Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Helmut Hubacher
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 34

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
03.02.2017 Schweiz
Personen
Work
Helmut Hubacher
Marie-Josée Kuhn
Clemens Studer
Interview
Volltext
„Maurer ist ein Leichtmatrose. Und heimtükisch.“ SP-Legende Helmut Hubacher (90) traut weder der Unternehmenssteuerreform III noch dem Finanzminister. Helmut Hubacher macht seit über 70 Jahren Politik. Im grossen Work-Gespräch redet er über Tagespolitik, historische Erfahrungen und das Geheimnis eines guten Alters. Work: Helmut Hubacher, der US-Konzern General Electric hat innert einer Stunde einige Milliarden verschoben und die Schweiz um fast 2 Milliarden Steuereinnahmen gebracht. Gleichzeitig baut der Konzern Tausende von Stellen ab. Helmut Hubacher: So funktioniert das kapitalistische System, das man gerne als „soziale Marktwirtschaft“ hätte, wie sie der bürgerliche deutsche Wirtschaftsminister Ludwig Erhard 1957 in seinem Buch „Wohlstand für alle“ beschrieben hat. Man muss das nicht idealisieren, aber im Vergleich zum heute herrschenden Raubtierkapitalismus waren die Unternehmen in den 1960er und 1970er Jahren noch auf einen gewissen Ausgleich bedacht. Heute pfeifen die Manager und Konzerne auf die Gesellschaft. Man profitiert von der staatlichen Infrastruktur, will aber möglichst nichts dafür bezahlen. „Steuern sparen ist Unternehmerpflicht“, sagt ja auch unser Wirtschaftsminister Johann Schneider- Ammann. Ich verstehe das nicht: Die, die schon viel haben, wollen immer noch mehr, auch auf Kosten der Allgemeinheit. Und leider haben sie auch die passenden Politiker. Ein kleines Beispiel: Aktionäre müssen Dividenden nicht voll versteuern. Viele von uns würden ihren Lohn wohl auch gerne nur zu 60 Prozent versteuern, aber wir können das nicht. (...). Mit Fotos. Marie-Josée Kuhn, Clemens Studer.
Work, 3.2.2017.
Personen > Hubacher Helmut. Interview. Work, 2017-02-03.
Ganzer Text
21.04.2016 Schweiz
Personen
Work
Helmut Hubacher
Jean Ziegler
Gratulation
Volltext
Ein kritischer Freund. Der französische Adlige und Autor François de La Rochefoucauld schrieb dem Dichter Jean de La Fontaine: „Monsieur, es ist eine Ehre und eine Freude, Ihr Zeitgenosse zu sein.“ Das war im 17. Jahrhundert. Der Satz kommt mir in den Sinn, wenn ich an den ehemaligen SP-Präsidenten Helmut Hubacher denke, der am 15. April neunzig Jahre alt geworden ist. Es ist eine Ehre, einer Bewegung anzugehören, die so stark von Hubacher geprägt worden ist. Und es ist eine Freude, diesen ausserordentlichen Menschen zum oft ziemlich kritischen Freund zu haben. Mutig und klug. Ich erinnere mich immer wieder an eine Szene. Helmut Hubacher und ich sassen ganz hinten im Nationalratssaal, als Rudolf Friedrich, ein kalter Krieger und eine Koryphäe des Zürcher Freisinns, am Rednerpult wütete. Es war eine Abendsitzung, und Friedrich, ein hagerer, trauriger Mensch mit welken Gesichtszügen, beschimpfte Hubacher aufs übelste. Er diffamierte ihn als gekauftes Subjekt, das sich aus Eitelkeit von Stalinisten hofieren lasse. Ich konnte mich kaum mehr auf dem Stuhl halten, so sehr ärgerte ich mich. „Jetzt gibst du dem gopferdeckel zurück“, sagt ich Helmut. Aber er blieb ruhig. „Friedrich ist ein armer Siech, ohne Familie, einsam, es geht ihm so schon schlecht genug.“ Das war typisch für Hubacher. Er ist ein gutmütiger Mensch, mutig und gut. Er war ein grossartiger Parteipräsident. Erstens, weil er die SP über so viele Jahre geduldig und mit grosser Klugheit führte. Zweitens, weil er mit seiner Persönlichkeit die Partei (…). Jean Ziegler.
Work online, 21.4.2016.
Personen > Ziegler Jean. Helmut Hubacher. Work online, 2016-04-21.
Ganzer Text
01.04.2015 Schweiz
Personen
Work
Helmut Hubacher
Marie-Josée Kuhn
Volltext
Wohneigentum
Hubacher hat Stil. Editorial von Marie-Josée Kuhn, Chefredaktorin Work. Im letzten Editorial habe ich SP-Urgestein Helmut Hubacher kritisiert. Genau ein Tag verging - und schon war der Brief da. Hubacher schrieb: „Liebe Marie-Josée, Deine Kritik trifft zu. Aber man(n) kann das einsehen und sich korrigieren.“ Wow, ein Politiker, der Kritik nicht nur einstecken kann, sondern auch noch zugibt, einen Fehler gemacht zu haben, das hat Stil! Auf journalistische Kritik folgt allzu oft der Gegenangriff. Hubacher sagt: „Das habe ich noch nie begriffen, dass Politiker nicht zugeben können, wenn sie einen Seich gemacht haben.“ Hubacher ist 88, bald schon 89 - und immer noch frisch, frei und frech. In der „Sonntagszeitung“ fiel er seiner Parteikollegin Susanne Leutenegger Oberholzer in den Rücken. Wegen einer Zweitwohnung, die die SP-Nationalrätin zusammen mit ihrer Familie in Valbella GR gekauft hatte. Kurz vor der Abstimmung zur Zweitwohnungsinitiative, für die Leutenegger geweibelt hatte. Hubachers Kommentar: „Es ist keine Glanzleistung, wenn man privat das Gegenteil von dem macht, was man politisch fordert. Ich ärgere mich gottlos über solche Fehler und Dummheiten.“ Nur: Die Initiative betrifft bestehende Zweitwohnungen gar nicht. Und seltsam: Warum redete Hubacher, der alte Politfuchs, Wasser auf die Mühlen von Blochers „Basler Zeitung“ (BaZ)? (…).
Marie-Josée Kuhn.
Work online, 1.4.2015.
Personen > Kuhn Marie-Josée. Editorial. Hubacher Helmut. Work, 2015-04-01.
Ganzer Text
09.10.2014 Schweiz
Personen
SEV-Zeitung
Strassenbau
Helmut Hubacher
Gotthard-Tunnel
Volltext
Stichwort Gotthard. Im Zweiten Weltkrieg war der Gotthard die grösste Festungsanlage für die Armee. 1958 hatte der Bundesrat einen Planungskredit bewilligt, um abklären zu lassen, ob im Gotthard Atombombenversuche möglich wären. Damals träumten Militaristen von der eigenen Atombombe. Noch eine Story. In den 1980er-Jahren trafen sich vier Arbeiter regelmässig auf dem Gotthard. Sie arbeiteten als Aufsicht in einer automatisierten Halle einer Maschinenfabrik. Waren also auf Pikett für den Fall, dass endlich mal eine Panne passiert. Was monatelang nie geschah. Nach dem Feierabend am Freitag rannte jeder zu seinem Töff. Sie hatten eine Wette einzulösen: wer zuerst auf der Gotthardpasshöhe sei. Vom ewigen Warten auf eine Betriebsstörung mussten sie Dampf ablassen. 1994 wurde die Alpen-Initiative angenommen. An sich müsste der Güterverkehr von der Strasse restlos auf die Schiene verlagert werden. Das gab Probleme mit der EU. Die Initianten zeigten sich kompromissbereit. Sie rückten von der Maximalforderung ab. Ziel bleibt, im Nord-Süd-Transit die Zahl der LKW auf jährlich 650‘000 zu begrenzen. Heute sind es 1,3 Millionen. Mit einer zweiten Röhre würden es mehr, nicht weniger. Nein, versichert der Bundesrat. Wenn der alte Tunnel saniert sei, werde nur je auf einer Spur gefahren. Wers glaubt, wird selig, sagen sich die Leute von der Alpen-Initiative. Sie haben das Referendum angekündigt, denn der Nationalrat hat in der Herbstsession den Kredit für die zweite Röhre bewilligt. (…). Helmut Hubacher.
Kontakt.SEV, 8.10.2014.
Personen > Hubacher Helmut. Gotthardtunnel. Strassenbau. SEV-Zeitung, 9.10.2014.
Ganzer Text
01.05.2011 Interlaken
Gewerkschaftsbund
Juso
Personen
Syndicom
Unia Berner Oberland
Daniel Binswanger
Helmut Hubacher
Sonia Oliveira
Tanja Walliser
Ursula Wyss
1. Mai
Programm
Volltext

/Portals/7/Interlaken. Programm 1. Mai 2011.pdfInterlaken. 1. Mai 2011. Programm mit Daniel Binswanger, Ursula Wyss, Helmut Hubacher u.a. Einladung Gewerkschaftsbund Berner Oberland. Archiv Schaffer.

Interlaken. Programm 1. Mai 2011.pdf

07.10.2010 Schweiz
Personen
SP Schweiz
Helmut Hubacher

Politik ist keine Sonntagsschule. Die FdP hat die SP betrogen. Aber das überrascht keinen. Lügen und Verrat gehören zum politischen Handwerk. (...). Mit Foto von Ursula Wyss und Christian Levrat. Helmut Hubacher. Bund. Donnerstag, 7.10.2010
04.09.2010 Schweiz
Personen
SP Schweiz
Helmut Hubacher
Simonetta Sommaruga
Bundesratswahl
Programm
"Die Sozialdemokratische Partei sollte ihre Tabus überdenken". Der frühere SP-Präsident Helmut Hubacher freut sich über die Nominierung von Simonetta Sommaruga und kritisiert die Defizite seiner Partei. (...). Interview. Mit Foto von Helmut Hubacher. Jean-Martin Büttner. Bund. Samstag, 4.9.2010
11.08.2010 BL Kanton
BS Kanton
Personen
Helmut Hubacher
Bundesratswahl
Appenzell schlägt Basel. Warum gibt es so selten einen Basler Bundesrat? Weil die Basler "les Welsches de la Deutschschweiz" sind, schreibt Helmut Hubacher. Der Kanton Basel Land wartet seit 113 Jahren auf einen eigenen Bundesrat, Basel-Stadt auch schon 37 Jahre. Die beiden Appenzell hingegen schickten allein in den letzten 23 Jahren drei Bundesräte nach Bern: Arnold Koller, Ruth Metzler, Hans-Rudolf Merz. (...). Mit Foto. Helmut Hubacher. Tages-Anzeiger. Mittwoch, 11.8.2010
08.04.2010 Schweiz
Personen
SP Schweiz
Anita Fetz
Helmut Hubacher
Cédric Wermuth
Programm
Keine Begeisterungsstürme, aber auch keine Grundsatzkritik. Das neue Parteiprogramm kommt bei SP-Mitgliedern mehrheitlich gut an. Kritik gibt es an Details. "Das Parteiprogramm ist solid, auf der traditionellen SP-Linie", sagt die Basler SP-Ständerätin Anita Fetz. (...). Markus Brotschi. Bund. Donnerstag, 8.4.2010
12.03.2009 BS Kanton
Personen
SP BS Kanton
Thomas Baerlocher
Helmut Hubacher
Tanja Soland

Amtsguillotine entscheidet über Richter-Nomination. SP-Delegiertenversammlung hält an Zwölf-Jahres-Klausel fest. Die Nominationen für die kommenden baselstädtischen Gerichtswahlen waren bei den Sozialdemokraten unbestritten - bis auf eine Besetzung am Zivilgericht. Zunächst hiess es am Dienstagabend Abschied nehmen. Verabschiedet wurden an der SP-Delegiertenversammlung im Volkshaus Thomas Baerlocher als SP-Präsident und Sandra Soland als Vizepräsidentin. Die Laudatio auf Soland hielt der frühere Grossrat und Parteisekertär, Sportamt-Leiter Peter Howald. Partei-Doyen Helmut Hubacher hielt die Lobrede auf Thomas Baerlocher. (...). Patrick Marcolli. BaZ 12.3.2009
05.01.2009 Muttenz
Schweiz
Personen
SP
Jacqueline Fehr
Helmut Hubacher
Dreikönigstreffen
SPS fordert stärkere Gegner. Vizepräsidentin Jacqueline Fehr sieht die Partei auf dem richtigen Weg. Die Vizepräsidentin der Schweizer SP präsentierte am Sonntag, 4.1.2009, in Muttenz ihre Sicht der politischen Lage im Lande. "Wir haben zwar tatsächlich die besseren Leute, wie einst einer unserer Wahlslogans behauptete", sagte die Vizepräsidentin der SPS am Sonntag in Muttenz. "Aber man wird uns an unseren Leistungen messen, nicht an wertvollen Positionspapieren". Am Dreikönigstreffen der SP Muttenz vom einstigen Parteipräsidenten Helmut Hubacher nach dem Zustand der Partei nach der Niederlage von 2007 befragt, meinte die Zürcherin: "Wir machen uns bezüglifch unserer Leistung nichts mehr vor und sind deshalb auf gutem Weg".  (...). Michel Ecklin. BaZ 5.1.2009
12.12.2008 Schweiz
Personen
UBS
Helmut Hubacher
Steuerhinterziehung
Ist die UBS gerettet? UBS-Konzernchef Peter Kurer fliegt vorläufig besser nicht in die USA. Dort läuft gegen seine Bank ein Verfahren. Die UBS soll reichen Amerikanern bei der Steuerhinterziehung ihre Dienste zur Verfügung gestellt haben. Völlig aus der Luft gegriffen dürfte das nicht sein. UBS-Mitarbeiter Bradley Birkenfeld nämlich hat "gesungen". Dafür büsste Martin Liechti. (...). Wortmeldungen. Mit Foto. Helmut Hubacher. Basler-Zeitung 12.12.2008
14.11.2008 Schweiz
Personen
Helmut Hubacher

Die Schweiz der SVP. Im Vorzimmer des Bundesrates zu warten, um zu fragen, "was habt ihr beschlossen`", ist für eine Partei wie die SVP so ziemlich das Letzte. Sie sitzt am Katzentisch, statt im Bundesrat. Mit Eveline Widmer-Schlumpf wäre sie zwar exzellent vertreten. (…). Wortmeldungen. mit Foto. Helmut Hubacher. BaZ 14.11.2008
11.05.2007 Schweiz
Personen
SP Schweiz
Unia Schweiz
Work
André Daguet
Helmut Hubacher
Offener Brief
Offener Brief von André Daguet (Unia) an Helmut Hubacher (Ex-SP-Präsident) nach dessen Gewerkschaftsschelte. Mit Fotos. André Daguet. Work 11.5.2007
23.04.2004 BL Kanton
Personen
SP BL Kanton
Helmut Hubacher
AHV
AHV-Revision: "Pilot-Abbauprojekt". Ist die AHV-Revision eine reine Abbauvorlage - oder handelt es sich um eine nötige Massnahme, um die Zukunft des Sozialwerks zu sichern? Helmut Hubacher diskutierte in Liestal mit Christine Egerszegi. Mit Foto. Titus Villiger. BaZ 23.4.2004
30.01.2004 Schweiz
Personen
Helmut Hubacher

Das Bundeshaus steht noch. Wortmeldungen. Mit Foto. Helmut Hubacher. BaZ 30.1.2004
09.01.2004 Schweiz
Personen
Helmut Hubacher

"Aktenzeichen CH ungelöst. Wortmeldungen. Mit Foto. Helmut Hubacher. Baz 9.1.2004
02.01.2004 Schweiz
Personen
Helmut Hubacher

Von den Schlechtne noch die Besten. Wortmeldungen. Mit Foto. Helmut Hubacher. BaZ 2.1.2004
23.12.2003 Schweiz
Personen
Helmut Hubacher

Duo Infernale? War das eine Spannung. Wo immer ich hinkam, war der 10. Dezember ein Thema. Mit Foto. Helmut Hubacher. SEV-Zeitung 23.12.2003
02.10.2003 Schweiz
Personen
Helmut Hubacher

Brauchen Sie Gott? Durch den Monat mit Helmut Hubacher. Teil 5 und Schluss. Foto Ueli Hiltpold. Interview. Urs Bruderer. WOZ 2.10.2003
25.09.2003 Schweiz
Personen
Helmut Hubacher

Ist so viel Politik gesund? Durch den Monat mit Helmut Hubacher. Teil 4. Foto Ueli Hiltpold. Interview. Urs Bruderer. WOZ 25.9.2003
18.09.2003 Schweiz
Personen
Helmut Hubacher

Wer setzt sexy Themen? Durch den Monat mit Helmut Hubacher. Teil 3. Mit Foto. Interview. Urs Bruderer. WOZ 18.9.2003
11.09.2003 Schweiz
Personen
Helmut Hubacher

Was versteht Heiri Huber? Durch den Monat mit Helmut Hubacher. Teil 2. Foto Ueli Hiltpold. Interview. Urs Bruderer. WOZ 11.9.2003
04.09.2003 Schweiz
Personen
Helmut Hubacher

Wie süchtig macht Macht? Durch den Monat mit Helmut Hubacher. Teil 1. Foto Ueli Hiltpold. Interview. Urs Bruderer. WOZ 4.9.2003
06.07.1990 BS Kanton
Gewerkschaftsbund Basel Stadt Kanton
Personen
VPOD Region Basel
Bernhard Degen
Helmut Hubacher
GV
Sekretär
Volltext

„Mehr Engagement und Selbstbewusstsein“. Ein stärkeres politisches Engagement und mehr Selbstbewusstsein der Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter forderte der Sekretär des Basler Gewerkschaftsbundes, Nationalrat Helmut Hubacher, an der diesjährigen Generalversammlung der VPOD-Sektion Basel. In seinem kurzen, lebhaft vorgetragenen Referat ging er davon aus, dass die soziale Lage nicht zuletzt dank den jahrzehntelangen Anstrengungen der Gewerkschaften für den Grossteil der Schweizerinnen und Schweizer anständig ist. Mieten fressen Löhne weg. Hohe Löhne dürfen aber nicht zu falschen Schlüssen verleiten, fressen doch die hohen Mieten einen grossen Teil wieder weg. Diese sind angesichts der ausserordentlichen Konzentration des Grundeigentums und der horrenden Grundstückpreise nicht verwunderlich. Fast nur noch Banken können die auch in Basel an bester Geschäftslage schon geforderten über 70‘000 Franken pro Quadratmeter auf den Tisch legen. (...). Bernard Degen.

Der öffentliche Dienst. Freitag, 6.7.1990.
VPOD Region Basel > GV 1990.doc.

Ganzer Text

1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden