Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Arbeiterchöre
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 6

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
01.03.2011 Zürich
Arbeiterchöre
Kultur und Volk
Personen
Eva Caflisch
Martin Langenegger
Manfred Züfle
Volltext

„Kultur und Volk“: Die Tradition der Arbeiterchöre fortschreiben. Von Eva Caflisch, Mitglied „Kultur und Volk“. Bald 40 ist der Chor „Kultur und Volk“, so alt wie die 35 Sängerinnen und Sänger durchschnittlich sind. Als der Musiker Christoph Keller den Chor 1974 gründete, existierten noch Reste der sozialistischen Vereinigung „Kultur und Volk“ der 30er Jahre. Der Chor ist bis heute ein beständiges widerständiges Element aus den bewegten Jahren zwischen 1968 und 1980. Er will auf unbequeme Fragen lenken, die von den Steuer-Männern einer globalisierten Gesellschaft unter den Teppich gekehrt werden. Nach dem Programm HeimatFluchten (2010) denken wir weiter: an Wanderarbeiter, an Werktätige, an Illegale. Denn wir wollen nicht einfach schöne Lieder singen, sondern wir finden Worte so wichtig wie die Töne. Damit bewegen wir etwas – in uns und bei denen, die zuhören. (...). Mit Foto.

 

VPOD-Magazin, Nr. März 2011.

Arbeiterchöre > Kultur und Volk.doc.

 

Kultur und Volk.pdf

14.05.1988 Schweiz
Zürich
Arbeiterbewegung
Arbeiterchöre
Personen
SAS Schweiz. Arbeitersänger-Verband
René Felber
Rudolf Jaggi
Hedi Lang
Frans Masereel
Fritz Schneider
Jubiläum
Lieder
Sängerfest
Volltext

In Zürich feierte der Schweizerische Arbeitersängerverband sein hundertjähriges Bestehen mit einem zweitägigen Sängerfest. Mit dem Lied Demokratie gestalten helfen.  Das Jahr 1988 ist nicht nur das Jähr des hundertjährigen Bestehens der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz, auch der Schweizerische Arbeitersängerverband feiert heuer sein Hundert-Jahr-Jubiläum. Während die Partei auf politischem Gebiet aktiv ist, ist das Gebiet des Arbeiter-Sängerverbandes die kulturelle Betätigung der Arbeiter und Arbeiterinnen. Ein Jubiläum will gebührend gefeiert werden, und zu diesem Zweck veranstaltete der Arbeiter-Sängerverband am letzten Wochenende eine beeindruckende Hundert-Jahr-Feier in Zürich (vgl. „Berner Tagwacht“ vom 16. Mai). Es war dies schon das 23. Sängerfest, das der Schweizerische Arbeiter-Sängerverband organisierte. (...). Mit Holuschnitt von Frans Masereel.

Berner Tagwacht, 19.5.1988.
SAS > Jubiläum SAS. 19.5.1988.doc.

Ganzer Text

12.07.1936 BS Kanton
Olten
Arbeiterchöre
Personen
Theater
Erwin Lüscher
Otto Zimmermann
Arbeiterbühne
Arbeitertheater
Freier Chor Olten
Neuer Chor Biel
block der arbeiterbühnentruppen, geschäftsleitung. rundschreiben an die truppen! auswertung des zürcherkurses. 2. demnächst erscheint eine sondernummer der "arbeiterbühne" mit dem thema " das totale arbeitertheater". diese arbeit, geschrieben von otto zimmermann enthält in übersichtlicher und klarer form das wesentliche des letzten kurses. 2. wir bitten euch, zum kurs stellung zu nehmen und uns zu berichten, damit wir die erfahrungen für ein nächstes mal auswerten können. die eindrücke und berichte sollen in der "arbeiterbühne" veröffentlicht werden. 3. das beste material, das kurz gezeigt wurde, soll in einer materialausgabe ende august erscheinen. wir bitten euch, wünsche für die materialausgabe sofort zu berichten. 4. wir bitten euch, eure anregungen, wünsche und eindrücke über nr. 1 der "arbeiterbühen" uns wissen zu lassen. vielleicht veranstaltet ihr darüber eine rundfrage oder einen diskussionsabend in der truppe. 5. neue exemplare der 1. nummer sind in den nächsten tagen wieder erhältlich. 6. bereitet die winterprogramme vor! wir sollten sie bis mitte september wissen, damit wir sie als prospekt herausgeben können. 7. benutzt die sommerzeit zu kursarbeit und vorbereitungen für den winter. otto zimmermann steht allen gruppen dafür zur verfügung. 8. berichtet an die geschäftsleitung über eure nächste arbeit. p.s. alle truppen, welche die beiträge für juni und juli noch nicht bezahlt haben, werden dringend gebeten, das umgehend nachzuholen. der block arbeitet schon längere zeit ohne geld! für die geschäftsleitung: erwin lüscher. basel 19, gärtnerstrasse 99, telefon 34059, postcheckkonto v 9372 block der arbeiterbewegungschöre. Brief. Archiv Schaffer
24.11.1935 Schweiz
Arbeiterchöre
Personen
Mathis Gotsch
Erwin Lüscher
Trudi Witta
Otto Zimmermann
DV
Kassier
Präsident
Protokoll
Block der Arbeiterbewegungschöre der Schweiz. Protokoll der Delegiertenversammlung vom 24.11.1935 in Basel. Als Delegierte anwesend: vom Roten Kollektiv Basel: Müller, Neuner, vom Neuen Chor Biel: Enggist, Bösiger, von der Roten Spielgruppe Untersiggenthal: Vauclair, vom Freien Chor Olten: Friedland, Trudi Witte, vom Arbeiter- und Bauernkabarett Langenthal Müller, von der Geschäftsleitung des Blocks: Erwin Lüscher, Mathis Gotsch, Otto Zimmermann. Traktandenliste: 1. Protokoll der letzten DV, 2. Bericht des Blockpräsidenten, 3. Aussprache, 4. Bericht er einzelnen Chöre, 6. die weitere Arbeit, 7. Verschiedenes. Die DV genehmigt das Protokoll der DV vom 5.5.1935 in Olten und verdankt es der Genossin Trudi Witta. Der Blockpräsident Genosse Erwin Lüscher berichtet über alle Vorkommnisse und Korrespondenzen seit dem 5.5.1935. Im Verlaufe der Aussprache über den Bericht des Blockpräsidenten wurden folgende Beschlüsse von der DV gefasst. Beschluss 2: Die DV bestätigt die Wahl des Genossen Mathis Gotsch, Basel, als Blockkassier. Beschluss 3: Die DV billigt nach Prüfung aller Dokumente und Argumente die Auffassung der Geschäfstleitung, wonach die drei ausgetretenen Chöre Zürich, Aarau und Bern nicht zur DV einzuladen waren, da sie die Statuten des Blocks verletzt haben insofern, als sie entgegen dem Beschluss der letzten DV unter Umgehung der Geschäftsleitung des Blocks mit der Geschäftsleitung der SPS über die Zusammenarbeit Verhandlungen führten. Beschluss 4: Die DV stimmt dem Antwortschreiben der Geschäftsleitung vom Oktober 1935 an Mitglieder des Parteivorstandes der SPS vollinhaltlich zu. Beschluss 5: Die DV billigt die Antwort der Geschäftsleitung auf das letzte Schreiben des Genossen Scherrer und schliesst sich der Aiuffassung der Geschäftsleitung an, dass damit die persönlichen Auseinandersetzungen abzuschliessen seien. Beschluss 6: Die DV nimmt Kenntnis, dass der Genosse Otto Zimmermann, um den weiteren Auseinandersetzungen über die Zusammenfassung aller Arbeiterbewegungschöre der Schweiz die Spitze zu nehmen, seine Person aus der Geschäftsleitung des Blocks herausnimmt. Beschluss 7: Die DV hält an dem Vorortssystems für die Geschäftsleitung des Blocks fest und beauftragt des Rote Kollektiv Basel, zur Ergänzung der Geschäftsleitung ein Mitglied zu bestimmen. Protokoll Trudi Witte. Archiv Schaffer
24.11.1935 Schweiz
Arbeiterchöre
Personen
Otto Zimmermann
Arbeiterkultur
Sekretär
Block der Arbeiterbewegungschöre der Schweiz. Protokoll der Delegiertenversammlung vom 24.11.1935 in Basel. Als Delegierte anwesend: vom Roten Kollektiv Basel: Müller, Neuner, vom Neuen Chor Biel: Enggist, Bösiger, von der Roten Spielgruppe Untersiggenthal: Vauclair, vom Freien Chor Olten: Friedland, Trudi Witte, vom Arbeiter- und Bauernkabarett Langenthal Müller, von der Geschäftsleitung des Blocks: Erwin Lüscher, Mathis Gotsch, Otto Zimmermann. Traktandenliste: 1. Protokoll der letzten DV, 2. Bericht des Blockpräsidenten, 3. Aussprache, 4. Bericht er einzelnen Chöre, 6. die weitere Arbeit, 7. Verschiedenes. Die DV genehmigt das Protokoll der DV vom 5.5.1935 in Olten und verdankt es der Genossin Trudi Witta. Der Blockpräsident Genosse Erwin Lüscher berichtet über alle Vorkommnisse und Korrespondenzen seit dem 5.5.1935. Berichte der einzelnen Chöre. Die Delegierten berichten über die Arbeit und Pläne der von ihnen vertretenen Chöre. Die "Arbeiterkultur" Nr. 2 ist bisher in 1414 Exemplaren verkauft worden. Abgerechnet und bezahlt haben: Biel 100, Untersiggenthal 55, Luzern 150, Olten 235, Basel 870, Materialverwaltung 4. Ausserdem wurden bisher 196 Exemplare an die Schweizer Arbeiterpresse zur Propaganda im In- und Ausland gesandt. Noch nicht abgerechnet (also weder zurückgeschickt noch abgerechnet) haben Zürich (130) und Aarau (150). An die Genossenschaftsdruckerei Olten wurden bisher bezahlt Fr. 656.50. An Genosse Otto Zimmermann wurde für die Schriftleitung bezahlt Fr. 50.-. Protokoll Trudi Witte. Archiv Schaffer
24.11.1935 Schweiz
Arbeiterchöre
Personen
Otto Zimmermann
Neuer Chor Biel
Programm
SP Schweiz
Block der Arbeiterbewegungschöre der Schweiz. Protokoll der Delegiertenversammlung vom 24.11.1935 in Basel. Als Delegierte anwesend: vom Roten Kollektiv Basel: Müller, Neuner, vom Neuen Chor Biel: Enggist, Bösiger, von der Roten Spielgruppe Untersiggenthal: Vauclair, vom Freien Chor Olten: Friedland, Trudi Witte, vom Arbeiter- und Bauernkabarett Langenthal Müller, von der Geschäftsleitung des Blocks: Erwin Lüscher, Mathis Gotsch, Otto Zimmermann. Traktandenliste: Die weitere Arbeit. Für die weitere Arbeit des Blocks wurden folgende Beschlüsse gefasst. Beschluss 8: Die DV beschliesst, im Januar 1936 einen Kurs unter Leitung von Otto Zimmermann zu veranstalten. Die Kosten tragen die einzelnen Chöre selbst. Beschluss 9: Folgende Resolution soll den noch ausserhalb des Blocks stehenden Chören und Spielgruppen mitgeteilt werden: "Die DV des Blocks vom 20.1.1935 beauftragte einstimmig den Blockpräsidenten, die Verhandlungen mit dem Parteipräsidenten über eine Zusammenarbeit zwischen Block und Partei zu führen. Die Verhandlungen standen vor dem Abschluss, als Genosse Reinhard sie abbrach und schriftlich erklärte, mit der Geschäftsleitung des Blocks nicht mehr unterhandeln zu wollen. Diese Erklärung ist bis heute noch nicht widerrufen worden. Dass trotzdem die Chöre des Blocks für die Partei das möglichste gearbeitet haben, kann in den sozialistischen Tagesblättern nachgelesen werden. Der Block und seine einzelnen Chöre betrachten es auch weiterhin als ihre vornehmste Aufgabe, als Avantgarde der Partei und der gesamten Arbeiterbewegung zu dienen. Keinesfalls aber will der Block organisatorisch nur ein untergeordnetes Glied der Partei sein. Es liegt im Interesse unserer Arbeit, dass wir uns selbständig verwalten können. Noch niemals wurden Beschlüsse im Block anders als auf einwandfreie demokratische Art und Weise gefasst. Die Diktatur eines einzelnen hat es bei uns nie gegeben. Die Arbeit für die Arbeiterschaft geht uns über alles. Der Block hat der von ihm gewählten Geschäftsleitung statutengemäss das Recht gegeben, DV des Blocks einzuberufen. Ausserhalb unserer Organisation können über unsere Arbeit keine Beschlüsse gefasst werden. Der Block der Arbeiterbewegungschöre ist auch die erste derartige Organisation in der Schweiz. Wir halten deshalb an dem Recht fest, die Arbeitersprech- und Bewegungschöre-und Spielgruppen zu sammeln. Wir fordern deshalb alle bisherigen und all neu entstandenen Gruppen, soweit sie noch nicht bei uns sind, auf, sich uns zu fruchtbarer Arbeit anzuschliessen und im Rahmen unserer Organisation an deren Aufbau mitzuwirken. Den Delegierten trug Otto Zimmermann eine neue Revue "Der grosse Dreh" vor (mit 21 neuen Songs). Am Klavier begleitete ihn Genosse Stolze-Dietze. Protokoll Trudi Witte. Archiv Schaffer
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden