Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Coletta Nova
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 14

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
01.07.2010 Schweiz
Bundesamt für Sozialversicherungen
Personen
SGB
Coletta Nova
Christoph Schlatter
Sekretärin
Sozialversicherungen
"Die Eier auf verschiedene Körbe verteilen". Interview mit Colette Nova, scheidende SGB-Sekretärin mit Dossier Sozialversicherungen. Colette Nova, geschäftsführende SGB-Sekretärin mit dem Dossier Sozialversicherungen, verlässt die Gewerkschaften nach 15 Jahren in Richtung Bundesamt für Sozialversicherungen. Ein Interview zum Abschied von "Supernova". (...). Mit Foto von Colette Nova. Christoph Schlatter. VPOD-Magazin, Juli 2010
27.04.2010 Schweiz
Bundesamt für Sozialversicherungen
Personen
SGB
Coletta Nova
Demission

Gewerkschafterin Colette Nova wechselt zum Bund. Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) verliert eine seiner Führungskräfte. Colette Nova, geschäftsführende Sekretärin des SGB, tritt eine neue Stelle als Vizedirektorin im Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) an, wie gestern mitgeteilt wurde. Nova war vor drei Monaten in die Schlagzeilen geraten, weil sie sich auffällig aus dem Gewerkschaftskampf gegen die Rentensenkung der beruflichen Vorsorge heraushielt. Begründet wurde dies damals mit Novas Mandat als Präsidentin der Auffangeinrichtung BVG, einer Vorsorgestiftung, die in Finanznöten steckt. Erklärt sich Novas Schweigen nun im Rückblick vielleicht damit, dass die Gewerkschafterin ihre zukünftigen Arbeitgeber im Departement des Inneren nicht erzürnen wollte? Nova verneint: Sie äussere sich zum Thema Rentensenkung schon seit 2008 nicht mehr - und damals sei die Stelle im BSV noch nicht ausgeschrieben gewesen. Bund. Dienstag, 27.4.2010

01.04.2010 Schweiz
Abstimmungen Schweiz
Personen
SGB
Coletta Nova
Pensionskasse
Rentenklau

Glasnost in der Zweiten Säule. Nach dem überwältigenden Erfolg in der BVG-Abstimmung. Das Volk hat überdeutlich Nein gesagt zu einer Kürzung der Pensionskassenrenten und damit ein klares Zeichen gegen Sozialabbau gesetzt. Die Stimmenden wollten nicht, dass es für die Leute mit kleinen Einkommen im Alter eng wird, während die Finanzwirtschaft nach wie vor mit abartig hohen Löhnen und Boni um sich werfen kann. Daher braucht es in der Zweiten Sàule mehr Transparenz und verstärkte Aufsicht: Glasnost - jetzt! (...). Mit Foto. Colette Nova, geschäftsführende Sekretärin des SGB. VPOD-Magazin, April 2010

09.03.2010 Schweiz
Personen
SGB
Coletta Nova
Paul Rechsteiner
AHV
Pensionskassen
Gewerkschaften wollen Renten erhöhen. Die Gewerkschaften gehen in die Offensive: Sie fordern höhere Renten und wollen den "Abzockern" an den Kragen. Nach ihrem fulminanten Abstimmungserfolg fordern die Gewerkschaften höhere Renten für Leute mit Einkommen bis 7000 Franken im Monat. Damit solle die gewohnte Lebenshaltung auch tatsächlich gewährleistet werden. Zur Finanzierung schwiegen sich die Gewerkschaften gestern vor den Medien aber aus. Das Leistungsziel sieht derzeit vor, dass die berufliche Vorsorge zusammen mit der AHV rund 60% des letzten Einkommens sichert, um den gewohnten Lebensstandard in angemessener Weise zu gewährleisten, wie es die Verfassung festlegt. (...). Mit Foto von Paul Rechsteiner. Bieler Tagblatt. Dienstag, 9.3.2010
29.01.2010 Schweiz
Pensionskasse
Personen
SGB
Coletta Nova
Rentenklau
Linke Expertin schweigt im Abstimmungskampf. Die Gewerkschaften bekämpfen die Senkung des Umwandlungssatzes für die zweite Säule. Doch dabei müssen sie auf ihre ausgewiesene Expertin Colette Nova verzichten - sie ist Präsidentin einer Pensionskasse mit schwieriger Zukunft. (...). Foto von Colette Nova. Markus Brotschi. Bund 29.1.2010
01.12.2009 Schweiz
Nationalrat
Personen
SGB
Coletta Nova
AHV-Revision
Frühpensionierung
Rentenalter
Diese Suppe ess' ich nicht. Sessionsvorschau: Nationalrat befasst sich mit der 11. AHV-Revision. Der Nationalrat wird sich in der dritten Woche der Wintersession erneut über die 11. AHV-Revision beugen. Die Zweitauflage gleicht bis dato ziemlich der ersten Auflage, die das Stimmvolk 2004 hochkant abgelehnt hat. Es wird eine ähnlich ausgerichtete Suppe ein zweites Mal nicht essen wollen. Knackpunkte der Vorlage sind: Verschlechterung bei der Rentenanpassung, Erhöhung des Rentenalters für Frauen auf 65 Jahre und - wahrscheinlich - keine soziale Abfederung bei der Frühpensionierung. Differenzen zwischen Nationalrat und Ständerat bestehen bei ebendieser Abfederung und bei der Rentenanpassung. (...). Mit Foto. Colette Nova, Geschäftsführende Sekretärin SGB. VPOD-Magazin, Dezember 2009
01.03.2009 Schweiz
IV
Personen
Coletta Nova
Finanzen
Trauerspiel um die IV - nächster Akt. Bundesrat verschiebt Votum über IV-Zusatzfinanzierung auf September. Neue Episode im Trauerspiel um die IV. Der Bundesrat hat die bereits auf Mai angesetzte Abstimmung über die temporäre Anhebung der Mehrwertsteuer zwecks IV-Zusatzfinanzierung wieder abgesagt. Der Urnengang soll jetzt im September stattfinden. Die Invalidenversicherung ist der Prügelknabe der schweizerischen Politik. Fast seit ihrer Gründung ist sie chronisch unterfinanziert. (...). Mit Foto. Colette Nova, geschäftsführende Sekretärin SGB. VPOD-Magazin März 2009
01.10.2008 Schweiz
Abstimmungen Schweiz
AHV
Personen
Coletta Nova

Die AHV braucht keine untauglichen Rezepte aus Europa. Es braucht nicht den Vergleich mit Europa für die Erkenntnis, dass Reformprojekte in der Schweiz auf einem breiten politischen Konsens beruhen müssen, um erfolgreich zu sein. Das hat die haushohe Ablehnung der 11. AHV-Revision im Mai 2004 zur Genüge gezeigt. (…). Colette Nova, geschäftsleitende Sekretärin SGB. VPOD-Magazin Oktober 2008. 1.10.2008
05.10.2007 Schweiz
Arbeitszeit
Movendo
Personen
Work
François Höpflinger
Coletta Nova
Rentenalter
Länger arbeiten. 50 plus: eine Debatte. Der Wahnsinn ist bekannt: Einerseits sollen wir länger arbeiten, andererseits finden über 50-Jährige kaum noch eine Stelle. Was muss sich ändern, damit Ältere schon nur das bisherige Rentenalter in einer Anstellung erreichen? Der Gewerkschaftsbund hat dazu 12 Forderungen aufgestellt, über die Andreas Rieger (Unia), Colette Nova (SGB), Thomas Daum (Arbeitgeberverband) und der Soziologe François Höpflinger diskutieren. Tagung des SGB und Movendo vom 19.10.2007 im Hotel Bern in Bern. Work 5.10.2007
07.07.2006 Schweiz
AHV
Personen
Work
Marie-Josée Kuhn
Coletta Nova
AHV-Initiative
Interview
Volltext

„Mit uns fahren die Leute besser als mit Couchepin“. Colette Nova, Madame AHV beim SGB, kontert die Kritik an der AHV-Initiative. Die AHV-Initiative des SGB helfe den Ãrmsten wenig und wirke nicht gezielt, behauptet nach dem „Beobachter“ jetzt auch der „Blick“. Falsch, sagt Colette Nova vom SGB zu den Vorwürfen.
Interview: Marie-Josée Kuhn.

Work online, 7.7.2005.
Personen > Kuhn Marie-Josée. AHV-Initiative. Interview. Work. 2006-07-07.

Ganzer Text

 

22.01.2003 Schweiz
Personen
SGB
Coletta Nova
Rentenalter
Lohnsumme ist entscheidend. Gewerkschaften sagen Nein zu höherem Rentenalter. Mit Foto. Yvonne Leibundgut. Bund 22.1.2003
20.04.1998 Schweiz
AHV-Revision
Personen
SGB
Coletta Nova
Pensionskassen
Rentenalter
Volltext

Rentenalter. Bundesrat will lieber Arbeitslose als Rentner. Richtigerweise verzichtet der Bundesrat m seiner Stellungnahme zum IdaFiSo2-Bericht darauf, sich auf eines der Leistungsszenarien festzulegen. Seine Erklärung bestätigt aber auch, was der SGB immer gesagt hat: Dieser Bericht hat gar nichts gebracht. Dass die erforderlichen Mehreinnahmen vor allem über die Mehrwertsteuer erhoben werden müssen, war ja auch schon vor IsaFiSo2-Bericht klar. Flexibles Rentenalter nur für Privilegierte? Nach dem Willen des Bundesrates dürfte die 11. AHV-Revision insgesamt zu finanziellen Einsparungen führen. Dabei will er vor allem die Witwen und die älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer schröpfen: (...). Colette Nova.

Helvetische Typographia, 20.4.1998.
SGB >Rentenalter. Bundesrat. 20.4.1998.doc.

Ganzer Text

20.04.1998 Schweiz
Personen
SGB
Ständerat
Coletta Nova
Mutterschaftsversicherung
Volltext

Eine sinnvolle Lösung? Endlich grünes Licht für die Mutterschaftsversicherung? Die zuständige Kommission des Ständerates hat an ihrer Sitzung vom 30. und 31. März die Mutterschaftsversicherung beraten. Sie hat die Vorlage des Bundesrates auf der Leistungsseite nur leicht verändert. Sie schlägt aber eine andere Finanzierung vor: Statt der vom Bundesrat vorgeschlagenen Lohnpromille sollen die Leistungen aus dem EO-Fonds finanziert werden (zusammen mit den EO-Leistungen). Sobald dieser Fonds auf einen halben Jahresbetrag gesunken ist, müssen (zusätzliche und zweckgebundene) Mehrwertsteuerpromille erhoben werden. Falls diese vom Volk verweigert würden, könnte der Bundesrat in eigener Kompetenz die benötigten Mittel durch Lohnprozente beschaffen. (...). Colette Nova.

Helvetische Typographia, 20.4.1998.
SGB > Mutterschaftsversicherung. 20.4.1998.doc.

Ganzer Text

14.04.1998 Schweiz
AHV
Personen
Coletta Nova

11. AHV-Revision. Das Resultat der Auffanginitiative wird entscheidend sein. Vor Ostern hat der Bundesrat seine Leitlinien zur 11. AHV-Revision vorgestellt. Vorgeschlagen wird darin ein Rentenalter von 65 Jahren für Mann und Frau. Der flexible Rücktritt soll ab 62 Jahren möglich werden. SGB-Sekretärin Colette Nova zu den bundesrätlichen Leitplanken. Colette Nova. SGB-Pressedienst 14.4.1998
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden