Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 37

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
31.05.1979 Schweiz
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Edgar Hofer
Paul Maibach
1. Mai Biel
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Präsident
Volltext
Wahlen
Protokoll der Delegiertenversammlung des Gewerkschaftskartells Biel, 31. Mai 1979, um 20.00 Uhr im Saal des Kongresshauses Biel. Traktanden: 1: Appell, 2. Protokollgenehmigung, 3. Mitteilungen, 4. Berichte: Gewerkschaftskartell, Bildungsausschüsse, 5. Wahlen, 6. Anträge, 7. Verschiedenes. Präsident Paul Maibach begrüsst die Anwesenden recht herzlich, besonders die Gäste Otto Arnold, Baudirektor der Stadt Biel, Andreas Reber, Grossrat und Delegierter des kantonalen Gewerkschaftskartells, Henri Krebs des Gewerkschaftskartells Jura bernois und Paul Kocher, Präsident der Platzunion Biel. Kollege A. Müller berichtet, dass die Sitzungen der Gewerkschaftssekretäre SMUV, VHTL und GBH mit den Gemeinderäten jeden Monat stattfinden. Dies ermöglicht eine regelmässige Information der Teilnehmer und hilft auch mit, eventuelle Spätzündungen zu vermeiden. Neu finden auch regelmässige Sitzungen zwischen der Fürsorgedirektion und dem Arbeitsamt betreffend der Arbeitslosenkasse und Entlassungen statt. Gewisse Arbeitgeber profitieren davon, dass die Arbeitnehmer immer noch nicht besser informiert sind, z.B. dass der 13. Monatslohn im Stundenlohn inbegriffen ist (SEV, GBH). Die Arbeitslosenkasse der Stadt Biel stellt dem Gewerkschaftskartell Listen betreffend Kurzarbeit in Unternehmungen zu. Die städtische Arbeitslosenkasse kann die einzelnen Fälle weniger gut kontrollieren, da sie weder Gesamtarbeitsverträge noch die nötigen Informationen besitzt. (…).
Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokoll, 31.5.1979.
Gewerkschaftskartell Biel > Gewerkschaftskartell DV Protokoll 1979-05-31.
Ganzer Text
01.06.1978 Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Otto Arnold
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Volkshaus Biel
Otto Arnold referiert an der DV des Gewerkschaftskartells Biel vom 1.6.1978 über "Kann das Bieler-Volkshaus der Arbeiterschaft noch erhalten werden". Einladung Gewerkschaftskartell 1.6.1978
28.08.1972 Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Kinderfreunde

Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Sekretariat
VHTL
Volltext
Protokoll der Delegiertenversammlung des Gewerkschaftskartells Biel, 28. August 1972, um 20.00 Uhr im kleinen Volkshaussaal. Traktanden: 1. Protokoll, 2. Sekretariatsfragen, Mitteilungen, 3. Gemeinde- und Stadtratswahlen 1972. Stellungnahme zur Kandidatenfrage, Nominierung, 4. Verschiedenes. Anwesend sind: 68 Kollegen. Kollege Werner Möri orientierte die anwesenden Delegierten über die Zukunft unseres Sekretariates. Es ist vorgesehen, dass der VHTL ab 1.1.1973 das Gewerkschaftskartell betreuen wird. Eine Büroangestellte wird auf den 1.1.1973 angestellt. Kollege Villard Hans erkundigte sich über die Rechtsauskunftsstelle des GK ab 1973. Die Delegierten stimmten mit grossem Mehr der neuen Organisation unseres GK zu. Präsident Möri orientierte die Delegierten über die Prüfungen der Chauffeure in Lyss und gab bekannt, dass der VHTL 1973 einen 2. Kurs für Chauffeure durchführen wird. Die Jubiläumsfeier der Kinderfreunde findet im September in Magglingen statt. Kollege Graf gratulierte im Namen des GK zum 50. Jubiläum. Präsident Möri orientierte über die Gemeindewahlen 1972. In letzter Minute wurden die zwei Kandidaten Persoz und Karrer zurückgezogen. Eine Propaganda von Mann zu Mann, von Frau zu Frau, muss stattfinden, um unsere Reihen zu stärken. Mit grossem Mehr beschlossen die Delegierten, hinter diesen Kandidaten zu stehen und falls die SP-Versammlung einen unserer Kandidaten nicht entgegennehmen sollte, sofort die andern Kandidaten zurückzuziehen. (…).
Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokoll, 28.8.1972.
Gewerkschaftskartell Biel > Gewerkschaftskartell DV Protokoll 1972-08-28.
Ganzer Text
21.10.1970 Biel
Gewerkschaftskartell Biel

1. Mai Biel
Arbeitsgericht
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Volltext
Protokoll der ordentlichen Delegiertenversammlung, Mittwoch, den 21. Oktober 1970, im kleinen Saal des Volkshauses. Vorsitz: Kollege Eduard Schläfli, Präsident. Präsenz: Es sind 59 Kollegen anwesend. Traktanden: 1. Protokoll, 2. Mitteilungen des Sekretariats, 3. Abnahme der Rechnungen des Bildungsausschusses, Saison 1969-1970, 4. Gewerbegerichts-Wahlen für die Periode 1971-1974, 5. Angelegenheit der Broschüre „Willkommen in Biel“, 6. Maifeier, Problem, 7. Verschiedenes. Kollege Paul Graf orientiert über die Abstimmung vom 27.9.1970 betreffs der Vorlage „Recht auf Wohnung“. Der Sekretär hofft, dass am 15. November ein besseres Resultat bei der Abstimmung über die Finanzvorlage zustande kommt. Alle anderen Vorlagen werden vom Sekretär kurz erläutert und ebenfalls zur Annahme empfohlen. Der im letzten Frühjahr 1970 festgesetzte Kurs von Kollege Bernasconi musste infolge ungenügender Anmeldungen abgesagt werden. Es ist beschämend, wenn bei der Qualität des Referenten nur 11 Anmeldungen eingegangen waren. Die Kurse und Vorträge der beiden Bildungsausschüsse werden gemäss Programm zum Besuch bestens empfohlen. Der Sekretär Kollege Graf bittet, die Arbeitermusik zu unterstützen. Sektionen, werdet Passivmitglieder! Zu den Grossratswahlen wurde beschlossen, „Gewehr bei Fuss“ zu machen. Es wurden demnach keine Bettelbriefe verschickt. (…).
Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokoll, 21.10.1970.
Gewerkschaftskartell Biel > Gewerkschaftskartell DV Protokoll 1970-10-21.
Ganzer Text
04.11.1969 Biel
Gewerkschaftskartell Biel

Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Konsumgenossenschaft
Spitalzentrum Biel
Volltext
Delegiertenversammlung des Gewerkschaftskartells, Dienstag, den 4. November 1969 im Volkshaussaal. Traktanden: 1. Protokoll, 2. Mitteillungen des Sekretariats, 3. Abnahme der Rechnungen der Bildungsausschüsse, 4. Konsumgenossenschaftswahlen, 5.Verschiedenes. Der Vorsitzende Präsident Josef Flury begrüsst die Delegierten und gibt die Entschuldigungen bekannt. Entschuldigt sind die Kollegen: Münger, Tschumi, Tschanz, Gasser, Hostettler, Bessiere, Bühler, Tollot und Scherz. Die Kollegen Zürcher und Broguet übernehmen das Lesen des Protokolls und werden im Verschiedenen Bericht erstatten. Sekretär Paul Graf greift die leidige Sache mit dem Spitalvertrag auf. Er verliest ein Schreiben von Stadtpräsident Fritz Stähli, dem zu entnehmen ist, dass die Abschlussverhandlungen zwischen den Krankenkassen und den Spitalgemeinden und deren Genehmigung durch den Regierungsrat noch immer in der Schwebe sind und das Kartell ihrem Kollegen Rudolf Münger daher den Auftrag gegeben hat, in dieser Angelegenheit im Stadtrat sofort zu interpellieren. Paul Graf führt aus, dass Godi Trächsel ihm vor einigen Minuten zugeflüstert habe, dass der Vertrag nun doch auf 1. Dezember in Kraft trete und genehmigt sei. (…).
Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokoll, 4.11.1969.
Gewerkschaftskartell Biel > Gewerkschaftskartell DV Protokoll 1969-11-04.
Ganzer Text
15.10.1968 Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Rufer
Bildungsausschuss
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Volltext
Delegiertenversammlung des Gewerkschaftskartell Biel am 15. Oktober 1968, 20 Uhr im Volkshaus. Vorsitz: Präsident Josef Flury. Traktanden: 1. Protokoll, 2. Mitteilungen des Sekretariats, 3. Rechnungsabnahme des BA und CEO 1967/1968, 4. Gemeindewahlen, 5. Verschiedenes. Anwesend 72 Delegierte Entschuldigt die Kollegen: Krippel, Monier, Meister, Pillot, Cattin, Trächsel, Krähenbühl, Friede, Liniger und Rätz. Verhandlungen: Der Vorsitzende begrüsst die Delegierten. Er würdigt die Verdienste des am 15.Septe,ber verstorbenen Kämpfers Emil Rufer. Der Verstorbene wird durch Erheben von den Sitzen geehrt. Am 12. November findet eine gediegene Gedächtnisfeier zu Handen des Generalstreiks von 1918 im Volkshaus statt. Veranstalter Bildungsausschüsse und Kartellvorstand. 2. Paul Graf regt an, dass das interessante Bildungsprogramm des BA und CBO durch rege Teilnahme belohnt werden sollte. 3. Das kantonale Gewerkschaftskartell führt am 25. Januar 1969 im Volkshaus Biel unter dem Patronat des Kartellvorstandes einen Kurs durch. Haupttraktandum der vielzitierte Stocker-Bericht. 4. Der Vorstand bittet um Anregungen, wie er unsere Maifeiern besser und attraktiver gestalten soll. (…).
Gewerkschaftskartell Biel, DV 15.10.1968.
Gewerkschaftskartell Biel > Gewerkschaftskartell DV Protokoll 1968-10-15.
Ganzer Text
21.03.1967 Biel
Gewerkschaftskartell Biel

Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Volltext
Sitzung des Kartellvorstandes, m 21. März 1967, 20 Uhr im Sekretariat. Vorsitz: Rudolf Münger. Traktanden: 1. Protokoll, 2. Sekretariatsbericht und Mitteilungen, 3. Maifeier, 4. Bereinigung der Traktandenliste der Jahresversammlung, 5. Verschiedenes. Apell laut Präsenzheft. Entschuldigt: Segessemann Emil und Howald Albert. Das Protokoll wird verlesen und genehmigt. Im Anschluss an das Protokoll verlangt Kollege Karl Abrecht das Wort. Er zitiert die heutige Situation betreffs 1. Maifeier im Kanton Solothurn, wo heute die leidige Situation besteht, dass 1. Mai wie 1. August je als halbe Feiertage gelten, eine Regelung, die sicher nicht befriedigt. (…).
Gewerkschaftskartell Biel. 21.3.1967.
Gewerkschaftskartell Biel > Gewerkschaftskartell Vorstand Protokoll 1967-03-21.
Ganzer Text
21.06.1966 Biel
Gewerkschaftskartell Biel

Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Volltext
Sitzung des Kartellvorstandes. 21. Juni 1966 im Sitzungszimmer des SMUV. Vorsitz: Präsident Rudolf Münger. Traktanden: 1. Aussprache mit dem Bildungsausschuss, 2. Protokoll, 3. Sekretariatsbericht und Mitteilungen, 4. Arbeitsärztlicher Dienst, 5. Verschiedenes. Apell: Laut Präsenzheft. Entschuldigt: Kiener, Fistarol und Tschumi. Der Präsident eröffnet die Sitzung, begrüsst F. Mäder als Präsident des BA, dessen Mitglieder sowie die Kollegen des CEO. Er gibt das Wort an Mäder, der die heutige Aussprache mit dem Kartell gewünscht hat. (…).
Gewerkschaftskartell Biel. Protokoll Vorstand, 21.6.1966
Gewerkschaftskartell Biel > Gewerkschaftskartell Vorstand Protokoll 1966-06-21.
Ganzer Text
03.07.1946 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Max Felser
Paul Graf
Emil Rufer
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Sekretär
Spitalzentrum Biel
Subvention Stadt Biel
Volltext
VPOD Biel

Gewerkschaftskartell Biel. Delegiertenversammlung, 3. Juli 1946, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus

Traktanden: 1. Protokollgenehmigung, 2. Korrespondenzen und Mitteilungen, 3. Genehmigung des Anstellungsvertrages des Sekretärs, 4. Genehmigung des Pflichtenheftes für den Sekretär, 5. Beschlussfassung über Entschädigungen, 6. Abrechnungen Weihnachts-Aktion und Maifeier, 7. Allfälliges

Vorsitz: Kollege Werner Walter. Gemäss Präsenzliste sind 49 Delegierte anwesend. 


1. Protokollgenehmigung. Das Protokoll der DV vom 24. April 1946 wird verlesen und genehmigt.

2. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Paul Graf erstattet kurzen Bericht über die Kartoffel-Sammlung des Gewerkschaftskartells zugunsten der Wiener-Arbeiterschaft. Das Resultat ist erfreulich ausgefallen. Biel-Stadt ergab 63 Tonnen. Mit einigen umliegenden Gemeinden wurden 97 Tonnen erreicht. Die Spesen belaufen sich auf rund Fr. 300.-, die aber vom SAH übernommen werden. Aufsehen erregt die Rechnung der Firma Wüthrich-Carrel, die sich auf Fr. 168.- beläuft. Kollege Max Schneebeli findet die Rechnung ebenfalls zu hoch. Die Firma hätte sich auf ihre Unkosten beschränken sollen. Immerhin ist die Firma Wüthrich-Carrel 1 Tag mehr gefahren als die anderen. Kollege Paul Graf teilt weiter mit, dass an den Gemeinderat ein Gesuch gerichtet wurde, die Subvention an das Gewerkschaftskartell auf Fr. 700.- zu erhöhen. Weiter wurde das Gewerkschaftskartell vorstellig bei der Polizeidirektion betreffend den Kirschenpreisen. Am 21. Juni 1946 haben die Erneuerungswahlen ins Einigungsamt stattgefunden. Unse-re bisherigen Vertreter wurden bestätigt: als ständiger Vertreter Kollege Emil Rufer, als nichtständiger Vertreter Kollege Max Felser und als Ersatzmann Kollege Baptiste Clerico. Die Gewerbegerichts-Wahlen wurden ebenfalls im stillen Verfahren durchgeführt. Die Sektionen wurden auf dem Zirkularweg um ihre Vorschläge ersucht.

3. Genehmigung des Anstellungsvertrages für den Sekretär.

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

27.03.1946 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Paul Graf
Hermann Kurz
1. Mai Biel
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Grossratswahlen
PdA
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Delegiertenversammlung, 27. März 1946, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Mandatsprüfung, 2. Protokollgenehmigung, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Grossratswahlen. Kurzreferat von Genosse Werner Hilty, 5. Berichte Gewerkschaftskartell: Tätigkeits-bericht, Jahresrechnung, Revisorenbericht, Berichte Bildungsausschuss: Präsident, Kassier, Bibliothekar, 6. Wahlen: Präsident, Kassier, Vorstand, Bildungsausschuss, Fähnriche, 7. Beitragsfrage, 8. Diverses.

 

1. Mandatsprüfung. Vorsitz: Kollege Clerico. Gemäss Präsenzliste sind 65 Delegierte anwesend. Der Vor-sitzende Baptiste Clerico begrüsst die Genossen Werner Hilty, Parteipräsident, Genosse Hermann Kunz, Redaktor und Kollege Emil Brändli, Regierungsstatthalter. Kollege Baptiste Clerico weist darauf hin, dass dies die erste Hauptversammlung im Frieden ist. Das abgelaufene Jahr war auch für das Gewerkschafts-kartell ein erfreuliches, weil die Zusammenarbeit mit dem SMUV wieder zustande gekommen ist. Kollege Willi Schmidli beantragt, das Traktandum 4, Grossratswahlen, an den Schluss der Traktandenliste zu setzen. Es hat grosse Mühe gekostet, die Zusammenarbeit im Gewerkschaftskartell wieder zu erhalten. Traktandum 4 ist geeignet, dies wieder zu gefährden. Die Versammlung beschliesst mit grosser Mehrheit, die Traktandenliste nicht zu ändern.

2. Protokollgenehmigung. Das Protokoll der DV vom 5. April 1945 wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Baptiste Clerico begrüsst den neuen Sekretär Kollege Paul Graf, der seit dem 27. Februar im Amte ist. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Maschinenschrift.

Ganzer Text
11.12.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Josef Fluri
Paul Graf
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Sekretär
VHTL
Volltext
Weihnachts-Aktion

Gewerkschaftskartell Biel. Delegiertenversammlung, 11. Dezember 1945, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Mitteilungen, 4. Rücktritt des bisherigen Sekretärs Kollege Emil Brändli, 5. Wahl des neuen Sekretärs, 6. Weihnachts-Aktion 1945, 7. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Präsident Kollege Baptiste Clerico. Gemäss Präsenzliste sind 71 Delegierte anwesend. Als Stimmenzähler werden die Kollegen Kehrli, Aebi und Ernst Gfeller bestimmt.

2. Protokoll. Die Protokolle der DV vom 5. Juli und 21. August werden verlesen und genehmigt.

3. Mitteilungen. Kollege Clerico fordert die Sektionen auf, dem Zirkular des Gewerkschaftskartells vom 3. Oktober Folge zu leisten und der Partei einige Vertrauensmänner zu melden.  Ferner erinnert er an die Kosten der Regierungsstatthalter-Wahl. Er ersucht um finanzielle Hilfe, ist doch der Vertrauensmann der Gewerkschaften gewählt worden. Einige Sektionen haben bereits gut reagiert. Kollege Clerico gibt ein Schreiben der Gruppe Zahntechniker bekannt. Diese ersuchen um Aufnahme ins Gewerkschaftskartell. Die Gruppe umfasst heute 20-25 Mitglieder und ist als Untersektion dem VPOD angeschlossen. Die Zentrale des VPOD begrüsst die Aufnahme ins Gewerkschaftskartell. Kollege Brändli gibt als Initiant der Gruppe eine kurze Orientierung über die Schwierigkeiten, die der Gruppe von Seiten der Zahnärzte-Gesellschaft bereitet werden, die umso grösser sind, als noch nicht alle Zahntechniker den Weg in die Organisation gefunden haben. Die DV beschliesst einstimmig die Aufnahme der Gruppe Zahntechniker ins Gewerkschaftskartell.

4. Rücktritt des bisherigen Sekretärs Kollege Emil Brändli. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text
01.11.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Josef Fluri
Ernst Gfeller
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Konsumgenossenschaft
PdA
SP Biel
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel

Delegiertenversammlung des Gewerkschaftskartells, der SP-Mitgliedschaften und Vorortssektionen, der PdA und Konsumfrauen. Donnerstag, den 1. November 1945, 20 Uhr, grosser Saal Volkshaus

 

Traktanden: Stellungnahme zu den Konsumgenossenschaftswahlen 1945: a) Orientierung über bisherige Verhandlungen, b) Beschlussfassung über stilles Wahlverfahren, c) Aufstellung der Kandidatenliste. Der Vizepräsident des Gewerkschaftskartells, Genossenschafter Josef Flury, eröffnet die Versammlung und begrüsst die zahlreichen Genossenschafter im Namen des Kartell-Vorstandes.

a) Orientierung über die bisherigen Verhandlungen. Genossenschafter Emil Brändli orientiert die Ver-sammlung folgendermassen: Alle 4 Jahren finden Genossenschaftsrats-Wahlen statt. Seit einigen Wahlpe-rioden sind stille Wahlen möglich gewesen. Die Sitzverteilung war bis jetzt für unsere „Fraktion 1“ 52 Sitze und „Fraktion 2“ 32 Sitze. Jetzt sind 90 Genossenschaftsräte zu melden. Bei offenen Wahlen würde das für die KGB eine Ausgabe von rund 3‘000 Franken bedeuten. Weiter würden für die Listenträger bedeutende Kosten entstehen, Bei stillen Wahlen kann das Vertretungsrecht der kleinen Kreise besser gewahrt werden. In einigen Genossenschaftskreisen wird für offene Wahlen geworben. Diese sollten aber frühzeitig vorbe-reitet werden. Das Gewerkschaftskartell ist seit vielen Wahlperioden Träger der Wahlen. Die Vororte wer-den ebenfalls zu den Vorbesprechungen eingeladen. Es darf kein Parteigeist hineingetragen werden. Die KGB ist eine wirtschaftliche Organisation. Die Konsumfrauen und die PdA wurden ebenfalls begrüsst. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden. Handschrift.

Ganzer Text

21.08.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Ernst Gfeller
Otto Kunz
Bibliothek
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Obstaktion
Regierungsstatthalterwahlen
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 21. August 1945, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Mitteilungen, 4. Stellungnahme zur Regierungsstatthalterwahl, 5. Ersatzwahl in den Kartellvorstand, 6. Kurzreferat „Unerfreuliche Verhältnisse auf dem Obstmarkt“, Referat Redaktor Otto Kurz, 7. Allfälliges.

 

1. Appell. Vorsitz: Präsident Kollege Baptiste Clerico. Gemäss Präsenzliste sind 49 Delegierte anwesend.

2. Protokoll. Das Protokoll der letzten Delegiertenversammlung ist noch nicht erstellt.

3. Mitteilungen. Kollege Brändli macht auf ein Zirkular der Arbeiterbildungszentrale aufmerksam. Diese führt am 22. September in Olten einen Kurs für Leiter von Arbeiterbühnen durch.

4. Stellungnahme zur Regierungsstatthalterwahl. Kollege Clerico weist auf die bevorstehende Wahl eines Regierungsstatthalters. Als Kandidat hat die SP einstimmig unseren Sekretär Kollege Brändli aufgestellt. Der Wahlkampf kann Auftakt sein zu den im Frühjahr stattfindenden Grossrats- und Re-gierungsratswahlen sein. Die Gewerkschafter sollen sich ebenfalls geschlossen hinter ihren Ver-trauensmann stellen. Kollege Brändli macht die Versammlung in einem instruktiven Kurzreferat mit den Aufgaben eines Regierungsstatthalters vertraut. Aus seinen Ausführungen geht hervor, dass die Ar-beiterschaft alles Interesse hat, diesen wichtigen Posten mit einem ihrer Vertrauensleute zu besetzen. Kollege Josef Flury: Unser Kandidat hat alle notwendigen Eigenschaften. Er muss aber tatkräftig un-terstützt werden. In der Abstimmung ist das absolute Mehr notwendig, ansonsten ist ein 2. Wahlgang nicht zu umgehen, was bedeutende Mehrauslagen verursachen würde. Kollege Clerico beantragt namens des Büros des Kartellvorstandes, der SP Fr. 200.- für den Wahlkampf zu überweisen. Dieser Betrag wird von einigen Vertretern der PdA angefochten mit der Begründung, in ihren Reihen seien auch Gewerkschafter und sie möchte die Hälfte dieses Betrages für ihren Kandidaten. Nach längerer Diskussion, an der sich eine ganze Reihe Delegierte beteiligen, beschliesst die Versammlung mit allen gegen 5 Stimmen der PdA-Vertreter, die 200 Franken der SP zu überweisen.

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

05.07.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Robert Bratschi
Hermann Kurz
Willi Schmidli
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Preise
SAH
SMUV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Ausserordentliche DV, 5. Juli 1945, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Mandatsprüfung, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Bericht-erstattung des Kollegen Josef Flury über die Tätigkeit der Treuhandstelle für Gemüse (Preisbildung), 5. Stellungnahme zum Verfahren des Milchhändler-Verbandes betreffend quartierweisen Milchvertrieb, 6. Vortrag von Gerichtspräsident G. Albrecht über „Erlebnisse und Eindrücke im besetzten Deutschland“, 7. Unvorhergesehenes

 

1. Mandatsprüfung. Vorsitz: Präsident Kollege Baptiste Clerico. Gemäss Präsenzliste sind 59 Delegierte anwesend. Der Vorsitzende begrüsst speziell die Vertreter des SMUV und Genosse Redaktor Hermann Kurz und Genosse G. Albrecht.

2. Protokoll. Die Protokolle der DV vom 4. Oktober und 1. Dezember 1944 werden verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Als Vertreter des VHTL wird Kollege Willi Schmidli einstimmig in den Kartellvorstand gewählt und vom Vorsitzenden bestens begrüsst. Eine Zuschrift des Schweizeri-schen Arbeiterhilfswerks stellt fest, dass es schon lange Hilfsaktionen zugunsten der Freiheitskämpfer aller Länder unternommen hat. Entgegen der Behauptung der Central Sanitaire Suisse, die diese Aktio-nen für sich allein beanspruchen möchte. Den Delegierten wird eine Broschüre von Kollege Robert Bratschi betreffend Alters-Versicherung verteilt.

4. Berichterstattung des Kollegen Josef Flury über die Tätigkeit der Treuhandstelle für Gemüse (Preisbildung). 

Gewerkschaftskartell Biel.DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text
05.04.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Alfred Alchenberger
Emil Brändli
Hans Oprecht
1. Mai Biel
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
PdA
SP Biel
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Generalversammlung, 5. April 1945, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Mandatsprüfung, 2. Protokollgenehmigung, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Berichte: Tätigkeitsbericht, Jahresrechnung, Revisoren, Bildungsausschuss, 5. Wahlen: Präsident, Kassier, Vorstand, Bildungsausschuss, Revisoren, Fähnrich, 6. Festsetzung der Beiträge für das Jahr 1945, 7. Unvorhergesehenes.

 

1. Mandatsprüfung. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Gemäss Präsenzliste sind 38 Delegierte anwesend.

2. Protokollgenehmigung. Das Protokoll der GV vom 14. Juni 1944 wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass am Sonntag, den 8. April 1945 eine Orientierungsversammlung des Schweizerischen Arbeiterhilfswerks über dessen Tätigkeitsprogramm nach dem Kriege stattfindet. Kollege Emil Brändli empfiehlt den Sektionen die Mitwirkung an der Schweizerspende. Das Kartell verzichtet auf ein Aktionskomitee, weil die Meinungen in den Sektionen nicht einheitlich sind. Immerhin wird das Sekretariat die Markenabgabe übernehmen.

Weiter macht Kollege Emil Brändli auf verschiedene Bildungskurse der Schweizerischen Arbeiter-bildungszentrale aufmerksam.

Gewerkschaftskartell Biel. Delegiertenversammlung. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

01.12.1944 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Robert Bratschi
Paul Fell
Josef Fluri
Arnold Huguenin
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
PdA
Platzunion
SAH
SP Biel
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 1. Dezember 1944, 20 Uhr, Volkshaus Unionssaal

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Mitteilungen, 4. Gemeindewahlen 1944 in Biel, 5. Weih-nachtsaktion 1944, 6. Allfälliges.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Gemäss Präsenzliste sind 36 Delegierte anwesend. 
2. Protokoll. Das Protokoll der letzten Delegiertenversammlung ist noch nicht erstellt.

3. Mitteilungen. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass am Kommunaltag der SPS vom 19. November in Bern der Vorsitzende Kollegen Baptiste Clerico Delegierter war. Weiter orientiert Kollege Brändli über die Vorstösse des Gewerkschaftskartells betreffend Preisgestaltung auf dem Obst- und Gemüsemarkt. Kollege Brändli hat in dieser Angelegenheit auch im Stadtrat interpelliert. Die Interpellation wurde verschleppt. Nachher brachte Kollege Brändli eine Interpellation im Grossen Rat ein, wo sie speditiv erledigt wurde. Heute liegt eine Einladung der Direktion des Innern vor für einen Sitz mit Stimmrecht in der Preisbildungs-Kommission des Kantons Bern. Kollege Baptiste Clerico spricht sich für die Annahme des angebotenen Sitzes aus und schlägt Kollege Emil Brändli vor. Die Versammlung beschliesst, die Angelegenheit zur weiteren Verfolgung dem Vorstand zu übertragen. Kollege Baptiste Clerico gibt die Zusicherung ab, dass das Gewerkschaftskartell diese Sache aufmerksam verfolgen werde. Kollege Emil Brändli verweist im weiteren auf die eidgenössische Volksabstimmung vom 20./21. Januar 1945 betreffend Sanierungsgesetz der SBB. Der Privatkapitalismus wird die Vorlage bekämpfen. Die Gewerkschafter müssen auf der Hut sein. Kollege Gottfried Trächsel: Die Vorarbeiten für den Abstimmungskampf sollen mit der Platzunion Biel in Angriff genommen werden. Kollege Max Schneebeli regt an, eine öffentliche Versammlung mit Kollege Nationalrat Robert Bratschi als Referent durchzuführen. Kollege Josef Flury, Präsident der Platzunion, wird mit allen Interessierten Kontakt aufnehmen. 
4. Gemeindewahlen 1944 in Biel. Kollege Baptiste Clerico weist auf die bevorstehenden Gemeindewahlen. Leider muss er auch auf die Spaltung innerhalb der Arbeiterschaft hinweisen. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

04.10.1944 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Partei der Arbeit
Personen
Alfred Alchenberger
Gustav Bloesch
Paul Fell
Hermann Kurz
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Heer und Haus
PdA
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 4. Oktober 1944, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus.

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Ersatzwahl in den Kartell-vorstand, 5. Referat über das neue bernische Steuergesetz, 6. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Vizepräsident Kollege Josef Flury. Gemäss Präsenzliste sind 46 Delegierte anwesend und Genosse Hermann Kurz, Redaktor der „Seeländer Volksstimme“. Entschuldigt abwesend sind die Kollegen Baptiste Clerico, Heinrich Skrivanek, Paul Fell und Alfred Alchenberger. Die beiden Letzeren wegen der Gründungsversammlung der PdA.

2. Protokoll. Das Protokoll der Delegiertenversammlung vom 22. März 1944 wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Vom WAV Werkstättenarbeiter-Verband liegt ein Schreiben vor, das Aufschluss verlangt über den Stand des Konflikt Gewerkschaftskartell-SMUV. Ferner redet das Schreiben von einem allgemeinen Konflikt innerhalb der Bieler Arbeiterbewegung und ersucht auch um Aufschluss betreffend Verweigerung des Volkshaussaales für die PdA. Kollege Josef Flury antwortet Kollege Wenger als Verfasser des Schreibens des WAV. Kollege Josef Flury stellt fest, dass das G-ewerkschaftskartell sich keiner weiteren Konflikte innerhalb der Bieler Arbeiterschaft bewusst ist. Zum mindesten steht das Gewerkschaftskartell in einem guten Verhältnis mit der Sportbewegung und der Partei. Die Saalverweigerung ist durch die Geschäftsleitung des Volkshauses und nicht durch den Vor-stand des Gewerkschaftskartells erfolgt und ist Sache der Genossenschaft. Diese wird sich zu verant-worten haben. Kollege Jakob Brunner antwortet Kollege Wenger betreffend Konflikt Gewerkschafts-kartell-SMUV. In nächster Zeit werden neue Verhandlungen stattfinden. Kollege Wenger sollte wissen, dass zum Verhandeln immer 2 Parteien gehören, die sich auf irgendeiner Basis finden und einigen müssen. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text
14.06.1944 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Jakob Brunner
Baptist Clerico
August Rehnelt
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Kassier
Präsident
Sekretär
Volltext
Vorstand

Gewerkschaftskartell Biel. Generalversammlung, 14. Juni 1944, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Mandatsprüfung, 2. Protokoll-Genehmigung, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Berichte: Präsident, Sekretär, Kassier, 5. Wahlen: Vorstand, Geschäftsprüfungskommission, 6. Berichte des Bildungsausschusses: Präsident, Kassier, Bibliothekar, 7. Wahl der Mitglieder des Bildungsausschusses, 8. Festsetzung der Beiträge, 9. Unvorhergesehenes.

 

1. Mandatsprüfung. Vorsitz: Baptiste Clerico. Gemäss Präsenzheft sind (…) Delegierte anwesend. 

2. Protokoll-Genehmigung. (...).

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Der Vorsitzende Kollege Baptiste Clerico macht auf das im Herbst zur Volksabstimmung kommende neue bernische Steuergesetz aufmerksam. Das Gesetz bringt der Arbeiterschaft nur Vorteile. Der Vorsitzende ersucht die Delegierten, schon jetzt mit der Aufklärung und Propaganda zu beginnen. Vom kantonalen Gewerkschaftskartell liegen gedruckte Jahresberichte zur Verfügung der Delegierten vor. Von den Zahntechnikern Wiedemann und Wirzer liegen Ausweiskarten vor, die 10% Vergünstigungen gewähren. Vom SBHV liegt die Kopie eines Schreibens an den Regierungsrat vor betreffend der Beschäftigung von Internierten im Gewerbe. Kollege Emil Brändli hat eine Statistik über den Maibändel-Verkauf pro 1944 erstellt. Die Vormittagsfeier hat sich bewährt. Bereits am 19. Juni wird eine Konferenz mit dem Arbeiter-Kultur- und Sportkartell stattfinden, um eine Aussprache über die Gestaltung der Maifeier 1945 zu pflegen. Kollege Emil Brändli orientiert kurz über das Verhältnis zum SMUV. Bis jetzt haben 2 Konferenzen unter dem Vorsitz von Kollege Schürch vom SGB stattgefunden. Beide Sitzungen sind resultatlos verlaufen. Auf Betreiben des SGB ist nun wieder eine Aussprache auf den 26. Juni angesetzt.

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

22.03.1944 AI Kanton
Biel
BS Kanton
GL Kanton
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Max Felser
Max Schneebeli
Max Weber
1. Mai Biel
AHV
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 22. März 1944, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll und Mitteilungen, 3. Referat von Nationalrat Dr. Max Weber „Die Gewerkschaften und die Altersversicherung, 4. Maifeier 1944, 5. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind gemäss Präsenzliste 47 Delegierte anwesend.

2. Protokoll und Mitteilungen. (...).

3. Referat von Nationalrat Dr. Max Weber „Die Gewerkschaften und die Altersversicherung“. Der Vorsitzende Kollege Baptiste Clerico begrüsst den Referenten Kollege Nationalrat Dr. Max Weber. Er beglückwünscht ihn zu seiner ehrenvollen Berufung in den Verwaltungsrat des VSK Verband Schweize-rischer Konsum-vereine. Kollege Dr. Max Weber verdankt die Gratulation. Er verspricht, auch in seinem neuen Arbeitsfelde für die Arbeiterschaft nach bestem Wissen und Können zu wirken. In seinem Referat über die Altersversiche-rung macht der Referent folgende Ausführungen: In den Kreisen der Vertrauens-leute sollte es nicht notwendig sein, grundsätzlich darüber zu sprechen. Das Problem der Altersversiche-rung ist nicht neu. Schon im Altertum wurde für Sklaven und Leibeigene gesorgt. Im Berner Bauernvolk haben wir das Stöckli als Vorsorge für die Alten. Um die Versicherung zu verwirklichen, haben wir auch folgende 3 Punkte zu fordern: 1. Produktion muss besser organisiert werden, 2. Jeder muss für seine Arbeit gerechten Anteil haben, 3. Für Invalide und Alte ist ebenfalls Arbeit und Existenz zu sichern. Die Arbeiterschaft hat schon im letzten Jahrhundert den Kampf um das Problem aufgenommen. Auch heute noch gibt es viele Gegner, neuestens solche, für die das soziale Problem gelöst ist. Im Ausland hat (...).

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text
30.11.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Alfred Alchenberger
Paul Fell
Valentin Gittermann
Hans Oprecht
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Obstaktion
Volltext
Weihnachts-Aktion
Wirtschaftspolitik

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 30. November 1943, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Weihnachtskation 1943, 5. Referat Kollege Nationalrat Dr. Hans Oprecht. Thema: Die Stellungnahme der Gewerkschaften zum sozialen Aktionsprogramm ‚Die neue Schweiz‘, 6. Allfälliges.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. 
2. Protokoll. (...).
3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli macht einige Ausführungen zu der vom Gewerkschaftskartell durchgeführten Obstaktion. Am 19. Oktober sind 10 Tonnen lagerfähige Äpfel zum Preis von 33 Rappen per Kilo ausgewogen worden. Die Aktion wurde auf Antrag des Büros vom 13. Oktober in der Vorstandssitzung vom 15. Oktober beschlossen.
4. Weihnachtsaktion 1943. Auf Antrag des Vorstandes beschliesst die Versammlung einstimmig, eine Weihnachts-Aktion durchzuführen unter der Voraussetzung, dass genügend Mittel aufzubringen sind und die Polizeidirektion eine Sammlung durchführt. Es soll auch mit dem SMUV Kontakt aufgenommen werden.
5. Referat des Kollegen Nationalrat Dr. Hans Oprecht. Thema: Die Stellungnahme der Gewerk-schaften zum sozialen Aktionsprogramm ‚Die neue Schweiz‘“.
Die neue Schweiz ist Parteipro-gramm, nicht Sofortprogramm und ein Versuch, das wirtschaftliche und soziale Leben einheitlich zu gestalten. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

06.10.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Robert Bratschi
Paul Fell
Armin Schneiter
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Preise
SMUV
Typographia Biel
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 6. Oktober 1943, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Organisation des Vertriebs der Solidaritätsmarken, 5. Entgegennahme der Berichte seitens der Sektionen bezüglich ausserordentlicher finanzieller Hilfe, 6. Mitteilungen zu den Nationalratswahlen, 7. Allfälliges.

 

1. Appell. Vorsitz: Baptiste Clerico. Es sind gemäss Präsenzheft 57 Delegierte anwesend. 

2. Protokoll. Das Protokoll der DV vom 18. Februar 1942 wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass die Stadtkanzlei 2 Vorschläge aus den Gruppen für die Ersatz-Gewerberichter  als Ersatz für den weggezogenen Kollegen Robert (…) verlangt hat. Es werden zuhanden der Stadtkanzlei die Kollegen Roger (…) und Viktor Reber vorgeschlagen. Von der Platzunion liegt eine Einladung vor für die Feier für das 25-jährige Bestehen der Platzunion Biel. Der Anlass findet am 17. Oktober 1943 im Volkshaus statt. Bei diesem Anlass wird Kollege Nationalrat Robert Bratschi ein Referat halten. Kollege Emil Brändli empfiehlt den Besuch auch der Privatarbeiterschaft. Im weiteren macht Kollege Emil Brändli auf die hohen Obstpreise auf dem Bieler Markt aufmerksam. Er schlägt der Versammlung die Annahme einer Resolution vor, die die hohen Preise verurteilt, Verständnis für die Bauernschaft verlangt und die Behörden um Aufmerksamkeit ersucht in dieser Frage. Kollege Paul Fell begrüsst die Resolution. Er glaubt,  dass an die Stadt das Gesuch gerichtet werden sollte, um eine Obstvermittlung zu annehmbaren Preisen zu organisieren. Kollege Armin Schneiter hat sich mit der Obst-Frage auch befasst. Er stimmt der Resolution auch zu. Das Obst werde aber nicht überall zu teuer abgegeben. Das Konsum gebe Äpfel für 25 Rappen das Kilo ab. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

25.06.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Baptist Clerico
Paul Fell
Emil Rufer
Werner Walter
Bildungsausschuss
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Präsident
SBHV
SMUV
Volltext
Vorstand

Gewerkschaftskartell Biel. DV. 25. Juni 1943, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokollgenehmigung, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Berichte: Präsident, Sekretär, Kassier, 5. Wahlen: Vorstand, Geschäftsprüfungskommission, 6. Beichte des Bildungsausschusses: Präsident, Kassier, Bibliothekar, 7. Wahl der Mitglieder des Bildungsausschusses, 8. Festsetzung der Beiträge, 9. Unvorhergesehenes.

 

Kollege Josef Flury begrüsst die Delegierten. Er entschuldigt die späte Generalversammlung wegen Militärdienst des Sekretärs und Kassiers. Im weiteren ist der Kartellvorstand stark beansprucht gewesen durch die Arbeit für das Kartellfest.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury. Gemäss Präsenzheft sind 62 Delegierte anwesend. Entschuldigt sind die Kollegen Paul Fell, Max Felser, Armin Schneiter und Gramm. Kollege Baptiste Clerico wird erst später kommen.

2. Protokollgenehmigung. Das Protokoll der Jahres-Generalversammlung vom 8. April 1942 wird verlesen und nach einer Berichtigung von Kollege Emil Rufer genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Josef Flury macht kurz Mitteilung, dass demnächst eine Konferenz mit der Geschäftsleitung des kantonalen Gewerkschaftskartells stattfindet wegen den Differenzen mit dem SMUV. Kollege Emil Brändli macht auf die Volksabstimmung vom 11. Juli aufmerksam. Es ist über die folgenden 4 Vorlagen abzustimmen:

1. Jungbauern-Initiative betreffend Einführung einer kantonalen Alters-Versicherung. Wird zur Ablehnung empfohlen.

2. Das Gesetz über zusätzliche Altershilfe. Wird zur Annahme empfohlen.

3. Dem Kasernen-Neubau in Bern wird ebenfalls zugestimmt.

4. Für die Erhöhung der Taxen für die Patentjagt und Fischerei wird Stimmfreigabe festgelegt.

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

18.02.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Robert Bratschi
Valentin Gittermann
Max Weber
ATB Madretsch
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Sekretariat
SMUV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV. 18. Februar 1943, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Sekretariatsbericht, 5. Orientierung und Beschlussfassung über Sanierungsmassnahmen im Gewerkschaftskartell, 6. Allfälliges

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury. Gemäss Präsenzliste sind 67 Delegierte anwesend.
2. Protokoll. Nichts.
3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli gibt von einem Zirkular des ATB Kenntnis, das die Mitgliederwerbung für den ATB fördern soll. Der ATB stellt darin Referenten zur Verfügung für die Organisationen. Weil an der heutigen Versammlung der Referent verhindert ist, soll das Kurzreferat über die Bedeutung des ATB in einer der nächsten Versammlungen statt-finden. Kollege Josef Flury weist darauf hin, dass das Zirkular auch an alle Sektionen gelangt ist. Er empfiehlt den Sektionen, den ATB in seiner Tätigkeit zu unterstützen.

4. Sekretariatsbericht. Kollege Emil Brändli orientiert über die Tätigkeit des Gewerkschaftskartells und  des Sekretariats seit der Schaffung des hauptamtlichen Sekretariats. Die Berichterstattung soll auch Auftakt sein zum folgenden Traktandum. Zugleich aber auch die erstmals anwesenden Kollegen auf die Bedeutung des Gewerkschaftskartells und ständigen Sekretariats aufmerksam machen. Als vor 11 Jahren die ersten Anläufe zur Schaffung eines ständigen Sekretariates genommen wurden, hatte man 2 Ziele vor Augen: 1. eine umfassendere Aktionsfähigkeit zur Behandlung wirtschaftspolitischer Fragen und 2. einen Ausbau der Rechtsauskunftsstelle. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

19.10.1942 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Fritz Gilomen
Konrad Ilg
AHV
Arbeitslosenfürsorge
Arbeitslosenversicherungsgesetz
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 19. Oktober 1942, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Die Arbeits-losenfürsorge während der Kriegszeit. Referat Kollege Nationalrat Konrad Ilg, 5. Verschiedenes

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury. Es sind 77 Delegierte anwesend. Kollege Josef Flury begrüsst speziell den Referenten Kollege Nationalrat Konrad Ilg, sowie den Vertreter der „Seeländer Volksstimme“ Kollege Fritz Gilomen.

2. Protokoll. (...).

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Der Vorsitzende Kollege Josef Flury teilt mit, dass im November eine öffentliche Versammlung stattfindet über das Thema „Preis und Lohn“. Er ersucht die anwesenden Kollegen, für diese Veranstaltung zu agitieren.

4. Die Arbeitslosenfürsorge während der Kriegszeit. Kollege Nationalrat Konrad Ilg referiert über  das neue Arbeitslosen-Versicherungsgesetz. Das Gesetz tritt durch Bundesratsbeschluss auf 1.1.1942 in Kraft. Das alte Gesetz war ein ausgesprochenes Subventionsgesetz und datiert von 1924. An sich war es den meisten ausländischen Gesetzen ebenbürtig, hatte aber den Nachteil, dass die kantonalen Verordnungen eine ungleiche Behandlung der Mitglieder mit sich brachten. Einer der grössten Nachteile der alten Verordnung war die ungleiche Subventionierung zwischen öffentlichen und paritätischen Arbeitslosenkassen gegenüber den Genossenschaftskassen. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.
Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text
29.09.1942 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Josef Fluri
Hedy Flury
Max Schneebeli
Coiffeure/Coiffeusen
Gewerbegericht
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Heer und Haus
Mitgliederbeiträge
SBHV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 29. September 1942, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 3a Ersatzwahlen, 4. Aufnahme des Coiffeurgehilfen-Verbandes, 5. Kassenfragen und Festsetzung der Beiträge, 6. Allgemeine Umfrage

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury. Es sind 37 Delegierte anwesend. Entschuldigt haben sich die Kollegen Dubois, August Rehnelt, Villars, Braunwalder, Heinrich Skrivanek, Paul Fell und Alfred Alchenberger.

2. Protokoll. Das Protokoll vom 27. März 1942 wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass die Ausweiskarten für verbilligten Eintritt zu den Kulturfilm-Vorführungen im Kono „Capitol“ bei ihm bezogen werden können. Er macht auch auf die Abonnemente aufmerksam, die den Eintritt weiter verbilligen. Weiter orientiert Kollege Emil Brändli übe die Erneuerungswahlen der Gewerberichter. Die Sektionen sind auf dem Zirkularwege zur Stellungnahme aufgefordert worden. Von 48 Vertretern der Arbeitnehmer hat das Gewerkschaftskartell deren 43. Die Wahlen konnten ohne Wahlgang erledigt werden. Die Plenarver-sammlung hat bereits stattgefunden. Kollege Emil Brändli empfiehlt den Gewerberichtern, die Broschüre von Genosse Gerichtspräsident Dr. Schwingruber über „Arbeitsgerichte im Ausland“.

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.
Archiv GBLS Biel

Ganzer Text

1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden