Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Geri Müller
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 14

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
04.09.2014 Schweiz
Personen
Work
Marco Geissbühler
Geri Müller
Antisemitismus
Selfies
Volltext
Der Propagandist. Wo Israel kritisiert wird, ist der Pro-Israel-Lobbyist Sacha Wigdorovits nicht fern. Das hat auch der Work-Kolumnist Jean Ziegler erlebt. Seit dem 21. August ist der PR-Berater Sacha Wigdorovits (62) im Krebsgang unterwegs. An jenem Tag deckte der „Tages-Anzeiger“ seine Verstrickungen in der Affäre des Grünen-Politikers Geri Müller auf. Zur Erinnerung: Müller unterhielt eine Chat-Beziehung zu einer Frau. Er hatte dieser auch ein Unten-ohne-Selfie von sich geschickt. Die „Schweiz am Sonntag“ liess die Geschichte auffliegen, es folgte ein regelrechter Mediensturm. Tagi-Redaktorin Michèle Binswanger enthüllte dann die Rolle des Zürcher PR-Beraters: Wigdorovits habe Geri Müllers Chat-Gespielin gedrängt, ihm das belastende Material auszuhändigen. Der PR-Mann habe darauf versucht, die Geschichte in mehreren Zeitungen zu placieren. Wigdorovits stritt zunächst alles ab. Schliesslich musste er aber nach und nach zugeben, dass er Müllers Chat- Partnerin persönlich getroffen habe. Dass er ihr die Namen der Chefredaktoren von „Blick“ und „Sonntagszeitung“ genannt habe. Und dass er mit dem Chefredaktor der „Schweiz am Sonntag“, mit Patrik Müller, über die Geschichte geredet habe. Nur gerade das zugeben, was sich nicht mehr abstreiten lässt: Da kann Kommunikationsberater Roland Binz nur den Kopf schütteln. Er sagt zu Work: „Erstaunlich, wie ein PR-Profi so viele Fehler machen kann.“ (…). Marco Geissbühler.
Work online, 4.9.2014.
Personen > Geissbühler Marco. Geri Müller. Selfie. Work, 4.9.2014.
Ganzer Text
28.08.2014 Schweiz
Personen
WOZ
Carlos Hanimann
Geri Müller
Judentum
Selfies
Volltext
Juden im Blick. Die Fehler und Heuchelei im Fall Geri Müller. Falschmeldungen, ungeprüfte Behauptungen und haarscharf an der Lüge vorbeiformulierte Dementis - die Leistung der Medien bei „Gerigate“ ist mehrheitlich katastrophal. Rainer Stadler, der Medienkritiker der NZZ, beschrieb die Berichterstattung in diesem Fall als „Experimental-Recherche“: Man publiziert Behauptungen und wartet auf Reaktionen. Man könnte auch sagen: Die Zeitungsredaktionen taumelten in einem einwöchigen „Breaking News“-Fieber. Es wurde in alle mögliche Richtungen recherchiert, in erster Linie aber publiziert. Der Fall wird die JournalismusstudentInnen noch eine Weile beschäftigen. Es gäbe mehr Verfehlungen aufzulisten, als hier Platz hätten. Zwei Akteure seien doch herausgehoben. Erstens: Patrik Müller. Der Chefredaktor der „Schweiz am Sonntag“ hat die Affäre ins Rollen gebracht. Seine Begründung für die Publikation (Amtsmissbrauch, Nötigung, Nacktfotos) fiel innert Kürze zusammen. Am folgenden Sonntag wechselte Müller denn auch die Argumentation: Die Erpressbarkeit des Politikers begründe das öffentliche Interesse. Das ist der Erklärungsversuch eines Opportunisten, der seine Argumentationslinie ständig dem anpasst, was die Faktenlage gerade noch hergibt. (…). Carlos Hanimann.
WOZ online, 28.8.2014.
Personen > Hanimann Carlos. Juden. Geri Müller. WOZ online, 28.8.2014.
Ganzer Text
21.08.2014 Schweiz
Personen
Work
Marie-Josée Kuhn
Geri Müller
Selfies
Volltext
Geri-Gate. Die halbe Welt stellt Nackt-Selfies ins Netz. Rihanna tut es, Heidi Klum tut es und auch Lady Gaga. Instagram sei Dank, können heute alle von der Wiege bis zur Bahre „Busenblitzer“ schiessen und ihren Johnny lüften. Auch im Büro. Fötelen, fötelen, fötelen – und dann die primären bis sekundären Geschlechtsmerkmale ins Internet posten. Ein Volkssport, den der Psychoanalytiker Mario Gmür so beschreibt: „Das Unbewusste rebelliert, wenn es in der puritanischen Gesellschaft verdrängt wird. Es will an die Öffentlichkeit und benützt jene Ventile, die die sozialen Medien zur Verfügung stellen.“ Warum sollten da Bundeshaussekretärinnen und Politiker abseits stehen? . Lumpi. Im zarten Alter von 53 hat nun auch der grüne Stapi von Baden den Lumpi in sich entdeckt. Oder wie Geri Müller sagt, seine „dunkle Seite“. Mit einer 33jährigen Frau begab er sich auf einen flashigen Chat-Trip und verschickte unter anderem auch ein Unten-ohne-Selfie. Irgendwann muss die „Folie à deux“ ausser Kontrolle geraten sein. Mehrere Suiziddrohungen und ein Polizeieinsatz später machte die „Schweiz am Sonntag“ die Story publik. Es folgte ein regelrechter Shitstorm. (…).
Marie-Josée, Editorial, 21.8.2014.
Work online, 21.8.2014.
Personen > Kuhn Marie-Josée. Editorial Work. 2014-08-21.
Ganzer Text
21.08.2014 Schweiz
Personen
WOZ
Geri Müller
Ruedi Widmer
Selfies
SVP
Volltext
Die schwarzen Reiter. Ruedi Widmer über den nackten Wahn. Müller (Grüne) zeigte sich im Badener Stadthaus nackt. Das geht zu weit. Vielleicht ging auch Müller („Schweiz am Sonntag“) zu weit. Die Grünen sind bei den Nacktselfies führend, weil sie mehr von der Natur verstehen als die anderen Parteien. Bei der CVP findet das Nacktselfie nur unter den Kleidern statt. Die Chat-Industrie drängt aber darauf, das Vermummungs- und Burkaverbot auch auf normale Kleider auszuweiten. Zu Runen und Schweizer Kreuzen rasierte Körperbehaarung wartet auf der rechten Ratsseite darauf, geblitzt und herumgechattet zu werden. Maurers Gripen haben schon viele gesehen. Es ist wieder Blocher-Woche, wie jeden Monat einmal. Wenn Blocher eine Idee verkündet, dann warnt Feigenblatt Ogi vor ihr, nur um einen Tag später von Mörgeli niedergemäht zu werden. So ist schon mal die halbe Woche um, und die Sonntagszeitungen sind dann auch gleich mitgefüllt. Das geht seit über zwanzig Jahren so, und ganze Journalistengenerationen sind damit aufgewachsen. Am Schluss kommen dann noch die Satiriker und machen den Rest. (…). Ruedi Widmer.
WOZ, 21.8.2014.
Personen > Widmer Ruedi. Geri Müller. Selfie. WOZ, 21.8.2014.
Ganzer Text
21.08.2014 Schweiz
Medien
Personen
WOZ
Carlos Hanimann
Geri Müller
Selfies
Volltext
Die Medien als Mob. Der Fall Geri Müller wird zum Fall Patrik Müller. Oder zu einem Lehrstück über die Suche nach geilen Storys. Als am Dienstagabend der „Club“ des Schweizer Fernsehens zu Ende war, verschwand Geri Müller aus dem Bild wie ein geschlagener Hund. Er hatte sich ausführlich zu Fragen geäussert, die die Öffentlichkeit nichts angingen. Er war von einen Medienmob dazu gezwungen worden, aufgescheucht durch einen Zeitungsartikel von Patrik Müller, dem Chefredaktor der „Schweiz am Sonntag“. Patrik Müllers Geschichte krachte nach 24 Stunden zusammen wie ein Kartenhaus. Was bleibt, ist ein Tabubruch, ein Medienskandal, eine Schlammschlacht. Die Affäre handelt nicht von der Integrität eines Politikers, sondern von der vierten Gewalt, die sich in Prüderie übt und gleichzeitig dem billigsten Boulevard huldigt. Die „Schweiz am Sonntag“ hatte berichtet, der grüne Nationalrat und Badener Stadtammann Geri Müller habe einer Frau Nacktfotos aus dem Stadthaus geschickt. Das geschah in einer zu diesem Zeitpunkt „rein virtuellen Beziehung“, wie Geri Müller später den Medien erklärte. Kein Fall von Stalking, sondern von Sexting. Offenbar einvernehmlich, ohne Belästigung, ohne strafrechtliche Relevanz. (…). Carlos Hanimann.
WOZ, 21.8.2014.
Personen > Hanimann Carlos. Geri Müller. Selfie. WOZ, 21.8.2014.
Ganzer Text
03.01.2009 Bern
Israel
Demonstrationen Bern
Personen
Geri Müller
Daniel Vischer

Proteste in Schweizer Städten. Gegen die Vorfälle in Gaza wurde in den letzten Tagen in verschiedenen Schweizer Städtern protestiert. Gestern auch in Bern. Gegen 1000 Personen haben gestern Nachmuttag in Bern gegen die israelischen Militärschläge im Gazastreifen und für "ein freies Palästina" demonstriert. Die bewilligte Kundgebung verlief freidlich. Vom Helvetiaplatz zogen die Kundgebungsteilnehmer vor die israelische Botschaft im Kirchenfeldquartier. Unter ihnen waren auch die beiden grünen Nationalräte Geri Müller (AG) und Daniel Vischer (ZH). (...). Mit Foto. Bieler Tagblatt 3.1.2009
31.12.2008 Bern
Israel
Palästina
Demonstrationen Bern
Gesellschaft Schweiz-Palästina
Personen
Geri Müller

APK-Präsident Müller spricht an israelkritischen Demos. Der Präsident der Aussenpolitischen Kommission  demonstriert vor Israels Botschaft. Zum Ärger der Nationalratskollegen. Geri Müller sitzt für die Grünen im Nationalrat und präsidiert dessen Aussenpolitische Kommission (APK). Und Geri Müller tritt als Redner an zwei israelkritischen Demonstrationen auf: heute auf dem Zürcher Helvetiaplatz, am Freitag vor der israelischen Botschaft in Bern. Organisiert werden die Kundgebungen von Palästinenser-Gruppen. Was er genau sagen wolle, wusste der 48-Jährige gestern noch nicht. Klar sei, dass er die israelischen Militärschläge in Gaza scharf verurteilen und ein Ende der "60 Jahre währenden israelischen Menschenrechtsverletzungen" fordern werde. (...), Mit Foto. Gieri Cavelty. Tages-Anzeiger 31.12.2008
13.11.2003 Schweiz
Personen
Geri Müller

Der Grundsatzpolitiker. Der Aargauer Grüne Geri Müller sitzt schon vor Amtsantritt im Schaufenster. Foto Sarah Fasolin. Sarah Fasolin. WOZ 13.11.2003
21.10.2003 AG Kanton
Grüne
Personen
Geri Müller
Nationalratswahlen
Die ungleichen Müller. Alles Müller oder was? Mehr als den Namen haben Geri Müller (Grüne) und Philippe Müller (FdP) nicht gemeinsam. Mit Fotos. Thomas Gerber. BaZ 21.10.2003
20.03.1991 Bern
Auto-Partei Schweiz
Geri Müller

Berner Auto-Partei will billiger fahren. Eine Initiative der Auto-Partei des Kantons Bern, die eine massive Senkung der Motorfahrzeugsteuer anstrebt, wird dem Bernervolk ohne Gegenvorschlag und mit Empfehlung auf Ablehnung unterbreitet. BaZ 20.3.1991
28.04.1988 Bern
Personen
Geri Müller
Richard Müller

Horizont bis zur Kühlerhaube. Richard Müller. Berner Tagwacht 28.4.1988
06.02.1988 Schweiz
Auto-Partei Biel
Geri Müller
Initiative
Volksinitiative angekündigt. Die Motorfahrzeugsteuer soll vors Volk. Dieses alte Thema hat die junge Auto-Partei neu aufgegriffen. BZ 6.2.1988
02.10.1987 Schweiz
Auto-Partei Biel
Geri Müller

Auto-Partei-Initiative gescheitert. NZZ 2.10.1987
22.01.1987 Schweiz
Auto-Partei Biel
Geri Müller

Auto-Partei für tiefere Autosteuern. Volksinitiative zur Herabsetzung der Motorfahrzeugsteuern lanciert. TA 22.1.1987
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden