Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Saurer AG
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 4

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
19.02.2016 Arbon
China
Personen
Saurer AG
Work
Ralph Hug
Arbeitsbedingungen
Besitzverhältnisse
Saurer AG
Volltext
Jinsheng übernahm Saurer in Arbon TG: „Wir haben nichts zu befürchten“. Die meisten Stickmaschinen kommen aus Asien. Aber die Jinsheng-Gruppe betreibt Saurer im Thurgau erfolgreich weiter. Herr Pan ist in Arbon unbekannt. Nur einmal liess er sich am Bodensee blicken: als er im November 2012 Saurer übernahm. Und dafür 650 Millionen Franken auf den Tisch legte. Seither ist der chinesische Investor Xuepeng Pan der neue Chef des weltbesten Textilmaschinenherstellers. Ein Chef, der 8000 Kilometer weiter östlich residiert. Dort, in der Provinz Jintan bei Schanghai, leitet er einen Mischkonzern, der Spinnereien, Werkzeugmaschinen und medizinische Analysegeräte herstellt sowie ein Bau- und Immobilienimperium unterhält. Der 53jährige Investor war einst Parteisekretär und will mit seiner Jinsheng-Gruppe einen Umsatz von 30 Milliarden Franken erreichen. Während Saurer in der Schweiz noch 160 Personen beschäftigt, sind es bei der Jinsheng laut eigenen Angaben zehntausend. Viele Ängste. Köbi Auer, Präsident der Saurer-Betriebskommission, sagt: „Es hat sich im Betrieb seit der Übernahme durch die Chinesen nicht viel geändert.“ Und Auer ist zuversichtlich, dass dies in Zukunft so bleiben wird. Auch wenn sich der Schwerpunkt des Stickmaschinenmarkts längst nach Asien verschoben hat. Da Herr Pan selbst aus der Textilindustrie stamme, habe er in seiner Heimat ein gutes Netzwerk und könne dort mit eigenen (…). Ralph Hug.
Work, 19.2.2016.
Personen > Hug Ralph. Saurer AG. Besitzverhältnisse. Work, 2016-02-19.
Ganzer Text
01.04.2015 Arbon
Personen
Saurer AG
Work
Ralph Hug
Betriebskommission
Saurer AG
Volltext
Arbeitnehmervertreter Köbi Auer verhandelt bei Saurer Arbon für den Krisenfall. „Wenn die Firma etwas will, muss sie was bieten“. Köbi Auer (53) ist Speditionsleiter und Arbeitnehmervertreter bei Saurer. Und ärgert sich, wenn Betriebskommissionen jetzt Ja sagen zu längeren Arbeitszeiten. Work: Köbi Auer, müssen Sie bei Saurer bald länger arbeiten? Köbi Auer: Bei uns gilt wie bisher die 40-Stunden-Woche. Das Geschäft mit den Stickmaschinen läuft gut. Aber der Geschäftsleiter trat kürzlich an mich heran und sagte, er wolle für den Fall gerüstet sein, dass Massnahmen wegen des starken Frankens nötig würden. Und? Ich schlug ihm vor, gemeinsam eine Vereinbarung auszuhandeln. Das ist aktuell unumgänglich. Unsere Geschäftsleitung hat nämlich bereits ein Massnahmenpaket beschlossen, um die Währungsschwankungen auszugleichen. Es sieht neben Verhandlungen über tiefere Lieferantenpreise und leichte Preisanpassungen bei unseren Maschinen auch längere Arbeitszeiten vor. Diese Lösung wäre also eine präventive Vereinbarung für den Krisenfall? (…).
Ralph Hug.
Work online, 1.4.2015.
Personen > Hug Ralph. Saurer Arbon. Arbeitsbedingungen. Interview. Work, 1.4.2015.
Ganzer Text
21.09.2006 Arbon
Personen
Saurer AG
Work
Oliver Fahrni
Besitzverhältnisse
Saurer AG
Volltext

Heuschrecken mit 1,9 Milliarden Jahreslohn. Saurer ist ein Lehrstück über den neoliberalen Kapitalismus: Wo die Heuschrecken wüten, ist nichts mehr, wie es vorher war. Saurer (12‘000 Beschäftigte) war ein ordentlicher Konzern. Man produzierte gute Webmaschinen und anderes, man wurde landesüblich ausgebeutet, bekam Teuerung und auch mal Weihnachtsgeld. Die Maschinenbauer erfanden dies und das, akzeptierten mancherlei Zwang und wurden mit Boni leicht an der steigenden Produktivität beteiligt. Industriell schien die Strategie zu stimmen, Saurer kaperte manches Unternehmen, häufte stille Reserven an und zahlte Dividenden. Das war im alten Kapitalismus. (...). Oliver Fahrni.

Work online, 21.9.2006.
Personen > Fahrni Oliver. Saurer. Besitzverhältnisse. Work. 2006-09-21.

Ganzer Text

 

21.09.2006 Arbon
Personen
Saurer AG
Work
Matthias Preisser
Abzockerei
Saurer AG
Volltext

Sie nennen es Abzocker-Monopoly. Das Laxey-Manöver hat die Saurer-Angestellten verunsichert. Obgleich man schon einiges gewohnt ist. „Man hat sich zwar schon fast an die Wechsel gewöhnt“, sagt Ruth Lüscher, die bei Saurer Arbon in der Finanzbuchhaltung arbeitet und Mitglied der Personalkommission (PK) ist. Der Textilmaschinenhersteller hat seit 1988 zahlreiche Besitzer- und Führungswechsel hinter sich, und in den letzten Jahrzehnten lösten sich Übernahmen, geplatzte Übernahmen, Verkäufe, Sanierungen ab. Grosse Unsicherheit. (...). Matthias Preisser.

Work online, 21.9.2006.
Personen > Preisser Matthias. Saurer. Abzockerei. Work. 2006-09-21.

Ganzer Text

 

1


    
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch     anmelden