Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Lehrlingslöhne
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 14

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
31.07.2018 Deutschland
Azubi
DGB
Lehrlingswesen

Azubi
Lehrlingslöhne
Volltext
Mindestausbildungsvergütung. Warum die Mindestvergütung für Azubis so wichtig ist. "Eine Mindestvergütung für Azubis ist ein wichtiger Schritt, um Ausbildung besser und attraktiver zu machen", sagt DGB-Vize Elke Hannack. Doch wie vor einigen Jahren beim gesetzlichen Mindestlohn gibt es erste Unkenrufe aus dem Arbeitgeberlager. CDU, CSU und SPD haben in ihrem Koalitionsvertrag festgelegt, dass es spätestens bis zum 1. Januar 2020 eine Mindestausbildungsvergütung geben soll. Weniger darf dann kein Azubi in der Ausbildung als Vergütung bekommen. Damit hat die Grosse Koalition eine langjährige Forderung des DGB und der DGB-Jugend aufgegriffen. „Sehen Betriebe ihre Azubis als billige Arbeitskräfte oder investieren sie in künftige Fachkräfte?" Ausbildungsvergütungen im Handwerk. „Generell besteht im Handwerk ein grosser Nachholbedarf. Mit einer millionenschweren Kampagne will das Handwerk die Attraktivität im Handwerk steigern. Das funktioniert allerdings nur, wenn auch die Ausbildungsvergütung und die späteren Verdienstmöglichkeiten angehoben werden", sagt DGB-Vize Elke Hannack. Ein aktuell positives Beispiel ist das Bäckerhandwerk, in dem die Gewerkschaft NGG spürbare Verbesserungen durchgesetzt hat. Für die Auszubildenden dort erhöhen sich die Vergütungen ab 1. September 2018 und in einer zweiten Stufe ab 1. September 2019 deutlich. Ein Azubi im 1. Lehrjahr hat dann (statt 500 Euro,) 115 Euro mehr in der Tasche und kommt auf 615 Euro. Hinzu kommt ein monatlicher Fahrtkostenzuschuss (…).
DGB, 31.7.2018.
DGB > Azubi. Lehrlingslöhne. DGB, 2018-07-31.
Ganzer Text
04.05.2018 Schweiz
Berufsbildung
Personen
SGB
Daniel Lampart
Berufsbildung
Lehrlingslöhne
Volltext
Bedenkliche Lohnentwicklung: Ist die Lehre noch attraktiv genug? Die Lehre ist in der Schweiz nach wie vor die verbreitetste nachobligatorische Ausbildung. Allerdings machen immer mehr junge Menschen nach Abschluss der Lehre eine Zusatzausbildung. Sofern sie die schulischen Voraussetzungen mitbringen. Ein Grund dürfte der Lohn sein. Denn in verschiedenen Berufen mit dreijähriger Lehre werden Löhne unter 5‘000 Franken bezahlt. So beispielsweise für Bäcker oder im Verkauf. Im Gewerkschaftsalltag gibt es auch immer wieder Fälle von Löhnen unter 4000 Franken – etwa bei medizinischen Praxisangestellten. Oder auch im Verkauf usw. Besorgniserregend ist eine Studie über die Erwerbssituation von Dreissigjährigen aus dem Jahr 2014. Diese zeigt nämlich, dass die Durchschnittslöhne von Erwerbstätigen mit einer Lehre nicht mehr signifikant über den Löhnen von Ungelernten liegen. Mit Lehre verdient eine Person bei einer Vollzeit-Anstellung 5849 Fr./Mt. Ohne Lehre sind es 5‘607 Fr./Mt. Dabei handelt es sich um Durchschnittswerte. Effektiv gibt es verschiedene Berufe mit Lehre, die schlechter bezahlt sind als Hilfsjobs. Ein Bäcker, der Nachschicht arbeitet, muss sich beispielsweise ernsthaft überlegen, ob er beruflich aufs richtige Pferd gesetzt hat. (…).
Daniel Lampart.
SGB, 4.5.2018.
Personen > Lampart Daniel. Berufsbildung. Löhne. SGB, 2018-05-04.
Ganzer Text
05.09.2014 Schweiz
Metallindustrie
Personen
Unia-Jugend
Work
Marco Geissbühler
Lehrlingslöhne
Volltext
http://www.textverzeichnisse.ch/Portals/7/Work/Lehrlingswesen.%20L%C3%B6hne.%20Work,%202014-09-05.pdfBessere Löhne und einen Dreizehnten für Stifte. Die Lehre muss sich lohnen. Der Industrie fehlen die Stiftinnen und Stifte. Die Unia will nun die Lehre aufwerten. Mit höheren Löhnen. 2013 blieben in der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM) fast 5000 Lehrstellen unbesetzt. Der Mangel an interessierten jugendlichen zeigt sich etwa bei den Berufen Polymechaniker und Elektroniker. jetzt will die Unia die aktuelle Lohnrunde 2014/2015 nutzen, um die früher so begehrten MEM-Berufe für jugendliche wieder attraktiver zu machen. Sie fordert bessere Löhne und den Dreizehnten für Stifte: Im ersten Lehrjahr sollen sie in Zukunft 600 bis 800 Franken erhalten, im vierten Lehrjahr ,1200 bis 1400 Franken. Der MEM-Chef bei der Unia, Christian Gusset, weiss: Viele Jugendliche entscheiden sich für das Gymnasium und gegen die Lehre, weil sie im Gymi mehr Ferien haben. „Da ist es ein starkes Argument für die Stifti, dass du hier von Anfang an dein eigenes Geld verdienst“. Unzufrieden. Doch heute sind die Löhne oft zu tief. (…). Marco Geissbühler.
Work, 5.9.2014.
Work > Lehrlingswesen. Löhne. Work, 2014-09-05.
Ganzer Text
07.05.2014 Schweiz
Frauen
Löhne
Personen
SGB
Véronique Polito
Frauenlöhne
Lehrlingslöhne
Mindestlöhne
Volltext
Mindestlöhne fördern Frauen und die Lehre. Was gilt, auch wenn Wendehälse mit dem Wind schreien. In den letzten zwei Jahren haben die höchsten Löhne den Lift genommen, die tiefsten Löhne dagegen sind dramatisch gesunken. Letzteres hätte ein gesetzlicher Mindestlohn verhindert. Opfer dieser liberalen Lohnpolitik sind vor allem die Frauen. Noch nie waren sie so gut gebildet, aber man verweigert ihnen auch bei abgeschlossener Lehre ein würdiges Salär. Erstaunt das in einem Land, in dem Minister Frauen mit Gebrauchsgegenständen aus der Küche vergleichen? Wenn dir der Wind rau entgegenbläst, erkennst du die echten Freunde. Das zeigt auch die Mindestlohnabstimmung. Im vorherrschenden Diskurs gilt der Mindestlohn als Gefahr für die Schweiz. Lohnschutz nütze nichts. Besser sei es, als ausgebeutete Verkäuferin ein Taschengeld zu verdienen und damit eine zusätzliche Woche Familienferien zu ermöglichen als arbeitslos zu sein – und nur mehr zu den älteren Gebrauchsgegenständen in der Küche zu zählen. Denn schliesslich gibt es für den Bevölkerungsschutz den Gripen. Er darf den schwedischen Fabriken entfliegen, um uns, die Schweizer Frauen, zu beschützen, wenn wir Kleider verkaufen oder die Alten in den Heimen pflegen. Mit so investierten Milliarden gedeiht das Land - und nicht mit 0,5% mehr an Salärmasse, mit der man die Lohnmisere auslöschen könnte. (…). Véronique Polito.
SGB, 7.5.2014.
Personen > Polito Véronique. Berufsbildung. Mindestlöhne. SGB, 7.5.2014.
Ganzer Text
27.02.2014 Schweiz
Abstimmungen Schweiz
Löhne
Personen
SGB
Paul Rechsteiner
Frauenlöhne
Lehrlingslöhne
Mindestlohn-Initiative
Volltext

Arbeit muss sich lohnen! Ja zur Mindestlohn-Initiative. Wer Vollzeit arbeitet, der muss vom Lohn auch leben können. Das verlangt die Menschenwürde. Aber genau so die wirtschaftspolitische Vernunft. Es kann doch nicht sein, dass wer voll arbeitet, auch noch vom Staat unterstützt werden muss, damit er oder sie leben kann. Lohnsubventionen zugunsten von Arbeitgebern, die schlechte Löhne zahlen, sind unwürdig und ökonomisch unsinnig. In der Schweiz gibt es rund 330‘000 Personen, die zu Löhnen unter 22 Franken pro Stunde arbeiten müssen. Ein Drittel davon verfügt über eine abgeschlossene Berufslehre. Sie leisten tagtäglich qualifizierte Arbeit, ohne dass sie vom Lohn auch anständig leben könnten. Die Mindestlohninitiative der Gewerkschaften sorgt dafür, dass sich das ändert. Es wird Zeit, dass sich in der Schweiz die Arbeit für alle lohnt. Mindestlöhne helfen auch der Berufslehre. Die grösste Herausforderung für unser gutes System der Berufsbildung besteht darin, dass Berufsleute trotz abgeschlossener Berufslehre kein Einkommen erzielen, das für ein anständiges Leben reicht. Mindestlöhne sind die entscheidende Massnahme für die Aufwertung der Berufslehre. Nicht nur die Arbeit, auch die Lehre muss sich lohnen.Besonders gravierend sind im schweizweiten Vergleich die Lohnverhältnisse im Detailhandel. Fast 50‘000 Beschäftigte verdienen weniger als 22 Franken pro Stunde. Paul Rechsteiner.

SGB, 27.2.2014.
Personen > Mindestlohn-Initiative. Abstimmung. SGB. 2014-02-27.

Ganzer Text

16.11.2012 Schweiz
Lehrlingswesen
Löhne
Unia Schweiz
Work

Lehrlingslöhne
Volltext

Wie viel verdiene ich in der Stifti? Regeln gibt es keine. Die Löhne von Stiftinnen und Stiften sind sehr unterschiedlich. Denn verbindliche Richtlinien gibt es nicht, nur Empfehlungen. Als Coiffeusestiftin im dritten Lehrjahr verdient Lena 500 Franken im Monat. Nicht viel, findet sie. Und ungerecht, wenn sie mit dem Lohn ihres Bruders Marco vergleicht Er macht eine Lehre im Service und bekommt im ersten Lehrjahr 1020 Franken. So wie Lena geht es vielen, wie eine Umfrage der Unia zeigt: Über die Hälfte der Stiftinnen und Stifte sind unzufrieden mit dem Lohn. (...). Sina Bühler.

Work. Freitag, 16.11.2012.
Unia Schweiz > Lehrlingslöhne. Unia. 16.11.2012.

Ganzer Text

01.11.2012 TG Kanton
Lehrlingswesen
Personen
Unia Thurgau
Paul Maetschke
Lehrlingsbewegung
Lehrlingslöhne
Volltext

Endlich Lehrlinge organisieren! Kaufmännische Angestellte arbeiten im Warenausgang und verpacken Fertigprodukte, PolymechanikerInnen müssen Grünflächen pflegen, Schreinerlnnen putzen wochenlang die Firma, Tischlerlnnen müssen das Privatauto vom Chef putzen und die Löhne sind niedrig. Für Lernende ist das trauriger Alltag. Die Ausbildung, für die sie eigentlich da sind, leidet darunter. Das Gesetz mag Lernendezwar besonders schützen, aber die Realität belehrt uns eines Besseren: die jüngsten ArbeiterInnen werden schamlos ausgebeutet. Wie soll man sich wehren? (...). Paul Maetschke, Unia-Jugend Thurgau.

Der Funke, Nr. 24, November 2012.
Unia Thurgau > Lehrlingsbewegung. Unia TG Kanton.1.11.2012.

Ganzer Text

25.09.2008 Schweiz
Unia Schweiz

Lehrlingslöhne
Lehrlingswesen
Lehrlinge sind Gold wert! Mehr als die Hälfte der Lehrlinge in der Schweiz ist mit dem Lohn unzufrieden. Kein Wunder, verdienen doch manche weniger als 400 Franken im Monat. 1814 Lehrlinge nahmen an der grossen Lohnumfrage der Unia teil. Ergebnis: Mehr als die Hälfte der Lehrlinge sind mit ihrem Lohn unzufrieden. Sie sind der Meinung, dass der Lohn im Vergleich zur geleisteten Arbeit zu tief ist. Und der Lohn reicht nicht aus, um ihre monatlichen Ausgaben zu decken. (…). Mit Foto. Strada Nr. 20, 25.9.2008
25.09.2008 Biel
Berufsbildung
Unia Biel-Seeland

Berufsbildung
Lehrlingslöhne
Lehrlingswesen
Unia Biel-Seeland
Bieler Lehrlinge und ihre Löhne. Unia-Aktion in Biel. Die neue Kampagne der Unia zeigt den Wert der Berufgsausbildung für den Lehrbetrieb auf und will eine grundsätzliche Diskussion über Lehrlingslöhne in Gang bringen. (…). Mit Foto. Strada Nr. 20, 25.9.2008
16.03.1992 Schweiz
Berner Tagwacht
Berufsbildung

Berufsbildung
Lehrlingslöhne
Volltext
Minimale Lehrlingslöhne gefordert. Zu viel zum Sterben, zu wenig zum Leben – Lehrlingslöhne heben. Okay. Vom Lehrlingslohn soll man nicht leben müssen und könnten. Und es leuchtet ein, dass die Lehrlingsentschädigungen zum Teil auch das Gefälle der Berufslöhne spiegeln. Es leuchtet aber nicht ein, dass eine Damenschneiderin im 1. Lehrjahr 140 Franken monatlich bezahlt erhält (= durchschnittlicher Lehrlingslohn, Kanton BL 1989). Typische Frauenberufe kennen schlechte Lehrlingsentschädigungen. Von wenigen Ausnahmen abgesehen herrscht in Lehrlingslohnfragen grosse Willkür. Die Arbeitgeber sperren sich dagegen, die Lehrlingslöhne in die Gesamtarbeitsverträge festzuschreiben. Die sogenannten Richtlinien sind für die Betriebe nicht verbindlich und werden häufig geritzt. Damit die Missstände vor allem der skandalös tiefen Lehrlingslöhne ein für allemal ausgemerzt werden, muss gesetzlich ein minimaler Lehrlingslohn verankert werden. Wir schlagen 2 Mindestgrössen vor. Der Lehrlingslohn hat im 1. Lehrjahr 20% des Lohnes nach Lehrabschluss jedoch mindestens 50% der AHV-Vollwaisenrente zu betragen. Diese Werte erhöhen sich für die folgenden Lehrjahre auf25, 30, 35% resp. 66,83, 100%. Die tiefstmöglichen Löhne lägen somit heute (1992) je nach Lehrjahr bei 540, 720, 896 und 1080 Franken. Werden unsere Lohnforderungen die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe beeinträchtigen? Uns geht es darum, die am schlechtesten bezahlten Lehrlinge mehr zu unterstützen. (…).
Berner Tagwacht, 16.3.1992.
Berner Tagwacht > Lehrlingsloehne. TW, 1992-03-16.
Ganzer Text
31.07.1991 Schweiz
Berner Tagwacht

Lehrlingslöhne
Volltext
Kaufmännischer Verband Bern. Lehrlingslöhne jetzt anpassen. Seit Jahren regelt der Kaufmännische Verband Bern (KVB) mit den Arbeitgeberorganisationen in einem gemeinsamen Abkommen wichtige Grundsätze der kaufmännischen Lehre. Damit werden die Auflagen des Berufsblldungsgesetzes sinnvoll ergänzt. Win wichtiger Bestandteil des Abkommens ist die Festsetzung der für die kaufmännischen Lehrlinge geltenden Mindestlöhne, die in der Regel jährlich überprüft werden. Die aktuellen Saläransätze für 1991 lauten gegenwärtig Fr. 550.- für das 1. Lehrjahr; im zweiten sind es Fr. 710.- und im 3. Lehrjahr sind es Fr. 950. -. Für die zweijährige Bürolehre gelten die Ansätze der ersten beiden KV-Lehrjahre. Weil die vereinbarten Mindestlöhne jeweils für ein ganzes Lehrjahr gelten, müssen spätestens im Monat August die Löhne der KV-Lehrlinge den neuen Normen angepasst werden. Mehrere Hundert Lehrlinge und Lehrtöchter in der Region Bern kommen damit zu einer willkommenen Gehaltsaufbesserung. Der KVB ruft deshalb die bernischen Lehrmeister auf, die vor allem teuerungsbedingten Lohnerhöhungen im Hinblick auf den anfangs August bevorstehenden Lehrjahrwechsel vorzunehmen. Weiter beinhaltet das Abkommen auch eine Leistungskomponente. Bei besonders guten Leistungen des Lehrlings sind die festgelegten Mindestlöhne bis zu 20 Prozent zu erhöhen. (…).
Berner Tagwacht, 31.7.1991.
Berner Tagwacht > Lehrlingsloehne. TW, 1991-07-31.
Ganzer Text
04.07.1990 Schweiz
Helvetische Typographia
Lehrlingswesen
Personen
Ewald Ackermann
Lehrlingslöhne
Petition
Volltext
Fast 800 Lehrlinge fordern in einer Petition die die Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen. Die Gewerkschaft Druck und Papier (GDP) fordert die sofortige Erhöhung der Lehrlingslöhne im grafischen Gewerbe. Grund: die galoppierende Teuerung schraubt auch den Preis für ein Paar Jeans oder für den Pausen-Mac in die Höhe. Mit einer Petition zeigt die Gewerkschaft, dass auch die Lehrlinge selbst hinter dieser Forderung stehen. Kein alltägliches Bild: vor der gewerblichen Fachschule fangen, schwer beladen mit einer Beige Flugblätter, Nicole Bonnemain und Hans Kern von der GDP die Lehrlinge ab, die langsam eintrudeln. Kaum sind sie vom Töffli gestiegen, kriegen sie schon ein Flugi in die Hand gedrückt. Würden sie sonst eher murren, dass der kaum kaffeegeschwängerte Kopf schon so früh am Morgen wieder eine Botschaft entziffern soll, so hellt sich hier ihr Gesicht schnell auf. Schliesslich geht's um die eigene Angelegenheit, denn die GDP ist auf die Barrikaden gestiegen, um den Lehrlingen im grafischen Gewerbe zu jenem kleinen bisschen Mehr an Lohn zu verhelfen, auf das sie Anrecht haben. Die Teuerung muss ausgeglichen werden! Im Gesamtarbeitsvertrag (GAV), den die GDP mit dem Schweizerischen Verband Graphischer Unternehmen (SVGU) abgeschlossen hat, ist festgelegt, dass über die Lehrlingslöhne neu zu verhandeln ist, sobald die Teuerung 10 Prozent übersteigt. Das ist nun der Fall. Die Teuerung beträgt seit dem 1. Januar 1987, dem Zeitpunkt, an dem die heutigen Entschädigungen bestimmt wurden, gut 12,5 Prozent. (…). Ewald Ackermann.
Helvetische Typographia, 4.7.1990.
Personen > Ackermann Ewald. Lehrlingsloehne. Petition. HAT, 1990-07-04.
Ganzer Text
04.07.1990 Schweiz
GDP

Lehrlingslöhne
Fast 800 Lehrlinge fordern in einer Petition die Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen. Die GDP fordert die sofortige Erhöhung der Lehrlingslöhne im grafischen Gewerbe. Grund: die galoppierende Teuerung schraubt den Preis für ein Paar Jeans oder für den Pausen-Mac in die Höhe. Mit einer Petition zeigt die Gewerkschaft, dass auch die :Lehrlinge selbst hinter dieser Forderung stehen. Ewald Ackermann. HT 4.7.1990
03.01.1987 Schweiz
Berner Tagwacht
Lehrlingswesen

Lehrlingslöhne
Volltext
Lehrlinge in Bau- und Holzberufen. Grosse Lohnunterschiede. Grosse Unterschiede bei den durchschnittlichen Lehrlingslöhnen in Bau- und Holzberufen existieren nicht nur zwischen den Berufen, sondern auch zwischen Betrieben derselben Branche. Diese Resultate ergab eine Umfrage über Arbeitsbedingungen und Arbeitsqualität, die die Gewerkschaft Bau und Holz (GBH) 1985 bei mehr als 700 Lehrlingen in Bau- und Holzberufen aus praktisch allen Kantonen der Deutsch- und Welschschweiz, ausgenommen dem Tessin, durchgeführt hatte. Am besten bezahlt (durchschnittlich 866 Franken im ersten und 1‘364 Franken im dritten Lehrjahr) sind gemäss der GBH - Umfrage die Maurerlehrlinge. Sie verdienen im ersten Lehrjahr rund drei Mal mehr, im dritten etwa zweieinhalb Mal mehr als die tiefsten der Skala, nämlich die Schreiner-, Innendekorateur- und Zeichnerlehrlinge. Etwa in der Mitte liegen die Lehrlinge der Berufsgruppen Maler, Hafner/Plattenleger und Zimmerleute. Ihre Löhne entsprechen rund der Hälfte bis zwei Dritteln der durchschnittlichen Löhne von Maurerlehrlingen. Krasse Differenzen. Die krassesten Lohnunterschiede zwischen den Betrieben haben angehende Schreiner und Zimmerleute in Kauf zu nehmen. Der maximale Lehrlingslohn ist in dieser Branche rund vier Mal grösser als der Minimallohn, obschon die Unterschiede bei den Bauschreinerlehrlingen ab dem zweiten Lehrjahr kleiner werden. (…).
Berner Tagwacht, 3.1.1987.
Berner Tagwacht > Lehrlingsloehne. TW, 1987-01-03.
Ganzer Text
1


    
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch     anmelden