Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Entlassung
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 70

1 2 3
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
10.10.2014 Schweiz
Bundesgericht
Entlassung
Personen
Syndicom-Zeitung
Luca Cirigliano
Yves Sancey
Stephanie Vonarburg
Kündigungsschutz
Volltext
Gericht gibt zwei Journalisten Recht. Im Urteil vom 7. Juli 2014 entschied das Bundesgericht zugunsten von André Hügli und Jean Godel: Dass ihnen gekündigt wurde, war nicht rechtens. Das Urteil des Bundesgerichts im Fall Radio Freiburg ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen gewerkschaftsfeindliche Kündigungen. Nicht nur Artikel 28 der Bundesverfassung gewährleistet die Koalitionsfreiheit (den Zusammenschluss in Gewerkschaften), zusätzlich hat die Schweiz auch das Übereinkommen Nr. 87 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zur Vereinigungsfreiheit und zum Schutz des Vereinigungsrechtes sowie das Übereinkommen Nr. 98 zum Vereinigungsrecht und die Kollektivverhandlungen ratifiziert. Dazu Luca Cirigliano, Zentralsekretär Arbeitsrecht beim SGB. (…). Interview: Yves Sancey. Der lange Weg der Klage vor der ILO: Yves Sancey. Kommentar zum Urteil des Bundesgerichts. Ein wichtiges Urteil: Stephanie Vonarburg,
Syndicom-Zeitung, 10.10.2014.
Syndicom-Zeitung > Kündigungsschutz. Bundesgericht. Syndicom-Zeitung 2014-10-10.
Ganzer Text
17.06.2013 Schweiz
Entlassung
Spar-Tankstellen
Unia Schweiz
VPOD Schweiz

Kündigungsschutz
Pressekonferenz
Streikrecht
Volltext

Medienkonferenz der Unia und des VPOD anlässlich der ILO-Konferenz in Genf: Missbräuchliche Kündigungen durch SPAR zeigen dringlichen Handlungsbedarf im Arbeitnehmerschutz. Die Unia wird nach den jüngsten missbräuchlichen Kündigungen gegen Streikende durch die Detailhandelskette Spar beim Bundesrat intervenieren. Die Regierung muss endlich die Umsetzung unterschriebener ILO-Konventionen und eine entsprechende Verbesserung des Kündigungsschutzes im Schweizer Obligationenrecht vorantreiben. Anlässlich der Konferenz der internationalen Arbeitsorganisation ILO in Genf haben die Gewerkschaften VPOD und Unia heute in Genf eine Medienkonferenz zur Zunahme der antigewerkschaftlichen Kündigungen in der Schweiz durchgeführt. (...).

Unia Schweiz. Medienmitteilung, 17.6.2013.
Unia Schweiz > Spar-Tankstellen. Kündigungen. Kündigungsschutz. Unia. 2013-06-17.doc.

Ganzer Text

 

21.02.2013 Schweiz
Entlassung
ILO
Personen
Regierung Schweiz
SGB
Andreas Fagetti
Gewerkschaftsrechte
Kündigungsschutz
Volltext

Vertrauensleute. Kein Schutz für Gewerkschafterlnnen. Vertrauensleute der Gewerkschaften sind besonders exponiert, geniessen aber keinen besonderen Kündigungsschutz. Aber die Schweiz hat ein Abkommen ratifiziert, das sie dazu verpflichtet. Was tut der Bundesrat? Die Schweiz bildet sich viel ein auf ihre direkte Demokratie und die Freiheit ihrer Bürgerlnnen. Aber die hört an den Toren der Betriebe oft auf. (...).
Andreas Fagetti.

WOZ, 21.2.2013.
SGB > Kündigungsschutz. ILO. SGB. 2013.02.21.doc.

Ganzer Text

30.11.2012 Schweiz
Entlassung
Regierung Schweiz
Unia Schweiz

Kongress
Kündigungsschutz
Resolution
Vertrauensleute
Volltext
Resolution 8. Antrag der VL's. „Wir verlangen wirksamen Schutz für gewählte Vertrauensleute vor unfairen Kündigungen“. Die Fälle missbräuchlicher Kündigungen gewählter Personalvertreterlnnen häufen sich. Für die gewählten Vertrauensleute und Personalvertreterlnnen, die sich tagtäglich für ihre Kolleginnen und Kollegen engagieren, ist die Situation unerträglich. Seit Jahren verlangen die gewerkschaftlichen Vertrauensleute, die in der Unia organisiert sind, dass der Bundesrat endlich eine Regelung schafft, die gewählte Vertrauensleute und Personalvertreterlnnen wirksam vor diskriminierenden und missbräuchlichen Kündigungen schützt. (...).

Unia Schweiz. Kongress 30.11.2012.
Unia Schweiz > Resolution . Kündigungsschutz Vertrauensleute. Unia-Kongress 30.11.2012.

Ganzer Text


16.11.2012 Schweiz
Entlassung
Kapitalismus
Personen
Work
Ralph Hug
Corrado Pardini
Ausbeutung
Gewinnmaximierung
Volltext

Entlassungswelle in der Schweiz - kein Tag ohne Hiobsbotschaft. Wenn Rentitebolzerei über allem steht. Lonza, Alpiq, UBS, Tornos, Credit Suisse, Gaba, Siemens, Swiss, Sunrise, Swisscom usw.: Alle bauen Stellen ab - doch wo ist denn da die Krise? Den meisten Unternehmen geht es nämlich gut. Stellenabbau im Akkord: Kein Tag ohne Hiobsbotschaft aus Schweizer Firmen. Alle möglichen Gründe sollen das Streichkonzert rechtfertigen: Lonza habe zu viele Standorte und müsse daher in Visp VS 400 Stellen abbauen. Tornos muss wegen Absatzschwäche und starken Frankens in Moutier BE 225 Jobs streichen. Actelion in Allschwil BL steht im scharfen Wettbewerb und muss 115 Stellen abbauen. Gaba in Therwil BL muss sparen und verlegt die Zahnpastaproduktion nach Polen. Der Strommulti Alpiq muss Kosten senken und kippt 450 Jobs, davon 150 in der Schweiz . (...). Ralph Hug.

Work. Freitag, 16.11.2012.
Personen > Hug Ralph. Gewinnmaximierung. Work 16.11.2012.

Ganzer Text

18.06.2009 Schweiz
Entlassung
Personen
Work
Matthias Preisser
Entlassungen
Volltext
Wirtschaftskrise

Wer jetzt feuert, holt seine Konkurrenz nicht mehr ein. Eingearbeitetes Personal ist Gold wert: Das lernen im Aufschwung jene Betriebe schmerzlich, die in der Krise massiv entliessen. Es ist Krise. Die Aufträge und der Absatz brechen ein. Viele Firmen schreiben rote Zahlen. Jetzt müssen Kosten gespart werden, entscheiden die Geschäftsleitungen. Wo spart man am schnellsten und radikalsten? Genau, beim Personal. Massenentlassungen gehören zur Krise wie das Amen in die Kirche. Doch Personalabbau rächt sich oft, sobald es mit der Wirtschaft wieder aufwärtsgeht. Das sagen die Gewerkschaften schon lange. Jetzt erhalten sie Schützenhilfe von ungewohnter Seite: (...). Matthias Preisser.

Work online, 18.6.2009.
Personen > Preisser Matthias. Entlassungen. Wirtschaftskrise. Work. 2009-06-18.

Ganzer Terxt

18.12.2008 Schweiz
Entlassung
Kurzarbeit


Sparwut erfasst die Schweiz. Die meisten Branchen planen einen Stellenabbau. In der Schweiz werden im nächsten Jahr viele Stellen gestrichen. Einzelne Branchen rechnen mit einem Personalabbau von bis zu 6%. Sparen heisst meistens und vor allem Stellenabbau. Auch in der Schweiz geht die Sparwut um, obwohl 2007 für die Wirtschaft ein Spitzenjahr war, in dem problemlos Polster angelegt werden konnten. Die einzelnen Branchen sind vom Abbau sehr unterschiedlich betroffen, wie eine Umfrage zeigt. (...). Mit Foto. Robert Wildi. BaZ 18.12.2008
22.09.2008 Riehen
Entlassung
Grüne
Riehener Zeitung
SP

Riehener Zeitung
Entlassung
Politiker stellen Fragen wegen Kündigung. Der Abgang des langjährigen Chefredaktors der "Riehener Zeitung" lässt die Politiker der Landgemiende nicht kalt. Mitglieder der Fraktionen CVP sowie SP/Grüne des Einwohnerrats haben eine Interpellation einrgereicht, in der sie dem Gemeinderat mehrere Fragen dazu stellen. Die "Riehener Zeitung" sei für die Politik in der Gemeinde von grösster Bedeutung, denn nur mit einer seriösen Information könne sich die Bevölkerung ein Bild von der oft komplexen politischen Themen machen. Die Politiker wollen nun wissen, welche Bedeutung der Gemeinderat der "Riehener Zeitung" zumisst und ob dieser bei einem Abbau der redaktionellen Qualität bereit wäre zu intervenieren. Anfang Monat wurde bekannt, dass Chefredaktor Dieter Wüthrich gekündgit und dafür Patrick Herr als Verlagsleiter eingesetzt wurde. BaZ 22.9.2008
16.05.2008 BS Kanton
Betriebsschliessung
Entlassung

SBB-Cargo
Aus für Standort Freiburg. Das SBB-Cargo-Servicezentrum wird definitiv geschlossen. Den 180 Angestellten im Cargo-Servicezentrum in Freiburg wird definitiv gekündigt. Die SBB haben sich aber verpflichtet, ab 2009 im Kanton Freiburg 50-100 neue Arbeitsplätze zu schaffen. Während in Bellinzona hart verhandelt wird, hat sich die Situation der SBB-Cargo-Angestellten in Freiburg unterdessen geklärt. Die 165 Arbeitsstellen werden definitiv abgebaut und deren 114 nach Basel verschoben. (…). Bund 16.5.2008
20.03.2008 BS Kanton
Entlassung


Am Cargo-Hauptsitz bleibts ruhig. Kein Protest in Basel - trotz Stellenabbau. Das Personal in Basel sei schlechter organisiert und habe mehr Verständnis für den Stellenabbau, erklären Gewerkschaftsvertreter die Ruhe am Cargo-Hauptsitz. Auch die Basler Regierung hält sich zumindest nach aussen zurück. An ihrem Hauptsitz in Basel will die SBB bis Ende Jahr 39 Vollzeitstellen abbauen. Doch betroffen von der Restrukturierung in der Verwaltung sind viel mehr Mitarbeiter des heutigen Personals. Denn eigentlich gehen in Basel 153 Stellen verloren, im Gegenzug wird aber das Kundenservice-Center mit 114 Stellen - weitgehend samt Personal - von Freiburg nach Basel transferiert. (…). Andreas Hirsbrunner. BaZ 20.3.2008
14.03.2008 Olten
Entlassung
SEV
Industriewerke Biel


"Wir haben keinen Streik geplant". Die Mitarbeiter des Bieler Industriewerks wollen nicht streiken. Trotz Verunsicherung und viel Skepsis sähen sie die Zukunft nicht allzu düster, sagt Jürg Rihs, Sekretär der Personalkommission. "Natürlich ist die Belegschaft des Industriewerks Biel (IW) nicht begeistert über die Turbulenzen der letzten Tage und Wochen", weiss Peter Moor, Pressesprecher des SEV. "Sie gehört aber weniger zu den Verlierern, als man hätte erwarten können". Zur Erinnerung: Seit vergangenem Freitag untersteht das IW nicht mehr der SBB-Cargo, sondern dem Personenverkehr der SBB. Die 150 Angestellten sind zudem darüber informiert worden, dass rund ein Drittel von ihnen mit einem Wechsel des Arbeitsortes rechnen muss. Zur Diskussion stehen Yverdon oder Olten. (…). Mit Foto. Sabine Vontobel. BT 14.3.2008
12.03.2008 Bellinzona
Entlassung


SBB drohen Streikenden mit Entlassung. Während die Streikenden im Tessin immer mehr Rückhalt in der Öffentlichkeit erhaltern, drohen die SBB den Angestellten in Bellinzona in einem Brief mit Entlassung. Die Arbeitsniederlegung sei illegal. Der Streik verletze die Richtlinien des Gesamtarbeitsvertrages. Die Angestellten erhielten wegen ihrer Arbeitsniederlegung keinen Lohn mehr. Zudem schlossen die SBB eine vorzeitige Verlagerung der Aktivitäten an einen anderen Standort nicht aus. Die im Brief angedrohten Massnahmen reichen von einer Ermahnung bis zur Kündigung. Am Dienstagabend wiegelten die SBB ab, es werde niemand entlassen. Man suche nach einer einvernehmlichen Lösung. (…). Bund 12.3.2008
08.03.2008 Olten
Entlassung


SBB-Industriewerk muss bluten. Das Bieler Industriewerk trifft es hart: Fast ein Drittel der Stellen geht an Yverdon verloren. Die Gewerkschaft kündigt Widerstand an. Was viele befürchtet haben, ist eingetreten: Das Industriewerk (IW) Biel der SBB-Cargo muss massiv Stellen abbauen, insgesamt 46. Das entspricht ungefähr einem Drittel der insgesamt rund 150 Stellen. Dies kündigte gestern die SBB-Konzernleitung an. Ein kleiner Trost: Die Arbeitsplätze gehen nicht verloren, sondern werden ins Industriewerk in Yverdon und nach Olten verschoben. (…). Mit Foto. Ricardo Tarli. BT 8.3.2008
11.01.2008 Samedan
Entlassung


Streit um Sozialplan bei der "Südostschweiz". Die Gewerkschaft Comedia verlangt von der Südostschweiz-Mediengruppe wegen des Stellenabbaus bei der Engadin Press in Samedan einen Sozialplan. Konzernchef Lebrument will davon nichts wissen. Die Engadin Press sei keine eigenständige Firma, sondern eine Filiale der Südostschweiz Print AG mit total 160 Beschäftigten. Deshalb handle es sich bei den 10 im November ausgesprochenen Kündigungen nicht um eine Massenentlassung. Ein Sozialplan sei nicht nötig, sagte Verleger Lebrument. NZZ 11.1.2008
25.10.2007 Port
Entlassung


Die Post streicht 170 Stellen. Die Post streicht bei ihren Wagenführern 140-170 Stellen. Der Abbau erfolgt im Rahmen des Projekts Rema, das die Konzentration der Briefpost auf drei Hauptverarbeitungszentren beinhaltet. Die Betroffenen arbeiten in allen Teilen des Landes. (…). Die Ankündigung stiess bei den Gewerkschaften Kommunikation und Transfair auf Widerstand. Sie forderten die Post auf, die bereits ausgelagerten Posttransporte wieder in Eigenregie zu führen und den Wagenführern eine Beschäftigungsgarantie zu geben. Die Gewerkschaften wollen darauf achten, dass das Projekt Rema nicht als Vorwand missbraucht werde, um die Posttransporte schleichend auszulagern. NLZ 25.10.23007
11.07.2007 Zofingen
Entlassung

Ringier Print Zofingen AG
Ringier Print baut 74 Stellen ab. Der Druckstandort Zofingen AG steht vor einem Aderlass. Ringier Print Zofingen, eine Tochterfirma der Swiss Printers AG baut bis Ende 2009 in Zofingen 74 von 630 Stellen ab und lagert 65 Jobs aus. Den Abbau begründet Ringier Print Zofingen mit "harter, zunehmender internationaler Konkurrenz und steigenden Überkapazitäten. Swiss Printers gehört zu Ringier, Neue Zürcher Zeitung und Edipress-Gruppe. BT 11.7.2007
22.05.2007 Laupen
Entlassung


130 Entlassungen in Laupen. Das Verpackungsunternehmen von Amcor Rentsch stellt die Produktion per Ende August ein. Harter Schlag für die Region Laupen: Amcor Rentsch hat die Umsatzziele nicht erreicht und schreibt anhaltend rote Zahlen. Das Verpackungsunternehmen wird geschlossen. 130 Mitarbeiter stehen bald auf der Strasse. Wegen spürbar gestiegener Überkapazitäten in der Verpackungsindustrie sowie des hohen Preisdruckes aus dem Ausland, vor allem aus Osteuropa, lasse sich das angestrebte Umsatzwachstum kurz- und mittelfristig nicht realisieren, erklärte Amcor gestern. Bund 22.5.2007
05.04.2007 Neuenburg
Entlassung
Personen
Unia Neuenburg
Matthias Preisser
Entlassungen
"Es war wie ein Hammerschlag". Vectron Neuenburg entliess in nur 30 Minuten alle 23 Angestellten. Schlüssel abgeben und tschüss. Aber sie liessen sich das nicht bieten. Innerhalb einer halben Stunde standen sie auf der Strasse: Schlüssel abgeben, Job weg! Dann wehrten sich die Vectron-Beschäftigten gemeinsam mit der Unia. Jetzt bekommen sie wenigstens eine Abfindung. Mit Foto. Matthias Preisser. Wok 5.4.2007
06.01.2007 Winterthur
Entlassung
Gear Maag

Rückschlag für den Arbeitsplatz Winterthur. Als die Maag Gear AG von Zürich nach Winterthur kam, war die Firma für den Stadtrat ein Aushängeschild für das wiedererwachte Wirtschaftsleben. Jetzt droht bei Maag ein Abbau. Stadtpräsident Ernst Wohlwend (SP), Winterthurer Bundesparlamentarier und lokale Wirtschaftsgrössen lobbyieren mit vereinten Kräften, wenn es darum geht, neue Arbeitsplätze in der Stadt anzusiedeln. TA 6.1.2007
01.11.2006 Schweiz
Entlassung


Post: 400 bis 500 Jobs werden abgebaut. Post-Chef Ulrich Gygi will die Reduktion von bis zu 500 Stellen im Rahmen der Umstrukturierung des Poststellennetzes ohne Entlassungen erreichen. Leiter der neuen Zweigpoststellen müssen mit Lohnkürzungen rechnen. Mit Foto. Peter Jost. BT 1.11.2006
02.09.2006 Biel
Entlassung


Farbendruck Weber: Entlassungen in Brügg. Bei Farbendruck Weber wurden 5 Mitarbeiter entlassen. Dies nur kurz nachdem die deutsche Arques-Gruppe die Firma übernommen hat. "Die Entlassungen haben damit nichts zu tun", sagt Geschäftsführer Ulli Siebel. Arques investiere 300 Mio. Franken in neue Maschinen, dadurch sei weniger Personal nötig. Die Gewerkschaft Comedia kritisiert, dass die Betriebskommission nicht korrekt informiert wurde. Unter den Entlassenen befinde sich zudem ein Personalvertreter. Auch bei der Gravor SA, einer Tochterfirma von Weber, wurden 2 Angestellte entlassen. BT 2.9.2006
01.06.2006 Biel
Entlassung


Protest gegen den Kahlschlag. SBB Cargo Industriewerk Biel. Die SBB Cargo will Stellen abbauen. 220 allein in Biel. Das wollen sich die friedfertigen Angestellten nicht gefallen lassen. Mit einem solchen Empfang hat Daniel Nordmann, Chef der SBB Cargo, nicht gerechnet. Am 22. März betritt er die Hallen des Industriewerks Biel. Eine Mappe unter den Arm geklemmt, mit der Rede drin, die er ans Personal richten will. Doch die Halle ist leer, niemand ist der Einladung des Chefs gefolgt. "Leere Hallen für leere Worte" steht auf einem Transparent hinter dem Rednerpult. Mit Foto. Strada 2/2006.
04.05.2006 Biel
Entlassung


Wirre Weichenstellung. Weil die Personalkosten zu hoch seien, sollen bei den SBB Cargo nicht nur Züge, sondern auch Köpfe rollen. In Biel wollen die SBB 150 ArbeiterInnen entlassen. Mit Foto. Johannes Wartenweiler. WOZ 4.5.2006
07.11.2005 Rohrbach
Entlassung


Angst um den Verdienst - Angst um die Zukunft. Die vom Stellenverlust bedrohten Angestellten des Rangierbahnhofes Biel protestieren gegen die "Kahlschlag-Politik" der SBB. Am Samstag haben sie eine Resolution verabschiedet. Foto Anita Vozza. Stefan Rohrbach. BT 7.11.2005
01.11.2005 Biel
Entlassung


"Man muss sich bald schämen, Bähnler zu sein". 60 von 100 Angestellten im Bieler SBB-Rangierdienst verlieren wegen den Umstrukturierungen ihre Stelle. Frust und Verunsicherung machen sich breit. Foto Patrick Weyeneth. Thomas Uhland. BT 1.11.2005
1 2 3


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden