Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Lorenz Keller
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 14

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
05.04.2019 ZH Kanton
Personen
SVP
Unia Zürich
Lorenz Keller
Lohnschutz
SVP
Volltext
Löhne schützen, nicht Grenzen. Gewerkschaftliche Gedanken in der P.S. Beginnen wir dort, wo wir uns alle einig sind: Eine Annahme der SVP-Kündigungsinitiative wäre verheerend und würde den bilateralen Weg mit der EU beenden. Die ganze Debatte um das Rahmenabkommen könnten wir uns dann schenken. Die Gewerkschaften stehen für die Personenfreizügigkeit ein. Sie ist ein Grundrecht und verhindert Diskriminierungen. Aber wir bestehen auch darauf, dass die Freiheit mit starken Arbeitnehmerrechten verbunden wird. Das Prinzip „gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort muss durchgesetzt werden können. Den Arbeitnehmenden auf Baustellen, in Zulieferbetrieben oder im prekarisierten Teil des Dienstleistungssektors, wo Bschiss, Dumping und Tiefstlöhne an der Tagesordnung sind, müssen wir nicht erklären warum. Für diese Beschäftigten sind Lohndruck und Existenzängste real. Und diese öffnen Rechtspopulisten Tür und Tor. Die Frage, ob die Schweiz die Personenfreizügigkeit mit einem glaubwürdigen und wirksamen Lohnschutz verbinden kann, ist darum nicht nur sozial- sondern auch europapolitisch zentral. Deswegen verträgt es keine Kompromisse, wenn es um die Sicherstellung von gesamtarbeitsvertraglichen oder branchen- und ortübliche Löhne geht. Und damit kommen wir zur Kernfrage: Was für eine Schweiz wollen wir? Eine Schweiz der Mauern der SVP? Oder eine offene und soziale Schweiz? Gewerkschafter*innen und Progressive in ganz Europa verstehen, dass diese Fragen unweigerlich mit dem Lohnschutz verknüpft ist und unterstützen uns deshalb in (…). Lorenz Keller. 
GBKZ, 5.4.2019.
Personen > Keller Lorenz. Lohnschutz. SVP. GBKZ, 2019-04-05.
Ganzer Text
10.07.2017 Villeneuve
Bombardier
Gewerkschaftsbund ZH Kanton
Personen
Unia VD Kanton
Lorenz Keller
Bombardier
Entlassungen
Volltext
Ein Weltmeistertitel für die Schweiz? Gewerkschaftliche Gedanken in der P.S. Bereits zum sieben Mal in Folge stellte der Global Innovation Index Anfang Juni den Werkplatz Schweiz aufs Siegertreppchen. Der Index, den jedes Jahr Wissenschaftler/innen führender Wirtschaftsuniversitäten erstellen, vergleicht die Innovationskraft von Volkswirtschaften. Die Medien hierzulande feierten die erneute Auszeichnung; „Innovation liegt uns im Blut“, jubelte gar der „Blick“. Innovation, das klingt ja eigentlich noch ganz gut: Fortschritt, neue Lösungen und Nachhaltigkeit – diese drei Begriffe stehen exemplarisch für das, was Innovation landläufig meint. Doch wie fortschrittlich, lösungsorientiert und nachhaltig ist eigentlich die Vergabepraxis von Grossprojekten durch die öffentliche Hand? Vor gut einem Monat, also genau zur zu selben Zeit, als die Tageszeitungen den „Innovationsweltmeister Schweiz“ ausriefen, wurde bekannt, dass der kanadische Zug- und Flugzeugbauer Bombardier über Nacht beschlossen hatte, über 650 Stellen in Zürich und im Waadtland zu streichen. Nur in Klammer. Im Kanton Waadt wurde die dortige Volkswirtschaftsdirektion sofort aktiv und versucht die Stellen zu retten. Blanker Hohn für die Betroffenen ist hingegen die Aussage des Departements von Carmen Walker-Späh. „Da braucht es mehr, bis die Politik aktiv wird.“ liessen sie in der NZZ verlauten. Klammer zu. Rund 550 der betroffenen Arbeitnehmer sind temporär Beschäftigte, die jetzt nach und nach bis Ende 2018 ihre Anstellung (…). Lorenz Keller. 
GBKZ, 10.7.2017.
Gewerkschaftsbund ZH Kanton > Bombardier. Entlassungen. GBKZ, 2017-07-10.
Ganzer Text
05.06.2014 ZH Kanton
Gewerkschaftsbund ZH Kanton
Löhne
Personen
Lorenz Keller
Mindestlöhne
Volltext
Mindestlöhne - jetzt erst recht! "Bessere Löhne sind möglich, wenn wir zusammenstehen und kämpfen." Auch wenn das Nein zur Mindestlohn-Initiative nicht wirklich überraschend war, hat mich der tiefe Ja-Stimmenanteil am Abstimmungssonntag stark enttäuscht. So schwarz auf weiss zu sehen, dass man deutlich unterlegen ist, schmerzt. Normalerweise kann ich mich wenigstens über das Resultat in den Kreisen 4 und 5 erfreuen. Aber auch hier hat es um 13 Stimmen nicht für eine Mehrheit gereicht. Natürlich - und mit ein wenig Abstand betrachtet - war nicht alles für die Katz. Die Kampagne hat die 4000 Franken zwar nicht als gesetzlichen, dafür aber wenigstens als moralischen Mindestlohn etabliert. Und sogar Harddiscounter wie Aldi und Lidl oder notorische Tieflohnzahler wie H&M und Bata haben ihre Löhne nach oben korrigiert und kommen jetzt auf 4000 Franken Mindestlohn für ihre Angestellten. Da hatte die Initiative sicher ihren Einfluss. Das ist eine positive Folge der Abstimmungskampagne, aber bestimmt kein Grund, sich mit dem Endergebnis zufrieden zu geben, geschweige denn, sich nun im Sinne von „wenigstens haben wir es versucht“ auszuruhen. (…).
Lorenz Keller - Unia Zürich-Schaffhausen
GBKZ, 5.6.2014.
Gewerkschaftsbund ZH Kanton > Mindestlöhne. Abstimmung 18.5.2014. GBKZ, 5.6.2014.
Ganzer Text
05.04.2014 ZH Kanton
Initiativen Zürich
Löhne
Personen
Unia ZH Kanton
Lorenz Keller
Initiativen
Mindestlöhne
Volltext

7'000 Unterschriften gegen Lohndumping in 36 Stunden. Am Freitag, 4. April, um 8 Uhr haben die ersten Personen die Zürcher „Lohndumping-Initiative“ unterschrieben. Einen Tag später, kurz nach 17 Uhr, hatten bereits 7'000 Personen unterschrieben. Zürcherinnen und Zürcher wollen dem Lohndumping konsequent den Riegel schieben. Die Unterschriften werden am Montag an den zuständigen Regierungsrat Ernst Stocker übergeben.  Regierungsrat Ernst Stocker spricht gern von „Ordnung im Stall“. Seit Freitag Morgen sammelt die Unia Zürich Unterschriften für die kantonale „Lohndumping-Initiative“. Dass Lohndumping ein Thema ist, welches den Menschen im Kanton Zürich unter den Nägeln brennt, zeigt sich beim Sammeln. In den ersten 24 Stunden sind bereits über 4'000 Unterschriften zusammen gekommen. Vermutlich Rekordzeit. (…). Lorenz Keller. Unia Zürich-Schaffhausen.

Unia Zürich-Schaffhausen, 5.4.2014.

Unia Zürich > Mindestlohn. Initiative. Unia ZH Kanton. 5.4.2014.

Ganzer Text

26.02.2014 Zürich
Personen
Unia Zürich
Zara AG
Lorenz Keller
Lohndumping
Volltext
Zara AG

Systematischer Beschiss von ZARA. An den gestrigen Gesprächen zwischen ZARA und der Gewerkschaft Unia konnte keine Lösung gefunden werden. ZARA war weder an einer Lösung interessiert, noch konnten sie den Vorwurf des Lohndumpings entkräften. Vielmehr hat ein Betroffener jetzt ausgesagt, dass es von ZARA systematischen Beschiss gibt, bei dem die Arbeitnehmenden angehalten werden, gegenüber Gewerkschaften und Kontrolleuren falsche Löhne zu nennen und falsche Arbeitszeitrapporte unterzeichnen mussten. Weil es keine Lösung gibt, bleibt die Baustelle der Bahnhofstrasse in Zürich weiter eingestellt. Seit Montag steht die Baustelle des neuen ZARA Flaghshipstores an der Zürcher Bahnhofstrasse still. Dies weil dort Arbeiter aus dem Bauhaupt- und Ausbaugewerbe nur absolute Tieflöhne von 900 bis 2000 Euro erhalten. Dafür müssen die rund 50 Betroffenen bis zu 60 Stunden pro Woche arbeiten. Obwohl ZARA am gestrigen Gespräch mit der Gewerkschaft Unia bei keinem einzigen Arbeiter belegen konnte, dass korrekte Löhne bezahlt werden, lehnt das Unternehmen weiterhin eine konkrete Lösung ab.
Lorenz Keller, Mediensprecher Unia Zürich-Schaffhausen.

Unia Zürich, 26.2.2014.
Unia Zürich > Zara AG. Lohndumping. Unia Zürich 2014-02-26

Ganzer Text

10.12.2013 Schafisheim AG
Winterthur
Coop
Personen
Unia ZH Kanton
Lorenz Keller
Coop
Lohndumping
Volltext

Lohndumping auf Coop-Baustelle. Direkt neben der A1 entsteht in Schafisheim (AG) auf der grössten privaten Baustelle der Schweiz das neue Logistikzentrum von Coop. Bauen tun unter anderem Eisenleger, die jeden Monat durchschnittlich 1’000 Franken weniger Lohn und Zulagen bekommen, als im geltenden Gesamtarbeitsvertrag vorgesehen ist. Angestellt sind sie über ein langes und kompliziertes Konstrukt von Subunternehmen. Für die Unia ist klar: Die Auftraggeberin Coop steht in der Pflicht die Missstände zu beheben. Angestellt sind die betroffenen Bauarbeiter von einer Winterthurer Firma, die am Ende einer komplizierten Kette von Subunternehmen steht. Diese unterläuft die Bestimmungen aus dem geltenden Gesamtarbeitsvertrag des Bauhauptgewerbes (LMV) sowohl bei den Mindestlöhnen, wie auch bei den Zulagen und Spesen für Mittagessen, Reiseweg und Kinderzulagen.(...). Lorenz Keller, Mediensprecher Unia Zürich-Schaffhausen.

Unia ZH Kanton, 10.12.2013.
Unia ZH Kanton > Coop. Schafisheim AG. Lohndumping. Unia. 2013-12-12.

Ganzer Text

05.12.2013 Zürich
Bahnhof Zürich
Löhne
Personen
Unia Zürich
Lorenz Keller
Bahnhof
Lohndumping
Volltext

Losung für Zürcher AWA bei Lohndumping lautet „Ausreden - Wegschauen – Aussitzen“. Die Antwort auf die kantonsrätliche Interpellation zum Thema Lohndumping am Hauptbahnhof Zürich zeigt vor allem eines: Trotz ständig neuen Fällen von Lohndumping wie diese Woche in der KVA Hagenholz handelt das Zürcher Amt für Wirtschaft (AWA) nicht. Statt endlich aktiv zu werden, wird auf neun Seiten die eigene Untätigkeit verwedelt und das bekannte Schwarz-Peter-Spiel fortgesetzt. Dabei zeigt die Antwort die Handlungsmöglichkeiten des AWA auf. Im Nachgang zum Fall der Scheinselbstständigen, die auf der SBB-Baustelle am HB Zürich für 5 bis 11 Euro pro Stunde arbeiten mussten, haben die Kantonsräte Markus Bischoff (AL), Raphael Golta (SP) und Esther Guyer (Grüne) in einer Interpellation nach den Massnahmen des Kantons im Kampf gegen Lohndumping gefragt. In der heute publizierten Antwort zeigt sich einmal mehr der Unwille des AWA, gegen Lohndumping vorzugehen. Statt das Problem entschlossen anzupacken, wird auf neun Seiten die eigene Untätigkeit verwedelt und die Schuld allen anderen zugeschoben.(...).
Lorenz Keller,
Mediensprecher Unia Zürich-Schaffhausen

Unia Zürich-Schaffhausen, 5.12.2013.
Unia Zürich >  Bahnhof Zürich. SBB. Lohndumping. Unia Zürich 2013-12-05.

Ganzer Text

15.11.2013 Opfikon
Glattzentrum
Personen
Unia Zürich
Lorenz Keller
Glattzentrum
Lohnerhöhungen
Protestversammlung
Volltext

Protestaktion für mehr Lohn auf der Zürcher Grossbaustelle Glattparkhttp://www.unia.ch/clear.gif. Protestaktion für Lohnerhöhungen auf dem Bau. Mehr als 450 Bauarbeiter legten heute auf der Grossbaustelle Glattpark in Opfikon-Glattbrugg (ZH) eine verlängerte Mittagspause ein. Damit setzten sie ein klares Signal vor den morgigen Lohnverhandlungen zwischen der Gewerkschaft Unia und dem Baumeisterverband. Die Arbeiter fordern eine Erhöhung der Löhne um 80 Franken. Doch der Baumeisterverband kneift. (...).
Lorenz Keller
, Mediensprecher Unia Zürich-Schaffhausen.

Unia Schweiz Kommunikation, 15.10.2013.
Unia Zürich > Glattpark. Lohnerhöhungen. Protestaktion. Unia. 2013-10-15.

Ganzer Text

22.05.2013 Schaffhausen
SH Kanton
Thayngen SH
Gartenbau
JardinSuisse
Personen
Unia Schaffhausen
Lorenz Keller
Gartenbau
GAV
JardinSuisse
Volltext

Arbeitgeber provozieren Eskalation im Schaffhauser Gartenbau. Seit über einem Jahr setzen sich die Schaffhauser Gartenbauer für einen kantonalen Gesamtarbeitsvertrag mit existenzsichernden Löhnen ein. Bei Mindestlöhnen von zurzeit nur 3'450 Franken ist das auch bitter nötig. In den Verhandlungen verspricht Matthias Frei, Präsident von JardinSuisse Schaffhausen, faire Mindestlöhne. Dennoch tut er alles, um auch in Zukunft keine fairen Mindestlöhne bezahlen zu müssen: Er gründet und finanziert eine von ihm kontrollierte Arbeitnehmervertretung, zwingt seine Angestellten zum Beitritt und will so weiterhin von Tiefstlöhnen im Gartenbau profitieren. (...). Lorenz Keller, Mediensprecher Unia Zürich-Schaffhausen 

Unia Schaffhausen, 22.5.2013.
Unia Schaffhausen > JardinSuisse. Gartenbau. GAV. Schaffhausen, 22.5.2013.

Ganzer Text

02.05.2013 Zürich
Personen
UBS
Unia Zürich
Lorenz Keller
Lieder
UBS
Volltext

Ständchen für die Abzocker: „UBS, we did it again“. Frei nach Britney Spears sangen heute an der UBS-Generalversammlung 30 Unia-AktivistInnen „UBS, we did it again - hei Gälder verzockt, fetti Gwinne hei glockt“. Spätestens nach der Annahme der Abzocker-Initiative sollte jedem klar sein, dass Abzockerlöhne weder erwünscht, noch akzeptiert werden. Leider scheint das Ermotti, Weber und Co. nicht zu kümmern. Jetzt muss Schluss sein mit Ausreden und die Abzocker gestoppt werden. Das kann nur die 1:12-Initiative. (...).
Lorenz Keller, Mediensprecher Unia Zürich-Schaffhausen 

Unia Region Zürich-Schaffhausen, 2.5.2013.
Unia Zürich > UBS. GV. Aktionstag. Unia Zürich. 2013-05-02.

Ganzer Text

 

09.10.2012 Bülach
Gericht
Personen
Unia ZH Kanton
Lorenz Keller
Hansueli Scheidegger
Gewerkschaftsrechte
Hausfriedensbruch
Volltext

Gericht schützt Zutrittsrecht – Klage der Baumeister erleidet Schiffbruch. Das Bezirksgericht Bülach hat eine Unia-Gewerkschaftssekretärin freigesprochen. Ihr wurde Hausfriedensbruch vorgeworfen, weil sie auf einer Baustelle Bauarbeiter über den Landesmantelvertrag informieren wollte. Das Gericht schützt mit dem Freispruch das Zutrittsrecht der Gewerkschaften. Dieses ist durch die Schweizer Verfassung garantiert. (...).

Kommunikation Unia online, 9.10.2012.
Unia ZH Kanton > Hausfriedensbruch. Unia 9.10.2012.doc.

Ganzer Text

17.06.2012 LU Kanton
Luzern
ZH Kanton
Zürich
Abstimmung
Personen
Unia Zentralschweiz
Vania Alleva
Lorenz Keller
Giuseppe Reo
Ladenöffnungszeiten
Volltext

Kantonale Abstimmungen in Zürich und Luzern: Nein zu einer Ausweitung der Ladenöffnungszeiten. Die Abstimmungen in Zürich und Luzern haben Signalcharakter für die ganze Schweiz. Das Stimmvolk hat sich klar gegen die Ausweitung der Ladenöffnungszeiten und für den Schutz der Arbeitsbedingungen des Personals ausgesprochen. (...).

Kommunikation Unia, 17.6.2012.
Unia Zentralschweiz > Ladenöffnungszeiten. Abstimmung 17.6.2012..doc.

Ganzer Text

06.06.2012 Winterthur
Zürich
Demonstrationen Zürich
Personen
Unia ZH Kanton
Lorenz Keller
Oswald Ulrich
Ladenöffnungszeiten
Volltext

Ladenöffnungszeiten und Arbeitsbedingungen: Fakten statt Behauptungen. „Es wird angeordnet, dass wir länger arbeiten – freiwillig ist das sicher nicht“, sagte Sabine, Verkäuferin aus Zürich heute vor den Medien. Das passt zu den Zahlen und Fakten einer Unia Umfrage bei 1000 VerkäuferInnen, aber gar nicht zu den Behauptungen der Befürworter von schrankenlosen Ladenöffnungszeiten. Der Druck auf die betroffenen Verkäuferinnen steigt ständig. Deshalb gehen sie am Mittwoch in Zürich und Winterthur auf die Strasse und sagen Nein zu längeren Ladenöffnungszeiten. (...).

Unia Region Zürich, 5.6.2012.
Unia ZH Kanton > Ladenöffnungszeiten ZH Kanton. 5.6.2012.doc.

Ganzer Text

05.06.2012 Winterthur
Zürich
Demonstrationen Zürich
Personen
Unia
Lorenz Keller
Oswald Ulrich
Arbeitsbedingungen
Ladenöffnungszeiten
Volltext

Ladenöffnungszeiten und Arbeitsbedingungen: Fakten statt Behauptungen. „Es wird angeordnet, dass wir länger arbeiten – freiwillig ist das sicher nicht“, sagte Sabine, Verkäuferin aus Zürich heute vor den Medien. Das passt zu den Zahlen und Fakten einer Unia Umfrage bei 1000 VerkäuferInnen, aber gar nicht zu den Behauptungen der Befürworter von schrankenlosen Ladenöffnungszeiten. Der Druck auf die betroffenen Verkäuferinnen steigt ständig. Deshalb gehen sie am Mittwoch in Zürich und Winterthur auf die Strasse und sagen Nein zu längeren Ladenöffnungszeiten. (...).

Unia Region Zürich, 5.6.2012.
Unia > Ladenöffnungszeiten. Zürich. 5.6.2012..doc.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden