Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Spanischer Bürgerkrieg
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 52

1 2 3
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
06.10.2017 Spanien
Junge Welt
Spanischer Bürgerkrieg

Spanischer Bürgerkrieg
Volltext
Der Schatten des Caudillo. Über die Aktualität des Spanischen Bürgerkriegs und der Franco-Diktatur. Georg Pichler lehrt und forscht als Literaturwissenschaftler an der Universidad de Alcalá in Madrid. Er ist Herausgeber des jüngst erschienenen Buchs „Camaradas. Österreicherinnen und Österreicher im Spanischen Bürgerkrieg 1936-1939“. Die Buchpremiere findet am 6. Oktober um 17.00 Uhr im Haus der Demokratie und Menschenrechte statt, Greifswalder Strasse 4, 10405 Berlin. Auf einem der bekanntesten Fotos, das im Kontext des Spanienkriegs immer wieder gezeigt wird, sind der junge General Francisco Franco und der Gründer der Spanischen Legion, José Millán Astray, zu sehen, wie sie 1926 in der Kaserne von Dar Riffien im damals spanischen Protektorat Marokko ein Lied singen. Millán Astray war für seine brutale Kriegführung gegen die Rifkabylen berüchtigt, weltbekannt wurde er durch eine Auseinandersetzung mit dem Schriftsteller Miguel de Unamuno am 12. Oktober 1936, als er ihn, der sich gegen den Bürgerkrieg und den Schlachtruf der Legion „Viva la muerte“ („Es lebe der Tod“) aussprach, mit dem Ausruf unterbrach: „¡Muera la inteligencia! ¡Viva la muerte!“ – „Tod der Intelligenz! Es lebe der Tod!“ Millán Astray, der aufgrund seiner Kampfverletzungen nur mehr ein Auge und einen Arm hatte, kam zwar im Bürgerkrieg aufgrund seines Alters und seiner Behinderungen nicht zum Einsatz, doch war er für die franquistische (…). .
Junge Welt, 6.10.2017.
Junge Welt > Spanischer Bürgerkrieg. Junge Welt, 2017-10-06.
Ganzer Text
07.07.2016 Spanien
Personen
Spanischer Bürgerkrieg
WOZ
Erich Hackl
Eva Pfister
Literatur
Spanischer Bürgerkrieg
Volltext
Spanischer Bürgerkrieg. Die Philosophin als Krankenpflegerin. 46 deutschsprachige Zeugnisse aus dem Spanischen Bürgerkrieg, quer durch alle Milieus: Das versammelt eine neue Anthologie von Erich Hackl. Der Prager Schriftsteller und „rasende Reporter“ Egon Erwin Kisch besuchte 1937 Frontabschnitte der Interbrigaden, um über deren Widerstand zu berichten. Mit Foto. Die unterschiedlichsten Menschen aus ganz Europa reisten vor achtzig Jahren nach Spanien, um das Land vor dem Faschismus zu retten. Der Automechaniker aus La Chaux-de-Fonds traf auf den Schneider aus der Ukraine, die Philosophin aus Deutschland auf die Modistin aus Kroatien. Arbeiter, Ärztinnen, Schriftsteller stellten sich den Internationalen Brigaden zur Verfügung, sie standen den Anarchisten nahe, den Kommunistinnen oder den demokratischen Republikanern. Manche von ihnen gaben ihre Existenz auf, andere lebten schon seit 1933 im Exil und wollten lieber kämpfen als ohnmächtig dem Aufstieg der Diktatoren in Europa zusehen. Nach Italien und Deutschland griff in Spanien 1936 General Franco mit einem Militärputsch gegen die demokratisch gewählte Volksfrontregierung nach der Macht. Regierungstruppen, Arbeitermilizen und die Internationalen Brigaden kämpften fast drei Jahre für die Republik. Italiener gegen Italiener. „So weit uns Spaniens Hoffnung trug“ heisst die Anthologie, für die der österreichische. Autor Erich Hackl 46 Texte zusammengestellt hat. Der Spanische Bürgerkrieg inspirierte viele Schriftsteller, darunter auch George Orwell und (…). Eva Pfister.
WOZ, 7.7.2016.
WOT > Spanischer Bürgerkrieg. Literatur. WOZ, 2016-07-07.
Ganzer Text
01.04.2011 Füllinsdorf
Spanien
Zürich
Partei der Arbeit
Personen
SMUV Schweiz
Spanischer Bürgerkrieg
Work
Hermann Alt
Ralph Hug
Erich Schmid
Biografien
Spanischer Bürgerkrieg
Volltext

Gewerkschafter und Antifaschist Männy Alt (1910-2000). Der Kommunist, der zwischen die Fronten geriet. Für seine konsequente Haltung zahlte er einen hohen Preis: Spanienkämpfer Hermann Alt. Ein spannendes Buch setzt ihm jetzt ein Denkmal. Alle nannten ihn „Männy“. Wie so viele war der junge Bauschlosser Hermann Alt aus Füllinsdorf BL in den dreissiger Jahren arbeitslos. Doch er wollte etwas tun. Alt schloss sich  dem  Kommunistinnen Jugendverband in Basel an. Von einer Reise in die Sowjetunion war er „gewaltig beeindruckt“. Dies erklärte er dem Buchautor Erich Schmid in einem Interview 1987. Schmid hat nun seine Biografie verfasst 1936 kämpfte Alt in Spanien gegen General Franco und die Faschisten. Fast unglaublich, dass er die Hölle von Madrid, Teruel, Jarama und Brunete überlebte. Dort kamen Tausende Freiwillige der Internationalen Brigaden ums Leben. Wieder in der Schweiz, kassierte Alt fünf Monate Gefängnis. Die Militärjustiz machte mit Spanienkämpferinnen und -kämpfern kurzen Prozess, besonders, wenn es Kommunisten waren. (...).

Erich Schmid: In Spanien gekämpft, In Russland gescheitert. Männy Alt (1910-2000) - ein Jahrhundertleben. Orell Füssli Verlag, Zürich 2010, 190 Seiten, ca. Fr. 40.-. Lesungen in Füllinsdorf BL (4. April, 19.30 Uhr, Gemeindebibliothek) und in Zürich 30. April, 20 Uhr, Kasernenareal/Glaspalast). Ralph Hug.

Work. Freitag, 1.4.2011.
Spanischer Bürgerkrieg > Gewerkschafter und Antifaschist.doc.

Gewerkschafter und Antifaschist Männy Alt.pdf

18.09.2009 Zürich
Arbeiterbewegung
Arbeiterliteratur
Marxismus
Personen
Studienbibliothek
Gustave Doré
Friedrich Engels
George Grosz
Frans Masereel
Theo Pinkus
Manfred Vischer
68er-Bewegung
Frauenbewegung
Nationalsozialismus
Spanischer Bürgerkrieg
Die Studienbibliothek zur Geschichte der Arbeiterbewegung. Von Klassikern bis zu Tarnschriften von Kommunistischen und Sozialdemokratischen Parteien ist alles zu finden. Damit die von Theo Pinkus gegründete "aktive Bibliothek" von möglichst vielen Leuten benutzt wird, folgt hier ein Überblick über ihre Bestände. Die Studienbibliothek umfasst heute ungefähr 50'000 Einheiten und hat folgende Schwerpunkte: Marxismus/Sozialismus, Geschichte der deutschen und schweizerischen Arbeiterbewegung, Spanischer Bürgerkrieg, Nationalsozialismus, Geschichte der UdSSR und der DDR, Kunst- und Kulturgeschichte, Arbeiterkultur, 68er-Bewegung und Frauenbewegung, sozialkritische und revolutionäre Literatur. (...). Manfred Vischer. Vorwärts. 18.9.2009
04.12.2008 Schweiz
Nationalrat
Personen
Spanischer Bürgerkrieg
Ralph Hug
Spanischer Bürgerkrieg
Im Kampf um Spaniens Freiheit. Der Berner Ruedi Kohler war 1936 im Spanischen Bürgerkrieg und musste dafür ins Geffängnis. 70 Jahre nach dem Spanischen Bürgerkrieg (1936-1939) hat der Nationalrat diese Woche die Schweizer Freiwilligen rehabilitiert. Einer dieser rund 800 Kämpfer war Ruedi Kohler, der als 22-Jähriger nach Südspanien wanderte. (...). Mit Foto. Ralph Hug. Bund 4.12.2008
03.12.2008 Schweiz
Nationalrat
Spanischer Bürgerkrieg

Spanischer Bürgerkrieg
Ende einer leidigen Geschichte. Schweizer Spanienkämpfer. Sie kämpften im Spanischen Bürgerkrieg gegen Franco und wurden dafür vor Gericht gestellt. Gestern hat der Nationalrat entschieden, die Spanienkämpfer zu rehabilitieren. Für die meisten kommt der Entscheid zu spät. Mit Foto. Oliver Meier. BZ 3.12.2008
28.01.2008 Spanien
Spanischer Bürgerkrieg
Work

Spanischer Bürgerkrieg
Spanienfreiwillige. Solidarische Schweiz. Erstmals sind alle bekannten Freiwilligen aus der Schweiz aufgelistet worden, die auf republikanischer Seite im Spanischen Bürgerkrieg (1936-1939) teilgenommen haben. Die neugegründete "Interessengemeinschaft Spanienfreiwillige" weiss von gegen 800 Männern und Frauen, die bewaffneten Widerstand gegen den aufkommenden Faschismus in Europa leisteten. Ihre Namen sind auf der Website www.spanienfreiwillige.ch einsehbar. Die Interessengemeinschaft will die Erinnerung an die Spanienfreiwilligen (von denen nach Kenntnis der Interessengemeinschaft vier heute noch leben) bewahren. Eine dringende Aufgabe, gerade in der Schweiz. Denn hier hat man die Freiheitskämpfer wegen fremden Kriegsdiensten hinter Gitter gebracht. Bis heute wurden die 420 Urteile der Militärgerichte nicht aufgehoben und die historische Leistung der Brigadisten fand nicht die verdiente Würdigung. Work 28.1.2008
12.07.1996 Schweiz
Personen
Spanischer Bürgerkrieg
WOZ
Erich Hackl
Spanischer Bürgerkrieg
Unbeflügeltes Erinnern. Spanien und seine allzu bewältigte Vergangenheit. Im Herbst 1938, als die Franco-Truppen zum Mittelmeer vorgestossen waren und das republikanische Spanien damit gespalten hatten, als von den Loyalisten kaum noch jemand mit den Sieg rechnete und sich alle Hoffnung der Regierung auf den Ausbruch eines gesamteuropäischen Krieges richtete (der dann auch kam, aber zu spät und anders als erwartet), erschien in den Ediciones Espanolas ein Band mit Gedichten unter dem Titel "Homenaje de Despedida a las Brigades Internacionales". (...). Mit Foto. Erich Hackl. WOZ 12.7.1996
25.04.1994 Zürich
Personen
Spanischer Bürgerkrieg
Stadthaus
Ruth Dreifuss
Spanischer Bürgerkrieg
Danken - und nie vergessen. Ruth Dreifuss ehrt die Schweizer Freiwilligen im spanischen Bürgerkrieg. Späte Ehre für die letzten von einst rund 700 Freiwilligen, die im Spanischen Bürgerkrieg auf der Seite der Republikaner gegen die Faschisten Francos kämpften. Am Samstag, 23.4.1994, wurden sie in Zürich im Rahmen einer Feier geehrt. Bundesrätin Ruth Dreifuss bedauerte, dass den Freiwilligen eine Rehabilitation immer verwehrt wurde und heute rechtlich nicht mehr möglich sei. "Aber die Geschichte hat Ihen Recht gegeben", hielt sie im Zürcher Stadthaus fest. Ansprache von Ruth Dreifuss. (...). Mit Foto. Ruth Dreifuss. Berner Tagwacht 25.4.1994
23.04.1994 Zürich
Personen
Spanischer Bürgerkrieg
Stadthaus
Ruth Dreifuss
Hans Hutter
Spanischer Bürgerkrieg

Moralische Rehabilitierung der Schweizer Spanienkämpfer. Heute wird in Zürich die bisher grösste Ausstellung über die Schweizer Freiwilligen im Spanischen Bürgerkrieg eröffnet. Durch die offizielle Ansprache von Bundesrätin Ruth Dreifuss bekommt der Anlass politisches Gewicht. (...). Mit Foto. Daniel Arnet. BaZ 23.4.1994

01.03.1987 Bern
Gewerkschaftliche Rundschau
Personen
Spanischer Bürgerkrieg
Viktor Moser
Ausstellung
Spanischer Bürgerkrieg
Die Berner Ausstellung "Schweizer im Spanischen Bürgerkrieg". Eine gelungene gewerkschaftliche Aktion. "Wir haben in der Studienbibliothek für die Geschichte der Arbeiterbewegung eine Ausstellung über "Schweizer im Spanischen Bürgerkrieg" zusammengestellt. Die solltest Du in Bern unbedingt zeigen". Nein, ich habe mir nicht im Traum ausmalen können, was auf uns zukommen würde, als mich der unverwüstliche Zürcher Kollege Theo Pinkus im vergangenen Sommer am Telefon mit dieser Mitteilung "ankickte". (...). Viktor Moser. Gewerkschaftliche Rundschau Nr. 2, März/April 1987
21.01.1987 Bern
Gewerkschaftsbund Bern
Personen
SABZ
Spanischer Bürgerkrieg
Sepp Inauen
Ernst Stauffer
Ausstellung
Spanischer Bürgerkrieg
Spanienkämpfer erzählen von damals. Ausstellung über "Schweizer im Spanischen Bürgerkrieg" im "Bierhübeli" in Bern. Rund 800 Schweizerinnen und Schweizer kämpften zwischen 1936 und 1939 im Spanischen Bürgerkreig gegen den Faschismus. Ihnen widmen die Schweizerische Arbeiterbildungszentrale (SABZ) und der Gewerkschaftsbund der Stadt Bern eine Austellung im Restaurant Bierhübeli. Die beiden ehemaligen Spanienkämpfer Josef Inauen und Ernst Stauffer stellen sich während der ganzen Dauer der Ausstellung bis zum 29. Januar für Gespräche mit dem Publikum zu Verfügung. (...). Mit Fotos. BZ 21.1.1987
24.11.1986 Derendingen
Spanien
GTCP
Personen
Solothurner AZ
Spanischer Bürgerkrieg
Ernst Stauffer
GTCP
Spanischer Bürgerkrieg
Spanien und Nicaragua: Kampf um Selbstbestimmung. Erfolgreiches Solidaritätsfest für Nicaragua in Derendingen. Das Solidaritärsfest der Gewerkschaft Textil Chemie Papier für Nicaragua vom Samstag, 22.11.1986 in Derendingen, war ein voller Erfolg. Zahlreiche Gäste, die Mehrheit Arbeiterinnen und Arbeiter aus Betrieben, informierten sich über die heutige Lage in Nicaragua und den Zusammenhang mit dem Spanischen Bürgerkrieg vor 50 Jahren. Unter tosendem Applaus wandte der ehemalige Spanienkämpfer Ernst Stauffer den republikanischen Schlachtruf "No paseran" (sie kommen nicht durch) auf Nicaragua an. (...). Mit Foto. Solothurner AZ 24.11.1986
08.08.1986 Spanien
Nationalbank
Personen
Spanischer Bürgerkrieg
Volkswirtschaftsdepartement
WOZ
Marie-Josée Kuhn
Spanischer Bürgerkrieg
"Interessante Möglichkeiten für die Schweiz". Nationalbank und Bundesrat unterstützten den Francofaschismus mit offiziellen Krediten. In den Jahren 1938-1940 gewährten Schweizer Grossbanken dem franquistischen Regime Kredite in der Höhe von 12 Millionen Schweizer Franken und 1,4 Millionen Englischen Pfund. Und zwar mitr dem offiziellen Einverständnis der Nationabank, des Volkswirtschafts- und des Finanz- und Zolldepartementes, die darin eine "günstige Ausgangslage für künftige Wirtschaftsverhandlungen sahen. Nach aussen erweckte der Bundesrat den Anschein der Neutralität. Die WOZ dokumentiert einen bisher unbekannt gebliebenen Briefwechsel. (...). Marie-José Kuhn. WOZ 8.8.1986
23.07.1986 Spanien
Limmat-Verlag
Personen
Solothurner AZ
Spanischer Bürgerkrieg
Richard Dindo
Publikation
Spanischer Bürgerkrieg
Schweizer im spanischen Bürgerkrieg. "... dass Friede und Glück Europas vom Sieg der spanischen Republik abhängt". (...). Aus dem im Limmat-Verlag neuerschienenen Buch von Richard Dindo über Schweizer im spanischen Bürgerkrieg: "... dass Friede und Glück Europas vom Sieg der spanischen Republik abhängt". Mit Fotos.  Solothurner AZ 23.7.1986
18.07.1986 Spanien
Solothurner AZ
Spanischer Bürgerkrieg

Spanischer Bürgerkrieg
Linke und Liberale gegen die Mächte der Vergangenheit. Vor 50 Jahren: Ausbruch des Spanischen Bürgerkrieges (1936-1939). Am 18. Juli ist es ein halbes Jahrhundert her, dass in Spanien mit dem Aufstand der Generäle ein dreijähriger blutiger Bürgerkrieg begann. Linke und liberale Republikaner kämpften gemeinsam gegen die Mächte der Vergangenheit: Grossgrundbesitzer, Kirche und Armee. Dank der Unterstützung durch die faschistischen Achsenmächte endete das Ringen 1939 mit dem Sieg des nationalistischen Generals Franco. (...). Mit Fotos. Solothurner AZ 18.7.1986
18.07.1986 Spanien
Solothurner AZ
Spanischer Bürgerkrieg

Guernica
Spanischer Bürgerkrieg
Bomben auf Guernica. Der traditionelle baskische Hauptort Guernica wurde 1937 von Flugzeugen der deutschen "Legion Condor" durch einen Bombenangriff verwüstet. Die Welt erlebte hier zum erstenmal die Schrecken der modernen Kriegsführung gegen die Zivilbevölkerung, was Picasso zu seinem berühmten Guernica-Bild veranlasste. Mit Foto. Solothurner AZ 18.7.1986
18.07.1986 Spanien
Solothurner AZ
Spanischer Bürgerkrieg

Internationale Brigaden
Spanischer Bürgerkrieg
Internationale Brigaden. Tausende von Freiwilligen aus ganz Europa beteiligten sich in den "Internationalen Brigaden" an der Verteidigung der spanischen Republik. Von 800 Schweizern, die in Spanien kämpften, sind ein gutes Drittel gefallen. Auf unserem Bild paradieren Mitglieder der Internationalen Brigaden im belagerten Madrid. Mit Foto. Solothurner AZ 18.7.1986
18.07.1986 Spanien
Personen
Solothurner AZ
Spanischer Bürgerkrieg
Rolf Beyeler
Spanischer Bürgerkrieg
Der Kampf geht weiter. Heute vor einem halben Jahrhundert brach in Spanien jener bewaffnete Konflikt aus, der als der Spanische Bürgerkrieg in die Geschichtsbücher eingehen sollte. Der Begriff ist aber leicht irreführend für einen Krieg, der die Menschen in Europa noch nach 50 Jahren bewegt: es war schliesslich nicht ein Krieg zwischen verfeindeten Bürgern, sondern wie jede bewaffnete Auseinandersetzung  ein politischer Konflikt, der Kampf der progressiven spanischen Kräfte gegen die mit dem internationalen Bürgertum verbundenen, erzreaktionären, faschistischen Aufrührer. (...)., Rolf Beyeler. Solothurner AZ 18.7.1986
18.07.1986 Schweiz
Limmat-Verlag
Personen
Spanischer Bürgerkrieg
Tobias Kästli
Ernst Stauffer
Spanischer Bürgerkrieg
Eigene Heldenlegenden pflegen. Schweizer im spanischen Bürgerkrieg. Vor 50 Jahren putschte General Franco mit Unterstützung Hitlers und Mussolinis gegen die Volksfrontregierung der spanischen Republik. Es begann ein langer, blutiger Bürgerkrieg. Die bedrohte Republik erhilelt Unterstützung von Kriegsfreiwilligen aus der internationalen Arbeiterbewegung . Auch aus der Schweiz reisten etwa 800 Freiwillige nach Spanien. Eine Sammlung von Briefen, Aufsätzen und Tagebuchnotizen von schweizerischenSpanienkämpfern ist soeben im Limmat-Verlag erschienen und der Bieler Ernst Stauffer hat seine "Erinnerungen eines Freiwilligen aus dem Spanischen Bürgerkrieg" im Selbstverlag herausgegeben, (...). Mit Fotos. Tobias Kästli. Berner Tagwacht 18.7.1986
17.07.1986 Schweiz
Spanischer Bürgerkrieg
Weltwoche

Spanischer Bürgerkrieg
Spanien, wo Hitler seine neuesten Kriegswaffen testete. In Pozuelo gab es 15'000 Tote. Wie sehen die Bewohner heute den Bürgerkrieg? Am 29. November 1936 entfesselten die Franquisten eine Offensive mit dem Ziel, sich Madrid von Nordwesten her zu nähern und die Verbindungen der Republikaner mit ihren Truppen in der Sierra im Gebiet zwischen Ventorro del Cano und Pozuelo de Alarcona zu unterbrechen. (...). Mit Fotos. Alexander Geschwind. Weltwoche 17.7.1986
17.07.1986 Zürich
Spanischer Bürgerkrieg
Werdthof

Spanischer Bürgerkrieg
Gegen den Faschismus! Gegen den Bolschewismus! Spanienkämpfer, Spanienrückkehrer, Waffenhilfe. Der Krieg auf der iberischen Halbinsel spaltete die Schweiz. Der Spanische Bürgerkrieg, der am 17. Juli 1936 begann, wühlte die Schweiz zutiefst auf. (...). Mit Karte. Ulrich Kägi. Weltwwoche 17.6.1986
17.07.1986 Zürich
Personen
Spanischer Bürgerkrieg
Weltwoche
Klara Obermüller
Spanischer Bürgerkrieg
Quer durch die ganze Menschheit geht der Riss. Die Rolle der Schriftsteller und Intellektuellen im Spanischen Bürgerkrieg. Sie litten damals, die Schriftsteller und Intellektuellen, worunter sie immer leiden: unter der Vergeblichkeit ihres Tuns, unter der Ohnmacht des Geistes angresichts von Kanonen. (...). Mit Karikaturen. Klara Obermüller. Weltwoche 17.7.1986
26.06.1986 Bern
Berner Zeitung
Fernsehen DRS
Spanischer Bürgerkrieg

Spanischer Bürgerkrieg
Blutiger Kampf in Spanien. Vor 50 Jahren brach der spanische Bürgerkrieg aus, der blutige Kampf zwischen den faschistischen Putschisten um General Franco und den Verteidigern der noch jungen iberischen Republik. Hitler und Mussolini unterstützten die Soldaten Francos. An der Seite der Republikaner standen viele Freiwillige aus vielen Nationen, unter ihnen auch Schweizer. (...). Fernsehen DRS, 21.50 Uhr: "Der Spanische Bürgerkrieg". Mit Foto. Berner-Zeitung 26.6.1986
26.06.1986 Zürich
Spanischer Bürgerkrieg
Weltwoche

Spanischer Bürgerkrieg
Zahnrad, Ähre und Schwert. Plakate aus dem Spanischen Bürgerkrieg. Fünfzig Jahre sind seit dem Ausbruch des Spanischen Bürgerkriegs vergangen. Anlass für rückblickende Veranstaltungen und Ausstellungen. Eine davon ist gegenwärtig im Kunstgewerbemuseum Zürich zu sehen: sie zeigt Plakate aus diesem Krieg, der Gestalter und Künstler aus ganz Europa empörte und aufrüttelte. (...). Mit Foto.  Christian Pfluger. Weltwoche 26.6.1986
1 2 3


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden