Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Franco Cavalli
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 33

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
26.09.2019 Schweiz
Personen
WOZ
Franco Cavalli
Sarah Schmalz
Interview
Volltext
Wie können Sie Maduro noch verteidigen? Franco Cavalli war 1985 zum ersten Mal in Kuba. Bis heute leitet der Arzt medizinische Hilfsprojekte auf der Insel. Auch ins sozialistische Venezuela pflegt er enge Kontakte. Die Menschenrechtsverletzungen im Land bestreitet er nicht. Doch seine Wut richtet sich weiterhin vor allem gegen die USA. WOZ: Herr Cavalli, was halten Sie eigentlich von Ihrem Tessiner Berufskollegen Ignazio Cassis? Franco Cavalli: Wir haben im Tessin zwanzig Jahre auf einen Bundesrat gewartet. Aber Ignazio Cassis ist nicht sehr behebt bei der Tessiner Bevölkerung. Das liegt wohl vor allem an seiner Aussenpolitik. Die Befindlichkeiten sind hier etwas anders als in der restlichen Schweiz. Wir waren 300 Jahre lang praktisch eine Kolonie der deutschen Schweiz. Ist das nicht übertrieben? Vielleicht. Aber es gibt Parallelen: Wie in den Kolonien hat unser Bürgertum von den kleinen Zuwendungen der Mutternation gelebt und selbst nichts zustande gebracht. Es gab im Tessin nie eine richtige Industrie. Viele Tessiner haben deshalb grosse Sympathien für die Kleinen, die sich gegen eine Übermacht . auflehnen. Cassis aber hat sofort einen sehr USA- und israelfreundlichen Kurs eingeschlagen. Das stört viele Tessiner, weil ihre Sympathien bei den Palästinensern und den Kubanern liegen. Reden wir über Ihre eigenen Sympathien. Wann haben Sie sich zum letzten Mal mit der kubanischen Regierung getroffen? Ich reise fast jedes Jahr nach Kuba, zuletzt diesen Mai. Unsere Hilfsorganisation Medicuba i(…). Sarah Schmalz.
WOZ, 26.9.2019.
Personen > Schmalz Sarah. Cavalli Franco. Interview. WOZ, 2019-09-26.
Ganzer Text
19.09.2019 Schweiz
Personen
WOZ
Franco Cavalli
Sarah Schmalz
Gesundheitswesen
Interview
Volltext
Den Notstand ausrufen, ist das nicht utopisch? Franco Cavalli setzt sich als Krebsarzt langsam zur Ruhe. In der Politik aber bleibt die Gesundheitspolitik sein grösstes Anliegen: Sollte er in den Nationalrat gewählt werden, will er für eine Einheitskrankenkasse und gegen die mächtige Krankenkassenlobby kämpfen. WOZ: Franco Cavalli, Ihr Forum Alternativo tritt bei den Wahlen auf einer gemeinsamen Liste mit der SP an. Fürchten Sie nicht, dass Sie damit einfach der SP zu einem Sitzgewinn verhelfen? Franco Cavalli: Die Tessiner Linke war immer zersplittert. Nun treten wir zum ersten Mal mit einer gemeinsamen Liste an - wir, die Grünen, die PDA, die KP und die SP. Nur die Trotzkisten machen nicht mit, aber die grenzten sich ja schon immer von allen ab. Wir sind überzeugt, dass wir geeint jene fünf Prozentpunkte zulegen, die für einen zweiten linken Sitz nötig sind. Sollte die SP diesen Sitz machen, könnten wir damit leben. Aber es ist viel wahrscheinlicher, dass wir ihn gewinnen. Auch weil ich im Tessin als Krebsarzt ein bekanntes Gesicht bin, das hilft in einem so kleinen Kanton. Ich will der Lega diesen Sitz abjagen - das wäre nach der Wahl 1995 schon das zweite Mal. Auch das ist ein bisschen mein Antrieb. Warum denken Sie, dass Sie die Schweizer Politik noch braucht? Mit fast 77 könnte man sich ja auch langsam zur Ruhe setzen. Ich trete schon langsam kürzer. Bis im Juni hatte ich als Arzt eine regelmässiget (…). Sarah Schmalz.
WOZ, 19.9.2019.
Personen > Schmalz Sarah. Cavalli Franco. Gesundheitswesen. WOZ, 2019-09-19.
Ganzer Text
12.09.2019 Schweiz
Personen
WOZ
Franco Cavalli
Sarah Schmalz
Interview
Nationalratswahlen
Volltext
Ernsthaft, Sie wollen eine Revolution? Im Tessin herrsche ein Sozialdumping wie im Wilden Westen, sagt Franc Cavalli. Der Tessiner Nationalratskandidat kämpft deshalb nicht nur für besseren Lohnschutz. Er will auch eine Debatte über Europa und Migration. WOZ: Herr Cavalli, Sie haben einen Grossteil Ihres bisherigen Lebens im Tessin verbracht. War es Ihnen nicht manchmal zu eng in dieser zwischen der Deutschschweiz und Italien eingeklemmten Provinz? Franco Cavalli: Oh doch! Ich habe einmal in einem Interview gesagt, was mein ideales Lebenskonzept wäre: sechs Monate hier, sechs Monate in New York. Die Antiimperialisten kritisierten mich dafür: Warum sagst du nicht Peking oder Havanna? Aber im Ernst: das Tessin wandelt sich, Lugano, Bellinzona, Locarno wachsen zu einem städtischen Raum zusammen. Ich glaube, ich bin geblieben, weil ich beweisen wollte, dass man hier so viel zustande bringen kann wie ennet der Alpen. Und ich mag die Mentalität der Tessiner, sie sind schneller und kreativer als die übersättigten Deutschschweizer. Auch das meinte ich, als ich die SP damals eine Funktionärspartei nannte. Was sind vor den Wahlen im Tessin die grossen Themen? Im Tessin gibt es circa 10‘000 Leute, die ihre Krankenkassenprämien nicht bezahlen können. Ihnen droht, dass man sie nicht behandelt. Für 51 Prozent der Leute sind die Prämien doppelt so hoch wie alle Steuern zusammengerechnet. Sie fallen hier viel mehr ins Gewicht, weil die Löhne viel tiefer sind als in der Deutschschweiz. (…). Sarah Schmalz.
WOZ, 12.9.2019.
Personen > Schmalz Sarah. Cavalli Frano. Nationalratswahlen. WOZ, 2019-09-12.
Ganzer Text
05.09.2019 Schweiz
Personen
WOZ
Franco Cavalli
Sarah Schmalz
Interview
Volltext
Sie wollen also einen linken Populismus? Der Tessiner Krebsarzt Franco Cavalli will zurück in den Nationalrat. Der 76-Jährige tritt bei den Wahlen mit dem neu gegründeten „Forum Alternativo“ an. Der SP wirft der Marxist Cüplisozialismus vor, er selbst fordert eine Politik der klaren Feindbilder. WOZ: Franco Cavalli, Ihr Sohn hat mich eben mit einer Ausgabe der „Jungen Welt“ unter dem Arm von der Bushaltestelle abgeholt. War das eine bewusste Provokation? Franco Cavalli: Was soll ich sagen? Ich bin vom Charakter her schon ein bisschen ein Provokateur. Ich bin zwar überhaupt nicht mit allem einverstanden, was so in der Zeitung steht. Aber sie interessiert mich, weil sie als einziges deutsches Medium die Debatte innerhalb der Partei Die Linke abbildet. Die „Junge Welt“ titelte zum Fünfzig-Jahre-Jubiläum des Mauerbaus: „Wir sagen einfach mal Danke“. Ja, im Fall der DDR sind sie viel zu nostalgisch. Die Zeitung nimmt auch bei anderen Themen befremdliche Haltungen ein. Sie verteidigt etwa aus ihrer antiimperialistischen Logik heraus das Assad- Regime in Syrien. Natürlich muss man mit Assad kritisch sein! Es gab aber in Syrien ab einem gewissen Zeitpunkt nur zwei Möglichkeiten: entweder Assad oder die islamischen Terroristen, und da konnte man sich doch nicht einfach enthalten. Man musste hoffen, dass Assad sie schlägt. Wer nun sagt, man hätte Assad stürzen müssen, der vergisst, dass der Westen im Nahen Osten seit fünfzig Jahren nur Desaster anrichtet. Weil er nicht an Demokratie interessiert ist, sondern im Grunde nur an Öl und Macht. Mich stört einfach - und das kritisiere ich manchmal auch an der WOZ, dass (…). Sarah Schmalz.
WOZ, 5.9.2019.
Personen > Schmalz Sarah. Cavalli Franco. Interview. WOZ, 2019-09-05.
Ganzer Text
06.05.2015 Schweiz
Medicuba
Personen
Vorwärts
Franco Cavalli
Christian Jordi
Nachruf
Volltext
Ciao Christian. Am 6. Mal ist Genosse Christian Jordi nach schwerer Krankheit verstorben. Der Vorwärts gibt die Trauerworte seines Kollegen Franco Cavalli wieder, um an diesen sozial und politisch engagierten Menschen zu erinnern. Liebe Sonia, lieber Kinder, liebe GenossInnen, liebe FreundInnen. Ich wäre heute viel lieber mit euch hier gewesen, um unserem Christian die letzte Ehre zu erweisen und nicht im Fernen Osten, wo ich zur Zeit bin. Ich bin mir aber sicher, dass Christian es nicht gerne gehabt hätte, wenn ich auf diese seit langem geplante Reise, bei der es vor allem um solidarische, medizinische Hilfsprojekte geht, in letzter Minute verzichtet hätte, um hier sein zu können. Ich habe Christian in den Achtziger Jahren kennengelernt: er war als Brigadista im revolutionären Nicaragua, ich startete gerade dort den Aufbau der Associazione Medica di Aiuto al Centro America (AMCA). Wir haben uns sofort prächtig verstanden: dazu haben wir kaum lange Diskussionen gebraucht. Uns verband der gemeinsame antiimperialistische Kampf, aber vielleicht noch mehr die Tatsache, dass wir beide weniger an langen theoretischen Auseinandersetzungen, sondern viel mehr an praktischen und, wenn möglich, wirkungsvollen solidarischen Hilfsprojekten interessiert waren. Als progressive Ärzte fühlten wir uns also verpflichtet, etwas mehr tun zu müssen, als uns nur gut um unsere PatientInnen zu kümmern. (…). Mit Foto von Christian Jordi. Franco Cavalli.
Vorwärts, 22.5.2015.
Personen > Cavalli Franco. Nachruf Christian Jordi. Vorwärts, 22.5.2015.
Ganzer Text
10.04.2014 Venezuela
Personen
Regierung
Franco Cavalli
Reaktion
Volltext

Was in Venezuela wirklich geschieht. Die extreme Rechte will das Land bis zum Sturz der Regierung Maduro destabilisieren. Das erinnert an die Vorbereitung des Pinochet-Putschs 1973 in Chile. Es ist rund dreissig Jahre her, dass ich nach Ca¬racas eingeladen wurde, um einen Vortrag zu halten. Damals fragte ich die einladenden Ärzt¬Innen, wie viele Leute in den riesigen Armen¬vierteln lebten, die ich auf den Hügeln und Ber¬gen sah, die Caracas umrahmen. Etliche Millio¬nen, sagte man mir. Niemand kenne die genaue Zahl. „Uns ist es aber auch egal, die können unsere Behandlungen sowieso nicht bezahlen.“ Als diese SlumbewohnerInnen 1989 von den Hügeln herunter ins Zentrum von Caracas kamen, um gegen die Erhöhung des Brotprei¬ses zu protestieren. wurden sie zusammenge¬schossen. Man spricht von mindestens 3000 Toten, wahrscheinlich waren es viel mehr. Von diesem Massaker, das man den „Caracazo“ nennt, sprach man damals bei uns kaum - ganz anders als über die fast gleichzeitig vorgefal¬lenen Ereignisse auf dem Tiananmen-Platz in Beijing. Franco Cavalli.

WOZ, 10.4.2014.

Personen > Cavalli Franco. Venezuela. WOZ, 10.4.2014.

Ganzer Text

13.03.2014 Schweiz
Juso
Personen
SP Schweiz
WOZ
Franco Cavalli
Regierungsbeteiligung
Volltext

SP in die Opposition! Der ehemalige SP-Fraktionschef Franco Cavalli über die Forderung der Juso, die SP solle den Bundesrat verlassen. Im Herbst 2010 hat der SP-Parteitag einmal mehr bestätigt, dass das Ziel der Partei die Überwindung des Kapitalismus bleibt. Lässt sich eine solche Zielsetzung aber auch noch heute, nach dem Desaster vom 9. Februar, mit der Teilnahme an einem tiefbürgerlichen Bundesrat vereinbaren? Diese grundsätzliche Frage erhebt jetzt in aller Schärfe die Juso. Genau davor hat sich die SP-Spitze von jeher gefürchtet. Die letzte ernsthafte Diskussion über diese Frage fand vor drei Jahrzehnten statt, nach der von den Bürgerlichen erzwungenen Wahl von Otto Stich in den Bundesrat. Danach hat man ein paarmal so getan, als ob man darüber diskutiere, wobei es sich mehr um eine Belehrung der Basis durch die amtierenden Bundesräte als um eine richtige Debatte handelte. Eine bereits am erwähnten Parteitag 2010 für die Wochen nach den Wahlen 2011 beschlossene Diskussion wurde dann „vergesse2». Von jeher meine ich, dass die Antwort auf die Frage nach der Bundesratsteilnahme kein pauschales Ja oder Nein sein kann, sondern dass sie von den historischen und politischen Rahmenbedingungen abhängt. (…). Dadurch sollte der Klassenkampf wieder von unten nach oben und nicht wie heute nur von oben nach unten ausgetragen werden. Ich glaube aber kaum, dass die heutige SP, in der der grösste Teil des politischen Personals aus Trägerlnnen lokaler und kantonaler „Jöbli“ besteht, fähig ist. eine solche Rolle zu spielen. Die Juso hat deswegen recht: In dieser Situation kann der SP eine Oppositionskur nur gut. Franco Cavalli.

WOZ, 13.3.2014.

Personen > Cavalli Franco. Regierungsbeteiligung. WOZ. 2014-03-13.

Ganzer Text

31.10.2013 Ascona TI
Personen
Work
Franco Cavalli
Oliver Fahrni
Biografien
Volltext

Der Arzt, der die Abzocker Lügen straft. 300 Fachleute hat Franco Cavalli im Tessin versammelt, um gegen den Krebs zu kämpfen. Sie machen Spitzenmedizin in der Schweiz. Auch ohne Abzockerlöhne. Als sein Hausarzt den Krebs diagnostizierte, suchte Gewerkschaftssekretär Giorgio L.* Hilfe bei Franco Cavalli. Doktor Cavalli. Schliesslich ist der nicht nur ein Linker unter Linken, sondern Onkologe, ein Krebsarzt von Weltruf. Professore Cavalli. Zwei Dutzend internationale Auszeichnungen, Chefarzt, Gründer und medizinischer Direktor des Onkologischen Instituts der italienischen Schweiz (IOSI) in Bellinzona, Forscher und Entdecker, fünf Bücher, darunter Standardwerke, 400 Fachartikel. Lange Präsident der Krebsliga und internationaler Organisationen, engagiert in Gesundheitsprojekten in Nicaragua, Kuba, Mexiko … Eine Koryphäe. Zudem Vater von sieben Kindern, davon sind vier adoptiert. (...).Oliver Fahrni.

Work online, 31.10.2013.
Personen > Cavalli Franco. Interview. Oliver Fahrni. Work. 2013-10-31.

Ganzer Text

23.05.2013 TI Kanton
Area
Personen
Unia Tessin
Work
Franco Cavalli
Matthias Preisser
Hausarbeit
Sans-Papiers
Volltext

Zwei Polinnen packen aus. Null Privatsphäre, verfügbar rund um die Uhr, mieser Lohn und gar Schläge: Das lassen sich Agnieszka Zielinska*und Renata Urszula Kuklinska nicht mehr gefallen. Besonders aufgerüttelt hat die Tessinerinnen und Tessiner das Schicksal der polnischen Altenbetreuerin B*. In der Vorweihnachtszeit 2012 bucht B. einen Flug nach Warschau. Sie kauft Geschenke für ihre Liebsten. Und sie kündigt ihren Vertrag mit der Familie in Cadenazzo. Die Arbeits- und Wohnsituation empfindet sie nur noch als Belastung. Die Spannungen sind so gross, dass B. die Hilfe der Polizei braucht: Polizisten sollen dabei sein, wenn sie aus Cadenazzo auszieht. Die Altenbetreuerin hat Angst. Angst, dass die Familie, für die sie gearbeitet hat, ihr später vorwirft, sie habe etwas mitlaufen lassen, was ihr nicht gehöre. (...). Matthias Preisser, Franco Cavalli.

Work online, 23.5.2013.
Personen > Preisser Matthias. Hausarbeit. TI Kanton. Work online 2013-05-23.

Ganzer Text

 

26.04.2013 Kuba
Schweiz
Medicuba
Personen
Work
ZKB
Franco Cavalli
Jean Ziegler
Boykott
Medicuba
Volltext
ZKB

Ein Beispiel: Der Verein Medicuba, gegründet vom Schweizer Arzt und SP-Politiker Franco Cavalli und seinen Freunden, leistet wertvollste medizinische Hilfe. Kürzlich plante Medicuba die Lieferung eines lebensrettenden medizinischen Geräts zur Krebsbekämpfung. Ein winziges Element in dem Apparat war durch ein US-Patent geschützt. Deshalb verhinderte der Bundesrat in Bern die Lieferung. September 2012: Die Uno-Generalversammlung in New York verurteilte mit 188 (darunter die Schweiz) zu 5 Stimmen (der USA, Israels und anderer Satellitenstaaten) wieder einmal die Blockade. Vergebens: Präsident Barack Obama erweist sich gegenüber Kuba uneinsichtig und kaltherzig. Er verachtet das Völkerrecht – und die Uno. (...). Jean Ziegler.

Work, 26.4.2013.
Personen > Ziegler Jean. ZKB. Kuba. Work 2013-04-26.

Ganzer Text

 

07.10.2012 Venezuela
Personen
Wahlen
Work
Franco Cavalli
Luc Recordon
Michael Stötzel
Präsident
Volltext

Präsidentschaftswahlen in Venezuela mit Schweizer Wahlbegleitung. Hugo Chavez zum siebten. Sozialstaat oder Privatisierungen? Am 7. Oktober will der schillernde Hugo Chavez (58) erneut Präsident Venezuelas werden. Es ist das siebte MaI seit seinem Amtsantritt als Präsident Venezuelas 1998, dass die BevöIkerung über Hugo Chavez, die von ihm initiierte Verfassung oder seine Partei entscheidet. Bisher gewann er jedes Mal klar. Laut allen Umfragen wird er auch bei den Präsidentenwahlen vom 7. Oktober wieder eine eindeutige Mehrheit finden. Insgesamt ist das kein schlechter Ausweis für einen Mann, der im Westen gerne als „autoritärer Caudillo“ abgetan wird. (...). Michael Stötzel.

Work. Freitag, 5.10.2012.
Personen > Cavalli Franco. Präsidentenwahl Venezuela. 5.10.2012.doc.

Ganzer Text

 

06.07.2012 Schweiz
Gesundheitsschutz
Personen
Work
Franco Cavalli
Lotta Suter
Nachtarbeit
Volltext

Neue Studie beweist: Nachtschicht ist krebserregend. Krebs ist eine hochpolitische Krankheit. Das sagte der Tessiner Onkologe und Linkspolitiker Franco Cavalli im grossen Work-Gespräch in der letzten Work-Ausgabe. Denn Krebs ist nicht bloss Schicksal. Krebs hat auch viel mit unserer Lebensweise (Rauchen! usw.), mit der Umweltverschmutzung und mit ungesunden Arbeitsbedingungen zu tun. Vor kurzem erst erklärte  die  Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass Dieselabgase eindeutig krebserregend seien. (...). Lotta Suter.

Work. Freitag, 6.7.2012.
Personen > Cavalli Franco. Nachtarbeit. 6.7.2012.doc.

Ganzer Text

 

01.07.2012 Schweiz
Funke, Der
Personen
Franco Cavalli
Gewerkschaften
Juso
Regierungsbeteiligung
SP Schweiz
Volltext

„Wer heute von einer noch existierenden Sozialpartnerschaft spricht, weiss nicht, wovon er spricht, oder er lügt." Schriftliches Interview der Funke-Redaktion mit Franco Cavalli, dem ehemaligen Nationalrat und Fraktionspräsidenten der SP zu den Aufgaben der Linken. (...).

Der Funke, Nr. 22, Juli 2012.
Personen > Cavalli Franco. Interview. Der Funke. 1.7.2012.doc.

Ganzer Text

 

01.05.2011 Burgdorf
Oberburg b. Burgdorf
1. Mai
Gewerkschaftsbund
Personen
SP
Franco Cavalli
1. Mai
Programm

Licht in die Köpfe - Feuer in die Herzen. 1. Mai 2011, Burgdorf. Mit Franco Cavalli u.a. Einladung Gewerkschaftsbund Emmental GBE. Archiv Schaffer

1. Mai Schweiz > Burgdorf 2011. Programm.pdf

05.08.2010 Schweiz
Juso
Personen
SP Schweiz
WOZ
Franco Cavalli
Andreas Fagetti
Hans-Jürg Fehr
Rudolf Strahm
Kapitalismus
Programm
Vernehmlassung
Volltext

Vision - oder was? Schweizer Sozialismus. Die Vernehmlassungsfrist zum SP-Programm ist abgelaufen. Die Reaktionen sind zahlreich und kontrovers. (...). Andreas Fagetti. WOZ. Donnerstag, 5.8.2010.

Sozialismus. 5.8.2010.doc

11.09.2009 Ascona TI
Personen
SP
VPOD TI Kanton
Work
Franco Cavalli
Demonstrationen Bern
Eine neue Linke, bitte! Franco Cavalli (67), Chefarzt für Onkologie, SP-Politiker, Ascona TI, VPOD. "Einige meiner Bekannten behaupten, die Schweizer Linke haben die Krise verschlafen, Das stimmt natürlich nicht ganz. (...)". Mit Foto. Franco Cavalli. Work 11.89.2009
09.07.2009 Bellinzona
Personen
SP
Unia
Franco Cavalli
Gianni Frizzo
Carlos Hanimann

Die Stimmung kippt. Gianni Frizzo. Der Streit um den abgewählten Streikführer der Officine dauert an. Dabei gehe es nicht nur um gewerkschaftsinterne Querelen, sagt alt Nationalrat Franco Cavalli. Charismatisch, populär, erfolgreich - Gianni Frizzo gab dem Protest der SBB-ArbeiterInnen ein Gesicht, als sie vor einem Jahr die Werkstätten von SBB-Cargo in Bellinzona besetzten und streikten. Es war eine Reaktion auf das "Restrukturierungsprogramm" der SBB. Über 400 Stellen wollte die SBB bei der Güterbahn streichen. 126 davon allein in den Officine in Bellinzona. Die Parole der Tessiner SBB-Arbeiter: "Giu le mani dall'Officine" wurde bekannt als Synonym für erfolgreiches Streiken. Der ganze Kanton stand hinter dem sympathisch einfachen Streikführer Gianni Frizzo und den ArbeiterInnnen. 8000 Menschen unterstützten deren Anliegen bei einer Demonstration vor einem Jahr, ein Aufmarsch, wie ihn das Tessin lange nicht gesehen hatte. Vor zwei Wochen wurde eben dieser Gianni Frizzo aus dem Vorstand der Unia-Sektion abgewählt - oder: "nicht wiedergewählt", wie es in den Medienmitteilungen der Unia hiess. Der 53-jährige Frizzo erhielt an der Jahrsversammlung der Unia-Sektion Bellinzona nur 43 Stimmen, 98 Stimmen wären für eine Wiederwahl notwendig gewesen. (...). Mit Foto. Carlos Hanimann. WOZ 9.7.2009
08.01.2009 Bern
Israel
Palästina
Demonstrationen Bern
Personen
Franco Cavalli
Vreni Müller-Hemmi
Niklaus Ramseyer
Rudolf Rechsteiner

Einmarsch in den Gazastreifen spaltet SP. Die Linke engagiert sich für beide Seiten im Nahostkonflikt. Die Schweizer Palästina-Gesellschaft organisert am Samstag in Bern eine Demo für Palästina. Eine Pro-Israel-Demo ist eine Woche später daselbst geplant. Die SP ist auf beiden Seiten stark engagiert und darob gespalten. "Ich werde am Samstag auf jeden Fall an der Kundgebung für Palästina in Bern teilnehmen", sagt der bekannte Onkologe und frühere Tessiner SP-Nationalrat Franco Cavalli. (...). Ähnlich sieht es der Basler SP-Nationalrat Rudolf Rechsteiner. (...). Obwohl in der gleichen Partei, sieht es die frühere Zürcher SP-Nationalrätin Vreni Müller-Hemmi anders. (...). Mit Fotos. Niklaus Ramseyer. BaZ 8.1.2009
06.01.2009 Kuba
Schweiz
Personen
Tages-Anzeiger
Franco Cavalli

Weder Himmel noch Hölle. Kuba, 50 Jahre nach dem Triumph der Revolution. Eine Replik eines Kuba-Freundes. Der "Tages-Anzeiger" lässt kein gutes Haar am heutigen Kuba. Seine Korrespondenten führen seit Monaten eine Desinformationskampagne. Danach scheinen die Kubaner unter wirtschaftlicher Misere und völliger Unfreiheit unerhört zu leiden. (...). Franco Cavalli. Tages-Anzeiger 6.1.2009
18.12.2008 Schweiz
Personen
Franco Cavalli

Suchtpotenzial. In der europäischen Medienlandschaft ist "il manifesto" eine Ausnahmeerscheinung, und nicht nur, weil er immer noch die Untertitel "Kommunistische Tageszeitung" trägt. Vor 37 Jahren von VertreterInnen des linken Flügels der KP gegründet (die dann prompt ausgeschlossen wurden), ist "il manifesto" inzwischen eine angesehene Tageszeitung - nicht nur im linken Lager. (...). Medientagebuch. Mit Foto. Franco Cavalli. WOZ 18.12.2008
10.05.2007 Schweiz
Personen
Franco Cavalli

"Wer ist hier denkfaul?" Was wird aus der SP? Mit etwas linkem Populismus habe sich die SP als Partei der kleinen Leute zu profilieren, sagt SP-Nationalrat Franco Cavalli. SP-Fraktionspräsidentin Ursula Wyss plädiert für eine SP, bei der Werte im Vordergrund stehen. Interview. Foto Hansueli Trachsel. Sina Bühler/Johannes Wartenweiler. WOZ 10.5.2007
23.02.2007 Schweiz
Einheitskrankenkasse
Personen
Franco Cavalli
Paul Günter
Finanzen
Die soziale Einheitskasse als richtige Medizin. Hoher bürokratischer Aufwand mit 87 Krankenversicherern. Von Nationalrat Franco Cavalli (SP, Tessin) und Nationalrat Paul Günter (SP, Bern). Die beiden Autoren, beides Ärzte und SP-Nationalräte, legen im folgenden Beitrag die Argumente für einen Wechsel zu einer Einheitskasse dar. Sie beziehen sich dabei auf den Unmut, der namentlich unter Hausärzten wegen der umfangreichen Bürokratie im Umgang mit der Vielzahl der Krankenversicherern herrscht. Einen Wechsel bezüglich des Finanzierungsmodells beurteilen viele freilich auch ausgesprochen skeptisch. Franco Cavalli/Paul Günter. NZZ 23.2.2207
28.06.2004 Schweiz
Personen
Franco Cavalli
Verena Diener

Verena Diener sollte zurücktreten. Zum ersten Mal wird in der Schweiz die Zweiklassenmedizin zum Leitblid erklärt. Die harten Sparmassnahmen der Zürcher Gesundheitsdirektorin erhöhen das Fehlerrisiko in Spitälern und sind ethisch bedenklich. Mit Karikatur. Franco Cavalli. TA 28.6.2004
24.05.2004 Schweiz
Personen
Franco Cavalli

Busse für Cavalli. Der Tessiner SP-Nationalrat und Arzt Franco Cavalli ist wegen Verletzung des Berufsgeheimnisses per Strafbefehl zu einer Busse von rund 600 Franken verurteilt worden. Cavalli hatte vor anderthalb Jahren den Ehemann einer Patientin über deren Gesundheitszustand informiert. Der Mann benütze diese Information später im Scheidungsstreit ums Sorgerecht für den Sohn. Bund 24.5.2004
31.07.2003 Schweiz
Personen
Franco Cavalli

Ein Sonntag von Franco Cavalli, Arzt. TA 31.7.2003
1 2


    
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch     anmelden