Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Patrick Probst
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 2

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
23.10.2015 Schweiz
Personen
Syndicom-Zeitung
Telecom-IT
Giorgio Pardini
Patrick Probst
Interview
Stellenabbau
Telecom-IT
Volltext
Einschätzungen zum Telecom-Markt. Den Fortschritt begleiten. Giorgio Pardini, Leiter des Sektors Telecom/IT bei Syndicom, spricht über den Stellenabbau bei Sunrise, die angespannte Lage im Telecom-Markt und die Spielräume der Gewerkschaft. Kam für dich die Ankündigung von Sunrise, mehr als 200 Mitarbeitende zu entlassen, aus heiterem Himmel? Giorgio Pardini: Überhaupt nicht. Als Swisscom 2014 die Preise senkte, vor allem beim Roaming, sagte ich zu meinen Kollegen: Das wird Arbeitsplätze bei den Mitbewerbern kosten. Ich habe mit 300 gerechnet: Leider habe ich es recht gut getroffen. Syndicom und die Personalvertretung konnten bei Sunrise immerhin in der Konsultation den Abbau auf 175 Stellen beschränken. Wie ist die Lage bei Salt? Auch dort machen sich die Preissenkungen bzw. die Margenverluste bemerkbar. Um Kündigungen zu umgehen, versucht Salt, freiwillige Abgänge durch Anreize zu fördern und Stellen so abzubauen. Rund 10 Prozent, würde ich schätzen. Kann die Swisscom sich diesen Preiskampf leisten? Offenbar ja. Sie hat einen hohen Marktanteil und kann Preissenkungen über Skalierungseffekte besser auffangen als ihre Mitbewerber. Zudem ist ihr Erfolg auf kluge strategische Entscheide zurückzuführen. Wäre für dich die vollständig Privatisierung der Swisscom die Lösung des Margenproblems bei Sunrise und Salt? (…).
Patrick Probst, Interview.
Syndicom-Zeitung, 23.10.2015.
Personen > Probst Patrick. Telecom-IT. Interview Giorgio Pardini. Syndicom-Zeitung, 23.10.2015.
Ganzer Text
07.09.2010 Hägendorf
Olten
Generalstreik
Personen
Unia Biel-Seeland
Unia Olten
Schang Hutter
Ulder Ligi
Patrick Probst
Arbeit und Solidarität
Gedenkstätte
Volltext

Ulder Ligi und Ehefrau Maria zu Hause in Hägendorf. Der Oltner Solidaritätspreis 2010 der Unia - die original-getreue Miniatur von Schang Hutters Generalstreik-Denkmal auf der Schützenmatte - hat einen Ehrenplatz. Hartes Schicksal - grosse Solidarität. Der Basisgewerkschafter Ulder Ligi, 72, erhielt – zusammen mit Christine Schärer und Jörg von Arx - den erstmals verliehenen Oltner Solidaritätspreis 2010 der Unia. Kaum einer setzt sich für seine Kollegen ein wie Ulder Ligi. Er engagiert sich als Vorstandsmitglied der Unia-Sektion Solothurn, hilft mit; in verschiedenen Schweizer Städten eine italienische Volkshochschule aufzubauen, ist Präsident der Auslanditaliener in seinem Kanton. Und so fort. (...). Mit Foto von Ulger Ligi. Patrick Probst.

Strada Nr. 27, 7.9.2010.

 

Olten Solidaritätspreis 2010. 7.9.2010.pdf

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden