Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Krankenkassen
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 4

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
12.01.2018 Deutschland
Junge Welt

Krankenkassen
Löhne
Volltext
Was die Krankenkassen wollen. Die Pläne der Unionsparteien, Tariferhöhungen in Kliniken auszufinanzieren, stösst bei den Kostenträgern nicht auf Gegenliebe. Eine neue Regierung ist noch nicht gebildet, doch schon jetzt fürchten die Krankenkassen, dass ihre Interessen nicht genügend berücksichtigt werden. Angeblich wollen CDU und CSU, dass Lohnsteigerungen in den Kliniken künftig vollständig von den Krankenkassen bezahlt werden. Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hatte im Dezember der „Rheinischen Post“ gesagt, dass Tariferhöhungen für Pflegekräfte künftig von den Kassen gänzlich gegenfinanziert werden müssten. Das gefällt diesen nicht. „Wer meint, mit zusätzlichem Geld für eine angeblich nicht finanzierte Tarifsteigerung Personalprobleme bei der Pflege im Krankenhaus zu lösen, der irrt“, sagte Johann-Magnus Stackelberg, Vize-Chef des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenversicherung, am Donnerstag der Nachrichtenagentur „dpa“. Schon heute, so Stackelberg, würden die gesetzlichen Krankenkassen den Häusern für deren laufende Kosten mehr zahlen, als für den kompletten Ausgleich der Tarifsteigerungen notwendig wäre. Hintergrund des Konflikts ist die komplexe Finanzierung der Kliniken. Diese besteht im wesentlichen aus zwei unterschiedlichen Systemen, differenziert wird zwischen Investitions- und Betriebskosten. Für die Investitionskosten – etwa Ausgaben für Neubauten oder Geräte – kommen die Länder auf. Die Betriebskosten, zu denen etwa die Ausgaben für das Personal gehören, werden (…).
Junge Welt, 12.1.2018.
Junge Welt > Krankenkassen. Löhne. Junge Welt, 2018-01-12.
Ganzer Text
22.10.2015 Schweiz
Krankversicherungen
Personen
Work
Sina Bühler
Krankenkassen
Prämien
Ratgeber
Volltext
Fallen Sie nicht auf faule Werbetricks rein! Vergleichsportale im Internet helfen bei der Suche nach der günstigsten Prämie. Aber nutzen Sie ihre Angebote mit Vorsicht. Wie jedes Jahr im Herbst fahren die Krankenkassen eine Werbeoffensive. Sie präsentieren sich an Plakatwänden und in Zeitungsinseraten. Und vorgeblich neutrale Berater versuchen, uns am Telefon von einem Versicherungswechsel zu überzeugen. Wir können jetzt nämlich unsere Krankenkasse kündigen. Noch bis am 30. November. Wichtig: Lassen Sie sich von Werbeanrufen und Fernsehspots nicht überrumpeln. Wer die Krankenkasse wechseln will, sollte sich dafür etwas Zeit nehmen. Und die verschiedenen Angebote gut prüfen. Es lohnt sich: Sie können damit über 1000 Franken im Jahr sparen. Die Angebote der diversen Online-Vergleichsportale sind hilfreich, wenn Sie das beste Angebot für sich finden möchten. Denn einzelne Offerten von Kassen anzufordern ist viel zu aufwendig. Vergessen Sie dabei nicht, dass sich die meisten dieser Portale über Werbung finanzieren. Das heisst, dass sie die Angebote jener Krankenkassen prominenter zeigen, von denen sie Werbegelder erhalten. Bei der Website von Comparis (www.comparis.ch) etwa sollten Sie deshalb von der „Standardansicht“ auf die „Vollansicht“ wechseln, um die komplette Prämienliste zu sehen. Dazu kommt: Versicherungen, die dem Vergleichsdienst keine Kommission bezahlen, können Sie nicht direkt über Comparis kontaktieren. Sie müssen dazu auf ihre eigene Website wechseln. Werbeangebote. (…). Sina Bühler.
Work online, 22.10.2015.
Work > Krankenkasse. Kündigung. Ratgeber. Work, 22.10.2015.
Ganzer Text
26.09.2013 Schweiz
Krankversicherungen
Personen
SGB
Daniel Lampart
Krankenkassen
Krankenkassen-Prämien
Volltext

Drückende KVG-Prämienlast: SGB fordert höhere Prämienverbilligungen. Krankenkassenprämien. Die Krankenkassenprämien werden auch 2014 stärker steigen als die Löhne. Diese bereits seit Jahren anhaltende Entwicklung führt dazu, dass die Schweizer Normalverdiener-Haushalte finanziell immer stärker belastet werden. Denn die Prämienverbilligungen haben mit der Kostenentwicklung in der Krankenversicherung nicht Schritt gehalten. Im Gegenteil haben Kantone wie Zürich oder Bern in der Vergangenheit ihre Beiträge für Prämienverbilligungen gekürzt. Auch die kantonalen Sparpakete für 2014 sehen weitere Kürzungen vor – so beispielsweise in St. Gallen. Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) fordert mehr Mittel für Krankenkassen-Prämienverbilligungen. Die Schweiz ist noch weit entfernt von der Umsetzung des vom Bundesrat formulierten Sozialziels, wonach niemand mehr als 8 Prozent seines steuerbaren Einkommens für die Prämien der Krankenversicherung aufzuwenden habe. Auskünfte:Daniel Lampart.

SGB, 26.9.2013.
SGB > Krankenverswicherungen. Krankenkasssenprämien. SGB. 2013-09-26.

Ganzer Text

17.06.2012 Schweiz
Abstimmungen Schweiz
Personen
Work
Alain Berset
Oliver Fahrni
Jacqueline Fehr
Krankenkassen
Krankenversicherungen
Volltext

Darum braucht es ein Nein zur Gesundheitsreform „Managed Care“: Weniger medizinische Qualität. Teurer und Schluss mit freier Arztwahl. Diktat der Krankenkassen. Am 17. Juni 2012 stimmen wir über ein neues Krankenversicherungsgesetz ab. Gesundheitspolitik ist immer vertrackt. Work erklärt, worum es geht. (...). Mit Foto. Oliver Fahrni.

Work, 5.4.2012.
Work > Krankenversicherungs-Gesetz. Abstimmung 17.6.2012.doc.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden