Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > André Daguet
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 64

1 2 3
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
18.06.2015 Schweiz
Garanto
Movendo
Personen
Ewald Ackermann
André Daguet
Fotos
Nachruf
Volltext
Zum Tod von André Daguet (1947-2015). In der Nacht auf den 1. Mai 2015, gleichsam als hätte er der Regie Anweisung gegeben, ein letztes Zeichen zu setzen, ist André Daguet gestorben. André Daguet war 1980 Mitbegründer und bis 1986 Zentralsekretär von Amnesty International Schweiz; dann amtete er zehn Jahre lang als Generalsekretär der SP Schweiz. Zusammen mit Präsident Peter Bodenmann bildete Daguet ein Dreamteam: Der Präsident füllte vif die Rolle des Turbos nach vorne, dem Generalsekretär war die Aufmunterung und Mitnahme der zuweilen überraschten Truppen zubedacht. Mitbegründer der Unia. 1993, als die Bürgerlichen Christiane Brunner bei der Bundesratswahl mit einer Schlammschlacht ausbooteten, gelang dem Duo in einer bewegten Woche mit der Kür von Ruth Dreifuss ein Bravourstück. 1996 wechselte Daguet zur Gewerkschaft SMUV, wo er (ab 2005 dann bei der Nachfolgeorganisation Unia) bis zur ordentlichen Pensionierung, 2009, Mitglied der Geschäftsleitung war. Wiederum als zweiter Mann, zuerst an der Seite von Christiane Brunner, dann an derjenigen von Renzo Ambrosetti, gehörte André Daguet zu den Architekten der Unia, des Zusammenschlusses der vormaligen Gewerkschaften GBI, SMUV und VHTL. Als langjähriger Präsident des Verwaltungsrates war er operativ mitverantwortlich für die Zeitung „Work“, eines der Fusionsprojekte. Erster Präsident von Movendo. (…). Mit Foto. Ewald Ackermann.
Garanto, 18.6.2015.
Personen > Daguet André. Nachruf von Ewald Ackermann. Garanto, 18.6.2015.
Ganzer Text
19.05.2015 Schweiz
Personen
SGB
André Daguet
Paul Rechsteiner
Blog
Nachruf
Volltext
Er hat Grosses geleistet. Paul Rechsteiner. Rede anlässlich der Trauerfeier am 13. Mai 2015 für André Daguet (1947-2015). Ich kannte André Daguet fast dreissig Jahre. Meine intensivste, härteste, schwierigste, aber im Rückblick gleichzeitig beste Erfahrung mit André machte ich nach dem SMUV-Kongress von Fribourg vor 15 Jahren. André scheiterte in der Wahl zum Nachfolger von Christiane Brunner. Eine traurige Sache in einer tristen riesigen Halle draussen beim Patinoire. Von oben, von der Tribüne, dominierten die Reden für den Aufbruch zu einer interprofessionellen Gewerkschaft. Und die Voten für André, der für diesen Aufbruch stand. Unten, in der grossen Halle, sah es anders aus. Ich hatte viel Zeit, mit Delegierten zu sprechen. Es war mit Händen zu greifen, wie viele Angst um ihre Organisation hatten. Um ihre Gewerkschaft, mit der sie sich identifizierten. Die manchmal seit Jahrzehnten emotional ihre Heimat war. Ihr Kandidat war Renzo Ambrosetti. Renzo war mit seiner Skepsis einer von ihnen und gab ihnen Sicherheit, ohne dass er viel sagen musste. Und so kam es auch heraus. Es lief anders. Viele gaben das Fusionsprojekt mit der GBI und ihrer von Bauarbeitern geprägten Organisationskultur verloren. Aber es lief anders, als fast alle dachten. (…). Paul Rechsteiner.
SGB, Blog, 19.5.2015.
Personen > Daguet André. Trauerrede Paul Rechsteiner. SGB, 19.5.2015.
Ganzer Text
08.05.2015 Schweiz
Personen
Work
Renzo Ambrosetti
André Daguet
Nachruf
Volltext
Unia-Co-Präsident Renzo Ambrosetti nimmt Abschied. Danke Andre! Kann ein SP-Generalsekretär, der mit allen Wassern gewaschen ist, ein guter Gewerkschafter werden? André Daguet konnte es. 1996 wurde André in die Leitung der Gewerkschaft SMUV gewählt als Verantwortlicher für Kampagnen und Kommunikation. Er entdeckte die Welt der Betriebe, der Industrie, der gewerkschaftlichen Vertrauensleute - und war bald selber mittendrin. Es war für ihn eine neue Welt, in vielem anders, als er sie sich vorgestellt hatte. Und ganz besonders identifizierte sich André mit den Arbeiterinnen und Arbeitern der Industrie. Er sah sie als wichtige Säule sowohl für die gewerkschaftliche Arbeit als auch für die Ökonomie der Schweiz. Ab 1997 beteiligte sich André an der Weiterentwicklung der Gewerkschaften, die schliesslich in die Gründung der Unia münden würde. Zuerst ging es um punktuelle Kooperationen, bei der Bildung, der IT und bei den Zeitungen. Plattform für diese Kooperation war das „Gewerkschaftshaus SMUV-GBI“, dessen Programm Daguet mitverfasste. André trieb diese Projekte zusammen mit anderen voran. Sein ganz besonderes Herzensanliegen war die Lancierung der Gewerkschaftszeitung Work, deren erster Verwaltungsratspräsident er wurde. Der Pakt. (…). Mit Foto.
Renzo Ambrosetti.
Work, 8.5.2015.
Personen > Daguet André. Nachruf Renzo Ambrosetti. Work, 8.5.2015.
Ganzer Text
07.05.2015 Schweiz
Personen
WOZ
Sina Bühler
André Daguet
Nachruf
Todesfall
Volltext
André Daguet (1947-2015). Der hastig-herzliche Genosslnnenflüsterer. Am 1. Mai ist André Daguet gestorben. Der Gewerkschafter gründete die Schweizer Sektion von Amnesty International, galt mit Peter Bodenmann als Dreamteam der SP und prägte die Unia entscheidend mit. Es war an einem bitterkalten Januartag. André Daguet sprang in letzter Sekunde in den Zug. Nach einer Weile schaute er uns genauer an: Wir trugen Faserpelze, Daunenjacken, dicke WinterstiefeI, er war wie immer im schwarzen Hemd, darüber einen Tschopen. „Jetzt habe ich den Pullover vergessen“, sagte er. Wir waren auf dem Weg an den kältesten Ort der Schweiz, zur Valascia, dem Heimstadion des Eishockeyklubs Ambri-Piotta. André Daguet kaufte sich einen Fan-Schal und drapierte diesen um seinen Bauch. Problem erledigt. Das war 2009, und André Daguet war Mitglied der Unia-Geschäftsleitung, sass für die SP im Nationalrat und war noch ziemlich gesund. Zwar hatte er schon einen Herzinfarkt und eine Bypassoperation hinter sich, doch er rauchte nicht mehr, nahm auch mal die Treppe, wanderte gar rund um Bern. Die meisten kannten den Mann mit dem buschigen grauen Schnauz und dem runden Bauch als SP-Generalsekretär, der in den neunziger Jahren mit dem SP-Präsidenten Peter Bodenmann eine linke SP wieder ins Gespräch und zum Erfolg gebracht hatte. Ruth Dreifuss wurde mit ihrer Hilfe Bundesrätin und die SP stärkste Fraktion im Nationalrat. Als Daguet mit 62 pensioniert wurde, würdigte ihn Bodenmann in der Zeitung „Work“: „Im Gegensatz zu mir kannte André Daguet die SP, deren Milieus, Befindlichkeiten und Stimmungen. (…). Sina Bühler.
WOZ, 7.5.2015.
Personen > Daguet André. Nachruf Sina Bühler. WOZ, 7.5.2015.
Ganzer Text
07.05.2015 Schweiz
Personen
Work
André Daguet
Marie-Josée Kuhn
Nachruf
Volltext
Nichts konnte ihn bremsen. André Daguet (1947-2015) ist tot. Chefredaktorin Marie-Josée Kuhn über den Work-Gründer, Politiker und Gewerkschafter. ALS, drei unscheinbare Buchstaben für eine Nervenkrankheit, die einem Menschen Organ um Organ auslöscht. Bei André Daguet war es zuerst die Stimme. Er, der gut und gerne geredet hatte, verstummte plötzlich. Später dann versagte die Halsmuskulatur. Und einer, für den der aufrechte Gang so wichtig gewesen war, politisch und persönlich, musste plötzlich den Kopf hängen lassen. Unter Schmerzen. Schliesslich kam die Atemnot. Ausgerechnet bei einem wie André Daguet. Ausgerechnet bei einem, den die soziale Ungerechtigkeit umtrieb, der feurige und laute Reden schwang gegen Betriebsschliessungen und dazu seine Faust in den Himmel schlug. Wie zum Beispiel 2000 auf dem Berner Münsterplatz. André redete gegen die Arroganz des Bahnkonzerns Adtranz an. Dieser wollte seine Werke in der Schweiz schliessen, obschon sie rentierten. Daguets Brandsätze donnerten von der Rednertribüne hoch zum Jüngsten Gericht am Münstertor - und wieder zurück. André nannte seine Krankheit „unberechenbar“, „respektlos“ und „erbarmungslos“. Und dennoch, am 31. Dezember, schrieb er in einem Mail: „Viele fragen mich immer wieder, ob es nicht furchtbar sei, mit einer solch unheilbaren Krankheit zu leben, und machen sich grösste Sorgen. Da antworte ich immer: Stop! Es sind so viele Dinge, die mir immer noch Freude bereiten.“ (…). Mit Foto. Marie-Josée Kuhn.
Work online, 7.5.2015.
Personen > Daguet André. Nachruf Marie-Josée Kuhn. Work, 7.5.2015.
Ganzer Text
06.05.2015 Schweiz
Personen
Unia Schweiz
André Daguet
Nachruf
Todesfall
Unia Schweiz
Volltext
Danke André! Kann ein SP-Generalsekretär, der mit allen Wassern gewaschen ist, ein guter Gewerkschafter werden? André Daguet konnte es. 1996 wurde André in die Leitung der Gewerkschaft SMUV gewählt als Verantwortlicher für Kampagnen und Kommunikation. Er entdeckte die Welt der Betriebe, der Industrie, der gewerkschaftlichen Vertrauensleute - und war bald selber mitten drin. Es war für ihn eine neue Welt, in vielem anders als er sie sich vorgestellt hatte. André identifizierte sich dabei ganz besonders mit den Arbeiterinnen und Arbeitern in der Industrie. Er sah sie als wichtige Säule, sowohl für die gewerkschaftliche Arbeit als auch für die Ökonomie der Schweiz. Ab 1997 beteiligte sich André an der Weiterentwicklung der Gewerkschaften, die schliesslich in die Gründung von Unia münden würde. Zuerst ging es punktuelle Kooperationen, bei der Bildung, der IT und bei den Zeitungen. Plattform für diese Kooperation war das „Gewerkschaftshaus SMUV-GBI“ um das gemeinsame Gewerkschaftshaus von SMUV und GBI, dessen Programm Daguet mitverfasste. André trieb diese Projekte zusammen mit anderen voran. Sein ganz besonderes Herzensanliegen war die Lancierung der Gewerkschaftszeitung „Work“, deren erster Verwaltungsratspräsident er wurde. 2000 kam es im SMUV zum Wahlkampf um die Nachfolge von Präsidentin Christiane Brunner, in welchem André Daguet und auch der Schreibende antraten. (…).
Unia Schweiz, 6.5.2015.
Personen > Daguet André. Nachruf Unia Schweiz, Unia, 6.5.2015.
Ganzer Text
05.05.2015 Schweiz
Personen
SGB
Ewald Ackermann
André Daguet
Nachruf
Todesfall
Volltext
Zum Tod von André Daguet, 1947-2015. In der Nacht auf den 1. Mai 2015, gleichsam als hätte er der Regie Anweisung gegeben, ein letztes Zeichen zu setzen, ist André Daguet, das linke Urgestein, gestorben. André Daguet war 1980 Mitbegründer und bis 1986 Zentralsekretär von Amnesty International Schweiz; dann amtete er 10 Jahre lang als Generalsekretär der SP Schweiz. Zusammen mit Präsident Peter Bodenmann bildete Daguet ein Dreamteam: Der Präsident füllte vif die Rolle des Turbos nach vorne, dem Generalsekretär war die Aufmunterung und Mitnahme der - zuweilen überraschten - Truppen zubedacht. 1993, als die Bürgerlichen Christiane Brunner bei der Bundesratswahl mit einer Schlammschlacht ausbooteten, gelang dem Duo in einer bewegten Woche mit der Kür von Ruth Dreifuss ein Bravourstück. 1996 wechselte Daguet zur Gewerkschaft SMUV, wo er (ab 2005 dann bei der Nachfolgeorganisation Unia) bis zur ordentlichen Pensionierung, 2009, Mitglied der Geschäftsleitung war. Wiederum als second man, zuerst an der Seite von Christiane Brunner, dann an derjenigen von Renzo Ambrosetti, gehörte André Daguet zu den Architekten der Unia, des Zusammenschlusses der vormaligen Gewerkschaften GBI, SMUV und VHTL. Als langjähriger Präsident des Verwaltungsrates war er operativ mitverantwortlich für die Zeitung Work, eines der Fusionsprojekte. Desgleichen war er erster Präsident von Movendo, dem 2001 neu organisierten Bildungsinstitut der SGB-Gewerkschaften und blieb auch dies bis zu seiner Pensionierung. (…). Ewald Ackermann.
SGB, 5.5.2015.
Personen > Daguet André. Nachruf Ewald Ackermann. SGB, 5.5.2015.
Ganzer Text
01.05.2015 Schweiz
Personen
SP Schweiz
André Daguet
Nachruf
Volltext
SP Schweiz trauert um André Daguet. Tief betroffen nimmt die SP Schweiz Kenntnis vom Hinschied von André Daguet. SP-Präsident Christian Levrat: „André Daguet war sowohl als Generalsekretär der SP Schweiz, als Gewerkschafter wie auch als Nationalrat ein glaubwürdiger und ehrlicher Politiker, der immer den Draht zu den Menschen gefunden hat. Er hat die Schweizer Sozialdemokratie über Jahrzehnte geprägt. Ich wünsche der Familie von André viel Kraft und Zuversicht und drücke seinen Angehörigen und Freunden im Namen der Partei und der Fraktion mein tiefstes Beileid aus“. André Daguet hat sich stets für eine soziale und gerechte Politik eingesetzt und in der SP sowie in der Arbeiterbewegung seine Spuren hinterlassen. André Daguet begann seine politische Laufbahn als Zentralsekretär von Amnesty International Schweiz. Danach war er von 1986 bis 1996 Generalsekretär der SP Schweiz sowie bis 2008 Geschäftsleitungsmitglied der Gewerkschaft SMUV, beziehungsweise ihrer Nachfolgerin Unia. Von 2003 bis 2011 vertrat André Daguet die Berner SP im Nationalrat. André Daguet ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag an den Folgen der schweren Nervenkrankheit ALS in Bern verstorben.
SP Schweiz online, Medienmitteilung. 1.5.2015.
Personen > Daguet André. Nachruf SP Schweiz online, 1.5.2015.
Ganzer Text
01.05.2015 Schweiz
Personen
SGB
Unia Schweiz
André Daguet
Nachruf
Todesfall
Unia Schweiz
Volltext
Die Gewerkschaft Unia verliert einen engagierten Mitkämpfer. Das ehemalige Mitglied der Unia Geschäftsleitung und ehemaliger SP-Nationalrat und SP-Generalsekretär André Daguet ist an der schweren Muskelkrankheit ALS vergangene Nacht verstorben. Die Gewerkschaft Unia hat die schmerzliche Pflicht, den Hinschied ihres ehemaligen Geschäftsleitungsmitglieds André Daguet bekannt zu geben. Sie verliert mit André einen guten Freund, engagierten Gewerkschafter und profilierten Genossen, der entscheidend an der Entstehung der Unia beteiligt war. Bis zum Schluss beteiligte er sich trotz seiner schweren Krankheit intensiv und mit grossem Optimismus am Meinungsaustausch und an politischen Diskussionen. André Daguet setzte sich Zeit seines Lebens mit voller Kraft für eine gerechtere, sozialere Welt ein. 1980 bis 1986 war er Zentralsekretär von Amnesty International, anschliessend leitete er während zehn Jahren das Generalsekretariat der SP Schweiz. 1996 begann er sich in der Gewerkschaftsbewegung zu engagieren und wurde Mitglied der Geschäftsleitung des Schweizerischen Metall- und Uhrenarbeitnehmerverbands (SMUV). Dort setzte er sich mit Verve für die Fusion von SMUV, GBI und VHTL zur Gewerkschaft Unia ein, welche 2004 vollzogen werden konnte. (…).
Unia Schweiz, 1.5.2015
Personen > Daguet André. Nachruf. Unia Schweiz, 1.5.2015.
Ganzer Text
31.12.2011 BE Kanton
Bern
Biel
Thun
GKB
Personen
André Daguet
Margret Kiener Nellen
Corrado Pardini
Nationalratswahlen
Volltext

Nationalratswahlen 2011. Wahlen wollen wir gewinnen. Deswegen beschloss der GKB, seine Kräfte auf wenige Spitzenkandidatinnen zu konzentrieren. Er setzte damit auf das bewährte Konzept der letzten Nationalratswahlen 2007. Ende Januar nominierte der Vorstand sechs KandidatInnen - je zwei auf den Listen (...). Mit Fotos.

GKB, Jahresbericht 2011.
GKB > Nationalratswahlen GKB 2011.doc.

Ganzer Text

31.12.2011 Biel
Lengnau
Personen
Unia Biel-Seeland
Maria Teresa Cordasco
André Daguet
Stefan Hirt
Corrado Pardini
Entlassungen
GV
Jahresbericht
Volltext

Bericht des Co-Präsidiums Sektion Biel-Seeland. Schwere Katastrophen rund um den Globus haben viele Menschen in grosses Leid getrieben. Hilflos waren sie den Gewalten ausgesetzt, seien diese hausgemacht oder von Kräften der Natur ausgegangen, die Tod, Hunger und den Verlust von Hab und Gut über die Betroffenen gebracht haben. Weniger hilflos stand die Unia im vergangenen Jahr den Arbeitgebern gegenüber. (...). Euer Co-Präsidium: Stefan Hirt und Maria-Teresa Cordasco.

Stradina, April 2012.
Unia Biel-Seeland > Jahresbericht Unia Biel 2011.doc.

Ganzer Text

23.10.2011 Bern
Biel
Lyss
Personen
SP BE Kanton
Stradina
Unia Biel-Seeland
André Daguet
Corrado Pardini
Nationalratswahlen
Volltext

André Daguet ruft alle auf: Wählt Pardini! Ich bin heute noch sehr stolz darauf, dass ich dem bekannten Gewerkschafter Corrado Pardini im Nationalrat als meinem direkten Nachfolger Platz machen konnte. Es braucht im Nationalrat unbedingt Politiker, die aufgrund ihrer beruflichen Herkunft und langjährigen gewerkschaftlichen Erfahrung noch wissen, wie die Realität in der Arbeitswelt aussieht und was es bedeutet, wenn die Belegschaft um jeden Lohnfranken hart kämpfen muss. Mit Foto von Corrado Pardini und André Daguet. André Daguet, Alt-Nationalrat und Gewerkschafter Unia.

Stradina, 23. Oktober 2011.
Personen > Daguet André. Corrado Pardini.doc.

Ganzer Text

23.10.2011 BE Kanton
Lyss
GKB
Personen
SP BE Kanton
Unia Biel-Seeland
André Daguet
Beat Jost
Corrado Pardini
Rudolf Strahm
Nationalratswahlen
Volltext
Wahlzeitung

Corrado Pardini. Wahlzeitung. 8 Seiten A4, farbig. 23-10.2011.

Dokumente> Personen > Pardini Corrado. Wahlzeitung 2011.pdf

Pardini Corrado. Wahlzeitung 2011.pdf

21.10.2011 Schweiz
Personen
Work
André Daguet
Marie-Josée Kuhn
Lukas Lehmann
Karl Marx
Andreas Rieger
Jubiläum
Volltext

Liebe Leserinnen und Leser. Am 26. Oktober 2001 erschien Work zum ersten Mal. Jetzt ist es schon 10jährig. Grund genug zu feiern. Linker Boulevard. Lange vor der Gründung von Work träumte die Linke den Traum eines „linken Blicks“. Einer Zeitung, die der Welt mit Blick von unten und mit den journalistischen Mitteln des Boulevards auf die Pelle rücken würde. Zwei wollten diesen Traum verwirklichen. Die beiden Unia-Gewerkschafter André Daguet (damals SMUV) und Andreas Rieger (damals GBI). Sie sind die Gründungsväter von Work. Und als sie ihre Gewerkschaften endlich von dieser Idee überzeugt hatten und auch davon, statt einer Hauszeitung eine professionell gemachte politische Zeitung zu machen, lancierten sie Work. Die Branche lachte. Sie gab der Zeitung höchstens ein Jährchen. Denn rundherum gingen damals Zeitungen ein oder wurden von Grossverlagen aufgekauft. Doch es kam anders: Wir sind immer noch hier. Angriffig und munter. 10 Jahre Work: Und immer noch fliesst Adrenalin in unseren Adern. Das ist das Schöne am Work-Journalismus. Work statt Cash. (...). Marie-Josée Kuhn.

Work. Freitag, 2011-10-21.
Personen > Kuhn Marie-Josée. Work. Jubiläum. 2011-10-21.doc.

Ganzer Text

31.05.2011 Lyss
GKB
Personen
SP BE Kanton
Unia Biel-Seeland
André Daguet
Corrado Pardini
Giorgio Pardini
Nationalrat
Corrado Pardini vereidigt. Freudentag für Corrado Pardini und seinen Bruder Giorgio. Der Lysser Gewerkschafter Corrado Pardini hat um 14.40 Uhr im Bundeshaus sein Gelübde abgelegt. Er tritt die Nachfolge von André Daguet als Berner SP-Nationalrat an. (...). Mit Foto von Corrado und Giorgio Pardinie. Bieler Tagblatt. Dienstag, 31.5.2011.
04.03.2011 BE Kanton
Personen
SP BE Kanton
Work
André Daguet
Marie-Josée Kuhn
Corrado Pardini
Nationalratswahlen
Volltext

Daguets Coup. „Gebt mir eine Million, und ich mache aus einem Kartoffelsack einen Bundesrat!“. Der böse Spruch soll vom Zürcher PR-Pionier Rudolf Farner stammen, der 1984 gestorben ist. Belegen kann man das Bonmot nicht. Doch das tut dem Spruch keinen Abbruch. In Hinblick auf die kommenden Nationalratswahlen müsste man ihn aber neu dichten. (...). Marie-José Kuhn.

Work. Donnerstag, 4.3.2011.
Personen > Kuhn Marie-José. Daguets Coup. 4.3.2011.

Kuhn Marie-José. Daguets Coup. 4.3.2011.pdf

01.12.2010 Schweiz
Links
Personen
SGB
SP Schweiz
André Daguet
Coiffeure/Coiffeusen
Links
Mindestlohn
Volltext

Mindestlohninitiative startet im Januar. Die Kampagne „Keine Löhne unter 3000 Franken“ - lanciert vom SGB-Kongress im Herbst 1998 - war bekanntlich ein grosser Erfolg. Die tiefen Mindestlöhne - die vor allem Frauen treffen - sind seither in vielen Branchen teilweise massiv angestiegen, so etwa im Gastgewerbe von 2350 auf 3400 Franken. Und seither hat die Zahl der Beschäftigten unter einem GAV stark zugenommen. Doch das reicht noch nicht, denn der Schutz der Löhne über Mindestlöhne ist in der Schweiz immer noch sehr lückenhaft: 60 Prozent der Lohnabhängigen sind nicht über Mindestlöhne abgesichert. Nach wie vor arbeiten rund 400‘000 oder 10 Prozent der Beschäftigten in der Schweiz zu einem „Tieflohn“, das heisst für weniger als 22 Franken pro Stunde.(...).

 

André Daguet, SP-Nationalrat Bern.

Links, Nr. 114, 1. Dezember 2010.

Daguet André. Mindestlohn. 1.12.2010.pdf

04.06.2010 Schweiz
Personen
SP Schweiz
UBS
Work
André Daguet
Niklaus Ramseyer
Abzockerei
PUK
"Merz macht allers hintenrum. Schluss damit! SP-Nationalrat André Daguet fordert eine PUK. Die Kritiker von UBS und Bankenpolitik hatten in allen Punkten recht. Warum die bürgerlichen Parteien die Grossbanken dennoch weiter abzocken lassen, weiss GPK-Mitglied André Daguet. (...). Interview. Mit Foto von André Daguet. Niklaus Ramseyer. Work. Freitag, 4.6.2010
21.01.2010 Schweiz
Personen
SP Schweiz
André Daguet
Carlos Hanimann
Finanzkrise
UBS
"Wir stossen an unsere Grenzen". Finanzkrisen-PUK. Obwohl er Mitglied der Arbeitsgruppe der Geschäftsprüfungskommission (GPK) ist, die die Finanzkrise und die UBS-Steueraffäre untersucht, findet SP-Nationalrat André Daguet, dass es eine PUK braucht. "Herr Daguet, Sie arbeiten seit März 2009 an der Untersuchung zur Finanzkrise. Wie geht es voran?". (...). Interview. Mit Foto André Daguet. Carlos Hanimann. WOZ 21.1.2010
06.11.2009 Schweiz
Mowag GmbH
Personen
Work
André Daguet
Mowag GmbH
Ruag
Rüstungsexporte
Was die Gegner verschweigen. Unbestritten: Mit dem Exportverbot gehen Arbeitsplätze in der Rüstungsindustrie verloren. In der Rüstungsindustrie arbeiten gemäss Angaben des Bundesrates rund 3'300 Personen, in den Zulieferbetrieben deren 1'800. Wie viele Stellen von einem Exportverbot real betroffen sind, ist nicht leicht abzuschätzen. Sicher ist nur: die Zahlen, die Rüstungsbetriebe wie die Mowag oder die Ruag zurzeit verbreiten, sind bewusst massiv übertrieben. (...). Mit Foto. André Daguet. Work 6.11.2009.
Standort: Sozialarchiv
04.07.2009 Bern
SP BE Kanton
Unia Schweiz
André Daguet

André Daguet setzt sich zur Ruhe. Der Berner SP-Nationalrat und Gewerkschafter André Daguet geht mit 62 Jahren in Pension. Daguet war massgeblich an der Fusion der beiden Gewerkschaften SMUV (Metall- und Uhrenarbeiter-Verband) und der GBI (Bau- und Holzindustrie) zur Gewerkschaft Unia im Jahre 2004 beteiligt. Daguet hat viel zur heutigen Stärke der Unia beigetragen. Dem Nationalrat gehört Daguet seit 2003 an. Ob er 2011 wieder antreten wird, ist noch offen. BaZ 4.7.2009
03.07.2009 Bern
Personen
Unia Schweiz
Work
André Daguet
Fredi Lerch
Pensionierung
"Niemand soll meinen, es gebe nur einen einzigen Weg". Unia-Gewerkschafter André Daguet (62) geht in Pension. Dass es die Unia gibt, ist nicht zuletzt auch André Daguets Verdienst. Denn Berührungsängste, das hatte der Mann, der aus der SP kam, noch nie. Man stelle sich das am Firmensitz eines anderen Betriebes mit tausend Angestellten vor: Ein Geschäftsleitungsmitglied bittet zum Gespräch ausgerechnet in das Büro jenes Mannes, der ihn in einer Kampfwahl ausgstochen hat. Genau das tut André Daguet. "Renzo Ambrosetti ist weg", sagt er, "gehen wir in sein Büro, dort können wir in Ruhe reden". (...). Foto Yosiko Kusano. Fredi Lerch. Mit Foto. Fredi Lerch. Work 3.7.2009
03.07.2009 Schweiz
Personen
Unia Schweiz
Work
Peter Bodenmann
André Daguet

Ein Genossenflüsterer. Drei kleine Würdigungen: Peter Bodenmann, der SP-Weggefährte, Natalie Imboden, die Unia-Gewerkschafterin und Peter Spuhler, der Bahnunternehmer, sagen Adieu. "Vor 1987 kannten wir uns nicht. Nach 1997 trennten sich unsere Wege. Dazwischen lagen zehn spannende Jahre in Bern. Gedächtnisse sind Fälscherwerkstätten. Wer sich genau zu erinnern glaubt, erfindet seine Vergangenheit neu. (...). Mit Foto. Peter Bodenmann. Work 3.7.2009
03.07.2009 Schweiz
Personen
Unia Schweiz
Work
André Daguet
Natalie Imboden
Pensionierung
Ein Genossenflüsterer. Drei kleine Würdigungen: Peter Bodenmann, der SP-Weggefährte, Natalie Imboden, die Unia-Gewerkschafterin und Peter Spuhler, der Bahnunternehmer, sagen Adieu. "Ein Gewerkschaftsfeminist. Kürzlich traf ich André Daguet in einer Frauenrunde. Es war bei der Präsentation des neuen juristischen Kommentars zum Gleichstellungsgesetz. Seine Anwesenheit überraschte nicht, auch wenn er einer der wenigen Männer war. André Daguet ist nicht nur ein gewiefter Stratege, er hat auch ein feines Sensorium für Diskriminierungen und Grundrechte. Pointiert hat er sich immer wieder für die Gleichstellung von Frau und Mann engagiert. (...)". Mit Foto. Natalie Imboden. Work 3.7.2009
02.07.2009 Schweiz
Personen
SMUV
Work
André Daguet
Fredi Lerch
Geschichte
Unia Schweiz
Volltext
„Niemand soll meinen, es gebe nur einen einzigen Weg“. Dass es die Unia gibt, ist nicht zuletzt auch André Daguets Verdienst. Denn Berührungsängste, das hatte der Mann, der aus der SP kam, noch nie. Er geht nun in mit 62 in Pension. Man stelle sich das am Firmensitz eines anderen Betriebs mit tausend Angestellten vor: Ein Geschäftsleitungsmitglied bittet zum Gespräch ausgerechnet in das Büro jenes Mannes, der ihn in einer Kampfwahl ausgestochen hat. Genau das tut André Daguet. „Renzo Ambrosetti ist weg“, sagt er, „gehen wir in sein Büro, dort können wir in Ruhe reden.“ Daguet erzählt mit lebhaften Gesten, manchmal die Hände auf seiner Wohlbeleibtheit gefaltet, manchmal die Haare beidhändig nach hinten streichend: engagiert, vital, jugendlich. Nur die Narbenspitze im Ausschnitt seines schwarzen Hemdes sagt etwas anderes: Kein Jugendlicher hat eine Bypass-Operation hinter sich. Am 1. Juni ist Daguet 62 geworden. Damit hat er das Rentenalter erreicht, das für die Unia gilt. Niederlage im Dienst der Sache. Mitte der neunziger Jahre leiten die Präsidentin des Schweizerischen Metall- und Uhrenarbeiterverbands (SMUV), Christiane Brunner, und Vasco Pedrina, Präsident der Gewerkschaft Bau und Industrie (GBI), einen Annäherungsprozess zwischen den beiden Gewerkschaften ein. Im Herbst 1996 wird André Daguet als Quereinsteiger in die SMUV- Geschäftsleitung gewählt. Damit wird er eine zentrale Figur in diesem Prozess. Die Zeit ist reif: Der SMUV braucht die GBI, um neues Leben in seine etwas erstarrte Bürokratie zu bringen; (…). Fredi Lerch.
Work, 2.7.2009.
Personen > Lerch Fredi. Andre Daguet. Work, 2009-07-02.
Ganzer Text
1 2 3


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden