Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Pierluigi Fedele
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 14

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
20.06.2013 Schweiz
Löhne
Personen
Uhrenindustrie
Unia Transjurane
Work
Oliver Fahrni
Pierluigi Fedele
Mindestlöhne
Volltext

Hayek erhöht Tieflöhne. 400 Franken mehr Lohn: Die Swatch-Gruppe bezahlt den Unqualifizierten im Tessin ein stark verbessertes Mindestsalär. „Sie haben recht: 2600 Franken, das ist zu wenig“, sagte Swatch-Chef Nick Hayek im Work-Gespräch vom 10. Mai. „Da müssen wir etwas tun.“ Das Tessin ist extreme Tieflohnzone. Arbeitende bekommen in Uhren- und Elektrofirmen zum Teil Löhne von nur wenig mehr als 2000 Franken pro Monat für einen Vollzeitjob. Im Gesamtarbeitsvertrag für die Uhrenindustrie von 2011 vereinbarten die Sozialpartner für das Tessin Mindestlöhne von 2600 Franken. Das ist doppelt stossend, weil die Uhrenfirmen hohe Gewinne erwirtschaften und die Arbeitenden mit diesen Löhnen, die zum Leben nicht reichen, Teile für Luxusgüter herstellen. (...). Oliver Fahrni.

Work online, 20.6.2013.
Personen > Fahrni Oliver. Mindestlöhne. Uhrenindustrie. Work 2013-06-20.

Ganzer Text

 

12.06.2013 Schweiz
Abstimmungen Schweiz
Personen
Unia Schweiz
Vania Alleva
Beat Baumann
Roman Burger
Pierluigi Fedele
1-zu-12-Initiative
Pressekonferenz
Volltext

Medienkonferenz am Montag, 17. Juni um 10.30 Uhr auf dem Paradeplatz in Zürich. Unia Lohnschere-Studie zeigt die Notwendigkeit der 1:12-Initiative. Abzocker stoppen – gerechte Löhne schaffen. 12 x mehr Lohn ist genug! Sehr geehrte Medienschaffende. Die Lohnschere öffnet sich trotz Krise weiter – das geht deutlich aus der aktuellen Studie der Gewerkschaft Unia hervor. Während oben ein paar wenige schamlos abzocken, bleibt für alle anderen immer weniger. (...).

Unia Schweiz. Medieneinladung 12.6.2013.
Unia Schweiz > 1-zu-12-Initiative. Medieneinladung. Unia Schweiz. 2013-06-12.doc.

Ganzer Text

 

21.05.2013 JU Kanton
Schweiz
Löhne
Personen
Uhrenindustrie
Unia Schweiz
Pierluigi Fedele
Mindestlöhne
Uhrenindustrie
Volltext

Mindestlöhne in der Uhrenindustrie: Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Nach sechsmonatigen Verhandlungen haben sich die Sozialpartner der Uhrenindustrie auf eine Erhöhung der Mindest-Einstiegslöhne geeinigt. Sie werden je nach Region um 0.85% bis 2% erhöht. Am stärksten ist die Erhöhung in den Regionen mit den bisher tiefsten Ansätzen. Der Gewerkschaft Unia ist es damit gelungen, das Doppelte des ursprünglichen Arbeitgeberangebots herauszuholen. Um das grassierende Lohndumping zu stoppen, sind diese Ansätze jedoch weiterhin zu tief. Die Unia wird deshalb auch 2014 substantielle Erhöhungen verlangen. (...). Pierluigi Fedele, Mitglied der Unia-Geschäftsleitung.

 Unia Kommunikation, 21.05.2013.
Unia Schweiz > Uhrenindustrie. Mindestlöhne. Unia. 2013-05-21.

Ganzer Text

18.04.2013 Biel
Löhne
Personen
Uhrenindustrie
Unia Schweiz
Pierluigi Fedele
Aldo Ferrari
Anne Rubin
Medien-Mitteilung
Mindestlöhne
Uhrenindustrie
Volltext

Uhrenindustrie: Die Gewinne wachsen, während die Mindestlöhne auf einem unwürdigen Niveau verharren. Die Uhrenexporte haben letztes Jahr um 10,9% zugelegt und die Marke von 20 Milliarden Franken überschritten. Während die Branche im Uhrenbogen boomt, verharren die Mindestanfangslöhne zwischen 3300 und 3590 Franken, je nach Region. Nach 5 Monaten Lohnverhandlungen haben sich die Arbeitgeber mit Müh und Not zu 20 Franken Erhöhung durchgerungen. Die Unia hat dies abgelehnt: Ein solches „Angebot“ sei wirtschaftlich unhaltbar und politisch unverantwortlich, erklärten Gewerkschaftsvertreter heute an einer Medienkonferenz in Biel. (...).

Unia Kommunikation, Medienmitteilung 18.4.2013.
Unia Schweiz > Uhrenindustrie. Mindestlöhne. Unia. 18.4.2013.

Ganzer Text

22.03.2013 JU Kanton
Abstimmung
Löhne
Personen
Unia Transjurane
Work
Sina Bühler
Pierluigi Fedele
Mindestlöhne
Volltext

Den Jurassiern ist klar: Mindestlöhne helfen gegen Lohndumping. So verdienen alle mehr. Die erfolgreiche Mindestlohninitiative im Jura bringt das nationale Volksbegehren einen Schritt weiten. Mit Dumpinglöhnen ist jetzt Schluss. Zumindest im Kanton Jura. Anfang März haben die Jurassierinnen und Jurassier die Initiative „Anständige Löhne im Jura“ mit 54,25 Prozent Ja-Stimmen angenommen. Ein Erfolg für die Jungsozialisten und die Gewerkschaften. Für Pierluigi Fedele, Jurassier und Unia-Geschäftsleitungsmitglied, ist das „ein weiterer wichtiger Schritt zu unserer eingereichten Initiative für einen nationalen Mindestlohn“. Bereits vor einem halben Jahr hatte der Nachbarkanton Neuenburg einen Mindestlohn eingeführt. (...). Sina Bühler.

Work, 22.3.2013.
Personen > Bühler Sina. Mindestlöhne Jura Kanton. Work 2013-03-22.

Ganzer Text

 

03.03.2013 JU Kanton
Abstimmung
Personen
Unia Transjurane
Pierluigi Fedele
Mindestlöhne
Volltext

Abzockerinitiative: Stimmbevölkerung will mehr Verteilgerechtigkeit. Die Gewerkschaft Unia ist hoch erfreut über das klare Votum der Schweizer Stimmbevölkerung gegen die Abzockerei. Ebenso erfreulich ist die Annahme einer Mindestlohn-Initiative im Kanton Jura, welche insbesondere von der Unia unterstützt wurde. Das Resultat zeigt: Die Bevölkerung will nicht, dass hunderttausende von Arbeitnehmenden mit Tiefstlöhnen abgespiesen werden, die kaum zum Leben reichen. Die Annahme der Abzockerinitiative und das Ja zu einer Volksinitiative im Kanton Jura, welche Tieflöhne verbietet und verbindliche Mindestlöhnen einführt, sind ein klares Signal für mehr Verteilgerechtigkeit. (...).

Unia Kommunikation, 3.3.2013.
Unia Schweiz > Abzocker-Initiative. Abstimmung. 2013-03-03.

Ganzer Text

01.03.2013 Italien
Gewerkschaften
Personen
Regierung
Work
Vania Alleva
Pierluigi Fedele
Corrado Pardini
Giorgio Tuti
Faschismus
Volltext
Wahlen

Die „Affanculo“ –Wahl. Italien danach. Viele Secondos sind in der Gewerkschaft. In der Wahlnacht lief das Telefon heiss zwischen ihnen und ihren Verwandten in ltalien. Noch am Wahlabend hat Unia-Industriechef und SP-Nationalrat Corrado Pardini mit seinen Eltern in Viareggio telefoniert: „Er fühle sich fremd im eigenen Land, sagte mein Vater, ein Italien-Rückkehrer.“ Nach 52 Jahren in der Schweiz gingen Pardinis Eltern 2002 wieder zurück in die Toscana. Dorthin, wo die Menschen „linke Politik in den Genen haben“ (Pardini). (...).
Marco Geissbühler.

Work, 1.3.2013.
Personen > Geissbühler Marco. Italien. Berlusconi. 2013-03-01.doc.

Ganzer Text

 

01.03.2013 BE Kanton
JU Kanton
Schweiz
TI Kanton
ABB
Novartis
Personen
Swissmem
Unia Schweiz
Work
Pierluigi Fedele
Christian Gusset
Corrado Pardini
GAV
Mindestlöhne
Volltext

Industrie: Die Unia-Basis macht Druck. Ohne Mindestlohn kein Gesamtarbeitsvertrag. Lohndumping wütet nun auch in der Industrie. Daran könnten die GAV-Verhandlungen scheitern. Mitte März geht es ans Eingemachte. Dann wird sich die Verhandlungsdelegation der Unia vor die Unterhändler des Arbeitgeberverbandes Swissmem stellen, mit einer klaren und harten Forderung: „Im neuen Gesamtarbeitsvertrag der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM) müssen verbindliche Mindestlöhne verankert sein.“ (...). Oliver Fahrni.

Work, 1.3.2013.
Personen > Fahrni Oliver. Mindestlohn. GAV. 2013-03-01.

Ganzer Text

 

25.01.2013 Delemont
Berger & Co., Delémont
Personen
Unia Transjurane
Pierluigi Fedele
Berger & Co., Delémont
Entlassungen
Sozialplan
Streik
Volltext

Belegschaft von Berger & Co. in Delémont erkämpft Sozialplan. Die Mitarbeiter des Décolletage-Unternehmens Berger & Co. in Delémont haben mit einem mehrtägigen Streik einen Sozialplan erkämpft. Das zur deutschen Berger-Gruppe gehörende Unternehmen stellt die Produktion im Jura ein. Trotz gutem Geschäftsgang wollte das Management die betroffenen Arbeitnehmer in Delémont ohne Sozialplan entlassen. (...). Pierluigi Fedele.

Unia Kommunikation, 25.1.2013.
Unia Transjurane > Berger & Co., Delémont. Streik. Sozialplan. 25.1.2013.doc.

Ganzer Text

 

30.11.2012 Schweiz
Demonstrationen Zürich
Unia Schweiz
Vania Alleva
Renzo Ambrosetti
Pierluigi Fedele
Nico Lutz
Martin Tanner
Finanzen
Geschäftsleitung
Präsidium
Volltext

Vania Alleva und Renzo Ambrosetti ins Co-Präsidium der Unia gewählt. An ihrem zweiten Kongresstag haben die 339 anwesenden Delegierten der Gewerkschaft Unia ein neues Co-Präsidium gewählt. Sie bestätigten dabei Renzo Ambrosetti in seinem Amt und wählten mit Vania Alleva zum ersten Mal eine Frau und Seconda ins höchste Amt. Das Votum der Unia-Delegierten heute Nachmittag war eindeutig: Sie bestätigten den bisherigen Unia Co-Präsidenten Renzo Ambrosetti und wählten neu Vania Alleva mit 253 Stimmen ins Co-Präsidium. Das stellt eine doppelte Premiere dar, denn erstmals führt eine Frau und Seconda die grösste Gewerkschaft der Schweiz. (...).

Unia Kommunikation, 30.11.2012.
Unia Schweiz > Kongress. Unia Schweiz. 2012-11-30. Präsidium.doc.

Ganzer Text

21.09.2012 Moutier
Demonstration
Personen
Tornos
Unia Transjurane
Work
Oliver Fahrni
Pierluigi Fedele
Astrid Melotti
Maxime Zuber
Demonstration
Entlassungen
Tornos
Volltext

Bei Tornos im Jura wollen sie wieder Stellen streichen. „Willkommen im Tal der Tränen“. Tornos in Moutier BE, das Herz der Schweizer Industrie, schlägt nur noch sehr schwach. 225 Stellen sind beim Drehmaschinenbauer in akuter Gefahr. Manche tragen noch Überkleider. Sie kommen von der Betriebsversammlung. (...).
Oliver Fahrni.

Work. Donnerstag, 21.9.2012.
Unia Transjurane > Tornos Moutier. Kundgebung 21.9.2012.doc.

Ganzer Text

 

17.09.2012 Moutier
Demonstration
Personen
Tornos
Unia Transjurane
Pierluigi Fedele
Christian Gusset
Maxime Zuber
Demonstration
Entlassungen
Tornos
Volltext

Massenentlassung bei Tornos: Es braucht jetzt endlich eine starke Industriepolitik! Heute am frühen Abend haben in Moutier (JU) über 500 Personen an einer Kundgebung für eine starke Industriepolitik teilgenommen. Die Demonstration ist eine direkte Reaktion auf die vom Drehmaschinenhersteller Tornos am 7. September angekündigte Entlassung von 225 Mitarbeitenden. Sie zeigt, dass die Bevölkerung im Jura-Bogen nicht länger bereit ist, die Kosten für den überhöhten Frankenkurs zu zahlen und dem industriellen Kahlschlag in der Region tatenlos zuzuschauen. (...). Pierluigi FedeleChristian Gusset.

Unia Transjurane, Medienmitteilung online, 17.9.2012.
Unia Transjurane > Tornos Moutier. Kundgebung 17.9.2012.doc.

Ganzer Text

 

13.09.2012 Moutier
Personen
Tornos
Unia Transjurane
Pierluigi Fedele
Entlassungen
Petition
Tornos
Volltext

Tornos: Deindustrialisierung stoppen. Die Unia lanciert eine Petition zur Unterstützung der von der Entlassung bedrohten Tornos-Arbeitnehmenden. Die Petition fordert regionale Runde Tische für eine zukunftsgerichtete Industriepolitik. Am 17. September findet in Moutier zudem eine Solidaritätskundgebung mit den Tornos-Angestellten statt. Am 22. September demonstriert die Unia in Bern für den ökosozialen Umbau der Schweizer Industrie. (...).

Kommunikation Unia, 13.9.2012.
Unia Transjurane > Tornos Moutier. Petition. 13.9.2012.doc.

Ganzer Texte

07.09.2012 La Chaux-de-Fonds
Moutier
Personen
Tornos
Unia Transjurane
Pierluigi Fedele
Christian Gusset
Entlassungen
Tornos
Volltext

Industriepolitik statt Stellenabbau. Der Drehmaschinenhersteller Tornos hat den Abbau von 225 Stellen angekündigt. Damit sollen einmal mehr die Arbeitnehmenden den Preis für die Überbewertung des Frankens und für eine Krise zahlen, die andere verschuldet haben. Die Unia lehnt dies ab. Sie wird sich nun mit aller Energie für eine Alternativlösung bei Tornos einsetzen, damit Entlassungen vermieden werden können. Darüber hinaus fordert die Unia eine Industriepolitik, welche den Stellenabbau in der Industrie endlich stoppt. Sie will dieser Forderung mit einer grossen gesamtschweizerischen Industriedemonstration am 22 September in Bern Nachdruck verleihen.  (...). Pierluigi Fedele, Christian Gusset.

Gewerkschaft Unia, 7.9.2012.
Unia Transjurane > Tornos Moutier. 7.9.2012.doc.

Ganzer Text

1


    
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch     anmelden