Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Heer und Haus
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 6

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
04.10.1944 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Partei der Arbeit
Personen
Alfred Alchenberger
Gustav Bloesch
Paul Fell
Hermann Kurz
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Heer und Haus
PdA
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 4. Oktober 1944, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus.

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Ersatzwahl in den Kartell-vorstand, 5. Referat über das neue bernische Steuergesetz, 6. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Vizepräsident Kollege Josef Flury. Gemäss Präsenzliste sind 46 Delegierte anwesend und Genosse Hermann Kurz, Redaktor der „Seeländer Volksstimme“. Entschuldigt abwesend sind die Kollegen Baptiste Clerico, Heinrich Skrivanek, Paul Fell und Alfred Alchenberger. Die beiden Letzeren wegen der Gründungsversammlung der PdA.

2. Protokoll. Das Protokoll der Delegiertenversammlung vom 22. März 1944 wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Vom WAV Werkstättenarbeiter-Verband liegt ein Schreiben vor, das Aufschluss verlangt über den Stand des Konflikt Gewerkschaftskartell-SMUV. Ferner redet das Schreiben von einem allgemeinen Konflikt innerhalb der Bieler Arbeiterbewegung und ersucht auch um Aufschluss betreffend Verweigerung des Volkshaussaales für die PdA. Kollege Josef Flury antwortet Kollege Wenger als Verfasser des Schreibens des WAV. Kollege Josef Flury stellt fest, dass das G-ewerkschaftskartell sich keiner weiteren Konflikte innerhalb der Bieler Arbeiterschaft bewusst ist. Zum mindesten steht das Gewerkschaftskartell in einem guten Verhältnis mit der Sportbewegung und der Partei. Die Saalverweigerung ist durch die Geschäftsleitung des Volkshauses und nicht durch den Vor-stand des Gewerkschaftskartells erfolgt und ist Sache der Genossenschaft. Diese wird sich zu verant-worten haben. Kollege Jakob Brunner antwortet Kollege Wenger betreffend Konflikt Gewerkschafts-kartell-SMUV. In nächster Zeit werden neue Verhandlungen stattfinden. Kollege Wenger sollte wissen, dass zum Verhandeln immer 2 Parteien gehören, die sich auf irgendeiner Basis finden und einigen müssen. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text
20.11.1942 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Max Weber
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Heer und Haus
Seeländer-Volksstimme
Volltext
Weihnachts-Aktion

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstands, 20. November 1942, 18.15 Uhr, Volkshaus Zimmer 4

Traktanden: 1. Protokoll, 2. Korrespondenzen und Mitteilungen, 3. Öffentliche Versammlung, 4. Weihnachts-Aktion, 5. Zusammenarbeit Partei, Gewerkschaften und Sportverbände, 6. Verschiedenes. Es sind 8 Kollegen anwesend. Entschuldigt ist Kollege Max Felser

 

1. Protokoll. Das Protokoll der letzten Sitzung ist noch nicht erstellt.

2. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Josef Flury teilt mit, dass sich die letzte Bürositzung mit den heutigen Geschäften bereits befasst hat. Teilweise sind sie dringend, deshalb diese ausserordentliche Sitzung. Vom SMUV sind 3‘000 Franken eingetroffen ohne irgendeine Bemerkung. Unter der Hand wurde vernommen, dass dies ein Pauschalbetrag sein soll. Kollege Emil Brändli verliest das Schreiben, das an den SMUV abgegangen ist. Darin wurden die 3‘000 Franken als à-Kontozahlung bestätigt und gleichzeitig um Bezahlung des Restbetrages ersucht mit Hinweis auf die finanzielle Lage des Gewerkschaftskartells und die Verpflichtungen  gegenüber den Vertragspartnern  des Gewerkschaftskartells. Das Antwortschreiben an das kantonale Gewerkschaftskartell wird ebenfalls zur Kenntnis genommen. Kollege Josef Flury orientiert über eine am 22. November stattfindende Delegierten-Versammlung der Amtsverbände, die zu den Pressefragen und zur Gründung einer Presse-Union Stellung nehmen wird. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.
Archiv GBLS Biel

Ganzer Text

29.09.1942 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Josef Fluri
Hedy Flury
Max Schneebeli
Coiffeure/Coiffeusen
Gewerbegericht
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Heer und Haus
Mitgliederbeiträge
SBHV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 29. September 1942, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 3a Ersatzwahlen, 4. Aufnahme des Coiffeurgehilfen-Verbandes, 5. Kassenfragen und Festsetzung der Beiträge, 6. Allgemeine Umfrage

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury. Es sind 37 Delegierte anwesend. Entschuldigt haben sich die Kollegen Dubois, August Rehnelt, Villars, Braunwalder, Heinrich Skrivanek, Paul Fell und Alfred Alchenberger.

2. Protokoll. Das Protokoll vom 27. März 1942 wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass die Ausweiskarten für verbilligten Eintritt zu den Kulturfilm-Vorführungen im Kono „Capitol“ bei ihm bezogen werden können. Er macht auch auf die Abonnemente aufmerksam, die den Eintritt weiter verbilligen. Weiter orientiert Kollege Emil Brändli übe die Erneuerungswahlen der Gewerberichter. Die Sektionen sind auf dem Zirkularwege zur Stellungnahme aufgefordert worden. Von 48 Vertretern der Arbeitnehmer hat das Gewerkschaftskartell deren 43. Die Wahlen konnten ohne Wahlgang erledigt werden. Die Plenarver-sammlung hat bereits stattgefunden. Kollege Emil Brändli empfiehlt den Gewerberichtern, die Broschüre von Genosse Gerichtspräsident Dr. Schwingruber über „Arbeitsgerichte im Ausland“.

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.
Archiv GBLS Biel

Ganzer Text

28.08.1942 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Paul Fell
Armin Schneiter
Werner Walter
Genodruck
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Heer und Haus
Jugend
SMUV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung 28. August 1942, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Stellungnahme zum Verhalten der Sektion SMUV, 5. Gesamterneuerungswahlen in die Gewerbegerichte, 6. Delegiertenversammlung, 7. Verschiedenes

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Fritz Flury. Es sind 7 Kollegen anwesend sowie die Kollegen Werner Walter und Paul Fell.

2. Protokoll. Das Protokoll der Sitzung vom 26. Juni wird verlesen und nach einer Berichtigung von Kollege Jakob Brunner genehmigt. Weiter wird das Sitzungsprotokoll vom 3. Juli verlesen und genehmigt, nachdem die Frage betreffend Teuerungszulage an den Sekretär nochmals besprochen wurde. Der Vorstand beschliesst mit 4 Stimmen bei einer Enthaltung, diese Angelegenheit nicht der Delegiertenversammlung vorzulegen.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Josef Flury verliest die Kopie eines Schreibens des Kollegen Paul Fell an die Zentrale des VPOD betreffend seinem Konflikt als Redaktor der "Seeländer-Volksstimme“ mit dem Verwaltungsrat der Genodruck. Kollege Armin Schneiter, Mitglied des Verwaltungsrates, orientiert über den jetzigen Stand der Angelegenheit. Der Vorstand nimmt sowohl das Schreiben des Kollegen Paul Fell, wie auch die Orientierung durch Kollege Armin Schneiter zur Kenntnis. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

 

10.09.1941 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Alfred Alchenberger
Emil Brändli
Josef Fluri
1. Mai Biel
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Heer und Haus
Volltext
Zulagen

Gewerkschaftskartell Biel. DV. 10. September 1941, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Orientierung betreffend eine in Aussicht genommene Demonstrationsversammlung gegen die Teuerung und für vermehrte Teuerungszulagen, 5. Wahlen in die Behörden der Konsumgenossenschaft Biel, 6. Abstimmungsvorlagen für die Volksabstimmung vom 14. September, 7. Verschiedenes

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury. (...).

2. Protokoll. (...). 

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli macht Mitteilung von einem 2tägigen Schulungskurs, der in Verbindung mit der Politischen Arbeitsgruppe durch die Sektion „Heer und Haus“ des Armeestabes am 22./23. September 1941 stattfindet. Er ersucht die Sektionen, ihre Vertrauensleute bis zum 15. September auf dem Sekretariat anzumelden.

Kollege Jakob erstattet Bericht über die Maifeier-Abrechnung. Der Nettoertrag beträgt 298.45 Franken. Kollege Alfred Alchenberger rügt, dass an der Abendfeier keine Maibändeli mehr zum Verkauf zur Verfügung standen. Kollege Josef Flury teilt Alfred Alchenberger mit, dass dies deshalb passiere, weil eine Anzahl Sektionen  die unverkauften Maibändel zu spät zurückbringen.

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

29.08.1941 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Heinrich Brun
Jakob Brunner
Paul Perrin
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Heer und Haus
Konsumgenossenschaft
SMUV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung 29. August 1941, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokolle, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Delegiertenversammlung, Konsumwahlen, Demonstration gegen die Teuerung, 5. Öffentliche Demonstrationsversammlung mit dem Thema „Teuerung und Löhne“, 6. Verschiedenes

 

1. Appell. Vorsitz: (...).
2. Protokolle. (...).
3. Mitteilungen. 
Vom kantonalen Gewerkschaftskartell liegt ein Zirkular betreffend regionalen Schulungskursen vor. Die Gewerkschaften und anderen Organisationen der politischen Arbeits-gemeinschaft veranstalten mit der Sektion „Heer und Haus“ des Armeestabes 2tägige Vertrauens-leutekurse über Fragen der militärischen, gewerkschaftlichen und geistigen Landesverteidigung. Die Sektionen des Gewerkschaftskartells sollen durch ein Zirkular angehalten werden, ihre Vertrauensleute beim Gewerkschaftskartell anzumelden. Vom kantonalen Gewerkschaftskartell liegt weiter ein von der Direktion des Inneren ausgeführter, 65 Seiten umfassender Bericht über Arbeitsbeschaffungsfragen vor. Der Bericht soll im Vorstand zirkulieren. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass diese Woche die 1. Sitzung der Bildungsausschusses stattgefunden hat. Zur Aufstellung des Winterprogramms sind Anregungen und Wünsche der Sektionen erwünscht. Weil dem VPOD verschiedentlich gesagt wurde, er gehe bei seinen Begehren nicht immer den richtigen Weg, orientiert Kollege Paul Fell in längeren Ausführungen und an Hand der schriftlichen Unterlagen über das Vorgehen dieser Sektion betreffend Teuerungszulage für das Gemeindepersonal und speziell auch der Pensionierten. Kollege Paul Fell betont, dass der VPOD immer den ordnungsgemässen Instanzenweg zurücklege, bevor er mit irgend einem Anliegen die Fraktion oder das Gewerkschaftskartell angehe. Kollege Paul Fell stellt  mangelnde Bereitschaft unserer Genossen im Gemeinderat zum Verhandeln fest. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden