Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > VHTL
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 42

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
31.12.2004 Schweiz
Bibliothek Schaffer
Personen
Ralph Hug
VHTL
100 Jahre VHTL 1904-2004. 81 Seiten, kartoniert. Mit Illustrationen. Konzept und Redaktion Ralph Hug. VHTL, Zürich 2004. Bibliothek Schaffer
09.10.2004 Zürich
Sozialarchiv

GBI Schweiz
SMUV Schweiz
VHTL
Geschichte der Arbeiterschaft. Akten von GBI, Smuv und VHTL im Sozialarchiv in Zürich. Die Gewerkschaften GBI, SMUV und VHTL übergeben ihre Zentralarchive dem Schweizerischen Sozialarchiv in Zürich als Dauerleihgabe. Sie wollen ihre Akten auf diese Weise einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen. GBI, Smuv und VHTL fusionieren am 16. Oktober zur neuen Grossgewerkschaft Unia. Nun wurde vertraglich festgelegt, dass die Akten der drei Gewerkschaften ans Schweizerische Sozialarchiv in Zürich übergehen. Man habe sich zu diesem Schritt entschlossen, um die Materialien einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, schreiben die drei Gewerkschaften. Das neue Gewerkschaftsarchiv solle nicht nur in Aktenschränken verstauben, sondern als Grundlage für Forschungen und Artikel dienen. Das Sozialarchiv und die neue Gewerkschaft Unia planen regelmässige Veranstaltungen, um die Spezialitäten des Archivs einem breiteren Publikum zu präsentieren. Es sollen auch Forschungsaufträge vergeben werden. Das Archiv soll ab 2006 zugänglich sein. Das Archiv enthält Protokolle, Verträge, Verhandlungsdokumentationen, Fotos, Filme und Sachgegenstände von etwa 1840 bis heute. Dokumente der Gewerkschaftssektionen sollen wie bisher geeigneten regionalen oder lokalen Archiven übergeben werden. Hingegen will die neue Gewerkschaft Unia ihre zukünftigen Akten ebenfalls beim Sozialarchiv deponieren. Damit seien die Zeitdokumente der neuen Gewerkschaft und ihrer Vorgängerinnen unter einem Dach vereint, heisst es weiter. Buch über die Smuv. Ebenfalls im Sozialarchiv zu finden sein wird das neueste Buch der Gewerkschaftsbewegung: «Keinen Schritt umsonst getan. Blicke auf die Gewerkschaft Smuv 1970-2000». Die 150 Seiten umfassende Publikation stellt laut einer Medienmitteilung die gewerkschaftliche Tätigkeit in einen politischen , wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenhang. Es handelt sich um die letzte grössere Publikation der Gewerkschaft Smuv, bevor sie in der Unia aufgehen wird. sda. Bund 9.10.2004
16.05.2003 AG Kanton
Frauen
GBI
Work

Frauen
GBI
SMUV
VHTL
Vernetzte Gewerkschaftsfrauen. Die Aargauer Sektionen der Gewerkschaften GBI, SMUV Unia und VHTL veranstalten von Mai bis September Werkstattgespräche für Gewerkschaftsfrauen. Work 16.5.2003
27.11.1997 Biel
Archiv Schaffer
Gewerkschaftsbund Biel GL
Personen
Corrado Pardini
Arbeitszeitverkürzung
GB Biel Geschäftsleitung
Logo
Rechtsauskunftsstelle
SP Biel
VHTL

Protokoll Geschäftsleitung GBLS. Donnerstag, 27.11.1997, 9 Uhr, GBI-Haus
Anwesend: Corrado Pardini, Heinz Ledergerber, Beat Schaffer
Protokoll: Beat Schaffer


Gewerkschaftsbund Biel GL Protokolle 1997-1998.

20.11.1997 Biel
Archiv Schaffer
Gewerkschaftsbund Biel GL
Personen
Olivier Steiner
Rechtsauskunftsstelle
Statuten
VHTL
VPOD BE Kanton

Protokoll Geschäftsleitung GBB. Donnerstag, 20.11.1997, 9 Uhr, GBI-Haus
Anwesend: Corrado Pardini, Heinz Ledergerber, Ursula Then-Bergh, Beat Schaffer
Protokoll: Beat Schaffer

Gewerkschaftsbund Biel GL Protokolle 1997-1998. Archiv Schaffer.

Ganzer Text

01.01.1997 Biel
Gewerkschaftsbund

VHTL
Die Bürogemeinschaft zwischen dem VHTL und dem Gewerkschaftsbund Biel wird auf 31.12.1996 aufgelöst. Jahresbericht Gewerkschaftsbund Biel 1996
25.04.1994 Biel
Gewerkschaftsbund Biel
Personen
Mariano Franzin
Bruno Liechti
Alfred Müller
Budget
Sekretariat
Sparmassnahmen
VHTL
Geschäftsleitung Gewerkschaftsbund Biel, Montag, 25.4.1994, 17.30 Uhr, Restaurant Kongresshaus. Finanzielle Lage des Gewerkschaftsbundes. Hans Küffer hat sich die Mühe genommen, das Budget zu überprüfen. Er gibt seine Kürzungsvorschläge bekannt und ist der Meinung, dass danach immer noch kleine Reserven vorhanden sind. Alfred Müller nimmt diese Anregungen entgegen, weist aber darauf hin, dass die Geschäftsleitung keine Veranstaltungen mehr durchführen kann, weil die nötigen finanziellen Mittel dazu nicht vorhanden sind. Mariano Franzin ist der Meinung, die Sekretärin solle nur zu 50% vom Gewerkschaftsbund bezahlt werden. Für die anderen 50% sollte der VHTL aufkommen, weil die Sekretärin des Gewerkschaftsbundes sicher mehr für den VHTL arbeite. Alfred Müller erwähnt, dass beide Sekretärinnen und auch er selber sowohl für den Gewerkschaftsbund als auch für den VHTL arbeiten, was sicher eine Ganztagesstelle der Sekretärin rechtfertigt. Beat Schaffer findet, eine Sekretärin für 100% sei viel zu viel, er würde diese Arbeiten mit dem kleinen Finger erledigen. Im weiteren weist Alfred Müller darauf hin, dass mit Budgetkürzungen der finanzielle Engpass nicht gelöst ist und andere Einnahmequellen gefunden werden müssen. Bruno Liechtig stellt den Antrag, die Sitzungsgelder zu streichen. Dies ergäbe Einsparungen von zirka Fr. 1'200.-. die Geschäftsleitung beauftragt Alfred Müller, in einem Schreiben bei der Gewerkschaft VHTL zu verlangen, dass der Lohnanteil für die Sekretärin der heutigen Zeit angepasst wird. 1973 betrug der Lohnanteil des VHTL Fr. 10'500.- jährlich, was damals der Hälfte des Gehaltes für die Sekretärin entsprach. Heute bezahlt der VHTL Fr. 13'000.-, was ungefähr 25% entspricht. Die Antwort des VHTL auf unser Schreiben wir bis Mitte Mai erwartet. Protokoll Alfred Müller. Geschäftsleitung Gewerkschaftsbund Biel, 25.4.1994
02.12.1993 Schweiz
VHTL
Frauenlöhne

Frauenlöhne
VHTL
Einkommensunterschiede werden grösser. Lohnrückstand von über 10 Milliarden Franken. In den letzten Jahren ist der Reichtum in der Schweiz in zunehmendem Masse ungleich verteilt worden. Über 10 Milliarden Franken wurden seit 1989 von den Löhnen zu den Gewinnen umverteilt. Auch zwischen den Arbeitnehmenden werden die Einkommensunterschiede grösser. Eine Folge davon: Der relative Rückstand der Frauenlöhne auf die Männerlöhne wächst neuerdings wieder an Tobias Bauer. VHTL 2.12.1993
17.08.1992 Biel
Gewerkschaftsbund Biel
Personen
Alfred Müller
1. Mai Biel
Sekretärin
VHTL
Geschäftsleitung Gewerkschaftsbund Biel, 17.8.1992, 18.30 Uhr, Sitzungszimmer GBH. Protokoll vom 1.6.1992. Alfred Müller war an der Geschäftsleitungs-Sitzung vom 1.6.1992 nicht anwesend. Er möchte zu einigen Punkten im Protokoll Stellung nehmen, die in Unkenntnis der Sachlage aufgeführt worden sind. Es wäre wünschenswert, wenn das Sekretariat angefragt würden, damit die Geschäftsleitung auch in Abwesenheit des Sekretärs richtig informiert ist: 1. Der Zentralverwaltung des VHTL wurde termingerecht geschrieben. Leider ist die Antwort erst am 24.6.1992 eingetroffen. Ein Versäumnis, wie dies im Protokoll erwähnt ist, liegt nicht vor.. 2. Betreffend 1. Mai 1993 hat Moritz Leuenberger nicht zugesagt, da er voraussichtlich an einer anderen 1.-Mai-Feier teilnimmt. Mit Ausnahme der Referentin in italienischer Sprache, für deren Teilnahme Mariano Franzin besorgt ist, haben wir die Zusagen der Referentinnen für die 1.-Mai-Feier 1993. 3. Es kann kein genaues 1.-Mai-Budget erstellt werden, weil keine Garantie über den Verkauf von Kugelschreibern in den einzelnen Vebänden besteht. Ein Budget könnte estellt werden, mit einer Annahme über verkaufte Kugelschreiber. Mit diesen Änderungen wird das Protokoll mit bestem Dank genehmigt. Protokoll Alfred Müller. Geschäftsleitung Gewerkschaftsbund Biel, 17.8.1992
10.05.1991 Zürich
Nachtarbeit

VHTL
Nacht und Wochenende gehören uns! Zürcher Komitee gegen Nacht- und Sonntagsarbeit. Vorschau auf die Veranstaltung vom Mittwoch, 15.5.1991 im Volkshaus Zürich. WOZ 10.5.1991
06.08.1988 Biel
1. August
Arbeitszeit

VHTL
Ein Sturm im Wasserglas. VHTL Biel-Seeland klagt die Direktion der Migros Bern AN. BT 6.8.1988
04.08.1988 Biel
Nidau
VHTL
1. August

1. August
Migros
VHTL
Migros Nidau. Gewerkschaft VHTL protestiert. Zuerst der Profit – und dann das Verkaufspersonal, war anscheinend die Devise für die Direktion der Migros Bern. Deshalb liess sie das Verkaufspersonal der Migros-Filiale Nidau am 1. August 1988 bis 18.30 Uhr arbeiten.
23.06.1988 Schweiz
Biel
Personen
VHTL
1. August
Alfred Müller
1. August
Arbeitszeit
Migros
VHTL
Ein Sturm im Wasserglas. VHTL Biel-Seeland klagt die Direktion der Migros Bern AN. BT 6.8.1988
26.03.1986 Schweiz
Auto-Partei Biel

VHTL
Nationalräge am Pranger der Auto-Oartei. VHTL-Präsident Peter W. Küng. VHTL-Zeitung 26.3.1986
06.11.1985 Schweiz
Friedensabkommen

VHTL
Zum Friedensabkommen. Pioniergeist immer mehr durch Kalkül verdrängt. VHTL 6.11.1985
01.09.1977 Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Volkshaus Biel

Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Sekretariat
VHTL
Volltext
Protokoll der Vorstandssitzung des Gewerkschaftskartells Biel, Donnerstag, 1. September 1977, um um 20.00 Uhr, im Sekretariat GK, Rechbergerstrasse 5, Biel. Traktanden: 1. Begrüssung, Protokoll, 2. Strafklage gegen Roland Villars, 3. Mitteilungen, 4. Volkshaus, 5. Verschiedenes. Die Protokolle vom 9. Mai und 6. Juni 1977 wurden mit bestem Dank an den Verfasser genehmigt. Kollege Hofer stellte leider fest, dass einiges was an der letzten Geschäftsleitungs-Sitzung diskutiert wurde, an die Öffentlichkeit geriet. Auch Otto Stämpfli machte die gleiche Erfahrung, dass gewisse Leute über unsere Besprechungen informiert sind. Besonders handelte es sich hier um den Fall Kaufmann/Balz und Grunder. A. Müller orientierte, was in den letzten Monaten auf unserem Sekretariat passierte. Teilweise wurde überhaupt nicht gearbeitet und im weitern wurden Fotokopien erstellt von Unterlagen, welche sich in verschiedenen Dossiers befanden. R. Villars musste fristlos entlassen werden, und die Kantonspolizei wurde eingeschaltet. Im weitern wurde festgestellt, dass von zwei abgegebenen Büroschlüsseln fünf zurückkamen. A. Müller kritisierte heftig diejenigen Kollegen, die öfters in den Lokalitäten des VHTL wie des Gewerkschaftskartells einen Besuch abstatteten, während der Abwesenheit des Sekretärs. Auch die Telefonapparate wurden von Fremden beansprucht. In den letzten sechs Monaten hat sich die Telefonrechnung um Fr. 1069.- reduziert. Hier darf man sich mit Recht fragen: Wer hat für soviel Geld telefoniert? (…).
Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokoll, 1.9.1977.
Gewerkschaftskartell Biel > Gewerkschaftskartell Vorstand Protokoll 1977-09-01.
Ganzer Text
14.06.1977 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell

Tanzveranstaltung
VHTL
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 14.6.1977, 18.15 Uhr, Restaurant "Frohsinn". Rückblick Tanzfahrt Bielersee. Der Vorsitzende gibt bekannt, dass der Erfolg trotz der Propaganda schlecht war. Nur etwas über 80 Personen sind erschienen, so dass ein Defizit von ungefährt Fr. 500.- entstanden ist. Das Sportkartell übernimmt Fr. 300.-, den Rest übernimmt der VHTL. Glücklicherweise konnte das Defizit mit der Tombola in einem einigermassen vernünftigen Rahmen gehalten werden. Protokoll Beat Flückiger. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 14.6.1977
14.06.1977 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell

Tanzveranstaltung
VHTL
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 14.6.1977, 18.15 Uhr, Restaurant "Frohsinn". Rückblick Tanzfahrt Bielersee. Der Vorsitzende gibt bekannt, dass der Erfolg trotz der Propaganda schlecht war. Nur etwas über 80 Personen sind erschienen, so dass ein Defizit von ungefährt Fr. 500.- entstanden ist. Das Sportkartell übernimmt Fr. 300.-, den Rest übernimmt der VHTL. Glücklicherweise konnte das Defizit mit der Tombola in einem einigermassen vernünftigen Rahmen gehalten werden. Protokoll Beat Flückiger. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 14.6.1977
28.08.1972 Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Kinderfreunde

Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Sekretariat
VHTL
Volltext
Protokoll der Delegiertenversammlung des Gewerkschaftskartells Biel, 28. August 1972, um 20.00 Uhr im kleinen Volkshaussaal. Traktanden: 1. Protokoll, 2. Sekretariatsfragen, Mitteilungen, 3. Gemeinde- und Stadtratswahlen 1972. Stellungnahme zur Kandidatenfrage, Nominierung, 4. Verschiedenes. Anwesend sind: 68 Kollegen. Kollege Werner Möri orientierte die anwesenden Delegierten über die Zukunft unseres Sekretariates. Es ist vorgesehen, dass der VHTL ab 1.1.1973 das Gewerkschaftskartell betreuen wird. Eine Büroangestellte wird auf den 1.1.1973 angestellt. Kollege Villard Hans erkundigte sich über die Rechtsauskunftsstelle des GK ab 1973. Die Delegierten stimmten mit grossem Mehr der neuen Organisation unseres GK zu. Präsident Möri orientierte die Delegierten über die Prüfungen der Chauffeure in Lyss und gab bekannt, dass der VHTL 1973 einen 2. Kurs für Chauffeure durchführen wird. Die Jubiläumsfeier der Kinderfreunde findet im September in Magglingen statt. Kollege Graf gratulierte im Namen des GK zum 50. Jubiläum. Präsident Möri orientierte über die Gemeindewahlen 1972. In letzter Minute wurden die zwei Kandidaten Persoz und Karrer zurückgezogen. Eine Propaganda von Mann zu Mann, von Frau zu Frau, muss stattfinden, um unsere Reihen zu stärken. Mit grossem Mehr beschlossen die Delegierten, hinter diesen Kandidaten zu stehen und falls die SP-Versammlung einen unserer Kandidaten nicht entgegennehmen sollte, sofort die andern Kandidaten zurückzuziehen. (…).
Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokoll, 28.8.1972.
Gewerkschaftskartell Biel > Gewerkschaftskartell DV Protokoll 1972-08-28.
Ganzer Text
07.03.1972 Biel
Gewerkschaftskartell Biel

Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
VHTL
Volltext
Vorstandssitzung des Gewerkschaftskartells Biel, 7. März 1972, um 20.15 Uhr im Sekretariat, Rechbergstrasse 5. Tagesordnung: 1. Gemeindewahlen 1972, Aussprache, 2. Maifeier 1972. 3. Verschiedenes. Über das Mitbestimmungsrecht findet ein Kurs statt. Kollege Gachet Raymond hat als Mitglied des Genossenschaftsrates der Coop demissioniert. Als Nachfolger wurde H. Sansonnens der PTT gewählt. In die Kontrolle der Coop wurde Erwin Ursprung vorgeschlagen. Präsident Möri fragte die Kollegen Hofer, Abrecht und Müller an, ob sie Interesse hätten, diese verzichteten jedoch. Die GV der Familienausgleichskasse findet am 15. März 1972 in Bern statt, Kollege Paul Graf wird teilnehmen. Kollege Graf hat mit der Sektion des Schweiz. Coiffeurverbandes Kontakt aufgenommen. Eine Einladung der Volkshausgenossenschaft für die GV wurde dem GK zugestellt. Die Vorstandsmitglieder hätten gerne eine bessere Information über das Volkshaus. An der GV des VHTL vom 10. März 1972 wird Kollege Möri teilnehmen. Kollege Graf Paul teilt mit, dass der Tätigkeitsbericht des GK vervielfältigt wird und dadurch die Kosten von Fr. 500.- auf ca. Fr. 120.- gesenkt werden können. Die Initiative des GK und der SP des Juras wird unterstützt. (…).
Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokoll, 7.3.1972.
Gewerkschaftskartell Biel > Gewerkschaftskartell Vorstand Protokoll 1972-03-07.
Ganzer Text
01.01.1953 Schweiz
Bibliothek Schaffer

VHTL
VHTL FCTA. Tätigkeitsbericht 1952/Rapport d'activité 1952. Grossformat. 251 Seiten, kartoniert. Illustriert. VHTL, Zürich 1952
01.01.1951 Schweiz
Bibliothek Schaffer

VHTL
Geschichte und Entwicklung zum VHTL. Unseren verehrten Freunden und Mitgliedern gewiedmet. Verband der Handels-, Transport- und Lebensmittelarbeiter der Schweiz VHTL. 127 Seiten, kartoniert. Mit Illustrationen. VHTL, Zürich 1951
19.03.1946 Biel
Zürich
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jean Casagrande
Baptist Clerico
Paul Graf
Arbeiterschule
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
VHTL
Volltext
VPOD Biel

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 19. März 1946, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Bereinigung der Traktandenliste für die Generalversammlung, 5. Maifeier. Anschaffung von Fahnen, Transparenten und Plakaten, 6. Beitragsfrage, 7. Diverses.

 

1. Appell. Vorsitz: Präsident Kollege Baptiste Clerico. Es sind 9 Kollegen anwesend.

2. Protokoll. Die Protokolle vom 21.12., 23. 12. und 16.1.1946 werden verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Der Vorsitzende Clerico teilt mit, dass Kollege Paul Graf am 27. Februar seine Tätigkeit aufgenommen hat. Kollege Jakob Brunner hat in Anwesenheit der Kollegen Emil Brändli, Hugo Bremy und Jean Casagrande im Sekretariat ein Inventar aufgenommen. Vom VPOD liegt der Jahresbericht mit der Einladung zu seiner GV vom 25. März 1946 vor. Der Kartellvorstand delegiert Kollege Clerico. Vom SGB liegen verschiedene Zuschriften vor, betreffend einem eventuellen Abstim-mungsvorschlag für die Arbeitslosenversicherung, eine Anfrage betreffend Organisierung der Funktionäre und ein Zirkular betreffend die Altersversicherung. Vom Aufsichtspersonal-Verband liegt ein Schreiben vor, das Kenntnis von Mutationen ihres Vorstandes gibt. Die SABZ setzt uns in Kenntnis von der Gründungs-versammlung einer Schweizerischen Arbeiterschule am 23. März 1946 im Volkshaus Zürich. Das SAH, der Arbeitersamariter-Bund und die Centrale Sanitaire Suisse führen eine gemeinsame Sammelaktion durch und wünschen von uns die Durchführung einer Spanienkundgebung. Der Kartellvorstand ist nicht in der Lage, darauf einzutreten mit Rücksicht auf die bevorstehende GV, Maifeier und Grossratswahlen. Von Herrn Gorz, Präsident der Gruppe Verwaltungspersonal des Kantons Bern liegt eine Anfrage betreffend Beitritt zum Gewerkschaftskartell vor. Die Angelegenheit muss vorerst mündlich weiter abgeklärt werden. Von den Naturfreunden Biel liegt ein Gesuch vor zur Übernahme von Darlehensscheinen. Der Kartellvor-stand beschliesst einstimmig, Fr. 10.- à fonds perdu zu leisten. Vom VHTL liegen Programme vor zu ihrem Bezirkstreffen vom 24. März im Volkshaus Biel.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

11.12.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Josef Fluri
Paul Graf
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Sekretär
VHTL
Volltext
Weihnachts-Aktion

Gewerkschaftskartell Biel. Delegiertenversammlung, 11. Dezember 1945, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Mitteilungen, 4. Rücktritt des bisherigen Sekretärs Kollege Emil Brändli, 5. Wahl des neuen Sekretärs, 6. Weihnachts-Aktion 1945, 7. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Präsident Kollege Baptiste Clerico. Gemäss Präsenzliste sind 71 Delegierte anwesend. Als Stimmenzähler werden die Kollegen Kehrli, Aebi und Ernst Gfeller bestimmt.

2. Protokoll. Die Protokolle der DV vom 5. Juli und 21. August werden verlesen und genehmigt.

3. Mitteilungen. Kollege Clerico fordert die Sektionen auf, dem Zirkular des Gewerkschaftskartells vom 3. Oktober Folge zu leisten und der Partei einige Vertrauensmänner zu melden.  Ferner erinnert er an die Kosten der Regierungsstatthalter-Wahl. Er ersucht um finanzielle Hilfe, ist doch der Vertrauensmann der Gewerkschaften gewählt worden. Einige Sektionen haben bereits gut reagiert. Kollege Clerico gibt ein Schreiben der Gruppe Zahntechniker bekannt. Diese ersuchen um Aufnahme ins Gewerkschaftskartell. Die Gruppe umfasst heute 20-25 Mitglieder und ist als Untersektion dem VPOD angeschlossen. Die Zentrale des VPOD begrüsst die Aufnahme ins Gewerkschaftskartell. Kollege Brändli gibt als Initiant der Gruppe eine kurze Orientierung über die Schwierigkeiten, die der Gruppe von Seiten der Zahnärzte-Gesellschaft bereitet werden, die umso grösser sind, als noch nicht alle Zahntechniker den Weg in die Organisation gefunden haben. Die DV beschliesst einstimmig die Aufnahme der Gruppe Zahntechniker ins Gewerkschaftskartell.

4. Rücktritt des bisherigen Sekretärs Kollege Emil Brändli. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text
15.08.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Baptist Clerico
Willi Schmidli
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Regierungsstatthalterwahlen
Schweizerspende
VHTL
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 15. August 1945, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 3

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Ersatzwahl in den Kartellvor-stand, 5. Delegiertenversammlung, 6. Stellungnahme zur Regierungsstatthalterwahl, 7. Lage auf dem Obstmarkt, 8. Allfälliges.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Vizepräsident Josef Flury. Es sind 10 Kollegen anwesend. 
2. Protokoll. Das Protokoll der letzten Sitzung ist noch nicht erstellt.
3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli orientiert über die Aktion Schweizerspende. Bis jetzt konnten 19‘600 Franken nach Zürich abgeliefert werden. Davon entfallen rund 9‘000 Franken auf den SMUV und zwar fast ganz aus Metallarbeiterkreisen. Die endgültige Abrechnung über den Maibändel-Verkauf liegt noch nicht vor, weil noch immer ein kleiner Betrag vom Männerchor Amitié aussteht. Es wurden für  total 8215 Franken Maibändel verkauft. Der Nettoerlös beträgt Fr. 1995.-. Kollege Emil Brändli gratuliert Kollege Baptiste Clerico zu seinem 60. Geburtstag.
4. Ersatzwahl i9n den Kartellvorstand. Kollege Baptiste Clerico begrüsst Kollege Willi Schmidli vom VHTL, der neu in den Kartellvorstand eintritt. Kollege Jakob Brunner gibt seiner Genugtuung Ausdruck, dass der VHTL nun wieder im Vorstand vertreten ist. Kollege Willi Schmidli stellt fest, dass der VHTL seine Pflichten gegenüber den Gewerkschaftskartell erfüllt hat, wenn dieser auch während 2 Jahren keine Vertretung im Kartellvorstand hatte. Kollege Schmidli gibt seinem Befremden Ausdruck, dass der SMUV noch nicht vertreten ist. Nur wenn der SMUV wieder mitmache, werde er im Vorstand verbleiben. Kollege Werner Walter bedauert diese Äusserungen des Kollegen Willi Schmidli. Dadurch stempelt er den Kartellvorstand zum Schuldigen. Kollege Willi Schmidli möchte die Schuld nicht dem Kartellvorstand zuschieben, aber er bezweifelt, dass das Gewerkschaftskartell auf die Dauer ohne den SMUV bestehen kann. Kollege Jakob Brunner  begrüsst es, dass Kollege Willi Schmidli und seine Sektion sich anstrengen will, mit dem SMUV in Kontakt zu kommen. Das Gewerkschaftskartell könne aber auch ohne den SMUV bestehen, wenn auch mit Mühe.  Der SMUV wird sich mit 2 Sitzen im Vorstand begnügen.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden