Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Telecom-IT
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 4

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
31.05.2016 Schweiz
Personen
Syndicom
Telecom-IT
Franz Schori
GAV
Telecom-IT
Volltext
16 Jahre Gesamtarbeitsverträge in der Telekommunikation. Syndicom konnte seit der Gründung in allen drei Sektoren GAV-Erfolge verbuchen. Weitere werden hinzukommen, dank den engagierten Mitgliedern und dank der Entscheide vom letzten Jahr, sich auf die GAV- und Branchen-Politik zu fokussieren. Im nachstehenden Bericht beleuchten wir die GAV-Erfolge im Sektor Telecom/IT. Am Anfang steht der Plan. Dann folgt die Strategie. Und schliesslich die zielgerichtete, konsequente und professionelle Umsetzung. Das tönt einfach. Doch nicht selten ist die Geschichte des Erfolgs geprägt von Rückschlägen, Umwegen und Sackgassen. Von Zeit zu Zeit müssen die Ziele überprüft und angepasst werden. Wie beim jungen, ambitionierten Sportler, der selbstbewusst das Gefühl hat, 100 Meter in 5 Sekunden rennen zu können. Nach der Gründung der Gewerkschaft Kommunikation (GeKo) im Jahr 1999 fokussierte sich die Arbeit der damaligen Branche Telecom auf das Verhandeln eines Gesamtarbeitsvertrags (GAV) mit Swisscom sowie auf den GAV mit dem Flugsicherungsunternehmen Sky­guide. 2009: Ein Jahr des Umbruchs. Nach und nach knüpften die damaligen Verantwortlichen bei der GeKo Kontakte zu Mitbewerbern der Swisscom; auch erste Mitglieder konnten geworben werden. So fallen auch die ersten Sozialpläne und Lohnabschlüsse ausserhalb der Swisscom in diese Zeit. Nach personellen Wechseln in der Branche Telecom erarbeiteten die neuen Verantwortlichen 2009 einen ersten Vierjahresplan. Bereits bei der Planung konnten Giorgio Pardini, Daniel Münger und der Schreibende an die Vorarbeiten der Vorgänger anknüpfen. (…). Franz Schori. .
Syndicom Telecom, 31.5.2016.
Personen > Schori Franz. Telekom. GAV. Syndicom Telekom, 2016-05-31.
Ganzer Text
23.10.2015 Schweiz
Personen
Syndicom-Zeitung
Telecom-IT
Franz Schori
GAV
Telecom-IT
Volltext
Aktive GAV-Politik. Die Syndicom-Sektorkonferenz Telecom/IT hat am 25. September die diesjährige Zwischenbilanz der Sektorleitung genehmigt. Zudem wurde die Vernehmlassungsantwort zum Projekt „Syndicom 2020“ verabschiedet. Kernaussage der Antwort: Syndicom soll sich fokussieren auf Branchen, Betriebe und die GAV-Politik. Der Syndicom-Sektor Telecom/ IT richtet seine Arbeit darauf aus, möglichst nahe bei den Mitgliedern in den Unternehmen und Branchen zu sein. So konnten in den vergangenen Jahren verschiedene Branchen- und Firmenvorstände aufgebaut werden. Die Erfolge lassen sich vor allem in der GA V-Politik sehen. Allein in diesem Jahr hat der Sektor Telecom/IT zwei Branchen-Gesamtarbeitsverträge abgeschlossen. Tausend Angestellte neu unter GAV-Schutz. Mit dem Abschluss des Branchen-GAV Contactcenter sind rund 3000 Beschäftigte unter gesamtarbeitsvertraglichen Schutz gestellt. Sobald der Bundesrat diesen Branchen-GAV als allgemeinverbindlich erklärt, gelten die Bedingungen für Tausende von weiteren Arbeitnehmenden. Ähnlich beim GAV für die Netzinfrastruktur-Branche, der am 28. Oktober unterzeichnet wurde und ab Juli 2016 in Kraft tritt: Zu Beginn unterstehen ihm rund 5000 Beschäftige, nach der AVE-Erklärung durch den Bundesrat folgen ebenfalls Tausende mehr. (…).
Franz Schori, politischer Sekretär Telecom/IT.
Syndicom-Zeitung, 23.10.2015.
Personen > Schori Franz. Telecom-IT. GAV. Syndicom-Zeitung, 23.10.2015.
Ganzer Text
23.10.2015 Schweiz
Personen
Syndicom-Zeitung
Telecom-IT
Giorgio Pardini
Patrick Probst
Interview
Stellenabbau
Telecom-IT
Volltext
Einschätzungen zum Telecom-Markt. Den Fortschritt begleiten. Giorgio Pardini, Leiter des Sektors Telecom/IT bei Syndicom, spricht über den Stellenabbau bei Sunrise, die angespannte Lage im Telecom-Markt und die Spielräume der Gewerkschaft. Kam für dich die Ankündigung von Sunrise, mehr als 200 Mitarbeitende zu entlassen, aus heiterem Himmel? Giorgio Pardini: Überhaupt nicht. Als Swisscom 2014 die Preise senkte, vor allem beim Roaming, sagte ich zu meinen Kollegen: Das wird Arbeitsplätze bei den Mitbewerbern kosten. Ich habe mit 300 gerechnet: Leider habe ich es recht gut getroffen. Syndicom und die Personalvertretung konnten bei Sunrise immerhin in der Konsultation den Abbau auf 175 Stellen beschränken. Wie ist die Lage bei Salt? Auch dort machen sich die Preissenkungen bzw. die Margenverluste bemerkbar. Um Kündigungen zu umgehen, versucht Salt, freiwillige Abgänge durch Anreize zu fördern und Stellen so abzubauen. Rund 10 Prozent, würde ich schätzen. Kann die Swisscom sich diesen Preiskampf leisten? Offenbar ja. Sie hat einen hohen Marktanteil und kann Preissenkungen über Skalierungseffekte besser auffangen als ihre Mitbewerber. Zudem ist ihr Erfolg auf kluge strategische Entscheide zurückzuführen. Wäre für dich die vollständig Privatisierung der Swisscom die Lösung des Margenproblems bei Sunrise und Salt? (…).
Patrick Probst, Interview.
Syndicom-Zeitung, 23.10.2015.
Personen > Probst Patrick. Telecom-IT. Interview Giorgio Pardini. Syndicom-Zeitung, 23.10.2015.
Ganzer Text
13.04.1996 Schweizerhalle
Föderativverband
Telecom-IT

Personalgesetz
Telecom-IT
Volltext
Föderativverband kritisiert künftiges Personalstatut der Telecom. Falsches Signal gesetzt. Der Föderativverband des Personals öffentlicher Verwaltungen und Betriebe kritisiert den Entscheid des Bundesrats, das Anstellungsverhältnis des Telecom-Personals nach dem Jahr 2000 privatrechtlich zu regeln. Damit werde ein falsches und gefährliches Signal gesetzt. Die Telecom bleibe nämlich auch als spezialgesetzliche Aktiengesellschaft mehrheitlich in Bundesbesitz und damit öffentlich-rechtlich, schreibt der Föderativverband in einer Pressemitteilung von gestern. Allein schon deshalb liesse sich ein öffentlich-rechtliches Personalstatut weiterhin rechtfertigen. Der Bundesrat gefährde mit seinem Entscheid beim Personal nicht nur die Akzeptanz für die eingeleiteten Reformen bei Post und Telecom. Vielmehr komme damit zum Ausdruck, dass der Bundesrat „immer mehr zum Vollzugsorgan deregulierungswütiger Wirtschaftskreise“ werde. Der Bund sei in den letzten Jahren zusammen mit seinen Betrieben zum grössten Arbeitsplatzvernichter des Landes geworden. Überdies habe der Bundesrat mit seinem Entscheid die PTT-Unternehmensleitung und den PTT- Verwaltungsrat ein weite Mal desavouiert. „Statt Konsens sucht der Bundesrat offensichtlich die Konfrontation.“ Der Föderativverband werde alles daran setzen, damit der bundesrätliche Entscheid im Parlament korrigiert werde.
Berner Tagwacht, 13.4.1996.
Föderativverband > Telecom. Personalstatut. TW, 1996-04-13.
Ganzer Text
1


    
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch     anmelden