Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Lehrlingswesen
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 49

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
05.10.2018 Schweiz
Lehrlingswesen
Personen
SGB
Thomas Fastermann
Lehrlingswesen
Ratgeber
Volltext
„Ich kenne meine Rechte“. Neuer Online-Ratgeber für Lernende und junge Arbeitnehmende. Gewerkschaftsjugend stellt Online-Angebot vor. In der Ausbildung oder im ersten Job ist vieles neu. Bei den ersten Schritten trifft man auf viele Regeln, Fragen oder Unsicherheiten, mit denen man bislang nichts zu tun hatte. Darum hat die Gewerkschaftsjugend des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes ein neues Online-Angebot geschaffen. Das Nachschlagewerk «Ich kenne meine Rechte» hilft jungen Menschen, in Ausbildung und Beruf ihre Rechte zu kennen und durchzusetzen. Die Webseite, die unter www.rechte-der-lernenden.ch zu erreichen ist, richtet sich an Lernende, junge Arbeitnehmende, aber auch an Jugendliche, die keine Arbeit haben oder sich in einem Zwischenjahr befinden. Über 400'000 junge Menschen in der Schweiz befinden sich derzeit in der Berufsausbildung, rund die Hälfte davon im dualen Modell, also im Betrieb und in der Schule. Und dort trifft man auf viele neue Herausforderungen und Fragen. Zum Beispiel: „Wie viel Tage Bildungsurlaub stehen mir zu?“ „Was sind erlaubte und verbotene Tätigkeiten?“ „Wie ist die Internetnutzung im Betrieb geregelt?“ Das neue Online-Angebot der Gewerkschaftsjugend hilft dabei, die richtigen Antworten zu finden. In einem übersichtlichen Nachschlagewerk von A wie Absenzen bis Z wie Zwischenlösungen finden sich in rund 400 Schlagworten wichtige und wertvolle Hinweise. Eine bequeme Suchfunktion erleichtert jungen Menschen zudem das Finden. (…). Thomas Fastermann.
SGB, 5.10.2018.
Personen > Fastermann Thomas. Lehrlingswesen. Ratgeber. SGB, 2018-10-05.
Ganzer Text
01.08.2018 Deutschland
Berufsbildung
DGB

Lehrlingswesen
Ratgeber
Volltext
Ausbildungsstart: Die wichtigsten Fragen und Antworten. Am 1. August beginnt für viele Jugendliche das neue Ausbildungsjahr, für andere geht es etwas später los. Gerade zu Beginn der Ausbildung stellen sich viele Fragen: Was ist beim Ausbildungsvertrag zu beachten? Wer regelt, wann und wo ich arbeiten muss? Sind Überstunden erlaubt? Und was ist, wenn es einfach nicht passt – kann ich dann den Ausbildungsplatz wechseln? „Sinnvoll ist auf jeden Fall, sich schon vor Ausbildungsbeginn mit seinen Rechten und Pflichten zu beschäftigen“, sagt Daniel Gimpel, Ausbildungsexperte der DGB-Jugend. „Und falls es Unklarheiten gibt, einfach nachfragen bei Dr. Azubi, unserem kostenlosen Online-Beratungstool.“ Auf www.dr-azubi.de können Auszubildende anonym Fragen stellen, geantwortet wird innerhalb kurzer Zeit. Unterstützung erhalten die neuen Azubis auch bei den Gewerkschaften und auf der Berufsschultour der DGB-Jugend, die in den nächsten Wochen bundesweit startet. Vor Ort und in den Berufsschulen können sich Auszubildende dann direkt über ihre Rechte und Pflichten informieren. Mehr Informationen zur Berufsschultour gibt es hier: www.jugend.dgb.de/-/iBr. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick: Was gilt es beim Abschluss des Ausbildungsvertrages zu beachten? Der Ausbildungsvertrag muss noch vor Beginn der Ausbildung schriftlich geschlossen werden. Er wird von Azubi und Ausbilder unterschrieben und muss, falls der oder die Auszubildende nicht volljährig ist, zusätzlich von den gesetzlichen Vertretern – in der Regel den (...).
DGB, 1.8.2018.
DGB > Lehrlingswesen. DGB, 2018-08-01.
Ganzer Text
02.12.2017 Winterthur
Coiffeurgeschäfte-Verband
Unia Schweiz

Ausbildung
Coiffeure/Coiffeusen
Lehrlingswesen
Volltext
Gratis-Arbeit in der Ausbildung: A.S.I.-Award 2017 geht an“Hairstylist Pierre“. Schmähpreis der Unia Jugend für Coiffeur-Unternehmen. Die Unia Jugend hat den Apprentice Simply Ignored-Award (A.S.I.-Award), einen jährlichen Schmähpreis für Firmen, die die Rechte von jungen Arbeitnehmenden nicht respektieren, an die Hairstylist Pierre AG verliehen. Sinnbildlich hat sie dem Unternehmen eine Fussmatte mit der Aufschrift „Wir sind keine Fussabtreter“ übergeben. Zur Hairstylist Pierre AG gehören 13 Salons der „Hairstylist Pierre“-Kette, 15 Salons der Kette „Cut and Color“ und die „P2 Hairacademy“ in Winterthur. Diese „Akademie“ bildet keine Lernenden aus, sondern bietet einjährige Praktika an, die Voraussetzung für eine Lehre bei «Hairstylist Pierre» sind. Der Haken daran: Während des Praktikums arbeiten die Auszubildenden zwei Tage pro Woche in einem Coiffeur-Salon des Unternehmens – gratis. Praktikant/innen sind ausgeliefert. Die Praktikant/innen leisten nicht nur Gratis-Arbeit, sie müssen auch ihre persönlichen Arbeitsmittel (Scheren, Bürsten, etc.) selber bezahlen und für ihre Spesen (Reisespesen und Verpflegung) aufkommen. Zwar haben die jungen Menschen keine Garantie, bei erfolgreichem Abschluss des Praktikums eine Lehrstelle bei „Hairstylist Pierre“ zu erhalten. Andererseits sind sie in ihrer Stellenwahl nicht frei: Falls sie bei einem anderen Unternehmen einen Lehrvertrag abschliessen, obwohl sie auch ein Angebot von „Hairstylist Pierre“ haben, müssen sie der Firma 1‘500 Franken für die „Ausbildung“ bezahlen. Reguläre (…).
Unia Schweiz, Medienmitteilung, 2.12.2017.
Unia Schweiz > Coiffeurgewerbe. Schmähpreis. Unia, 2017-12-02.
Ganzer Text
30.03.2016 Schweiz
SGB

Lehrlingswesen
Ratgeber
Volltext
„Ich kenne meine Rechte“. SGB-Bestseller für Lernende neu überarbeitet und ins Italienische übersetzt. Jedes Jahr beginnen in der Schweiz mehr als 70'000 junge Menschen eine Berufslehre in einer Unternehmung. Sie sind in der Regel zwischen 16 und 18 Jahre alt und kennen die Arbeitswelt praktisch nicht. Mit ihrer Unterschrift unter den Lehrvertrag haben sie sich als Gegenleistung zur Berufsausbildung verpflichtet, mehrere Jahre für einen Arbeitgeber zu arbeiten. Und der Lehrmeister wird es nicht versäumen, sie immer auf ihre Pflichten aufmerksam zu machen. Hingegen sind sich viele Lernende ihrer Rechte nicht bewusst und deshalb auch oft nicht in der Lage, diese Rechte einzufordern. Gewisse Lehrmeister haben etwa den Hang zu „vergessen", dass 16-Jährige nicht mehr als 9 Stunden pro Tag arbeiten dürfen. Oder dass für eine Lernende im Verkauf Sonntagsarbeit verboten ist. Dabei sind junge Arbeitskräfte gesetzlich speziell geschützt sind, damit ihre persönliche, körperliche und psychische Entwicklung nicht beeinträchtigt wird. (…).dpolitik.
SGB, 30.3.2016.
SGB > Lehrlingswesen. Ratgeber. SGB. 2016-03-30.
Ganzer Text
04.12.2015 Weinfelden
Berufsschulen
Unia Thurgau

Arbeitsbedingungen
Lehrlingswesen
Volltext
Auch Lehrlinge haben Rechte. Berufsschulaktion Weinfelden. Die Unia Thurgau hat das Berufsschulzentrum Weinfelden besucht und dort die jungen Berufsleute auf ihre Rechte am Arbeitsplatz aufmerksam gemacht. Das Zelt der Unia vor dem Berufsschulzentrum war schnell aufgebaut. Und das Transparent mit der Aufschrift „Keine drei Jahre Eiszeit in der Lehre!“ lockte am Mittwoch zahlreiche Schülerinnen und Schüler zum Dialog mit der Gewerkschaft an. Die Unia wollte mit dieser Aktion auf die Rechte der Auszubildenden am Arbeitsplatz aufmerksam machen. Diese werden häufig missachtet. Das ergab eine grosse Umfrage der Unia im Jahr 2013/14. Es wurden über 1'500 Lernende befragt. Der Report ergab, dass Lernende oft entgegen den Schutzbestimmungen Überzeit leisten und teils auch an Samstagen arbeiten müssen. Probleme gibt es auch beim Lohn, den Ferien und den Arbeitsbedingungen. Die Kontrollen der Berufsbildungsämter sind ungenügend und schützen die Lernenden nicht vor Übergriffen. Sie selbst können sich aus Angst vor dem Verlust der Lehrstelle meist schlecht wehren. Die Unia hat einen Flyer zu den Rechten der Lernenden am Arbeitsplatz entwickelt. (…).
Unia Thurgau, 4.12.2015.
Unia Thurgau > Lehrlingswesen. Arbeitsbedingungen. Aktionstag. Unia, 4.12.2015.
Ganzer Text
20.11.2015 Schweiz
Lehrlingswesen
Personen
Work
Lena Frank
Fahrausweise
Lehrlingswesen
Ratgeber
Volltext
Stiftinnen und Stifte fragen - die Unia rät. Muss ich ohne Permis fahren? Ich habe gerade das zweite Lehrjahr als Automechaniker begonnen. Der Chef schickt mich immer wieder mit Autos in die Waschanlage, obwohl ich noch minderjährig bin. Ist das erlaubt? Und wenn nicht: Was würde passieren, wenn mich die Polizei erwischt? „Grundsätzlich ist es so, dass du tun musst, was dein Chef dir sagt. Allerdings gibt es Grenzen: An das Gesetz haben sich alle zu halten. Dazu gehört auch das Fahren ohne Führerschein. Deinem Chef muss klar sein, dass du unmöglich Auto fahren darfst, weil du noch nicht 18 bist. Durch den Lehrvertrag ist dein Arbeitgeber dazu verpflichtet, dich fachgemäss auszubilden. Die Aufträge, die er dir gibt, müssen dem Stand deiner Fähigkeiten entsprechen. Er ist auch dazu verpflichtet, deine Gesundheit zu schützen. Dich ohne Führerschein fahren zu lassen ist fahrlässig und gefährlich, sowohl für dich als auch für andere - ganz egal wie kurz der Weg zur Waschanlage ist. Wirst du von der Polizei erwischt, droht dir eine Geldstrafe oder sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren. (…). Lena Frank.
Work, 20.11.2015.
Work > Lehrlingswesen. Fahrausweis. Ratgeber. Work, 20.11.2015.
Ganzer Text
02.10.2015 Schweiz
Lehrlingswesen
Personen
Work
Sina Bühler
Lehrlingswesen
Ratgeber
Rechtsberatung
Volltext
Gratis Rechtsberatung, aber auch gemeinsames Riverrafting. Das alles bringt dir die Gewerkschaft. Die Mitgliedschaft bei der Unia hat handfeste Vorteile. Gerade auch für Stiftinnen und Stifte. Hast du Probleme mit deinem Chef? Wirst du in der Stifti ausgenützt? Die Unia hilft. Gewerkschaftsmitglied zu sein bringt aber auch was für deine Freizeit. Wenn du Probleme mit deiner Chefin hast, die Schule dich überfordert oder deine Kollegen im Betrieb dich schikanieren, kannst du dich von der Unia beraten lassen. Die Voraussetzung: du bist Mitglied. Für weniger als den Preis von zwei Kaffees bist du dabei. Die Mitgliedschaft bei der Unia kostet gerade mal Fr. 7.40 im Monat. Anlaufstellen gibt es in deiner Nähe: Die Unia hat 110 Sekretariate in allen Regionen der Schweiz. In den grösseren gibt es Jugendsekretäre, die speziell für dich zuständig sind. Die Adressen findest du unter: http://www.unia.ch/de/ueber-uns/regionen. Vor Gericht. Nicht nur die Beratung ist für dich kostenlos, sondern auch eine allfällige Unterstützung vor Gericht. Die Unia-Mitgliedschaft ist eine Art Versicherung gegen Rechtsprobleme am Arbeitsplatz. Zum Beispiel, wenn du von deinem Lehrmeister nicht richtig ausgebildet wirst. Weiterbildung. (…). Sina Bühler.
Work, 2.10.2015.
Work > Lehrlingswesen. Rechtsberatung. Work, 2.10.2015.
Ganzer Text
17.08.2015 Schweiz
Personen
SEV
Peter Anliker
Berufsbildung
Lehrlingswesen
Volltext
Login-Lernende besuchen den SEV. „Was ist eigentlich der SEV?“ Im August starteten 900 neue Lernende und Praktikanten/-innen ihre Ausbildung in der Welt des öffentlichen Verkehrs. Zehn davon besuchten den SEV. Im Rahmen der gemeinsamen Einführungswoche, der sogenannten „login-Woche“, besuchten erstmals zehn junge Berufseinsteiger/-innen den SEV. Sie brachten Fragen mit. Grundwissen über die Gewerkschaften. Im Schulunterricht werden die Gewerkschaften oft wenig oder gar nicht thematisiert. Umso wichtiger, dass Junge beim Einstieg ins Berufsleben lernen, was Gewerkschaften sind, was ihre Aufgabe ist und warum die Mitgliedschaft wichtig ist. „Was ist der SEV?“ war eine der Fragen der Lernenden verschiedener Berufe. „Ist der SEV eine politische Organisation?“ eine weitere. Mit gedruckten Unterlagen, vier kurzen Filmen und natürlich mit Worten versuchten SEV-Präsident Giorgio Tuti, seine Assistentin Katrin Leuenberger, Stefan Jutzeler als Vertreter der SEV-Jugendkommission und der Schreibende die Wissenslücken zu stopfen: die Tätigkeit des SEV, seine Struktur in groben Zügen, seine Position im sozialwissenschaftlichen System. Die zehn Besucher/-innen führten mit Giorgio Tuti ein Interview durch und drehten einen kurzen Film, den sie im Rahmen der „login-Trophy“ ihren Kollegen/-innen zeigen werden. Der SEV als Ausbildungsort. (…). Peter Anliker.
SEV, 17.8.2015.
SEV > Lehrlings-Ausbildung. Berufsbildung. SEV, 17.8.2015.
Ganzer Text
04.08.2015 Schweiz
KMU
Unia-Jugend

Berufsbildung
KMU
Lehrlingswesen
Volltext
Tausende unbesetzte Stellen zu Beginn des Lehrjahres zeigen: Lernende brauchen gute Arbeitsbedingungen. Zum Start des neuen Lehrjahres fordert die Unia Jugend: Die Arbeitsbedingungen für Lernende müssen endlich verbessert werden. Massnahmen sind besonders im Tieflohnbereich und bei der Überzeit notwendig. Der Lehrlingsbericht der Unia zeigte letztes Jahr die Baustellen in vielen Lehrbetrieben auf: Über die Hälfte der Jugendlichen müssen regelmässig mehr als die gesetzlich erlaubten 9 Stunden arbeiten, und ein Viertel der Lernenden erhält für Überzeit weder Kompensation noch Bezahlung. Im Juli hat der Lehrstellenbarometer der Kantone (Lena) schweizweit fast 10‘000 unbesetzte Lehrstellen ausgewiesen. Dies sind fast doppelt so viele wie noch vor zehn Jahren. Vor allem bei schlecht bezahlten Arbeiten im Detailhandel, auf dem Bau und in der Gastronomie finden KMUs nicht genügend Lehrlinge. Dies ist nicht verwunderlich, zumal die Anzahl der Lehrstellensuchenden zurückgegangen ist. Viele Jugendliche finden es kaum mehr attraktiv, eine solche Lehre zu beginnen. (…).
Unia Schweiz. Medienmitteilung, 4.8.2015.
Unia Schweiz > Berufsbildung. Unia-Jugend. Unia Schweiz, 4.8.2015.
Ganzer Text
05.06.2015 St. Gallen
Gastgewerbe
Personen
Work
Marco Geissbühler
Hotellerie
Lehrlingswesen
Volltext
St. Gallen: Die Ostschweiz ist ein gefährliches Pflaster für Stifte. Gastro-Riese stuhlt Lehrlinge raus. Die neuen Besitzer des Traditionshotels Walhalla wollen 12 Stiften kündigen. Das ist kein Einzelfall. „Ein Hotel mit Stil“, heisst es auf der Website des St. Galler Hotels Walhalla. Nur: Stil geht anders. Über Nacht stellte der neue Besitzer, der Gastrokonzern Candrian, den bisherigen Direktor Urs Majer auf die Strasse. 16 Jahre hatte er das Haus geleitet. Auch 12 Stiften will Candrian kündigen. Angestellte Kathrin Schmid* sagt zu Work, es herrsche eine bedrückte Stimmung im Betrieb: „Ganze Teams werden auseinandergerissen. Von Herrn Majer konnten wir uns kaum verabschieden“. Als Grund für die Kündigungen nannte Candrian-Personalchef Pascal Sommer gegenüber dem „St, Galler Tagblatt“: «Es gab viel zu viele Lehrlinge.“ 23 von 55 Angestellten im Hotel Walhalla seien Stifte. „Unter diesen Bedingungen können wir keine seriöse Ausbildung garantieren.“ Ein richtiger Vorzeigebetrieb. Der Berufsverband Gastro St. Gallen verantwortet die schulische Berufsbildung mit. Verbandsdirektor Josef Müller räumt ein, 23 Stifte seien für einen Betrieb dieser Grösse obere Grenze. Trotzdem habe es mit dem „Walhalla“ nie Probleme gegeben. Ganz im Gegenteil: (…).
Marco Geissbühler.
Work, 5.6.2015.
Personen > Geissbühler Marco. Lehrlingswesen. Hotellerie. Work, 5.6.2015.
Ganzer Text
11.12.2014 Schweiz
Berufsbildung
Unia Schweiz

Arbeitsbedingungen
Lehrlingswesen
Volltext
A.S.I.-Award 2014 für die Schweizerische Berufsbildungsämter-Konferenz (SBBK). Schmähpreis der Unia Jugend für kantonale Lehrlingskontrolleure. Die Unia Jugend verleiht heute den Apprentice Simply Ignored-Award (A.S.I.-Award), einen jährlichen Schmähpreis für Institutionen, die die Rechte von Lernenden nicht respektieren, an die Schweizerische Berufsbildungsämter-Konferenz (SBBK). Sinnbildlich übergibt sie heute dem Geschäftsleiter der Konferenz, Mark Gasche, eine Fussmatte mit der Aufschrift „Wir sind keine Fussabtreter - Lernende verlangen Respekt“. Wie die grosse Lehrlingsumfrage der Unia Jugend im vergangenen Sommer gezeigt hat, ist in der Schweizer Berufsbildung nicht alles Gold, was glänzt. Eine Mehrheit der Lernenden muss unzulässige Überstunden machen, regelmässig am Wochenende arbeiten und Hilfstätigkeiten ausführen, die nichts mit der Ausbildung zu tun haben. Bei diesen Missständen geht es nicht um hehre Wünsche der Lernenden, sondern um gesetzlich garantierte Rechte, die von den Arbeitgebern ignoriert werden. (…).
Unia Schweiz. Jugend. Lehrlingswesen. Unia Schweiz, 2014-12-11.
Unia Schweiz > Jugend. Lehrlingswesen. Arbeitsbedingungen. Unia 2014-12-11.
Ganzer Text
01.10.2014 Schweiz
Funke, Der

Lehrlingswesen
Volltext
Die Lehrlingskampagne - Wie war's? Und was nun? Wie aktuell die Lehrlingsthematik ist, zeigt die Kampagne der Unia-Jugend, bei welcher diverse Aktivistinnen und auch Juso-Sektionen mitgewirkt haben. Perfekt war sie nicht, jedoch muss man sie in jedem Fall diskutieren und vor allem nicht aufhören. Es benötigt weitere Schritte, um die Schweizer Lehrlingsbewegung aufzubauen. Hier ein Bericht mit Analyse. Nachdem im Thurgau 2012 schon eine Umfrage bei Lernenden gemacht wurde und sich weiteren Sektionen anschlossen, plante die Unia-Jugend eine Kampagne zur Lehrlingsthematik. Am Anfang stand natürlich die Suche nach unterstützenden Organisationen, denn schnell war klar das die Kampagne nicht rein von der Unia Jugend gestemmt werden konnte. Also holte der Unia-Apparat den SGB ins Boot, jedoch wurde die Kampagne dann stark um die Lehrlingspetition aufgebaut, welche man eigentlich auch an den Swissskills präsentieren wollte. Die Swissskills ist eine Art Lehrberufsmeisterschaft, bei der sich Lehrlinge untereinander messen können. Die Motivation dahinter ist ganz klar die Glorifizierung der Berufslehre, welche die Wirtschaft ordentlich mit billigen Arbeitskräften versorgt. Ein Abriss der Kampagne. (…). Fabio D'Addario, Unia-Jugend Basel.
Der Funke, Nr. 37, Oktober 2014.
Funke, Der > Lehrlingswesen. Petition. Der Funke, Nr. 37, Oktober 2014.
Ganzer Text
26.08.2014 Biel
SO Kanton
Unia Biel-Seeland-Solothurn

Berufsbildung
Lehrlingswesen
Petition
Volltext
Mehr Schutz für Lehrlinge. Region Biel-Seeland/Solothurn unterstützt die Petition der Gewerkschaftsjugend. Die Gewerkschaftsjugend lanciert heute eine Petition, in welcher sie mehr Schutz für Lehrlinge fordert. Sie reagiert damit gegen die verbreitete Missachtung gesetzlicher Bestimmungen zum Schutz der Lehrlinge. Erhebungen zeigen, dass Verstösse im Bereich der Arbeitszeit (Überzeit, Abend- und Wochenendarbeit) besonders häufig sind. Zudem sind jedes Jahr 25‘000 Lehrlinge Opfer eines Berufsunfalls. Jede/r achte Lehrling verunfallt damit während der Ausbildung. Pro Jahr sterben im Schnitt drei Lehrlinge an den Folgen. Das muss ändern! Viel Missbrauch und auch viele Unfälle könnten verhindert werden, wenn die Behörden für eine konsequente Lehraufsicht sorgten. Deshalb fordert die Gewerkschaftsjugend in jedem ausbildenden Betrieb mindestens eine Kontrolle pro Jahr, eine unabhängige Lehraufsicht, strenge Kriterien für die Ausbildungsbewilligung und ein Ende der Sparübungen auf dem Rücken der Jugendlichen. Die Kantone müssen endlich genügend Ressourcen für die Kontrolltätigkeiten bereitstellen. Gesundheit und Sicherheit der Lehrlinge dürfen nicht mehr so leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden. (…).
Unia Biel-Solothurn, 26.8.2014.
Unia Biel-Solothurn > Berufsbildung. Petition SGB. Unia, 26.8.2014.
Ganzer Text
30.11.2012 Schweiz
Berufsbildung
Personen
SGB
Work
Oliver Fahrni
Véronique Polito
Lehrlingswesen
Lehrstellenmarkt
Volltext

Stifti-Statistik mit Hiobsbotschaft: Neue Lehrstellenlücke. Schlecht für die Jugend: In der Schweizer Wirtschaft fehlen rund 20‘000 gute Lehrstellen. Work wollte die Zahlen wissen. Wir fragten nach. Insistierten. Doch das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) wollte seine Statistik zur Berufsbildung nicht herausrücken. Die Sprecherin verwies Work auf die Nationale Lehrstellenkonferenz am 23.Oktober. Immerhin so viel könne man sagen, versicherte sie: „Die Lage ist ausgeglichen.“ Also schrieben wir im grossen Work-Spezial Stifti am 16.Oktober: „Die gute Nachricht: 2012 stand für alle auf der Suche nach einer Lehrstelle auch eine Lehrstelle bereit. Im Prinzip.“ (...). Oliver Fahrni.

Work. Freitag, 30.11.2012.
SGB > Lehrstellenmangel. SGB. 30.11.2012.

Ganzer Text

 

15.11.2012 Schweiz
Berufsbildung
Personen
Work
Oliver Fahrni
Véronique Polito
Berufsbildung
Lehrlingswesen
Volltext

Unser Bildungssystem ist so erfolgreich, dass viele es kopieren. Doch es ist in Gefahr. Wertvoller als Gold. Wir lernen unsere Berufe im Betrieb. Das ist gut so. Aber es funktioniert nur noch, wenn Politik und Wirtschaft jetzt viel mehr in Bildung investieren. Die gute Nachricht: 2012 stand für alle auf der Suche nach einer Lehrstelle auch eine Lehrstelle bereit. Im Prinzip. Das zeigt das offizielle Lehrstellenbarometer vom April. Zumindest war die Zahl der angebotenen Lehrstellen etwa gleich hoch wie die Zahl der Jugendlichen, die einen Lehrplatz wollten. 2011 hatte es sogar noch besser ausgesehen: Damals überstieg das Lehrstellenangebot zum ersten Mal die Nachfrage deutlich. „Der Wind beginnt zu drehen!“ freute sich der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB). (…). Seit den 1990er Jahren musste der SGB immer wieder darauf drängen, dass die Betriebe mehr für die Berufsbildung taten. Denn es fehlten Tausende von Lernjobs. (...). Oliver Fahrni.

Work online, 15.11.2012.
Personen > Fahrni Oliver. Berufsbildung. 15.11.2012.

Ganzer Text

 

21.05.2010 BE Kanton
Gastgewerbe
Personen
Unia BE Kanton
Work
Judith Stofer
Arbeitsbedingungen
Lehrlingswesen
"Im 2. Lehrjahr brach ich zusammen". Stiftin Monika M. musste in einem Berner Oberländer Hotel arbeiten bis zum Umfallen. Jetzt wurde ihr Chef zur Kasse gebeten. Das Gericht Obersimmental-Saanen hat einen Lehrmeister zurechtgewiesen. Er habe seinen Ausbildungsauftrag nicht ernst genommen. (...). Mit Foot. Judith Stofer. Work. Freitag, 21.5.2010
08.04.2009 Schweiz
Personen
Unia Schweiz
Isabella Suremann
Lehrlingswesen
Den Betroffenen eine Stimme geben. "Lehrlinge sind Gold wert",lautet der Titel der Kampagne der Unia-Jugend Schweiz. Wie sieht es in einem Lehrbetrieb aus? Beat* schildert seine Erfahrungen. (...). Isabelle Suremann. Koopera 06, 8.4.2009
08.04.2009 Schweiz
Personen
Unia Schweiz
Elena Obreschkow
Lehrlingswesen
"Du bist nicht allein". Grosse Unzufriedenheit bei Lehrlingen! Bis zu 85% der Auszubildenden sind unzufrieden. Dies insbesondere mit ihrem Lehrlingslohn, aber auch die Beurteilung des Verhältnisses zwischen Lohn und geleisteter Arbeit, fällt schlecht aus. (...). Mit Grafik. Elena Obreschkow. Koopera 06, 8.4.2009
08.04.2009 Schweiz
Personen
Unia Schweiz
Elena Obreschkow
Lehrlingswesen
"Du bist nicht allein". Grosse Unzufriedenheit bei Lehrlingen! Bis zu 85% der Auszubildenden sind unzufrieden. Dies insbesondere mit ihrem Lehrlingslohn, aber auch die Beurteilung des Verhältnisses zwischen Lohn und geleisteter Arbeit, fällt schlecht aus. (...). Mit Grafik. Elena Obreschkow. Koopera 06, 8.4.2009
20.03.2009 Bern
Unia Region Bern

Konzert
Lehrlingswesen
Hip-Hop. Rebell Ragga, Ska Punk. Im Rahmen der Unia-Kampagne "Lehrlinge sind Gold wert" spielen im Gaskessel Bern einige namhafte Musikbands auf. Die Genfer Band "Nega & Band" wird mit Hip-Hop einheizen, die Heidelberger Band "Irie Révoltés" das Publikum mit Rebell Ragga und Dancehall zum Tanzen bringen und die römische Ska-Band "Banda Bassotti" für den revolutionären Touch sorgen. Work 20.3.2009
06.03.2009 Genf
Personen
Unia
Judith Stofer
Arbeitszeit
Lehrlingswesen
Spiel mit der Gesundheit der Lehrlinge. Eine Umfrage der Unia Genf zeigt: Unregelmässige Arbeitszeiten sind für die Stiftinnen und Stifte gesundheitsschädigend. Die Arbeitszeiten der Lehrlinge müssen besser kontrolliert werden. Das fordert die Unai Genf. Mit der Änderung des Arbeitsgesetzes im vergangenen Jahr wurde das Schutzalter von jungen Arbeitnehmenden und Lehrlingen von 20 auf 18 Jahre herabgesetzt. Das heisst, dass bereits 18-jährige Stiftinnen und Stifte Nacht - und Sonntagsarbeit leisten müssen und zu Überzeit angehalten werden können. Das bedeutet eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen von jungen Arbeitnehmenden. (...). Mit Foto. Judith Stofer. Work 6.3.2009
05.03.2009 Genf
Unia

Arbeitszeit
Lehrlingswesen
Feste Arbeitszeiten für Lehrlinge gefordert. Die Gewerkschaft Unia hat, gestützt auf eine Untersuchung ihrer Genfer Sektion, flexibilisierte Arbeitszeiten für Lehrlinge kritisiert.- Die vorgeschriebenen Ruhezeiten für junge Arbeitskräfte würden oft nicht respektiert. Die Folge davon seien ernsthafte gesundheitliche Porbleme bei fast 40% der Lehrlinge. Die Studie fokussiert auf Branchen, die von der Änderung des Arbeitsgesetzes besonders betroffen sind. An der Umfrage hatten sich 288 Lehrlinge beteiligt. Mit 56% hat mehr als die Hälfte der Befragten unter 20 Jahren angeblich regelmässig mehr als 9 Stunden pro Tag gearbeitet. BaZ 5.3.2009
13.12.2008 Riedholz
Borregaard

Lehrlingswesen
Lösung für alle Lehrlinge. Alle 45 Lehrlinge der Zellstofffabrik Borregaard in Riedholz SO haben gut 2 Monate nach dem Schliessungsentscheid eine Anschlusslösung gefunden. Zudem seien auch für die Weiterführung der Lehrwerkstätte der Borregaard die Weichen gestellt, teilte die Staatskanzlei des Kantons Solothurn gestern mit. Bund 13.12.2008
25.09.2008 Schweiz
Unia Schweiz

Lehrlingslöhne
Lehrlingswesen
Lehrlinge sind Gold wert! Mehr als die Hälfte der Lehrlinge in der Schweiz ist mit dem Lohn unzufrieden. Kein Wunder, verdienen doch manche weniger als 400 Franken im Monat. 1814 Lehrlinge nahmen an der grossen Lohnumfrage der Unia teil. Ergebnis: Mehr als die Hälfte der Lehrlinge sind mit ihrem Lohn unzufrieden. Sie sind der Meinung, dass der Lohn im Vergleich zur geleisteten Arbeit zu tief ist. Und der Lohn reicht nicht aus, um ihre monatlichen Ausgaben zu decken. (…). Mit Foto. Strada Nr. 20, 25.9.2008
25.09.2008 Biel
Berufsbildung
Unia Biel-Seeland

Berufsbildung
Lehrlingslöhne
Lehrlingswesen
Unia Biel-Seeland
Bieler Lehrlinge und ihre Löhne. Unia-Aktion in Biel. Die neue Kampagne der Unia zeigt den Wert der Berufgsausbildung für den Lehrbetrieb auf und will eine grundsätzliche Diskussion über Lehrlingslöhne in Gang bringen. (…). Mit Foto. Strada Nr. 20, 25.9.2008
1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden