Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Maria Roselli
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 30

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
13.11.2014 Schweiz
Personen
WOZ
Zementindustrie
Maria Roselli
Asbest
Volltext
Zementindustrie
Schmidheiny-Prozess, letzte Instanz. Das Erbe der Schweizer Todesfabrik. Ist der Schweizer Unternehmer Stephan Schmidheiny am Asbesttod von mehr als 2000 ArbeiterInnen seiner ehemaligen Eternit-Gruppe mitschuldig? Darüber entscheidet kommenden Mittwoch der Kassationshof in Rom.Seit meinem ersten Artikel zu Asbest, Eternit und der einstigen Besitzerfamilie Schmidheiny sind genau zwölf Jahre, zehn Monate und zwei Wochen verstrichen. Ich habe nachgeschaut. Dazwischen liegen Dutzende Artikel, etliche Aufsätze, ein Buch und einige Dokumentarfilme. Viel Ärger, Empörung und Omertà. Immer wieder musste ich mich für meine Eternit-Recherchen verantworten. Auch vor dem Bundesgericht. Immer wieder haben meine KollegInnen des Tessiner Fernsehens und ich recht erhalten. „Die Mühlen des Gesetzes mahlen langsam, doch sie mahlen“, hatte ich in einem meiner ersten Artikel über den Prozess in Turin gegen Stephan Schmidheiny geschrieben, und so ist es. Am 19. November nimmt der Eternit-Prozess nun seine wohl letzte Hürde. Das oberste Gericht Italiens, der Kassationshof in Rom, muss darüber entscheiden, ob der Schweizer Asbestunternehmer Stephan Schmidheiny in letzter Instanz des Tatbestands der Umweltkatastrophe schuldig gesprochen wird. Es geht dabei um eine Umweltkatastrophe, die ihresgleichen sucht, die in Italien über 2000 Tote forderte. (…). Maria Roselli.
WOZ, 13.11.2014.
Personen > Roselli Maria. Schmidheiny. Asbest. WOZ, 13.11.2014.
Ganzer Text
16.11.2007 Schweiz
Personen
Work
Matthias Preisser
Maria Roselli
Asbest
Gesundheitsschutz
"Alle fünf Minuten stirbt ein Asbestopfer". Maria Roselli, Journalistin und Asbest-Spezialistin. Die Asbestopfer müsse endlich anständig entschädigt und die Firmen in die Verantwortung genommen werden, sagt Maria Roselli im Work-Interview. Und sie warnt: In vielen Ländern wird die tödliche Faser immer noch verarbeitet. Mit Foto. Interview. Matthias Preisser. Work 16.11.2007. Standort: Sozialarchiv
15.11.2007 Schweiz
Personen
Suva
Work
Matthias Preisser
Maria Roselli
Asbest
Interview
Suva
Volltext

„Alle fünf Minuten stirbt ein Asbestopfer“. Die Asbestopfer müssen endlich anständig entschädigt und die Firmen in die Verantwortung genommen werden, sagt Maria Roselli, Journalistin und Asbest-Spezialistin, im Work-Interview. Und sie warnt: In vielen Ländern wird die tödliche Faser immer noch verarbeitet. Interview: Matthias Preisser. Work: Maria Roselli, in Ihrem ersten Asbesttext Anfang 2002 im Work ging es um Ermittlungen des Turiner Staatsanwalts Raffaele Guariniello gegen die Eternit. Soeben hat das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement entschieden, das die Suva die Eternit-Akten an Guariniello ausliefern muss. Ein wichtiger Entscheid? Maria Roselli: Seit drei Jahren wartet Staatsanwalt Guariniello nun auf die Suva-Akten. (...). Matthias Preisser.

Work online, 15.11.2007.
Personen > Preisser Matthias. Asbest. Interview mit Maria Roselli. Work. 2007-11-15.

Ganzer Text

 

29.04.2005 Schweiz
Personen
Suva
Unia Schweiz
Work
Maria Roselli
Asbest
Suva
Asbest als Staatsgeheimnis. Suva verweigert Rechtshilfe an Italien. Was hat die Suva zu verstecken? Sie verhindert Rechtshilfe an Italien und will sich dabei auf einen Artikel berufen, der bisher nur in seltenen Fällen wie Waffenschmuggel zum Zuge kam. Maria Roselli. Work 29.4.2005
28.04.2005 Niederurnen
Eternit AG
Personen
Suva
Work
Maria Roselli
Asbest
Eternit AG
Volltext

Asbest als Staatsgeheimnis. Suva verweigert Rechtshilfe an Italien. Was hat die Suva zu verstecken? Sie verhindert Rechtshilfe an Italien und will sich dabei auf einen Artikel berufen, der bisher nur in seltenen Fällen wie Waffenschmuggel zum Zuge kam. Am 14.Januar 2005 hat die eidgenössische Unfallversicherungsanstalt Suva in aller Stille eine Eingabe beim Justizdepartement (EJPD) eingereicht. Die Suva will damit verhindern, dass sie eine Dokumentation über medizinische Untersuchungen und Asbest-Grenzwertkontrollen in den Eternit- Werken in Niederurnen und Payerne an die italienischen Untersuchungsbehörden ausliefern muss. (...). Maria Roselli.

Work, 28.4.2005.
Personen > Roselli Maria. Suva. Asbest. Work 2005-04-28.

Ganzer Text

 

28.04.2005 Italien
Niederurnen
Payerne
Personen
Suva
Work
Zementindustrie
Maria Roselli
Asbest
Gesundheitsschutz
Volltext

Asbest als Staatsgeheimnis. Suva verweigert Rechtshilfe an Italien. Was hat die Suva zu verstecken? Sie verhindert Rechtshilfe an Italien und will sich dabei auf einen Artikel berufen, der bisher nur in seltenen Fällen wie Waffenschmuggel zum Zuge kam. Am 14.Januar 2005 hat die eidgenössische Unfallversicherungsanstalt Suva in aller Stille eine Eingabe beim Justizdepartement (EJPD) eingereicht. Die Suva will damit verhindern, dass sie eine Dokumentation über medizinische Untersuchungen und Asbest-Grenzwertkontrollen in den Eternit- Werken in Niederurnen und Payerne an die italienischen Untersuchungsbehörden ausliefern muss. Der Turiner Untersuchungsrichter Raffaele Guariniello ermittelt wegen „mehrfacher fahrlässiger Tötung“ gegen die Eternit AG. (...). Maria Roselli.

Work, 29.4.2005.
Work > Gesundheitsschutz. Asbest, Work. 29.4.2005.doc.

Ganzer Text

 

05.11.2004 Biel
Personen
SMC Biel
Unia Biel-Seeland
Work
Corrado Pardini
Maria Roselli
Betriebsschliessung
Entlassungen
SMC Biel
Volltext

Prost auf die neue Zukunft! Swiss Metall Casting. Beherzte Gewerkschafter, eine entschlossene Belegschaft, ein initiativer Unternehmer: So wurden 60 Arbeitsplätze bei der Bieler Stahlgiesserei SMC gerettet. Die 60 Arbeitsplätze sind gesichert, ein Gesamtarbeitsvertrag (siehe “Guter GAV”) unter Dach und Fach: Der monatelange Arbeitskampf der Gewerkschaft Unia und der Belegschaft um die Bieler Swiss Metall Casting (SMC) zahlt sich aus. Die Stadler-Rail-Gruppe des Thurgauer SVP-Nationalrats Peter Spuhler übernimmt die konkursite Stahlgiesserei. (...). Maria Roselli.

Work, 5.11.2004.
Personen > Pardini Corrado. SMC Biel. Entlassungen. 5.11.2004.doc.

Ganzer Text

 

28.05.2004 Schweiz
Frauen
Personen
Unia Schweiz
Work
Maria Roselli
Frauen
Frauenquote
Unia: Neu mit einer Quote. In der neuen Megagewerkschaft Unia ist nicht einmal jedes 5. Mitglied eine Frau. Nun sollen gezielte Fördermassnahmen und eine Quote die Position der Frauen stärken. Mit Foto. Maria Roselli. Work 28.5.2004
06.02.2004 Muttenz
Personen
Unia Nordwestschweiz
Work
Maria Roselli
Kiosk AG
Kiosk-Riese macht alle klein. Unhaltbare Zustände auch in der Verteilzentrale Muttenz. Mit Foto. Maria Roselli. Work 6.2.2004
19.12.2003 Südafrika
Zug
Personen
Work
Xstrata
Maria Roselli
Asbest
Neue Klage aus Südafrika. Dem Zuger Unternehmen Xstrata drohen Klagen von südafrikanischen Asbestopfern. Mit Fotos. Maria Roselli. Work 19.12.2003
05.12.2003 Bellinzona
Demonstration
Personen
Work
Maria Roselli
Sparmassnahmen
VPOD
Bellinzona sieht rot. Politischer Streik. Das Tessin macht es vor: Schülerinnen und Lehrer, Studenten, Rentnerinnen und Arbeitnehmende demonstrieren gemeinsam gegen die grosse Umverteilung auf ihre Kosten. Mit Fotos. Maria Roselli. Work 5.12.2003
05.12.2003 Bellinzona
Schweiz
Demonstration
GBI
Personen
VPOD
Work
Maria Roselli
Demonstration
Sparmassnahmen
Bellinzona sieht rot. Politischer Streik. Das Tessin macht es vor: Schülerinnen und Lehrer, Studenten, Rentnerinnen und Arbeitnehmende demonstrieren gemeinsam gegen die grosse Umverteilung auf ihre Kosten. Mit Fotos. Maria Roselli. Work 5.12.2003
05.12.2003 Bellinzona
Industriewerke Bellinzon
Personen
Work
Maria Roselli
Industriewerke Bellinzona
Streik
Bellinzona sieht rot. Politischer Streik. Das Tessin macht es vor: Schülerinnen und Lehrer, Studenten, Rentnerinnen und Arbeitnehmende demonstrieren gemeinsam gegen die grosse Umverteilung auf ihre Kosten. Mit Fotos. Maria Roselli. Work 5.12.2003
05.12.2003 Schweiz
McDonalds
Personen
Unia Schweiz
Work
Maria Roselli
Löhne
McDonalds
"Ein gewaltiges Gefühl". McDonalds. 17'000 Franken Lohn muss die Ostschweizer Fastfoodfiliale Lomacona AG ihrem ehemaligen Mitarbeiter Christian Höhener (27) nachzahlen. Interview. Mit Foto. Maria Roselli. Work 5.12.2003
21.11.2003 TI Kanton
Personen
VPOD TI Kanton
Work
Maria Roselli
Streik
Im Tessin wird’s heiss. Protestag. Das Tessin rüstet sich zum ersten politischen Streik der Schweiz. Für den 3. Dezember rufen die Gewerkschaften zum Protesttag gegen die Sparwut der Regierung auf. Mit Foto. Maria Roselli.
Work 21.11.2003
10.10.2003 Schweiz
Personen
Überwachung
Work
Maria Roselli
Spionage
Werden Sie Spion! Nicht nur McDonald's lässt die Arbeitsqualität der Angestellten kontrollieren. Auch Kantonalbanken, Mövenpick, Peugeot und Toyota haben schon externe Testkundschaft angeheuert. Mit Fotos. Maria Roselli. Work 10.10.2003
12.09.2003 Schweiz
Colonia Liebera
Personen
Work
Maria Roselli
Colonia Libera
Den Italienerweg gibt’s noch nicht. Lisetta Rodoni ist eine der vielen Italienerinnen und Italiener, die in den 50er- und 60er-Jahren in die Schweiz kamen. Der Verein Colonia Libera gab ihr Heimat. Mit Foto. Maria Roselli. Work 12.9.2003
15.08.2003 Renens
Emigranten
Personen
Work
Maria Roselli
Einbürgerung
Stimm- und Wahlrecht
"Ich bin gerne Ausländer". Nach 40 jahren in der Schweiz wird Vincenzo Sisto nächstes jahr zum erstenmal in Renens an die Urne gehen können. Viel zu spät - sagt der Italiener. Mit Foto. Maria Roselli. Work 15.8.2003
25.10.2002 Schweiz
Kommunikation
Personen
Post
Work
Maria Roselli
Udo Theiss
Post
Wut über Gygis Abbruch-Plan- Harsche Kritik aus den Randregionen an den Umbauplänen von Postchef Ulrich Gygi und seinem Verwaltungsrat. Mit Foto. Maria Roselli/Udo Theiss. Work 25.10.2002
25.10.2002 Schweiz
Kommunikation
Personen
Post
Work
Maria Roselli
Udo Theiss
Poststelle
Wut über Gygis Abbruch-Plan- Harsche Kritik aus den Randregionen an den Umbauplänen von Postchef Ulrich Gygi und seinem Verwaltungsrat. Mit Foto. Maria Roselli/Udo Theiss. Work 25.10.2002
13.09.2002 Schweiz
Baumeisterverband
GBI
Personen
Work
Maria Roselli
Thomas Zemp
Rentenalter
Wortbruch der Baumeister. Mit Kampfmassnahmen und Klagen droht die Gewerkschaft GBI, falls die Baumeister nicht sofort das Pensionsalter 60 einführen. Thomas Zemp/Maria Roselli. Work-aktuell 13.9.2002
03.12.1998 Schweiz
VPOD Lehrberufe
Personen
Maria Roselli
Migranten
Jetzt kommt die Getto-Schule. Getrennte Klassen für Schweizer- und Migrantenkinder. In verschiedenen Schweizer Städten wird der Ruf nach getrennten Klassen für Migrantenkinder laut. Wie in den 60er Jahren will man sie in Gettoklssen verbannen. Mit einer solch einschneidenden Massnahme würde ihre Integration erschwert, wenn nicht gar verunmöglicht. Mit Foto. Maria Roselli. OeD 3.12.1998
03.12.1998 Schweiz
Migration
Personen
Maria Roselli

VPOD Lehrberufe. Jetzt kommt die Getto-Schule. Getrennte Klassen für Schweizer- und Migrantenkinder. In verschiedenen Schweizer Städten wird der Ruf nach getrennten Klassen für Migrantenkinder laut. Wie in den 60er Jahren will man sie in Gettoklassen verbannen. Mit einer solch einschneidenden Massnahme würde ihre Integration erschwert, wenn nicht gar verunmöglicht. (...). Mit Foto. Maria Roselli. Öffentlicher Dienst 3.12.1998

05.06.1996 Schweiz
Arbeitszeit
Personen
SMUV-Zeitung
Mascha Madörin
Maria Roselli
Arbeitszeit
Interview
Volltext
Drei Fragen an Mascha Madörin. Es geht nur durch radikale Arbeitszeitverkürzung. SMUV-Zeitung: Aus den Referaten, die wir heute gehört haben, ging klar hervor, dass die Hausarbeit kein anerkannter Wirtschaftsfaktor ist. Woran liegt das? Mascha Madörin: Ich denke, das hat verschiedene Gründe. Zum einen liegt es einfach an der Geschichte der Wirtschaft. Die kapitalistische Geldwirtschaft hat sich nach und nach auf immer mehr Bereiche der menschlichen Tätigkeiten ausgedehnt. Und zum anderen erfolgte diese Entwicklung in sehr patriarchalen Gesellschaftsstrukturen, in denen die Frauen immer mehr ins Private zurückgedrängt wurden und eine Arbeitsteilung entstand, in der die Frau in der Familie und der Mann hingegen draussen arbeiteten. Die heutigen Wirtschaftstheorien haften immer noch an diesem bürgerlichen Ideal. Geschichtlich gesehen hat es auch damit zu tun, dass in unserer Gesellschaft den Männern immer wieder versprochen wurde, dass sie genug verdienen würden, um sich eine Frau zu leisten. Jedesmal, wenn es im letzten Jahrhundert zu einem Technologieschub gekommen· ist, waren die Männer vor allem bedacht, die Krise so zu überwinden, dass sie die eigenen Arbeitsplätze haben sichern können. Die Interessen der Frauen wurden hingegen nicht gewahrt. Dies geht auch aus verschiedenen geschichtlichen Untersuchungen hervor. Auch wenn Frauen sehr qualifizierte Arbeit verrichteten, galten ihre Qualifikationen weniger als jene der Männer. Auch die Gewerkschaften haben da ganz klar eine Männer- und nicht eine Frauenförderungspolitik betrieben. SMUV-Zeitung: (…). Das Interview führte Maria Roselli.
SMUV-Zeitung, 5.6.1996.
Personen > Roselli Maria. Madoerin Mascha. Frauen. Interview. SMUV-Zeitung. 1996-06-05. $
Ganzer Text
05.06.1996 Schweiz
Frauen
Personen
SMUV-Zeitung
Maria Roselli
Frauenkonferenz
Volltext
13. Landeskonferenz der SMUV-Frauen. 'Wirtschaft ist Frauensache. Frauen und Wirtschaft, dies das Thema der 13. Landeskonferenz der SMUV-Frauen am 1. Juni in Bern. Ein sehr wichtiges Thema, nicht nur weil die Frauen einen Grossteil der Arbeit leisten, die auf dieser Welt verrichtet wird, sondern vielmehr weil sich zwingende Veränderungen aufdrängen, um ihnen endlich eine neue, gleichberechtigte Stellung in der Wirtschaft einzuräumen. „Die Wirtschaft ist weder ein Monster noch eine Sekte und schon gar nicht ein Virus, doch heute steht der Mensch nicht im Zentrum, sondern im Dienste der Volkswirtschaft; wir sehen, es ist einiges schief gelaufen», so einleitend Frau Professor Gabrielle Antille von der Universität Genf. Die erste Referentin erläuterte den rund 100 anwesenden Frauen der Landeskonferenz das Einmaleins der Ökonomie, um aufzuzeigen, dass sich die Wirtschaft nicht selbst bestimmt, sondern immer noch politischen Entscheidungen unterliegt. Und hier sieht Frau Antille auch den möglichen Handlungsraum für die Frauen, diese müssen bewusste Wirtschaftsakteurinnen werden, die wissen, wieviel ihre Haus- und Erwerbsarbeit wirklich wert ist, und die sich auf politischer Ebene dafür einsetzen, dass dieser Wert anerkannt wird. (…).
Maria Roselli.
SMUV-Zeitung, 5.6.1996.
Personen > Roselli Maria. Frauen. Wirtschaft. SMUV-Zeitung, 1996-06-05.
Ganzer Text
1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden