Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Grüne
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 4

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
12.05.2017 Schweiz
Grüne
Initiativen Schweiz
Personen
Work
Sabine Reber
Grüne
Subito-Initiative
Volltext
Grüne für die Subito-Initiative. Durchsetzung der Lohngleichheit: Unia bekommt Sukkurs. Der Zeitpunkt für die Lancierung einer Initiative für Lohngleichheit sei genau richtig, sagen die Grünen. Die Grüne Partei der Schweiz hat beschlossen, die Subito-Initiative zur Durchsetzung der Lohngleichheit, die die Unia plant, zu unterstützen. An ihrer Delegiertenversammlung in Frauenfeld waren sich die Delegierten einig, dass die Lohngleichheit nun endlich umgesetzt werden müsse. Seit 35 Jahren steht sie in der Verfassung. Dennoch verdienen Frauen in der Schweiz immer noch 20 Prozent weniger als Männer. „Zeitlich genau richtig“, sagte der Grüne Berner Kantonsparlamentarier und ehemalige Tagi-Bundeshausredaktor, Bruno Vanoni, an der DV. Denn: „Die Rentenreform will die Heraufsetzung des Frauenrentenalters auf 65. Diesen grossen Nachteil für die Frauen müssen wir unbedingt kompensieren.“ Die Grünen haben deshalb beschlossen, gemeinsam mit der Unia eine Vorlage auszuarbeiten, sagt Grünen-Chefin Regula Rytz. Dabei gelte es, auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern: „Viele Frauen wählen immer noch schlechter bezahlte Berufe und werden bei der Weiterbildung weniger unterstützt.“ Die grosse Ungleichheit setze jedoch ein, sobald die Frauen Mütter würden, so Regula Rytz: „Spätestens dann arbeiten die meisten nur noch Teilzeit und verzichten ein paar Jahre lang auf eine berufliche Weiterentwicklung. Diese Familien-Falle bei den Löhnen muss beseitigt werden.“ Corinne Schärer von der Unia-Geschäftsleitung (...). Sabine Reber.
Work, 12.5.2017.
Personen > Reber Sabine. Subito-Initiative. Work, 2017-05-12.
Ganzer Text
22.10.2015 Schweiz
Grüne
Nationalratswahlen
WOZ

Grüne
Nationalratswahlen
Volltext
Nach der Niederlage. Grün ist tot? Es leben die Grünen! Die Verluste bei den Wahlen am letzten Sonntag sind halb so wild. Nun können die Grünen wieder voll auf unbestechliche Politik setzen. Genau dazu braucht es sie dringender denn je. Regula Rytz eilte im Bundeshaus gerade von einem Interview zum nächsten, als es passierte: Die Kopräsidentin der Grünen betrat den Lift, der sie zur Maske bringen sollte, im Schlepptau einen Tross Reporterlnnen. Nur eine hinkte hinterher, fand keinen Platz mehr im Aufzug: die Generalsekretärin Miriam Behrens. Den aufgeklappten Laptop in der einen Hand, die Tasche in der anderen, sagte sie genervt: „Regula, so kann ich einfach nicht arbeiten, wenn du immer davonläufst“ Es war nicht klar, ob sie zu sich selbst sprach oder zur Präsidentin. Rytz jedenfalls stand im Fahrstuhl und blickte fragend zur Generalsekretärin: „Komm“, sagte sie. Und als die Generalsekretärin den Kopf schüttelte und den Laptop in die Tasche packte, ging Rytz auf sie zu und zog sie doch noch in den Lift. Die Umwelt, ein Luxusthema? Vielleicht war es nur ein Detail in der Hektik des Wahltags. Aber es war sinnbildlich für diesen Tag, an dem so viel schieflief für die Grünen: minus 1,3 Prozent Wählerstimmen, vier Sitze weniger. Prominente VertreterInnen wie die Bernerin Aline Trede oder Yvonne Gilli aus St. Gallen wurden abgewählt. Was ist passiert? Und vor allem: Was nun? (…). Meret Michel, Mitarbeit: Carlos Hanimann.
WOZ, 22.10.2015.
WOZ > Grüne. Nationalratswahlen 2015. WOZ, 22.10.2015.
Ganzer Text
16.08.2008 BS Kanton
Mieter- und Mieterinnen-Verband
Grüne

Grüne
Mieter- und Mieterinnen-Verband
Mieterschutz
Grüne-Vorstand gegen Mieterinitiaitve. Im Unterschied zumn Bündnispartner Basta beurteilen die Grünen die Mieterwohnschutzinitiative kritisch, wie sie mitteilen. Der Vorstand der Grünen empfiehlt der Mitgliederversammlung vom 26.8.2008, die Initiative abzulehnen. Eine soziale Wohnbaupolitik lasse sich nicht erreichen, indem die Sanierung von Wohnungen erschwert, die Erneuerung von Altbauten überreglementiert und die Höhe der Mieten einer staatlichen Planwirtschaft unterstellt werden. Die Initiative erschwere dringend notwendige energietechnische Sanierungen. BaZ 16.8.2008
24.04.2008 Schweiz
Grüne
Personen
Work
Matthias Preisser
Grüne
Interview
Volltext

„Die Grünen sind dann stark, wenn sie zwei Flügel haben“. Die Grünen Schweiz sind klar links positioniert, sagt der Politologe Werner Seitz*. Und sie dürfen sich ruhig die Freiheit nehmen, von Fall zu Fall mit der Mitte zu flirten. Interview: Matthias Preisser. Work: Herr Seitz, in Hamburg ist soeben eine schwarz-grüne Koalition beschlossen worden. Rutschen auch die Schweizer Grünen nach rechts? (...). Interview. Matthias Preisser.

Work online, 24.4.2008.
Personen > Preisser Matthias. Grüne. Interview mit Werner Seitz. Work. 2008-04-24.

Ganzer Text

 

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden