Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Securitas
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 12

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
08.03.2016 Schweiz
Securitas
Unia Schweiz

Anstellungsbedingungen
Securitas
Volltext
Verbesserter Securitas-Kodex erreicht. Das Beispiel von Securitas zeigt einmal mehr, dass sich der vereinte Einsatz gegen Ungerechtigkeiten mehr als lohnt. Die Mitarbeitenden des Sicherheitsdiensts Securitas wurden Anfang 2016 aufgefordert, einen neuen „Kodex“ zu unterzeichnen. Die vorgelegten „Anstellungs-Bedingungen“ gingen weit über das im Obligationenrecht Erlaubte hinaus. Mittels Petition forderte die Unia eine Überarbeitung des Kodex - mit Erfolg. Die Intervention der Betriebskommissionen hat sich gelohnt: Nach Diskussionen mit der Unia und den Präsidentinnen und Präsidenten der Betriebskommissionen am 8. März wurde der Securitas-Kodex überprüft und korrigiert. Neuer Kodex erkämpft. Die neue Fassung, bereitet keine Probleme mehr mit dem Obligationenrecht (OR) und dem Datenschutz. Sie ersetzt die frühere Version und gilt auch für jene, die bereits unterschrieben hatten. Die ursprünglichen zehn „Anstellungsbedingungen“ gingen weit über den Rahmen von Art. 321d OR hinaus und missachteten die Privatsphäre der Angestellten. Zusammen ist viel zu erreichen. (…).
Unia Schweiz, 8.3.2016.
Unia Schweiz > Securitas. Anstellungsbedingungen. Unia Schweiz, 2016-03-08.
Ganzer Text
24.12.2014 Schweiz
Securitas
Unia Schweiz

Arbeitsbedingungen
Securitas
Volltext
Subunternehmer-Ketten in der Sicherheitsbranche. Auch in der Sicherheitsbranche werden immer mehr Aufträge an Subunternehmen weitergegen. Die Unia kritisiert diese Entwicklung, denn sie hat negative Auswirkungen auf die Arbeitsbedingungen der Angestellten. Das zeigt auch die Sendung „Kassensturz“ des Schweizer Fernsehens vom 23. Dezember 2014. Arbeitsverträge, die gegen den Gesamtarbeitsvertrag (GAV) oder das Obligationenrecht verstossen, Stellenbeschriebe, die nicht der Wahrheit entsprechen, Druck auf die Angestellten oder fehlende Transparenz gegenüber den Kunden - das ist heute die Realität in der Sicherheitsbranche. Denn grosse Sicherheitsfirmen geben Aufträge an Subunternehmen wie AD Sicherheitsdienste weiter, die dann als Securitas auftreten, aber schlechtere Arbeitsbedingungen bieten. Besonders stossend ist die Tatsache, dass selbst der Branchenleader und Sozialpartner Securitas diese Praktiken mitmacht und somit den Branchen-GAV schwächt. Mit der Vergabe von Aufträgen an Zweitunternehmen werden zudem die Ausbildungsbestrebungen unterlaufen und die Arbeitsbedingungen in der Branche verschlechtert. (…).
Unia Schweiz, 24.12.2014.
Unia Schweiz > Securitas. Arbeitsbedingungen. Unia Schweiz, 2014-12-24.
Ganzer Text
20.10.2008 Schweiz
Securitas
Swiss Internet User Group

Big Brother Award
Grundrechte
Securitas erhält Schnüffelpreis. Am vergangenen Samstag, 18.10.2008, wurden im Theater Tojo der Reitschule die Gewinner der diesjähirgen Schweizer Big Brother Awards bekannt gegeben. In diesem Jahr gingen die drei Betonpokale an folgende Datenschnüffler: Die Fachgruppe neun der Staatsanwaltschaft Basel, die Securitas und die Krankenkasse CSS. Der "Lebenswerk-Award" für besonders hartnäckige Beschnüffelung wurde an den Staatsschutzbeamten Kurt Trolliet von der Berner Kantonspolizei vergeben, weil er bei der Anti-WEF-Kundgebung in Bern zwei Journalisten willkürlich festgenommen habe, begründet das OK. (…). Bund 20.10.2008
03.10.2008 VD Kanton
Attac
Kantonspolizei
Nestlé
Securitas

Attac
Überwachung
Kein Polizeiauftrag. Die Waadtländer Kantonspolizei wusste um den Securitas-Spitzel. Die Waadtländer Kantonspolizei hat während des Gipfeltreffens der G-8-Staaten in Evian 2003 keinem privaten Nachrichtendienst den Auftrag erteilt, Aktrivistengruppen zu bespitzeln und zu infiltrieren. Zu dieser Schlussfolgerung ist der frühere Kantonsrichter François Jomini gekommen, der von der Waadtländer Staatsrätin Jacqueline de Quattro mit einem entsprechenden Untersuchungsbericht beauftragt worden war. Wie Jomini am Donnerstag, 2.10.2008, in einer Medienkonferenz weiter ausführte, ist er zudem zur Überzeugung gelangt, dass die Kantonspolizei die Identität der Aktivistengruppen und Bewegungen, die von der Firma Securitas ijm Auftrag der Nestlé infiltiert worden waren, nicht kannte. (…). Christophe Büchi. NZZ 3.10.2008
03.10.2008 Schweiz
Lausanne
Securitas
Attac

Überwachung
Securitas wollte Geld. Die Securitas hat nach dem G8-Gipfel von 2003 versucht, der Waadtländer Kantonspolizei Informationen über globalisierungskritische Organisationen zu verkaufen. Dies geht aus dem Untersuchungsbericht von Alt-Kantonsrichter François Jomini hervor. Die Polizei habe das Angebot aber abgelehnt. Auch habe die Polizei vor und während dem G8-Gipfel keine privaten Firmen mit der Informationsbeschaffung beauftragt. Bund 3.10.2008
11.09.2008 Schweiz
Personen
Securitas
Dinu Gautier
Staatschutz
Überwachung
Die Frau mit den zwei Identitäten. Securigate. Wie "Shanti Müller", die zweite enttarnte Securitas-Angentin, die autonome Szene ausspionierte, wie sie dabei bewusst Freundschaften aufbaute und wieso der Staatsschutz die Spitzeltätigkeit an Securitas ausgelagert haben könnte. (…). Mit Fotos. Dinu Gautier. WOZ 11.9.2008
14.08.2008 Lausanne
Schweiz
Vevey
Attac
Nestlé
Securitas
WOZ

Hausdurchsuchung
Razzia
Überwachung
Attac abgeblitzt. Am 12. August hat das Bezirksgericht Lausanne entschieden. Es wird keine Hausdurchsuchung bei Nestlé und Securitas geben, um etwaige Dokumente im Zusammenhang mit der Spitzelaffäre bei der globalisierungskritischen Organisation Attac zu beschlagnahmen. Das heisst: Die Justiz gibt sich mit den von den beiden Firmen vorgelegten Dokumenten zufrieden, obwohl sie auffällige zeitliche Lücken aufweisen (WOZ Nr. 32/2008). Mehr noch: Sie verurteilt die Klägerin Attac zur Bezahlung eines Teils der Kosten. Insgesamt rund 5'000 Franken muss Attac auf den Tisch legen, davon gehen je 2250 an Nestlé und Securitas - für deren Anwaltskosten. (…). WOZ 14.8.2008
24.07.2008 Vevey
Schweiz
Lausanne
Nestlé
Securitas
Attac

Überwachung
Attac
"Kein Unrecht begangen". Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé und die Sicheherheitsfirma Securitas sind überzeugt, mit der Bespitzelung der globalisierungskritischen Organisation Attac kein Unrecht begangen zu haben. Nestlé schliesst ähnliche Aktionen auch in Zukunft nicht aus. Die Infiltrierung von Nichtregierungsorganisationen (NGO) gehörten nicht zu den "Verhaltensprinzipien von Nestlé", sagte der Direktor der Nestlé-Rechtsabteilung Hans Peter Frick gestern vor den Medien in Lausanne. Wenn Nestlé - wie im Vorfeld der G8-Demonstrationen vom Juni 2003 - Gefahr drohe, könne er aber "nicht ausschliessen, auch künftig ähnliche Massnahmen zu treffen", erklärte er im Anschluss an eine erste Gerichts-Anhörung zum Fall der Aushorchung einer Attac-Arbeitsgruppe in den Jahren 2003 und 2004. (…). BT 24.7.2008
26.06.2008 Schweiz
Securitas

Überwachung
Spion für 30 Franken die Stunde. Nestlégate. Sébastien S. hätte im Auftrag von Securitas und Nestlé zum Spitzel werden sollen. Er weiss, mit welchen Methoden die Schnüffelabteilung der Securitas ihre MitarbeiterInnen rekrutiert. Noch immer nicht aufgetaucht ist die Spionin mit dem Decknamen "Sara Meylan", die im Auftrag von Nestlé und Securitas die globalisierungskritische Gruppe Attac ausspioniert hat (WOZ 25/2008). Die WOZ konnte aber einen Mann befragen, der offenbar vor "Meylan" für diese "Mission" vorgesehen war. (…). Mit Foto. Dinu Gautier. WOZ 26.6.2008
14.06.2008 Lausanne
Nestlé
Securitas

Überwachung
Für Nestlé bei Attac spioniert? Eine Sucuritas-Angestellte hat sich unter falschem Namen bei einer Waadtländer Autorengruppe von Attac eingeschlichen. Das zeigen Recherchen des Westschweizer Fernsehens. Sie nannte sich Sara Meylan, gab vor, bei einer Versicherung zu arbeiten und bei der globalisierungskritischen Organisation Attac an der Publikation eines Buches über den Weltkonzern Nestlé mitarbeiten zu wollen. Laut Recherchen des Westschweizer Fernsehens war Sara Meylan eine Angestellte der privaten Sicherheitsfirma Securitas, welche die Arbeit einer Autorengruppe von Attac Waadt ausspionierte, möglicherweise im Auftrag von Nestlé . Dass sich eine Securitas-Agentin bei ihnen eingenistet hatte, erfuhren die Autoren vom recherchierenden Journalisten, den gesamten Beitrag sahen sie erstmals am Donnerstagabend, 12.6.2008, bei der Ausstrahlung der Sendung "Temps présent". (…). Bund 14.6.2008
28.05.2004 Schweiz
Löhne
Personen
Securitas
VHTL
Work
Fredi Lerch
Lohndumping
Securitas
"Wir sind keine Rambos". Sicherheit hat ihren Preis. Zum Schutz vor Lohndumping aus der EU musste Gewerkschafter Rudolf Suter helfen, die Arbeitgeber zu organisieren. Foto Silvia Luckner. Fredi Lerch. Work 28.5.2005
26.10.1983 Schweiz
Securitas
VHTL-Zeitung

Lohnerhöhungen
Securitas
Volltext
Mehr Lohn - weniger arbeiten? Mindestens beim „weniger arbeiten“ mussten die Securitas-Wächter an der diesjährigen Präsidentenkonferenz feststellen, dass die Zeiten härter geworden sind. Weder bei der geforderten 40-Stunden-Woche noch bei der 6. Ferienwoche für über 60jährige Arbeitnehmer konnten Erfolge verbucht werden. Andererseits wird die Lohnerhöhung per 1.Januar 1984 den Teuerungsschub mehr als nur ausgleichen. Mit 80 Franken oder generell 2,5 Prozent Lohnerhöhung konnten hier die Wünsche der Wächter vollauf befriedigt werden. So berechtigt die Anliegen der Securitas-Wächter auch sind, wenn es um die Arbeitszeitverkürzung und die Verbesserung der Ferienregelung für über 60jährige Arbeitnehmer geht, von Erfolg gekrönt waren die Bemühungen der Gewerkschafter nicht. Selbst das Wissen um die aussergewöhnlich harte berufliche Tätigkeit, um die stete Nachtarbeit bei jedem Wetter, konnte die Firmenleitung nicht zum Nachgeben bewegen. So bleibt denn die 41,5-Stunden-Woche vorläufig bestehen. Keine Einigung aber auch bei der geforderten Zeitkompensation für den Besuch der Kurse für Wächterausschüsse. Diese müssen nach wie vor auf das Freizeitkonto genommen werden, was von den Gruppenpräsidenten der Wächter in keiner Weise angenommen werden kann. Warum sollen Wächter, die sich um das Wohl der Firma kümmern, weniger Freizeit haben, als Mitläufer? Immerhin gehen ja auch die Sitzungen mit den Filialdirektoren auf das Freizeitkonto, ganz zu schweigen von den (…).
VHTL-Zeitung, 26.10.1983.
VHTL-Zeitung > Securitas AG. Lohnerhoehungen. VHTL-Zeitung, 1983-10-26.
Ganzer Text
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden