnen
SEV Schweiz
Transportbranche
Work
Daniel Lampart
Matthias Preisser
Giorgio Tuti
Arbeitsbedingungen
GAV
Mindestlöhne
Normalarbeitsvertrag
Seilbahnen
Volltext

13‘000 Seilbahn-Angestellte dürfen sich freuen: Mindestlohn ist in Sicht. Endlich! Bei den Seilbahnen herrschen die schlechtesten Arbeitsbedingungen im öffentlichen Verkehr. Jetzt wollen die Patrons zeigen, dass es auch anders geht. In der Seilbahnbranche sind Monatslöhne um 3400 Franken noch weit verbreitet. Teilweise verdienen die Seilbahnangestellten, die Billette verkaufen, Bahnen bedienen oder Touristinnen und Touristen in den Skilift helfen, gar unter 3000 Franken. Kollektivverträge gibt es nicht, ausser im Wallis. Dort hat der Kanton einen Normalarbeitsvertrag erlassen. (...). Matthias Preisser.

Work. Freitag, 5.10.2012.
Personen > Preisser Matthias. Seilbahnen. Mindestlohn. 5.10.2012.doc.

Ganzer Text

 

15.05.2012 JU Kanton
Schweiz
TI Kanton
VS Kanton
Personen
SMUV Schweiz
Uhrenindustrie
Unia Schweiz
Work
Oliver Fahrni
Jean-Claude Rennwald
GAV
Geschichte
Jubiläum
Mindestlöhne
Volltext

75 Jahre Uhren-GAV. Klassenkampf am Festakt. Elisabeth Zölch, frühere SVP-Nationalrätin und Berner Wirtschaftsministerin, nutzte eine Feierstunde, um auf Lohndrückerin zu machen. Sie könne es „nicht gutheissen“, wenn die Gewerkschaft per Initiative bessere Mindestlöhne durchsetzen wolle, nörgelte sie. Und: „Der Arbeitgeberverband legt grossen Wert darauf, dass die Politik eine untergeordnete Rolle spielt.“ Die Wirtschaft befiehlt, alle anderen haben zu spuren. (...). Oliver Fahrni.

Work. Freitag, 25.5.2012.
GAV > GAV Uhrenindustrie. Jubiläum 15.5.2012.doc.

Ganzer Text

23.07.2010 VS Kanton
Personen
Regierungsrat
SP
Esther Waeber-Kalbermatten
Hungerstreik
Die Verantwortung für Rappaz nimmt ihr niemand ab. Esther Waeber-Kalbermatten. Die erste Walliser Staatsrätin muss im Fall Rappaz ihren Mann stellen. Das wirklich faszinierende an einer Führungsaufgabe sei die Teamarbeit. So hat sich Esther Waeber-Kalbermatten im Frühling 2009 im "Walliser Boten" zur Wahl in die Kantonsregierung empfohlen. Die damals 56-jährige Sozialdemokratin wusste, wovon sie sprach. (...). Mit Foto von Esther Waeber-Kalbermatten. Richard Diethelm. Tages-Anzeiger. Freitag, 23.7.2010
01.07.2010 VS Kanton
Medien
Nouvelliste, Le
Presse


"Le Nouvelliste" verkauft. Der französische Pressemagnat Philippe Hersant hat die Aktienmehrheit an der Walliser Tageszeitung "Le Nouvelliste" übernommen. Die Höhe der Beteiligung wird nicht bekannt gegeben. Gemeinsam mit seinen Verbündeten, dem bisherigen Mehrheitsaktionär Jacques Lathion, dürfte Hersant kein Problem haben, seine Pläne im Wallis durchzusetzen: Die Produktion eines Mantelteils für die fünf Westschweizer Regionalzeitungen, die unter seinem Einfluss stehen. Um jene Kreise im Wallis zu beruhigen, die eine Verwässerung der betont rechten redaktionellen Linie befürchten, gab Hersant die Bildung des "Herausgeberrates" unter Aufsicht des katholisch-konservativen Immobilienhändlers Jean-Marie Fournier bekannt - ein Unikum in der der Presselandschaft. (...). WOZ. Donnerstag, 1.7.2010
31.03.2010 VS Kanton
Kantonsgericht
SVP

Homosexuelle
Schmähschrift gegen Homosexuelle. Das Walliser Kantonsgericht hat eine von rund 40 Mitgliedern verschiedener Schwulen- und Lesbenorganisationen eingereichte Beschwerde abgewiesen. Dabei ging es um eine Schmähschrift der Jungen SVP Wallis von 2009. Darin bezichtige sie Homosexuelle "normabweichenden Verhaltens". Die von der Jungen SVP verschickte Mitteilung vertosse nicht gegen den trafrechtlichen Bereich, schrieb das Walliser Kantonsgerichrt. Insbesondere lehnte es den Vorwurf der Ehrverletzung ab, den einer der Kläger erhoben hatte. NZZ. Mittwoch, 31.3.2010
08.03.2010 VS Kanton
Abstimmung

Rentenklau
Die Anpassung des Mindestumwandlungssatzes der Beruflichen Vorsorge - "Rentenklau" - wird im Kanton Wallis am 6.3.2010 mit 84'495 Nein gegen 19'919 Ja abgelehnt. Bund. Montag, 8.3.2010
03.07.2009 VS Kanton
Personen
Unia Wallis
Work
Matthias Preisser
13. Monatslohn
Gastgewerbe
Die Walliser  Serviceangestellte Cornelia Cina (26) strahlt, denn: endlich erhält sie den 13. Den neuen Gesamtarbeitsvertrag findet Cornelia Cina toll. Jetzt komme es aber auf die Umsetzung an. "Phantastisch!" freut sich Cornelia Cina. Endlich wird auch die 26-jährige Walliser Serviceangestellte den 13. Monatslohn bekommen. Und zwar vom ersten Tag. an. Ohne Wenn und Aber. Bisher gab es für Cina und ihre Kolleginnen und Kollegen im Gastgewerbe im ersten halben Jahr gar keinen 13., dann ein halbes Jahr den halben, schliesslich dreiviertel und erst ab dem dritten Jahr den vollen 13. Und das Ganze von vorne bei jedem Stellenwechsel. Dabei habe sie doch nie etwas gegen einen 13. Monatslohn gehabt, sagt Cina lachend. Wie auch, hatte sie doch damit um die 3500 Franken brutto mehr im Jahr. (...). Foto Peter Mosimann. Matthias Preisser. Work 3.7.2009
14.05.2009 VS Kanton
Lonza
Personen
Work
Beat Jost
Marie-Josée Kuhn
Lonza
Verwaltungsrat
Volltext

Das Prinzip marchionne. Statt Büezer zu drangsalieren, mistet Sergio Marchionne ganz oben aus.  „Wenn Sie mir nicht aus dem Weg gehen, muss ich Sie leider überrennen.“ Jovial lächelnd sagt er es zum Kameramann des Schweizer Fernsehens. Sergio Marchionne (56), Industriemanager mit drei Uni-Abschlüssen, geboren in den Abruzzen als Sohn eines Carabinieri-Maresciallos, mit 14 nach Kanada ausgewandert. Ab 1997 Konzernchef von Alusuisse-Lonza; ab 2002 CEO der Genfer Warenprüferin SGS; ab 2004 Fiat-Chef. Und neuerdings unterwegs mit wahnwitzigen Hochzeitsplänen. Da es Fiat auf die Dauer alleine nicht schaffen wird, ergreift Sanierer Marchionne die Flucht nach vorne. (...). Marie-Josée Kuhn.

Work online, 14.5.2009.
Personen > Kuhn Marie-Josée. Lonza. Sergio Marchionne. Work 2009-05-14.doc.

Ganzer Text

28.04.2009 VS Kanton
SVP

Rassismus
Streit um heikles SVP-Plakat. Das Bundesgericht sieht in einem umstrittenen Wahlplakat der Walliser-SVP keine Rassendiskriminierung. Das provokative SVP-Plakat, das betende Muslime vor dem Bundeshaus zeigt, ist kein Fall für den Strafrichter. So urteilte gestern das Bundesgericht - allerdings nicht einstimmig. Das heikle Plakat hatte die SVP Wallis im September 2007 im Nationalratswahlkampf aufgehängt. Es zeigt vor dem Bundeshaus betende Muslime von hinten. In fetten weissen Buchstaben prangt auf dem Plakat der Text: "Benutzt eure Köpfe!". In kleinen Buchstaben folgt die Parole: "Wählt SVP, Schweiz, immer frei". Das Bild beruht auf einer Fotografie der Bildagentur Keystone, die die SVP ungefragt verwendete. Der Walliser SVP-Nationalrat Oskar Freysinger rechtfertigte das Plakat 2007 in einem Zeitungsinterview und übte massive Kritik am Islam: Zwischen den demokratischen Insitutionen der Schweiz und einem strikte ausgelegten Koran bestehe eine fundamentale Inkompabilität, sagte er. (...). Mit Foto. Stefan Wyler. Bund 28.4.2009
04.03.2009 VS Kanton
Personen
SP
Esther Waeber-Kalbermatten
Regierungsratswahlen
Erste Frau gewählt. Erstmals in der Walliser Geschichte zieht mit der SP-Politikerin Esther Waeber-Kalbermatten eine Frau in die fünfköpfige Kantonsregierung ein. Das Wallis war der letzte Kanton, in dem noch nie eine Frau in der Regierung sass. Die 57-Jährige muss sich nicht einem zweiten Wahlgang stellen. Weil die am Sonntag hinter ihr platzierten Kandidaten nicht mehr antreten, kommt es zur stillen Wahl. Die Walliser Regierung setzt sich damit auch in der nächsten Legislatur aus 3 CVP-Vertretern und je einem FdP- und SP-Mitglied zusammen. (...). Bund 4.3.2009
02.03.2009 VS Kanton
SP

Regierungsratswahlen
Weg frei für die erste Frau im Wallis. Bei den Wahlen in die Walliser Kantonsregierung erreicht niemand das absolute Mehr. SVP Siegerin der Parlamentswahlen. Der Walliser Staatsrat ist die letzte Männerbastion unter den Kantonsregierungen. Gestern ist sie noch nicht gefallen - doch spätestens in 2 Wochen drfte im Wallis erstmals eine Frau gewählt werden. Die Erleichterung stand Estehr Waeber-Kalbermatten gestern in Gesicht geschreiben. Aller Voraussicht nach reicht ihr Abschneiden im ersten Wahlgang für den Einzug in die Walliser Regierung. Die 57-jährige SP-Stadträtin und selbständige Apothekerin in Brig wäre damit die allererste Staatsrätin in der Geschichte des Wallis. Ihr gestriges Resultat spiegelt Unterstützung weit über die eigenen Parteigrenzen hinaus - Zeichen, die sie schon während des Wahlkampfes erhalten hat. (...). Mit Foto. Denise Lachat. Bund 2.3.2009
02.03.2009 VS Kanton
SP

Regierungsratswahlen
Im Wallis ist der Weg frei für eine Frau. Esther Waeber-Kalbermatten (SP) wird wohl am 15. März in die Regierung einziehen. Nach dem ersten Wahlgang der Walliser Regierungsratswahlen bleibt der Reformschub vorerst aus. Doch immerhin zeichnet sich ab, dass mit Esther Waeber-Kalbermatten wohl bald die erste Frau in die Walliser Regierung einziehen wird. (...). Mit Fotos. Denise Lachat. BaZ 2.3.2009
02.03.2009 VS Kanton
Personen
SP
Esther Waeber-Kalbermatten
Regierungsratswahlen
Türöffnerin für die Walliser Frauen. Esther Waeber-Kalbermatten (57) wird wohl die erste Frau in der Kantonsregierung. Mit Peter Bodenmann knackte die SP im Wallis einst das geltende Machtgefüge, jetzt bringt sie mit Esther Waeber-Kalbermatten aller Voraussicht nach die erste Frau in die Regierung. Im ersten Wahlgang lag die Sozialdemokratin gestern an fünfter Stelle, allerdings mit klarem Vorsprung auf den sechstplatzierten Kandidaten der SVP. (...). Mit Foto. Denise Lachat. BaZ 2.3.2009
1 2 3


    
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch     anmelden