Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Heizmaterialeinkauf
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 7

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
20.07.1918 St. Gallen
Personen
Strassenbahner
Albert Bauer
Emil Müller
Paul Nuesch
Rudolf Zwicky
Dienst- und Besoldungsordnung
Heizmaterialeinkauf
Teuerungsausgleich
Volltext

Strassenbahner St. Gallen. Die ausserordentliche Hauptversammlung vom 20. Juli 1918 konnte von Präsident A. Bauer um 9 Uhr 40 mit der Begrüssung der so zahlreich erschienenen Kollegen eröffnet werden. Dem aus  Gesundheitsrücksichten zurückgetretenen Aktuar Rudolf Zwicky wurde von der Organisation der wärmste Dank bekundet und eine angemessene Gratifikation zugesprochen. Kollege Ruedi hat es wahrlich verdient, hat er doch die Jahre hindurch in unermüdlicher Hingabe für das Werk der  Organisation seine besten Kräfte eingesetzt. Doch haben ihn diese in letzter Zeit zu sehr verlassen und ein längeres Verbleiben in der Kommission war ihm nicht mehr möglich. Wir werden seine Mitarbeit sehr vermissen und wenn seine Feder zuweilen auch spitzig war, so war  gewiss ein Grund hierfür vorhanden. Seine Worte sind jeweils auf guten Boden  gefallen. (...). 

Strassenbahner-Zeitung, 2.8.1918. Standort: Sozialarchiv.
Strassenbahner St. Gallen > GV 20.7.1918.doc.

GV 20.7.1918.pdf

18.01.1918 Schweiz
SGB
SP Schweiz

Heizmaterialeinkauf
Nahrungsmittel
Zivildienst

Zivildienst. Über die Zivildienstpflicht, die der Bundesrat in Aussicht nehmen muss, weil sich die Einfuhrverhältnisse bezüglich der Lebensmittel und des Heizmaterials sehr verschlimmert haben, wird zur Zeit eifrig diskutiert. Etwas Genaues weiss man noch nicht, so dass sachliche Aussetzungen an dem Plan auch nicht möglich sind. Es mag zur Beruhigung für alle dienen, dass die leitenden Organe der Arbeiterschaft der Angelegenheit ihre Beachtung schenken.  Am Dienstag hat in Zürich eine Konferenz von Vertrauensleuten der Partei und des Gewerkschaftsbundes stattgefunden. Wir wollen ihnen das Vertrauen schenken, dass sie bei der Zivildienstpflicht, die für das Personal öffentlicher Betriebe kaum in Betracht fallen wird, die Arbeiterinteressen kräftig wahren werden. Strassenbahner-Zeitung, 18.1.1918.

14.12.1917 Schweiz
Personen
Regierung Schweiz
SGB
SP Schweiz
Karl Dürr
Emil Klöti
Oskar Schneeberger
Heizmaterialeinkauf
Lebenshaltungskosten
Lebensmittelversorgung
Rationierung
Volltext

 Die dringendsten Forderungen. G.K.  Der Parteivorstand der sozialdemokratischen Partei und eine Delegation des Bundeskomitees des Gewerkschaftsbundes stellten in Würdigung der Vorgänge in Zürich einige dringliche Forderungen an den Bundesrat  zur Milderung des Notstandes, wie: Sofortige Beschlagnahme der Kartoffelvorräte und Reduktion der geltenden Verkaufspreise, Verhinderung weiterer Brotpreisaufschläge,  ausreichende  Versorgung der Bevölkerung mit Milch, einheitliche Durchführung  der  Bestandesaufnahme von Lebensmitteln bei Privaten, Herabsetzung des Holzpreises und Verkaufszwang. Eine Delegation, bestehend aus den Genossen Emil Klöti, Zürich, Oskar Schneeberger und Karl Dürr, Bern, begründete die Forderungen an einer Konferenz mit dem Bundesrat, an welcher anwesend waren die Herren Bundesräte  Calonder und Motta, Oberst Zuber, Oberkriegskommissar, Dr. Käppeli und Dr. Stucki. (...).

Strassenbahner-Zeitung, 1917-12-14.
SGB > Lebensmittelversorgung. 1917-12-14.doc.

Ganzer Text

12.01.1917 BS Kanton
ACV Allgemeiner Konsumverein
Konsumverein
Personen
Strassenbahner Basel
Johann Gröflein
Johann Hungerbühler
Karl Mariani
Heizmaterialeinkauf
Rationierung
Volltext

Bericht betreffend die Kohlenvermittlung an die Mitglieder des Vereins der Basler Strassenbahner in der Winterperiode 1916/17. Durch das Schreiben des Vereinspräsidenten vom 14. Juni 1916 hatte der Vereinsvorstand die letztjährige Subkommission für die Kohlenvermittlung in ihrem Amte bestätigt, und die Kommission setzte sich somit wieder aus folgenden Mitgliedern zusammen: Karl Mariani, Johann Gröflin, Friedrich Moor, Johann Schmidli und Johann Hungerbühler. Durch die Amtsbestätigung ist aber der Kommission auch die unbeschränkte Vollmacht erteilt worden für den Ankauf und die Vermittlung der Kohlen für den Winterbedarf der Mitglieder pro 1916/1917. Die Kommission ist mit gemischten Gefühlen an ihre Arbeit herangetreten, weil die sämtlichen Mitglieder sich der schweren Aufgabe bewusst waren, die ihnen durch die bestehenden Verhältnisse auf dem Kohlenmarkt und damit in der Beschaffung der notwendigen Quantitäten Kohlen erwachsen werde. (...).

Strassenbahner-Zeitung, 1917-01-12. Standort: Sozialarchiv.
Strassenbahner Basel > Heizmaterial. 1917-01-12.doc.

Ganzer Text

05.11.1915 BS Kanton
Strassenbahner Basel

Heizmaterialeinkauf
Lebensmitteleinkauf
Preise
Teuerung
Volltext

Strassenbahner Basel. Summarischer Bericht der Subkommission über die Kohlen- und Kartoffelvermittlung pro 1915. Der Sektionsvorstand hat die Kohlen- und Kartoffelvermittlung auf die Anregung aus Mitglieder-kreisen hin bereits im August  1915 in den Kreis seiner Beratungen gezogen. Über die Vereinbarung mit dem Gaswerk über den Koksbezug ist bereits im Organ eingehend berichtet worden.  In Anbetracht der fortwährenden Preissteigerungen auf sämtlichen Bedarfsartikeln hat der Vorstand beschlossen, die genannte Vermittlung im Interesse der Mitglieder durchzuführen. Auf den Vorschlag des Präsidenten wurde eine Subkommission aus fünf Mitgliedern gewählt, von denen zwei dem Vorstande angehören und drei den Mitgliederkreisen entnommen wurden. (...).

 

Schweizerische Strassenbahner-Zeitung, 5.11.1915.

 

Ganzer Text

08.10.1915 BS Kanton
Zürich
Personen
Strassenbahner Basel
Strassenbahner Zürich
Fritz Lanz
Heizmaterialeinkauf
Lebensmitteleinkauf
Volltext

Obst-, Kohlen- und Kartoffeleinkauf. In den beiden letzten Nummern der „Strassenbahner-Zeitung" konnten wir von Bestrebungen der Sektion Basel lesen, die dahin tendieren, ihren Mitgliedern die auf den Winter notwendigen Waren zum Einkellern zu reduziertem Preise zu beschaffen. Manche Mitglieder aus anderen Sektionen werden sich dabei gefragt haben, warum ihre Sektionen nicht auch das gleiche vorkehren für ihre Mitglieder.  Auch von uns Zürichern werden viele so gefragt und im Innern dem Vorstande deswegen gewiss einen Vorwurf gemacht haben. Um diese Vorwürfe zu entkräften, scheint mir eine Erklärung darüber, warum der Sektionsvorstand bis anhin in dieser Sache nicht wie Basel vorging, notwendig zu sein.  Gewiss ist  anzuerkennen,  was  heute  die  Basler ihren Mitgliedern in dieser Hinsicht zu bieten bestrebt sind; es ist aber zu sagen, dass die Verhältnisse nicht in allen Städten und Gemeinden die gleichen sind. (...).

Schweizerische Strassenbahner-Zeitung, 8.10.1915.

Lebensmitteleinkauf. 8.10.1915.doc

10.09.1915 BS Kanton
Strassenbahner Basel

Heizmaterialeinkauf
Lebensmitteleinkauf
Nahrungsmittel
Volltext

Strassenbahner Basel. Lebensmitteleinkauf. Mit Rücksicht auf die fortwährend sich steigernde, verteuerte Lebenshaltung  hat unser Vorstand auf eine schriftliche Anregung des Genossen J.H. hin beschlossen, für diesen Winter sich mit dem Einkauf von Lebensmitteln und Brennmaterialien zu befassen. Die Direktion des Gas- und Wasserwerkes Basel hat sich in sehr verdankenswerter  Weise  bereit  erklärt,  unseren Vereinsmitgliedern auf ihren Koksbezügen Preisermässigungen zu gewähren und zwar in Form einer Rückvergütung. Für den Koksbezug werden für unsere Vereinsmitglieder folgende Bestimmungen aufgestellt:(...).

Schweizerische Strassenbahner-Zeitung, 10.9.1915.

Ganzer Text

 

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden