Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > 1. Mai Bern
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 34

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
01.05.2016 Bern
1. Mai Bern
Personen
SEV Schweiz
Giorgio Tuti
1. Mai
Referate
Volltext
1.-Mai-Rede von Giorgio Tuti, Präsident SEV und Vizepräsident SGB, auf dem Bundesplatz in Bern. „Wir müssen die AHV stärken, die für 2/3 der Leute das wichtigste Einkommen im Alter darstellt“. Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen. In diesem Haus – im Bundeshaus – betreibt man zurzeit eine Politik, die nicht aufgehen wird. Hier werden Steuergeschenke an Reiche beschlossen. Hier werden Steuergelder in die Armee und in die Landwirtschaft gesteckt und das nicht zu knapp. Gleichzeitig werden massive Sparübungen durchgezogen auf Kosten der Normalsterblichen, auf Kosten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, der Familien, der Jugend und der Rentnerinnen und Rentner. Diese Politik wird aber nicht aufgehen, denn das Volk wird sich dagegen wehren. Es wird sich auf der Strasse und an der Urne dagegen wehren. Das ist sicher! Nehmen wir als Beispiel die Renten. Nehmen wir die AHV – unsere AHV. Privatversicherer und Banken, bürgerliche Parteien, Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände versuchen seit Jahren die AHV schlecht zu reden, um sie zu verschlechtern. Man könnte sagen, dass sie es schon seit der Entstehung im Jahre 1948 probieren. Wie oft haben wir erlebt, dass diese Kreise unter dem Vorwand von Horrorszenarien versucht haben die AHV zu demontieren. Erhöhung des Rentenalters, Verschlechterung der Leistungen und das Kappen des Teuerungsausgleiches waren jeweils ihre Rezepte. Wir haben diese Pläne stets mit Referenden bekämpft und das auch erfolgreich. (…). Giorgio Tuti, Referat 1. Mai 2016 in Bern
SEV, 1.5.2016.
Personen > Tuti Giorgio. 1.Mai Bern. Referat. SEV, 2016-05-01.
Ganzer Text
24.04.2015 BE Kanton
1. Mai Bern
Vorwärts

1. Mai Biel
Feiertage
Petition
Volltext
PdA fordert Tag der Arbeit als Feiertag ein! Die Partei der Arbeit (PdA) des Kantons Bern lanciert eine Petition an den Regierungsrat des Kantons Bern zur Einführung des 1. Mai als Feiertag Im ganzen Kanton und fordert Ihn auf, sich für eine einheitliche Lösung auf Bundesebene im Sinne der ArbeiterInnenbewegung einzusetzen. Zum Feiertag wurde der Tag der Arbeit 1889 am Internationalen Sozialistenkongress (Gründung der Zweiten respektive der Sozialistischen Internationale) in Paris aufgerufen, um ihn 1890 erstmals weltweit zu begehen, und an den Haymarket Riot zu erinnern, 1886 in Chicago (USA) von der Polizei blutig niedergeschlagene Streiks von Gewerkschaften und Reden von AnarchistInnen. Erinnert wurde da wiederum an die erfolgreichen Demos in Australien von 1856. Gefordert wurde jeweils der Achtstundentag. Die PdA des Kantons Bern ruft die rot-grüne kantonalbernische Regierung dazu auf, den Tag der Arbeit zum kantonsweiten gesetzlichen öffentlichen Feiertag zu erklären, wie es schon in acht Kantonen gänzlich und in zwei weiteren zur Hälfte der Fall ist, und sich dafür im Grossrat sowie per Standesinitiative auf Bundesebene einzusetzen. In vielen Nachbarkantonen (NE und JU ganz, SO, FR, AG halb oder teilweise) und in allen Nachbarländern ganztags (ja, sogar im Fürstentum Liechtenstein) wird dieser Tag offiziell begangen und die Arbeit ganz oder wie gesagt zumindest halbtags niedergelegt. (…). Mit Fotos.
Vorwärts, 24.4.2015.
Vorwärts > 1. Mai Bern. Feiertag. Petition. Vorwärts, 24.4.2015.
Ganzer Tag
03.05.2010 Deisswil
1. Mai Bern
Kartonfabrik Deisswil AG
Personen
Ruedi Keller

Die Krise bringt Berner auf die Strasse. Der erste Mai war geprägt von der Solidarität mit den "Deisswilern", der Forderung nach Arbeit und Lohn für alle - und vom Regen. Es kam nicht zu Ausschreitungen, aber zu unangemeldeten Konzerten. Die Wirtschaftsprognosen werden allmählich optimistischer, doch in der Realität ist die Krise auch in Bern noch präsent - dies machen etwa die Entlassungen bei der Wifag klar. Der Berner Tag der Arbeit steht denn auch ganz im Zeichen der Solidarität, etwa mit den "Deisswilern". Die Gruppe die von Deisswil nach Bern marschiert ist, führt den Umzug an, der sich nachmittags in der Kramgasse Richtung Bundesplatz in Bewegung setzt. (...). Mit Foto. Felicie Notter. Bund. Montag, 3.5.2010
30.04.2010 Bern
1. Mai Bern

Öffentlicher Verkehr

Umleitungen und Unterbrüche wegen 1.-Mai-Umzug. Moprgen ist in der Berner Innenstadt mit Unterbrüchen im öffentlichen Verkehr zu rechnen. Wegen des 1.-Mai-Umzuges könne es zwischen 15.45 und 17.30 Uhr auf den Linien 3, 5, 9, 10, 12 und 19 zu Unterbrüchen und Verspätungen kommen, teilte BernMobil mit. Die Haltestellen am Bahnhof unter dem Baldachin sowie Bärenplatz, Zytglogge und Rathaus könnten nicht regelmässig bedient werden. Die Fahrgäste sind gebeten, genügend Zeit einzurechnen. Bund. Freitag, 30.4.2010

29.04.2010 Bern
1. Mai Bern
Personen
Dinu Gautier
Plakat

Antisemitische Symbolik. Streit um ein 1.-Mai-Plakat. Um ein Plakat des "Revolutionären 1.-Mai-Bündnisses Bern ist ein heftiger Streit entbrannt. Es mobilisiert für einen revolutionären Block am 1.-Mai-Umzug und ein anschliessendes Fest vor der Reitschule. Die Kritik: Es bedient sich antisemitischer Bildsprache. Das umstrittene Plakat zeigt ein Skelett im Anzug mit Melonenhut, das den Kapitalismus symbolisiert. Mit riesigen Händen kontrolliert es als Marionettenspieler kleiner Figürchen, die Arbeiter darstellen und drauf und dran sind, ihre Fesseln zu durchschneiden (Arbeiterinnen sind keiene zu sehen. (...). Dinu Gautier. WOZ. Donnerstag, 29.4.2010

27.04.2010 Bern
1. Mai Bern
Verwaltung

Abfallentsorgung
Kehrichtbeseitigung

Entsorgungshöfe bleiben am 1. Mai geschlossen. Der Tag der Arbeit ist für die Angestellten der Stadt Bern ein arbeitsfreier TAg. Deahalb bleiben am Samstag, 1. Mai 2010 die vier städtischen Entsorgungshöfe geschlossen. Bund. Dienstag, 27.4.2010

01.05.2009 Bern
1. Mai Bern
Personen
Barbara Egger

1. Mai in Bern. 15.45 Uhr Besammlung in der unteren Altstadt. Ansprachen von Barbara Egger, SP-Regierungsrätin und anderen. Comedia-Magazin Nr. 4. April 2009
01.05.2009 Bern
1. Mai Bern
Personen
Anushya Arudchelvan
Barbara Egger
Ruedi Keller
Blaise Kropf

Stiller Has outet sich als Rebell und Arbeiter. Der Gewerkschaftsbund der Stadt Bern und Umgebung (GSB) veranstaltet die offizielle Feier zum 1. Mai dieses Jahr wiederum auf dem Bundesplatz. Der Tag der Arbeit steht im Zeichen der Krise und ihrer Bewältigung. "Aktiv gegen die Krise - für Jobs und soziale Sicherheit", lautet das Motto. Es sei höchste Zeit, schreiben die Veranstalter in einer Mitteilung, die Bevorzugung der Kapitalinteressen - hohe Renditen und Dividenden - zu korrigieren. Nach der Besammlung ab 15.45 Uhr in der unteren Altstadt ziehen die Teilnehmenden via Predigergasse und Waisenhausplatz auf den Bundesplatz, wo Ansprachen des GSB-Präsidenten Ruedi Keller sowie der Regierungspräsidentin Barbara Egger (beide SP) angesagt sind.Weiter sprechen Blaise Kropf (Grossrat, Grüne, VPOD) sowie Anushya Arudchelvan (Unia-Jugend). Gratisrisotto gibt es für Trägerinnen und Träger des offiziellen Maibändels. Autonome Gruppen und der Revolutionäre Aufbau haben zu eigenen Kundgebungen aufgerufen. Ab 20 Uhr lädt Stiller Has zum Konzert auf dem Bundesplatz. In der jüngsten Ausgabe "Work",  der Zeitung der Gewerkschaft, outet sich Endo Anaconda alias Andreas Flückiger als gelernter Drucker und rebellisches Mitglied der Arbeiterbewegung. Er übt auch Kritik an der Linken und der SP, die aus der aktuellen Wirtschaftskrise wenig Kapital zu schlagen imstande seien: "Die Sozialdemokraten sind doch selbst die grössten Sanierer". Bund 1.5.23008
28.04.2009 Bern
1. Mai Bern

Kehrichtbeseitigung
Abfall wird nicht abgeführt. Für die Angestellten der Stadt Bern ist am Freitag, 1. Mai, ein arbeitsfreier Tag. Folglich wird kein Kehricht abgeführt. Die Haltestellen des Ökoinfomobils werden ebenfalls nicht bedient, und alle Entsorgungshöfe bleiben geschlossen. BZ 28.4.2009
30.04.2008 Bern
1. Mai Bern
Personen
Rolf Zbinden
Demonstrationen Bern
1.-Mai-Umzug ohne Bewilligung. "Das Polizeiinspektorat hat unser Gesuch für einen 1.-Mai-Umzug durch die Altstadt abgelehnt", sagt PdA-Stadtrat Rolf Zbinden. An Auffahrt, einem hohen kirchlichen Feiertag, könne ein derartiger Anlass nicht bewilligt werden, heisst es in der Begründung. "Im reformierten Bern ist das ein lächerliches Argument", meint Zbinden. Er habe die Beschwerde eingereicht und erwarte spätestens am Morgen des 1. Mai eine Bewilligung. "Der Umzug hat eine lange Tradition", sagt er, und wir lassen uns das Grundrecht zu demonstrieren nicht nehmen. Marc Heeb wollte gestern mit Verweis auf das laufende Verfahren keine Stellung nehmen. In der Vergangenheit organisierten die Gewerkschaften den Umzug, an dem jeweils einige hundert Personen teilnehmen. Bund 30.4.2008
30.04.2008 Bern
1. Mai Bern
Demonstrationen Bern
Gewerkschaftsbund Bern

Polizei
1.-Mai-Umzug ohne Bewilligung. "Das Polizeiinspektorat hat unser Gesuch für einen 1.-Mai-Umzug durch die Altstadt abgelehnt", sagt PdA-Stadtrat Rolf Zbinden. An Auffahrt, einem hohen kirchlichen Feiertag, könne ein derartiger Anlass nicht bewilligt werden, heisst es in der Begründung. "Im reformierten Bern ist das ein lächerliches Argument", meint Zbinden. Er habe die Beschwerde eingereicht und erwarte spätestens am Morgen des 1. Mai eine Bewilligung. "Der Umzug hat eine lange Tradition", sagt er, und wir lassen uns das Grundrecht zu demonstrieren nicht nehmen. Marc Heeb wollte gestern mit Verweis auf das laufende Verfahren keine Stellung nehmen. In der Vergangenheit organisierten die Gewerkschaften den Umzug, an dem jeweils einige hundert Personen teilnehmen. Bund 30.4.2008
30.04.2008 Bern
1. Mai Bern

Demonstration
Gewerkschaftsbund
Polizei
1.-Mai-Umzug ohne Bewilligung. "Das Polizeiinspektorat hat unser Gesuch für einen 1.-Mai-Umzug durch die Altstadt abgelehnt", sagt PdA-Stadtrat Rolf Zbinden. An Auffahrt, einem hohen kirchlichen Feiertag, könne ein derartiger Anlass nicht bewilligt werden, heisst es in der Begründung. "Im reformierten Bern ist das ein lächerliches Argument", meint Zbinden. Er habe die Beschwerde eingereicht und erwarte spätestens am Morgen des 1. Mai eine Bewilligung. "Der Umzug hat eine lange Tradition", sagt er, und wir lassen uns das Grundrecht zu demonstrieren nicht nehmen. Marc Heeb wollte gestern mit Verweis auf das laufende Verfahren keine Stellung nehmen. In der Vergangenheit organisierten die Gewerkschaften den Umzug, an dem jeweils einige hundert Personen teilnehmen. Bund 30.4.2008
01.05.2007 Bern
1. Mai Bern

Geschichte
1. Mai - Tag der berechenbaren Rituale. Hat der 1. Mai ausgedient? Urs Anderegg, Berner Historiker, widerspricht. Allerdings könnte es den "Tag der Arbeit" in kleinen Gemeinden bald nicht mehr geben. Und zusätzliche Gefahr geht von rechten Kreisen aus. Interview. Mit Foto. Marina Bolzli. BT 1.5.2007
08.05.2003 Bern
1. Mai Bern
Personen
Ursula Wyss

Zur Arbeitswelt im 21. Jahrhundert. 1.-Mai-Rede von Ursula Wyss, Ökonomin und SP-Nationalrätin, an der Mainacht 03 in Bern in einer von der WOZ gekürzten Fassung. WOZ 8.5.2003
02.05.2003 Bern
1. Mai Bern

Demonstrationen Bern
Rhetorik und Eisenstangen am Tag der Arbeit. Schweizer Gewerkschaftsführer haben am Tag der Arbeit die schamlose Gier in den obersten Management-Etagen gegeisselt. Neben Basel kam es auch in Zürich und Bern nach den offiziellen Feiern zu gewalttätigen Nachdemonstrationen
01.05.1996 BE Kanton
1. Mai Bern

Berner Tagwacht
Der 1. Mai im Kanton Bern. "Wir müssten lernen zu streiken". Berner Tagwacht 2.5.1996
01.05.1992 Bern
1. Mai Bern
Berner Tagwacht

1. Mai
1.-Mai-Sondernummer. Berner Tagwacht 1.5.1992
30.04.1992 Bern
1. Mai Bern
Berner Tagwacht

1. Mai
Am Tag der Arbeit wird meist gearbeitet. 1. Mai: Was wann wo. Der Tag der Arbeit ist in den meisten Kantonen ein mehr oder weniger gewöhnlicher Arbeitstag. Als freier Tag gilt der 1. Mai nur gerade in beiden Basel und im Jura. Berner Tagwacht 30.4.1992
30.03.1985 Bern
1. Mai Bern


VPOD Bern wehrt sich. Frei für 1.-Mai-Umzug. In einer Resolution äussert die VPOD-Sektion Bern des Städtischen Verkehrspersonals ihr Befremden über den Vorstoss von Stadtrat Fredi Lauber (DA), welcher mit einem Postulat die Abschaffung des Betriebsunterbruchs
22.04.1927 Bern
1. Mai Bern
Personen
VPOD Bern Stadt
Ed. Meyerhofer
Ludwig Schmid
Mietverträge
Teuerungsausgleich
Volltext
Zeughaus

VPOD Bern. Gruppe eidg. Zeughaus. Unsere Monatsversammlung vom 22. April 1927, abgehalten sofort nach Arbeitsschluss im Restaurant „Bellevue“, war recht gut besucht. Es fehlten nur die ebenfalls eingeladenen Mitglieder der Gruppe Armeemagazin, von denen  d«B0B nur ein einziger anwesend war. Genosse Fürsprecher Ludwig Schmid hielt in einstündigem Vortrage sein Referat über „Rechtsfragen aus dem Arbeiterleben.“ Es waren die Gebiete Mietvertrag, Unfallwesen und Betreibungswesen, die er an diesem zweiten Vortrage behandelte. Der Vortrag war ausserordentlich instruktiv und beIehrend. Es zeigte sich hier, solche Vorträge innerhalb der Arbeiterschaft wirklich nottun, und es wäre deshalb angezeigt, wenn die Partei und andere Gewerkschaften ebenfalls dazu übergingen, innerhalb ihrer Reihen solche Vorträge zu arrangieren. (...). Der öffentliche Dienst, 29.4.1927.

Gruppe eidg. Zeughaus. Versammlung 22.4.1927.pdf

08.05.1926 Bern
1. Mai Bern

VPOD Bern Stadt
Der Besuch der diesjährigen Maidemonstration durch die Genossen des Gemeindearbeiterverbandes war ein sehr erfreulicher. Mit Ausnahme der Diensttuenden waren sämtliche Genossen anwesend. Nur Genosse A. Waegeli, Monteur, fühlte sich nicht veranlasst, seine Angehörigkeit zur Gewerkschaft öffentlich zu beweisen, indem er, wie andere Jahre, am 1. Mai nachmittags weiterarbeitete. Es ist uns unverständlich, wie er als Sekretär der Arbeiterunion und als Arbeitervertreter in der Gemeindebehörde von Unterseen, wie im bernischen Grossen Rat, an seinen Genossen so handeln kann. Ist denn seine Gesinnung wirklich so stark bürgerlich oder glaubt er, durch seinen Diensteifer die so ersehnte Fixanstellung eher zu erreichen? (…). OeD 8.5.1925
08.05.1925 Bern
1. Mai Bern


Der Besuch der diesjährigen Maidemonstration durch die Genossen des Gemeindearbeiterverbandes war ein sehr erfreulicher. Mit Ausnahme der Diensttuenden waren sämtliche Genossen anwesend. Nur Genosse A. Waegeli, Monteur, fühlte sich nicht veranlasst, seine Angehörigkeit zur Gewerkschaft öffentlich zu beweisen, indem er, wie andere Jahre, am 1. Mai nachmittags weiterarbeitete. Es ist uns unverständlich, wie er als Sekretär der Arbeiterunion und als Arbeitervertreter in der Gemeindebehörde von Unterseen, wie im bernischen Grossen Rat, an seinen Genossen so handeln kann. Ist denn seine Gesinnung wirklich so stark bürgerlich oder glaubt er, durch seinen Diensteifer die so ersehnte Fixanstellung eher zu erreichen? (…). OeD 8.5.1925
02.05.1924 Bern
1. Mai Bern

Strassenbahner
Maifeier Bern! Der 1. Mai 1924 hat für die gesamte arbeitende Klasse durch den Sieg vom 17. Februar 1924 ganz besondere Bedeutung erlangt. Der Ansturm der Reaktion gegen die durch Jahrzehnte erkämpfte verkürzte Arbeitszeit wurde an diesem Tage mit Wucht zurückgeschlagen. Am 1. Mai wird die Arbeiterschaft in gleichem Masse, wie sie am 17. Februar 1924 zur Urne ging, demonstrieren. Denn, noch versucht es die Bourgeoisie da und dort, die Verlängerung der Arbeitszeit dennoch durchzuführen. Das Schweizerische Militärdepartement versucht sogar seinem Personal - den Pferdewärtern - eine Verlängerung der Arbeitszeit aufzuhalsen. (…). Sektionsvorstand VPOD Bern,. OeD 2.5.1924
01.05.1924 Bern
1. Mai Bern

Pferdewärter
Rüstet zum 1. Mai! Die Pferdewärter und der 1. Mai. Bern und Thun. Zum 35. Male feiert die Arbeiterschaft der ganzen Welt den 1. Mai. Diese 35 Jahre haben uns gezeigt, dass die Arbeiterschaft auf dem Wege zu ihrem Ziele vorwärts gekommen ist. Der 1. Mai ist der Tag, wo die Arbeiterschaft all ihrer noch unerfüllter Forderungen gedenkt. Da stehen im Vordertreffen die Pferdewärter des Remontendepots Bern und der Pferderegieanstalt Thun. Sie kämpfen heute noch um ein Recht, das ihnen schon im Jahre 1919 von den Militärinstanzen zugesichert und garantiert worden ist: um die Einsetzung von 52 Ruhetagen, wovon 26 Sonntage, und um den Anspruch auf Ausrichtung angemessener Ferien. Heute noch befinden sie sich offenbar als einzige Kategorie unter den Menschen, die nicht über die nötige Zahl von freien Ruhe- und Sonntagen verfügt. Und das in militärischen Bundesbetrieben, wo man es als eine Selbstverständlichkeit betrachtet, dass Hunderttausende, ja Millionen von Franken für Sport- und Luxuszwecke ausgeworfen werden. Eingedenk dieser Tatsache werden die Pferdewärter diesen Tag würdig begehen und die Arbeit ruhen lassen. (…). OeD 18.4.1924
25.04.1924 Bern
Thun
1. Mai
1. Mai Bern

Arbeitszeit
Ferien
Pferdewärter
Volltext

Rüstet zum 1. Mai!. Bern und Thun. Die Pferdewärter und der 1. Mai. Zum 35. Male feiert die Arbeiterschaft der ganzen Welt den 1. Mai. Diese 35 Jahre haben uns gezeigt, dass die Arbeiterschaft auf dem Weg zu ihrem Ziel vorwärts gekommen ist. Der 1. Mai ist der Tag, wo die Arbeiterschaft all ihrer noch unerfüllten Forderungen gedenkt. (...).

Der öffentliche Dienst, 25.4.1924.
1. Mai Bern > Pferdewärter Bern und Thun. 1. Mai 1924.doc.

Ganzer Text

1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden