Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Ort > Romanshorn
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 7

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
27.05.2020 Romanshorn
Personen
Schifffahrt
SMUV-Zeitung
Markus Fischer
Barbara Spalinger
Arbeitszeit
Schifffahrt
Volltext
Bodensee: SEV-Beschwerde gutgeheissen. Die Schweizerische Bodensee-Schifffahrtsgesellschaft (SBS) hat letztes Jahr ihrem Personal Ausnahmen vom Arbeitszeitgesetz abverlangt, ohne dazu mit einer Vertretung des Personals eine schriftliche Vereinbarung abzuschliessen, wie es das Gesetz vorschreibt. Der SEV hat dagegen eine Beschwerde eingereicht, die nun das Bundesamt für Verkehr Anfang Mai guthiess. Im März 2019 legte die SBS allen knapp 30 nautischen Mitarbeitenden eine Vereinbarung «über Ausnahmeregelungen gemäss dem Arbeitszeitgesetz (AZG) und der Verordnung zum Arbeitszeitgesetz (AZGV)» vor, die sie individuell unterschreiben mussten. In der Tat sieht die AZGV zum Beispiel im Art. 45 für die Schiffsbetriebe die Möglichkeit vor, für die Sommersaison mit der «Vertretung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer» – also mit der Gewerkschaft oder der Personalkommission – für höchstens sechs Monate eine schriftliche Vereinbarung abzuschliessen über eine Verlängerung der Höchstarbeitszeit von 10 auf höchstens 13 Stunden pro Dienstschicht, über die Verlängerung der Dienstschicht von 12 auf maximal 15 Stunden sowie über eine Herabsetzung der Ruheschicht und der Ruhesonntage.. Alle Ausnahmen auf einen Schlag, unbefristet und ohne Gegenleistung. Die SBS listete im zu unterschreibenden Papier nicht nur diese, sondern alle Ausnahmeregelungen auf, die die AZGV erwähnt, liess aber systematisch (…).
SEV-Zeitung,27.5.2020.
Personen > Fischer Markus. SBS. Schfffahrt. SEV-Zeitung, 2020-05-27.
Ganzer Text
07.05.2020 Romanshorn
Personen
Schifffahrt
SEV Schweiz
Barbara Spalinger
Arbeitszeit
Schifffahrt
Volltext
Ungültige Saisonvereinbarung bei der Schweizerischen Bodensee-Schifffahrtsgesellschaft (SBS). Dass sie zwischen unzimperlichem Vorgehen und Gesetzesverstoss nicht unterscheiden kann, hat die SBS bereits in der Vergangenheit mehrfach bewiesen. Jetzt aber ist es amtlich: Eine Beschwerde des SEV beim Bundesamt für Verkehr gegen Verstösse in der Arbeitszeit ist gutgeheissen worden. Die Schifffahrt ist stark saisonal geprägt, weshalb das Arbeitszeitgesetzes für den öffentlichen Verkehr (AZG) auch Spezialbestimmungen für diese Branche enthält. So können Schiffsbetriebe, die vorab im Sommer hohe Frequenzen haben, Ausnahmen in den strengen Regelungen erwirken, müssen dies aber zum Schutz der Arbeitnehmenden schriftlich mit deren Vertretung vereinbaren. „Nicht erst seit gestern tut sich die SBS aber mit Arbeitnehmervertretungen schwer. Obwohl das gesamte nautische Personal beim SEV organisiert ist, akzeptiert sie die Gewerkschaft als Vertretung nicht“, sagt Barbara Spalinger, Vizepräsidentin SEV. So hat die SBS auch für die Saisonvereinbarung jeden Mitarbeiter im Einzelgespräch ein Dokument mit einem lückenhaften Auszug aus dem Gesetz unterschreiben lassen, das sie dann als Saisonvereinbarung verwendete. Pikant daran: Die Lücken im Dokument betreffen sämtliche gesetzliche Vorgaben, die den Arbeitnehmenden Mitwirkungsrechte gewähren. Der SEV hat daraufhin beim Bundesamt für Verkehr eine Beschwerde eingereicht, die am 5. Mai gutgeheissen wurde. Die SBS wird nun angewiesen, die Dienstplanung per sofort – also ohne mögliche Ausnahmen – AZG-konform zu  (...).SEV, 7.5.2020.
SEVV > SBS. Schifffahrt. Arbeitszeit. SEV, 2020-05-07.
Ganzer Text
01.06.2016 Romanshorn
Tankstellenshops
Unia Ostschweiz-Graubünden

Coop
Mobbing
Tankstellenshops
Volltext
Keine Einigung zwischen der Unia. und der Mobbing-Tankstelle in Romanshorn. Es kostete die Mitarbeitenden der Coop Pronto Tankstelle in Romanshorn viel Kraft und Mut, sich öffentlich gegen das Mobbing in der Tankstelle zur Wehr zu setzen. Und dennoch, haben sie gemeinsam mit der Gewerkschaft Unia diesen wichtigen Kampf geführt und aufgezeigt, dass Mobbing in keinem Fall toleriert werden muss. Dies führte schlussendlich auch zu mehrerer Verhandlungen zwischen der Gewerkschaft Unia, Coop Mineralöl AG und der Geschäftsleitung der Coop Pronto Tankstelle in Romanshorn. Nachdem sich die Coop Pronto Tankstelle nun weigerte auf sämtliche Forderungen einzugehen, werden die Gespräche beendet. Es waren lange, schwere und emotionale Verhandlungen, welche im Coop Bau und Hobby in Arbon geführt wurden. Die Mitarbeitenden stellten sich jedoch gemeinsam mit der Unia dieser Konfrontation mit der Geschäftsleitung der Coop Pronto Tankstelle und Coop Mineralöl AG. Die Forderung der Gewerkschaft Unia war klar. Coop muss seine Verantwortung als Franchisegeber übernehmen und bei Mobbing rasch, konsequent und Mitarbeiterorientiert reagieren. Leider stellte sich Coop auch in den Verhandlungen stets auf den Standpunkt, dass sie als Franchisegeber nur einen geringen Einfluss auf die Tankstelle hätte und bagatellisierte die Vorfälle in Romanshorn als „Anfangsfehler von jungen Unternehmern“. (…).
Unia Ostschweiz-Graubünden, 1.6.2016.
Unia Ostschweiz-Graubünden > Tankstelle Coop Romanshorn. Mobbing. Unia Ostschweiz, 2016-06-01.
Ganzer Text
04.03.2016 Romanshorn
Coop
Unia Ostschweiz-Graubünden

Mobbing
Tankstellenshops
Volltext
Protest gegen Mobbing-Tankstelle von Coop. Bei der Coop-Tankstelle Romanshorn machen extremes Mobbing und überlange Arbeitszeiten den Job für die Angestellten zur Hölle. Mit einer Protestaktion hat die Gewerkschaft Unia am Freitagnachmittag gegen die unhaltbaren Zustände protestiert. „Geschlossen wegen Mobbing“ hiess es auf dem Unia-Transparent. Die Protestaktion sollte die Öffentlichkeit über die inakzeptablen Vorgänge bei der Coop-Tankstelle Romanshorn informieren. Die Tankstelle wird im Franchising-System betrieben. Sie hat zwar eine selbständige Leiterin. Diese ist aber von Coop Pronto als Franchise-Geber vollkommen abhängig ist. Der Grossverteiler hat daher eine Mitverantwortung für das offenkundig arbeitnehmerfeindliche und gesetzwidrige Gebaren seines Vertragspartners. Die Unia fordert deshalb von Coop, sofort durchzugreifen und derartige Praktiken nicht länger durch passives Zuschauen oder mit fadenscheinigen Ausreden zu dulden. Die Tankstellenleitung betreibt gegenüber den Angestellten extremes Mobbing. Ständige Drohungen, Fertigmacherei, Tätlichkeiten, verbale Ausfälligkeiten und diskriminierende und sexistische Beschimpfungen sind in dieser Tankstelle gemäss den Aussagen der Betroffenen an der Tagesordnung. Eine Person wurde willkürlich in der Funktion zurückgestuft. Zwei Angestellte sind bereits ärztlich krankgeschrieben. Einer ist wegen der Vorfälle gar suizidgefährdet. (…).
Unia Schweiz, 4.3.2016.
Unia Ostschweiz > Tankstelle Coop Romanshorn. Mobbing. Unia Ostschweiz, 2016-03-04.
Ganzer Text
28.10.2015 Romanshorn
St. Gallen
Garanto
Personen
Zollverwaltung
Oscar Zbinden
Betriebsschliessungen
Volltext
Zollverwaltung
Garanto zuerst und zuvorderst. Ende September und Mitte Oktober hat Garanto gegen Zollschliessungen in Zürich und St. Gallen protestiert. Im Kampf gegen den Abbau von Stellen und Dienstleistungen spannt Garanto auch mit Vertretern aus Wirtschaft, Kantonen und Gemeinden zusammen. Die Zeichen des Unmuts aus Zürich und besonders aus St. Gallen sind eindrücklich. Denn unter den Sparprogrammen des Bundes leidet nicht nur das von Herumschiebereien bedrohte Personal, sondern auch die Wirtschaft – insbesondere kleine und mittlere Unternehmen - und wegen grösserer Sicherheitslücken bald auch die Bevölkerung. Bereits die erste Protestkundgebung am 29. September 2015 vor der Zollstelle Zürich-Altstetten war eindrücklich: Mehrere Dutzend Kolleginnen und Kollegen haben dort Farbe bekannt und gegen die beschlossene Schliessung der Zollstelle protestiert. Eindrücklich aber auch, weil „Team spirit“ und Solidarität spürbar geworden ist. Den Hauptharst der Protestierenden stellten natürlicherweise die Betroffenen vor Ort. Darüber hinaus haben sich aber auch Kolleginnen und Kollegen aus anderen Garanto-Sektionen des Zollkreises solidarisch mit Ihnen gezeigt: Sie sind in ihrem Kampf nicht alleine. Diese Aktion des Widerstandes von Garanto in Zürich ist bei den Medien auf Resonanz gestossen. Ebenso eindrücklich verlief die zweite Protestkundgebung am 14. Oktober 2015: In St. Gallen protestierten erneut Dutzende von Betroffenen gegen die mögliche Schliessung von St. Gallen, (…). Oscar Zbinden.
Garanto, 28.10.2015.
Personen > Zbinden Oscar. Zollverwaltung. Betriebsschliessung. Garanto, 28.10.2015.
Ganzer Text
01.05.2015 Chur
Rapperswil SG
Romanshorn
Wil SG
1. Mai
Personen
SGB
Paul Rechsteiner
1. Mai
Referate
Volltext
1. Mai 2015. Paul Rechsteiner, SGB-Präsident und Ständerat. Rede in Romanshorn (11.15), Rapperswil-Jona (15.00), Chur (17.00) und Will (19.00). Der 15. Januar 2015 ist für die Schweiz ein Tag, den wohl niemand so schnell vergessen wird. Die drei Direktoren der Nationalbank hoben die Untergrenze des Frankens zum Euro auf; sie hatten offensichtlich die Nerven verloren. Der Franken war schon mit 1.20 stark überbewertet. Und jetzt kam auf einen Schlag eine Aufwertung von 15-20% dazu. Und plötzlich haben nicht nur Länder wie Griechenland und Portugal ein Problem mit der Währung, sondern groteskerweise auch die Schweiz. Was sind die Rezepte, mit denen die Bevölkerung in Griechenland, in Portugal traktiert wird? Lohnsenkungen, Verschlechterung der Arbeitsbedingungen, Abbau der öffentlichen Leistungen für die Bevölkerung. Was erleben wir seit dem 15. Januar in der Schweiz? Die Verhältnisse bei uns sind mit den südeuropäischen Ländern nicht im Ansatz vergleichbar. Die Schweiz ist wirtschaftlich ein starkes, hochproduktives Land, auch im Weltmassstab. Aber die Rezepte, mit denen wir konfrontiert sind, gleichen denen der EU-Troika bis aufs Haar: (…). Paul Rechsteiner.
SGB, 1.5.2015.
Personen > Rechsteiner Paul. 1. Mai Romanshorn. Ansprache. 2015-05-01.
Ganzer Text
01.01.1967 Romanshorn
Dienst- und Besoldungsordnung
Verwaltung

Arbeitszeit
Lohnerhöhung
Zulagen
Mit der neuen Besoldungsordnung traten rückwirkend auf den 1.1.1967 unter anderem folgende Verbesserungen in Kraft: Reallohnerhöhung von durchschnittlich 13%, Verbesserung der Pikettentschädigung. Auf den 1.7.1968 wurde die Arbeitszeit für das Werk- und Bauamtspersonal um 2 Stunden auf 44 Stunden pro Woche verkürzt. VPOD Berichte 1967-1969, Seite 184
1


    
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch     anmelden