Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Coop
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 40

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
29.08.2018 Schweiz
Coop
Löhne
Unia Schweiz

Coop
Lohnerhöhungen
Volltext
Coop: Es braucht endlich eine Lohnerhöhung für alle! Die Unia-Konferenz der Coop-Mitarbeitenden fordert: Endlich eine generelle Lohnerhöhung! Die Unia-Konferenz der Coop-Mitarbeitenden fordert eine Lohnerhöhung von 2,5 Prozent. Sie soll allen Angestellten zu Gute kommen. Der grosse Beitrag der Angestellten zur Produktivitätssteigerung muss gewürdigt und die Teuerung ausgeglichen werden. Seit 2013 hat Coop keine generelle Lohnerhöhung mehr gewährt, obwohl die Krankenkassenprämien und die Mieten angestiegen sind. Auch dieses Jahr wird das Leben wieder teurer. Es braucht also endlich wieder eine Lohnerhöhung für alle! Immer mehr leisten. Die Angestellten müssen immer mehr Aufgaben in immer kürzerer Zeit und mit immer weniger Personal erledigen. Ihrem grossen Einsatz und ihrem entscheidenden Beitrag zur Produktivitätssteigerung muss Rechnung getragen werden. Von der geforderten Lohnerhöhung von 2,5 Prozent muss deshalb mindestens die Hälfte generell sein. Mit dem Rest soll die Situation der langjährigen Angestellten verbessert werden. Gute Ergebnisse des Grossverteilers. Coop blickt auf ein erfolgreiches 2017 zurück (Steigerung des Umsatzes um 3 Prozent) und für das erste Halbjahr 2018 zeichnet sich im Detailhandel ein besseres Ergebnis als im Vorjahr ab. Ausserdem hat der zweitgrösste Schweizer Grossverteiler sowie der Detailhandel insgesamt ein grosses Interesse daran, dass die Kaufkraft der Arbeitnehmenden steigt. (…).
Unia Schweiz, 29.8.2018.
Unia Schweiz > Coop. Lohnerhöhungen. Unia Schweiz, 2018-08-29.
Ganzer Text
02.11.2017 Schweiz
Coop
Personen
Work
Christian Egg
Coop
GAV
Volltext
Coop: Besserer GAV. Für mich und dich und die Familie. Die meisten Coop-Angestellten bekommen nächstes Jahr mehr Lohn. Auch beim Vater- und Mutterschaftsurlaub holte die Unia Verbesserungen heraus. Die gesamte Lohnsumme steigt um ein Prozent: Das haben Coop und die Gewerkschaften ausgehandelt. Während die Unia eine generelle Lohnerhöhung für alle gefordert hatte, wollte Coop die Löhne nur individuell erhöhen. Jetzt einigte man sich darauf, dass mindestens zwei Drittel aller Beschäftigten von der Erhöhung profitieren müssen. Für Arnaud Bouverat, der für die Unia verhandelte, ein gutes Ergebnis: „So wird das zusätzliche Prozent breit verteilt“. Damit stehen die meisten Coop-Angestellten etwas besser da als der Durchschnitt der Arbeitnehmenden in der Schweiz. Laut einer Umfrage der UBS liegt der Lohnanstieg 2018 schweizweit bei 0,7 Prozent, im Detailhandel bei 0,6 Prozent. Drei Wochen Papizeit. Zudem haben die Sozialpartner einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) ausgehandelt. Er bringt vor allem Verbesserungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie: Einen besseren Mutterschaftsurlaub, als das Gesetz vorschreibt, schon ab dem 3.Dienstjahr (bisher ab dem 4. Dienstjahr): 16 Wochen bei vollem Lohn. Obligatorisch laut Gesetz sind 14 Wochen bei 80% Lohn. Einen Vaterschaftsurlaub von drei Wochen (bisher eine Woche). Neu auch für Väter, die im Stundenlohn arbeiten. Alleinerziehende bekommen bis zu einem Monatslohn von 4600 Franken Beiträge an die Kinderbetreuung (bisher: bis 4400 Franken). (…). Christian Egg.
Work, 2.11.2017.
Personen > Egg Christian, Coop. GAV 2017. Work, 2017-11-02.
Ganzer Text
27.10.2017 Schweiz
Coop
Unia Schweiz

Coop
GAV
Volltext
Der Einsatz der Coop-Angestellten hat sich gelohnt. Neuer GAV für die Coop-Mitarbeitenden. Ab dem 1. Januar 2018 tritt der neue GAV Coop in Kraft, der die Arbeitsbedingungen von 37‘000 Mitarbeitenden regelt. Der neue GAV bringt insbesondere Verbesserungen bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familienleben, Gesundheitsschutz und Weiterbildung. Zentrale Erneuerungen auf einen Blick: Anrecht auf 16 Wochen Mutterschaftsurlaub bei vollem Lohnausgleich ab dem 3. Dienstjahr für Mütter (bisher ab dem 4. Dienstjahr). Vaterschaftsurlaub von 3 Wochen (bisher 1 Woche). Er gilt auch für Väter, im Stundenlohn angestellt sind. Mehr Angestellte können vom Programm finanzieller Beiträge an die Kinderbetreuung für Alleinerziehende („Child Care“) profitieren. Neu ist das Programm im GAV verankert. Erstmals sind Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit im GAV verankert. Der Weiterbildungsauftrag umfasst explizit Angebote zum technologischen Wandel (Digitalisierung). Stärkung der Gewerkschaftsrechte: Neu ist für Gewerkschaftsmitarbeitende keine Einwilligung mehr nötig, um im Betrieb gewerkschaftliche Informationsarbeit zu machen. Der Mindestlohn liegt bei 3900 Franken (x13) für Angelernte. Bei einer dreijährigen Ausbildung liegt der Lohn bei Fr. 4100 (x13). 1% Lohnsummenerhöhung für 2018. Für das Jahr 2018 konnte ausserdem eine Lohnsummenerhöhung um 1 Prozent erreicht werden. Angesichts der der steigenden Krankenkassenprämien bringt dies einen notwendigen und wichtigen Ausgleich der (…).
Unia Schweiz, 27.10.2017.
Unia Schweiz > Coop. GAV. Unia Schweiz, 2017-10-27.
Ganzer Text
04.04.2017 Schweiz
Coop
Unia Schweiz

Gesundheitsschutz
Konferenz
Volltext
Coop-Konferenz: Personal leidet zunehmend unter Stress. Die Unia-Delegierten überreichten der Coop-Direktion symbolisch Heilpflanzen, um besser gegen Stress und Übermüdung am Arbeitsplatz kämpfen zu können. Gestern, am 4. April 2017, fand in Basel die zehnte Coop-Konferenz statt. Die rund 50 Delegierten aus allen Regionen setzten sich mit den Themen Gesundheitsschutz und Stress am Arbeitsplatz auseinander – letzteres ein Problem, das stetig zunimmt. In einer symbolischen Aktion forderten sie von der Coop-Direktion einen besseren Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz. Der starke Franken und die Entwicklungen im Bereich E-Commerce setzen den Detailhandel unter Druck. Diese Tendenzen führen auch zu erhöhtem Stress beim Coop-Personal. Hinzu kommen die Erwartungen der Kundschaft, der Personalmangel sowie kurzfristige Einsätze in anderen Filialen. Eine Unia-Umfrage zeigt, dass 52% der Coop-Angestellten den Stress am Arbeitsplatz, den Produktivitätsdruck sowie das Arbeitsklima bemängeln. Besserer Gesundheitsschutz ist nötig. Da der Coop-GAV auf anfangs 2018 neu verhandelt wird, nahmen die Delegierten die gestrige Gelegenheit war, um ihrer Forderung nach einem besseren GAV Ausdruck zu verleihen und übergaben auf einer Karte der Coop-Direktion ihren Wunsch nach einem besseren Gesundheitsschutz im neuen GAV. Ausserdem überreichten sie ihnen in einer symbolischen Aktion Heilpflanzen, um besser gegen Stress und Übermüdung am Arbeitsplatz kämpfen zu können. (...). 
Unia Schweiz, 4.4.20117.
Unia Schweiz > Coop. Gesundheitsschutz. Unia Schweiz, 2017-04-04.
Ganzer Text
17.02.2017 Schweiz
Coop
Personen
Work
Christian Egg
Arbeitsbedingungen
Arbeitszeit
Volltext
12-Stunden-Tage machen kaputt. Coop-Verkäuferin Monica Solagna sorgt sich um ihre Gesundheit. Viele Coop-Verkäuferinnen sind am Anschlag. Das zeigt eine neue Unia-Umfrage. Monica Solagna sagt: „Noch vor ein paar Jahren waren wir hier zehn Leute mehr.“ Die 42jährige Verkäuferin arbeitet in der Lebensmittelabteilung des Coop-City-Warenhauses am Marktplatz in Basel. Zusammen mit immer weniger Kolleginnen und Kollegen. „Die Chefs sagen, der Umsatz sei nicht so gut, wie er sollte, da müssten sie halt am Personal sparen.“ Die Folge: Die verbleibenden Verkäuferinnen müssen immer mehr Arbeit in der gleichen Zeit erledigen. Oft hasten sie von einem Ort zum anderen. Solagna arbeitet eigentlich an der Kasse: „Aber wenn’s mich irgendwo im Laden braucht, springe ich.“ Dann füllt sie Regale auf, erledigt Bestellungen, bäckt Brot auf. Grosser Druck. Ihre Schichten sind lang. Sehr lang. Am schlimmsten sei der Donnerstag, wegen des Abendverkaufs. Da fängt sie um halb neun am Morgen an und ist um halb neun am Abend fertig. Ein Arbeitstag von zwölf Stunden. Auch wenn man die Pausen abzieht, bleiben mehr als zehn Stunden Arbeitszeit. So geht es vielen Coop-Verkäuferinnen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Unia. Gegen tausend Coop-Angestellte haben mitgemacht. Fast ein Drittel davon haben regelmässig Arbeitstage, die über elf Stunden dauern. 52 Prozent der Verkäuferinnen macht der Stress zu schaffen. Noch mehr, nämlich 67 Prozent, berichten von einem schlechten Arbeitsklima. Natalie Imboden, Tertiärchefin bei der Unia, weiss aus Gesprächen mit den Verkäuferinnen: „In vielen Filialen ist der Druck gross. (…). Christian Egg.
Work, 17.2.2017.
Personen > Egg Christian. Coop. Arbeitsbedingungen. Work, 2017-02-17.
Ganzer Text
04.03.2016 Romanshorn
Coop
Unia Ostschweiz-Graubünden

Mobbing
Tankstellenshops
Volltext
Protest gegen Mobbing-Tankstelle von Coop. Bei der Coop-Tankstelle Romanshorn machen extremes Mobbing und überlange Arbeitszeiten den Job für die Angestellten zur Hölle. Mit einer Protestaktion hat die Gewerkschaft Unia am Freitagnachmittag gegen die unhaltbaren Zustände protestiert. „Geschlossen wegen Mobbing“ hiess es auf dem Unia-Transparent. Die Protestaktion sollte die Öffentlichkeit über die inakzeptablen Vorgänge bei der Coop-Tankstelle Romanshorn informieren. Die Tankstelle wird im Franchising-System betrieben. Sie hat zwar eine selbständige Leiterin. Diese ist aber von Coop Pronto als Franchise-Geber vollkommen abhängig ist. Der Grossverteiler hat daher eine Mitverantwortung für das offenkundig arbeitnehmerfeindliche und gesetzwidrige Gebaren seines Vertragspartners. Die Unia fordert deshalb von Coop, sofort durchzugreifen und derartige Praktiken nicht länger durch passives Zuschauen oder mit fadenscheinigen Ausreden zu dulden. Die Tankstellenleitung betreibt gegenüber den Angestellten extremes Mobbing. Ständige Drohungen, Fertigmacherei, Tätlichkeiten, verbale Ausfälligkeiten und diskriminierende und sexistische Beschimpfungen sind in dieser Tankstelle gemäss den Aussagen der Betroffenen an der Tagesordnung. Eine Person wurde willkürlich in der Funktion zurückgestuft. Zwei Angestellte sind bereits ärztlich krankgeschrieben. Einer ist wegen der Vorfälle gar suizidgefährdet. (…).
Unia Schweiz, 4.3.2016.
Unia Ostschweiz > Tankstelle Coop Romanshorn. Mobbing. Unia Ostschweiz, 2016-03-04.
Ganzer Text
02.11.2015 Schweiz
Coop
Unia Schweiz

Coop
Lohnverhandlungen
Volltext
Unbefriedigende Lohnrunde 2016 bei Coop. Keine Lohnanpassung, ausser beim Mindestlohn. Trotz gutem Geschäftsgang gewährt die Coop-Gruppe ihren Beschäftigten 2016 keine Lohnerhöhung. Sie hebt aber den Mindestlohn für Ungelernte per 1. Januar 2016 um 50 auf 3'900 Franken (+1,3%) an. Dies entspricht einer Erhöhung um 1.3 Prozent. Während die Anhebung des Mindestlohns ein wichtiger Beitrag für die Absicherung der tiefsten Löhne ist, ist der Verzicht auf weitere Lohnanpassungen bedauerlich. Die Coop-Gruppe konnte 2014 den Umsatz um 1.4 Prozent auf 28.2 Milliarden steigern und der Gewinn stieg um 1.7 Prozent auf 470 Millionen Franken. Trotzdem gehen die Beschäftigten, die mit ihrer Arbeit massgeblich zu diesem positiven Ergebnis beigetragen haben, im nächsten Jahr mehrheitlich leer aus. Eine Umfrage der Unia bei Coop-Mitarbeitenden zeigt zudem, dass vor allem in zwei Bereichen Handlungsbedarf besteht: Die Erfahrung langjähriger Berufsleute und die zunehmende Belastung durch immer mehr Abendarbeit sollten lohnmässig besser anerkannt werden. (…).
Unia Schweiz. Medienmitteilung, 2.11.2015.
Unia Schweiz > Coop. Lohnverhandlungen. Unia Schweiz, 2.11.2015.
Ganzer Text
21.10.2014 Schweiz
Coop
Löhne
Unia Schweiz

Coop
Mindestlöhne
Volltext
Coop erhöht Mindestlöhne 2015 um bis 2,6 Prozent. Per 1.1.2015 steigt die Lohnsumme bei Coop um 1 Prozent. Beträchtliche Erhöhungen gibt es insbesondere bei den Mindestlöhnen der Mitarbeitenden mit Berufslehre. Aber auch die Mindestlöhne der Ungelernten steigen nächstes Jahr. Dies haben die Gewerkschaft Unia und die anderen Sozialpartner mit dem zweitgrössten Detailhandelsunternehmen Coop für 2015 ausgehandelt. Der Mindestlohn bei Coop-Mitarbeitenden mit Berufsausbildung steigt im kommenden Jahr um je 100 Franken auf 4000 bis 4200 Franken pro Monat. Bei den Angestellten mit 2-jähriger Berufsausbildung entspricht dies einer Erhöhung des Mindestlohns um 2,6 Prozent. Für Ungelernte steigt der monatliche Mindestlohn auf neu 3850 Franken (jeweils bei 13 Monatslöhnen). Die Gewerkschaft Unia ist erfreut, dass die Mindestlöhne bei Coop, insbesondere für Mitarbeitende mit Berufsausbildung, ab 2015 um bis zu 2,6 Prozent erhöht werden. Dies ist ein wichtiger Schritt zur besseren Anerkennung von Berufserfahrung und Ausbildung der Coop-Mitarbeitenden. Das langjährige Engagement der Unia für faire Mindestlöhne trägt Früchte. So konnte der Mindestlohn für Mitarbeitende mit einer 2-jährigen Berufslehre seit 2006 von damals 3500 Franken auf heute 4000 Franken gehoben werden. Das entspricht einer Erhöhung von 14,3 Prozent. (…).
Unia Schweiz. 21.10.2014.
Unia Schweiz > Mindestlöhne. Coop. Unia Schweiz, 21.10.2014.
Ganzer Text
05.09.2014 Schweiz
Coop
Personen
Work
Niklaus Ramseyer
Coop
GAV
Jubiläum
Volltext
Bei Coop hat nicht nur die Marke Geburtstag, sondern auch der Gesamtarbeitsvertrag. 100 Franken für 100 Jahre. Als nostalgisches Dankeschön an die Kundschaft verschenkt Coop derzeit Schöggeli im Retro-Look. Auch das Personal sollte etwas zum Feiern haben, findet die Gewerkschaft Unia. Einen Wochenlohn von 21 bis 32 Franken für 9 Arbeitsstunden pro Tag und Ferien von anderthalb bis drei. Wochen. Das brachte der erste Coop-Gesamtarbeitsvertrag: vor hundert Jahren. Er galt für die Magaziner im Lagerhaus, aber nicht für die Verkäuferinnen im Laden. Und Coop war damals auch noch nicht Coop, sondern der Verband schweizerischer Konsumvereine (VSK), kurz Konsum. Die Umbennenung in Coop erfolgte erst im Jahr 1969. Die Älteren kennen das noch: Wer früher einkaufen ging, ging ins Konsum. Jedenfalls die Büezer- und Sozifamilien. Denn die Konsumvereine entstanden von unten herauf, aus der Arbeiter-, Genossenschafts- und Gewerkschaftsbewegung. Mit dem Ziel, die oft ausgebeuteten und darbenden Werktätigen mit günstigen und guten Lebensmitteln zu versorgen. Denn Fabrikarbeiterinnen und Fabrikarbeiter verfügten über keine Möglichkeiten zur Selbstversorgung. In vielen Ländern Europas entstanden deshalb Konsumgenossenschaften, sogenannte Cooperativen, welche die Lebensmittel für ihre Mitglieder zu verbilligten Preisen verkauften. (…). Niklaus Ramseyer.
Work, 5.9.2014.
Work > Coop. GAV. Jubiläum. Work, 2014-10-01.
Ganzer Text
12.03.2014 Schweiz
Coop
Unia Schweiz

Arbeitszeit
Coop
Volltext

COOP korrigiert Fehler. Seit mehreren Jahren thematisiert Unia das Problem der ausufernden Plus- und Minusstunden, da Coop die internen Vorgaben nicht einhält. Trotz punktuellen Verbesserungen hat Coop an dieser misslichen Praxis festgehalten. Eine TV-Sendung des „Kassensturz“ (11.2.2014) hat gravierende Fälle von Coop-Mitarbeitenden thematisiert: Personen mit bis zu 120 Minusstunden müssen diese wieder aufholen. Filialleitungen verletzen dabei das Arbeitsgesetz. Die Pausen und die Vorgaben des Arbeitsgesetzes werden nicht eingehalten. Die Arbeitspläne werden zu kurzfristig und ohne Konsultation der Betroffen geändert. Coop hat nun zugesagt bis Ende Februar alle Minusstunden über 41 Stunden zu streichen. Es ist wichtig, dass diese Versprechungen jetzt umgesetzt werden. Mit einer Checkliste „Meine Rechte“ unterstützen wir Sie. Für Fragen oder Unsicherheiten wenden Sie sich an die Gewerkschaft Unia in ihrer Region.

Unia Schweiz, 12.3.2014.

Unia Schweiz > Coop. Arbeitszeit. Unia Schweiz. 2014-03-12.

Ganzer Text

13.12.2013 Schafisheim AG
Winterthur
Coop
Unia ZH Kanton

Coop
Lohndumping
Lohnnachzahlung
Volltext

Lösung und Lohnnachzahlungen im Lohndumpingfall auf Coop-Baustelle. Am Dienstag machte die Gewerkschaft Unia einen Fall von Lohndumping auf der Grossbaustelle des neuen Coop-Logistikzentrums in Schafisheim (AG) bekannt. Einer Gruppe von Eisenlegern wurden teilweise über Monate hinweg zu tiefe Löhne bezahlt, was zu Ausständen von insgesamt deutlich über 100'000 Franken führte. Die Unia hat die Verantwortlichen aufgefordert, das Problem rasch zu lösen. Heute Morgen konnte eine Vereinbarung unterzeichnet werden und die Betroffenen erhalten ihre Löhne nachbezahlt. Im aargauischen Schafisheim wird auf der grössten privaten Baustelle der Schweiz ein neues Coop-Logistikzentrum gebaut. Im Einsatz ist auch eine Gruppe von Eisenlegern, die über eine komplizierte Kette von Subunternehmen angestellt sind. Im Durchschnitt verdienen sie rund 1'000 Franken pro Monat weniger, als ihnen gemäss Gesamtarbeitsvertrag (GAV) zusteht. (...).

Unia ZH Kanton, 13.12.2013.
Unia ZH Kanton > Coop. Schafisheim AG. Lohndumping. Unia. 2013-12-13.

Ganzer Text

10.12.2013 Schafisheim AG
Winterthur
Coop
Personen
Unia ZH Kanton
Lorenz Keller
Coop
Lohndumping
Volltext

Lohndumping auf Coop-Baustelle. Direkt neben der A1 entsteht in Schafisheim (AG) auf der grössten privaten Baustelle der Schweiz das neue Logistikzentrum von Coop. Bauen tun unter anderem Eisenleger, die jeden Monat durchschnittlich 1’000 Franken weniger Lohn und Zulagen bekommen, als im geltenden Gesamtarbeitsvertrag vorgesehen ist. Angestellt sind sie über ein langes und kompliziertes Konstrukt von Subunternehmen. Für die Unia ist klar: Die Auftraggeberin Coop steht in der Pflicht die Missstände zu beheben. Angestellt sind die betroffenen Bauarbeiter von einer Winterthurer Firma, die am Ende einer komplizierten Kette von Subunternehmen steht. Diese unterläuft die Bestimmungen aus dem geltenden Gesamtarbeitsvertrag des Bauhauptgewerbes (LMV) sowohl bei den Mindestlöhnen, wie auch bei den Zulagen und Spesen für Mittagessen, Reiseweg und Kinderzulagen.(...). Lorenz Keller, Mediensprecher Unia Zürich-Schaffhausen.

Unia ZH Kanton, 10.12.2013.
Unia ZH Kanton > Coop. Schafisheim AG. Lohndumping. Unia. 2013-12-12.

Ganzer Text

30.10.2013 Schweiz
Coop
Detailhandel
Löhne
Unia Schweiz

Lohnverhandlungen
Volltext

Die Unia lehnt die Ratifizierung der Lohnverhandlungen 2014 mit Coop ab. Alle Coop-Mitarbeitenden haben eine Lohnerhöhung verdient. Die Unia ratifiziert das Resultat der Lohnverhandlungen 2014 mit Coop nicht. 452 Millionen Franken betrug der Gewinn der Coop-Gruppe 2012. Dieses gute Resultat ist massgeblich dem Einsatz der Mitarbeitenden zu verdanken. Immer weniger Angestellte erwirtschaften immer grösser Umsätze und Gewinne. Nun verweigert Coop eine Beteiligung aller Mitarbeitenden am Erfolg und ist einzig zu individuellen Lohnerhöhungen bereit.  Der Geschäftsgang der Coop-Gruppe ist erfreulich. Im letzten Jahr stieg der Umsatz um +0.3%, das Eigenkapital um +7% und der Gewinn um +4.6 %. Der Gewinn 2012 betrug (absolut) stolze 452 Millionen Franken. Dieses positive Ergebnis konnte nur dank dem Engagement der Mitarbeitenden erwirtschaftet werden. In den letzten Jahren wird mit weniger Personal immer mehr geleistet und die Produktivität ist sehr hoch. Dadurch ist die Arbeitsbelastung für jede einzelne Mitarbeiterin und jeden Mitarbeiter gestiegen. Entsprechend haben auch alle Mitarbeitenden für 2014 eine Lohnanpassung verdient. Coop ist jedoch nicht bereit, den grossen Einsatz seines Verkaufspersonals zu honorieren, und sieht nur individuelle Lohnerhöhungen von 1 % vor. Das bedeutet, dass viele Coop-Mitarbeitende für 2014 leer ausgehen werden und gar keine Lohnerhöhung erhalten. Das ist unverständlich und für die Unia als Verhandlungsresultat nicht akzeptabel. Die Delegierten haben darum entschieden, das Resultat der Lohnrunde 2014 mit Coop nicht zu ratifizieren. Unzufriedenheit bei den Löhnen. Gemäss der kürzlich durchgeführten Personalumfrage VERITAS beurteilen bereits heute die Coop-Mitarbeitenden ihre Entlöhnung als "eher tief". Die Resultate wurden im Coop-Magazin Coop Forte kommuniziert. Die Zufriedenheit mit dem Lohn hat bei den Coop-Mitarbeitenden einen bedenklichen Tiefstwert erreicht. Eine rein individuelle Lohnrunde ist darum ein schlechtes Signal an die Mitarbeitenden, die sich Tag für Tag für den Erfolg des Unternehmens Coop einsetzen. In den letzten Jahren konnten mit Coop generelle Lohnerhöhungen erzielt werden. Die Unia setzt sich für die Fortführung dieser Errungenschaft ein. Natalie Imboden, Unia-Branchenverantwortliche Detailhandel.
Unia Schweiz. Medienmitteilung, 30.10.2013.
Unia Schweiz > Coop. Lohnverhandlungen. Unia Schweiz. 2013-10-30.

05.09.2013 St. Gallen
Bundesgericht
Coop
Personen
Unia Ostschweiz-Graubünden
Thomas Wepf
Anstellungsbedingungen
Familienbetriebe
Volltext

Bundesgericht stoppt Schwindel mit „Familienbetrieben“. Nach dem klaren Urteil des Bundesgerichts muss das St. Galler Arbeitsinspektorat bei illegal geöffneten Kleinläden von Coop, Migros und Valora durchgreifen. Es darf kein gesetzeswidriger Zustand geduldet werden. Coop, Migros und Valora umgehen das Arbeitsgesetz, indem sie für den Betrieb von Kleinläden Familien anheuern, um den Laden am Sonntag offen halten zu können. So wird das Arbeitsgesetz umgangen, das ein Beschäftigungsverbot am Sonntag kennt. Die Familien, bei denen Vater, Mutter, Tochter, Sohn, Cousin oder Schwiegertochter arbeiten, gelten dann nicht als Angestellte. (...). Thomas Wepf, Regionalleiter Unia Ostschweiz-Graubünden 
 
Unia Ostschweiz-Graubünden, 5.9.2013.
Unia Ostschweiz > Familienbetriebe. Bundesgericht. Unia. 2013-09-05.

Ganzer Text

05.07.2013 Schweiz
Coop
Personen
Unia Schweiz
Work
Ralph Hug
GAV
Mutterschaftsurlaub
Vertrauensleute
Volltext

Neuer Coop-GAV. Mehr Schutz für Vertrauensleute. Der neue Gesamtarbeitsvertrag mit der zweitgrössten Detailhändlerin setzt  Massstäbe in Bezug auf die Gewerkschaftsrechte in der Branche. Gewerkschaftliche Vertrauensleute sind  bei Coop gut aufgehoben. Ihnen kann nicht gekündigt werden, bloss weil sie in einem Amt die Arbeitnehmerrechte wahrnehmen. Diese Regelung ist ein Markstein im Detailhandel. Sie steht im Artikel 14 des soeben abgeschlossenen neuen Gesamtarbeitsvertrags (GAV) mit Coop. (...). Ralph Hug.

Work, 5.7.2013.
Unia Schweiz > Coop. GAV. Vertrauensleute. Work. 2013-07-05.

Ganzer Text

 

28.06.2013 Schweiz
Coop
Personen
Unia Schweiz
Natalie Imboden
Coop
GAV
Volltext

Coop GAV: Wichtige Verbesserungen in einem der ältesten GAV der Schweiz. Besserer Schutz und Respekt der Gewerkschaftsrechte. Nach mehrmonatigen Verhandlungen haben Coop und die Unia sowie vier weitere Arbeitnehmerverbände einen neuen Gesamtarbeitsvertrag unterschrieben. Der Vertrag bringt den gewerkschaftlich engagierten Mitarbeitenden einen besseren Kündigungsschutz, Verbesserungen beim Sozialplan und beim Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub. „Der Vertrag bringt den Coop-Mitarbeitenden einige wichtige Verbesserungen“, bilanziert Natalie Imboden, Vertragsverantwortliche der Unia, zufrieden. (...).
Natalie Imboden, Mitglied der Sektorleitung Dienstleistungsberufe.

Unia Schweiz. Medienmitteilung, 28.6.2013.
Unia Schweiz > Coop. GAV. Unia Schweiz. 2013-06-28.

Ganzer Text

 

28.06.2013 Schweiz
Coop
Personen
Unia Schweiz
Natalie Imboden
Coop
GAV
Kündigungsschutz
Volltext

Besserer Schutz und Respekt der Gewerkschaftsrechte. Nach mehrmonatigen Verhandlungen haben Coop und die Unia sowie vier weitere Arbeitnehmerverbände einen neuen Gesamtarbeitsvertrag unterschrieben. Der Vertrag bringt den gewerkschaftlich engagierten Mitarbeitenden einen besseren Kündigungsschutz, Verbesserungen beim Sozialplan und beim Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub. „Der Vertrag bringt den Coop-Mitarbeitenden einige wichtige Verbesserungen“, bilanziert Natalie Imboden, Vertragsverantwortliche der Unia, zufrieden. Imboden betont die über Coop hinaus bedeutsame Signalwirkung des verbesserten Kündigungsschutzes: „Der GAV hält neu explizit fest, dass eine Kündigung nicht ausgesprochen werden kann, weil jemand gewählte/r Funktionsträger/in einer Arbeitnehmerorganisation ist. (...). Natalie Imboden.

Unia Kommunikation. Medienmitteilung, 28.6.2013.
Unia Schweiz > Coop. GAV. Kündigungsschutz. Unia Schweiz. 2013-06-28.

Ganzer Text

16.04.2013 Schweiz
Coop
Unia Schweiz

Coop
GAV
Petition
Volltext

Neuer Coop-GAV: Mitarbeitende haben Verbesserungen verdient. Der Gesamtarbeitsvertrag Coop ist bis Ende 2013 gültig. Die Verhandlungen für die Erneuerung haben bereits begonnen. An der Unia-Konferenz der Coop-Angestellten forderten die 60 Delegierten heute in Basel gerechtere Löhne, mehr Schutz und mehr Rechte. Sie überreichten eine entsprechende Petition der Coop-Angestellten an die Coop-Personalchefin Nadine Gembler. (...).

Unia Kommunikation, 16.4.2013.
Unia Schweiz > Coop. GAV. Unia Schweiz. 2013-04-16.

Ganzer Text

15.02.2013 Bassecourt
Spanien
Coop
Personen
Solifonds
Work
Matthias Preisser
GAV
Landarbeiter
Volltext

Lohn und Ferien garantiert: Gemüseverpackerin Hafida Mounjid (28) kann endlich durchatmen. Glückliche Tomaten. Jetzt verpackt die Marokkanerin nicht nur glückliche Bio-Tomaten für die Schweiz. Jetzt ist auch sie glücklich. Denn in ihrer Firma hat sich viel gebessert. Coop-Zentrum Jura in Bassecourt: Gemüseverpackerin Haflda Mounjid steuert auf die Tomaten zu und ruft: „Das sind sie! Das sind ja meine Tomaten!“ Jene Tomaten, die die junge Marokkanerin in Andalusien in der Fabrik Bio Sol verpackt. Für die Schweiz. Für Coop. Mounjid ist richtig happy, denn sie kam nicht nur wegen der Tomaten in die Schweiz. (...). Matthias Preisser.

Work, 15.2.2013.
Personen > Preisser Matthias. Spanien. Tomaten. 15.2.2013.doc.

Ganzer Text

31.10.2012 Schweiz
Coop
Löhne
Personen
Unia Schweiz
Vania Alleva
Coop
Lohnerhöhungen
Medien-Mitteilung
Volltext
36‘000 Coop-Angestellte profitieren vom Lohnabschluss der Unia. Die Mitarbeitenden von Coop erhal­ten eine Reallohnerhöhung von durchschnittlich 1,5 Prozent. Die Unia sieht darin ein positives Signal für den Lohnherbst.  Der Lohnabschluss, den die Unia zusammen mit den anderen Sozialpartner bei Coop ausgehandelt hat, bringt 36'000 Coop-Beschäftigten eine generelle Lohnerhöhung von 0,6 Prozent und dazu individuelle Erhöhungen von 0,4 Prozent. Von letzteren sollen insbesondere Frauen mit Lohnrückstand und langjährige Mitarbeitende profitieren. Ausserdem steigt der Min­destlohn um 100 Franken auf neu 3800 Franken im Monat für Ungelernte und auf 3900 Franken für Angestellte mit zweijäh­riger Lehre. (...). Vania Alleva.

Kommunikation Unia, Medienmitteilung 31.10.2012.
Unia Schweiz > Lohnerhöhungen. Coop. 31.10.2012.

Ganzer Text
26.10.2012 Schweiz
Coop
Garanto

Rechtsschutz
Volltext

Noch mehr Schutz ab 1. Januar 2013. garaNto-Multi-Rechtsschutz. Den garaNto-Multi-Rechtsschutz gibt es schon seit bald zehn Jahren – exklusiv für Mitglieder. Das Angebot ist äusserst beliebt und wird rege genutzt. Denn es bietet umfassenden Schutz im Verkehrs- und Privatbereich zu unschlagbar günstigem Preis. Schon viele Mitgl
Ganzer Textieder konnten sich auf die kompetente Unterstützung durch die Spezialisten unserer Partnerin Coop-Rechtsschutz verlassen. Diese ist übrigens die Nr. 1 unter den Rechtsschutzversicherern in der Deutschschweiz (K-Tipp 01/2011) und bietet den besten Service. (...).

Garanto, 26.10.2012.
Garanto > Rechtsschutz. Garanto. 26.10.2012.

Ganzer Text

21.09.2012 Schweiz
Aldi
Coop
Lidl
Manor
Migros
Personen
Work
Ralph Hug
Ladenöffnungszeiten
Monopolkapital
Volltext

Lädele! Lädele! Lädele! Lädele! Längere Ladenöffnungszeiten: Das steckt hinter der Zwängerei der Turbo-Liberalisierer. Darfs no e chli mee sii? Ladenöffnungszeiten von 6 bis 20 Uhr, samstags von 8 bis 20 Uhr oder gar rund um die Uhr: Die Lädeler im bürgerlichen Lager sind nicht mehr zu bremsen. Die FdP-Frontleute Christian Lüscher, Christian Wasserfallen, Doris Fiala; ihr Bundesrat, Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann; und CVP-Mann Filippo Lombardi (auf der Karikatur von links nach rechts). Sie wollen die Ladenöffnungszeiten partout schleifen. Und damit den Schutz des Verkaufspersonals. (...). Ralph Hug.

Work. Donnerstag, 21.9.2012.
Personen > Hug Ralph. Ladenöffnungszeiten. Work 21.9.2012.doc.

Ganzer Text

01.02.2012 BL Kanton
GL Kanton
Schaffhausen
SO Kanton
Coop
Löhne
SGB
Sulzer AG

Lohnerhöhungen
Teuerungsausgleich
Volltext

Resultate der Lohnrunde 2011/2012: Rückstand bei den Dienstleistungen. Öffentliche hinken hinterher. Lohnrunde 2011/2012: Ein guter Teil der Abschlüsse liegt zwischen 1,5 und 2,5 Prozent - bei einer Teuerung von rund 0,3 Prozent. Dienstleistungsbranchen und zahlreiche öffentliche Arbeitgeber haben den Anschluss an die Spitze verloren. (...).

VPOD-Magazin, Februar 2012.
SGB > Löhne. 2011.doc.

Ganzer Text

07.10.2011 Schweiz
Coop
Detailhandel
Migros
Personen
Work
Vania Alleva
Michael Stötzel
Löhne
Lohnkosten
Rendite
Volltext

BAK-Studie zeigt: Die hohen Preise kommen nicht von hohen Arbeitskosten. Die Schweiz ist keine Hochlohninsel. Warum sind die Konsumentenpreise trotz Eurokrise und kräftiger Importgewinne immer noch so hoch? Weil die Löhne so hoch sind, behaupten die Detaillisten. Ihre eigenen Studien zeigen das Gegenteil. Das haben sich die Detailhändler wohl anders vorgestellt. Ihre laut verkündeten Preissenkungen haben den eher gegenteiligen Effekt: Die Konsumentinnen und Konsumenten ärgern sich wieder über die Hochpreisinsel Schweiz. Shampoo, Hautcreme, Schoggistängeli  -  fast  täglich machen skandalös hohe Preisunterschiede zwischen Geschäften in der Schweiz und dem benachbarten Ausland Schlagzeilen. Und das trotz einer Aufwertung des Frankens gegenüber dem Büro von mindestens zwanzig Prozent. Harzige Verhandlungen. (...). Michael Stötzel.

Work. Freitag, 2011-10-07.
Work  Lohnkosten. 2011-10-07.doc.

Ganzer Text

29.04.2011 Schweiz
Coop
Detailhandel
Personen
Unia Schweiz
Work
Vania Alleva
Judith Stofer
Ladenöffnungszeiten
Nachtarbeit
Sonntagsarbeit
Volltext

Unia-Konferenz der Coop-Angestellten gegen noch mehr Nacht- und Sonntagsarbeit. Nicht mit uns, Herr Hutter! FDP-Nationalrat Markus Hutter will den gesetzlichen Schutz gegen gesundheitsschädigende Arbeitszeiten im Verkauf abschaffen. Dem Personal stösst das sauer auf. Der freisinnige Zürcher Nationalrat Markus Hutter will das eidgenössische Arbeitsgesetz aushebeln. Dieses verbietet derzeit Nachtarbeit zwischen 23 und 6 Uhr und auch Sonntagsarbeit. Dies zum Gesundheitsschutz aller  Arbeitnehmenden. Mit einer Motion will Hutter diesen Schutz nun im Verkauf und im Dienstleistungsbereich abschaffen und das bisher geltende Nacht- und Sonntagsarbeitsverbot  kippen. Im Nationalrat sprach sich eine Mehrheit für diese freisinnige Rosskur aus. Was bei Vania Alleva, Sektorleiterin Tertiär bei der Unia, nur Kopfschütteln auslöst: „Unverständlich, denn die Motion Hutter ist ein brutaler Angriff auf das Verkaufspersonal“ und „ein Schritt in Richtung  24-Stunden-Shopping“. (...). Judith Stofer.

Work. Freitag, 29.4.2011.

Ganzer Text

1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden