Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Blaise Kropf
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 25

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
01.09.2015 BE Kanton
Personen
SKOS
Standpunkt
VPOD BE Kanton
Blaise Kropf
Sozialhilfe
Volltext
Zur Revision der SKOS-Richtlinien und des Sozialhilfegesetzes des Kantons Bern. Der VPOD sagt Nein zur Zweiklassen-Sozialhilfe. Diesen Sommer konnten sich Verbände und Parteien zu einer Revision des Berner Sozialhilfegesetzes äussern. Parallel dazu präsentierte die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) die Stossrichtung einer Überarbeitung ihrer Richtlinien. Bei beiden Vorhaben geht es - zum wiederholten Mal - um eine Verschärfung der Sozialhilfepraxis. Seit Jahren steht die Sozialhilfe unter Beschuss. Im Jahr 2003 überwies der Berner Grosse Rat eine Motion, die schärfere Instrumente gegenüber Sozialhilfebeziehenden forderte. Ein Jahr später senkte die SKOS ihre Unterstützungsleistungen und führte stattdessen neue Anreizinstrumente ein. Kurz darauf erhitzten sich die Gemüter an den sogenannten BMW-Fällen, die eine virulente Missbrauchsdiskussion und Diskreditierungskampagne gegenüber Sozialarbeitenden auslösten. Die überraschende Annahme der „Motion Studer“ im Berner Kantonsparlament führte vor zwei Jahren zu einer Neulancierung der Sozialhilfekritik und animierte die SVP schweizweit zu analogen Vorstössen. Die Folge: Vor einem Jahr bombardierten die Boulevard-Medien die Öffentlichkeit während eines guten Monats tagtäglich mit Schlagzeilen à la „Hilfe, die Helfer sind überall“ oder „Das Sozialamt zahlt sogar die Krippe“. Ein Blick zurück in die 1960er Jahre. (…). Blaise Kropf.
Standpunkt, Nr. 128, September 2015.
Personen > Kropf Blaise. Sozialhilfe. Standpunkt, September 2015.
Ganzer Text
01.11.2014 BE Kanton
Personen
Standpunkt
Blaise Kropf
Sozialhilfe
Volltext
Die Sozialhilfe befindet sich weiterhin im Sperrfeuer rechter Kritik. Auf zum Befreiungsschlag! Erneut wurden wir diesen Herbst Zeuge eines Sturmangriffs auf die Sozialhilfe. Die Ingredienzen: ein teures Kindes- und Erwachsenenschutz-Setting, ein SVP-Positionspapier und eine ruchlose Boulevardzeitung. Wer ein schockierendes Beispiel für die Funktionsweise einer politisch-medialen Diffamierungskampagne sucht, kommt um die „Sozialirrsinn-Debatte“ von diesem Herbst nicht herum. Am Ursprung der Kampagne steht ein durchaus diskussionswürdiges KESB-Setting für eine Grossfamilie aus Eritrea. Bereits im August und frühen September hatten die NZZ am Sonntag und der Tagesanzeiger kritisch, aber nicht ohne Empathie über den Fall berichtet. Am Sonntag, 14. September, berichtete sodann der (Sonntags-) Blick unter. dem Schlagwort „Sozialirrsinn“ erstmals über den Fall. Am Montag folgte das Follow-up im Blick, bevor am Dienstag der Entwurf eines SVP-Positionspapiers zum Thema Sozialhilfe an die Medien gelangte. „Die SVP arbeitet am Sozialkahlschlag“ und „600 Franken pro Monat sind genug“, lauteten zwei der Schlagzeilen. Von da an folgten im Tagestakt diffamierende Artikel über die Sozialhilfe: „Hilfe, die Helfer sind überall“, „Der Kampf gegen Sozialhilfe-Touristen“ und „Das Sozialamt zahlt sogar die Krippe“ sind nur einige Beispiele. Was fällt an der Kampagne auf? (…). Blaise Kropf.
Standpunkt, November 2014.
VPOD BE Kanton > Sozialhilfe. Standpunkt, November 2014.
Ganzer Text
01.04.2014 BE Kanton
Abstimmungen Bern
Personen
VPOD BE Kanton
Blaise Kropf
Abstimmung
Pensionskassengesetz
Volltext
Neues Pensionskassengesetz: Am 18. Mai steht für das Personal viel auf dem Spiel. Fairness statt Experimente. Mit dem Pensionskassengesetz steht am 18. Mai eine in personalpolitischer Hinsicht zentrale Abstimmung an. Nur wenn sich das öffentliche Personal geschlossen an der Abstimmung beteiligt, kann eine gefährliche Abstimmungsniederlage abgewendet werden. Der VPOD setzt sich für ein doppeltes JA zum Pensionskassengesetz (Stichfrage: Hauptvorlage) ein. Das Wichtigste zuerst: Die Abstimmung vom 18. Mai über das neue Pensionskassengesetz ist für das öffentliche Personal von überragender Bedeutung. Eine Teilnahme an der Volksabstimmung ist für Versicherte bei der BPK und der BLVK ein absolutes Muss. Ansonsten wird es uns nie gelingen, die demagogische, personalfeindliche Kampagne der SVP zu stoppen. Der VPOD empfiehlt ein JA zur Hauptvorlage und ein JA zum Eventualantrag, und bei der Stichfrage das Kreuz bei der Hauptvorlage. Das Pensionskassengesetz ist das Resultat einer fast zehnjährigen politischen Debatte über die Zukunft der beruflichen Vorsorge. Im Jahr 2005 beauftragte der Grosse Rat den Regierungsrat, Grundlagen für den Wechsel vom Leistungs- zum Beitragsprimat zu erarbeiten. (…). Blaise Kropf.
VPOD Standpunkt, April 2014.
Personen > Kropf Blaise. Pensionskasse BE Kanton. Abstimmung. VPOD, April 2014.
Ganzer Text
01.04.2014 BE Kanton
Personen
VPOD BE Kanton
Blaise Kropf
Beatrice Stucki
Grossratswahlen
Regierungsratswahlen
Volltext
Der VPOD wird sich auch weiterhin gegen den Sparkurs wehren müssen. Regierungs- und Grossratswahlen 2014 - Kleiner Hoffnungsschimmer für das Personal? Die Regierungsrats- und Grossratswahlen im Kanton Bern sind vorüber - die rot-grüne Regierung wurde zum Dritten Mal in Folge bestätigt, das Parlament aber bleibt bürgerlich. Der Regierungsrat im Kanton Bern bleibt rot-grün: Bernhard Pulver, Barbara Egger-Jenzer, Philippe Perrenoud und Andreas Rickenbacher wurden wieder gewählt, wenn auch nicht mit Glanzresultaten wie vor vier Jahren. Es ist wohl davon auszugehen, dass viele Leute Mühe hatten eine Regierung wiederzuwählen, die ein derartiges Sparpaket mit zu verantworten hat. Gut möglich, dass dies auch viele Wählerinnen aus dem Links-¬Grünen Lager abgehalten hat, überhaupt wählen zu gehen. Wie sonst ist ein Wachsen von SVP und GLP, die das Sparpaket zu wesentlichen Teilen mitgetragen hat, zu interpretieren? Der Ausblick auf die neue Legislatur ist deshalb durchzogen. (…). Beatrice Stucki, Blaise Kropf.
VPOD Standpunkt, Nr. 123, April 2014.
Personen > Stucki Béatrice. Grossratswahlen. BE Kanton. VPOD-Standpunkt, 1.4.2014.
Ganzer Text
01.09.2013 BE Kanton
Pensionskasse
Personen
VPOD BE Kanton
Blaise Kropf
Pensionskassen
Pensionskassengesetz
Primatwechsel
Volltext

Licht und Schatten - doch das Licht überwiegt. Pensionskassengesetz und Lehreranstellungs-/Personalgesetz vor der Verabschiedung. ln den nächsten Tagen steht im Grossen Rat die zweite Lesung zum kantonalen Pensionskassengesetz und zur Revision des Lehreranstellungs- und Personalgesetzes an. Überraschungen werden dabei kaum mehr erwartet. Wir präsentieren hier einen Überblick über die erwarteten Resultate und geben eine erste Einschätzung dazu ab. (...). Blaise Kropf.

VPOD BE Kanton, Standpunkt Nr. 120, September 2013.
VPOD BE Kanton > Pensionskasse. Beitragsprimat. Standpunkt VPOD. 2013-09-01.

Ganzer Text

 

01.09.2013 BE Kanton
Gesundheitsbereich
Personen
Sozialbereich
VPOD Bern Bund
Blaise Kropf
Bildungsbereich
Sparmassnahmen
Volltext

Die „Angebots- und Strukturüberprüfung“ führt zu massivem Leistungsabbau. Sparen an sozial schwächeren? Nein danke! Die Folgen der Steuersenkungspolitik im Kanton Bern werden immer beängstigender. Im November wird der Grosse Rat über das Sparpoket „Angebots- und Strukturüberprüfung ASP“ beraten, welches die  Kantonsrechnung mittelfristig um 500 Mio. Franken entlasten soll. Vom Leistungsabbau ganz besonders betroffen sind Menschen mit einem Betreuungs- und Pflegebedarf. Worum geht es im Sparpaket? Insgesamt schlägt der Regierungsrat über 80 Massnahmen vor, welche im Jahr 2014 Einsparungen von 231 Mio. Franken und ab dem Jahr 2017 von über 490 Mio. Franken bringen sollen. (...). Blaise Kropf.

VPOD BE Kanton, Standpunkt Nr. 120, 1.9.2013.
Personen > Kropf Blaise. Sparmassnahmen. Standpunkt. 2013-09-01.doc.

Ganzer Text

 

22.08.2013 BE Kanton
Demonstrationen Bern
Löhne
Personen
VPOD BE Kanton
Blaise Kropf
Sozialabbau
Volltext

Bern: Voranschlag erregt Besorgnis. Der VPOD Bern nimmt den Voranschlag 2014 des Kantons Bern mit Besorgnis zur Kenntnis. Bezüglich Lohn ist der Vorschlag des Regierungsrats knapp genügend; immerhin gewärtigen die Beschäftigten aufgrund der erwarteten Nullteuerung keinen weiteren Lohnrückstand. Die im Voranschlag bzw. der Angebots- und Strukturüberprüfung vorgesehenen Sparmassnahmen werden jedoch zu einem massiven Stellenabbau und zu einer Schwächung des Kantons führen. Der VPOD wird sich gemeinsam mit dem betroffenen Personal und Verbänden und mit geeigneten Massnahmen gegen diese verantwortungslose Abbaupolitik zur Wehr setzen, unter anderem an der Demo vom 21. September und mit einer Warnstunde am 7. November. Blaise Kropf.

VPOD Bern, 22.8.2013.
VPOD Bern > Sparmassnahmen BE Kanton. VPOD 2013-08-22.

Ganzer Text

16.03.2013 Bern
Demonstrationen Bern
Personen
VPOD BE Kanton
Blaise Kropf
Sparmassnahmen
Volltext

Der Grosse Rat ist gut beraten, den Unmut des Personals zu berücksichtigen. 20‘000 fordern „Stopp Abbau“. Über 20‘000 Personen versammelten sich am Nachmittag des t6. März auf dem Bundesplatz, um gegen die Abbaupolitik zu demonstrieren. Es ist offensichtlich: Das Personal und die Bevölkerung haben genug von der ewigen Sparpolitik. Der Grosse Rat ist gut beraten, dieses Zeichen zu berücksichtigen. (...). Blaise Kropf.

Standpunkt, VPOD Bern, Mai 2013.
Personen > Kropf Blaise. Demonstration. Sparmassnahmen. 2013-03-16.

Ganzer Text

 

23.11.2012 Bern
Demonstrationen Bern
Personen
VPOD BE Kanton
VPOD Bern Stadt
Blaise Kropf
Demonstrationen Bern
Sparmassnahmen
Volltext

Bern: Demo gegen Abbauwahn. Unter dem Motto „So nicht. Nein zur Abbaupolitik“ haben am Donnerstag auf dem Berner Rathausplatz 350 Personen gegen die drohenden Sparmassnahmen im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich protestiert. Der beeindruckende Aufmarsch an der kurzfristig einberufenen Kundgebung zeigt den grossen Unmut vieler Menschen im Kanton Bern gegenüber der Spar- und Abbaupolitik. Viele Sparmassnahmen beeinträchtigen nicht nur die Lebensqualität im Kanton Bern, sondern dürften statt der erhofften finanziellen Entlastung im Gegenteil eine Belastung bewirken. In verschiedenen Ansprachen wurden die Sparmassnahmen aus der Perspektive der betroffenen Leistungsangebote und Institutionen beleuchtet. (...). Blaise Kropf.

VPOD Bern Städte, 23.11.2012.
VPOD Bern >Demonstrationen. Sparmassnahmen. 23.11.2012. 


Ganzer Text 

 

01.09.2012 BE Kanton
Abstimmung
Personen
VPOD BE Kanton
Blaise Kropf
Motorfahrzeugsteuer
Pauschalbesteuerung
Steuern
Volltext

Der wichtigste Abstimmungssonntag seit Iangem. Stopp Kahlschlag bei Bildung und Gesundheit. Am 23. September 2012 haben wir Bernerlnnen es in der Hand, ob der Spardruck kleiner wird oder ob er brutal anwächst. Je nach Resultat bei den Abstimmungen über die Strassenfahrzeugsteuern und die Initiative „Faire Steuern – Für Familien“ lassen sich Abbaumassnahmen wie die Streichung von Schullektionen, Kürzungen bei Spitälern oder die Ausdünnung des öffentlichen Verkehrs nicht verhindern. (...).
Blaise Kropf.

Standpunkt, VPOD Bern, September 2012.
Personen > Kropf Blaise. Abstimmungen 23.9.2012.doc.

Ganzer Text

 

01.12.2011 BE Kanton
Grosser Rat BE Kanton
Grüne
Initiative
Personen
Blaise Kropf
Bildung
Motorfahrzeugsteuer
Steuersenkungen
Vermögenssteuer
Volltext

Verantwortungsloser Bildungsabbau für einige Franken weniger Steuern. In der Steuersenkungsfalle. In der Novembersession hat der Grosse Rat den Voranschlag fürs 2012 beraten und dabei hochproblematische Sparbeschlüsse gefällt. Wie konnte es soweit kommen? Was machen wir als Gewerkschaft? Und wie sieht die Zukunft aus? Abbau der Lektionenzahl an der Volksschule, eine Kürzung von 79 Mio. Franken pro Jahr bei der Spitalversorgung, Erhöhung der Studiengebühren an Universität und Fachhochschule, Kürzung der Betriebsbeiträge an Behinderten-Institutionen: (...). Blaise Kropf.

Standpunkt. VPOD BE Kanton, 2011-12-01.
Grüne Partei > Steuersenkungen. 2011-12-01.doc.

Ganzer Text

01.12.2011 BE Kanton
AvenirSocial
Personen
Sozialdienst
VPOD BE Kanton
Blaise Kropf
Sozialarbeit
Sozialhilfe
Volltext

Diskussionsveranstaltung zum Druck in der Sozialhilfe stösst auf grosses Interesse. Mehr einmischen - mehr Einfluss nehmen. „Sozialhilfe unter Druck: Wir mischen uns ein!“ Unter diesem Titel luden AvenirSocial, der VPOD und die Gruppe für Menschenwürde in der Sozialhilfe im November zu einer Diskussionsveranstaltung ein. Der Andrang war riesig: An die 80 Personen drängten sich in den überfüllten Saal des Hotel Bern. Der Druck in der Sozialhilfe ist in den letzten Jahren Schritt für Schritt angestiegen. (...). Blasse Kropf.

Standpunkt. VPOD BE Kanton. 2011-12-01.
VPOD BE Kanton > Sozialhilfe. 2011-12-01.doc.

Ganzer Text

23.11.2011 BE Kanton
Initiative
Lebe
Löhne
Personen
VPOD BE Kanton
Blaise Kropf
Lohnerhöhungen
Volltext

Kantonale „Initiative für faire Löhne“ zustande gekommen. Starkes Zeichen für faire Löhne. Das ist ein wichtiger Erfolg! Am 23. November hat der VPOD gemeinsam mit dem BSPV und LEBE 15‘950 beglaubigte Unterschriften für die kantonale Lohninitiative bei der Staatskanzlei eingereicht. Die Initiative fordert, dass bei guten Arbeitsleistungen ein Anspruch auf einen individuellen Lohnaufstieg von zwei Stufen besteht. Das sichere Zustandekommen der Initiative für faire Löhne ist ein grosser und alles andere als selbstverständlicher (...).
Blaise Kropf.

Standpunkt. VPOD Bern. 2011-12-01.
VPOD BE Kanton > Löhne. Initiative. 2011-12-01.doc.

Ganzer Text

01.12.2010 BE Kanton
GKB
Links
Personen
Blaise Kropf
Corrado Pardini
Links
Steuer-Initiative
Volltext

Endspurt. Alle gegen Pauschalsteuer. 16‘800 Unterschriften für die Initiative „Faire Steuern - Für Familien“ sind  gesammelt und wurden am 29. November 2010 eingereicht. Die Initiative steht! Die Initiative „Faire Steuern - Für Familien“ besteht im Wesentlichen aus drei Elementen: Abschaffung der Pauschalsteuer zur Wiederherstellung der Steuergerechtigkeit. Erhöhung des Kinderabzuges. Die von der bürgerlichen Mehrheit im Grossen Rat beschlossene Einkommens- und   Vermögenssteuersenkung wird rückgängig gemacht. Die Initiative will ein Steuergesetz im Kanton Bern, das den Verfassungsartikel respektiert, wonach alle entsprechend  ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit Steuern entrichten sollen. (...).

 

Corrado Pardini, Grossrat SP und Co-Präsident Gewerkschaftsbund Kanton Bern (GKB).
Links, Nr. 114, 1. Dezember 2010.

 

Ganzer Text

01.11.2010 BE Kanton
Personen
Standpunkt
VPOD BE Kanton
Blaise Kropf
Gesundheitsbereich
Lehrkräfte
Löhne
Vier Probleme der Lohnpolitik. Der Unmut über die kantonale Lohnpolitik wächst. Was sind die Ursachen? Der Unmut über die Lohnpolitik des Kantons Bern wird immer grösser. Im November protestierten die LehrerInnen. Die Vebände des Gesundheitspersonals machen mit einer Petition Druck. Unverkennbar beginnt es beim Personal der Zentralverwaltung und des subventionierten Bereichs zu gären. Was sind die Ursachen? (...). Blaise Kropf. Standpunkt, Nr. 108, November 2010.
18.08.2010 BE Kanton
Grüne
Personen
Therese Frösch
Blaise Kropf
Franziska Teuscher
Alec Von Graffenried
Nationalratswahlen
Die Grünen wollen vier Sitze. Die Grünen Kanton Bern haben gestern Abend an der Delegiertenversammlung in Biel erste Entscheide im Hinblick auf die nationalen Wahlen vom Herbst 2011 gefällt. Dabei gab Präsident Blaise Kropf bekannt, dass zwei der drei Nationalräte wieder kandidieren: Franziska Teuscher und Alec von Graffenried. Die 59-jährige Therese Frösch hingegen tritt nicht zur Wiederwahl an. Die ehemalige Stadtberner Gemeinderätin wird am Ende der Legislatur nach acht Jahren aus dem Nationalrat zurücktreten. Die Delegierten verabschiedeten ein Papier mit sechs Grundsätzen zu den nationalen Wahlen 2011. Demnach wollen die Grünen "mit dem bestmöglichen Aufgebot an Kandidaturen" ihre drei Nationalratsmandate verteidigen und einen vierten Sitz hinzugewinnen. (...). Bieler Tagblatt. Mittwoch, 18.8.2010
29.03.2010 Bern
Grüne
Personen
Blaise Kropf
Grossratswahlen
Blaise Kropf (Grünes Bündnis, Bern) ist an den Grossratswahlen vom 27. März 2010 mit 5236 Stimmen als Grossrat wiedergewählt worden. Bund. Montag, 29.3.2010
25.03.2010 BE Kanton
GKB
Personen
Blaise Kropf
Corrado Pardini
Steuer-Initiative
Steuersenkung
Linker Aufstand gegen das "bürgerliche Steuerdiktat". Nach der Schlappe im Grossen Rat will die Ratslinke das Volk einschalten. "Wir werden auch dieses ungerechte Steuergsetz bodigen, sagt SP-Grossrat Corrado Pardini (Lyss) - so wie Anfang 2005 die Steuersenkungsinitiative der Wirtschaftsverbände und vor zwei Jahren die Steuervorlage der Grossratsmehrheit. Pardini hatte am Dienstag abend unmittelbar nach der hitzigen Debatte zum Steuergesetz die Initiative für gerechte Steuern angekündigt. Nicht im Namen der SP, sondern im Namen des Gewerkschaftsbundes des Kantons Bern (GKB), dessen Co-Präsident er ist. Derzeit werde bei SP, Grünen und EVP sowie den Angestellten-Verbänden nach Verbündeten gesucht. Rückmeldungen habe er auch aus kirchlichen Kreisen erhalten. Die Reaktionen auf die Ankündigung seien überwältigend, sagte er. (...). Mit Foto von Corrado Pardini und Blaise Kropf). Dölf Barben,. Bund. Donnerstag, 25.3.2010
10.03.2010 BE Kanton
Grüne
Personen
Blaise Kropf
DV
Grossratswahlen
Regierungsratswahlen
Präsident schwört seine Partei auf Wahlen ein. An der gestrigen Delegiertenversammlung hat Blaise Kropf, Präsident der Grünen Kanton Bern, seine Partei auf die Wahlen vom 28. März eingeschworen. Die Grünen hätten in den letzten vier Jahren viel gewonnen, gerade deshalb aber auch viel zu verlieren. Auf dem Spiel stehe die vor vier Jahren eroberte rot-grüne Regierungsmehrheit, betonte er. Die Grünen würden verlieren wenn sie meinten, "im Schlafwagen" zu gewinnen, warnte Kropf. die Bürgerlichen überzögen den Kanton mit einer unglaublichen Mobilisierungskampange, wohl nicht zuletzt wegen des Show-downs zwischen der SVP und der BDP. "Wir müssen mithalten, sonst verlieren wir Wähleranteile", sagte Kropf. Bund. Mittwoch, 10.3.2010
18.02.2010 BE Kanton
Personen
Staatspersonalverband
VPOD Bern Kanton
Matthias Burkhalter
Blaise Kropf
Ferien
Löhne
Berufsverbände fordern faire Löhne und 5 Wochen Ferien. Berner Berufs- und Personalverbände haben gestern im Rathaus erklärt, was sie 2011 vom Kanton erwarten. Die Regierung habe für die Anliegen von Kantonsangestellten und von Lehr- und Pflegepersonal "zwar ein offenesOhr, aber ein geschlossenes Portemonnaie", sagte Matthias Burkhalter, SP-Grossrat und Geschäftsführer des Bernischen Staatspersonalverbandes (BSPV), gestern im Rathaus. Dort stellte er zusammen mit anderen Verbandsvertretern die Massnahmen vor, die sie vom Kanton verlangen, um die Anstellungsbedingungen der über 75'000 Menschen zu verbessern, die im Kanton Bern in diesen Berufen arbeiten. (...). Timo Kollbrunner. Bund. Donnerstag, 18.2.2010
01.05.2009 Bern
1. Mai Bern
Personen
Anushya Arudchelvan
Barbara Egger
Ruedi Keller
Blaise Kropf

Stiller Has outet sich als Rebell und Arbeiter. Der Gewerkschaftsbund der Stadt Bern und Umgebung (GSB) veranstaltet die offizielle Feier zum 1. Mai dieses Jahr wiederum auf dem Bundesplatz. Der Tag der Arbeit steht im Zeichen der Krise und ihrer Bewältigung. "Aktiv gegen die Krise - für Jobs und soziale Sicherheit", lautet das Motto. Es sei höchste Zeit, schreiben die Veranstalter in einer Mitteilung, die Bevorzugung der Kapitalinteressen - hohe Renditen und Dividenden - zu korrigieren. Nach der Besammlung ab 15.45 Uhr in der unteren Altstadt ziehen die Teilnehmenden via Predigergasse und Waisenhausplatz auf den Bundesplatz, wo Ansprachen des GSB-Präsidenten Ruedi Keller sowie der Regierungspräsidentin Barbara Egger (beide SP) angesagt sind.Weiter sprechen Blaise Kropf (Grossrat, Grüne, VPOD) sowie Anushya Arudchelvan (Unia-Jugend). Gratisrisotto gibt es für Trägerinnen und Träger des offiziellen Maibändels. Autonome Gruppen und der Revolutionäre Aufbau haben zu eigenen Kundgebungen aufgerufen. Ab 20 Uhr lädt Stiller Has zum Konzert auf dem Bundesplatz. In der jüngsten Ausgabe "Work",  der Zeitung der Gewerkschaft, outet sich Endo Anaconda alias Andreas Flückiger als gelernter Drucker und rebellisches Mitglied der Arbeiterbewegung. Er übt auch Kritik an der Linken und der SP, die aus der aktuellen Wirtschaftskrise wenig Kapital zu schlagen imstande seien: "Die Sozialdemokraten sind doch selbst die grössten Sanierer". Bund 1.5.23008
01.03.2009 Bern
Personen
Sozialdienst
Blaise Kropf

Drohender Frostschaden. In den Ferien verfolgt man die politische Debatte mit (mehr) Gelassenheit - so dachte ich. Ein während meiner Winterferien erschienener Zeitungsartikel zur Sozialhilfe belehrte mich eines besseren. Und sorgte für Ärger und besorgtes Frösteln. (...). Mit Foto.l Blaise Kropf. VPOD-Magazin März 2009
01.01.2009 BE Kanton
Personen
VPOD BE Kanton
Blaise Kropf
Lohnerhöhung
Mehr Licht als Schatten. Eine Bilanz der personalpolitischen Massnahmen im Jahr 2008 und ein kurzer Ausblick. Das Jahr 2008 war in personalpolitischer Hinsicht erfolgreich - so das Fazit  des VPOD. Dazu beigetragen hat der gewerkschaftliche Druck (Petition, Kundgebung). Wie im letzten "Standpunkt" berichtet, gewährt der Kanton Bern eine Lohnerhöhung von 2,8%. 0,5%-Punkte davon werden rückwirkend auf den 1.7.2008 gewährt. Gemessen an der durchschnittlichen Jahresteuerung von 2,4% bedeutet dieser Lohnabschluss eine Reallohnerhöhung von 0,4%. (...). Mit Foto. Blaise Kropf. Standpunkt Nr. 101, Januar 2009
04.01.2008 BE Kanton
Grosser Rat BE Kanton
Personen
Blaise Kropf

"Bern ist ein Musterknabe". Blaise Kropf (Grüne) zu den Kantonsfinanzen. Der grüne Grossrat Blaise Kropf sagt, die Sparpakete der Vergangenheit seien zwar "unverzichtbar" gewesen - heute sei der Kanton Bern aber ein finanzpolitischer Musterknabe. Er findet, der "Aufgabendialog" sei unnötig. Das Projekt "Aufgabendialog" soll zeigen, welche Leistungen der Kanton Bern nicht mehr erbringen muss. So könnte der Haushalt entlastet werden, das Geld wäre für neue Aufgaben frei. Ist dieses Projekt nötig, Herr Kropf? Interview. Mit Foto. Fabian Schäfer. BZ 4.1.2008
01.06.2007 BE Kanton
Personen
VPOD BE Kanton
Blaise Kropf
Frauenlöhne
Schritte in Richtung Lohngerechtigkeit. Der Grosse Rat des Kantons Bern verlangt vom Regierungsrat Transparenz in Sachen Lohngleichheit. Im Rahmen des Aktionstages "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit" forderte der VPOD vor einem Jahr, dass die Lohngleichheit für Frauen endlich umgesetzt wird. Nun hat der Grosse Rat der Regierung den Auftag gegeben, eine Lohnanalyse in der öffentlichen Verwaltung durchzuführen. Mit Foto. Blaise Kropf. VPOD Bern Standpunkt Nr. 93, Juni 2007
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden