Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Emil Brändli
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 47

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
16.11.1960 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Emil Brändli
Emil Brändli

Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 16.11.1960, 20 Uhr, Volkshaus. Es haben sich 13 Vorstandsmitglieder eingefunden. Die Genossen Hermann Otter und Emil Rufer sind entschuldigt. Genosse Hermann Otter ist schwer erkrankt. Der Vorstand beschliesst, ihm einen Blumenstraus zukommen zu lassen. Das Protokoll der Sitzung vom 26.10.1960 wird vom Sekretär verlesen und durch den Vorstand genehmigt. Der Vorstand nimmt mit Bestürzung Kennntnis vom Hinschied des Genossen Dr. Emil Brändli, Regierungsstatthalter. Die Mitglieder erheben sich zu seinen Ehren von den Sitzen. Der Vorsitzende Werner Baumgartner würdigt kurz die Verdienste des Verstorbenen, vor allem auch seine gute Gesinnung gegenüber dem Sportkartell. Es wird beschlossen, den Angehörigen eine Leidkarte zu übergeben. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- undSportkartell Biel, 16.11.1960
16.11.1960 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Emil Brändli
Emil Brändli

Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 16.11.1960, 20 Uhr, Volkshaus. Es haben sich 13 Vorstandsmitglieder eingefunden. Die Genossen Hermann Otter und Emil Rufer sind entschuldigt. Genosse Hermann Otter ist schwer erkrankt. Der Vorstand beschliesst, ihm einen Blumenstraus zukommen zu lassen. Das Protokoll der Sitzung vom 26.10.1960 wird vom Sekretär verlesen und durch den Vorstand genehmigt. Der Vorstand nimmt mit Bestürzung Kennntnis vom Hinschied des Genossen Dr. Emil Brändli, Regierungsstatthalter. Die Mitglieder erheben sich zu seinen Ehren von den Sitzen. Der Vorsitzende Werner Baumgartner würdigt kurz die Verdienste des Verstorbenen, vor allem auch seine gute Gesinnung gegenüber dem Sportkartell. Es wird beschlossen, den Angehörigen eine Leidkarte zu übergeben. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- undSportkartell Biel, 16.11.1960
27.03.1946 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Paul Graf
Hermann Kurz
1. Mai Biel
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Grossratswahlen
PdA
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Delegiertenversammlung, 27. März 1946, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Mandatsprüfung, 2. Protokollgenehmigung, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Grossratswahlen. Kurzreferat von Genosse Werner Hilty, 5. Berichte Gewerkschaftskartell: Tätigkeits-bericht, Jahresrechnung, Revisorenbericht, Berichte Bildungsausschuss: Präsident, Kassier, Bibliothekar, 6. Wahlen: Präsident, Kassier, Vorstand, Bildungsausschuss, Fähnriche, 7. Beitragsfrage, 8. Diverses.

 

1. Mandatsprüfung. Vorsitz: Kollege Clerico. Gemäss Präsenzliste sind 65 Delegierte anwesend. Der Vor-sitzende Baptiste Clerico begrüsst die Genossen Werner Hilty, Parteipräsident, Genosse Hermann Kunz, Redaktor und Kollege Emil Brändli, Regierungsstatthalter. Kollege Baptiste Clerico weist darauf hin, dass dies die erste Hauptversammlung im Frieden ist. Das abgelaufene Jahr war auch für das Gewerkschafts-kartell ein erfreuliches, weil die Zusammenarbeit mit dem SMUV wieder zustande gekommen ist. Kollege Willi Schmidli beantragt, das Traktandum 4, Grossratswahlen, an den Schluss der Traktandenliste zu setzen. Es hat grosse Mühe gekostet, die Zusammenarbeit im Gewerkschaftskartell wieder zu erhalten. Traktandum 4 ist geeignet, dies wieder zu gefährden. Die Versammlung beschliesst mit grosser Mehrheit, die Traktandenliste nicht zu ändern.

2. Protokollgenehmigung. Das Protokoll der DV vom 5. April 1945 wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Baptiste Clerico begrüsst den neuen Sekretär Kollege Paul Graf, der seit dem 27. Februar im Amte ist. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Maschinenschrift.

Ganzer Text
11.12.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Josef Fluri
Paul Graf
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Sekretär
VHTL
Volltext
Weihnachts-Aktion

Gewerkschaftskartell Biel. Delegiertenversammlung, 11. Dezember 1945, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Mitteilungen, 4. Rücktritt des bisherigen Sekretärs Kollege Emil Brändli, 5. Wahl des neuen Sekretärs, 6. Weihnachts-Aktion 1945, 7. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Präsident Kollege Baptiste Clerico. Gemäss Präsenzliste sind 71 Delegierte anwesend. Als Stimmenzähler werden die Kollegen Kehrli, Aebi und Ernst Gfeller bestimmt.

2. Protokoll. Die Protokolle der DV vom 5. Juli und 21. August werden verlesen und genehmigt.

3. Mitteilungen. Kollege Clerico fordert die Sektionen auf, dem Zirkular des Gewerkschaftskartells vom 3. Oktober Folge zu leisten und der Partei einige Vertrauensmänner zu melden.  Ferner erinnert er an die Kosten der Regierungsstatthalter-Wahl. Er ersucht um finanzielle Hilfe, ist doch der Vertrauensmann der Gewerkschaften gewählt worden. Einige Sektionen haben bereits gut reagiert. Kollege Clerico gibt ein Schreiben der Gruppe Zahntechniker bekannt. Diese ersuchen um Aufnahme ins Gewerkschaftskartell. Die Gruppe umfasst heute 20-25 Mitglieder und ist als Untersektion dem VPOD angeschlossen. Die Zentrale des VPOD begrüsst die Aufnahme ins Gewerkschaftskartell. Kollege Brändli gibt als Initiant der Gruppe eine kurze Orientierung über die Schwierigkeiten, die der Gruppe von Seiten der Zahnärzte-Gesellschaft bereitet werden, die umso grösser sind, als noch nicht alle Zahntechniker den Weg in die Organisation gefunden haben. Die DV beschliesst einstimmig die Aufnahme der Gruppe Zahntechniker ins Gewerkschaftskartell.

4. Rücktritt des bisherigen Sekretärs Kollege Emil Brändli. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text
29.11.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Jean Casagrande
Guido Müller
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Sekretär
SMUV
Volltext
Weihnachts-Aktion

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 29. November 1945

Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico.

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Wahl des Sekretärs, 5. Weihnachts-Aktion, 6. Verschiedenes

 

1. Appell. Der Appell ergibt die Anwesenheit folgender Vorstandsmitglieder: die Kollegen Baptiste Clerico, Jakob Brunner, Werner Walter VPOD, Werner Walther WAV, Arnold Huguenin, Jean Casagrande, Willi Schmidli, Josef Flury, Walter Liniger.

2. Protokoll. Das Protokoll fällt aus, weil der Verfasser nicht anwesend ist.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Clerico teilt mit, dass am Donnerstag, den 6. Dezember im kleinen Saal des Volkshauses eine Geburtstagsfeier für den Genossen Dr. Guido Müller stattfindet, an der auch die Mitglieder des Kartellvorstandes teilnehmen sollten. Er verliest ferner ein Schreiben des SMUV, in dem dieser mitteilt, dass er der SP als Anteil der Regierungsstatthalter-Wahlkosten Fr. 400.- bezahlt hat. In der Angelegenheit der Zahntechniker kann er mitteilen, dass gemäss Schreiben des VPOD ein Eintritt dieser Gruppe in das Gewerkschaftskartell nichts im Wege steht. Weiter gibt Kollege Clerico bekannt, dass in Neuenburg eine Konferenz der Familien-Ausgleichskassen stattfindet, der auch das Gewerkschaftskartell Biel angeschlossen ist. Hierzu gibt Kollege Jean Casagrande einen ausführlichen Bericht.

4. Wahl des Sekretärs. Kollege Clerico informiert über ein Schreiben, das an die 3 Kandidaten gerichtet wurde. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text
01.11.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Josef Fluri
Ernst Gfeller
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Konsumgenossenschaft
PdA
SP Biel
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel

Delegiertenversammlung des Gewerkschaftskartells, der SP-Mitgliedschaften und Vorortssektionen, der PdA und Konsumfrauen. Donnerstag, den 1. November 1945, 20 Uhr, grosser Saal Volkshaus

 

Traktanden: Stellungnahme zu den Konsumgenossenschaftswahlen 1945: a) Orientierung über bisherige Verhandlungen, b) Beschlussfassung über stilles Wahlverfahren, c) Aufstellung der Kandidatenliste. Der Vizepräsident des Gewerkschaftskartells, Genossenschafter Josef Flury, eröffnet die Versammlung und begrüsst die zahlreichen Genossenschafter im Namen des Kartell-Vorstandes.

a) Orientierung über die bisherigen Verhandlungen. Genossenschafter Emil Brändli orientiert die Ver-sammlung folgendermassen: Alle 4 Jahren finden Genossenschaftsrats-Wahlen statt. Seit einigen Wahlpe-rioden sind stille Wahlen möglich gewesen. Die Sitzverteilung war bis jetzt für unsere „Fraktion 1“ 52 Sitze und „Fraktion 2“ 32 Sitze. Jetzt sind 90 Genossenschaftsräte zu melden. Bei offenen Wahlen würde das für die KGB eine Ausgabe von rund 3‘000 Franken bedeuten. Weiter würden für die Listenträger bedeutende Kosten entstehen, Bei stillen Wahlen kann das Vertretungsrecht der kleinen Kreise besser gewahrt werden. In einigen Genossenschaftskreisen wird für offene Wahlen geworben. Diese sollten aber frühzeitig vorbe-reitet werden. Das Gewerkschaftskartell ist seit vielen Wahlperioden Träger der Wahlen. Die Vororte wer-den ebenfalls zu den Vorbesprechungen eingeladen. Es darf kein Parteigeist hineingetragen werden. Die KGB ist eine wirtschaftliche Organisation. Die Konsumfrauen und die PdA wurden ebenfalls begrüsst. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden. Handschrift.

Ganzer Text

02.10.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Walter Liniger
Alfred Sandmeier
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Obstaktion
Sekretär
Sekretariat
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 2. Oktober 1945
Beginn 20 Uhr. Entschuldigt ist Karl Meierhans. Präsident Baptiste Clerico eröffnet die Sitzung und gibt folgende Traktanden bekannt:

1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen, 4. Sekretariatsbericht, 5. Ersatzwahl ins Sekretariat, 6. Genossenschaftswahlen Konsumgenossenschaft Biel, 7. Allfälliges.
1. Appell. Der Präsident begrüsst die Vertreter des SMUV, Kollege Walter Liniger und Alfred Sandmeier. Er hofft auf eine erspriessliche Zusammenarbeit. Im übrigen wird Kollege Emil Brändli zu seiner Wahl als Regierungsstatthalter gratuliert.

2. Protokoll. Kein Eintrag.
3. Korrespondenzen.
Kollege Emil Brändli berichtet über die Obst-Aktion und teilt mit, dass leider kein Obst erhältlich war.Zur Maifeier teilt er mit, dass der Maibändel-Verkauf erfreulicherweise zugenommen hat. Alsdann wird ein Brief des SMUV verlesen. Der SEV wünscht in einem Schreiben vom Gewerkschaftskartell Auskunft über die Obst-Aktion und will eine Delegation schicken. Kollege Jakob Brunner schlägt vor, diese zu empfangen. Das wird einstimmig beschlossen. Der Bildungsausschuss startet einen Kurs für Gewerk-schaftsfragen. Kollege Emil Brändli wünscht zum Volkstag die Meinung der Kollegen zu hören und hofft, dass ein grosser Erfolg beschieden sein möge. Nach erfolgter Diskussion wird beschlossen, den Volks-tag abzuhalten. Dem Sekretär Emil Brändli und der Bürokommission wird Vollmacht erteilt, die Sache mit dem Referenten zu arrangieren, sowie Ort, Zeit und so weiter zu bestimmen.

5. Ersatzwahl ins Sekretariat. Es wird beschlossen, die Stelle des Sekretärs auszuschreiben und zwar in „Seeländer Volksstimme“, „Berner Tagwacht“, „Metallarbeiter-Zeitung“, VHTL, VPOD, Typographia, „Le Syndicat“ und „Eisenbahner“. Weil gemäss Statuten eine 3-monatige Kündigungsfrist für den Sekretär vorgesehen ist und dieser nach der Wahl zum Regierungsstatthalter diese Frist nicht einhalten kann, wünscht er ohne Kündigung gehen zu könne, was einstimmig genehmigt wird. Die noch fälligen Ferien werden nach Möglichkeit bewilligt.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

21.08.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Ernst Gfeller
Otto Kunz
Bibliothek
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Obstaktion
Regierungsstatthalterwahlen
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 21. August 1945, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Mitteilungen, 4. Stellungnahme zur Regierungsstatthalterwahl, 5. Ersatzwahl in den Kartellvorstand, 6. Kurzreferat „Unerfreuliche Verhältnisse auf dem Obstmarkt“, Referat Redaktor Otto Kurz, 7. Allfälliges.

 

1. Appell. Vorsitz: Präsident Kollege Baptiste Clerico. Gemäss Präsenzliste sind 49 Delegierte anwesend.

2. Protokoll. Das Protokoll der letzten Delegiertenversammlung ist noch nicht erstellt.

3. Mitteilungen. Kollege Brändli macht auf ein Zirkular der Arbeiterbildungszentrale aufmerksam. Diese führt am 22. September in Olten einen Kurs für Leiter von Arbeiterbühnen durch.

4. Stellungnahme zur Regierungsstatthalterwahl. Kollege Clerico weist auf die bevorstehende Wahl eines Regierungsstatthalters. Als Kandidat hat die SP einstimmig unseren Sekretär Kollege Brändli aufgestellt. Der Wahlkampf kann Auftakt sein zu den im Frühjahr stattfindenden Grossrats- und Re-gierungsratswahlen sein. Die Gewerkschafter sollen sich ebenfalls geschlossen hinter ihren Ver-trauensmann stellen. Kollege Brändli macht die Versammlung in einem instruktiven Kurzreferat mit den Aufgaben eines Regierungsstatthalters vertraut. Aus seinen Ausführungen geht hervor, dass die Ar-beiterschaft alles Interesse hat, diesen wichtigen Posten mit einem ihrer Vertrauensleute zu besetzen. Kollege Josef Flury: Unser Kandidat hat alle notwendigen Eigenschaften. Er muss aber tatkräftig un-terstützt werden. In der Abstimmung ist das absolute Mehr notwendig, ansonsten ist ein 2. Wahlgang nicht zu umgehen, was bedeutende Mehrauslagen verursachen würde. Kollege Clerico beantragt namens des Büros des Kartellvorstandes, der SP Fr. 200.- für den Wahlkampf zu überweisen. Dieser Betrag wird von einigen Vertretern der PdA angefochten mit der Begründung, in ihren Reihen seien auch Gewerkschafter und sie möchte die Hälfte dieses Betrages für ihren Kandidaten. Nach längerer Diskussion, an der sich eine ganze Reihe Delegierte beteiligen, beschliesst die Versammlung mit allen gegen 5 Stimmen der PdA-Vertreter, die 200 Franken der SP zu überweisen.

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

05.04.1945 Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Grosser Rat
Mieterverein
Regierung Schweiz
Wohnungsamt

Kollege Emil Brändli teilt mit, dass er im Grossen Rat eine Interpellation eingebracht hat betreffend Bundesratsbeschluss über das Rekursrecht auf Mietobjekte, die nach dem 15. Oktober 1941 getätigt worden sind. Weil in diesen Fällen das Rekursrecht keine Anwendung findet, hat er Eingaben an das Wohnungsamt, den Mieterverein und den Bundesrat gemacht. In: Gewerkschaftskartell DV, Protokoll 5.4.1945.

05.04.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Alfred Alchenberger
Emil Brändli
Hans Oprecht
1. Mai Biel
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
PdA
SP Biel
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Generalversammlung, 5. April 1945, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Mandatsprüfung, 2. Protokollgenehmigung, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Berichte: Tätigkeitsbericht, Jahresrechnung, Revisoren, Bildungsausschuss, 5. Wahlen: Präsident, Kassier, Vorstand, Bildungsausschuss, Revisoren, Fähnrich, 6. Festsetzung der Beiträge für das Jahr 1945, 7. Unvorhergesehenes.

 

1. Mandatsprüfung. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Gemäss Präsenzliste sind 38 Delegierte anwesend.

2. Protokollgenehmigung. Das Protokoll der GV vom 14. Juni 1944 wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass am Sonntag, den 8. April 1945 eine Orientierungsversammlung des Schweizerischen Arbeiterhilfswerks über dessen Tätigkeitsprogramm nach dem Kriege stattfindet. Kollege Emil Brändli empfiehlt den Sektionen die Mitwirkung an der Schweizerspende. Das Kartell verzichtet auf ein Aktionskomitee, weil die Meinungen in den Sektionen nicht einheitlich sind. Immerhin wird das Sekretariat die Markenabgabe übernehmen.

Weiter macht Kollege Emil Brändli auf verschiedene Bildungskurse der Schweizerischen Arbeiter-bildungszentrale aufmerksam.

Gewerkschaftskartell Biel. Delegiertenversammlung. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

31.01.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Walter Brechbühler
Josef Fluri
1. Mai Biel
Arbeiter-Kultur- und Sport-Kartell
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
PdA
Stadttheater
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Präsidenten-Konferenz des Gewerkschaftskartells, Arbeiter-Kultur und Sport-Kartells und der SP vom 31. Januar 1945, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Maifeier 1945, 3. Allfälliges.

 

1. Appell. Vorsitz: Vizepräsident Kollege Josef Flury. Gemäss Präsenzliste sind 27 Kollegen anwesend. Entschuldigt ist Kollege Graber vom ATV Biel-Stadt.

2. Maifeier 1945. Kollege Josef Flury teilt mit, dass alle Gewerkschaftssektionen sowie alle Sektio-nen des Sportkartells und die Mitgliedschaften der SP und der PdA eingeladen wurden. Heute müssen Richtlinien aufgestellt werden, um einen würdigen Abend oder  eine Vorfeier durchzu-führen. Die übrige Feier im ähnlichen Rahmen gehalten wie letztes Jahr, also Vormittags-Feier. Eine Sitzung mit dem Arbeiter-Kultur- und Sport-Kartell hat bereits am 19. Juni 1944 stattgefunden. Kollege Josef Flury ersucht um eine rege Diskussion. Kollege Emil Brändli glaubt, dass über den Zweck und die Bedeutung des 1. Mai vor diesem Forum nicht geredet werden muss. Wichtig sei, dass sich die Anwesenden äussern über die Maifeier 1944. Weiter könne über die Programm-punkte diskutiert und Beschluss gefasst werden. Die Büffetfrage brauche nicht angeschnitten zu werden, weil das an der Vormittags-Feier nicht in Frage kommt. Wenn finanziell möglich wird das Gewerkschaftskartell an die mitwirkenden Vereine Entschädigungen ausrichten.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

23.01.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
SBB
Emil Brändli
Jakob Brunner
Paul Fell
1. Mai Biel
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
PdA
Steuererklärung
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 23. Januar 1945, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 4

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilunge, 4. Wahl eines Vertreters in die kantonale Treuhandstelle der Preiskontrolle des Kantons Bern, 5. Maifeier 1945, Vorbe-reitungen, 6. Steuererklärungen 1945. Unterstützung, 7. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Vizepräsident Kollege Josef Flury. Es sind 7 Kollegen anwesend. Entschuldigt wegen Krankheit sind die Kollege Baptiste Clerico und Werner Walter.

2. Protokoll. Die Protokolle vom 19. Juni, 21. Juli und 29. August werden verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli erstattet kurzen Bericht über die Weihnachts-aktion. Es sind rund 4‘000 Franken mit Hilfe des Sammelausschusses zusammengeflossen. Davon von Firmen inklusive Konsumgenossenschaft Biel rund 2100 Franken. Es konnten rund 750 Kinder beschenkt werden. Die Auslese erfolgte an Hand der Nothilfe-Akten der Fürsorge. Leider muss die Feststellung ge-macht werden, dass nicht alle Gutscheine eingelöst wurden. Die eigentliche Weihnachtsfeier erfolgte am 28. Dezember unter Mitwirkung der Kinderfreunde. Diesen wird dafür ein Beitrag von Fr. 30.- aus dem Weih-nachtsfonds ausbezahlt. Ein detaillierter Bericht soll erfolgen, wenn die Abrechnung abgeschlossen ist. Kollege Brändli stellt fest, dass die Gemeindewahlen befriedigend verlaufen sind. Sonderaktionen sind keine festgestellt worden. 

Gewerkschaftskartell Biel., Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

15.11.1944 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Hugo Bremy
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Teuerungsausgleich
Volltext
VPOD Biel
Weihnachts-Aktion

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 15. November 1944

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Sekretariatsbericht, 5. Kommu-naltag in Bern am 19. November, 6. Delegiertenversammlung, 7. Weihnachtsaktion 1944, 8. Unvorher-gesehenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Der Appell ergibt die Anwesenheit von 6 Kollegen. Entschuldigt abwesend ist Kollege Karl Meierhans wegen Militärdienst. Unentschuldigt abwesend ist Kollege Paul Fell.
2. Protokoll. Kein Eintrag.
3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Unter Mitteilungen gibt Präsident Kollege Baptiste Clerico Kenntnis von den Verhandlungen einer Bürositzung vom 7. November, die sich hauptsächlich mit den Gemeinde-wahlen und deren Durchführung beschäftigte. Zur Sprache kam ebenfalls die Weihnachtsaktion. Der Sekretär gibt Kenntnis von der Herbstsession im Grossen Rat, während der Kollege Hugo Bremy die Vertretung im Sekretariat übernimmt. Ferner hält es der Sekretär als angebracht, den Vorstand über  den Verlauf der Verhandlungen des VPOD mit den zuständigen Gemeindebehörden betreffend Teuerungszu-lagen in Kenntnis zu setzen. Er verweist auf eine gut begründete Eingabe des VPOD an den Gemeinde-rat, mit der für das kommende Jahr ein weiteres Auseinanderklaffen der Zulagen zwischen den unteren und den oberen Besoldungsklassen vermieden werden soll. Die oberen Besoldungsklassen beziehen nun Teuerungszulagen im Ausmass der ordentlichen Besoldung oder Lohnes in den untersten Klassen. Eine Konferenz mit den Verbänden hat soweit zu keiner Einigung geführt. Kurz darauf unterbreitete der Ge-meinderat dem Stadtrat eine Vorlage, die den Forderungen des VPOD nur zu einem geringen Teil ent-gegen kam, dagegen den Forderungen der Beamten in weit höherem Masse. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Maschinenschrift.

Ganzer Text

29.08.1944 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Gemeinderatswahlen
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Kinderfreunde
SP Biel
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 29. August 1944, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 2.

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Gemeindewahlen 1944, 5. Öffentliche Versammlung, 6. Delegiertenversammlung, 7. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind 7 Kollegen anwesend.

2. Protokoll. Das Protokoll der letzten Sitzung ist noch nicht erstellt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Auf unsere Anfrage an die Konsumgenossenschaft Biel betreffend Vermittlung von Obst und Kartoffeln ist eine Antwort eingetroffen, die aber nur teilweise befriedigt. Die Konsumgenossenschaft Biel KGB wird Kartoffeln zum Preis von Fr. 21.- pro 100 kg franko Domizil bei einem Höchstpreis von Fr. 44.- vermitteln. Aber nur für die Genossenschafter. Die KGB wünscht mit dem Gewerkschaftskartell zusammen zu arbeiten. Kollege Brändli macht darauf aufmerksam, dass die Sub-vention für die Musikschule erhöht worden ist. Er ist der Auffassung, das Gewerkschaftskartell sollte ein Begehren um Erhöhung der Subvention einbringen. Kollege Baptiste Clerico äussert Bedenken wegen der Finanzkommission. Das Gesuch der Kinderfreunde um einen Beitrag à Fonds perdu wird nochmals zurückgelegt, weil der Kassier abwesend ist. Aus der vorliegenden Rechnung des Vereins geht hervor, dass dieser ein Reinvermögen von 27‘000 Franken aufweist.

4. Gemeindewahlen 1944. Kollege Brändli verliest den Entwurf einer Vereinbarung von Richtlinien mit der SP für die im Dezember stattfindenden Gemeindewahlen. Die Richtlinien sind das Resultat der Lehren, die das Gewerkschaftskartell in den letzten Jahren gezogen hat. Grundsätzlich ist der Vorstand mit dem Entwurf einverstanden. Eine Besprechung mit der Partei und dem Arbeiter-Kultur- und Sport-Kartell wird zur endgültigen Festlegung der Vereinbarung führen.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

14.06.1944 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Jakob Brunner
Baptist Clerico
August Rehnelt
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Kassier
Präsident
Sekretär
Volltext
Vorstand

Gewerkschaftskartell Biel. Generalversammlung, 14. Juni 1944, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Mandatsprüfung, 2. Protokoll-Genehmigung, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Berichte: Präsident, Sekretär, Kassier, 5. Wahlen: Vorstand, Geschäftsprüfungskommission, 6. Berichte des Bildungsausschusses: Präsident, Kassier, Bibliothekar, 7. Wahl der Mitglieder des Bildungsausschusses, 8. Festsetzung der Beiträge, 9. Unvorhergesehenes.

 

1. Mandatsprüfung. Vorsitz: Baptiste Clerico. Gemäss Präsenzheft sind (…) Delegierte anwesend. 

2. Protokoll-Genehmigung. (...).

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Der Vorsitzende Kollege Baptiste Clerico macht auf das im Herbst zur Volksabstimmung kommende neue bernische Steuergesetz aufmerksam. Das Gesetz bringt der Arbeiterschaft nur Vorteile. Der Vorsitzende ersucht die Delegierten, schon jetzt mit der Aufklärung und Propaganda zu beginnen. Vom kantonalen Gewerkschaftskartell liegen gedruckte Jahresberichte zur Verfügung der Delegierten vor. Von den Zahntechnikern Wiedemann und Wirzer liegen Ausweiskarten vor, die 10% Vergünstigungen gewähren. Vom SBHV liegt die Kopie eines Schreibens an den Regierungsrat vor betreffend der Beschäftigung von Internierten im Gewerbe. Kollege Emil Brändli hat eine Statistik über den Maibändel-Verkauf pro 1944 erstellt. Die Vormittagsfeier hat sich bewährt. Bereits am 19. Juni wird eine Konferenz mit dem Arbeiter-Kultur- und Sportkartell stattfinden, um eine Aussprache über die Gestaltung der Maifeier 1945 zu pflegen. Kollege Emil Brändli orientiert kurz über das Verhältnis zum SMUV. Bis jetzt haben 2 Konferenzen unter dem Vorsitz von Kollege Schürch vom SGB stattgefunden. Beide Sitzungen sind resultatlos verlaufen. Auf Betreiben des SGB ist nun wieder eine Aussprache auf den 26. Juni angesetzt.

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

05.04.1944 Biel
Archiv GBLS Biel
Genodruck
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Paul Fell
Josef Fluri
1. Mai Biel
Genodruck
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
SMUV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 5. April 1944, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 2

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Sekretariatsbericht, 5. Maifeier 1944, 6. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind 6 Kollegen anwesend. 
2. Protokoll. Die Protokolle vom 27. Februar, 9. März und 19. März werden verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Brändli macht auf die Broschüre des Verwaltungsrates  der Genodruck aufmerksam betreffend Konflikt mit der Redaktion. In der Broschüre ist ein Brief des Ge-werkschaftskartells vom Jahr 1938 veröffentlicht, der nichts mit der jetzigen Affäre zu tun hat. Der gleiche Brief ist auch in der Erwiderung des SMUV an die „Seeländer Volksstimme“ vom 28. Februar miss-bräuchlich verwendet worden. Kollege Brändli ist der Auffassung, dass der Kartellvorstand zur Angele-genheit Stellung zu nehmen hat. Er verliest ein Schreiben an den Verwaltungsrat des Genodruck, worin gegen die missbräuchliche Verwendung des Briefes Einspruch erhoben wird. Kollege Flury verurteilt das Vorgehen des Verwaltungsrates ebenfalls. Hingegen wissen wir, dass der Brief damals abgegangen ist. Wir wissen allerdings auch, unter welchem Einfluss. Er beantragt, vorerst noch zuzuwarten mit einem Schreiben. Kollege Jakob Brunner äussert sich in gleichem Sinne wie Kollege Josef Flury. Die damalige Kernfrage wurde nicht berührt. Leider fehlt im abgedruckten Brief die Unterschrift. Auch die Unterschrift des Verwaltungsrates Gottfried Kessi als Typographia-Präsident ist als Missbrauch anzusprechen. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text
28.01.1944 Biel
BS Kanton
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Hugo Bremy
Carl Miville-Seiler
1. Mai Biel
Einigungsämter
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Sekretariat
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 28. Januar 1944, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Appell und Protokoll, 2. Korrespondenzen und Mitteilungen, 3. Sekretariatsfrage, 4. Maifeier 1944, 5. Kantonale Abstimmungen vom 11./12. Februar 1944, 6. Verschiedenes und Unvorhergesehenes.

 

1. Appell und Protokoll. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind 7 Kollegen anwesend. Die Protokolle vom 15. Oktober und vom 26. November werden verlesen und genehmigt. Die weiteren Protokolle vom 23. Dezember und 30. Dezember werden erst an der nächsten Sitzung verlesen.

2. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Baptiste Clerico macht auf die von der SDJ veranstalte öffentliche Versammlung vom 4. Februar 1944 aufmerksam, an der Regierungsrat Dr. Carl Miville aus Basel sprechen wird. Vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund ist ein Schreiben eingetroffen, das sich von der sozialistischen Jugend distanziert. Ein Schreiben des Zugspersonal-Verbandes macht Mitteilung von der Neukonstituierung ihres Vorstandes.

3. Sekretariatsfrage. Kollege Baptiste Clerico teilt mit, dass sich Kollege Emil Brändli auf dem Wege zur Besserung befindet, aber er wird seine Arbeit noch längere Zeit nicht aufnehmen können. Eine Kur wird unerlässlich sein. Während dieser Zeit wird das Büro halbtagsweise von Kollege Hugo Bremy betreut, der seine Arbeit in zufriedenstellender Weise erledigt. Für Rechtsauskunftsfragen lässt sich Kollege Hugo Bremy von Genosse Abrecht, Gerichtspräsident, beraten. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protoklle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text
30.12.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Josef Fluri
Werner Walter
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
GKB
Platzunion
Volltext
Weihnachts-Aktion

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 30. Dezember 1943, 20 Uhr, Volkshaus Sekretariat

Traktanden: 1. Appell und Protokoll, 2. Korrespondenzen und Mitteilungen, Weihnachtsaktion, 3. Stellungnahme zur Beitragsfrage zuhanden des kantonalen Gewerkschaftskartells, 4. Verschiedenes

 

1. Appell und Protokoll. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind 8 Kollegen anwesend. (...).

2. Korrespondenzen und Mitteilungen, Weihnachtsaktion. Ein Schreiben vom SGB orientiert uns, dass der SMUV seinen 3er-Ausschuss noch nicht bestimmt hat. Kollege Emil Brändli hat das kantonale Gewerk-schaftskartell avisiert, dass wir nicht imstande sind, einen Beitrag für die Nationalratswahlen zu leisten. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass die Weihnachtsfeier einen guten Verlauf genommen hat. Allerdings sind 30 eingeladene Familien nicht zur Einschreibung gekommen. Für 50 Kinder wurden die Gaben nicht abgeholt. Diese werden nun noch einmal eingeladen auf den 5. Januar. Es wurden 650 Kinder berück-sichtigt, davon rund 240 unorganisierte. Kollege Baptiste Clerico verdankt die grosse geleistete Arbeit des Sekretärs.

3. Stellungnahme zur Beitragsfrage zuhanden des kantonalen Gewerkschaftskartells. Kollege Jakob Brunner orientiert übe die Beitragszahlung an das kantonale Gewerkschaftskartell. Für 1942 haben wir die Sache in Ordnung gebracht. Weil wir den Sektionen gegenüber verantwortlich sind, ist Kollege Jakob Brunner dafür, den Beitrag auch für 1943 zu bezahlen. Für 1944 müssen wir die Frage erneut prüfen, eventuell die Beitragsfrage wieder den Sektionen direkt übertragen. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

23.12.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Baptist Clerico
Karl Meierhans
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Nationalratswahlen
Volltext
Weihnachts-Aktion

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 23. Dezember 1943, 18.15 Uhr, Volkshaus, Sekretariat.

Traktanden: 1. Appell, 2. Weihnachtsaktion 1943, 3. Allfälliges.

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind 7 Kollegen anwesend.

2. Weihnachtsaktion 1943. Kollege Emil Brändli orientiert über die Vorarbeiten für die Weih-nachtsaktion. Zur Ermittlung der zu berücksichtigenden Kinder stehen wiederum die Akten der Teuerungsbeihilfe von der städtischen Fürsorge zur Verfügung. Von 800 Kindern können nun rund 620 in Frage kommen. Davon sind zirka 430 gewerkschaftlich organisierte Eltern, der Rest ist unorganisiert oder von der städtischen Kasse. Es stehen rund 3900 Franken zur Verfügung, inbegriffen 1000 Franken in Gutscheinen von Geschäften. Es sollen Gutscheine à Fr. 5.- pro Kind ausgehändigt werden. Ausser den bereits 200 vorliegenden Gutschei-nen wurden noch 420 angefertigt und zwar im Verhältnis auf die spendenden Geschäfte verteilt. Ferner werden Nasch-sachen im Wert von Fr. 1.50 pro Stück zur Abgabe gelangen. Es sind weiter für einige Hun-dert Franken Kleider eingegangen, die verteilt werden können. Die Feier wird auf den 30. Dezember um 16 Uhr festgesetzt. Der (…) hat die Schmückung des Baumes übernommen. Der Vorstand ist mit den ge-troffenen Vorbereitungen einverstanden. Kollege Baptiste Clerico dankt für die Arbeit des Kollegen Brändli.

3. Allfälliges. Vom kantonalen Gewerkschaftskartell ist ein Zirkular eingetroffen, das um einen freiwilligen Beitrag für die Nationalratswahlen ersucht. Wir sind nicht in der Lage, einen Beitrag zu leisten. Die Partei hat bereits in ähnlichem Sinne die Sektionen des Gewerkschaftskartells angegangen. Es sollen rund 1300 Franken eingegangen sein. Kollege Baptiste Clerico möchte im neuen Jahr beizeiten die Maifeier besprechen. Die nächste Sitzung findet am 30. Dezember 1943 im Büro statt. Schluss der Sitzung um19 Uhr.

Baptiste Clerico, Präsident. Karl Meierhans, Protokollführer

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

15.10.1943 Biel
Pieterlen
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Arnold Berger
Emil Brändli
Eduard Schläfli
Armin Schneiter
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Obstaktion
SMUV
VHTL
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 15. Oktober 1943, 20 Uhr, Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Obstaktion, 5. Ange-legenheit SMUV und Bestellung des Ausschusses, 6. Ersatzwahl ins Gewerbegericht, 7. Allfälliges.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind 5 Kollegen anwesend. 

2. Protokoll. Das Protokoll kann wegen Abwesenheit des Protokollführers erst das nächste Mal verlesen werden.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli verliest ein Schreiben des Bildungs-ausschusses, der seine finanziellen Ansprüche an das Gewerkschaftskartell geltend macht. Er schlägt ausserdem vor: Der Beitrag an die beiden Bildungsausschüsse wird vom Kassier direkt an den Kassier der beiden Bildungsausschüsse ausbezahlt nach Massgabe des protokollarisch festgesetzten Satzes. Die Frage wird endgültig erledigt nach Rückkehr des Kollegen Jakob Brunner aus dem Krankheitsurlaub. Kollege Emil Brändli gibt Kenntnis von der beschlossenen Eingabe an der Bezirksversammlung bezüglich Obstpreis und Begehren um Durchführung einer gemeinsamen Obstaktion für die minderbemittelte Bevölkerung für agrarfähiges Obst. Kollege Emil Brändli gibt Kenntnis von einer Eingabe im Auftrag und Namen des (…) vom 4. Mai 1943 betreffend eines freien Werktagsnachmittags oder 7-Uhr-Ladenschluss. Auf diese Eingabe ist bis heute noch keine Antwort eingetroffen, weshalb noch einmal reklamiert wird.

4. Obstaktion 1943.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

24.09.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Jean Casagrande
Paul Fell
Austritt
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
SGB
SMUV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung mit General-Vorstand des SMUV und einer Delegation des Schweiz. Gewerkschaftsbundes, 24. September 1943, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Appell, 2. Stellungnahme zur Austrittserklärung des SMUV aus dem lokalen Gewerkschaftskartell.

 

1. Appell. Es sind anwesend vom SGB Kollege Schürch, vom SMUV 12 Kollegen und vom Gewerk-schaftskartell Biel 8 Kollegen. Der Vorsitz wird von Kollege Schürch geführt. Das Protokoll wird vom Protokollführer des Gewerkschaftskartells Biel und von einem Kollegen des SMUV geführt.

2. Stellungnahme zur Austrittserklärung des SMUV aus dem lokalen Gewerkschaftskartell.

Kollege Schürch begrüsst die Anwesenden. Er stellt fest, dass das Gewerkschaftskartell Biel die Vermittlung des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes angerufen hat, weil der SMUV seinen Austritt aus dem lokalen Gewerkschaftskartell erklärt hat. Kollege Schürch erteilt das Wort dem Sprecher des Gewerkschaftskartells Biel, Kollege Emil Brändli zur Begründung. Kollege Emil Brändli führt aus, es falle ihm nicht leicht, Bericht zu erstatten über den Konflikt, der sich nun schon 1 ½ Jahre hinziehe. Der Konflikt sei entstanden, weil das Gewerkschaftskartell nach der Auffassung des SMUV nicht genügend Hand geboten habe zur Wahl eines Kandidaten des SMUV anlässlich der Grossratswahlen 1942. Das Gewerkschaftskartell habe in 2 Sitzungen nichts anderes gemacht, als den Beschluss der Partei auf Nicht-Kumulation respektiert und zwar beide Male mit allen Stimmen gegen die Stimmen der Delegierten des SMUV. Bereits am 9. April 1942 habe Kollege Emil Rufer geschrieben, dass eine Mitarbeit im Gewerkschaftskartell nicht mehr möglich sei. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

09.07.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Josef Fluri
Karl Meierhans
Emil Rufer
1. Mai Biel
Austritt
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Konsumgenossenschaft
SMUV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 9. Juli 1943, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Protokoll, 2. Konstituierung des Vorstandes, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Stellungnahme zur Austrittserklärung des SMUV, Sektion Biel, 5. Verschiedenes.

 

An der Sitzung sind 6 Kollegen anwesend. Entschuldigt sind die Kollegen Werner Walter und Josef Flury.

 

1. Protokoll. Die Protokolle vom 30. April und 28. Mai werden verlesen und genehmigt.

Kollege Armin Schneiter begründet kurz, warum die Konsumgenossenschaft Biel am 1. Mai nachmittags ab 3 Uhr die Lebensmittelgeschäfte wieder geöffnet hat. Die Gründe sind folgende: Der 1. Mai ist auf einen Samstag gefallen. Am gleichen Tag wurden die Rationierungskarten bezugsberechtigt. Der Montag als Ostermontag in der gleichen Woche ist Feiertag. Zudem werden die Läden jede Woche einen halben Tag zur Sortierung der Rationierungs-Ausweise geschlossen. Während dem Demonstrationszug sind die Geschäfte geschlossen geblieben. Kollege Armin Schneiter hat es übernommen, den Kartellvorstand zu informieren, ist aber nicht mehr dazu gekommen. Er bedauert die erfolgte Polemik, die aber nach seiner Auffassung durch das Migros-Inserat ausgelöst wurde, das seine Läden geschlossen habe. Im weiteren hat Kollege Armin Schneiter an der Generalversammlung die statistischen Angaben über die Beitragsleistungen und  Mitgliederzahlen der Sektion vermisst. Kollege Jakob Brunner verweist auf die Angaben, die er an der Generalversammlung gemacht hat. Nach wie vor ist er gegen die Herausgabe von schriftlichen Zusammenstellungen wegen der Schindluderei, die oft damit getrieben wird. Die genauen Mitglie-derzahlen, besonders der grösseren Sektionen, stehen überhaupt nicht zur Verfügung. Wir sind darauf angewiesen zu glauben, was man uns sagt.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

18.02.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Robert Bratschi
Valentin Gittermann
Max Weber
ATB Madretsch
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Sekretariat
SMUV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV. 18. Februar 1943, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Sekretariatsbericht, 5. Orientierung und Beschlussfassung über Sanierungsmassnahmen im Gewerkschaftskartell, 6. Allfälliges

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury. Gemäss Präsenzliste sind 67 Delegierte anwesend.
2. Protokoll. Nichts.
3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli gibt von einem Zirkular des ATB Kenntnis, das die Mitgliederwerbung für den ATB fördern soll. Der ATB stellt darin Referenten zur Verfügung für die Organisationen. Weil an der heutigen Versammlung der Referent verhindert ist, soll das Kurzreferat über die Bedeutung des ATB in einer der nächsten Versammlungen statt-finden. Kollege Josef Flury weist darauf hin, dass das Zirkular auch an alle Sektionen gelangt ist. Er empfiehlt den Sektionen, den ATB in seiner Tätigkeit zu unterstützen.

4. Sekretariatsbericht. Kollege Emil Brändli orientiert über die Tätigkeit des Gewerkschaftskartells und  des Sekretariats seit der Schaffung des hauptamtlichen Sekretariats. Die Berichterstattung soll auch Auftakt sein zum folgenden Traktandum. Zugleich aber auch die erstmals anwesenden Kollegen auf die Bedeutung des Gewerkschaftskartells und ständigen Sekretariats aufmerksam machen. Als vor 11 Jahren die ersten Anläufe zur Schaffung eines ständigen Sekretariates genommen wurden, hatte man 2 Ziele vor Augen: 1. eine umfassendere Aktionsfähigkeit zur Behandlung wirtschaftspolitischer Fragen und 2. einen Ausbau der Rechtsauskunftsstelle. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

01.01.1943 Biel
Personen
VPOD Biel
Emil Brändli
Präsident
Emil Brändli ist 1943/1944 Präsident des VPOD Biel. Mitgliederverzeichnis Gewerkschaftskartell Biel, 1943
27.11.1942 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Robert Grimm
Hermann Kurz
Emil Rufer
Gewerbegericht
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Presse-Union
Seeländer-Volksstimme
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandsitzung, 27. November 1942, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 4

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Sekretariatsbericht, Rechtsauskunft, 4. Korrespondenzen und Mitteilungen, 5. Öffentliche Versammlung „Preis und Lohn“, 6. Stellungnahme zur Beitragszahlung SMUV, 7. Eingabe an die Regierung betreffend Ausdehnung der Zuständigkeit der Gewerbegerichte, 8. Unvorhergesehenes

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Fritz Flury. (...).
2. Protokoll. (...).
3. Sekretariatsbericht, Rechtsauskunft. Kollege Emil Brändli erstattet Bericht über einige Fälle in der Rechtsauskunft aus seiner Sicht.
4. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Josef Flury erstattet kurzen Bericht über eine stattgefundene Konferenz betreffend Schaffung einer Presse-Union. Aus einem Bericht geht hervor, dass die Landsektionen keine Begeisterung für die Sache aufbringen. Eine Kommission wird den Fragenkomplex weiter studieren. Eventuell soll eine erweiterte Pressekommission geschaffen werden. In erster Linie soll vermehrte Propaganda gemacht werden. Der verfügbare Bankkredit von 3‘800 Franken sollte endlich verschwinden. Es sollte in grossem Umfange Anteilscheinkapital gezeichnet werden. Kollege Josef Flury stellt fest, dass sich die Genossen-schafter Hermann Kurz und Emil Rufer sachlich geäussert haben. In der Kommission, die die Angelegenheit weiter verfolgen soll, sind vertreten des Seeländische Agitationsausschuss-Präsident, die Präsidenten der Amtsverbände, 1 Vertreter der Mitgliedschaft Biel-Stadt und 1 Vertreter des Gewerkschaftskartells, dieser lediglich als Beobachter ohne irgendwelche Bindung, Ferner 1 Vertreter des Arbeiter-Kultur- und Sportkartells Biel, 2 Verwaltungsräte und der Geschäftsführer Hengg.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, Gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden