Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Lebensmittelversorgung
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 3

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
14.12.1917 Schweiz
Personen
Regierung Schweiz
SGB
SP Schweiz
Karl Dürr
Emil Klöti
Oskar Schneeberger
Heizmaterialeinkauf
Lebenshaltungskosten
Lebensmittelversorgung
Rationierung
Volltext

 Die dringendsten Forderungen. G.K.  Der Parteivorstand der sozialdemokratischen Partei und eine Delegation des Bundeskomitees des Gewerkschaftsbundes stellten in Würdigung der Vorgänge in Zürich einige dringliche Forderungen an den Bundesrat  zur Milderung des Notstandes, wie: Sofortige Beschlagnahme der Kartoffelvorräte und Reduktion der geltenden Verkaufspreise, Verhinderung weiterer Brotpreisaufschläge,  ausreichende  Versorgung der Bevölkerung mit Milch, einheitliche Durchführung  der  Bestandesaufnahme von Lebensmitteln bei Privaten, Herabsetzung des Holzpreises und Verkaufszwang. Eine Delegation, bestehend aus den Genossen Emil Klöti, Zürich, Oskar Schneeberger und Karl Dürr, Bern, begründete die Forderungen an einer Konferenz mit dem Bundesrat, an welcher anwesend waren die Herren Bundesräte  Calonder und Motta, Oberst Zuber, Oberkriegskommissar, Dr. Käppeli und Dr. Stucki. (...).

Strassenbahner-Zeitung, 1917-12-14.
SGB > Lebensmittelversorgung. 1917-12-14.doc.

Ganzer Text

30.11.1917 Bern
S.S.S. Société suisse de surveillance
Strassenbahner-Zeitung

Lebensmittelversorgung
Nahrungsmittelimport
Sicherheit
Überwachung
Volltext

Von der S.S.S. An der Société suisse de surveillance, kurzweg S.S.S. genannt, hängt nahezu die Existenz des Schweizervolkes. Der Zweck dieser Organisation besteht darin, den Regierungen der alliierten Mächte (Entente) dafür Garantien zu leisten, dass die Geschäftsfirmen, denen Import  gestattet  wird,  ehrenwerte Häuser sind, und dass die importierten Waren in der Schweiz verbraucht oder verwendet werden. Die gewaltige Aufgabe, die zu bewältigen ist, erfordert gegenwärtig nicht weniger als 430 Angestellte, wovon 350  allein auf Bern entfallen, während sich der Rest auf die Bureaux  in Paris, London, Rom, und eine ganze Reihe von Meerhäfen und Grenzstationen verteilt. Der S.S.S. gehören 47 Syndikate mit 6680 Mitgliedern an. Sie verwahrt Kautionen im Betrage von über 60 Millionen Franken. Bis jetzt wurden bei ihr 120‘400 Einfuhrbewilligungen nachgesucht für Waren im Werte von 2 Milliarden 100 Millionen Franken. (...).

Strassenbahner, 1917-11-30.
Strassenbahner-Zeitung > S.S.S. Überwachung. 1917-11-30.doc.

Ganzer Text

13.10.1917 St. Gallen
Personen
Strassenbahner
Albert Bauer
5-Tage-Woche
Ferien
Lebensmittelversorgung
Repression
Teuerungsausgleich
Volltext

Strassenbahner St. Gallen. Die Monatsversammlung vom 13. Oktober 1917 im Vereinslokal zum „Neueck" war erfreulicherweise eine gut besuchte. Der vom Militärdienst in Urlaub weilende Präsident, Adolf Bauer, konnte sie um 10 Uhr mit einem Begrüssungswort eröffnen. Der Rest der diesjährigen Teuerungszulage wurde am 10. Oktober ausbezahlt, und hatte dieselbe ihre Nachwirkung bei unserem  stets rührigen Kassier. Das sehr inhaltsreiche Protokoll vom 15. September wurde stillschweigend entgegengenommen. Unter Mitteilungen verlas der Präsident ein Antwortschreiben des Stadtrates punkto Ferien der Militärpflichtigen, worin im ablehnenden Sinn betont wird, dass der Militärdienst als Urlaub anzurechnen sei (Kommentar überflüssig!), dagegen werden den in Betracht kommenden noch 2 Tage als Ferien gewährt, und der Entlassungstag wird als Militärdiensttag betrachtet. Doch noch! (...).

Strassenbahner-Zeitung, 1917-11-02.
Strassenbahner St. Gallen > Versammlung 1917-10-13.doc.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden