Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Max Felser
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 10

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
03.07.1946 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Max Felser
Paul Graf
Emil Rufer
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Sekretär
Spitalzentrum Biel
Subvention Stadt Biel
Volltext
VPOD Biel

Gewerkschaftskartell Biel. Delegiertenversammlung, 3. Juli 1946, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus

Traktanden: 1. Protokollgenehmigung, 2. Korrespondenzen und Mitteilungen, 3. Genehmigung des Anstellungsvertrages des Sekretärs, 4. Genehmigung des Pflichtenheftes für den Sekretär, 5. Beschlussfassung über Entschädigungen, 6. Abrechnungen Weihnachts-Aktion und Maifeier, 7. Allfälliges

Vorsitz: Kollege Werner Walter. Gemäss Präsenzliste sind 49 Delegierte anwesend. 


1. Protokollgenehmigung. Das Protokoll der DV vom 24. April 1946 wird verlesen und genehmigt.

2. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Paul Graf erstattet kurzen Bericht über die Kartoffel-Sammlung des Gewerkschaftskartells zugunsten der Wiener-Arbeiterschaft. Das Resultat ist erfreulich ausgefallen. Biel-Stadt ergab 63 Tonnen. Mit einigen umliegenden Gemeinden wurden 97 Tonnen erreicht. Die Spesen belaufen sich auf rund Fr. 300.-, die aber vom SAH übernommen werden. Aufsehen erregt die Rechnung der Firma Wüthrich-Carrel, die sich auf Fr. 168.- beläuft. Kollege Max Schneebeli findet die Rechnung ebenfalls zu hoch. Die Firma hätte sich auf ihre Unkosten beschränken sollen. Immerhin ist die Firma Wüthrich-Carrel 1 Tag mehr gefahren als die anderen. Kollege Paul Graf teilt weiter mit, dass an den Gemeinderat ein Gesuch gerichtet wurde, die Subvention an das Gewerkschaftskartell auf Fr. 700.- zu erhöhen. Weiter wurde das Gewerkschaftskartell vorstellig bei der Polizeidirektion betreffend den Kirschenpreisen. Am 21. Juni 1946 haben die Erneuerungswahlen ins Einigungsamt stattgefunden. Unse-re bisherigen Vertreter wurden bestätigt: als ständiger Vertreter Kollege Emil Rufer, als nichtständiger Vertreter Kollege Max Felser und als Ersatzmann Kollege Baptiste Clerico. Die Gewerbegerichts-Wahlen wurden ebenfalls im stillen Verfahren durchgeführt. Die Sektionen wurden auf dem Zirkularweg um ihre Vorschläge ersucht.

3. Genehmigung des Anstellungsvertrages für den Sekretär.

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

22.03.1944 AI Kanton
Biel
BS Kanton
GL Kanton
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Max Felser
Max Schneebeli
Max Weber
1. Mai Biel
AHV
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 22. März 1944, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll und Mitteilungen, 3. Referat von Nationalrat Dr. Max Weber „Die Gewerkschaften und die Altersversicherung, 4. Maifeier 1944, 5. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind gemäss Präsenzliste 47 Delegierte anwesend.

2. Protokoll und Mitteilungen. (...).

3. Referat von Nationalrat Dr. Max Weber „Die Gewerkschaften und die Altersversicherung“. Der Vorsitzende Kollege Baptiste Clerico begrüsst den Referenten Kollege Nationalrat Dr. Max Weber. Er beglückwünscht ihn zu seiner ehrenvollen Berufung in den Verwaltungsrat des VSK Verband Schweize-rischer Konsum-vereine. Kollege Dr. Max Weber verdankt die Gratulation. Er verspricht, auch in seinem neuen Arbeitsfelde für die Arbeiterschaft nach bestem Wissen und Können zu wirken. In seinem Referat über die Altersversiche-rung macht der Referent folgende Ausführungen: In den Kreisen der Vertrauens-leute sollte es nicht notwendig sein, grundsätzlich darüber zu sprechen. Das Problem der Altersversiche-rung ist nicht neu. Schon im Altertum wurde für Sklaven und Leibeigene gesorgt. Im Berner Bauernvolk haben wir das Stöckli als Vorsorge für die Alten. Um die Versicherung zu verwirklichen, haben wir auch folgende 3 Punkte zu fordern: 1. Produktion muss besser organisiert werden, 2. Jeder muss für seine Arbeit gerechten Anteil haben, 3. Für Invalide und Alte ist ebenfalls Arbeit und Existenz zu sichern. Die Arbeiterschaft hat schon im letzten Jahrhundert den Kampf um das Problem aufgenommen. Auch heute noch gibt es viele Gegner, neuestens solche, für die das soziale Problem gelöst ist. Im Ausland hat (...).

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text
18.06.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Baptist Clerico
Max Felser
Josef Fluri
Emil Rufer
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
GKB
Präsident
Vizepräsident
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 18. Juni 1943, 18.15 Uhr, Volkshaus Zimmer 2

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Wahlvorschläge für die Generalversammlung, 5. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury. Es sind 9 Kollegen anwesend.

2. Protokoll. Die Protokolle vom 30. April und 28. Mai werden verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Der Vorsitzende Kollege Josef Flury verliest das Schreiben, das an die Baugenossenschaft „Mon Foyer“ abgeschickt wurde. Es teilt mit, dass das Gewerkschaftskartell an der Konferenz vom 17. Mai nicht vertreten war, weil es keine Einladung erhalten hat. Kollege Max Felser teilt mit, dass er und Kollege Emil Rufer das Gewerkschaftskartell an dieser Konferenz vertreten haben. Er bedauert das abgeschickte Schreiben. Durch bessere Kontakte wäre dieses Schreiben unterblieben. Kollege Josef Flury erwidert Kollege Max Felser, dass nur der Vorstandsbeschluss ausgeführt wurde. An der Vorstandssitzung hatte niemand Kenntnis von der Konferenz, auch der anwesende Vertreter des SBHV nicht. Kollege Jakob Brunner erstattet kurz Bericht über die Angelegenheit betreffend Beitragszahlungen an das kantonale Gewerkschaftskartell. 

Gewerkschaftskartell Biel.Vorstand.Protokolle 1936-1946. Protkollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text
30.04.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
KPS
Personen
Paul Fell
Max Felser
Emilf Gräppi
Karl Hofmaier
Léon Nicole
1. Mai Biel
Antifaschismus
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
KPS
Volltext
Zensur

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 30. April 1943, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Maifeier, 5. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury. Es sind 8 Kollegen anwesend und die Genossen Fawer Parteipräsident und Emil Gräppi. Abwesend sind die Kollegen Jakob Brunner und Armin Schneiter

2. Protokoll. Das Protokoll vom 9. April wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Vom SMUV ist ein Schreiben eingetroffen, in dem festgestellt wird, dass in Bezug auf die Mitgliederzahlen und Beitragsleistungen des SMUV falsche Gerüchte in Umlauf sind. Die Sektion verlangt deshalb die Ausfertigung einer Statistik der Mitgliederzahlen und Beitragsleistung. Der Kartellvorstand stellt fest, dass dem Wunsch des SMUV Rechnung getragen ist, indem bereits früher beschlossen wurde, eine solche Statistik an der bevorstehenden Generalversammlung aufzulegen. In diesem Sinne soll das Schreiben beantwortet werden. Von der Gewerbeschule ist eine Einladung eingetroffen zur Schlussfeier der Lehrabschlussprüfungen. Kollege Emil Brändli wird das Gewerkschaftskartell vertreten. Von der Musikgesellschaft „Concordia“ liegt eine Einladung vor zum 50-jährigen Jubiläum am 10 Mai 1943. (...). 

4. Maifeier. Mit Rücksicht auf die anwesenden Parteigenossen Fawer und Emil Gräppi wird das Traktandum „Maifeier“ zu Beginn der Sitzung behandelt. Der Vorsitzende Kollege Josef Flury begrüsst die beiden Genossen. Sie sind eingeladen worden, um mit ihnen über die Transparent-frage zu beraten. Kollege Emil Brändli orientiert kurz übe die Vorarbeiten zur Maifeier und teilt mit, dass einige linksgerichtete ...

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.
Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

30.05.1941 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Max Felser
Jakob Habegger
Guido Müller
Max Weber
1. Mai Biel
Genodruck
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Mai-Bändel
Typographia Biel
Volltext
VPOD Biel

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung 30. Mai 1941, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden:

1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Kantonale Delegiertenversammlung, Bestellung der Delegierten, 5. Lokale Delegiertenversammlung, 6. Verschiedenes

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury. Es sind 14 Kollegen anwesend. Kollege Voutat ist entschuldigt.

2. Protokoll. Die Protokolle vom 18. und 25. April 1941 werden verlesen und genehmigt. Kollege Paul Fell gibt seiner Verwunderung Ausdruck, dass die beiden Nominationen des VPOD in die Geschäftsprüfungskommission und in den Bildungsausschuss laut Protokoll vom 25. April zu Meinungsverschiedenheiten Anlass gegeben haben. Die Kollegen Emil Brändli und Josef Flury präzisieren ihre Ausführungen vom 25. April dahingehend, dass es dem VPOD möglich gewesen wär, noch besser befriedigende Vorschläge zu machen. In Zukunft sollten solche Vorschläge rechtzeitig eingeholt werden, damit es dem Vorstand möglich ist, dazu Stellung zu nehmen.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen.

Vom Bau- und Holzarbeiter-Verband liegt ein Schreiben vor, das die Kollegen Habegger und  Max Felser als seine Vertreter im Kartell-Vorstand bezeichnet. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

14.02.1941 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Max Felser
Hans Neumann
Hans Pulver
Ernst Von Ins
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Landesverteidigung
SP Biel
Volltext
Weihnachts-Aktion

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung 14. Februar 1941

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Sekretariatsbericht, Vertrauensmännerkurs vom 30. März, 6. Weihnachtsaktion 1940, Bericht, 7. Unvorhergesehenes

Vorsitz: Präsident Josef Flury. Entschuldigt abwesend sind die Kollegen Voutat wegen Krankheit, Karl Meierhans, Schneiter, Max Felser wegen Sitzungen.

 

1. Appell. Der Präsident begrüsst die Kollegen Sandmeier und Emil Brändli, die aus dem Militärdienst zurück sind. Ebenfalls Kollege Paul Fell, der sich von seiner Krankheit erholt hat. 
2. Protokoll. Nichts.
3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Nach einem kurzen Bericht über die Vertrauensmänner-Konferenz in Bern gibt der Präsident Aufschluss über den Verlauf einer Sitzung mit dem Parteivorstand, an der die Kollegen Josef Flury und Jakob Brunner als Vertreter des Kartell-Büros teilgenkommen haben, zwecks Vorbesprechung der stadträtlichen Kommissionswahlen.
 
Kollege Paul Fell verurteilt die Machenschaften der Partei und wie Kollege Emil Brändli der Zutritt in die Geschäftsprüfungs-Kommission entgegen den Absichten des Kartellvorstandes verwehrt worden ist. Er ist der Ansicht, dass Kollege Emil Brändli dennoch das Amt als Fraktionschef hätte annehmen sollen. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

28.12.1940 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Max Felser
Fritz Tschäppeler
Ernst Von Ins
Gewerbegericht
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Sekretariat
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung 28. Dezember 1940, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Präsident Kollege Josef Flury eröffnet um 20.15 Uhr die Sitzung mit folgenden Traktanden:

1. Protokoll, 2. Korrespondenzen und Mitteilungen, 3. Kommissionswahlen, 4. Verschiedenes

Der Appell ergibt die Anwesenheit von 8 Kollegen, 4 Kollegen sind entschuldigt.

 

1. Protokoll. Das Protokoll vom 13. Dezember wird verlesen und genehmigt.

2. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Josef Flury teilt mit, dass an die Sektionen ein Schreiben verschickt wurde betreffend finanzieller Mithilfe an den Kosten für die Gemeinderatswahlen. An die Stadtkanzlei wurde ein Schreiben gerichtet betreffend Ersatzwahlen in Gruppe 6 des Gewerbegerichts. An Stelle der austretenden Kollegen Ernst von Ins und Fritz Tschäppeler sollen die Kollegen Felser und Pulver vom Bau- und Holzarbeiter-Verband portiert werden. Kollege Josef Flury teilt mit, dass Petrini in einem Schreiben an das Gewerkschaftskartell gelangt ist, mit dem Ersuchen, die Aushilfs-Anstellung wieder antreten zu können. Er stützt sich auf Zusicherungen des Präsidenten, die dieser aber nicht in verbindlicher Form gegeben hat. Petrini hat  Klagen beim Gewerbegericht und beim Sektionschef eingereicht. Weil die Sache aussichtslos ist, ist die Klage beim Gewerbegericht zurückgezogen worden. In Anbetracht der prekären Verhältnisse beschliesst der Vorstand, Petrini den Betrag von Fr. 50.- aus dem Arbeitslosenfond zu entrichten, aber ohne irgendeine rechtliche Verpflichtung zu erfüllen.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

29.11.1940 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Paul Fell
Max Felser
Ernst Von Ins
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Konsumgenossenschaft
Ladenöffnungszeiten
Spitalzentrum Biel
Volltext
VPOD Biel
Weihnachts-Aktion

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung 29. November 1940, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 2

Präsident Kollege Josef Flury eröffnet die Sitzung um 20.15 Uhr mit folgenden Traktanden:

 

1. Appell, 2. Protokoll, 3. Mitteilungen, 4. Mutation im Vorstand, 5. Konsumwahlen, 6. Weihnachtsaktion zugunsten der Kinder von Arbeitslosen und bedürftigen Wehrmänner, 7. Verschiedenes

1. Appell. Der Appell ergibt die Anwesenheit von 12 Kollegen. Entschuldigt ist Kollege Sandmeier.
2. Protokoll. Das letzte Protokoll ist noch nicht fertig gestellt.
3. Mutationen im Vorstand. Kollege Josef Flury begrüsst den an Stelle des ausscheidenden Kollegen Ernst von Ins eingetretenen Kollegen Felser vom Bau- und Holzarbeiter-Verband.
4. Mitteilungen. 5-Uhr-Ladenschluss. Kollege Schnebeli gibt einen kurzen Bericht über eine Konferenz, die vom Gemeinderat auf den 14. November einberufen wurde. Es haben sich besonders viele Kleingewerbler dazu eingefunden. Am 20. November hat das Gewerkschaftskartell in Verbindung mit dem VHTL eine 2. Öffentliche Versammlung für das Ladenpersonal organisiert. Der Gemeinderat hat indessen den 5-Uhr- resp. 6-Uhr-Ladenschluss an Samstagen auf 1. Januar 1940 provisorisch in Kraft gesetzt. Vorbehältlich der Genehmigung durch den Regierungsrat. Eine grosse Anzahl von Geschäften hat den 5-Uhr-Ladenschluss nun bereits durchgeführt. Die Aktion kann als schöner Erfolg gebucht werden. Die Kosten betragen rund 285 Franken. Der Vorstand beschliesst einstimmig, von diesem Betrag die Hälfte zu begleichen.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

25.10.1940 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Max Felser
Ernst Von Ins
Arbeitsbeschaffung
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Ladenöffnungszeiten
Steuererklärung
Teuerungsausgleich
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstands-Sitzung 25. Oktober 1940, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 2

Präsident Kollege Josef Flury eröffnet die Sitzung mit folgenden Traktanden:

1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Sekretariatsbericht, 5. Wehrmännerunterstützung und Teuerung, 6. Weihnachtsaktion zugunsten minderbemittelter Wehrmännerfamilien, 7. 5-Uhr-Ladenschluss an Samstage, 8. Gemeinderatswahlen, 9. Verschiedenes

 

1. Appell. Der Appell ergibt die Anwesenheit von 10 Kollegen. Die Kollegen Voutat und Sandmeier sind entschuldigt.

2. Protokoll. Das Protokoll vom 1. Oktober 1940 wird verlesen und genehmigt.

3. 5-Uhr-Ladenschluss an Samstagen. Auf Wunsch von Kollege Schneiter kommt zuerst dieses Traktandum zur Erledigung. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass die Polizeidirektion unsere Eingabe bestätigt hat. Kollege Schneiter wünscht, an den Vorstand weiblicher Geschäftsangestellter zu gelangen. Nach reiflicher Diskussion wird beschlossen, das gesamte Ladenpersonal zu einer öffentlichen Versammlung in den Jura-Saal einzuladen zur Orientierung und weiteren Verfolgung der Angelegenheit.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden. Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

17.01.1937 Bellmund
Personen
SP
Max Felser
Filmvorführung

Bellmund. Filmvorführung. Die sozialdemokratische Mitgliedschaft veranstaltet nächsten Sonntag, 17. Januar 1937 im Saale der Wirtschaft Aeschbacher eine Filmvorführung, betitelt "Der Sohn des Soldaten", unter der Leitung des Genossen Felser, Nidau. Interessenten aus Bellmund und der näheren und weiteren Umgebung sind zu dieser lehrreichen und interessanten Veranstaltung freunldich eingeladen. Eintritt 40 Rp. Seeländer Volksstimme. Donnerstag, 14.1.1937

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden