Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Demonstration Unia
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 13

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
29.06.2018 Zürich
Demonstrationen Zürich
Personen
Work
Marie-Josée Kuhn
Bauarbeiter
Demonstration Unia
Volltext
Bau: Grösste Arbeiter-Demonstration seit 100 Jahren. 18'000 für Rente 60. Der Baumeisterverband greift die Rente 60 frontal an. Das lassen sich die Bauarbeiter nicht gefallen. Einen solchen Protest hat die Schweiz noch selten gesehen. 10’000 hat Unia-Bauchef Nico Lutz schon erwartet, doch es kommen 18’000 Bauarbeiter mit ihren Familien, Kollegen, Freundinnen und Freunden. Wie ein Tatzelwurm schlängelt sich der wartende Demonstrationszug vom Zürcher Bahnhof übers Central bis auf die Rudolf-Brun-Brücke. Im tiefblau-weisswolkigen Himmel schwebt die magische Zahl 60. Auf einem riesigen roten Ballon. 18’000 aus der ganzen Schweiz sind gekommen, um sich den Rentenabbauplänen der Baumeister entgegenzustellen. Diese greifen die Frühpensionierung auf dem Bau frontal an und fordern: Rentenalter rauf oder Rente runter. Ein dicker Affront auf eine wohlverdiente Errungenschaft. Denn Bauarbeiter leben gefährlich und sterben früher. Deshalb ist auch Maurer Wanja Jakob (27) aus Bern da, „weil Klassenkampf nie endet“. Und Rentner Christian Bringold (69) aus Lenk BE erzählt: „Hätte ich nicht mit 60 gehen können, gäbe es mich heute vermutlich gar nicht mehr.“ Starkes Zeichen. An vorderster Front, mit dem grossen Transparent, protestiert Maurer Pasquale Miele (55) aus Zürich: „Miele wie die Abwaschmaschine!“ Als einziger trägt er kein rotes 60-T-Shirt, sondern Hemd und Krawatte. Immer wenn er an einen wichtigen Anlass gehe, trage er Krawatte, sagt er. Und: Wenn er Unia-Chef wäre, würde er für die Demos rote Krawatten (…). Marie-Josée Kuhn.
Work online, 29.6.2018.
Personen > Kuhn Marie-Josée. Bauarbeiter. Demonstration. Work online, 2018-06-29.
Ganzer Text
03.07.2015 Schweiz
Demonstrationen Zürich
Personen
Unia Schweiz
Ralph Hug
Bauarbeiter
Demonstration Unia
Volltext
Am Samstag, 27.6.2015, demonstrierten 15‘000 Bauarbeiter in Zürich. Eine 60 auf dem Rücken. So viele Bauarbeiter sieht die Zürcher Bahnhofstrasse selten. Sie kamen auch nicht, um zu teeren, sondern in eigener Sache. Lange vor Demobeginn war der ganze Limmatquai fest in der Hand von Tausenden von Bauarbeitern aus der ganzen Schweiz. Ein Meer von roten Unia-Fahnen verwandelte die Bankenstadt Zürich in eine Büezerstadt. Anlass des Grossaufmarschs: Ende Jahr läuft der Gesamtarbeitsvertrag auf dem Bau aus. Die Baumeister haben sich bisher geweigert zu verhandeln. Sie sträuben sich auch, mit der Unia Massnahmen gegen Lohndumping zu treffen. Und sie wollen nicht darüber reden, wie das Rentenalter 60 finanziell gesichert werden kann. Darum tragen alle Büezer heute ein rotes T-Shirt und die Zahl 60 auf dem Rücken. Auch Heinz und Ferdinand Wyder, zwei Brüder aus Bern. Heinz Wyder sagt: „Das Rentenalter 60 muss bleiben, es ist wichtig für uns.“ Und Ferdinand erzählt: „Ich hatte einen Unfall und verlor mit 50 den Job. Das darf anderen nicht auch passieren.“ Auch Antonio Oliveira (48) möchte dereinst noch mit 60 in Pension gehen können. Der Portugiese arbeitet seit 26 Jahren in der Schweiz. Immer auf dem Bau. Er will auch einen „rechten Lohn“, sagt er. Keine zu klein, eine Fahnenschwingerin zu sein: Arstira Rhexepi macht Kinderwerbung für die Unia. Kein Wunder, das Mädchen ist die Tochter von Unia-Sekretär Nazim Rhexepi aus Langnau BE. (…). Ralph Hug.
Work, 3.7.2015.
Personen > Hug Ralph, Bauarbeiter. Demonstration Zürich. Work, 3.7.2015.
Ganzer Text
27.06.2015 Schweiz
Demonstrationen Zürich
Unia Schweiz

Bauarbeiter
Demonstration Unia
Volltext
Grossdemo der Bauarbeiter in Zürich. Über 15‘000 Bauarbeiter haben heute für einen besseren Landesmantelvertrag und die Sicherung der Rente mit 60 demonstriert. Die kämpferische Demo durch die Zürcher Innenstadt ist ein deutlicher Warnschuss an die Adresse der Baumeister. Sie wurden aufgefordert, endlich an den Verhandlungstisch zu kommen und die anstehenden Probleme zu lösen. Sonst droht ein heisser Herbst. Der Landesmantelvertag des Bauhauptgewerbes mit seinen rund 80‘000 Unterstellten läuft Ende Jahr aus. Für den neuen Vertrag verlangen die Bauarbeiter insbesondere Verbesserungen beim Schutz bei Schlechtwetter und vor Lohndumping. Zudem muss die Rente mit 60, wie sie heute im Bau möglich ist, gesichert werden. Ohne Lösung der anstehenden Probleme droht ab Ende Jahr ein vertragsloser Zustand. Hände weg vom Rentenalter. An der Schlusskundgebung auf dem Helvetiaplatz in Zürich warnte Unia-Bauchef Nico Lutz vor einem Angriff der Baumeister auf das Rentenalter mit 60. Weil in den nächsten Jahren geburtenstarke Jahrgänge in Pension gehen, stellen die Baumeister die Rente mit 60 in Frage. Für die Bauarbeiter und ihre Gewerkschaft kommt dies nicht in Frage. „Wer die Rente mit 60 angreift, greift die Würde der Bauarbeiter an“, so Lutz. Gemeinsam für eine besseren Vertrag.
Unia Schweiz, 27.6.2015
Unia Schweiz > Demonstration Zürich. Bauarbeiter. Unia Schweiz, 27.6.2015.
Ganzer Text
14.11.2012 Bern
Genf
Portugal
Schweiz
EGB Europäischer Gewerkschaftsbund
Löhne
Personen
Unia Schweiz
Vania Alleva
Andreas Rieger
Aktionstag
Demonstration Unia
Lohnabbau
Volltext

Gewerkschaften protestieren europaweit gegen den Sozialabbau und die „Sparschweinerei“. Die Gewerkschaften protestieren heute auch in der Schweiz gegen die desaströse Abbaupolitik der europäischen Regierungen und der EU. In Bern übergab Andreas Rieger, Co-Präsident der Unia, einen offenen Brief an den EU-Botschafter. Darin verlangte er eine Politik für soziale Gerechtigkeit und eine gerechte Verteilung der Reichtümer in allen Ländern Europas, auch in der Schweiz. Ebenfalls an dieser Protestaktion beteiligt hat sich die Mehrheit des portugiesischen Botschaftspersonals, das heute in Bern in den Streik getreten ist.  Der Europäische Gewerkschaftsbund hat den 14. November zum europaweiten Aktionstag für Arbeit und Solidarität ausgerufen. (...).

Kommunikation Unia, 14.11.2012.
Unia Schweiz > Aktionstagt Lohnabbau. Unia. 2012-11-14.doc.

Ganzer Text

01.09.2011 Schaffhausen
ZH Kanton
Bauhauptgewerbe
Personen
Unia
Jonas Gerber
Antikapitalismus
Demonstration Unia
Landesmantelvertrag
Streik
Volltext

Bauhauptgewerbe. Angriffe abwehren - Jetzt in die Offensive gehen! Im Bauhauptgewerbe zeichnet sich wieder eine harte Auseinandersetzung zwischen den Bauarbeiterinnen und dem Schweizerischen Baumeisterverband (SBV) ab. Wie erwartet, versuchen die Baumeister mit ihrem Hardliner-Präsidenten, Werner Messmer, den Landesmantelvertrag des Bauhauptgewerbes (LMV), erneut massiv zu verschlechtern. Dagegen formiert sich Widerstand. Der LMV ist der wichtigste Kollektivvertrag der Schweiz. Rund 100‘000 Bauarbeiter arbeiten unter den Bedingungen dieses Vertrags. Dieser Vertrag ist einer der ausgebautesten Kollektivverträge der Schweiz und allfällige Verschlechterungen werden auf alle anderen Verträge auf dem Bau und darüber hinaus Auswirkungen haben. Der LMV ist so etwas wie der Gradmesser der Kollektivverträge. (...). Jonas Gerber, Regiovorstand Unia SH/ZH.

Der Funke, Nr. 17, September 2011.
Unia > Bauhauptgewerbe. Unia Zürich. September 2011.doc.

Ganzer Text

20.02.2010 Liestal
Muttenz
Clariant
Unia Nordwestschweiz

Demonstration Unia
Entlassungen
Clariant-Mitarbeiter künden Demonstration an. Teile der Belegschaft wollen nach dem angekündeten Stellenabbau ihren Forderungen Gehör verschaffen. Gefordert wird unter anderem eine Arbeitsplatzgarantie für die vebleibenden Angestellten in der Produktion in Muttenz. Angestellte von Clariant wollen sich mit Kundgebungen gegen die neue Kündigungswelle beim Spezialchemie-Konzern wehren. Rund 100 Mitarbeiter hätten sich an Betriebsversammlungen dafür ausgesprochen, teilt die Gewerkschaft Unia mit. Die Demonstrationen sollen am Vormittag des 11. März vor den Clariant-Werken im Muttenz sowie vor dem Landrat in Liestal stattfinden. Die Belegschaft will damit ihren Forderungen Gehör verschaffen, nachdem Clariant vergangene Woche den Abbau von weltweit 500 Stellen , davon 400 in Muttenz, angekündigt hatte. (...). Basler Zeitung. Samstag, 20.2.2010
13.03.2008 Thun
Bundesgericht
Gewerkschaftsbund
Unia Berner Oberland

Demonstration Unia
Bundesgericht prüft Thuner Demoreglement. Im Streit um die verschärften Bestimmungen über Demonstrationen im Thuner Ortspolizeireglement rufen die Gewerkschaften das Bundesgericht an, wie sie gestern mitteilten. Mitte Februar hatt der Berner Regierungsrat ihre Beschwerden gegen einen Statthalterentscheid abgewiesen - und die Thuner Demonstrationsregeln für verfassungsmässig erklärt (Bund 16.2.2008). Der Gewerkschaftsbund Thun und die Unia Berner Oberland akzeptieren diesen Entscheid nicht und streben jetzt ein höchstrichterliches Urteil an. Die Thuner Bestimmungen über Demonstrationen verletzten die Grundrechte mehrfach und könnten "die gewerkschaftliche Arbeit massiv beeinträchtigen", schreiben sie. (…). Bund 13.3.2008
04.03.2008 Court
Unia

Demonstration Unia
Kampf um neuen Vertrag. Im Streit um einen neuen Landesmantelvertrag (LMV) auf dem Bau ist es gestern in der ganzen Schweiz zu Protestaktionen gekommen. Rund 1000 Arbeiter in 11 Kantonen protestierten nach Gewerkschaftsangaben gegen den vertragslosen Zustand. Unter ihnen waren auch 80 Bauarbeiter aus Biel, die vor dem A5-Pavillon protestierten. Im Berner Jura protestierten Arbeiter, die auf der A16 beschäftigt sind, eingangs von Court. Die Bauarbeiter verlängerten unter dem Motto "Ohne Landesmantelvertrag kein Frieden auf dem Bau" ihre Znünipausen. (…). Mit Foto. BT 4.3.2008
04.09.2007 Biel
Unia Biel-Seeland

Demonstration Unia
Nicht klein beigeben! Aufruf zur grossen Baudemo am 14. September 2007 in Biel. Die Baumeister kündigen den Landesmantelvertrag, weil die Unia nicht zulässt, dass sich die Arbeitsbedingungen auf dem Bau verschlechtern. Die Wirtschaft prasst, die Baumeister knausern. Trotz kräftigen Gewinnen wollen sie die Bauarbeiter auspressen, wie es nur geht. Ihr Optimierungsprogramm fürs Jahr 2007: Die Bauarbeiter sollen künftig das Schlechtwetterrisiko tragen und in Spitzenzeiten noch härter arbeiten. Wenn es nicht so pressiert oder das Wetter ein Vorwärtskommen erschwert, sollen sie zu Hause bleiben. Dafür dann umso länger verfügbar sein, wenn es pressiert. Strada Nr. 16, 4.9.2007, Seite 1
29.06.2007 Schweiz
Unia Schweiz

Demonstration Unia
Am "Tag der Bauwirtschaft" lassen die Widersacher ihre Muskeln spielen. Die Fronten im Baugewerbe bleiben verhärtet. Baumeister und die Gewerkschaften beschuldigen sich gegenseitig, die Sozialpartnerschaft mutwillig zu zerstören. Wie spannungsgeladen das Verhältnis von Arbeitgebern und Arbeitnehmern im Bauhauptgewerbe derzeit ist, liess sich am Freitag, 29.6.2007, in Luzern beobachten. Während etwa 1200 Baumeister zum "Tag der Bauwirtschaft" ins Kultur- und Kongresszentrum strömten, demonstrierten vor dem Gebäude annähernd 3000 Bauarbeiter. Seitdem der Schweizerische Baumeisterverband Ende Mai einseitig den Landesmantelvertrag (GAV) aufgekündigt hat, herrscht in der Branche der Ausnahmezustand. Robert Mayer. TA 30.6.2007
29.06.2007 Luzern
Unia

Demonstration Unia
Bauarbeiter blockieren Stadt. Riesige Verkehrsprobleme gestern in Luzern - wegen einer Kundgebung. Nichts ging mehr gestern Mittag in Luzern. Im Stadtzentrum kam der gesamte Verkehr zum Erliegen. Grund dafür war eine Kundgebung der beiden Gewerkschaften Unia und Syna. Laut Angaben der Stadtpolizei nahmen daran rund 3000 Personen teil, fünfmal mehr als erwartet. Die Kundgebung war von der Gewerbepolizei bewilligt worden - allerdings nur unter folgenden Auflagen: nicht mehr als 700 Teilnehmer, Start erst um 14.15 Uhr, genügend eigene Sicherheitskräfte, kein Stehenbleiben und kein Absitzen auf der Strasse. Laut Ernst Röthlisberger, interimistischer Kommandant der Stadtpolizei, wurden diese Auflagen nicht erfüllt. Foto Corinne Glanzmann. Luzia Mattmann/Stefan Schütz. NLZ 30.6.2007
29.06.2007 Luzern
Unia Schweiz

Demonstration Unia
Luzern zeigt die Gewerkschaften an. Über 3000 Bauarbeiter haben gestern die Seebrücke und den Schweizerhofquai blockiert. Passanten und Autofahrer zeigten wenig Verständnis. Hupende Autos, Stinkefinger gegen die Gewerkschafter, fluchende Passanten: Dieses Bild präsentierte sich gestern in Luzern. Praktisch ab Mittag stand der Verkehr in Luzern still - bis 15 Uhr. Die Gewerkschaften hatten zu einer Kundgebung aufgerufen, um gegen die Kündigung des Gesamtarbeitsvertrages durch den Baumeisterverband zu kämpfen. Dieser traf sich gestern zur Generalversammlung im Kultur- und Kongresszentrum Luzern. Foto Corinne Glanzmann. Luzia Mattmann/Stefan Schütz. NLZ 30.6.2007
04.06.2007 Schweiz
Unia Schweiz

Demonstration Unia
Unia kritisiert Finanzplatz. Rund 100 Delegierte der Gewerkschaft Unia haben am Samstag, 2.6.2007, in Bern gegen die "Verscherbelung des Werkplatzes Schweiz" protestiert. An der Sektorversammlung wurden auch die Baumeister für die Kündigung des Landesmantelvertrages kritisiert. Bund 4.6.2007
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden