Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Solidaritätskomitee
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 9

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
13.09.2017 Schweiz
AHV
SGB

AHV-Revision
Solidaritätskomitee
Volltext
Für sichere und stabile Renten. Arbeitnehmendenkomitee will Abstimmungssieg mit intensivem Schlussspurt sichern . Die Erfahrungen der letzten Woche zeigen: Im direkten Gespräch über die Altersvorsorge 2020 sind die Leute gut für ein doppeltes Ja zum ersten tragfähigen Kompromiss seit 20 Jahren zu gewinnen. Sie verstehen, dass jetzt der Zeitpunkt gekommen ist, die Renten zu sichern, das Rentenniveau zu verteidigen und die Renten von Personen mit bescheidenem Einkommen - vor allem Frauen - zu verbessern. Viele sind jedoch verunsichert durch die Gegenkampagne, in der die linken ReferendumsführerInnen und die Reform-Gegner aus der Wirtschaft aus diametral entgegengesetzten Gründen für die Ablehnung kämpfen, gleichzeitig aber mit teilweise gleichen Argumenten agieren. Gemäss den heute veröffentlichten Umfragen liegt das doppelte Ja zur Altersvorsorge 2020 zurzeit leicht vorne. Umfragen sind Umfragen. Abgerechnet wird an der Urne. Das „Komitee der Arbeitnehmerorganisationen für ein doppeltes Ja zur Altersvorsorge 2020" wird bis am 24. September alles unternehmen, um dieser Reform zum Durchbruch zu verhelfen. Ein Nein würde die AHV in die Schuldenwirtschaft treiben und den Druck für Rentenkürzungen und Rentenalter 67 erhöhen. Der Plan B der Reform-Gegner bringt den Arbeitnehmenden sicher keine bessere Lösung. Gerade für Frauen ist eine Ablehnung eine schlechte Perspektive. Sie dürften dann in einem ersten Paket erneut über Frauenrentenalter 65 abstimmen, jedoch ohne Kompensationsmassnahmen wie bei der (…).
SGB, 13.9.2017.
SGB > AHV-Revision. Komitee. SGB, 2017-09-13.
Ganzer Text
06.07.2017 Schweiz
AHV
Personen
SGB
Doris Bianchi
AHV-Revision
Solidaritätskomitee
Volltext
Stabile und sichere Renten statt Defizitwirtschaft und Unsicherheit. Komitee der Arbeitnehmerorganisationen für ein Ja zur Altersvorsorge 2020 gegründet. Die Altersvorsorge 2020 sichert die Renten und verbessert sie für Arbeitnehmende mit tiefen und mittleren Einkommen. Das sind die Gründe weshalb alle nationalen Gewerkschaften und Arbeitnehmerorganisationen in den letzten Tagen das Komitee der Arbeitnehmerorganisationen für ein Ja zur Altersvorsorge 2020 gegründet haben. Das Komitee vertritt mehr als 700'000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Schweiz und wird sich mit aller Kraft für ein doppeltes Ja am 24. September einsetzen. Erste positive Vorlage. In den letzten 20 Jahren hat das Stimmvolk alle Altersvorsorge-Reformen von Bundesrat und Parlament abgelehnt. Zurecht. Denn sie waren einseitige Abbauvorlagen. Nun liegt erstmals eine Vorlage auf dem Tisch, die insgesamt positiv ist. Eine bescheidene Zusatzfinanzierung sorgt für sichere AHV-Renten. Eine Milliarde Franken wird der AHV zufliessen, ohne dass dies die Bevölkerung zusätzlich im Portemonnaie spürt. Denn die heute für die IV erhobenen 0,3 Mehrwertsteuerprozentpunkte werden in die AHV umgeleitet. Der Mehrwertsteuersatz bleibt damit bis 2021 bei 8 Prozent. Erst dann steigt der Satz um 0,3 Punkte auf 8,3 Prozent. So günstig können die AHV-Finanzen in Zukunft nie mehr stabilisiert werden. Wer die Altersvorsorge 2020 ablehnt, schwächt damit die AHV. Denn ohne Zusatzfinanzierung gerät die AHV in eine Defizitspirale, (…). Doris Bianchi.
SGB, 6.7.2017.
Personen > Bianchi Doris. AHV-Revision. Solidaritätskomitee. SGB, 2017-07-06.
Ganzer Text
15.02.2017 Griechenland
Unia Schweiz

Solidaritätskomitee
Volltext
Gespendete Ambulanzen in Griechenland eingetroffen. Nach einer Woche Fahrt von Bern via Ancona und Patras sind die beiden gespendeten Ambulanz-Fahrzeuge heute in Athen angekommen und im Beisein des Schweizer Botschafters übergeben worden. In Griechenland kommen sie vor allem für die festsitzenden Flüchtlinge in Einsatz. Möglich gemacht hat dieses Projekt des Vereins „Solidarität mit Griechenland“ auch eine grosse Spende der Gewerkschaft Unia. Im Rahmen ihres Engagements für die internationale Solidarität hat sie 10‘000 Franken beigesteuert. Mobile Krankenstationen. Eine Ambulanz konnte heute an den staatlichen Rettungsdienst EKAV übergeben werden. Sie wird auch in Griechenland als Krankenauto zum Einsatz kommen. Die zweite geht an die Hilfsorganisation „Solidarity4all“, welche das Fahrzeug umrüstet, so dass es als mobile Zahnklinik in den Flüchtlingscamps eingesetzt werden kann. Übergabe in Athen. Der Schweizer Botschafter Hans-Rudolf Hodel nahm an der Übergabe teil. Mit von der Partie waren auch die Unia-Leute Rita Schiavi und Hansueli Scheidegger (beide auch im Vorstand von „Solidarität mit Griechenland“). Scheidegger hatte eine der Ambulanzen nach Griechenland gefahren. Solidarisch mit der ganzen Bevölkerung. Seit Europa die Grenzen für Flüchtlinge geschlossen hat, sitzen rund 60‘000 Menschen in Griechenland fest und sind dringend auf Hilfe angewiesen. Dabei sind das Land und seine Bevölkerung wegen der europäischen Sparpolitik selbst in einer schwierigen Situation. So richtet sich denn die medizinische Hilfe sowohl an die griechische Bevölkerung als auch an Migrant/innen und Flüchtlinge. (...).
Unia Schweiz, 15.2.2017.
Unia Schweiz > Griechenland. Ambulanz. Unia Schweiz, 2017-02-15.
Ganzer Text
06.02.2017 Griechenland
Unia Schweiz

Flüchtlnge
Solidaritätskomitee
Volltext
Ambulanz-Fahrzeuge für Griechenland. Die Krankenwagen werden als ambulante Klinik für Flüchtlingslager eingesetzt. Zwei Ambulanz-Fahrzeuge sind heute von Bern Richtung Athen gestartet. Dort werden sie vor allem für die Zehntausenden Flüchtlinge im Einsatz sein, welche in Griechenland festsitzen. Die Ambulanzen konnten auch dank einer 10‘000 Franken-Spende der Unia erworben werden. Mit im Gepäck haben die beiden Fahrzeuge unter anderem auch grosse Mengen warme Kleider und Schuhe, vor allem für Kinder, sowie medizinisches Gerät wie einen Rollstuhl und einen Defibrillator. Mobile Krankenstationen. Die eine Ambulanz wird in Athen dem staatlichen Rettungswesen übergeben und als Krankenauto zum Einsatz kommen. Die andere übernimmt „Solidarity4all“, eine Organisation, welche die Freiwilligenarbeit sowie die über 50 Solidaritätskliniken im Land koordiniert. Dieses Fahrzeug wird als ambulante Klinik ausgerüstet und die Flüchtlingslager in der Region Athen (zahn-) medizinisch versorgen. Übergabe am 13. Februar. Die Übergabe der beiden Ambulanz-Fahrzeuge findet am 13. Februar unter anderem im Beisein des Schweizer Botschafters in Athen, Hans-Rudolf Hodel, statt. Koordiniert wird die Aktion durch den Verein „Solidarität mit Griechenland“. Dieser konnte bereits im Dezember 2016 eine erste Ambulanz übergeben. Der Verein „Solidarität mit Griechenland“ unterstützt das von der EU-Sparpolitik schwer getroffene Land seit 2015 mit einer Informationskampagne, aber auch praktisch. Die medizinische Hilfe richtet sich sowohl an die griechische Bevölkerung als auch an Migrant/innen und Flüchtlinge. Mit Fotos. (...).
Unia Schweiz, 6.2.2017.
Unia Schweiz > Griechenland. Ambulanz. Unia Schweiz, 2017-02-06.
Ganzer Text
01.02.2017 Griechenland
Unia Schweiz

Flüchtlinge
Solidaritätskomitee
Volltext
Flüchtlingskrise: Solidarität mit Griechenland. Unia finanziert Ambulanz für Griechenland – Abfahrt nach Athen am 6. Februar ab Bern. Sehr geehrte Medienschaffende. Am nächsten Montag, 6. Februar, machen sich zwei Ambulanz-Fahrzeuge auf den Weg von Bern nach Athen (via Ancona – Patras ), wo sie eine Woche später, d.h. am 13. Februar ankommen werden. Eines wird dort dem griechischen Rettungsdienst übergeben und als Krankenauto in und um Flüchtlingslager zum Einsatz kommen. Bei der Übergabe in Athen anwesend sein wird auch der Schweizer Botschafter in Griechenland, Herr Hans-Rudolf Hodel. Die zweite Ambulanz wird als mobile (Zahn-) Klinik gebraucht werden. Denn in Griechenland mangelt es immer noch an Vielem. Seit Europa die Grenzen für Flüchtlinge geschlossen hat, sitzen rund 60‘000 Menschen in Griechenland fest und sind dringend auf Hilfe angewiesen. Dabei ist das Land und seine Bevölkerung wegen der europäischen Sparpolitik selbst in einer schwierigen Situation. Die Gewerkschaft Unia hat den Kauf der Ambulanzen im Rahmen ihres Engagements für die internationale Solidarität mit einer Spende von 10‘000 Franken unterstützt. Wir laden Sie herzlich ein, bei der Abfahrt der Ambulanzen in Bern dabei zu sein. Für Fragen und weitere Informationen vor Ort stehen Ihnen von der Unia Präsidentin Vania Alleva und Rita Schiavi gerne zur Verfügung. Montag, 6. Februar 2017, 11.00 Uhr. Parkplatz vor dem Unia-Zentralsekretariat, Weltpoststrasse 20, Bern. (…).
Unia Schweiz, Medienmitteilung, 1.2.2017.
Unia Schweiz > Griechenland. Ambulanz. Uni Schweiz, 2017-02-01.
Ganzer Text
09.06.2013 Dättwil AG
Personen
SGB
Spar-Tankstellen
Unia AG Kanton
Paul Rechsteiner
Thomas Zimmermann
Solidaritätskomitee
Spar-Tankstellen
Streik
Volltext

SPAR-Management will nicht verhandeln. Eine Woche Streik bei SPAR in Dättwil (AG). Seit einer Woche wehren sich die Angestellten des SPAR-Tankstellenshops im aargauischen Dättwil mit einem Streik gegen die tiefen Löhne von 3600 Franken und den chronischen Personalmangel. Noch immer lehnt das SPAR-Management Verhandlungen ab und versucht stattdessen, den Streik zu kriminalisieren und das von der Verfassung geschützte Streikrecht auszuhöhlen. Am siebten Streiktag liess die SPAR-Geschäftsleitung einen mündlich zugesagten Verhandlungstermin platzen. (...). Thomas Zimmermann.

SGB, 9.6.2013.
SGB > Spar-Tankstellen. Streik. Solidarität. 2013-06-09.

Ganzer Text

 

06.06.2013 Dättwil AG
Schweiz
Spar-Tankstellen
Streik
Unia AG Kanton
Unia Schweiz

Solidaritätskomitee
Spar-Tankstellen
Volltext

SPAR-Leitung verweigert Verhandlungen. Spar bleibt stur – Streik geht weiter. Die SPAR-Leitung ist auch am vierten Streiktag nicht zu Verhandlungen bereit. Die SPAR-Mitarbeitenden setzen den Streik fort. Für Sonntag ruft die streikende Belegschaft mit Unterstützung der Unia zu einem Solidaritätsfest in Baden auf. Die streikenden Sparmitarbeitenden und die Unia haben der Leitung von SPAR heute Nachmittag zum wiederholten Male angeboten, sich ohne Vorbedingungen an den Verhandlungstisch zu setzen. Die SPAR-Leitung ist jedoch wiederum nicht auf das Gesprächsangebot eingetreten. Sie muss nun die Verantwortung für eine allfällige Eskalation des Konflikts übernehmen. (...).

Unia Schweiz. Medienmitteilung, 6.6.2013.
Unia Schweiz > Spar-Tankstellen. Streik. Solidarität. 2013-06-06.

Ganzer Text

22.08.1985 El Salvador
Guatamala
Zofingen
GTCP
Personen
Ewald Kaeser
Solidaritätskomitee
Volltext

Augenzeugen in Zentralamerika. Am 22. August führte die GTCP Zofingen zusammen mit dem Nicaragua-El Salvador-Komitee eine Informationsveranstaltung durch, an welcher Ewald Kaeser, unser ehemaliger Präsident, über seine Erfahrungen berichtete, die er als Mitglied einer Delegation der schweizerischen Konferenz für Frieden, Selbstbestimmung und Nicht-Intervention in Zentralamerika erhielt. Diese Eindrücke waren erschütternd, geprägt von der unvorstellbar grausamen Unterdrückung, die in Guatemala und El Salvador herrscht. (...). Mit Foto.

Die Gewerkschaft, 5.9.1985.
GTCP Schweiz > Guatemala. 22.8.1985.doc.

Guatemala. 22.8.1985.pdf

30.05.1975 Biel
GM

Solidaritätskomitee
Am 30.5.1975 gründen mit Beginn um 20 Uhr im St. Gervais verschiedene Parteien, Organisationen und Komitees ein Solidaritätskomitee für die GM-Arbeiter. Zweisprachiges Flugblatt. Ohne Datum
1


    
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch     anmelden