Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Alfred Alchenberger
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 40

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
23.03.1955 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Alfred Alchenberger
Ernst Monnier
Vorstand
DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. Mittwoch, 23.3.1955, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus. Die DV wird durch den Vorsitzenden, Genosse Werner Baumgartner, mit der Begrüssung der Delegierten, der Vorstandsmitglieder und der Vertreter der seeländischen Arbeitersänger-Vereinigung, Genosse Albert Schneiter, des Gewerkschaftskartells, Gottfried Kessi, der sozialdemokratischen Gesamtpartei Biel, Genosse R. Wirsch und der "Seeländer Volkszeitung", Genosse W. Thürig, die sich als Gäste eingefunden haben, eröffnet. Wahl des Vorstandes. Die DV bestätigt einstimmig in ihren Ämtern die Genossen Werner Baumgartner als Präsidenten, Walter Baumann als Kassier  und Ernst Hänni als Sekretär. Die Beisitzer Eduard Habegger, Paul Hirschi, Hermann Otter, Emil Rufer, Max Scheller, Gottfried Stettler, Hans Studer, Sigfried Wiler und Ernst Zwahlen werden einstimmig wiedergewählt. Alfred Alchenberger ist als Beisitzer zurückgetreten. Er wird ersetzt durch den Genossen Ernst Monnier, Bärenmatt 8, Biel. Protokoll Ernst Hänni. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 23.3.1955
23.02.1955 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Alfred Alchenberger
Ernst Monnier
ATB
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 23.2.1955, Volkshaus. Entschuldigt sind die Genossen Emil Rufer und Sigfried Wiler. Die übrigen Vorstandsmitglieder haben sich eingefunden. Das Protokoll der Sitzung vom 19.1.1955 wird verlesen und genehmigt. Vorbereitung Delegiertenversammlung. Der ATB Biel-Vorwärts gibt bekannt, dass er anstelle von Alfred Alchenberger Ernst Monnier in den Kartellvorstand abordnen will. Andere Demissionen liegen nicht vor. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 23.2.1955
23.02.1955 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Alfred Alchenberger
Ernst Monnier
ATB
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 23.2.1955, Volkshaus. Entschuldigt sind die Genossen Emil Rufer und Sigfried Wiler. Die übrigen Vorstandsmitglieder haben sich eingefunden. Das Protokoll der Sitzung vom 19.1.1955 wird verlesen und genehmigt. Vorbereitung Delegiertenversammlung. Der ATB Biel-Vorwärts gibt bekannt, dass er anstelle von Alfred Alchenberger Ernst Monnier in den Kartellvorstand abordnen will. Andere Demissionen liegen nicht vor. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 23.2.1955
20.05.1953 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Alfred Alchenberger
Paul Hirschi
Vizepräsident
Vorstandssitzung
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 20.5.1953, 20 Uhr, Volkshaus. Entschuldigt ist Genosse Werner Anderegg. Die anderen Vorstandsmitglieder sind vollzählig anwesend. Das Protokoll der Sitzung vom 8.4.1954 wird genehmigt. Konstituierung des Vorstandes. Der Vorsitzende Werner Baumgartner gibt einleitend seiner Meinung Ausdruck, dass als Vizepräsident ein Mitglied gewählt werden sollte, das später eventuell auch bereit wäre, das Präsidium zu übernehmen. Kollege Alfred Alchenberger erklärt auf Befragen, dass er kaum je die Kartellleitung übernehmen werde. Andererseits sei es nicht gesagt, dass unbedingt der Vizepräsident im Falle einer Vakanz das Präsidium übernehme. Hierauf schlägt Genosse Walter Baumann Paul Hirschi als neuen Vizepräsidenten vor. Der Vorstand beschliesst mehrheitlich in diesem Sinne. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 20.5.1953
20.08.1952 Biel
Partei der Arbeit
Personen
Alfred Alchenberger
SP
Volkshaus Biel
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 20.8.1952, 20 Uhr, Volkshaus. Entschuldigt sind die Genossen Werner Anderegg, Emil Rufer, Rudolf Stettler und Hans Tüscher. Die übrigen Mitrglieder sind anwesend. Genosse Walter von Dach referiert über die Baupläne der Volkshausgenossenschaft. Es wäre gut, wenn dem Verwaltungsrat die Wünsche der Vereine unterbreitet würden. Kollege Alfred Alchenberger gibt bekannt, dass die Volkshausgenossenschaft sich weigere, der PdA Lokale zur Verfügung zu stellen mit der Begründung, die SP wünsche dies so. Ein Wiedererwägungsgesuch sei abgelehnt worden. Die PdA werde ihr Recht nun andernorts suchen. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 20.7.1952
14.05.1952 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Alfred Alchenberger
Vizepräsident
Vorstandssitzung
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 14.5.1952, 20 Uhr, Volkshaus. Die Genossen Hermann Otter, Emil Rufer, Sigfried Wiler und Walter Zehnder haben sich entschuldigt. Die übrigen Vorstandsmitglieder sind anwesend. Das Protokoll der Sitzung vom 19.3.1952 wird verlesen und genehmigt. Als Vizepräsident wird Kollege Alfred Alchenberger bestätigt, während sich Genosse Werner Anderegg bereit erklärt, das Amt des Materialverwalters auszuüben. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 14.5.1952
09.05.1951 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Alfred Alchenberger
Arbeiter-Fussball-Club
Vizepräsident
Vorstandssitzung
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell biel. 9.5.1951, 20 Uhr, Zimmer 1, Volkshaus. Entschuldigt hat sich Genosse Walter von Dach. Die Genossen Otter und Hans Tüscher sind aus unbekannten Gründen nicht erschienen. Das Protokoll der Sitzung vom 4.4.1951 wird verlesen und genehmigt. Traktandum 2: Konstituierung des Vorstandes. Genosse Alfred Alchenberger wird als Vizepräsident bestätigt. Genosse Anderegg hält an seiner Demission als Materialverwalter fest, da er als Präsident des Arbeiter-Männerchors "Vorwärts" stark beansprucht ist. Die Wahl des Nachfolgers wird auf eine spätere Sitzung verschoben. Es wird beschlossen, den AFC Biel anzufragen, ob er bereit sei, ein Vorstandsmitglied zu stellen. Die Satus-Vereinigung hat den von ihr zu ernennenden Kassenrevisor noch nicht bestimmt. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 9.5.1951
04.05.1950 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Alfred Alchenberger
Hans Tüscher
Vizepräsident
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 4.5.1950, 20 Uhr, Volkshaus. Traktandum 2: Konstituierung des Vorstandes. Alfred Alchenberger wird als Vizepräsident und Anderegg als Materialverwalter einstimmig wiedergewählt. Der Vorstand begrüsst den Genossen Hans Tüscher, Vertreter der Turnervereinigung als neues Vorstandsmitglied. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 4.5.1950
26.04.1950 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Alfred Alchenberger
Grossratswahlen
Partei der Arbeit
Regierungsratswahlen
SP
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 26.4.1950, 19 Uhr, Volkshaus. Traktandum 2: DV. Genosse Robert Weibel legt eine der DV zu unterbreitende Resolution zu den kommenden Regierungs- und Grossratswahlen vor. Kollege Alfred Alchenberger ist mit dieser Resolution gar nicht einverstanden. Man hätte in den Sektionen dazu Stellung nehmen müssen. Die PdA ist im Vormarsch, wenn man die Entwicklung der Weltgeschichte betrachtet. Die Sozialdemokratie schwenkt immer mehr nach rechts. wir haben die Pflicht, Kandidaten zu unterstützen, die für die Sache der Arbeiterschaft kämpfen. Es gilt daher, nicht Mitglied dieser oder jener Partei, sondern Arbeitervertreter zur Wahl zu empfehlen. Die übrigen Mitglieder begrüssen den Vorschlag des Genossen Robert Weibel und ersuchen Kollege Alfred Alchenberger, der wahren Lage Rechnung zu tragen. Genosse Walter von Dach ermuntert die PdA-Leute, wieder der Sozialdemokratischen Partei beizutreten. Genosse Otter beantragt die Streichung der Stellen, die sich auf die PdA beziehen. Diese Stellen würden nur zu unnützen Diskussionen führen. Es wird in diesem Sinn beschlossen. Kollege Alfred Alchenberger warnt vor der Einbeziehung der Sozialdemokraten in den Wahlaufruf. Eine Aufforderung zum Urnengang und zur Stimmabgabe für die Arbeiterschaft sei die einzige einwandfreie Lösung. Mit 10:1 Stimme wird hierauf die nach den Anträgen des Genossen Otter bereinigte Resolution genehmigt. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 26.4.1950
26.04.1950 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Alfred Alchenberger
Grossratswahlen
Partei der Arbeit
Regierungsratswahlen
SP
DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. Mittwoch, 26.4.1950, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus. Die Mandatsprüfung ergibt, dass 22 Vereine durch 35 Delegierte vertreten sind. Ferner haben sich 11 Vorstandsmitglieder eingeschrieben. Der Vorsitzende Werner Baumgartner begrüsst die Vertreter der Satus- und Radfahrervereinigung, sowie der Sozialdemokratischen Gesamtpartei, die Genossen Hans Tüscher, Blaser und Fred Hänni. Traktandum 8: Grossratswahlen. Genosse Robert Weibel verliest die vom Vorstand verfasste Resolution zu den bevorstehenden Wahlen: "Die Einigkeit der Arbeiterklasse ist angesichts der steten Entwicklung der Schicht der Selbständigerwerbenden eine Notwendigkeit. Ohne völlige Einigkeit der Arbeiterklasse sind ihre politischen und wirtschaftlichen Erfolge, ihre gesellschaftliche Geltung in Frage gestellt. Die Einigkeit muss auf demokratischem Wege hergestellt werden. Von der Minderheit darf und muss die Einsicht erwartet werden, dass sie sich demokratisch ins Ganze einfügt. Die Arbeiter-Sportbewegung kann bestehen und sich entwickeln nur im engen Zusammenhang mit der politischen und gewerkschaftlichen Arbeiterbewegung. Die Arbeiter-Sportbewegung hat weitgehend die gleichen Ziele und Interessen mit den Gewerkschaften und der Sozialdemokratischen Partei als wirtschaftliche und politische Vertreter eines erdrückend grossen Teils der Arbeiterschaft. Das Arbeiter-Sportkartell Biel ist sich der Verantwortung der Stunde und der Pflichten gegenüber der Gesamtarbeiterbewegung bewusst und ersucht die Arbeitersportler und Mitglieder der Arbeiter-Kulturvereine, ihre Stimme der einzig Erfolg versprechenden Arbeiterpartei, der Sozialdemokratischen Partei, und nur ihr allein, zu geben". Genosse Alfred Alchenberger lehnt die Resolution in dieser Form an. Er könne ihr höchstens dann zustimmen, wenn die Sozialdemokratische Partei nicht ausdrücklich erwähnt und durch den Ausdruck "die Arbeiterparteien" ersetzt würde. Die Genossen Fred Hänni, Emil Rufer, Coullery, Hans Tüscher, Hirschi und Robert Graber setzen sich warm für die Resolution in der vorgelegten Form ein. Sie wird denn auch mit allen gegen eine Stimme und 4 Enthaltungen (Frauen) angenommen. Protokoll Ernst Hänni. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 26.4.19590
26.04.1950 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Alfred Alchenberger
Grossratswahlen
Partei der Arbeit
Regierungsratswahlen
SP
DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. Mittwoch, 26.4.1950, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus. Die Mandatsprüfung ergibt, dass 22 Vereine durch 35 Delegierte vertreten sind. Ferner haben sich 11 Vorstandsmitglieder eingeschrieben. Der Vorsitzende Werner Baumgartner begrüsst die Vertreter der Satus- und Radfahrervereinigung, sowie der Sozialdemokratischen Gesamtpartei, die Genossen Hans Tüscher, Blaser und Fred Hänni. Traktandum 8: Grossratswahlen. Genosse Robert Weibel verliest die vom Vorstand verfasste Resolution zu den bevorstehenden Wahlen: "Die Einigkeit der Arbeiterklasse ist angesichts der steten Entwicklung der Schicht der Selbständigerwerbenden eine Notwendigkeit. Ohne völlige Einigkeit der Arbeiterklasse sind ihre politischen und wirtschaftlichen Erfolge, ihre gesellschaftliche Geltung in Frage gestellt. Die Einigkeit muss auf demokratischem Wege hergestellt werden. Von der Minderheit darf und muss die Einsicht erwartet werden, dass sie sich demokratisch ins Ganze einfügt. Die Arbeiter-Sportbewegung kann bestehen und sich entwickeln nur im engen Zusammenhang mit der politischen und gewerkschaftlichen Arbeiterbewegung. Die Arbeiter-Sportbewegung hat weitgehend die gleichen Ziele und Interessen mit den Gewerkschaften und der Sozialdemokratischen Partei als wirtschaftliche und politische Vertreter eines erdrückend grossen Teils der Arbeiterschaft. Das Arbeiter-Sportkartell Biel ist sich der Verantwortung der Stunde und der Pflichten gegenüber der Gesamtarbeiterbewegung bewusst und ersucht die Arbeitersportler und Mitglieder der Arbeiter-Kulturvereine, ihre Stimme der einzig Erfolg versprechenden Arbeiterpartei, der Sozialdemokratischen Partei, und nur ihr allein, zu geben". Genosse Alfred Alchenberger lehnt die Resolution in dieser Form an. Er könne ihr höchstens dann zustimmen, wenn die Sozialdemokratische Partei nicht ausdrücklich erwähnt und durch den Ausdruck "die Arbeiterparteien" ersetzt würde. Die Genossen Fred Hänni, Emil Rufer, Coullery, Hans Tüscher, Hirschi und Robert Graber setzen sich warm für die Resolution in der vorgelegten Form ein. Sie wird denn auch mit allen gegen eine Stimme und 4 Enthaltungen (Frauen) angenommen. Protokoll Ernst Hänni. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 26.4.19590
05.04.1950 Biel
Bildungsausschuss
Personen
Alfred Alchenberger
Vorstand
Alfred Alchenberger (VPOD) ist Beisitzer des Bildungsausschusses. DV vom 5.4.1950. Jahresbericht Gewerkschaftskartell Biel, Seite 4
20.10.1949 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Alfred Alchenberger
Rundschau
Vizepräsident
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 20.10.1949, 20 Uhr, Volkshaus. Den Vorsitz führt vorerst der Vizepräsident Kollege Alfred Alchenberger. Der Präsident erscheint später. Das Protokoll der letzten Sitzung liegt nicht vor. Traktandum 5: Vertrag mit dem Acquisiteur. Der alte Vertrag datiert vom 22. Dezember 1930. Seine Erneuerung ist unbedingt notwendig. Der vorliegende Entwurf wird artikelweise durchberaten. Genosse Robert Weibel wünscht die Festlegung der Verantwortung für den Umfang der Rundschau-Ausgabe in diesem Vertrag. Es wird beschlossen, diesem Artikel folgende Bestimmung beizufügen: "Er entscheidet in Verbindung mit der Redaktion über den jeweiligen Umfang der Zeitung bezüglich des Verhältnisses zwischen Inseraten- und Textteil". Der Vorschlag des Genossen Walter von Dach, den Vertrag rückwirkend auf den 1. Oktober 1949 in Kraft zu setzen, wird nach kurzer Diskussion zum Beschluss erhoben. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel 20.10.1949
26.07.1949 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Alfred Alchenberger
Kunstradfahrer
Rundschreiben Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 26.7.1949. An die Arbeiter-Sport- und Kulturvereine von Biel. Betrift Empfang der Kunstradfahrer. Sonntag, den 7.8.1949 um 21.09 Uhr kehren unsere Kunstradfahrer vom Bundesreigentag in Langenthal zurück. Dass sie dort grosse Erfolge erringen werden, ist für alle, die sie schon an der Arbeit gesehen haben, eine Selbstverständlichkeit. Wir haben beschlossen, einen würdigen Empfang zu veranstalten und bitten die uns angeschlossenen Vereine, sich mit einer Delegation am Bahnhof einzufinden, wo möglich unter Mitnahme der Fahne. Es ist ein kurzer Umzug bis zum Zentralplatz und zurück zum Volkshaus vorgesehen. Die Leitung hat Alfred Alchenberger, Vizepräsident des Sportkartells. Wir zählen bestimmt auf Eure Mitwirkung und verbleiben inzwischen mit freundlichen Grüssen. Arbeiter-Sport- und Kulturkartell Biel. Ernst Hänni Sekretär, 26.7.1949
05.05.1949 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Alfred Alchenberger
Robert Weibel
Vizepräsident
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 5.5.1949, 20 Uhr, Volkshaus. Anwesend sind die Genossen Werner Baumgartner, Baumann, Ernst Hänni, Otter, Zwahlen, Anderegg, Strahm, Emil Rufer, Alfred Alchenberger. Entschuldigt sind die Genossen Wyler, Robert Weibel und Walter von Dach. Das Protokoll vom 1.4.1949 wird verlesen und genehmigt. Anstelle des zum Redaktor der "Rundschau" gewählten Genossen Robert Weibel wird Kollege Alfred Alchenberger zum Vizepräsidenten bestimmt. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 5.5.1949
22.05.1947 Biel
Sowjetunion
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Alfred Alchenberger

Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 22.5.1947, 20 Uhr, Volkshaus. Anwesend sind Werner Baumgartner, Walter Baumann, Alfred Alchenberger, Walter von Dach, Robert Eisenring, Hans Isler, Hermann Otter, Emil Rufer, Gottfried Stettler, Ernst Zwahlen und Robert Weibel. Der Aktion "Dem russischen Kind" werden Fr. 50.- geprochen. (...). Protokoll Hans Isler. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 22.5.1947
15.04.1947 Biel
Sowjetunion
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Alfred Alchenberger
Vorstand
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 15.4.1947, 20 Uhr, Volkshaus. Anwesend sind Werner Baumgartner, Walter Baumann, Alfred Alchenberger, Werner Anderegg, Walter von Dach, Robert Eisenring, Hans Isler, Karl Spitznagel, Gottfried Stettler, Robert Weibel und Ernst Zwahlen. Der Kartellvorstand nimmt Kenntis von einer Einladung der Aktion "Dem russischen Kind" zu einer Konferenz, die bereits stattgefunden hat, weil das Schreiben zu spät an die richtige Adresse kam. Genosse Alfred Alchenberger orientiert, dass eine zweite Sitzung stattfinden wird, an der sich das Kartell offiziell vertreten lassen sollte. Robert Weibel und Hans Isler empfehlen, dass die einzelnen Genossen sich persönlich der Aktion zur Verfügung stellen sollen, sofern sie dazu angegangen werden. Das Kartell als solches könne es nicht, weil es bei der Hilfe für Floridsdorf offiziell auch nicht dabei war. Es wird in diesem Sinne beschlossen. (...9. Protokoll Hans Isler. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 15.4.1947
01.07.1945 Schweiz
Junggenossenschafter, Der
Personen
Alfred Alchenberger
Junggenossenschafter, Der
Programm
Volltext
Liebe Junggenossenschafter! Zum vierten Male seit dem Bestehen unserer jungen Bewegung treffen sich in der Bildungsstätte der schweizerischen Genossenschaftsbewegung Abordnungen der verschiedenen Jugendgruppen und angehende Leiter und Leiterinnen aus vielen Punkten unserer Schweiz. Von nah und fern werden wieder wissensbegierige und begeisterungsfähige Junggenossenschafter ins Freidorf strömen, um dort tiefer mit dem genossenschaftlichen Gedankengut und mit den neuen Aufgaben unserer jungen Generation vertraut zu machen. Dieser vierte Kurs unterscheidet sich gründlich von den vorherigen Freidorfzusammenkünften; er ist der erste Friedenskurs unserer Organisation. Bis jetzt war unserer Bewegung eine bedeutende Entwicklung versagt durch Bedingungen, die uns durch die Kriegszeit auferlegt wurde, wie Militär- und vielerlei Hilfsdienste, ferner durch Verfügungen aller Art. Nun hat aber die Stunde unserer junggenossenschaftlichen Bewegung geschlagen. Wir werden uns über Sein oder Nichtsein unserer Organisation zu entscheiden haben und prüfen müssen, ob unsere Bewegung, wie wir sie bis heute mit viel Liebe und Energie aufgebaut haben, ihre Daseinsberechtigung hat oder nicht, ob wir in den vergangenen 3 Jahren den festen Grundstein zu einer grossen zukünftigen Jugendorganisation geschaffen haben. Es ist sicher eine der schönsten Aufgaben eines Junggenossenschafters, zuerst sich und mit eigenem Beispiel andere zu wahren Genossenschaftern zu erziehen; aber das Ziel unserer (…). Alfred Alchenberger.
Der Junggenossenschafter, Juni-Juli 1945, Nr. 5 und 6, Jahrgang V.
Junggenossenschafter, Der > Programm. Der Junggenossenschafter, Juni-Juli 1945.
Ganzer Text
25.05.1945 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Alfred Alchenberger
Fritz Gilomen
Hans Isler
Fritz Jaggi
Robert Weibel
Präsident
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 25.5.1945, 20 Uhr, Restaurant hinten, Volkshaus. Kurz nach 8 Uhr kann Genosse Fritz Jaggi die Sitzung eröffnen mit dem Hinweis, dass heute Abend wichtige Geschäfte ihrer Erledigung harren. Traktandum 4: Traktandenliste DV. Beim Traktandum "Wahlen" gibt Genosse Fritz Jaggi bekannt, dass er nun endgültig sein Amt als Präsident niederlegen werde. Versuche, ihn wenigstens noch für ein Jahr gewinnen zu können, sind fruchtlos und die Demission muss unter Verdankung der jahrelangen Tätigkeit des Genossen Jaggi im Kartellvorstand angenommen werden. Ihm möchte ganz speziell der Protokollführer von ganzem Herzen danken. Waren er und Genosse Jaggi vielfach nicht der gleichen Meinung und etwas aneinander geraten, so wird dem Genossen Fritz Gilomen die treue Kameradschaft des Scheidenden ihm gegenüber in steter bester Erinnerung bleiben. Genosse Robert Weibel schlägt als Nachfolger den Genossen Hans Isler vor, mit dem er bereits Kontakt aufgenommen hat und der die Annahme der Wahl zusichert. Die Genossen Fritz Gilomen und Fritz Jaggi meinen, dass Genosse Robert Weibel das Amt übernehmen sollte. Dieser lehnt aber entschieden ab und schlägt Genossen Alfred Alchenberger vor. Nach langer Diskussion wird beschlossen, der DV die beiden Vorschläge zur Abstimmung vorzulegen. So wird die DV zu entscheiden haben, wer Sieger wird. Anderweitige Demissionen liegen nicht vor, weil die übrigen Mandatsinhaber sich zur Wiederwahl bereit erklären. Protokoll Firtz Gilomen. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 25.5.1945
25.05.1945 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Alfred Alchenberger
Fritz Gilomen
Hans Isler
Fritz Jaggi
Robert Weibel
Präsident
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 25.5.1945, 20 Uhr, Restaurant hinten, Volkshaus. Kurz nach 8 Uhr kann Genosse Fritz Jaggi die Sitzung eröffnen mit dem Hinweis, dass heute Abend wichtige Geschäfte ihrer Erledigung harren. Traktandum 4: Traktandenliste DV. Beim Traktandum "Wahlen" gibt Genosse Fritz Jaggi bekannt, dass er nun endgültig sein Amt als Präsident niederlegen werde. Versuche, ihn wenigstens noch für ein Jahr gewinnen zu können, sind fruchtlos und die Demission muss unter Verdankung der jahrelangen Tätigkeit des Genossen Jaggi im Kartellvorstand angenommen werden. Ihm möchte ganz speziell der Protokollführer von ganzem Herzen danken. Waren er und Genosse Jaggi vielfach nicht der gleichen Meinung und etwas aneinander geraten, so wird dem Genossen Fritz Gilomen die treue Kameradschaft des Scheidenden ihm gegenüber in steter bester Erinnerung bleiben. Genosse Robert Weibel schlägt als Nachfolger den Genossen Hans Isler vor, mit dem er bereits Kontakt aufgenommen hat und der die Annahme der Wahl zusichert. Die Genossen Fritz Gilomen und Fritz Jaggi meinen, dass Genosse Robert Weibel das Amt übernehmen sollte. Dieser lehnt aber entschieden ab und schlägt Genossen Alfred Alchenberger vor. Nach langer Diskussion wird beschlossen, der DV die beiden Vorschläge zur Abstimmung vorzulegen. So wird die DV zu entscheiden haben, wer Sieger wird. Anderweitige Demissionen liegen nicht vor, weil die übrigen Mandatsinhaber sich zur Wiederwahl bereit erklären. Protokoll Firtz Gilomen. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 25.5.1945
05.04.1945 Biel
Bildungsausschuss
Personen
Alfred Alchenberger
Beisitzer
Alfred Alchenberger ist Mitglied im Vorstand des Bildungsausschusses Biel. GV vom 5.4.1945. Jahresbericht Gewerkschaftskartell Biel 1945
05.04.1945 Biel
Partei der Arbeit
Personen
Alfred Alchenberger
Emil Oprecht
1. Mai Biel
Gewerkschaftskartell Biel

Kollege Emil Brändli orientiert über die bevorstehende Maifeier. Der Demonstrationszug wird wieder am Vormittag durchgeführt, Besammlung ist beim Volkshaus und dann Marsch nach dem Neumarktplatz, wo die Referate gehalten werden. Die Vorfeier wird durch das Arbeiter-Kultur- und Sport-Kartell bestritten. Auf dem Strandboden werden am Nachmittag sportliche Veranstaltungen stattfinden. Die PdA wünscht gemeinsame Maifeier, stellt aber das Begehren, einen Referenten zu stellen mit einer Redezeit von 15 Minuten. Der Kartellvorstand begrüsst die gemeinsame Feier, hingegen muss er es ablehnen, einen Referenten der PdA sprechen zu lassen, weil die PdA zu wenig Gewähr bietet für einen sachlichen Referenten. Der Kartellvorstand beantragt der DV, das Begehren der PdA sei abzulehnen. Die Kollegen Alfred Alchenberger und Ries setzen sich für einen Referenten der PdA ein und reden von Zusammenarbeit. Kollege Max Schneebeli findet es eigenartig, dass die Vertreter der PdA so viel von Zusammenarbeit reden, andererseits aber über die SP herfallen. Da auch die PdA sich zum Programm der neuen Schweiz bekennt, ist überhaupt kein Grund vorhanden, noch einen weiteren Referenten sprechen zu lassen. Kollege Jakob Brunner hat anfangs geglaubt, dass der Wunsch der PdA erfüllt werden könne, ist aber anderer Meinung geworden, nachdem Vertreter der PdA die öffentliche Versammlung des Gewerkschaftskartells vom 20. März gestört  haben, an der Kollege Nationalrat Dr. Hans Oprecht über den Londoner Gewerkschaftskongress referierte und in ungebührlicher Weise für ihre parteipolitischen Zwecke missbraucht haben. Die DV beschliesst mit allen gegen 4 Stimmen, keinen Referenten der PdA an der Maifeier zuzulassen. In: Gewerkschaftskartell Biel, DV, Protokoll 5.4.1945

05.04.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Alfred Alchenberger
Emil Brändli
Hans Oprecht
1. Mai Biel
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
PdA
SP Biel
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Generalversammlung, 5. April 1945, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Mandatsprüfung, 2. Protokollgenehmigung, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Berichte: Tätigkeitsbericht, Jahresrechnung, Revisoren, Bildungsausschuss, 5. Wahlen: Präsident, Kassier, Vorstand, Bildungsausschuss, Revisoren, Fähnrich, 6. Festsetzung der Beiträge für das Jahr 1945, 7. Unvorhergesehenes.

 

1. Mandatsprüfung. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Gemäss Präsenzliste sind 38 Delegierte anwesend.

2. Protokollgenehmigung. Das Protokoll der GV vom 14. Juni 1944 wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass am Sonntag, den 8. April 1945 eine Orientierungsversammlung des Schweizerischen Arbeiterhilfswerks über dessen Tätigkeitsprogramm nach dem Kriege stattfindet. Kollege Emil Brändli empfiehlt den Sektionen die Mitwirkung an der Schweizerspende. Das Kartell verzichtet auf ein Aktionskomitee, weil die Meinungen in den Sektionen nicht einheitlich sind. Immerhin wird das Sekretariat die Markenabgabe übernehmen.

Weiter macht Kollege Emil Brändli auf verschiedene Bildungskurse der Schweizerischen Arbeiter-bildungszentrale aufmerksam.

Gewerkschaftskartell Biel. Delegiertenversammlung. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

04.10.1944 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Partei der Arbeit
Personen
Alfred Alchenberger
Gustav Bloesch
Paul Fell
Hermann Kurz
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Heer und Haus
PdA
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 4. Oktober 1944, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus.

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Ersatzwahl in den Kartell-vorstand, 5. Referat über das neue bernische Steuergesetz, 6. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Vizepräsident Kollege Josef Flury. Gemäss Präsenzliste sind 46 Delegierte anwesend und Genosse Hermann Kurz, Redaktor der „Seeländer Volksstimme“. Entschuldigt abwesend sind die Kollegen Baptiste Clerico, Heinrich Skrivanek, Paul Fell und Alfred Alchenberger. Die beiden Letzeren wegen der Gründungsversammlung der PdA.

2. Protokoll. Das Protokoll der Delegiertenversammlung vom 22. März 1944 wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Vom WAV Werkstättenarbeiter-Verband liegt ein Schreiben vor, das Aufschluss verlangt über den Stand des Konflikt Gewerkschaftskartell-SMUV. Ferner redet das Schreiben von einem allgemeinen Konflikt innerhalb der Bieler Arbeiterbewegung und ersucht auch um Aufschluss betreffend Verweigerung des Volkshaussaales für die PdA. Kollege Josef Flury antwortet Kollege Wenger als Verfasser des Schreibens des WAV. Kollege Josef Flury stellt fest, dass das G-ewerkschaftskartell sich keiner weiteren Konflikte innerhalb der Bieler Arbeiterschaft bewusst ist. Zum mindesten steht das Gewerkschaftskartell in einem guten Verhältnis mit der Sportbewegung und der Partei. Die Saalverweigerung ist durch die Geschäftsleitung des Volkshauses und nicht durch den Vor-stand des Gewerkschaftskartells erfolgt und ist Sache der Genossenschaft. Diese wird sich zu verant-worten haben. Kollege Jakob Brunner antwortet Kollege Wenger betreffend Konflikt Gewerkschafts-kartell-SMUV. In nächster Zeit werden neue Verhandlungen stattfinden. Kollege Wenger sollte wissen, dass zum Verhandeln immer 2 Parteien gehören, die sich auf irgendeiner Basis finden und einigen müssen. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text
04.10.1944 Biel
Partei der Arbeit
Personen
Alfred Alchenberger
Paul Fell
Gründung
Am 4. Oktober 1944 wird die PdA Sektion Biel gegründet. In: Protokoll der Delegiertenversammlung des Gewerkschaftskartells Biel, 4. Oktober 1944
1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden