Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Arnold Künzli
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 17

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
06.03.2008 Schweiz
Personen
Arnold Künzli

Ein grosses bescheidenes Herz. Arnold Künzli - Journalist und Freund. Engagement mit Tatbeweis. Eine Freundschaft über ein halbes Jahrhundert: Das lässt sich nicht einfach rekapitulieren. Aber wenn ich an Arnold Künzli denke, dann gibt es in meiner Erinnerung eine Konstante: seine tiefe und nahezu unerschütterliche Freundlichkeit. (…). Mit Foto. Alexander J. Seiler. WOZ 6.3.2008
06.03.2008 Schweiz
Personen
Arnold Künzli

Weise am Weisen ist die Haltung. Arnold Künzli - Philosoph und Lehrer. Aufforderung zum Widerspruch. "Es ist an der Zeit zu denken", schrieb Arnold Künzli vor zwanzig Jahren in seinem politischen Tagebuch. Er selbst hielt sich an diese Maxime - bis zu seinem Tod. Andere halten nicht mehr viel von ihr, seit der Kapitalismus sein neoliberales Dogma je länger, desto weniger hinterfragt. (…). Ueli Mäder. WOZ 6.3.2008
04.03.2008 Schweiz
Personen
Arnold Künzli

Er prägte die Schweiz als engagierter Intellektueller mit. Der Philosoph, Journalist und Politologe Arnold Künzli ist 88-jährig gestorben. Engagiert und prägend eingegriffen in die geistige Szene und die Politik der Schweiz hat Arnold Künzli verschiedentlich. In den 1950er-Jahren machte er sich einen Namen als Korrespondent der linksliberalen "Basler Nationalzeitung". Mitte der 1960er-Jahre war er einer der Ersten, der in der Schweiz kritisch über den amerikanischen Kriegseinsatz in Vietnam berichtete. (…). Mit Foto. Stefan Howald. TA 4.3.2008Howald.
03.03.2008 Schweiz
Personen
Arnold Künzli

Mit aufrechtem Gang. Arnold Künzli und sein politisches Denken. Arnold Künzli wirkte an der Universität Basel bis 1984 während fast zwei Jahrzehnten als Privatdozent und hauptamtlicher Professor für politische Philosophie. "Eine Aufklärung, die sich selbst nicht ständig kritisch und ideologisch über die Schultern schaut, ist nur eine halbe", schrieb Arnold Künzli in seinem Buch "Rettet die Freiheit - vor ihren Beschützern" (1989). (…). Ueli Mäder. BaZ 3.3.32008(…). Ueli Mäder. BaZ 3.3.2008
03.03.2008 Schweiz
Personen
Arnold Künzli

Linksliberaler Denker. Zum Tod des Philosophen und Publizisten Arnold Künzli. Am Samstag, 1.3.2008, verstarb Arnold Künzli an den Folgen eines Unfalls. Der frühere Professor für Politische Philosophie an der Universität Basel war eine der prägenden Figuren des "demokratischen Sozialismus". Sein Lebensweg war kein leichter und kein geradliniger. Arnold Künzli, der 1919 als Sohn von Zürcher Eltern in Zagreb geboren wurde (der Vater arbeitete dort als Textilkaufmann), machte sich zuerst einen Namen als Journalist. (…). Mit Foto. Sigfried Schibli. BaZ 3.3.2008
04.10.2007 Bremgarten BE
Personen
WOZ
Friedrich Engels
Arnold Künzli
Karl Marx
Arbeiterklasse
Prekariat
Proletariat
Volltext

Prekarität. Begriffe wie „Arbeiterklasse“ und „Proletariat“ werden selbst von Linken kaum mehr verwendet. Lieber reden alle vom „Prekariat“. Was trägt der Begriff zum Verständnis der wirtschaftlichen Zusammenhänge bei? Verlierer ohne Klassenfeind. Sozialpolitische Begriffe sind Thermometer des gesellschaftlichen Klimas. Nichts illustriert das schöner und anschaulicher als das im Laufe der geschichtlichen Entwicklung erfolgte stille Verschwinden des Begriffs „Proletariat“ und dessen Ersetzung in unseren Tagen durch den modernistischen Begriff „Prekariat“. Mein Lateinwörterbuch belehrt mich, dass schon das alte Rom den Begriff „proletarius“ kannte, mit dem ein „Burger der untersten Klasse“ gekennzeichnet worden sei. (...). Arnold Künzli.

WOZ. Freitag, 2007-10-04.
Personen > Künzli Arnold. Proletariat. WOZ. 2007-10-04.doc.

Ganzer Text

01.02.2007 Schweiz
Personen
WOZ
Arnold Künzli
Fritz Marbach
Carl Miville-Seiler
Antikommunismus
Kalter Krieg
Nonkonformismus
Repression
Volltext

Nonkonformismus. Während des Kalten Krieges verweigerten sich die sogenannten Nonkonformisten dem Kampf zwischen Ost und West und wurden deshalb beschimpft. Sich ekeln reicht nicht aus. In den hysterischen Zeiten des Kalten Krieges war es in den Schweizer Mediengeneralstäben üblich, Intellektuelle, die sich erlaubten, eine prononcierte eigene Meinung zum Ost-West-Konflikt und zur Position der Schweiz zu vertreten, verächtlich und gehässig als Nonkonformisten zu beschimpfen. Da wurde selbst von AkademikerInnen, ja von Professoren mit gutem Ruf als Diener der Wissenschaften gelegentlich gröbstes Geschütz aufgefahren. So schrieb der Berner Historiker und Nationalrat Walther Hofer im Mai 1965 in der NZZ, die Gesellschaftskritik der sogenannten Nonkonformisten sei „böswillig, destruktiv, manchmal auch direkt verleumderisch, überheblich, unbelastet von Sachkenntnis, die vielmehr durch Frivolität und Unverfrorenheit ersetzt wird. (...). Arnold Künzli.

WOZ. Freitag, 2007-02-01.
Personen > Künzli Arnold. Nonkonformismus. 2007-02-01.doc.

Ganzer Text

03.06.2004 Schweiz
Personen
Arnold Künzli

Eure Rede sei: Na, na, jein, jein. Die Päpste und der Kapitalismus. Recht auf Arbeit, Recht auf Streik und Nein zu Besitz als Selbstzweck: Die katholische Sozial- und Wirtschaftsethik ist für ein paar Überraschungen gut. Arnold Künzli. WOZ 3.6.2004
03.06.2004 Schweiz
Personen
Arnold Künzli

Eure Rede sei: Na,na,jein,jein. Die Päpste und der Kapitalismus. Recht auf Arbeit, Recht auf Streik und Nein zu Besitz als Selbstzweck: Die katholische Sozial- und Wirtschaftsethik ist für ein paar Überraschungen gut. Arnold Künzli. WOZ 3.6.2004
02.01.2004 Schweiz
Personen
Arnold Künzli

Arnold Künzli: Journalismus und Philosophie. Der Journalismus verlangt immer mehr kurze, prägnante, so genannte lesefreundliche Artikel. Das war nicht immer so. Etwa in der Zeit, als Arnold Künzli Auslandkorrespondent der damaligen "National-Zeitung" war.
11.02.1994 Schweiz
Basler AZ
Öffentlicher Dienst
Personen
Peter Bichsel
Vererna Bürcher
Arnold Künzli
Linda Stibler
Gewerkschaftspresse
Volltext

Kein Verzicht auf Salz und Pfeffer! In Nummer 2 der VPOD-Zeitung teilt Verena Bürcher kurz mit, dass die Pool-Redaktion der  Gewerkschaftszeitungen letzten  Herbst  entschieden hat, ab 1994 auf die traditionelle „Autorenkolumne“ zu verzichten. Obwohl sie hervorhebt, dass namentlich Arnold Künzli, Peter Bichsel und Linda Stibler „all die Jahre mit ihren Kolumnen die zuweilen trockene Berichterstattung des Gewerkschaftsalltags mit ihrem politischen Engagement, ihrem Können, mit Pfeffer und Salz“ bereichert haben, verliert sie kein einziges Wort des Bedauerns oder gar der Kritik am Beschluss der Pool-Redaktion, den diese übrigens mit recht fragwürdigen Argumenten zu rechtfertigen suchte. Warum es „manchen Redaktionen aus verschiedenen Gründen nicht mehr möglich (ist), alle Kolumnen zu publizieren», bleibt unerfindlich, und auf welche Weise die Pool-Redaktion „als Ersatz“ die Schwerpunkte der redaktionellen Zusammenarbeit neu gestalten will, erfährt man nicht. (...). Max Bächlin.

Der öffentliche Dienst, 1994-02-11.
VPOD Schweiz > Gewerkschaftspresse. 1994-02-11.doc.

Ganzer Text

07.10.1992 Schweiz
Personen
Arnold Künzli

Bankokratie. Kolumne. VHTL 7.10.1992
21.09.1989 Schweiz
Personen
Arnold Künzli
Niklaus Meienberg

Worte helfen nicht gegen das Tötelen. Die Welt als Karneval auf vulkanischem Boden betrachtet - Niklaus Meienbergs Schriften. Mit Foto. Arnold Künzli. Weltwoche 21.9.1989
10.02.1989 Zürich
GDP
Lithographenbund
Personen
Tages-Anzeiger
Karl Aeschbach
Jürg Frischknecht
Roland Kreuzer
Arnold Künzli
Entlassung
Gewerkschaftsrechte
Kündigungsschutz
Volltext

Die Tages-Anzeiger AG auf Konfrontationskurs. Imposante Solidaritätskundgebung. Am 2. Februar nahmen 800 Personen an einer Protestkundgebung für den von der Tages-Anzeiger AG entlassenen Roland Kreuzer im Zürcher Volkshaus teil, die von allen zürcherischen Gewerkschaftssektionen und Linksparteien unterstützt wurde. Die Gewerkschaften können es nicht zulassen, dass ihre Vertrauensleute wegen Ausübung der Gewerkschaftsrechte entlassen werden. Die Auseinandersetzung mit der Tages-Anzeiger AG ist daher von grundsätzlicher Bedeutung. Nach der Kündigung von Roland Kreuzer, Präsident der GDP Zürich, suchten die drei graphischen Gewerkschaften (GDP, SLB, SGG) das Gespräch mit dem Management des „Tages-Anzeigers“ (TA). Trotz drei Verhandlungsrunden, in denen die Gewerkschaftsdelegation bis an die Grenze  möglicher  Kompromisse ging, blieb die Unternehmensleitung hart. Sie lehnte eine Wiedereinstellung von Roland Kreuzer an seinem bisherigen Arbeitsplatz als Korrektor um jeden Preis ab. Der „TA“ wäre nur bereu gewesen, Kreuzer im Falle eines für ihn positiven Entscheides des Arbeitsgerichtes in einem anderen Betrieb des Konzerns weiter zu beschäftigen. (...). Foto Klaus Rosza.

Der öffentliche Dienst. Freitag, 10.2.1989.
GDP > Kreuzer Roland. Entlassung. 10.2.1989.doc.

Ganzer Text

10.02.1989 Zürich
GDP
Kapitalismus
Lithographenbund
Personen
Tages-Anzeiger
Roland Kreuzer
Arnold Künzli
Entlassung
Gewerkschaftsrechte
Meinungsfreiheit
Repression
Volltext

Rede von Arnold Künzli an der Solidaritätsveranstaltung. Die Trikolore weht nicht über Zeitungsgebäuden. „Liberté, égalité, fraternité.“ Wir feiern in diesem Jahr den 200. Geburtstag der grossen Französischen Revolution, die uns mit dem Bekenntnis zu den Menschen- und Bürgerrechten die bürgerliche politische Demokratie erkämpft hat. Wahrlich ein Grund zum Feiern, sind doch mit dem, was ein Ernst Bloch die Trikolorenwerte nannte, die Grundwerte und -rechte formuliert worden, auf denen von nun an ein Staat und eine Gesellschaft aufbauen mussten, die Anspruch erhoben, den Menschen als mündige Person zu werten. Aber indem die Französische Revolution gleichzeitig  ein  Bürgertum  an  die Macht brachte, für das das Eigentum eines der höchsten Güter war und ist, errichtete sie eine Klassenherrschaft, die die Trikolorenwerte grundsätzlich wieder in Frage stellte. So machte die Revolution vor der Schranke des Privateigentums halt. Nicht nur fressen Revolutionen ihre Kinder, sondern auch diese ihre Revolution. Sie banden sich die Trikolore um den Leib, um mit ihr die Blösse ihres nackten Klasseninteresses zu verhüllen. (...). Mit Foto. Arnold Künzli.

Der öffentliche Dienst. Freitag, 10.2.1989.
GDP > Künzli Arnold. Gewerkschaftsrechte. 10.2.1989.doc.

Ganzer Text

09.02.1980 Schweiz
Personen
Arnold Künzli

Karl Marx und die Dissidenten. Mit Fotos. Arnold Künzli. BaZ 9.2.1980
15.06.1969 Schweiz
Personen
Arnold Künzli

Marx auf Stelzen. Mit Foto. NZ 15.6.1969
1


    
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch     anmelden