Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Rangierarbeiter
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 5

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
26.11.2019 Schweiz
SBB
SEV Schweiz

Kommunikation
Rangierarbeiter
Volltext
Rangierfunk LISA: Noch immer führen Verbindungsunterbrüche zu gefährlichen Situationen. Probleme mit dem Funk LISA: Rangierer sagen Stopp. Der Zentralausschuss des SEV-Unterverbands des Rangierpersonals (RPV) fordert die SBB-Leitung auf, den Einsatz des Funks LISA sofort zu stoppen, weil Mängel des Geräts die Sicherheit gefährden. Schon seit mehreren Jahren ist der Rangierfunk LISA bei der SBB in der Testphase bzw. seit 2015 im Einsatz. Dennoch kommt es bis heute zu Verbindungsunterbrüchen, die zu Unregelmässigkeiten, Beinahe-Unfällen und Unfällen führen. Dass diese bisher keine Schwerverletzten oder gar Todesopfer gefordert haben, ist ein glücklicher Zufall. So ist es im Oktober im Bahnhof Buchs (SG) wegen einem Verbindungsunterbruch zu einer Flankenfahrt mit grossem Sachschaden gekommen. Ursache des Verbindungsunterbruchs war offenbar ein automatisches Update an einem Gerät. Der SEV-RPV verlangt deshalb, das Arbeiten mit dem Funk LISA sofort einzustellen, bis es keine Sicherheitsrisiken mehr in sich birgt. Die Cargo-Leitung hatte bereits am 30. Oktober 2017 nach einem Vorfall in Rümlang ein generelles Einsatzverbot für den Funk LISA verhängt, dieses aber am 1. Februar 2018 wieder aufgehoben. Nach dem neusten Vorfall ist klar, dass die Probleme weiterbestehen, weshalb es unzumutbar ist, mit LISA weiterzuarbeiten. (…).
SEV, 26.11.2019.
SEV > Rangierpersonal. LISA. SEV, 26.11.2019.
Ganzer Text
22.07.2015 TI Kanton
BLS
SEV Schweiz

Löhne
Rangierarbeiter
Volltext
BLS Cargo muss auf Mitarbeiter aus Domodossola zurückgreifen. Verstärkung aus Italien. Seit einigen Monaten werden die BLS-Rangierer im Tessin durch italienische Kollegen aus Domodossola verstärkt. Der SEV verfolgt die Angelegenheit sehr genau. Auf Schweizer Schienen müssen Schweizer Löhne gelten. Seit Längerem klagen Kollegen von BLS Cargo, die im Tessin Güterzüge rangieren und vorbereiten, über viele rückständige Freitage. BLS Cargo versprach eine Normalisierung bis Ende 2015 und zog zu diesem Zweck in den letzten Monaten Angestellte ihrer italienischen Tochter, die in Domo II arbeiten, für Nachtschichten beim Rangierteam in Castione bei. Korrekt gemeldet. Der SEV ging der Sache nach und erfuhr von den kantonalen Kontrollbehörden, dass sie über den Einsatz der italienischen Kollegen mit einer Meldung für entsandtes Personal informiert wurden. Die Meldung wurde mit korrekten Angaben zu den Modalitäten des Einsatzes in der Schweiz und zu den italienischen Anstellungsbedingungen weitergeleitet. Sie erlaubt einen Einsatz von maximal 90 Tagen im Jahr. Bisher haben die kantonalen Behörden also nichts daran auszusetzen gehabt, auch wenn noch ein paar Abklärungen laufen. Verlängerung nicht bewilligt. (…). Pietro Gianolli, Fi.
SEV, 22.7.2015.
SEV > BLS. Rangierarbeiter. Löhne. SEV, 22.7.2015.
Ganzer Text
13.05.2014 Schweiz
Personen
SBB-Cargo
SEV Schweiz
Danilo Tanina
Rangierarbeiter
Rangierbahnhof
Volltext
„Das Personal hätte mehr Informationen gebraucht“. RPV-Vizepräsident Danilo Tonina ist froh, dass wegen der Reorganisation der Rangierbahnhöfe kein Mitarbeiter ins Arbeitsmarktcenter (AMC) der SBB kommen soll. Er bedauert aber, dass die Art der Kommunikation das Personal verunsichert hat. Danilo Tonina kritisiert die Kommunikation. „Am wichtigsten ist für uns vom SEV, dass niemand seinen Job verliert!“, sagt Danilo Tonina. Insofern ist er aufgrund der Informationen, die die Sozialpartner am 3. Mai zur Reorganisation der Rangierbahnhöfe erhalten haben, erleichtert. „Nun müssen aber die Stellenprofile im Massstab 1:1 an die beruflichen Anforderungen angepasst werden, denn bei Cargo wird nicht gleich gearbeitet wie bei der Infrastruktur“, fordert Danilo Tonina, der selbst als RCP-Spezialist mit Fahrkompetenz bei SBB Cargo tätig ist. Nach seiner Einschätzung haben die Betroffenen bei Cargo bessere berufliche Entwicklungsperspektiven, weil dort höhere Anforderungsniveaus möglich sind. (…).
Danilo Tonina, Vizezentralpräsident des Unterverbands des Rangierpersonals RPV
SEV Rangierpersonal, 13.5.2014.
SEV > Rangierpersonal. Rangierbahnhöfe. SEV, 13.5.2014.
Ganzer Text
13.05.2014 Lausanne
Schweiz
Personen
SBB-Cargo
SEV Schweiz
Vivian Bologna
Rangierarbeiter
Rangierbahnhof
Volltext
SEV fordert Perspektiven für alle Rangierbahnhof-Angestellten. Anfang 2015 übernimmt SBB Cargo die Planung und Produktion in den Güterbahnhöfen Limmattal und Lausanne Triage von SBB Infrastruktur, die weiterhin für die Verkehrssteuerung zuständig ist. Alle rund 220 Mitarbeitenden werden von der SBB weiterbeschäftigt, die meisten wechseln zu Cargo. Zudem will die SBB von den heute sieben Rangierbahnhöfen jene in Däniken und Zürich Mülligen schliessen. Der SEV fordert für die Betroffenen sichere Arbeitsplätze und individuell bestmögliche Berufsperspektiven. Von aktuell sieben Rangierbahnhöfen- Lausanne Triage, Basel, Buchs, Chiasso, Däniken, Limmattal (RBL) und Zürich Mülligen - bleiben nur fünf übrig. In Däniken und Zürich Mülligen soll nicht mehr rangiert werden. „Der genaue Zeitpunkt der Betriebseinstellung wird derzeit abgeklärt“, schreibt die SBB in ihrer Medienmitteilung vom 5. Mai. „Sollte auf die Anlagen definitiv verzichtet werden können, wird die SBB alternative Nutzungsmöglichkeiten erarbeiten und wird dazu wie üblich die Kantone und Gemeinden in die Planung einbeziehen. Allen rund 35 Mitarbeitenden in den beiden Rangierbahnhöfen Däniken und Zürich Mülligen unterbreitet die SBB ein Stellenangebot. Die frei werdenden Gleisanlagen… werden bis auf weiteres mehrheitlich für das Abstellen von Fahrzeugen verwendet.“ (…).Vivian Bologna.
SEV, 13.5.2014.
SEV > Rangierbahnhöfe. Rangierarbeiter. SEV, 13.5.2014.
Ganzer Text
19.01.1922 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Cäsar Gloor
Rudolf Nägeli
H. Wiedemann
Arbeiterunion Biel Vorstand
Gemeinde- und Staatsarbeiter
Rangierarbeiter
Volltext
Vorstand

Arbeiterunion Biel. Vorstandssitzung, 19. Januar 1922
Vorsitz: Genosse Franz Strasser. Der Vorstand ist vollzählig anwesend.
Um 18.15 Uhr eröffnet der Vorsitzende die Sitzung und gibt die Traktanden bekannt.

1. Protokoll, 2. Korrespondenzen, Mitteilungen, 3. Sekretariatsbeitrag des Kartells, 4. Festsetzung der DV, Aufstellung der Traktanden, 5. Vorschlag für Vorstandswahlen, 6. Stellungnahme zum Beschluss der Metallarbeiter-Kongresses, 7. Verschiedenes.

1. Protokoll. Die beiden letzten Protokolle werden verlesen und genehmigt.
2. Korrespondenzen, Mitteilungen. Der Vorsitzende Franz Strasser teilt mit, dass Genosse Cäsar Gloor gestorben ist. Genosse Rudolf Nägeli stellt den Antrag, sich betreffend einer Todesanzeige der Partei im „Express“ zu beteiligen und ein Beileidkärtchen zu schicken. Der Vorstand ist einverstanden. Genosse Franz Strasser teilt mit, dass sich die Rangierarbeiter wahrscheinlich der Arbeiterunion anschliessen werden.
3. Sekretariatsbeitrag des Kartells. Genosse E. Wüst macht die wenig erfreuliche Mitteilung, dass der Gemeinde- und Staatsarbeiter-Verband, Sektion Biel, nicht mehr wie bisher Fr. 5‘000.- Sekretariatsbeitrag bezahlen kann. Die Sektion hat beschlossen, auf Fr. 3‘000.- zu reduzieren. Genosse Franz Strasser stellt den Antrag, noch vor der DV eine vereinigte Vorstandssitzung einzuberufen, um speziell die Finanzfrage gründlich besprechen zu können.

4. Festsetzung der DV, Aufstellung der Traktanden. Es wird beschlossen, die DV im Monat Februar an einem Wochentag um 8.30 Uhr abzuhalten. Traktanden: 1. Protokoll, 2. Korrespondenzen, Mitteilungen, 3. Jahres- und Sekretariatsbericht, 4. Kassabericht, 5. Wahlen: Vorstand, Sekretär, Geschäftsprüfungs-kommission, Unionsfähnrich, 6. Aufnahme der Klaviermacher, 7. Verschiedenes.

5. Vorschlag für Vorstandswahlen. Die Genossen Franz Strasser, Rudolf Engel, E. Wüst und Theodor Bonjour erklären sich einverstanden, im Falle einer Wiederwahl das Amt noch für 1 Jahr anzunehmen. Genosse Ernst Hänni behält sich die Annahme einer Wiederwahl bis zur DV vor. Die Genossen Rudolf Nägeli und Hans Wiedemann demissionieren unter Angabe triftiger Gründe.

6. Aufnahme der Klaviermacher. Infolge vorgerückter Zeit wird das Traktandum 6 vertagt.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden