Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Velokurier
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 6

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
26.03.2020 Schweiz
Syndicom
Velokurier

Coronavirus
Velokurier
Volltext
Corona: Auch Teile der Kurierbranche betroffen. Während der logistische Aufwand zunimmt, leiden zahlreiche Kurierfirmen an wegbrechenden Aufträgen. Diese können nur teilweise mit Essenslieferungen kompensiert werden, weil Restaurants und Grosshändler häufig auf zweifelhafte Anbieter von Kurierdienstleistungen setzen. Damit droht eine Umschichtung innerhalb der Branche zu verantwortungslosen Arbeitgebern oder Anbietern, die das Arbeitsgesetz ganz umgehen. Reduktion des Auftragsvolumen. Neben Essenslieferungen und Laborproben besteht ein Grossteil des Auftragsvolumens von Kurierfirmen aus Aufträgen von privaten Geschäften wie beispielsweise Anwaltskanzleien, Architekturbüros oder staatlichen Institutionen, die derzeit wegbrechen. Dieser Verlust wird nur teilweise durch die neuen Bedürfnisse kompensiert, insbesondere weil auch wettbewerbsverzerrende Konkurrenz auf den Plan tritt. Firmen wollen Krise ausnützen. Die Migros beispielsweise versucht ihr Projekt Amigos unter dem Deckmantel von Corona wieder aufleben zu lassen. Dieses Projekt wurde als illegal klassiert, weil Migros versuchte, die Kuriere in Uber-Manier als Selbständige zu klassieren, welche 5 Franken pro Auftrag erhalten würden. Der neuste Trick das Arbeitsgesetz zu umgehen ist, dass diese Entschädigung jetzt als „freiwilliges Trinkgeld von 5 Franken“ ausgegeben wird. (…).
Syndicom > Coronavirus. Velokuriere. Syndicom, 2020-03-26.
Ganzer Text
20.09.2019 Schweiz
Syndicom
Velokurier

Arbeitsbedingungen
Velokurier
Volltext
Vereinigt für gute Arbeitsbedingungen. Seit Mai 2019 gilt der neue Gesamtarbeitsvertrag (GAV) für Kurier*innen. Heute Freitagnachmittag treffen sich die Kurier*innen aus allen Landesteilen erstmals auf nationaler Ebene und wählen ihren Branchenvorstand. Dieses Gremium wird darüber entscheiden, mit welcher Strategie der GAV weiterentwickelt werden soll. Ziel der Kurier*innen bleibt es, dass der GAV für allgemeinverbindlich erklärt wird und damit für die ganze Branche gilt. Somit würde der GAV zu einem wirkungsvollen Schutz vor der übermächtigen, internationalen Konkurrenz, die mit Tiefstlöhnen und unregulierten Arbeitsverhältnissen in den Schweizer Markt drängen. Nach dem Markteintritt der grossen, teilweise international tätigen Konzerne in der Schweiz (beispielsweise UberEats, notime, smood, etc.), ist die heimische Kurier-Branche gefordert. Die grossen Firmen konkurrenzieren die lokal tätigen, kleinen und mittleren Kurierfirmen. Der Konkurrenzdruck entsteht vor allem über schlechtere Arbeitsbedingungen. GAV erlaubt gemeinsames Handeln. Der GAV Kurier*innen wurde von Syndicom gemeinsam mit dem Arbeitgeberverband Swiss Messenger Logistics (SML) Anfang Jahr abgeschlossen. SML vereinigt fünfzehn Kurierfirmen in der ganzen Schweiz. Deren Angestellte profitieren seit Mai diesen Jahres von geregelten Mindestlöhnen und verbesserten Arbeitsbedingungen, etwa einem Vaterschaftsurlaub oder Spesen und Zulagen. Die bei Syndicom gewerkschaftlich organisierten Kurier*innen haben an ihrem heutigen T(…).
Syndicom, 20.9.2019.
Syndicom > Kurierdienste. Arbeitsbedimgungen. Syndicom, 2019-09-20.
Ganzer Text
29.10.2018 Schweiz
Notime AG
Syndicom
Velokurier

GAV
Notime AG
Velokurier
Volltext
Internationale Vereinigung von Kurieren gegründet. An einer Konferenz mit über hundert KurierInnen aus zwölf europäischen Ländern wurde am vergangenen Freitag in Brüssel die „Transnational Cooperation of Couriers“ gegründet. Ziel der Organisation ist es, gemeinsam für Regulierungen des Kurierwesens zu sorgen und damit einen Preiskampf auf dem Buckel der Arbeitnehmenden zu verhindern. International tätige Firmen wie Foodora, Deliveroo und viele andere versuchen, via Scheinselbständigkeit und reinen Stücklöhnen die Geschäftsrisiken auf die Arbeitnehmenden abzuwälzen. In der Schweiz konnte dies bislang verhindert werden. Beispielsweise mussten Firmen wir NoTime ihr Geschäftsmodell in der Schweiz anpassen. NoTime wurde in der Zwischenzeit von der Schweizerischen Post übernommen. Sie sind jedoch noch keinem Gesamtarbeitsvertrag angeschlossen. Syndicom wird weiterhin Druck auf NoTime ausüben, damit sie sich einem GAV anschliessen. Syndicom verhandelt einen GAV für Schweizer Kuriere. Syndicom befindet sich zurzeit in Verhandlungen über einen Gesamtarbeitsvertrag für Kurierdienste. Die Verhandlungen verfolgen das Ziel, faire Regeln für alle zu schaffen. Ein Vertragsabschluss sollte wenn möglich noch vor dem Markteintritt dieser international operierenden Firmen in die Schweiz gelingen. Ansonsten muss befürchtet werden, dass ein Preiskampf auf dem Buckel der Arbeitnehmenden entsteht. Dies gilt es unter allen Umständen und zum Wohle der hier tätigen Kuriere zu verhindern. (...).
Syndicom. Post. Medienmitteilung, 29.10.2018.
Syndicom > Velokuriere. GAV. Syndicom, 2018-10-29.
Ganzer Text
19.01.2018 Schweiz
Personen
Velokurier
Work
Christian Egg
Arbeitsvertrag
Volltext
Notime-Velokurier Dominique Grimm freut sich: „Endlich sind wir fair angestellt”. Ein Jahr lang mussten sie ringen, doch nun erhalten die Fahrerinnen und Fahrer vom Velokurierdienst Notime einen anständigen Lohn - und nachträglich die Sozialabgaben. „Das ist super, der Einsatz hat sich gelohnt“, sagt Fahrerin Dominique Grimm. Fast ein Jahr lang hat sie dafür gekämpft, dass ihr Arbeitgeber Notime sie regulär und zu guten Bedingungen anstellt. Nun haben Grimm und ihre Kolleginnen und Kollegen mit Notime eine Vereinbarung unterzeichnet, die alle strittigen Punkte klärt. Notime liefert per Velokurier Waren aus, etwa für Manor oder den Onlinehändler Brack. Seit der Gründung 2015 ist die Firma rasch gewachsen und beschäftigt derzeit rund 400 Fahrerinnen und Fahrer. Die meisten davon bis vor kurzem als Scheinselbständige. Das heisst: keine Ferien, keine Unfallversicherung, keinen Lohn, wenn sie krank waren. Und die Firma bezahlte für sie auch keine Sozialabgaben - genau wie der Dumping-Taxidienst Uber. Jetzt zahlt Notime. Damit ist jetzt Schluss. Alle Notime-Beschäftigten haben einen Arbeitsvertrag bekommen. Mehr noch: Die Beiträge der Sozialversicherungen zahlt Notime auch rückwirkend, und zwar den Arbeitgeber- und den Arbeitnehmeranteil. Bis sie die Chefs davon überzeugen konnten, brauchten Dominique Grimm und ihre Mitstreiter viel Ausdauer. Die 20jährige, die sich mit Kurierfahrten ihr ETH-Studium verdient: „Wir mussten die Leute zuerst dazu bringen, dass sie sich überhaupt für diese Fragen interessieren.“ (…). Christian Egg.
Work, 19.1.2018.
Personen > Egg Christian. Velokuriere. Arbeitsvertrag. Work, 2018-01-19.
Ganzer Text
19.01.2018 Schweiz
Personen
Velokurier
Work
Christian Egg
Arbeitsvertrag
Volltext
Notime-Velokurier Dominique Grimm freut sich: „Endlich sind wir fair angestellt”. Ein Jahr lang mussten sie ringen, doch nun erhalten die Fahrerinnen und Fahrer vom Velokurierdienst Notime einen anständigen Lohn - und nachträglich die Sozialabgaben. „Das ist super, der Einsatz hat sich gelohnt“, sagt Fahrerin Dominique Grimm. Fast ein Jahr lang hat sie dafür gekämpft, dass ihr Arbeitgeber Notime sie regulär und zu guten Bedingungen anstellt. Nun haben Grimm und ihre Kolleginnen und Kollegen mit Notime eine Vereinbarung unterzeichnet, die alle strittigen Punkte klärt. Notime liefert per Velokurier Waren aus, etwa für Manor oder den Onlinehändler Brack. Seit der Gründung 2015 ist die Firma rasch gewachsen und beschäftigt derzeit rund 400 Fahrerinnen und Fahrer. Die meisten davon bis vor kurzem als Scheinselbständige. Das heisst: keine Ferien, keine Unfallversicherung, keinen Lohn, wenn sie krank waren. Und die Firma bezahlte für sie auch keine Sozialabgaben - genau wie der Dumping-Taxidienst Uber. Jetzt zahlt Notime. Damit ist jetzt Schluss. Alle Notime-Beschäftigten haben einen Arbeitsvertrag bekommen. Mehr noch: Die Beiträge der Sozialversicherungen zahlt Notime auch rückwirkend, und zwar den Arbeitgeber- und den Arbeitnehmeranteil. Bis sie die Chefs davon überzeugen konnten, brauchten Dominique Grimm und ihre Mitstreiter viel Ausdauer. Die 20jährige, die sich mit Kurierfahrten ihr ETH-Studium verdient: „Wir mussten die Leute zuerst dazu bringen, dass sie sich überhaupt für diese Fragen interessieren.“ (…). Christian Egg.
Work, 19.1.2018.
Personen > Egg Christian. Velokuriere. Arbeitsvertrag. Work, 2018-01-19.
Ganzer Text
01.12.2003 Biel
Zimbabwe
Velokurier


Biken für Splash Girls. Der Bieler Velokuriere radeln mit Splash Girls durch die Stadt und bereiten sich auf den Einsatz in Zimbabwe vor. (...). Bieler Tagblatt 1.12.2003
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden