Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Jakob Brunner
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 26

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
09.12.1948 Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Kassier
Schuldschein
Schuldschein. Anlässlich der Kassarevision (Zwischenrevision) vom 3. November 1948, wurde mit Bedauern ein Fehlbetrag von Fr. 2'000.- (Zweitausend) zu ungunsten der Kassa des Gewerkschaftskartells Biel festgestellt. Der Kassier, Jakob Brunner, gab die Verfehlungen zu! Letztere gehen teilweise in die Jahre 1945 und 1946 zurück. Diese Jahre wurden bei der obenerwähnten Revision nicht nachgeprüft. Der Vorstand des Gewerkschaftskartells Biel behält sich aber vor, die früheren Jahre erneut zu revidieren. Sollten sich dann neue Fehlbeträge herausstellen, so wird sich Jakob Brunner auch verpflichten, diese event. für ihn zu Last fallenden Fehlbeträge anzuerkennen. Der Vorstand, als Organ des Gewerkschaftskartells Biel, behält sich ausserdem vor, Klage bei der Staatsanwaltschaft Biel einzureichen. (...). Sig. Jakob Brunner. Archiv Schaffer
27.03.1946 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Jean Casagrande
Werner Walter
Bildungsausschuss
Kassier
Präsident
Volltext
Vorstand

6. Wahlen. Turnusgemäss scheidet Kollege Baptiste Clerico als Präsident aus. Auf  Vorschlag des Kartellvorstandes wählt die Delegiertenversammlung einstimmig Kollege Werner Walter VPOD als neuen Präsidenten. Kollege Werner Walter verdankt das ihm entgegen gebrachte Vertrauen. Er wird danach trachten, dies zu rechtfertigen. Er verdankt die grosse Arbeit des abtretenden Kollegen Baptiste Clerico und begrüsst es, dass dieser weiter im Vorstand verbleibt. Als Kassier wird einstimmig der Bisherige, Kollege Jakob Brunner, bestätigt. Als weitere Mitglieder des Kartellvorstandes werden in Globo bestätigt die Kollegen Baptiste Clerico, Arnold Huguenin, Jean Casagrande, Walter Liniger, Josef Flury, Willi Schmidli, Gustav Bloesch, Schori und Karl Meierhans. Als Revisoren werden bestätigt die Kollegen Rosselet und Graf und an Stelle des ausscheidenden Kollegen Ramseier wird gewählt Kollege Walter Läng vom SMUV. Der deutsche Bildungsausschuss setzt sich wie folgt zusammen: Präsident Kollege Ernst Gfeller, Kassier Kollege Paul Gfeller und die Mitglieder Hehl, Emil Brändli, De Quervain, Heinrich Skrivanek, Eisenring, Werner Walther, Schmocker, Stettler, Kern, August Rehnelt, Alfred Alchenberger und Paul Graf. Der französische Bildungsausschuss setzt sich wie folgt zusammen: Präsident Albert Berberat, Kassier Charles Berthoud und die Mitglieder Jeanpretre, Graf, Léon Chetelat, Jean Casagrande, Dubois, Voisard, Chopard und Villars. Als Fähnriche werden bestellt die Kollegen Tüscher und Schmied.

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Maschinenschrift.

Ganzer Text

15.11.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Josef Fluri
Ernst Hänni
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Sekretär
Volltext
Zweisprachigkeit Biel

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 15. November 1945, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Stellungnahme zur Wahl des Sekretärs, 5. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind 11 Kollegen anwesend.

2. Protokoll. Das Protokoll der letzten-Sitzung liegt noch nicht vor.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund liegt ein Schreiben vor mit der Aufforderung, Stellung zu nehmen zur Statutenänderung. Die Durchführung der Weihnachts-Aktion soll sofort in Verbindung mit dem Sekretariat des SBHV, SMUV und VHTL vorbereitet werden.

4. Stellungnahme zur Wahl des Sekretärs. Kollege Clerico teilt mit, dass Kollege Max Schneebeli seine Anmeldung leider zurückgezogen hat, weil er nicht auf die Altersversicherung verzichten kann, die ihm in seiner jetzigen Stellung angeboten wird. Zuerst sollten wir grundsätzlich beschliessen, ob wir der DV einen 3er-, 2er- oder 1er-Vorschlag vorlegen. Kollege Werner Walther WAV beantragt einen 3er-Vorschlag. Kollege Walter Liniger unterstützt diesen Antrag und ist der Meinung, dass Kollege Josef Flury als Kandidat die Sitzung zu verlassen habe. Kollege Flury glaubt, dass er das Recht habe, über die grundsätzlichen Fragen mitzuberaten. Bei den Personenfragen sei es selbstverständlich, dass er austrete. Kollege Jean Casagrande: Es dürfen nur Kandidaten in Frage kommen, die beide Sprachen gründlich beherrschen. Auch Kollege Brändli war im Französischen nicht ganz perfekt. Kollege Arnold Huguenin: In einem Jahr kann nicht genügend Französisch gelernt werden. Auch zu junge Kandidaten können nicht in Frage kommen. Der Kartellvorstand beschliesst einstimmig, einen 3er-Vorschlag vorzulegen.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

07.11.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Gustav Bloesch
Jakob Brunner
Walter Liniger
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Sekretär
Sekretariat
SP Biel
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 7. November 1945, 20 Uhr, Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen, 4. Stellungnahme zur Wahl eines Sekretärs, 5. Stellungnahme zum Entwurf der Statuten des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, 6. Verschiedenes.

 

1. Appell. Kein Eintrag.
2. Protokoll. Das Protokoll wurde von Kollege Gustav Bloesch verlesen und genehmigt.
3. Korrespondenzen. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass die 2 Listen der Konsumgenossenschafts-Wahlen in der Kommission unbestritten sind, weil keine andere Liste eingereicht wurde. In einem Schreiben des Gewerkschaftsbundes wegen der Abstimmung über das Familienschutz-Gesetz wird die Ja-Parole ausge-geben. In Bezug auf die Unterschriftensammlung für die Initiative für gerechten Steuerausgleich warnt Kollege Emil Brändli. Ein Brief der SP wünscht engere Zusammenarbeit und möchte eine Kommission bilden zur Zusammenarbeit und Besprechung allgemeiner Aktionen der Arbeiterschaft. Die Kollegen Jakob Brunner, Josef Flury und Alfred Sandmeier sind dafür, die Sache später zu besprechen. Im übrigen liegt auch ein Schreiben der SP vor, in dem finanzielle Unterstützung verlangt wird, weil die Regierungsstatt-halterwahl 2‘500 Franken gekostet hat. Man beschliesst, die Sache an die Sektionen weiterzuleiten. Ein Schreiben des Zahntechniker-Verbandes ersucht um Aufnahme in das Gewerkschaftskartells. Das wird geprüft und die Zentrale des VPOD soll angefragt werden, ob sie die Zahntechniker nicht als Untersektion aufnehmen will.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

15.08.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Baptist Clerico
Willi Schmidli
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Regierungsstatthalterwahlen
Schweizerspende
VHTL
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 15. August 1945, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 3

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Ersatzwahl in den Kartellvor-stand, 5. Delegiertenversammlung, 6. Stellungnahme zur Regierungsstatthalterwahl, 7. Lage auf dem Obstmarkt, 8. Allfälliges.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Vizepräsident Josef Flury. Es sind 10 Kollegen anwesend. 
2. Protokoll. Das Protokoll der letzten Sitzung ist noch nicht erstellt.
3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli orientiert über die Aktion Schweizerspende. Bis jetzt konnten 19‘600 Franken nach Zürich abgeliefert werden. Davon entfallen rund 9‘000 Franken auf den SMUV und zwar fast ganz aus Metallarbeiterkreisen. Die endgültige Abrechnung über den Maibändel-Verkauf liegt noch nicht vor, weil noch immer ein kleiner Betrag vom Männerchor Amitié aussteht. Es wurden für  total 8215 Franken Maibändel verkauft. Der Nettoerlös beträgt Fr. 1995.-. Kollege Emil Brändli gratuliert Kollege Baptiste Clerico zu seinem 60. Geburtstag.
4. Ersatzwahl i9n den Kartellvorstand. Kollege Baptiste Clerico begrüsst Kollege Willi Schmidli vom VHTL, der neu in den Kartellvorstand eintritt. Kollege Jakob Brunner gibt seiner Genugtuung Ausdruck, dass der VHTL nun wieder im Vorstand vertreten ist. Kollege Willi Schmidli stellt fest, dass der VHTL seine Pflichten gegenüber den Gewerkschaftskartell erfüllt hat, wenn dieser auch während 2 Jahren keine Vertretung im Kartellvorstand hatte. Kollege Schmidli gibt seinem Befremden Ausdruck, dass der SMUV noch nicht vertreten ist. Nur wenn der SMUV wieder mitmache, werde er im Vorstand verbleiben. Kollege Werner Walter bedauert diese Äusserungen des Kollegen Willi Schmidli. Dadurch stempelt er den Kartellvorstand zum Schuldigen. Kollege Willi Schmidli möchte die Schuld nicht dem Kartellvorstand zuschieben, aber er bezweifelt, dass das Gewerkschaftskartell auf die Dauer ohne den SMUV bestehen kann. Kollege Jakob Brunner  begrüsst es, dass Kollege Willi Schmidli und seine Sektion sich anstrengen will, mit dem SMUV in Kontakt zu kommen. Das Gewerkschaftskartell könne aber auch ohne den SMUV bestehen, wenn auch mit Mühe.  Der SMUV wird sich mit 2 Sitzen im Vorstand begnügen.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

28.02.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Paul Fell
Arnold Huguenin
1. Mai Biel
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
PdA
SP Biel
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 28. Februar 1945, 20 Uhr, Restaurant Capitol

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Festsetzung der Generalversammlung, 5. Maifeier, 6. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Präsident Kollege Baptiste Clerico. Es sind 9 Kollege anwesend. 
2. Protokoll. Die Protokolle vom 15. 11.1944 und vom 23.1.1945 werden verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli macht einige Mitteilungen der Bürositzung vom 8. Februar 1945. Vom WPV Werkstättenpersonal-Verband und der Typographia Biel liegen Einladungen für ihre Generalversammlungen vor. Die öffentliche Versammlung betreffend Aufklärung über das Ausfüllen der Steuererklärung war stark besucht. Die Sprechstunden, die während 3 Wochen im Volkshaus von 9 ½ bis 19 Uhr durch einen Angestellten des Steuerbüros gehalten wurden, waren stark frequentiert. Kollege Josef Flury teilt mit, dass er an der 1. Sitzung der Treuhandstelle der kantonalen Preiskontrolle nicht teilge-nommen hat, weil vorerst abgeklärt werden muss, ob die Lohnbegutachtungs-Kommission amtlichen Cha-rakter hat und er einen entsprechenden Ausweis braucht gegenüber seinem Arbeitgeber. Die Sitzungen finden alle 14 Tage statt. Die Entschädigungsfrage muss ebenfalls noch abgeklärt werden. Die Auslagen pro Sitzung belaufen sich auf 15-18 Franken. Es frägt sich, ob das für das Gewerkschaftskartell tragbar ist. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text
23.01.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
SBB
Emil Brändli
Jakob Brunner
Paul Fell
1. Mai Biel
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
PdA
Steuererklärung
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 23. Januar 1945, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 4

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilunge, 4. Wahl eines Vertreters in die kantonale Treuhandstelle der Preiskontrolle des Kantons Bern, 5. Maifeier 1945, Vorbe-reitungen, 6. Steuererklärungen 1945. Unterstützung, 7. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Vizepräsident Kollege Josef Flury. Es sind 7 Kollegen anwesend. Entschuldigt wegen Krankheit sind die Kollege Baptiste Clerico und Werner Walter.

2. Protokoll. Die Protokolle vom 19. Juni, 21. Juli und 29. August werden verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli erstattet kurzen Bericht über die Weihnachts-aktion. Es sind rund 4‘000 Franken mit Hilfe des Sammelausschusses zusammengeflossen. Davon von Firmen inklusive Konsumgenossenschaft Biel rund 2100 Franken. Es konnten rund 750 Kinder beschenkt werden. Die Auslese erfolgte an Hand der Nothilfe-Akten der Fürsorge. Leider muss die Feststellung ge-macht werden, dass nicht alle Gutscheine eingelöst wurden. Die eigentliche Weihnachtsfeier erfolgte am 28. Dezember unter Mitwirkung der Kinderfreunde. Diesen wird dafür ein Beitrag von Fr. 30.- aus dem Weih-nachtsfonds ausbezahlt. Ein detaillierter Bericht soll erfolgen, wenn die Abrechnung abgeschlossen ist. Kollege Brändli stellt fest, dass die Gemeindewahlen befriedigend verlaufen sind. Sonderaktionen sind keine festgestellt worden. 

Gewerkschaftskartell Biel., Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

14.06.1944 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Jakob Brunner
Baptist Clerico
August Rehnelt
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Kassier
Präsident
Sekretär
Volltext
Vorstand

Gewerkschaftskartell Biel. Generalversammlung, 14. Juni 1944, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Mandatsprüfung, 2. Protokoll-Genehmigung, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Berichte: Präsident, Sekretär, Kassier, 5. Wahlen: Vorstand, Geschäftsprüfungskommission, 6. Berichte des Bildungsausschusses: Präsident, Kassier, Bibliothekar, 7. Wahl der Mitglieder des Bildungsausschusses, 8. Festsetzung der Beiträge, 9. Unvorhergesehenes.

 

1. Mandatsprüfung. Vorsitz: Baptiste Clerico. Gemäss Präsenzheft sind (…) Delegierte anwesend. 

2. Protokoll-Genehmigung. (...).

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Der Vorsitzende Kollege Baptiste Clerico macht auf das im Herbst zur Volksabstimmung kommende neue bernische Steuergesetz aufmerksam. Das Gesetz bringt der Arbeiterschaft nur Vorteile. Der Vorsitzende ersucht die Delegierten, schon jetzt mit der Aufklärung und Propaganda zu beginnen. Vom kantonalen Gewerkschaftskartell liegen gedruckte Jahresberichte zur Verfügung der Delegierten vor. Von den Zahntechnikern Wiedemann und Wirzer liegen Ausweiskarten vor, die 10% Vergünstigungen gewähren. Vom SBHV liegt die Kopie eines Schreibens an den Regierungsrat vor betreffend der Beschäftigung von Internierten im Gewerbe. Kollege Emil Brändli hat eine Statistik über den Maibändel-Verkauf pro 1944 erstellt. Die Vormittagsfeier hat sich bewährt. Bereits am 19. Juni wird eine Konferenz mit dem Arbeiter-Kultur- und Sportkartell stattfinden, um eine Aussprache über die Gestaltung der Maifeier 1945 zu pflegen. Kollege Emil Brändli orientiert kurz über das Verhältnis zum SMUV. Bis jetzt haben 2 Konferenzen unter dem Vorsitz von Kollege Schürch vom SGB stattgefunden. Beide Sitzungen sind resultatlos verlaufen. Auf Betreiben des SGB ist nun wieder eine Aussprache auf den 26. Juni angesetzt.

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

19.03.1944 Biel
Nidau
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Armand Coullery
Josef Fluri
1. Mai Biel
Arbeiter-Kultur- und Sport-Kartell
Demonstrationen Biel
Die Internationale
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, Sonntag, 19. März 1944, 10 Uhr, Volkshaus Zimmer 2

Traktanden: 1. Appell, 2. Maifeier-Gestaltung 1944, 3. Allgemeines.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind anwesend 6 Kollegen des Kartellvorstandes, 4 Genossen der Parteileitung, 1 Vertreter des Amtsverbandes Nidau, der Präsident des Sportkartells und 2 Vertreter des Bildungsausschusses.

2. Maifeier-Gestaltung 1944. Kollege Baptiste Clerico orientiert über den Zweck der heutigen Sitzung. Weil die Maifeier der letzten Jahre nicht genügen konnten, haben wir heute über eventuelle Änderungen Beschluss zu fassen. Kollege Josef Flury: Bis vor einigen Jahren haben wir imposante Feiern gehabt, nachher hat eine gewisse Gleichgültigkeit Platz gegriffen. Besonders die Mitwirkung der Sportler hat zu wünschen übrig gelassen. Erschwerende Umstände waren die Kriegs- und auch die Wetterverhältnisse der letzten Jahre. Mit der Vorfeier haben wir grosse Defizite gemacht und auch die Sportorganisationen möchten entschädigt sein. Grundsätzlich dürfen und wollen wir nicht vom 1. Mai abgehen. Betreffend Morgenfeier hat Kollege Josef Flury Bedenken. Wenn eine Abendveranstaltung durchgeführt werden soll, dann am Samstag, den 29. April. Vor allem erwartet Kollege Josef Flury eine viel regsamere Beteiligung der Sportvereine. Genosse Albert Fawer stellt den Antrag, die Feier am Vormittag abzuwickeln. Genosse Josef Flury ist ebenfalls für die Morgenfeier. Gewöhnlich sei das Wetter am Morgen besser. Im Demon-strationszug müsse wieder mehr Leben sein. Die Transparente müssten teilweise überholt werden. Genosse Emil Gräppi spricht sich ebenfalls für die Morgenfeier aus. Die Referate sollen auf einem anderen Platz gehalten werden. Der Demonstrationszug soll um 10 Uhr ab Neumarktplatz marschieren. Kollege Gfeller hat Bedenken betreffend Morgenfeier. Er befürchtet, dass wir die Arbeiterschaft nicht zur ganztätigen Ruhe werden zwingen können. Genosse Nägeli ist für ganztätige Arbeitsruhe. In Nidau wurde wiederholt eine Reorganisation besprochen. Auch er ist für eine Morgenfeier. Die Wirtschaft würde Einbusse erleiden und auch eine sportliche Veranstaltung käme bei einer Morgenfeier kaum in Frage.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

09.03.1944 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Albert Fawer
Paul Fell
Fritz Jaggi
1. Mai Biel
Arbeiter-Kultur- und Sport-Kartell
Genodruck
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 9. März 1944, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 2

Traktanden: 1. Apell, 2. Maifeier 1944, 3. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind 7 Mitglieder des Kartellvorstandes anwesend, ferner Genosse Fawer, Parteipräsident und der Präsident des Sportkartells, Fritz Jaggi. (...).
2. Maifeier 1944. Kollege Baptiste Clerico begrüsst speziell die Vertreter der Partei und des Sportkartells. Er teilt mit, dass die heutige Sitzung den Zweck habe, zu prüfen, wie die Maifeier wieder zugkräftiger gestaltet werden könne. Kollege Josef Flury orientiert die Sitzung über die Erfahrungen, die er mit der Durchführung der Maifeier während seiner Amtszeit als Kartell-Präsident gemacht hat. Er stellt fest, dass das Interesse der Bieler Arbeiterschaft für den 1. Mai zurück gegangen sei. Erschwerende Momente waren aber auch die Mobilisation und in den letzten Jahren habe uns  auch das Wetter übel mitgespielt. Kollege Josef Flury glaubt, dass gewisse Änderungen angebracht seien. Genosse Fawer dankt für die Einladung. Er regt die Bildung einer grossen Maifeier-Kommission an mit Gewerkschaftskartell, Partei, Sportkartell und Amtsverband Nidau, die zu diesen Fragen Stellung nehmen soll. Genosse Fawer ist dafür, dass der 1. Mai hochgehalten wird. Auch eine Demonstration sei unumgänglich. Genosse Fawer beantragt, dieses Jahr den Versuch zu wagen, die Maifeier am Vormittag, statt am Nachmittag, durchzuführen. Er verweist auf andere Städte, die dies mit gutem Erfolg so machen. Genosse Fritz Jaggi teilt mit, dass in Sportkreisen ebenfalls die Auffassung bestehe, die Feier sollte am Vormittag stattfinden und am Abend eine grössere Veranstaltung im Volkshaus. Auch er ist für die Bildung einer Maifeier-Kommission.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

27.02.1944 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Typographia Biel
Hugo Bremy
Jakob Brunner
Josef Fluri
Max Weber
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Gotthard-Bund
Platzunion
Presse-Union
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 27. Februar 1944, 10 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Apell und Protokoll, 2. Korrespondenzen und Mitteilungen, 3. Sekretariatsbericht, 4. Konferenz mit Partei und Sportorganisationen, 5. Festsetzung der DV, 6. Verschiedenes.

 

1. Appell und Protokoll. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Anwesend sind 7 Vorstandskollegen sowie Kollege Hugo Bremy als Stellvertreter des Sekretärs.

2. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Clerico teilt mit, dass Kollege Emil Brändli seit Mittwoch, den 23. Februar  zur Kur im Tessin weilt, voraussichtlich bis Ende März. Weiter teilt der Vor-sitzende mit, dass Kollege Josef Flury zum Präsidenten der Platzunion Biel gewählt worden ist. Er gratuliert Kollege Josef Flury zu dieser Wahl. Von der neugegründeten Presse-Union der „Seeländer Volksstimme“ liegt die Einladung zur Zeichnung von 2 Anteilscheinen à Fr. 25.- vor. Der Vorstand beschliesst einstimmig, die Zeichnung von 2 Anteilscheinen zu je 25 Franken. Kollege Josef Flury übernimmt den Auftrag, an der nächsten Delegiertenversammlung über diesen Gegenstand zu referieren. Kollege Jakob Brunner gibt seiner Meinung Ausdruck, jeder Kollege sollte einen Einzel-Anteilschein zeichnen. Vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund liegen 2 Zirkulare vor betreffend Altersversicherung. Das eine empfiehlt uns, sich dem vom Gotthardbund in Gründung begriffenen örtlichen Komitee fernzuhalten. Das andere nimmt Abstand von der Broschüre „Ge-sichertes Alter“, die vom Kaufmännischen Verein vertrieben wird. Weitere Weisungen in dieser Angelegen-heit werden folgen. Von der Typographia Biel ist eine Einladung zu ihrer Generalversammlung eingetroffen. Weil Kollege Clerico verhindert war, hat Kollege Josef Flury die Versammlung besucht. Kollege Josef Flury teilt mit, dass der Verlauf erfreulich war. Leider sei Kollege Jakob Brunner als Präsident nach  13 Jahren zurückgetreten, er verbleibe weiherhin als Vertreter seiner Organisation im Kartellvorstand. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

03.09.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Baptist Clerico
Paul Fell
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Nationalratswahlen
Sekretariat
SP Biel
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 3. September 1943, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 2

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Rechnungsbericht über das Kartellfest, 5. Festsetzung der Delegiertenversammlung, 6. Nationalratswahlen und interne Parteifragen, 7. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind 6 Vorstandskollegen anwesend, sowie die Kollegen Hirschi, Werner Baumgartner und Schwerzmann.

2. Protokoll. Das Protokoll der letzten Sitzung ist noch nicht erstellt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Von der Untersektion des SMUV, Uhrenschalenmacher, ist ein Schreiben eingetroffen, das sich mit dem Austrittsschreiben solidarisch erklärt. Die Kollegen Armin Schneiter, Werner Walter und Emil Brändli haben mit dem SMUV noch keinen Kontakt aufgenommen betreffend Verhandlungen. Kollege Baptiste Clerico teilt mit, dass sich Kollege Emil Brändli auf dem Weg zur Besserung befindet. Kollege Jakob Brunner erstattet einen ausführlichen Bericht über den Verlauf der Ausschuss-Sitzung des Gewerkschaftsbundes. Kollege Jakob Brunner ist nicht befriedigt. Es wurden nur Referate gehalten über die Initiative Wirtschaftsreform und „Recht auf Arbeit“ sowie übe die bevorstehenden Nationalratswahlen.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

26.07.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Emil Rufer
Fritz Segessemann
Hans Stettler
Beiträge
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
GKB
Grossratswahlen
SMUV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung mit einer Delegation des kantonalen Gewerkschaftskartells, 26. Juli 1943, 20 Uhr, Volkshaus

Traktanden:

1. Beitragszahlung an das kantonale Gewerkschaftskartell

2. Austritt des SMUV aus dem lokalen Gewerkschaftskartell

Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind 7 Kollegen vom Gewerkschaftskartell Biel anwesend. Vom kantonalen Gewerkschaftskartell sind anwesend die Kollegen Hans Stettler Präsident, Fritz Segessemann Sekretär und als Vertreter der Geschäftsprüfungskommission des kantonalen Gewerkschaftskartells Kollege Emil Rufer. Entschuldigt ist vom Kartellvorstand Biel Kollege Werner Walter. Kollege Baptiste Clerico begrüsst die Anwesenden, speziell die Berner Kollegen und erteilt das Wort Kollege Jakob Brunner. Kollege Jakob Brunner stellt zuerst fest, dass der Inhalt des Protokolls der Generalversammlung des kantonalen Gewerkschaftskartells nicht mit seinen Aussagen übereinstimmt. Das kantonale Gewerkschaftskartell drücke sich um den heissen Brei. Die Berner Kollegen seien versiert genug, um zu wissen, was in Biel lost sei. Das Gewerkschafts-kartell Biel ist seit dem Rindlisbacher-Skandal in prekärer Lage. Wir haben heute noch Schuldverpflichtungen. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

19.07.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Emil Rufer
Max Schneebeli
Werner Walter
Austritt
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
GKB
SGB
SMUV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstände-Konferenz, 19. Juli 1943, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. ;Mitteilungen, 2. Stellungnahme zum Austritt des SMUV, Sektion Biel, 3. Allfälliges

Der Vorsitzende Kollege Baptiste Clerico eröffnet die Konferenz um 20 Uhr. 

1. Mitteilungen. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass die Unterschriftensammlung für die Initiative Wirtschaftsreform und „Recht auf Arbeit“ auf dem Platze Biel unbefriedigend verlaufen ist. Er ersucht die anwesenden Sektionsvertreter, das Ihrige noch beizutragen. Ferner rügt er die Interessenlosigkeit, mit der die Versammlungen des Gewerkschaftskartells besucht werden. So haben an der Generalversammlung 5 Sektionen ganz gefehlt. Der Fehler liege teilweise bei den Sektionsvorständen. Bei der Wahl der Delegierten dürften nicht Lückenbüsser bestimmt werden. Als Delegierte im Gewerkschaftskartell seien nur die Besten gut genug.

2. Stellungnahme zum Austritt des SMUV. Kollege Baptiste Clerico verliest das Schreiben des SMUV Sektion Biel, der mitteilt, dass er auf den 31. Dezember 1943 aus dem Gewerkschaftskartell Biel austreten wird, was angesichts der Haltung  der Delegierten des SMUV anlässlich der Jahres-Hauptversammlung nicht besonders überrascht. Kollege Josef Flury bedauert, dass die Delegierten wider an einem schönen Sommerabend mit dieser leidigen Angelegenheit beschäftigt werden müssen. Kollege Flury gibt in kurzen Zügen einen chronologischen Überblick über das Entstehen und die Entwicklung des Konflikts. Am 25. Februar 1942 (...).

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.
Archiv GBLS Biel

Ganzer Text

01.01.1943 Biel
Personen
Typographia Biel
Jakob Brunner
Präsident
Jakob Brunner ist 1943/1944 Präsident der Typographia Biel. Mitgliederverzeichis Gewerkschaftskartell Biel, 1943
15.09.1942 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Josef Fluri
Emil Rufer
Alfred Sandmeier
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Mitgliederbeiträge
SBHV
SMUV
SP Biel
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Sitzung des Kartellvorstandes mit dem Generalvorstand des SMUV

15. September 1942, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus

 

Vorsitz: Kollege Kartellpräsident Josef Flury.

Anwesend sind 8 Kollegen des Kartellvorstandes und 14 Kollegen des Generalvorstandes des SMUV.

Kollege Josef Flury begrüsst die Anwesenden. Der Kartellvorstand hat um diese Sitzung nachgesucht, um in gemeinsamer offener Aussprache die Wege zu einer erspriesslichen Zusammenarbeit zu suchen im Interesse der Gesamtbewegung. Der Vorsitzende weist darauf hin, dass der rechtliche Standpunkt, abgestützt auf die Statuten des SGB, abgeklärt ist, sowohl finanziell wie moralisch. Kollege Josef Flury ersucht um offene, ehrliche Aussprache und erteilt das Wort an den Vertreter des SMUV. Kollege Alfred Sandmeier, Präsident des SMUV, ergreift als erster das Wort. Er weist auf die Stärke seines Verbandes. Der SMUV zahlt annähernd die Hälfte der gesamten Beiträge an das Gewerkschaftskartell. Gestützt darauf wünschen sie ihre Forderungen entsprechend berücksichtigt. Dass der Kartellvorstand keine andere Haltung einnehmen konnte betreffend Kumulation  bei den Grossratswahlen versteht er, ist doch der engere Kartellvorstand zugleich engerer Parteivorstand. Der SMUV hat keine offizielle Mitteilung betreffend Sperrung des Gewerkschaftskartells erlassen. Der Kartellpräsident hat sich gegen den SMUV nicht nobel benommen anlässlich der Generalversammlung der Genodruck.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.
Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

08.04.1942 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Josef Fluri
Hermann Greulich
Karl Meierhans
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Kassier
Präsident
SMUV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Generalversammlung, 8. April 1942, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Mandatsprüfung, 2. Protokollgenehmigung, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Berichte: Präsident, Kassier, Revisoren, 5. Wahlen: Vorstand, Geschäftsprüfungskommission, 6. Berichte des Bildungsausschusses: Präsident, Kassier, Bibliothekar, 7. Wahl der Mitglieder des Bildungsausschusses. 8. Festsetzung der Beiträge, 9. Unvorhergesehenes

 

1. Mandatsprüfung. Gemäss Präsenzheft sind 84 Delegierte anwesend.

2. Protokollgenehmigung. (...).

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Die Kollegen Friedli und Ryser beantragen, im Traktandum 3 nochmals die Grossratswahlen zu besprechen. Der Vorsitzende, Kollege Josef Flury, verweist auf die Traktandenliste. Dem Wunsch der beiden Kollegen kann nur unter dem Traktandum 9 „Unvorhergesehenes“ entsprochen werden. Die Abstimmung über den Antrag Friedli-Ryser ergibt mit 37 zu 27 Stimmen dessen Annahme, womit der Antrag im Traktandum 3 behandelt wird.

Kollege Josef Flury orientiert über die Maifeier. Die Vorarbeiten sind etwas im Rückstand, das Programm wird so bald als möglich publiziert. Die Maibändel kommen in den nächsten Tagen zum Versand. Verkaufspreis 30 Rappen. Als Abendveranstaltung wird eine Greulich-Feier durchge-führt. Kollege Max Schneebeli teilt mit, dass der VHTL bei der Stadt vorstellig geworden ist, um die Kehrichtabfuhr am Nachmittragt einzustellen. Der Eingabe ist entsprochen worden. 

Gewerkschaftsdkartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Maschinenschrift.

Ganzer Text

08.04.1942 Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Kassier
Brunner Jakob ist Kassier des Gewerkschaftskartells Biel. Jahreshauptversammlung vom 8.4.1942. Sekretariatsbericht Gewerkschaftskartell Biel 1942
10.09.1941 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Heinrich Brun
Jakob Brunner
Paul Fell
Paul Perrin
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Konsumgenossenschaft
Preise
Teuerungsausgleich
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV. 10. September 1941, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Orientierung betreffend eine in Aussicht genommene Demonstrationsversammlung gegen die Teuerung und für vermehrte Teuerungszulagen, 5. Wahlen in die Behörden der Konsumgenossenschaft Biel, 6. Abstimmungsvorlagen für die Volksabstimmung vom 14. September, 7. Verschiedenes

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury.(...).

2. Protokoll. (...).

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. (...).

4. Orientierung betreffend eine in Aussicht genommene Demonstrationsversammlung gegen die Teuerung und für vermehrte Teuerungszulage. Kollege Emil Brändli orientiert über eine vorgesehene Demonstrationsversammlung. Diese Versammlung ist auf Mittwoch, den 17. September angesetzt. Es werden referieren die Kollegen Paul Perrin, Nationalrat und Sekretär des SEV auf Französisch, Kollege (…), Sekretär des Bau- und Holzarbeiter-Verbandes sowie Kollege Heinrich Brun, Sekretär des VPOD, beide auf Deutsch. Die Redezeit ist auf 40 Minuten beschränkt. Kollege Wenger begründet das Vorgehen des Vorstandes. Er kritisiert die Preiskontrolle und glaubt, dass die Arbeiterschaft bis jetzt zu genügsam gewesen ist. Beim eidgenössischen Personal sei die Stimmung bitterböse. Der Lohnabbau ist immer noch nicht ganz beseitigt. Das Personal hat die Abstimmung vom 2./3. Dezember 1939, deren Resultat er als Ausgangspunkt der Reaktion bezeichnet, noch nicht vergessen. Er bedauert zum wiederholten Male, dass auch Gemeinden und Städte mit sozialdemokratischen Mehrheiten die Vorlage verworfen haben. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

29.08.1941 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Heinrich Brun
Jakob Brunner
Paul Perrin
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Heer und Haus
Konsumgenossenschaft
SMUV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung 29. August 1941, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokolle, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Delegiertenversammlung, Konsumwahlen, Demonstration gegen die Teuerung, 5. Öffentliche Demonstrationsversammlung mit dem Thema „Teuerung und Löhne“, 6. Verschiedenes

 

1. Appell. Vorsitz: (...).
2. Protokolle. (...).
3. Mitteilungen. 
Vom kantonalen Gewerkschaftskartell liegt ein Zirkular betreffend regionalen Schulungskursen vor. Die Gewerkschaften und anderen Organisationen der politischen Arbeits-gemeinschaft veranstalten mit der Sektion „Heer und Haus“ des Armeestabes 2tägige Vertrauens-leutekurse über Fragen der militärischen, gewerkschaftlichen und geistigen Landesverteidigung. Die Sektionen des Gewerkschaftskartells sollen durch ein Zirkular angehalten werden, ihre Vertrauensleute beim Gewerkschaftskartell anzumelden. Vom kantonalen Gewerkschaftskartell liegt weiter ein von der Direktion des Inneren ausgeführter, 65 Seiten umfassender Bericht über Arbeitsbeschaffungsfragen vor. Der Bericht soll im Vorstand zirkulieren. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass diese Woche die 1. Sitzung der Bildungsausschusses stattgefunden hat. Zur Aufstellung des Winterprogramms sind Anregungen und Wünsche der Sektionen erwünscht. Weil dem VPOD verschiedentlich gesagt wurde, er gehe bei seinen Begehren nicht immer den richtigen Weg, orientiert Kollege Paul Fell in längeren Ausführungen und an Hand der schriftlichen Unterlagen über das Vorgehen dieser Sektion betreffend Teuerungszulage für das Gemeindepersonal und speziell auch der Pensionierten. Kollege Paul Fell betont, dass der VPOD immer den ordnungsgemässen Instanzenweg zurücklege, bevor er mit irgend einem Anliegen die Fraktion oder das Gewerkschaftskartell angehe. Kollege Paul Fell stellt  mangelnde Bereitschaft unserer Genossen im Gemeinderat zum Verhandeln fest. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

11.07.1941 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Amtsgericht
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
GKB
Lohnausfall
SGB
Subvention
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung 11. Juli 1941, 20 Uhr, Restaurant Schlössli

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Mitteilungen, 4. Verschiedenes

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury. Es sind 11 Kollegen anwesend.

2. Protokoll. Die Protokolle der beiden letzten Sitzungen sind noch nicht erstellt.

3. Mitteilungen. Kollege Josef Flury teilt mit, dass wir nun den Rest des Darlehens an den SGB überwiesen haben. Die Vorbereitungen der Verteilung des Überbrückungskredites sind noch nicht getroffen. Der Entwurf des Büros soll an der nächsten Vorstandsitzung vorgelegt werden. Kollege Josef Flury macht aufmerksam auf die Ersatzwahl ins Amtsgericht an Stelle des demissionierenden Genossen Oskar Müller. Kollege Voutat erachtet es als notwendig, dieser Wahl Beachtung zu schenken. Kollege Paul Fell desgleichen. Dabei sollte verhindert werden, dass ein Beamter gewählt wird. Kollege Emil Brändli macht darauf aufmerksam, dass die französische Sprache unerlässlich ist. Zudem muss der Kandidat Mitglied der Mitgliedschaft sein. Kollege Walther glaubt, dass auch die Mitgliedschaft Mett den Sitz beansprucht. Kollege Josef Flury fragt Kollege Jakob Brunner an, ob er geneigt wäre, zu kandieren. Kollege Jakob Brunner will sich die Sache erst noch überlegen. 

Gewerkschaftskartell Biel.Vorstand. Protkolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

27.06.1941 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Josef Fluri
Max Weber
Arbeitslosenfürsorge
Beiträge
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
SP Biel
Vereinigte Drahtwerke
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung 27. Juni 1941, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Sekretariatsbericht, 5. Massnahmen zur engen Zusammenarbeit zwischen Sektionen und Partei, 6. Verschiedenes

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury. Es sind 11 Kollegen anwesend. Entschuldigt hat sich Kollege Emil Rufer.

2. Protokoll. Das Protokoll der letzten Sitzung ist noch nicht erstellt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen.

Kollege Josef Flury teilt mit, dass Kollege Emil Brändli am 11. Juli in den Militärdienst einrücken muss. Kollege Emil Brändli wird sofort ein Urlaubsgesuch einreichen. Vorläufig soll das Büro 2-3 Wochen geschlossen werden. Es wird nach einem Ersatz Umschau gehalten. Kollege Emil Brändli gibt Kenntnis von einer Korrespondenz des kantonalen Gewerkschaftskartells mit dem Regierungs-rat betreffend „Fürsorge für ältere Arbeitslose“. Die Kollegen Voutat und Emil Brändli sind in der gleichen Angelegenheit bei Regierungsrat Genosse Möckli vorstellig geworden. Sie heben das Verständnis des Genossen Möckli für die Gewerkschaften hervor. In Biel gibt es 250 ältere Arbeitsgeldbezüger. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protoklle 1936-1946. Protkollbuch, gebunden, Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

02.07.1940 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Baptist Clerico
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Sekretariat
Volltext
VPOD Biel

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstands-Sitzung. 2. Juli 1940, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

An der Sitzung sind 8 Kollegen anwesend. 5 Kollegen sind im Militärdienst.

Kollege Josef Flury eröffnet die Sitzung kurz nach 20 Uhr mit folgenden Traktanden:

 

1. Protokoll, 2. Korrespondenzen und Mitteilungen, 3. Sekretariatsbericht, 4. Kassen-Angelegenheiten, 5. Verschiedenes

1. Protokoll. Die Protokolle vom 20. März, 11. April und 30. April werden durch die Kollegen Baptiste Clerico und Jakob Brunner gelesen und als richtig befunden.

2. Korrespondenzen und Mitteilungen. Ein Schreiben von Rechtsanwalt Choulat bewirbt sich um die Erteilung der Rechtsauskunft während der Abwesenheit des Sekretärs. Es kann nicht darauf eingetreten werden. Der SGB reklamiert die 2. Rate von Fr. 600.- des Darlehens. Das Schreiben wird zurückgelegt, bis Kollege Emil Brändli wieder anwesend ist. Kollege Josef Flury teilt mit, dass das kantonale Gewerkschaftskartell die Jahres-Generalversammlung wegen der Mobilisation verschoben hat. Vom VPOD liegt eine Kopie eines Schreibens vor, das an die Aufsichtskommission des Bezirksspitals gerichtet ist. Kollege Paul Fell orientiert näher darüber. Es handelt sich um eine an Massregelung grenzende Kündigung des Kollegen Baumgartner, Gruppenpräsident  des Spitalpersonals. Der Kartellvorstand nimmt mit Protest Kenntnis vom Fall. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

29.03.1940 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Jakob Brunner
Josef Fluri
1. Mai Biel
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Kassier
Präsident
Volltext
Vorstand

Gewerkschaftskartell Biel. Generalversammlung. 29. März 1940, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Vizepräsident Kollege Josef Flury eröffnet die Versammlung um 20 Uhr mit folgenden Traktanden:

 

1. Mandatsprüfung, 2. Protokollgenehmigung, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Berichte: a) Präsident, b) Sekretär, c) Kassier, 5. Wahlen: a) Vorstand, b) Geschäftsprüfungskommission, 6. Bericht des Bildungsausschusses: a) Präsident, b) Kassier, 7. Wahl der Mitglieder des Bildungsausschusses, 8. Festsetzung der Beiträge, 9. Unvorhergesehenes.

1. Mandatsprüfung. (...).

2. Protokollgenehmigung. (...).
3. Korrespondenzen und Mitteilungen. (...).

4. Berichte. (...).

5. Wahlen. Auf Antrag des Vorstandes wählt die Versammlung einstimmig Kollege Josef Flury zum Präsidenten. Kollege Josef Flury verdankt das ihm entgegengebrachte Vertrauen. Als Kassier wird einstimmig Kollege Jakob Brunner wiedergewählt. Einstimmig wurden die übrigen Mitglieder des Vorstandes in globo bestätigt. Es sind dies die Kollegen Emil Rufer, Sandmeier, Voutat, Gottfried von Ins, Baptiste Clerico, Walther, Schneiter und Karl Meierhans. Als Revisoren wurden bestätigt die Kollegen Clerc und Leo Moll. Kollege Alfred Suter scheidet aus der Geschäftsprüfungs-kommission aus und an seine Stelle wird einstimmig Kollege Emil Walder gewählt. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

31.12.1938 Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Kassier
Jakob Brunner ist Kassier des Gewerkschaftskartells Biel. Jahresbericht Gewerkschaftskartell Biel 1938
1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden