Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Gemeinde- und Staatsarbeiter
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 14

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
08.01.1923 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Adolf Lampertz
Franz Strasser
Arbeiter-Kultur- und Sport-Kartell
Arbeiterunion Biel Vorstand
Gemeinde- und Staatsarbeiter
Volltext

Arbeiterunion Biel. Protokoll Vorstand 8. Januar 1923

Traktanden: 1. Protokoll, 2. Korrespondenzen, 3. Affäre Wüst, 4. Antrag der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 5. Verschiedenes

1. Protokoll. Kein Eintrag
2. Korrespondenzen. Es langte ein Dankesschreiben einer Frau ein wegen der Abgabe von erhaltenen Kleidern. Ein Schreiben des Bildungsausschusses, dass am 1. Januar ein Vortrag stattfinde von (…). Vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund sind Plakate eingetroffen „Krieg dem Krieg“. Auf Donnerstag, den 11. Januar wird eine Versammlung einberufen zur Erledigung einer Frage in der Arbeiter-Sportbewegung. Genosse Hänny meint, man könnte einen Druck ausüben, dass die Leute etwas machen und in die Arbeitersport-Vereine gehen.
3. Affäre Wüst. Präsident Franz Strasser fragt, ob man eine Strafanzeige einreichen wolle oder ob man zuerst den Bericht aus (…) abwarten wolle. Genosse Adolf Lampartz sagt, dass man sofort eine Strafanzeige einreichen soll. Genosse Engel geht mit Lampatz einig. 
4. Antrag der Gemeinde- und Staatsarbeiter. Antrag der Gemeinde- und Staatsarbeiter, dass sie einen Sekretär im Nebenamt anstellen wollen und die Benützung des Bureaus der Arbeiterunion. Präsident Strasser kann sich einverstanden erklären, wenn nicht Schwarz angestellt wird. Der Präsident ergänzt, dass er diesen gut kenne. Die Befürchtung sei diese, dass der Sekretariats-Vertrag aufgelöst werde. Genosse Hänny ist der gleichen Meinung wie Präsident Strasser. Es müsse zuerst vor die Delegiertenversammlung kommen.
5. Verschiedenes. Präsident Strasser stellt den Antrag, ob man nicht im Vorstand wegen unentschuldigtem Fehlen eine Busse von Fr. 0.50 einschalten könnte. Genosse Hänny meint, dass es praktisch nicht ausführbar sei. Man könne es auf den neuen Vorstand verschieben.
Schluss der Sitzung um 9.20 Uhr.
Franz Strasser, Präsident.  (…), Protokollführer.

Vorstand Arbeiterunion Protokolle. Handschrift. Protokollheft 1923-1925. Archiv Schaffer.

Ganzer Text

05.01.1923 Schweiz
VPOD Schweiz

Gemeinde- und Staatsarbeiter
Der Gemeinde- und Staatsarbeiter. Offizielles und obligatorisches Organ des Schweizerischen Gemeinde- und Staatsarbeiter-Verbandes. Nr. 1-26, 16. Jg. 5.1.1923-28.12.1923. Basel
05.01.1923 Biel
Archiv VPOD Biel

Gemeinde- und Staatsarbeiter
Der Gemeinde- und Staatsarbeiter. Offizielles und obligatorisches Organ des Schweizerischen Gemeinde- und Staatsarbeiter-Verbandes. Nr. 1-26/1923, 16. Jg. 5.1.1923-28.12.1923. Basel
20.01.1922 Zürich
Strassenbahner-Männerchor

Gemeinde- und Staatsarbeiter
Lokal
Volltext

Strassenbahner-Männerchor Zürich. Unser Männerchor hat vor 10 Jahren das Lokal Hotel „Rothaus" in Zürich zu seinem Vereinslokal auserkoren. Nun hat sich das Lokal als zu klein erwiesen, namentlich zum Abhalten von Veranstaltungen. Auch fehlte uns immer eine Bühne für unsere Theaterproben. Wie alle Geschäftszweige, so haben auch die Genossenschaften in schweren Zeiten stark zu kämpfen; da gegenwärtig im Gewerkschaftshaus „Eintracht" keine Korporationen ihr Domizil haben, (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 201.1922.
Strassenbahner-Männerchor Zürich > Lokal. 20.1.1922.doc.

Lokal. 20.1.1922.doc

19.01.1922 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Cäsar Gloor
Rudolf Nägeli
H. Wiedemann
Arbeiterunion Biel Vorstand
Gemeinde- und Staatsarbeiter
Rangierarbeiter
Volltext
Vorstand

Arbeiterunion Biel. Vorstandssitzung, 19. Januar 1922
Vorsitz: Genosse Franz Strasser. Der Vorstand ist vollzählig anwesend.
Um 18.15 Uhr eröffnet der Vorsitzende die Sitzung und gibt die Traktanden bekannt.

1. Protokoll, 2. Korrespondenzen, Mitteilungen, 3. Sekretariatsbeitrag des Kartells, 4. Festsetzung der DV, Aufstellung der Traktanden, 5. Vorschlag für Vorstandswahlen, 6. Stellungnahme zum Beschluss der Metallarbeiter-Kongresses, 7. Verschiedenes.

1. Protokoll. Die beiden letzten Protokolle werden verlesen und genehmigt.
2. Korrespondenzen, Mitteilungen. Der Vorsitzende Franz Strasser teilt mit, dass Genosse Cäsar Gloor gestorben ist. Genosse Rudolf Nägeli stellt den Antrag, sich betreffend einer Todesanzeige der Partei im „Express“ zu beteiligen und ein Beileidkärtchen zu schicken. Der Vorstand ist einverstanden. Genosse Franz Strasser teilt mit, dass sich die Rangierarbeiter wahrscheinlich der Arbeiterunion anschliessen werden.
3. Sekretariatsbeitrag des Kartells. Genosse E. Wüst macht die wenig erfreuliche Mitteilung, dass der Gemeinde- und Staatsarbeiter-Verband, Sektion Biel, nicht mehr wie bisher Fr. 5‘000.- Sekretariatsbeitrag bezahlen kann. Die Sektion hat beschlossen, auf Fr. 3‘000.- zu reduzieren. Genosse Franz Strasser stellt den Antrag, noch vor der DV eine vereinigte Vorstandssitzung einzuberufen, um speziell die Finanzfrage gründlich besprechen zu können.

4. Festsetzung der DV, Aufstellung der Traktanden. Es wird beschlossen, die DV im Monat Februar an einem Wochentag um 8.30 Uhr abzuhalten. Traktanden: 1. Protokoll, 2. Korrespondenzen, Mitteilungen, 3. Jahres- und Sekretariatsbericht, 4. Kassabericht, 5. Wahlen: Vorstand, Sekretär, Geschäftsprüfungs-kommission, Unionsfähnrich, 6. Aufnahme der Klaviermacher, 7. Verschiedenes.

5. Vorschlag für Vorstandswahlen. Die Genossen Franz Strasser, Rudolf Engel, E. Wüst und Theodor Bonjour erklären sich einverstanden, im Falle einer Wiederwahl das Amt noch für 1 Jahr anzunehmen. Genosse Ernst Hänni behält sich die Annahme einer Wiederwahl bis zur DV vor. Die Genossen Rudolf Nägeli und Hans Wiedemann demissionieren unter Angabe triftiger Gründe.

6. Aufnahme der Klaviermacher. Infolge vorgerückter Zeit wird das Traktandum 6 vertagt.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

06.01.1922 Schweiz
SGB

Gemeinde- und Staatsarbeiter
Der Gemeinde- und Staatsarbeiter. Offizielles und obligatorisches Organ des Schweizerischen Gemeinde- und Staatsarbeiter-Verbandes. Gebunden. Nr. 1-52. 6.1.1922-29.12.1922
06.01.1922 Schweiz
Archiv VPOD Biel

Gemeinde- und Staatsarbeiter
Der Gemeinde- und Staatsarbeiter. Offizielles und obligatorisches Organ des Schweizerischen Gemeinde- und Staatsarbeiter-Verbandes. Gebunden. Nr. 1-52/1922. 6.1.1922-29.12.1922
21.11.1921 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Franz Strasser
Arbeiterunion Biel DV
Gemeinde- und Staatsarbeiter
Städtischer Angestellten-Verband
Volltext

Arbeiterunion Biel Delegiertenversammlung
21. November 1921, Bibliothek Volkshaus. Vorsitz: Genosse Franz Strasser

 

Aufgeboten: 122 Delegierte. Anwesend: 58 Delegierte.  Entschuldigt: 6 Delegierte. Unentschuldigt: 58 Delegierte. Protokoll: H. Wiedemann. Übersetzer: Genosse Küffer

 

Um 20.15 Uhr eröffnet der Vorsitzende die Delegiertenversammlung und gibt folgende Traktanden bekannt:

1. Protokoll

2. Ausschluss der Gemeindeangestellten und Antrag der vereinigten Vorstände

3. Bericht von der Sitzung des Gewerkschaftsausschusses

4. Verschiedenes

 

1. Protokoll

Nach Verlesung des letzten Protokolls teilt der Vorsitzende mit, dass die Sitzung des Unionsvorstandes mit dem Vorstand des städtischen Kartells stattgefunden und dass 1 Mehrheitsantrag und 1 Minderheitsantrag vorliegen.

Protokollbuch Arbeiterunion Biel 1919-1933. Handschrift. Archiv GBLS Biel

Ganzer Text

20.07.1921 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Rudolf Engel
Franz Strasser
Wüst E.
1. August
Arbeiterunion Biel Vorstand
Arbeitslosigkeit
Gemeinde- und Staatsarbeiter
Volltext

Arbeiterunion Biel. Vorstandssitzung, 20. Juli 1921, Sekretariat

Anwesend sind die Genossen Franz Strasser, Nägeli, Rudolf Engel, Theodor Bonjour und E. Wüst.

Entschuldigt ist Ernst Hänni. Unentschuldigt ist H. Wiedemann.

Traktanden: 1. Protokoll, 2. Korrespondenzen und Mitteilungen, 3. Arbeitslosigkeit und Kinderver-sorgung, 4. 1.-Augustfeier, 5. Festsetzung der Delegiertenversammlung, 6. Verschiedenes.

 

1. Protokoll. Das Protokoll kann wegen Abwesenheit des Protokollführers nicht verlesen werden.
2. Korrespondenzen und Mitteilungen. Genosse Franz Strasser macht Mitteilung von einem Schreiben der Holzarbeiter, die rügen, dass die Frage der Einheitsfront nicht zuerst in der DV behandelt worden sei und erst nachträglich in den einzelnen Sektionen. In einem Schreiben gibt der Gemeindeange-stellten-Verein Kenntnis, dass die Frage des Beitritts in den Gemeinde- und Staatsarbeiter-Verband einer Urabstimmung unterbreitet wurde, die den Beitritt mit 164 gegen 17 Stimmen abgelehnt habe. Es wird beschlossen, der nächsten Delegiertenversammlung, gestützt auf die Unions-Statuten, den Ausschluss des Gemeindeangestellten-Vereins zu beantragen.
3. Arbeitslosigkeit und Kinderversorgung. Es referiert Genosse Rudolf Engel. Er stellt fest, dass weder der Präsident noch der Vizepräsident der gegenwärtigen Arbeitslosen-Kommission fähig seien, die Sache der Arbeitslosen richtig zu verfechten. Er wünscht aber trotzdem, dass mit der Neubestellung noch einige Zeit zugewartet werde. Nägeli kann sich mit Rudolf Engel in Bezug auf Zuwarten einver-standen erklären, stellt aber den Antrag, dass die Arbeiter-Union jede Verantwortung ablehnt für Folgen, die aus dem Vorgehen der gegenwärtigen Arbeitslosen-Kommission resultieren können. 
Über die Kinderversorgung referiert E. Wüst. 

Arbeiter-Union Biel. Vorstand. Protokoll 20.7.1921. Maschinenschrift.

Ganzer Text

03.03.1921 Biel
VPOD Biel

Gemeinde- und Staatsarbeiter
Gemeinde- und Staatsarbeiter-Verband Sektion Biel. Vorstand. Protokolle 3.3.1921-6.8.1925
03.03.1921 Biel
Archiv VPOD Biel

Gemeinde- und Staatsarbeiter
Gemeinde- und Staatsarbeiter-Verband Sektion Biel. Vorstand. Protokolle 3.3.1921-6.8.1925
20.06.1919 Bern
Zürich
Arbeiterpresse
Strassenbahner Bern
Strassenbahner Zürich
Strassenbahner-Verband

Fusions-DV
Gemeinde- und Staatsarbeiter
Strassenbahner-Zeitung
Volltext

Unser Kurs. Der Verband Schweizerischer Strassenbahner hat seine Krise überstanden. Diese Auffassung hat wohl ein jeder Teilnehmer der diesjährigen Delegiertenversammlung in Luzern mit sich nach Hause genommen. Wer schon während der ersten Hälfte der denkwürdigen Tagung ein solches Resultat prophezeit hätte, wäre allerdings als unverbesserlicher Optimist belächelt worden, denn noch einmal wie schon oft, während der letzten Jahre, prallten die gegensätzlichen Meinungen von links und rechts aufeinander. Die erprobtesten Kämpfer der beiden Richtungen spielten noch einmal ihre besten Trümpfe gegeneinander aus. Nur als Unterton, kaum hörbar, wurde da und dort der Weg zur Einigung angeboten, um alsbald wieder vom grollenden Tone der hartgesottenen Dogmatiker verschlungen zu werden. So ging das Wortgefecht der Kritik während der Verhandlungen über die Vorortsfrage und die Wahl des Redakteurs weiter, und dann - fast unerwartet - bei der Behandlung der Fusionsfrage einer äusserst erfreulichen, sachlichen Diskussion Platz zu machen. Hier zeigte sich recht deutlich, dass im Grunde doch alle Vertreter der Sektionen allem voran das Wohl des ganzen Verbandes zu wahren bemüht waren. (...). Redaktion.

Schweizerische Strassenbahner-Zeitung, 20.6.1919

 

Ganzer Text

07.09.1917 St. Gallen
Eisenbahner-Männerchor
Strassenbahner

Festbesoldetenbewegung
Gemeinde- und Staatsarbeiter
Volltext

Die ausserordentliche Hauptversammlung vom 18. August 1917, die von 81 Mitgliedern besucht war, wurde von Präsident Albert Bauer um 10 Uhr eröffnet, der den Eisenbahner-Männerchor begrüsste, welcher die Anwesenden mit einigen Liedern erfreute. Das ausführliche Protokoll vom 21. Juli wurde vom Aktuar E. Zwicky verlesen und vom Präsidenten bestens verdankt. In die Sektion wurden einstimmig aufgenommen die Kollegen Stricker Wilhelm, Aushilfsbilleteur, Eichmann Gottfried, Aushilfswagenführer und Linienarbeiter. Der Präsident ermahnte sie, treu zur Organisation zu halten. Unter Mitteilung konnte leider wiederum die Erfahrung gemacht werden, dass bei Ausrichtung von Unterstützungen an Mitglieder dieselben Anfechtungen ausgesetzt sind.  Es müssen solche Kollegen doch wenig Solidaritätsgefühl haben. Laut Mitteilung der Politischen Krankenkasse St. Gallen wurde verordnet, dass in Zukunft die Krankenbesuche während der Dienstzeit erfolgen sollen und ein Oberkrankenbesucher von Seite der Verwaltung durch einen Kontrolleur gestellt werde. Die Versammlung war darüber wenig erbaut, da dieses Amt sonst von Fall zu Fall von der Behörde ausgeübt wird. (...).

Strassenbahner-Zeitung, 1917-09-07.
Strassenbahner St. Gallen > Versammlung 1917-08-18.doc.

Ganzer Text

01.05.1917 Biel
1. Mai Biel
Gemeinde- und Staatsarbeiter-Verband

1. Mai Biel
Gemeinde- und Staatsarbeiter
Verband der Gemeinde- und Staatsarbeiter in der Schweiz, Verbands-Vorstand. Eingabe an den Gemeinderat der Stadt Biel „Geehrte Herren. Der Verband der Gemeinde- und Staatsarbeiter in der Schweiz gelangt mit dem Gesuch an Sie, den Arbeitern und Angestellten der Stadtverwaltung Biel den 1. Mai unter Bezahlung des Lohnes freizugeben. Zürich, 14.4.1917
1


    
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch     anmelden