Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > SP
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 1230

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 ...
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
28.06.2019 Europa
EU
Personen
SP
Andreas Rieger
Europaparlament
Volltext
Wahlen
Europaparlament: Wechselnde linke Bündnisse. Die europäische Sozialdemokratie ist schon häufig totgesagt worden. In einzelnen Ländern liegt sie heute in der Tat am Boden, zerstört durch ihre eigene neoliberale Politik. In Frankreich macht der Parti socialiste gerade noch 6 Prozent der Stimmen. Und war früher immerhin mehrmals stolze Regierungspartei. Die europäischen Wahlen straften die SP in mehreren Ländern ab. Aber gleichzeitig haben die Sozialisten in Spanien und Portugal mit einer starken sozialen Offensive zu einem eigentlichen Höhenflug angesetzt, in Aktionseinheit mit anderen fortschrittlichen Kräften. Auf die konkrete Politik kommt es also an. Nichts zu lachen. Allen Linken, die sich schon über den Niedergang der nach rechts gerutschten Sozialdemokraten gefreut hatten, blieb nach den Europawahlen das Lachen im Halse stecken. Denn in fast keinem Land schafften es die Linken links der SP, in jene Lücke zu springen, die die schrumpfenden Sozis hinterlassen hatten. Selbst die französische Bewegung von Jean-Luc Mélenchon hat, verglichen mit den letzten nationalen Wahlen, ein schlechtes Resultat eingefahren. In die Lücke sprangen dafür die Grünen, und zwar in mehreren Ländern. Sie konnten ihre Sitze zum Teil fast verdoppeln. Und die gute Nachricht: Die Grünen segeln nicht nur auf der ökologischen Welle. Die stellvertretende Vorsitzende der Grünen Europafraktion, Terry Reindtke zum Beispiel, sagt: „Als Ruhrpottkind ist es für mich zentral, dass die EU endlich sozialer wird.“ Die Grünen (...). Andreas Rieger.
Work online, 28.6.2019.
Personen > Rieger Andreas. EU. SP. Wahlen. Work online, 2019-06-28.
Ganzer Text
01.06.2015 Bern
Personen
SP
TISA

TISA
Volltext
TiSA ist nicht Tina: NEIN, ohne wenn und aber! Gegen TiSA müssen alle Linken gemeinsam, in der Schweiz und international, Front machen. Die SP Schweiz gehört hier an die Seite der vielen Verbände, Gewerkschaften und Parteien in Europa und auch in Nordamerika, die TiSA ohne wenn und aber ablehnen. Blauäugig. Die Vorstellung, die Schweizer Verhandlungsdelegation könne das Trade in Services Agreement (TiSA), der direkte Nachfolger von GATS, in etwas Positives umwandeln, das Tier- und Umweltschutz fördere, Arbeitsplätze schaffen und den service public nicht schwäche, diese Vorstellung kann nur als blauäugig beschrieben werden. Es mutet nur schon seltsam an, dass ein Freihandelsabkommen der Ort sein soll, indem internationale Umwelt-Standards, Verbraucher-Schutz und Arbeitnehmerinnenrechte geregelt werden sollen. Das ist doch Augenwischerei. Wer das will, kann spezifische Verträge und Konventionen dazu abschliessen. Zu glauben, die treibenden Kräfte hinter diesem Vertragswerk, welche ja die gleichen sind, die schon das GATS antrieben und nun ob der (wegen des Widerstandes der BRICs-Staaten und des globalen Südens im Allgemeinen – just denjenigen Ländern, die nun von den Verhandlungen zunächst mal ausgeschlossen wurden) steckengebliebenen Doha-Runde frustriert sind weil sie ihre Felle des Privatisierungsprofites davon schwimmen sehen, zu glauben also, diese Kräfte wären stark an Umweltschutz und ArbeiterInnenrechten interessiert, das ist blauäugig. (...). Andrea Blättler.
SP Bern Nord, im Juni 2015.
Personen > Blättler Andrea. Tisa. Verhandlungen. SP Bern Nord, 1.6.2015.
Ganzer Text
01.05.2013 Weinfelden
1. Mai
Gewerkschaftsbund TG Kanton
Personen
SP
Daniel Lampart
1. Mai
Programm
Volltext
Kantonale 1. Maifeier 2013 auf dem Marktplatz in Weinfelden im Festzelt.

Einladung Gewerkschaftsbund TG Kanton, SP TG Kanton.
Gewerkschaftsbund TG Kanton > Programm 1. Mai 2013. Weinfelden.

Ganzer Text
01.05.2013 Winterthur
ZH Kanton
Funke, Der
Juso
Personen
SP
Nyima Tsering
Sparmassnahmen
Vermögenssteuer
Volltext

Sparfrühling in Winterthur. Die bürgerliche Sparpolitik ist spätestens seit der letzten Budgetdebatte endgültig auch in Winterthur angekommen. Bereits im letzten Dezember hatte der Stadtrat den Auftrag bekommen, noch im laufenden Jahr Pauschalkürzungen von 5,5 Mio. vorzunehmen. Dies war aber nur der Anfang. Gespart wurde bei der Alterspflege (eine 50%-Stelle weniger pro Wohngruppe). den Kitas, dem ÖV. der Kultur und der Betreuung von schulisch schwachen Kindern. Einmal mehr wurde dabei offensichtlich, dass, wie der Landbote festhält, „es nicht breite 8evölkerungskreise (sind), die betroffen sind. sondern oft Alte, Bedürftige, bestimmte Gruppen." im März wurde aber klar, dass diese Sparrunde erst das Angriffssignal wär, denn unter dem schönfärberischen Namen „effort 14+" will man in den nächsten Jahren weitere 55 Mio. einsparen, wie die Winterthurer Finanzvorsteherin Yvonne Beutler (SP) verlauten liess. (...).

Nyima Tsering, Präsidenti Juso Winterthur.

Der Funke, Nr. 27, Mai 2013.
Funke, Der > Sparmassnahmen Winterthur. Juso. 2013-05-01.

Ganzer Text

 

27.04.2012 Gossau
Heerbrugg
SG Kanton
St. Gallen
Wittigkofen
Personen
SGB
SP
Unia Schweiz
Work
Ralph Hug
Stefan Keller
Paul Rechsteiner
Ständeratswahlen
Volltext

Das Buch zur Sensation: So schaffte es SGB-Chef Paul Rechsteiner ins Stöckli. Der Tag, als St. Gallen rot wurde. Der schwarze Kanton schickt einen Roten ins Stöckli nach Bern. Das gab es noch nie! Jetzt gibt es ein Buch zu dieser kleinen Revolution. Alles war speziell an der Wahl des roten Paul in den Ständerat: Das zeigt Work-Autor Ralph Hug in seinem neuen Buch. Als Vorabdruck publiziert Work daraus das stark gekürzte Interview des Journalisten Stefan Keller mit dem Sieger, der einen Blick zurück wirft. (...). Ralph Hug: Eine andere Wahl Ist möglich. Wie Paul Rechsteiner Ständerat wurde. Rotpunktverlag, 184 Seiten, Fr. 24.

Work. Freitag, 27.4.2012.
Personen > Rechsteiner Paul. Ständeratswahlen. Interview. 27.4.2012.doc.

Ganzer Text

08.03.2012 Genf
Abstimmung
Demonstrationen Genf
Personen
SP
Helen Brügger
Demonstrationsrecht
Demonstrationsverbot
Versammlungsfreiheit
Volltext

Genfer Demonstrationsgesetz. Gefährliche Einschränkung der Versammlungsfreiheit. Sind in Genf bald keine Demonstrationen mehr möglich? An diesem Wochenende wird über einen Gesetzesvorschlag abgestimmt, der auf Initiative des einstigen Aktivisten der rechtsextremen Vigilants und späteren liberalen Grossrats Olivier Jornot zustande gekommen ist. Gewerkschaften, Linke und alternative Organisationen schätzen den Vorschlag (...). Helen Brügger.

WOZ. Donnerstag, 2012-03-08.
Personen > Demonstrationsverbot Genf. 2012-03-08.doc.

Brügger Helen. Demonstrationsverbot Genf. 2012-03-08.doc

02.12.2011 SG Kanton
St. Gallen
Gewerkschaftsbund
Personen
SP
SVP
Work
Marie-Josée Kuhn
Paul Rechsteiner
Ständeratswahlen
Volltext

Die Wahl von Paul Rechsteiner ist auch die Nichtwahl von Toni Brunner. Das Wunder von St. Gallen. Vor den Nationalratswahlen sagte Paul Rechsteiner im Work-Interview: „Vieles spricht dafür, dass das SVP-Projekt seinen Zenit überschritten hat“. Wie recht der Gewerkschaftschef mit seiner Einschätzung hatte, zeigt seine Wahl in den Ständerat. Ein Wunder: Rechsteiner ist erst der dritte SP-Ständerat in der langen bürgerlich-konservativen Geschichte St. Gallens. Und nicht nur das. Der Mann, der von unten kam, hat im Laufe seiner Politkarriere nie Kreide gefressen. Seinen Wahlkampf machte er auf dem klassischen gewerkschaftlichen Thema „Gute Löhne und gute Renten“. (...). Marie-Josée Kuhn.

Work. Freitag, 2011-12-02.
Personen > Rechsteiner Paul. Ständerat. 2011-12-02.doc.

Ganzer Text

02.12.2011 SG Kanton
St. Gallen
Gewerkschaftsbund
Personen
SP
Work
Ralph Hug
Paul Rechsteiner
Ständeratswahlen
Volltext

So bodigte Gewerkschaftschef Rechsteiner Toni Brunner. Ein Haufen Fäuste für ein Halleluja. Die Wahl des obersten Schweizer Gewerkschafters ins Stöckli ist sensationell. Chronik eines Wunders. Es hatte so kommen müssen: 1911 und 1971 eroberte die St. Galler SP einen Ständeratssitz. Und nun schreiben wir 2011, und es klappt erneut. Die Eins im Wahljahr scheint die Glückszahl der St. Galler Sozis zu sein. Im Ernst: Am 27. November 2011 ereignet sich in St. Gallen tatsächlich ein politisches Wunder. Ein Linker reüssiert in der konservativen Ostschweiz. Das Unmögliche wurde möglich. Ein Gewerkschaftschef, der Ständerat wird und auf dem St. Galler Klosterplatz die Faust gen Himmel reckt. (...). Mit Foto von Paul Rechsteiner.  Ralph Hug.

Work, 2011-12-02.
Personen > Rechsteiner Paul. Ständeratswahlen. 2011-12-02.doc.

Ganzer Text

01.12.2011 St. Gallen
Gewerkschaftsbund
Personen
SP
Paul Rechsteiner
Kaspar Surber
Ständerat
Ständeratswahlen
Volltext

Über St. Gallen hinaus. Und siehe: Es ist möglich! Die Postkarten von St. Galler KünstlerInnen, darunter dem als Sprengmeister bekannten Roman Signer, waren bereits vor dem ersten Wahlgang aufgetaucht. Sie riefen dazu auf, Paul Rechsteiner in den Ständerat zu wählen. Ende Oktober erzielte der Chef des Gewerkschaftsbunds einen Achtungserfolg. Für die zweite Runde liessen die KünstlerInnen dann einen neuen, knappen Satz auf die Karten drucken: „Es ist möglich!“ Am letzten Sonntag wurden im bürgerlichen St. Gallen tatsächlich die herrschenden Verhältnisse gesprengt: Der „Tages-Anzeiger“ spricht von einer „Sternstunde der Linken“, die NZZ von einem „historischen Wahlsieg für die SP“, dies, nachdem die Medien Rechsteiner lange nur als Aussenseiter gehandelt hatten. (...). Kaspar Surber.

WOZ. Donnerstag, 2011-12-01.
Personen > Rechsteiner Paul. Ständeratswahlen. 2011-12-01.doc.

Ganzer Text

01.12.2011 SG Kanton
St. Gallen
Gewerkschaftsbund
Personen
SP
Andreas Fagetti
Paul Rechsteiner
Ständerat
Ständeratswahlen
Volltext

Paul Rechsteiner über seine Wahl. „Wir haben an den Erfolg geglaubt“. Ein prononcierter Linker schafft ausgerechnet im stockbürgerlichen Kanton St. Gallen die Wahl in den Ständerat. Wie war das möglich? Der Strassenwahlkampf von Paul Rechsteiner könnte Vorbild sein für die Linke in der Schweiz. WOZ: Paul Rechsteiner, unmittelbar nach Ihrer Wahl sagte ein Mitglied des katholischen Parlaments, selbst der Bischof habe Rechsteiner gewählt. Sicher ist: Leute aus dem CVP-Umfeld haben Sie offen unterstützt. Weshalb? aul Rechsteiner: Unser Wahlkampfschwerpunkt „Gute Renten, gute Löhne, Menschenrechte für alle“ hat eine Grundstimmung aufgenommen, die bisher nicht sichtbar war. Viele St. Gallerinnen und St. Galler fordern eine soziale Korrektur. (...). Mit Foto von Paul Rechsteiner. Interview: Andreas Fagetti.

WOZ. Donnerstag, 2011-12-01.
Personen > Rechsteiner Paul. Ständerat. 2011-12-01.doc.

Ganzer Text

04.11.2011 BE Kanton
Biel
SG Kanton
Sigriswil
Personen
SP
Work
Ralph Hug
Paul Rechsteiner
Hans Stöckli
2. Wahlgang
Ständeratswahlen
Volltext

Ständeratswahlen in St. Gallen und Bern. Sturm auf das Stöckli. Wenn es in St. Gallen einer schafft, am 27. November SVP-Ständeratskandidat Toni Brunner zu schlagen, dann SGB-Chef Paul Rechsteiner. Der oberste Gewerkschafter hat im Nationalratswahlgang sensationell abgeschnitten und über 47‘000 Stimmen erhalten. Das sind nur 12‘000 weniger als SVP-Brunner, der schlechter abgeschlossen hat als vor vier Jahren. Sensationelles Resultat. Rechsteiners Resultat ist mit Abstand das bisher beste eines Linken im bürgerlich dominierten  Kanton. Rechsteiner konnte für sich auch die meisten Panaschierstimmen buchen. Seine Fokussierung auf soziale Themen und sein Wahlslogan „Gute Löhne, gute Renten“ erwiesen sich offenbar als Volltreffer. Zu Hilfe kamen dem SGB-Chef auch eine aus der Apathie erwachende SP. Entgegen dem nationalen Trend konnte sie in St. Gallen den Wähleranteil dank einem offensiven Wahlkampf um zwei Prozent steigern. Gar nicht erfolgreich hingegen politisiert Rechsteiners Gegner im Rennen aufs Stöckli, der rechtsbürgerliche CVP-Wirtschaftsanwalt Michael Hüppi. Als Nationalrat wurde er gar nicht gewählt, und er hatte auch noch nie  politisches Amt inne. Amstutz und das Recht. (...). Ralph Hug.

Work. Freitag, 2011-11-04.
Work > Ständeratswahlen BE 2011-11-20.doc.

Ganzer Text

27.08.2011 Chur
GR Kanton
Demonstration
SP
Work

Energieversorgung
Kohlekraftwerk
Volltext

Demo in Chur. Bündner Klimakampf. Im Kanton Graubünden wird entschieden, ob im deutschen Brunsbüttel und im italienischen Saline Joniche zwei gigantische Kohlekraftwerke gebaut werden. Von der Elektrizitätsfirma Repower hängt ab, ob in Zukunft jährlich 17,5 Millionen Tonnen CO2 ausgestossen werden. Repower-Hauptaktionär ist der Kanton. Am 31. August findet im Bündner Grossen Rat eine Debatte statt. links-grün will die Regierung verpflichten, die Repower-Projekte zu verhindern. Druck auf das Unternehmen und die Regierung macht am Samstag, 27. August, eine Demo in Chur. (...).

Work. Freitag, 2011-08-26.doc.

SP Chur. Demonstration. Work 2011-08-26.pdf

04.08.2011 Norwegen
Faschismus
SP

Anschlag
Terrorismus
Volltext

Die Diskussion in Norwegen. Breivik und die Brandstifter. Fast zwei Wochen nach den Attentaten von Anders Behring Breivik werden nun auch in Norwegen langsam Fragen zum politischen Hintergrund der Tat laut. Auch die Linke gerät dabei in die Kritik. „No man is an island“ - kein Mensch ist eine Insel. Diese Zeile aus einem Gedicht von John Donne wurde in Norwegen seit dem 22. Juli oft zitiert, dem Tag der Terroranschläge des Anders Behring Breivik in Oslo. In diesem Mörder finden sich auch die „Summe des Lebens, das er unter uns gelebt hat“, schreibt die Schriftstellerin und ehemalige norwegische Justizministerin Anne Holt, „der Erfahrungen, die er mit uns gemacht, der Gedanken, die er innerhalb eines Systems gedacht hat. In unserer Kultur hat dieser Mann sich von einem schüchternen und höflichen Jungen zu einem eiskalten Monster entwickelt, der neun Jahre seines Lebens damit verbracht hat, einen Angriff auf die Gesellschaft zu planen.“ Die Frage nach dem Warum wird sich nie schlüssig beantworten lassen. (...). Reinhard Wolff, Stockholm.

WOZ. Donnerstag, 4.8.2011.
Norwegen > Faschismus. Attentat. 22.7.2011.doc.

Ganzer Text

01.06.2011 GL Kanton
Glarus
Niederurnen
Mieter- und Mieterinnen-Verband
Personen
SP
Fabiola Elinger
Ralph Hug
Markus Rhyner
Gabi Russo
Fritz Walcher
Präsident
Volltext
Vorstand

Porträt. Taktgeber im Glarnerland. Markus Rhyner ist der Präsident der wohl kleinsten MV-Sektion in der deutschen Schweiz: des MV Glarus. Seit einem Jahr gibt er dort den Takt an. Letztes Jahr wurde Markus Rhyner (29) an die Spitze der Glarner Mieterinnen- und Mieterbewegung gewählt. „Wir standen damals vor der Alternative, zu fusionieren oder mit jüngeren Leuten einen Neustart zu wagen“, erinnert er sich. Der MV Glarus war damals in eine personelle Krise geraten, sein Überleben war gefährdet. Da griff man auf die Dienste von Fritz Walcher zurück. Der Gründer und langjährige Präsident des MV - ein Glarner Polit-Urgestein - liess seine Beziehungen spielen. (...). Mit Foto von Markus Rhyner. Ralph Hug.

M&V Mieter- und Mieterinnen-Verband, Juni 2011.
Mieter- und Mieterinnen-Verband > GL Kanton. Präsident, 1.6.2011.doc.

M&W. GL Kanton. Präsident. 1.6.2011.pdf

01.06.2011 Chur
GR Kanton
Juso
Mieter- und Mieterinnen-Verband
Personen
SP
Ruth Frigg
Caroline Heini
Lukas Horrer
Johannes Pfenninger
Jon Pult
Caroline Sprecher-Gartmann
Präsident
Sekretariat
Volltext
Vorstand

MV Graubünden. Neuer Elan in Chur. Lukas Horrer heisst der neue Präsident des MV Graubünden. Er will den Verband zurück in die Öffentlichkeit führen. Lange blieb es still um den MV in Graubünden. Nachdem Präsident Johannes Pfenninger demissionierte, war es nicht einfach, neue Kräfte zu finden. Doch nun scheint der Durchbruch gelungen. Jüngere Leute sind am Ruder. Vor einem Monat wählte der Vorstand den jungen Lukas Horrer aus Küblis zum neuen Präsidenten. Horrer war vor Jahresfrist zur MV-Leitung gestossen. Mit seiner Wahl gelang ein Generationenwechsel. Lukas Horrer ist 20jährig und studiert Wirtschaft an der HTW in Chur. Er ist auch politisch engagiert. Seit vier Jahren präsidiert er die Juso Graubünden. Darauf ist er nicht wenig stolz, ist doch die Bündner Sektion der JungsozialistInnen die drittgrösste der Schweiz. (...). Mit Foto von Lukas Horrer und Carmen Spracher-Gartmann. Ralph Hug.

 

M&W Mieter- und Mieterinnen-Verband, Juni 2011.
Mieter- und Mieereinnen-Verband > GR Kanton. Präsident. 1.6.2011.doc.

MV GR Kanton. Präsident. 1.6.2011.pdf

12.05.2011 Brügg
SP

Armeeabschaffung
EU-Beitritt
Kapitalismus
Parteitag

Die SP Brügg unterstützt den Rückkommensantrag zum Parteitag in Lausanne. Der Vorstand der SP Brügg unterstützt den Rückkommensantrag der SP Münchenbuchsee an die SP Schweiz zum Parteitag in Lausanne. Die Verabschiedung des neuen Parteiprogramms am Parteitag vom 30./31. Oktober 2010 in Lausanne hat in breiten Kreisen unserer Partei Verwunderung und Unverständnis hervorgerufen. Insbesondere sind es die Kapitel, in denen die „Überwindung des Kapitalismus“, die „Abschaffung der Armee“ und eine „rasche Aufnahme von Beitrittsverhandlungen zur Europäischen Union“ gefordert werden, die auf Unverständnis stossen. Viele von uns betrachten diese Sichtweise als realitätsfremd, fundamentalistisch und ungeeignet für eine konstruktive sozialdemokratische Parteiarbeit. Deshalb unterstützt der Vorstand der SP Bruegg diesen Rückkommensantrag, damit diese strittigen Punkte nochmals angegangen und eventuell neu definiert werden können. SP Brügg, Homepage, 12.05.2011.

Brügg > SP. Parteitag Oktober 2010.

12.05.2011 Brügg
SP

Nationalratswahlen
Im Zeichen der Wahlen. Die kommenden Nationalratswahlen bilden den Schwerpunkt der Aktivitäten der SP Brügg. An der Generalversammlung stellten Bruno Bucher und Andrea Zryd sich und ihre Ideen für die Arbeit im Nationalrat vor und diskutierten mit den anwesenden Mitgliedern. (...). Bieler Tagblatt. Donnerstag 12.5.210§11.
01.05.2011 Burgdorf
Oberburg b. Burgdorf
1. Mai
Gewerkschaftsbund
Personen
SP
Franco Cavalli
1. Mai
Programm

Licht in die Köpfe - Feuer in die Herzen. 1. Mai 2011, Burgdorf. Mit Franco Cavalli u.a. Einladung Gewerkschaftsbund Emmental GBE. Archiv Schaffer

1. Mai Schweiz > Burgdorf 2011. Programm.pdf

04.04.2011 Biel
Lengnau
GBLS Biel
Personen
SP
Daniel Hügli
Margret Kiener Nellen
Corrado Pardini
Carlo Sommaruga
1. Mai Biel
Arbeitslosenversicherung
ESB
Jahresbericht
Volltext

Jahresbericht 2010 Gewerkschaftsbund Biel-Lyss-Seeland. Das Jahr 2010 war für den Gewerkschaftsbund Biel-Lyss-Seeland (GBLS) politisch ein sehr bewegtes Jahr. Es begann mit einem deutlichen Sieg der Gewerkschaften an der Urne, als der Rentenklau bei den Pensionskassen abgelehnt wurde. Nach grossem Engagement konnte danach bei den Grossratswahlen die gewerkschaftliche Vertretung im Kanton Bern gestärkt werden: Corrado Pardini (Unia) wurde mit einem Spitzenresultat wiedergewählt. Die Wiederwahl schaffte auch Ueli Scheurer (SEV). Emilie Moeschler (Unia), auf dem ersten Ersatzplatz gelandet, ist mittlerweile in den Grossrat nachgerutscht. Mit Daniel Hügli (Unia) und Res Keller (Syndicom) erreichten zwei weitere Gewerkschafter Plätze unter den ersten Zehn. Doch auch im 2010 mussten wir für den Service public und die Sozialwerke kämpfen: Zuerst haben wir in der Stadt Biel die Initiative gegen die Ausgliederung des Energie Service Biel (ESB) mitlanciert und die Unterschriftensammlung zum Erfolg gebracht. (...). Daniel Hügli.

GBLS Biel. Jahresbericht 2010.
GBLS > Jahresbericht 2010.doc.

Jahresbericht GBLS 2010, zweisprachig.pdf

10.03.2011 Baden
Juso
Personen
SP
Hans-Jürg Fehr
Christian Levrat
Kaspar Surber
Cédric Wermuth
Nationalratswahlen
Opportunismus
Programm
Volltext

Cedric Wermuth. „Ich werde immer linker“. Im Abschiedsinterview als Juso-Präsident spricht Cedric Wermuth über seine Müdigkeit. Und äussert sich nochmals offensiv: zur kulturellen Dominanz des Neoliberalismus sowie zum Zustand der Medien - und warum sich die SP als „Sammlungsort“ verstehen müsse. (...). Interview: Kaspar Surber.

WOZ. Donnerstag, 10.3.2011.

Ganzer Text

28.02.2011 Schweiz
Vechigen
Personen
SP
Roland Näf
Antikapitalismus
Kapitalismus
Programm
"Inhaltlich kein grosser Unterschied". Herr Näf, das Parteiprogramm der SP Schweiz sorgt immer noch für Wirbel. Die Sektion Vechigen will es mit einem Vorschlag "von unten" ändern. Schlägt die Parteispitze die falsche Richtung ein?. (...). Interview. Mit Foto von Roland Näf. Bund. Montag, 28.2.2011
21.02.2011 TI Kanton
Personen
SP
Manuele Bertoli
Patrizia Pesenti
Regierungsratswahlen
Staatsrat
Er wäre der erste blinde Regierungsrat. Manuele Bertoli ist Präsident der Tessiner SP. Und er hat gute Chancen, Nachfoiger der Tessiner-SP-Staatsrätin Patrizia Pesenti zu werden. (...). Mit Foto von Manuele Bertoli. René Lenzin. Bund. Montag, 21.2.2011
01.12.2010 Olten
Links
Personen
SP
Alex Capus
Antikapitalismus
Kapitalismus
Links
Programm
Volltext

Parteiprogramm. Den Kapitalismus überwinden.  Es herrscht grosse Aufregung in unserer Partei, seit der Parteitag beschlossen hat, die „Überwindung des Kapitalismus“ als Ziel im Parteiprogramm festzuschreiben. Ein realitätsfernes Versatzstück aus der ideologischen Klamottenkiste sei da hervorgeholt worden, schimpfen manche, sogar Parteiaustritte hat es deswegen gegeben; bei uns in Olten sind es drei (auf zweihundertzwanzig Mitglieder). Wie ich höre, regen sich in anderen Sektionen Stimmen, die ein Rückkommen auf die Lausanner Beschlüsse fordern. Da kann ich nur staunen und darum bitten, dass wir uns beruhigen. (...). Mit Foto von Alex Capus.

 

Alex Capus, Schriftsteller und Präsident der SP Olten.
Links, Nr. 114, Dezember 2010.

 

Ganzer Text

29.11.2010 Grossaffoltern
SP

Gemeindepräsidentenwahl
BDP-Mann wird Gemeindepräsident. Der neue Gemeindepräsident von Grossaffoltern heisst Niklaus Marti. Der BDP-Mamm gewann die Ausmarchung gegen Dominik Häusermann von der SP. (...). Ursula Grütter. Bieler Tagblatt. Montag, 29.11.2010.
29.11.2010 Scheuren
SP
Alfred Hofer
Gemeinderat
Hofer schafft den Sprung. Die SP hat in Scheuren den zweiten Sitz im Gemeinderat zurückerobert. Die bürgerliche Ortsvereinigung hat einen eingebüsst. Die Einwohner von Scheuren (Stimmbeteiligung 51 Prozent) haben an der Urne den Gemeinderat für die nächsten 4 Jahre neu gewählt, nachdem Hansruedi Eichler seine Demission eingericht hatte. (...). Bieler Tagblatt. Montag, 29.11.2010.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 ...


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden