Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Primarschule
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 15

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
15.02.2019 Schweiz
Personen
Work
Sandra Künzi
Primarschule
Volltext
Für mehr Primar-Männer. Meine Nichte (7) hat jetzt einen Lehrer als Lehrerin, also en Maa. Dasch es Züüg, weil es gibt an der Schule öppe 20 Lehrerinnen und nur einen einzigen Lehrer. Den Herrn Ineichen. Er kommt mit dem Skateboard und tschuttet 2. Liga. Meine Nichte findet ihn vor allem deshalb ok, weil sie jetzt das Guete-Morge-Lied nicht mehr so höch singen müssen. Das tut doch weh, vor allem am Morgen. Aber dann sagte Herr Ineichen, dass er nicht mehr unbezahlt Pausenaufsicht machen will, weil entweder habe er Pause und könne mal in Ruhe einen Latte trinken, oder man soll ihm die Arbeit bezahlen, wenn er schon die Verantwortung habe. Kletterfrosch und so. Also ich würd au nicht gratis hundert schreiende ¬Grännis betreuen, und erscht noch ohne Kafi. Frau Rolli. Der Herr Ineichen kam dann im Blick mit einem Foti, wo er auf dem Kletterfrosch den Handstand macht. Er hat mega Muskeln und ist ganz braun mit so Tätowierungen auf dem Oberarm. Ich frag mich ja immer, was passiert, wenn die ihre Mukis so aufpumpen? Das verzieht doch die Bildli. Und ein fetter Drachen sieht ömel komisch aus. Als ich gestern Schulbesuch machte, weil ich mal sehen wollte, wie so ein Surfer Erstklässler betreut, war da Frau Rolli (mit Piercing). Frau Rolli schaute die Kinder ernst an: Der Herr Ineichen kommt nicht mehr. Er lasse die Kinder aber herzlich grüssen. Chötzli Chläusu. Zwei Kinder fingen an zu weinen, und Chläusu musste erbrechen, weil er sich so fescht auf die Revanche mit Herrn Ineichen gefreut hat, (…). Sandra Künzi.
Work online, 15.2.2019.
Personen > Kuenzi Sandra. Primarschule. Work online, 2019-02-15.
Ganzer Text
26.11.2012 Affoltern am Albis
ZH Kanton
Zürich
Abstimmungen Zürich
Bildung
VPOD Schweiz

Primarschule
Volksschule
Volltext

Kein guter Tag für die Bildung. Bildungsvorlagen haben in der Schweiz einen schweren Stand. Im Kanton Zürich erlitt die Grundstufe Schiffbruch – und zwar auch mit dem Modell, nach dem jede Gemeinde zwischen dieser und dem konventionellen Modell hätte wählen können. Offensichtlich ist es nicht gelungen, der Parole „Für jedes Kind den richtigen Start“ zum Durchbruch zu verhelfen und die Grundstufe darzustellen als das, was sie ist: ein fortschrittliches Modell als Weiterentwicklung, nicht als Gegenpol zum Chindsgi. Der VPOD, wo jene Kindergärtnerinnen dabei sind, die für fortschrittliche Ideen offen sind, ist daher über die Ablehnung betrübt. (...). VPOD Schweiz.

VPOD Schweiz online, 26.11.12.
VPOD Schweiz > Bildung. Abstimmung ZH Kanton. 25.11.2012.

Ganzer Text

 

15.05.2012 ZH Kanton
Abstimmungen Zürich
Gewerkschaftsbund ZH Kanton
Personen
Julia Gerber Rüegg
Präsidentin
Primarschule
Volksschule
Volltext

Für eine starke Volksschule! Nein zur freien Schulwahl! Beitrag von Julia Gerber Rüegg, GBKZ-Präsidentin, an der Medienkonferenz des Abstimmungskomitees. Freie Schulwahl, eine sympathische Sache. Ist doch klar, dass ich als Vater, als Mutter nur das Beste will für mein Kind. Ich suche also die beste Schule für mein Kind. Die beste Schule? Wie muss denn diese beste Schule sein? Ist es diejenige Schule, die meinem Traum einer freien Pädagogik entspricht? Oder ist es diejenige Schule, die am meisten Kinder ins Gymnasium bringt? Oder ist es mir wichtig, dass die Schule für mein Kind an meinem Arbeitsweg liegt? Will ich eine strenge Schule oder eine freie Schule für mein Kind? (...). Gerber Rüegg Julia.

GBKZ. 2012-05-15.
Personen > Gerber Rüegg Julia. Volksschule. Abstimmung. 15.5.2012.

Ganzer Text

 

11.05.2012 FR Kanton
Schweiz
Bildung
Kinder
Personen
Work
Christine Flitner
Matthias Preisser
Gymnasien
Primarschule
Sekundarschule
Volltext
Klassenkampf in der Schule: Arbeiterkinder bekommen die schlechteren Noten. Eine neue Studie beweist: Chancengleichheit in der Schule gibt es nicht. Kinder aus der Oberschicht werden bevorzugt. Die Bildungschancen sind ungleich verteilt. Bildungssegregation nennt sich das: Arbeiterkinder besuchen deutlich seltener eine höhere Schule oder Universität als Kinder aus der Oberschicht. Dass das auch in der Schweiz immer noch gilt, haben beispielsweise die Schulleistungsuntersuchungen Pisa gezeigt. Welche Rolle spielt dabei die Notengebung? (...). Matthias Preisser.

Work. Freitag, 5.11.2012.
Personen > Preisser Matthias. Bildung. 11.5.2012.doc.

Ganzer Text

01.11.2010 ZH Kanton
Personen
VPOD Lehrberufe
Felix Birchler
Primarschule
Referendum
Volksschule
Volltext

Manager und CEOs in der Volksschule? Geht es nach dem Willen des Kantonsrats, dann soll ein Lehrdiplom künftig keine Bedingung für einen Schulleiterposten mehr sein. Der VPOD Lehrberufe will sich mit einem Referendum gegen diese weitere Managerisierung der Volksschule wehren. Am 14. November behandelte der Kantonsrat das „Gesetz über die Anpassung des Personalrechts bei Lehrpersonen“, das verschiedene Änderungen in den Anstellungsbedingungen von Lehrpersonen und SchulleiterInnen mit sich bringt. Mit dem veränderten Anforderungsprofil an SchulleiterInnen geht es aber auch darüber hinaus. (...).
Felix Birchler, Regionalsekretär VPOD Lehrberufe.

Drehscheibe, November 2011.
VPOD Lehrberufe > Primarschule. Schulleiter. 2011-11-01.doc.

Ganzer Text

01.12.2009 SG Kanton
VPOD

Primarschule
Kein Geld für Basisstufe. Der VPOD Ostschweiz kritisiert einen Entscheid des Erziehungsrates, wonach die Basisstufe aus finanziellen Gründen nicht flächendeckend eingeführt wird. Wenn sich nur die Reichen den abgefederten Schuleintritt leisten können, ist die Wrkung des sinnvollen Reformprojektes dahin. VPOD-Magazin, Dezember 2009
16.05.2009 Metzerlen
Lehrkräfte

Primarschule
Lehrer kamen nicht. Boykott gegen Leimentaler Podium mit Klaus Fischer. Die Gemeinden im hinteren Leimental wollen ihre Primarschulen fusionieren. Mitten in der Diskussion um Harmos und den Bildungsraum Nordwestschweiz sorgt das in der Solothurner Bevölkerung für Verunsicherung. Die Zukunft der Schulen lässt im hinteren Leimental die Emotionen hochgehen. So sehr, dass die Vertreter der Lehrerschaft am Donnerstag, 14.5.2009, eine Informationsveranstaltung der FdP zum Thema boykottierten, obwohl sich Landammann Klaus Fischer höchstpersönlich die Ehre gab. "Ich kann verstehen, dass das Thema Emotionen auslöst, aber damit habe ich Mühe", erklärte der Metzerler Gemeindepräsident und Diskussionsleiter Willi Wyss gleich zuu Beginn der Veranstaltung. (...). Peter Walthard. BaZ 16.5.2009
29.01.2009 ZH Kanton
Lehrerinnen- und Lehrerverband
VPOD Lehrberufe

Petition
Primarschule
11'605 Unterschriften für Handarbeit. Der Zürcher Lehrerinnen- und Lehrerverband (ZLV) und der Verband des Personals öffentlicher Dienste (VPOD) haben innert weniger Wochen 11'605 Unterschriften gesammelt für den Halbklassenunterricht in allen 4 Handarbeitslektionen der beiden oberen Primarklassen. Die Petition wird laut einer gemeinsamen Mittielung in den nächsten Tagen dem Regierungsrat übergeben. Ausgelöst hatte die Petition die Absicht der Regierung, nur für die Hälfte der vier Lektionen genügend Lehrpersonal für Halbklassenunterricht zur Verfügung zu stellen. Diese Absicht löste im Sommer 2008 eine Protestwelle aus. (...). NZZ 29.1.2009
24.09.2007 Riehen
Gewerkschaft Erziehung
VPOD Rechtsschutz

Initiative
Primarschule
Zwei Basler Ja ohne Wenn und Aber. Stimmvolk sagt klar Ja zur Schul-Kommunalisierung und zur Beschleunigungs-Initiative. 65,9% sagen an der Urne Ja zur Abtretung der Primarschul-Trägerschaft an Riehen und Bettingen und gar 85,3% wünschen eine zügigere Behandlung von Initiativen. Die baselstädtischen Gemeinden Riehen und Bettingen dürfen ihre Primarschulen künftig selber führen. Das entschied gestern der Souverän, indem er ein Referendum der Freiwilligen Schulsynode, der Gewerkschaft Erziehung und des VPOD gegen eine entsprechende Schulgesetzänderung klar bachab schickte. Peter Wittwer. BaZ 24.9.2007
21.07.2007 BS Kanton
VPOD Region Basel

Primarschule
Auslagerung der Schule - Referendum eingereicht. Das Referendum gegen die vom Basler Grossen Rat beschlossene Kommunalisierung der Primarschulen ist zustande gekommen. Laut einer Mitteilung des VPOD Region Basels vom 20.7.2007 sind 2700 Unterschriften zusammengekommen. Die Unterschriften wurden am Freitag bei der Staatskanzlei deponiert. Das Referendum ergriffen hatten die Freiwillige Schulsynode, die Gewerkschaft Erziehung und der VPOD. Laut diesen ist es "ein Unsinn", den Steuerausgleich zwischen Gemeinden und Kanton ausgerechnet mit der Übertragung der Schule zu verknüpfen. Die Aufsplitterung der Schulträgerschaft im kleinen Stadtkanton bringe den Kindern auch keine Verbesserung. BaZ 21.7.2007
27.08.2004 Meinisberg
Lehrkräfte

Primarschule
Drei gehen, vier kommen. Lehrerwechsel in der Meinisberger Primarschule. Drei Lehrkräfte verlassen das Team, vier neue kommen. BT 27.8.2004
27.08.2002 BE Kanton
Erziehungsdirektion

Primarschule
Die Vereinheitlichung ist uneinheitlich. Statt an etwa 170 verschiedenen Ausbildungsstätten werden in der Schweiz alle Lehrkräfte der Volksschule bis 2004 an 15 tertiären Ausbildungseinrichtungen ausgebildet. Fast alle sind Pädagogische Hochschulen. Trotz Vorgaben der Erziehungsdirektorenkonferenz gibt es eine kantonale Modellvielfalt. Christian Moser. Bund 27.8.2002
19.12.1991 BE Kanton
Grosser Rat BE Kanton

Primarschule
Keine Umlagerung auf Buckel der Kindergärten. Der Grosse Rat hat gestern nachmittag entschieden, es sei ein Lastenverteilungsschlüssel für den Volksschulbereich vorzulegen. Bund 19.12.1991
20.06.1988 Bern
SP Bern Stadt

Oberstufenreform
Primarschule
Sekundarschule
Volltext

SP der Stadt Bern zur Vernehmlassung Oberstufenreform. Endlich einen Schritt vorwärts. Die gesamtstädtische Oberstufenreform erachtet die SP der Stadt Bern als wichtigen Schritt zu einem verbesserten Schulsystem. Durch die Zusammenlegung der Oberstufen der drei Schultypen - Primär-, Sekundärschule und Untergymnasium - werde es möglich, die Durchlässigkeit und damit die Flexibilität der Oberstufen zu verwirklichen und die Zusammenarbeit zu fördern. Dies liege im Interesse der Kinder und der Lehrerschaft, heisst es in einer Verlautbarung der städtischen SP. Mit der Durchlässigkeit könnten individuelle Lernvoraussetzungen der Kinder besser berücksichtigt und es könnte auf punktuelle Übertrittsprüfungen verzichtet werden. Die zusätzlich vorgesehene Mitarbeit der Eltern sei ausserdem ein weiterer Schritt zur Öffnung unserer Schulen. (...).

Berner Tagwacht. Montag, 20.6.2988.
SP Bern Stadt > Oberstufenreform. 20.6.1988.doc.

Oberstufenreform. 20.6.1988.pdf

24.01.1985 BE Kanton
Lebe

Primarschule
Übertritt wie bis anhin. Urabstimmung Bernischer Lehrerverein. Der Bernische Lehrerverein (BLV) ist mehrheitlich gegen eine Änderung des Übertrittzeitpunktes von der Primar- in die Sekundarschule. Berner Tagwacht 24.1.1985
1


    
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch     anmelden