Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Max Schneebeli
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 4

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
22.03.1944 AI Kanton
Biel
BS Kanton
GL Kanton
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Max Felser
Max Schneebeli
Max Weber
1. Mai Biel
AHV
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 22. März 1944, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll und Mitteilungen, 3. Referat von Nationalrat Dr. Max Weber „Die Gewerkschaften und die Altersversicherung, 4. Maifeier 1944, 5. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind gemäss Präsenzliste 47 Delegierte anwesend.

2. Protokoll und Mitteilungen. (...).

3. Referat von Nationalrat Dr. Max Weber „Die Gewerkschaften und die Altersversicherung“. Der Vorsitzende Kollege Baptiste Clerico begrüsst den Referenten Kollege Nationalrat Dr. Max Weber. Er beglückwünscht ihn zu seiner ehrenvollen Berufung in den Verwaltungsrat des VSK Verband Schweize-rischer Konsum-vereine. Kollege Dr. Max Weber verdankt die Gratulation. Er verspricht, auch in seinem neuen Arbeitsfelde für die Arbeiterschaft nach bestem Wissen und Können zu wirken. In seinem Referat über die Altersversiche-rung macht der Referent folgende Ausführungen: In den Kreisen der Vertrauens-leute sollte es nicht notwendig sein, grundsätzlich darüber zu sprechen. Das Problem der Altersversiche-rung ist nicht neu. Schon im Altertum wurde für Sklaven und Leibeigene gesorgt. Im Berner Bauernvolk haben wir das Stöckli als Vorsorge für die Alten. Um die Versicherung zu verwirklichen, haben wir auch folgende 3 Punkte zu fordern: 1. Produktion muss besser organisiert werden, 2. Jeder muss für seine Arbeit gerechten Anteil haben, 3. Für Invalide und Alte ist ebenfalls Arbeit und Existenz zu sichern. Die Arbeiterschaft hat schon im letzten Jahrhundert den Kampf um das Problem aufgenommen. Auch heute noch gibt es viele Gegner, neuestens solche, für die das soziale Problem gelöst ist. Im Ausland hat (...).

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text
19.07.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Emil Rufer
Max Schneebeli
Werner Walter
Austritt
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
GKB
SGB
SMUV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstände-Konferenz, 19. Juli 1943, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. ;Mitteilungen, 2. Stellungnahme zum Austritt des SMUV, Sektion Biel, 3. Allfälliges

Der Vorsitzende Kollege Baptiste Clerico eröffnet die Konferenz um 20 Uhr. 

1. Mitteilungen. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass die Unterschriftensammlung für die Initiative Wirtschaftsreform und „Recht auf Arbeit“ auf dem Platze Biel unbefriedigend verlaufen ist. Er ersucht die anwesenden Sektionsvertreter, das Ihrige noch beizutragen. Ferner rügt er die Interessenlosigkeit, mit der die Versammlungen des Gewerkschaftskartells besucht werden. So haben an der Generalversammlung 5 Sektionen ganz gefehlt. Der Fehler liege teilweise bei den Sektionsvorständen. Bei der Wahl der Delegierten dürften nicht Lückenbüsser bestimmt werden. Als Delegierte im Gewerkschaftskartell seien nur die Besten gut genug.

2. Stellungnahme zum Austritt des SMUV. Kollege Baptiste Clerico verliest das Schreiben des SMUV Sektion Biel, der mitteilt, dass er auf den 31. Dezember 1943 aus dem Gewerkschaftskartell Biel austreten wird, was angesichts der Haltung  der Delegierten des SMUV anlässlich der Jahres-Hauptversammlung nicht besonders überrascht. Kollege Josef Flury bedauert, dass die Delegierten wider an einem schönen Sommerabend mit dieser leidigen Angelegenheit beschäftigt werden müssen. Kollege Flury gibt in kurzen Zügen einen chronologischen Überblick über das Entstehen und die Entwicklung des Konflikts. Am 25. Februar 1942 (...).

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.
Archiv GBLS Biel

Ganzer Text

29.09.1942 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Josef Fluri
Hedy Flury
Max Schneebeli
Coiffeure/Coiffeusen
Gewerbegericht
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Heer und Haus
Mitgliederbeiträge
SBHV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 29. September 1942, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 3a Ersatzwahlen, 4. Aufnahme des Coiffeurgehilfen-Verbandes, 5. Kassenfragen und Festsetzung der Beiträge, 6. Allgemeine Umfrage

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury. Es sind 37 Delegierte anwesend. Entschuldigt haben sich die Kollegen Dubois, August Rehnelt, Villars, Braunwalder, Heinrich Skrivanek, Paul Fell und Alfred Alchenberger.

2. Protokoll. Das Protokoll vom 27. März 1942 wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass die Ausweiskarten für verbilligten Eintritt zu den Kulturfilm-Vorführungen im Kono „Capitol“ bei ihm bezogen werden können. Er macht auch auf die Abonnemente aufmerksam, die den Eintritt weiter verbilligen. Weiter orientiert Kollege Emil Brändli übe die Erneuerungswahlen der Gewerberichter. Die Sektionen sind auf dem Zirkularwege zur Stellungnahme aufgefordert worden. Von 48 Vertretern der Arbeitnehmer hat das Gewerkschaftskartell deren 43. Die Wahlen konnten ohne Wahlgang erledigt werden. Die Plenarver-sammlung hat bereits stattgefunden. Kollege Emil Brändli empfiehlt den Gewerberichtern, die Broschüre von Genosse Gerichtspräsident Dr. Schwingruber über „Arbeitsgerichte im Ausland“.

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.
Archiv GBLS Biel

Ganzer Text

27.02.1942 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Max Schneebeli
Fürsorgedirektion Biel
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Lohnkürzungen
Sekretariat
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung 27. Februar 1942, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Generalversammlung, 5. Grossratswahlen, 6. Verschiedenes

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury. Es sind 10 Kollegen anwesend. Entschuldigt sind die KollegenVoutat, Paul Fell.  Max Felser vertritt den Kollegen Trächsel.

2. Protokoll. Die Protokolle vom 28. November und 26. Dezember werden verlesen und nach einer Berichtigung von Kollege Jakob Brunner genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli orientiert über die Kosten der Abstimmung vom 25. Januar. Diese betragen total Fr. 1185.-. Das Gewerkschaftskartell hat die Verpflichtung übernommen, davon Fr. 500.- zu bezahlen. Zu diesem Zwecke wurden die Sektionen mit einem Zirkular begrüsst. Kollege Jakob Brunner teilt mit, dass bis jetzt 5 Sektionen mit total Fr. 215.- geantwortet haben. Es sind dies der Pensionierten-Verband mit 100 Franken, die Typographia mit 30 Franken, der WAV Werkstättenarbeiter-Verband mit 30 Franken, die Buchbinder mit 15.- und die Schneider mit 10 Franken. Kollege Emil Brändli kann mitteilen, dass der SMUV Fr. 200.- und die Textilarbeiter 5 Franken beschlossen haben. Kollege Jakob Habegger stellt vom Bau- und Holzarbeiter-Verband Fr. 100.- in Aussicht. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.
Archiv GBLS Biel

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden