Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Maschinenindustrie
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 16

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
22.04.2016 Schweiz
Maschinenindustrie
Personen
Work
Oliver Fahrni
GAV
MEM-Industrie
Volltext
Demontage der Industrie: Und Unia-Mann Christian Gusset rennt. In der Industrie häufen sich die Massenentlassungen. Wie die Unia dagegenhält, erklärt Gewerkschafter Gusset. „Es findet ein Massaker statt". Work: Christian Gusset, warum rennen Sie immer, wenn man Sie dieser Tage antrifft? Jeden Tag killt der Franken viele Jobs. Die Arbeitgeber lagern im grossen Stil aus. Es vergeht keine Woche, ohne dass uns der Arbeitgeberverband Swissmem zu „Sozialpartnerinformationen“ über Massenentlassungen ruft. Warum ruft Sie der Arbeitgeberverband und nicht die Firma? So steht es im Gesamtarbeitsvertrag (GAV) der Maschinenindustrie. Das stellt sicher, dass wir dazugeholt werden. Ein wichtiges Instrument, das in anderen Wirtschaftssektoren fehlt. Sie fahren also zu diesen „Sozialpartnerinformationen“. Was treffen Sie da an? Oft sehr verängstigte Personalkommissionen. Die Manager haben meist schon massiv Druck ausgeübt: Wenn ihr es ohne die Unia macht, bekommt ihr eine bessere Lösung. Haben die Manager recht? Warum, glauben Sie, wollen uns die Firmen draussen halten? Überall, wo die Arbeitenden die Unia einschalten, haben diese am Ende mehr. Beim Lifthersteller Schindler verlangen wir 6 Prozent vom Gewinn für Frühpensionierungen. So müsste niemand entlassen werden. Oft müssen Sie sich aber mit einem Sozialplan zufriedengeben? (…).
Oliver Fahrni.
Work, 22.4.2016.
Personen > Fahrni Oliver. Entlassungen. Ratgeber. Work, 2016-04-22.
Ganzer Text
07.11.2014 Ennenda
Näfels
Maschinenindustrie
Personen
Work
Ralph Hug
Entlassungen
Maschinenindustrie
Volltext
Kahlschlag: Kommt das Schlimmste erst noch? 1864 schrieb Glarus Industriegeschichte. Der Kanton erliess das erste Fabrikgesetz mit einem Verbot für Kinderarbeit. Das war vor 150 Jahren. Damals gab es im „Zigerschlitz“ noch Dutzende von Textilbetrieben, heute sind es ganze zwei Webereien und eine Stoffdruckerei. Seit fünf Jahren baut vor allem die Maschinenindustrie ab. Der Autozulieferer Wicor und die Pharmafirma Grünenthai stellten über 50 Leute auf die Strasse. Im letzten Mai verlagerte die Lichtschalterfirma Tridonic AG in Ennenda die Produktion nach Tschechien. 115 Stellen gingen verloren. Ähnlich wie bei Electrolux beschloss eine Zentrale im Ausland den Abbau. Tridonic gehört zum österreichischen Leuchtenkonzern Zumtobel. CEO Ulrich Schumacher kündigte an, 600 Stellen und einen Drittel der Standorte zu streichen, um den Konzern profitabler zu machen. Tridonic ging ähnlich vor wie Electrolux und dünnte den Betrieb schleichend aus, um ihn umso leichter dichtmachen zu können. Rund 30 Jobs fielen letztes Jahr in aller Stille weg. Zuletzt gab die Firma Tyco, die in Näfels Brandschutzsysteme herstellt, bekannt, dass sie den Hauptsitz mit 80 Stellen verlege. Das Schlimmste steht womöglich noch bevor. (…). Ralph Hug.
Work, 7.11.2014.
Personen > Hug Ralph. Maschinenindustrie Glarus. Entlassungen. Work, 7.11.2014.
Ganzer Text
24.10.2014 Schweiz
Maschinenindustrie
Personen
Unia Schweiz
Work
Oliver Fahrni
Ralph Hug
Corrado Pardini
GAV
Maschinenindustrie
Publikation
Volltext
Work-Vize Oliver Fahrni enthüllt in einem Buch, wie der neue Gesamtarbeitsvertrag in der Maschinenindustrie zustande kam. Der Schlüsselloch-Krimi. Vertragsverhandlungen zwischen den Gewerkschaften und den Arbeitgebern laufen hinter geschlossenen Türen. Jetzt ermöglicht ein Buch den Blick hinter die Kulissen. Das Buch von Journalist Oliver Fahrni trägt nicht umsonst den Titel „Heavy Metall“. Donnergrollen war die ständige Begleitmusik bei den Verhandlungen über einen neuen Gesamtarbeitsvertrag in der Maschinen-, Elektro und Metallindustrie (MEM). Diese begannen im November 2012 und endeten im Juni 2013. Aber nicht so, wie es die Arbeitgeber gewollt hatten. Wäre es nach Swissmem und Arbeitgeberverband gegangen, hätten die Gewerkschaften zahlreiche Konzessionen machen müssen. „Der Rückbau sollte weitergehen“, schreibt Wirtschaftsjournalist Fahrni. Rückbau meint: noch mehr Freiheiten für die Unternehmer, noch weniger Rechte für die Metall-Büezer. Es drohte die weitere Demontage einer Sozialpartnerschaft, die über Jahrzehnte gültig gewesen war. Doch es kam anders, denn die Unia hatte sich gut vorbereitet. Autor Fahrni beschreibt die Ausgangslage und die folgenden Ereignisse aus der Perspektive eines Insiders. (…). Ralph Hug.
Work, 24.10.2014.
Personen > Fahrni Oliver. GAV Maschinenindustrie. Krimi. Work, 24.10.2014.
Ganzer Text
06.12.2012 Schweiz
Maschinenindustrie
MEM-Industrie
Personen
Unia Schweiz
Christian Gusset
Dario Mordasini
Manuel Wyss
Gesundheitsschutz
Meinungsumfrage
Volltext

Umfrage MEM-Industrie: Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz sind ein wichtiges Grundrecht. Die Verbesserung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz ist für die Beschäftigten in der MEM-Industrie ein zentrales Anliegen. Ein Drittel der Befragten erachtet die eigene Arbeit als gesundheitsgefährdend. Die Gewerkschaft Unia will ihr Engagement für sichere und gesunde Arbeitsplätze zusammen mit den Arbeitnehmenden verstärken. Eine 2011 von der Unia bei 1'411 Beschäftigten der MEM-Industrie in der Deutschschweiz und in der Romandie durchgeführte Umfrage zeigt: (...).

Unia Kommunikation, 6.12.2012.
Unia Schweiz > Gesundheitsschutz. Maschinenindustrie. 6.12.2012.

Ganzer Text

06.12.2012 Schweiz
Maschinenindustrie
MEM-Industrie
Personen
Unia Schweiz
Corrado Pardini
Gesundheitsschutz
Medien-Mitteilung
Volltext

Medienkonferenz der Gewerkschaft Unia, 6. Dezember 2012, Bern. Umfrage zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM). Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz sind ein Grundrecht. Die physische und psychische Unversehrtheit ist ein Grundrecht der Arbeitnehmenden. Jeder und jede hat das Recht, am Abend jeweils gesund von der Arbeit nach Hause zurückzukehren. Dieses Recht darf niemals dem Gewinnstreben der Unternehmungen untergeordnet werden. Gesundheit am Arbeitsplatz ist nicht verhandelbar. (...).
Corrado Pardini, Geschäftsleitungsmitglied und Sektorleiter Industrie der Unia. Ansprache..

Unia Schweiz, 6.12.2012.
Personen > Pardini Corrado. Gesundheitsschutz. MEM-Industrie. 6.12.2012.

Ganzer Text

 

06.12.2012 Schweiz
Maschinenindustrie
MEM-Industrie
Personen
Unia Schweiz
Dario Mordasini
Gesundheitsschutz
Volltext

Medienkonferenz der Gewerkschaft Unia, 6. Dezember 2012, Bern. Umfrage zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM). Hinter den nackten Zahlen verbirgt sich grosses menschliches Leid. Schweizweit ereignen sich jedes Jahr 250'000 Berufsunfälle. Etwa 200 Menschen sterben infolge Berufsunfällen und Berufskrankheiten und 1200 Menschen werden invalide – jedes Jahr. 670'000 Beschäftigte leiden in der Schweiz unter muskulo-skelettalen Belastungen, die im Zusammenhang mit der Arbeitssituation stehen. (...).
Dario Mordasini, Fachsekretär Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz der Unia. Ansprache.

Unia Schweiz, 6.12.2012.
Unia Schweiz. Gesundheitsschutz. Maschinenindustrie. 6.12.2012.1.doc.
 
Ganzer Text

 

06.12.2012 Schweiz
Maschinenindustrie
MEM-Industrie
Personen
Unia Schweiz
Christian Gusset
Gesundheitsschutz
Volltext

Medienkonferenz der Gewerkschaft Unia, 6. Dezember 2012, Bern. Umfrage zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM). „Diese Umfrage soll einen praktischen Nutzen haben“. Bereits 2008 hat die Unia eine ähnlich gelagerte Umfrage zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in der Industrie als Pilotprojekt im Tessin durchgeführt. Heute präsentieren wir eine neue vertieft angelegte und spezifisch auf die Verhältnisse in der MEM-Industrie ausgerichtete Umfrage. Deren Ergebnisse zeigen deutlich, dass Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz wichtige Anliegen für die Beschäftigten sind und welches für die direkt Betroffenen die wichtigsten Ansatzpunkte für eine weitere Verbesserung der Prävention am Arbeitsplatz sind. (...).
Christian Gusset, Mitglied Sektorleitung Industrie der Unia, Branchenleiter MEM. Ansprache.

Unia Schweiz, 6.12.2012.
Personen > Gusset Christian. Gesundheitsschutz. MEM-Industrie. 6.12.2012.

Ganzer Text

 

06.07.2012 Schweiz
Banken
Maschinenindustrie
Personen
Wirtschaftspolitik
Work
Oliver Fahrni
Michael Stötzel
Exportindustrie
Industrialisierung
Volltext

Schweizer Industrie: 3x wichtiger als die Banken. Was kaum jemand ahnt: die Schweizer Industrie wächst. 2011 schuf sie 14‘000 Stellen. Satte 100 Milliarden Franken trägt sie mit ihren 700‘000 Jobs zur Schweizer Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandprodukt, BIP) bei. Das ist bedeutend mehr, als die Banken leisten, die gerne als Trägerinnen des Schweizer Wohlstands auftreten: Nur gerade 36 Milliarden Franken kommen von den Banken (und sie beschäftigen weniger als 140‘000 Menschen). Zudem bezahlen die Geldkonzerne nur minimale Steuern. (...). Michael Stötzel, Oliver Fahrni.

Work. Freitag, 6.7.2012.
Work > Industrialisierung. 2012-07-06.doc.

Ganzer Text

 

20.01.2012 Schweiz
Detailhandel
Maschinenindustrie
Personen
Unia Schweiz
Work
Vania Alleva
Franz Cahannes
Corrado Pardini
Michael Stötzel
Ladenöffnungszeiten
Programm
Rentenalter
Solidarhaftung
Volltext

Die Unia-Schwerpunkte 2012. Wir tragen die Eurokrise nicht. Das Jahr ist erst 20 Tage alt, und schon ist klar: 2012 werden nicht nur auf dem Bau die sozialen Beziehungen in der Schweiz hart geprüft. Und neu geregelt. In der Industrie laufen die Vorbereitungen der Verhandlungen und die Mobilisierung der Mitglieder für einen neuen Metall- und Maschinen-GAV. (...). Michael Stötzel.

Work. Freitag, 2012-01-20.
Unia Schweiz > Programm. 2012-01-20.doc.

Ganzer Text

26.08.2010 Hauterive
Maschinenindustrie
Personen
SP
Unia
Helen Brügger
Loic Dobler
Baptiste Hurni
Catherine Laubscher
Betriebsschliessung
Volltext

Fabrikschliessung. „Delokalisation“ der Neuenburger Maschinenfabrik Voumard wird zum Politikum. „Die kennen weder Rücksicht noch Moral“. Am Freitag, 13. August, erfuhren die MitarbeiterInnen der Neuenburger Maschinenfabrik Voumard, dass das Unternehmen definitiv geschlossen wird. Als sie am folgenden Montag in den Betrieb kamen, waren die Maschinen abtransportiert, Schubladenschlösser gesprengt, die persönlichen Effekten der Beschäftigten geräumt und verpackt. „Eine üble Geschichte!“, sagt Gewerkschaftssekretärin Catherine Laubscher: „Eine Delokalisierung in zwei Tagen, so etwas haben wir noch nie erlebt!“ (...).

 

Helen Brügger. WOZ. Donnerstag, 26.8.2010.

 

Ganzer Text

27.04.2010 Schweiz
Maschinenindustrie
MEM-Industrie
Unia Schweiz

GAV
MEM-Industrie
Unia will GAV verlängern. Die Gewerkschaft Unia will den Gesamtarbeitsvertrag (GAV) in der Schweizer Maschinenindustrie bis 2013 verlängern. Diese Ausdehnung um zweieinhalb Jahre soll wegen der Branchenkrise erfolgen. Diesen Entschlus fällten die rund 100 Delegierten der Branchenkonferenz MEM-Industrie. Die Arbeitgeberorganisation Swissmem betrachtet sowohl die Neuverhandlung des Ende 2010 auslaufenden Vertrages als auch die Verlängerung als Option. Bund. Dienstag, 27.4.2010
05.01.2010 Schweiz
Elektroindustrie
Maschinenindustrie
Metallindustrie
Unia Schweiz

GAV
GAV wegen Krise in Maschinenindustrie verlängern. Die Branchenkonferenz Maschinenindustrie der Gewerkschaft Unia schlägt den Arbeitgebern vor, den geltenden Gesamtarbeitsvertrag um zweieinhalb Jahren bis Ende Juni 2013 zu verlängern. Die Erneuerung soll nicht, wie ursprünglich vorgesehen, in diesem Jahr der Krise verhandelt werden, finden die Unia-Delegierten nach eingehender Besprechung der Lage in der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. Zudem verlangt die Branchenkonferenz, dass die Unternehmen sich stärker als bisher für den Standort Schweiz und für einen ökosozialen Umbau der Industrie einsetzen. Unia. VPOD-Magazin, Mai 2010
16.04.2009 Ecublens
Maschinenindustrie
Personen
Helen Brügger
Entlassungen
Kurzarbeit
Raus aus dem Tollhaus. Wirtschaft zum Glück (4). Im Kanton Waadt läuft in der Maschinenindustrie seit 2 Monaten ein Pilotversuch. Das Ziel: Kurzarbeit und Entlassungen möglichst vermeiden. Mike Nista ist Präsident der Betriebskommission bei Sapal in Ecublens, dem "roten" Industriegürtel von Lausanne. Er gehört zu den InitiantInnen des Projekts "Kompetenztausch". Die Grundidee: Statt Kurzarbeit oder Entlassungen zu verfügen, tauschen Betriebe untereinander ArbeiterInnen aus. (...). Mit Foto. Helen Bürgger. WOZ 16.4.2009
26.02.1998 Schweiz
Gastgewerbe
Grafische Industrie
Maschinenindustrie
Metallindustrie
Personen
Andreas Rieger
GAV
GAV SEV
Gesamtarbeitsverträge
Service public
Volltext

Trotz siebenjähriger Wirtschaftskrise: Gesamtarbeitsverträge sind keine Auslaufmodelle. Quasi in letzter Minute wurde der Landesmantelvertrag über die Zielgerade gerettet. Dieser Abschluss lädt zu einer Zwischenbilanz ein. Wie haben sieben Jahre Krise die Gesamtarbeitsverträge GAV verändert? Ende der achtziger Jahre schien das System der GAV noch intakt: In Industrie und Gewerbe unterstanden 60 Prozent der Lohnabhängigen einem GAV. Leitverträge waren die Vereinbarung in der Maschinenindustrie mit gegen 200‘000 und der Landesmantelvertrag (LMV) im Bauhauptgewerbe mit gegen 150‘000 Unterstellten. Eine materielle Vorreiterrolle spielten die Verträge der Basler Chemie und der graphischen Industrie. (...).
Andreas Rieger.

Der öffentliche Dienst, 1998-02-26.
Personen >Rieger Andreas. Gesamtarbeitsverträge. 1998-02-26.doc.

Rieger Andreas. Gesamtabeitsverträge. 1998-02-26.pdf

18.07.1987 Schweiz
Maschinenindustrie
Metallindustrie
Personen
SMUV Schweiz
Volksrecht
Peter Graf
Konrad Ilg
Friedensabkommen
Kündigungsschutz
Volkszählung
Volltext

Zum 50. Geburtstag des Friedensabkommens in der Maschinen- und Metallindustrie. Ein Beispiel macht Schule. „Du würdest Dir einen ungleich schöneren Ehrenplatz in den Herzen der Arbeiterschalt erringen, wenn Du die Zehntausend unserer braven Verbandskollegen für die Zukunft ideologisch vorbereiten und ihnen diesen Weg erläutern wolltest“. So lautete die besorgte Klage eines Genossen in einem Leserbrief vom 11. September 1943 im Zürcher „Volksrecht“  an  die Adresse des SMUV und seines damaligen Präsidenten, Konrad Ilg. Ob Ilg seine Kolleginnen und Kollegen „ideologisch“ vorbereitet hat, ist eher zu bezweifeln. (...). Peter Graf, Pressechef SMUV.

Berner Tagwacht. Samstag, 1987-07-18.
SMUV Schweiz > Friedensabkommen. Jubiläum. 1987-07-18.doc.

Friedensabkommen. Jubiläum. 1987-07-18.pdf

19.07.1918 Biel
Schweiz
Arbeitersekretariat
Grafische Industrie
Maschinenindustrie
Uhrenindustrie

Arbeitsmarkt
Volltext

Entwicklung der schweizerischen Fabrikindustrie. Mitgeteilt vom Schweiz. Arbeitersekretariat. Der eben erschienene Bericht der schweizerischen Fabrikinspektoren über ihre Tätigkeit in den Jahren 1916 und 1917 enthält eine Fülle interessanter Tatsachen, deren wichtigste in einigen Mitteilungen an die Presse zusammengefasst werden sollen. Zur Einleitung seien aus den Berichten einige Angaben über den Stand der Fabrikindustrie in der Schweiz hervorgehoben, die speziell ihre Entwicklung während der Kriegszeit beleuchten.

Seit der letzten Fabrikstatistik vom Jahre 1911, die hoffentlich recht bald durch eine neue Aufnahme dieser Art  ergänzt wird, entwickelte sich die Zahl der Fabriken und der Fabrikarbeiter folgendermassen: (...).

 

Strassenbahner-Zeitung, 19.7.1918. Standort: Sozialarchiv.

Arbeitersekretariat > Arbeitsmarkt 1911-1916.doc.

 

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden