Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Rudolf Engel
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 8

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
17.08.1922 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Rudolf Engel
Franz Strasser
Wüst E.
1. Mai Biel
Arbeiterunion Biel DV
Arbeitslosigkeit
Fabrikgesetz
Volkshaus Biel
Volltext

Arbeiterunion Biel. Delegiertenversammlung,
Donnerstag, den 17. August 1922, abends um 8 Uhr in der Bibliothek Volkshaus

Vorsitz: Präsident Genosse Franz Strasser

Übersetzung: Genosse Rudolf Engel. Anwesend: 47 Delegierte. Entschuldigt: 7 Delegierte. Unentschuldigt: 63 Delegierte

 

Traktanden:

1. Protokoll

2. Maifeier

e. Volkshausangelegenheit

4. Rapport über die Arbeitslosenfrage

5. Referendumsfragen

6. Verschiedenes

 

Verhandlungen

1. Protokoll. Das deutsche wie das französische Protokoll wird genehmigt.

2. Maifeier. An Stelle des entschuldigt abwesenden Kassiers gibt der Vorsitzende das finanzielle Ergebnis der diesjährigen Maifeier bekannt, das endlich wieder einmal einen kleinen Einnahmeüberschuss von Fr. 400.65 ergab. Die vorgelegte Abrechnung wird stillschweigend genehmigt.

Protokollbuch Arbeiterunion Biel 1919-1933. Handschrift. Archiv GBLS Biel

Ganzer Text

28.12.1921 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Theodor Bonjour
Rudolf Engel
Wüst E.
Arbeiterunion Biel Vorstand
Arbeitszeit
Klavierbauer
Volkshaus Biel
Volltext

Arbeiter-Union Biel. Vorstandssitzung, Mittwoch, 28. Dezember 1921, 8 Uhr abends, Sekretariat.

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Aufnahme der Klaviermacher, 4. Korrespondenzen und Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Genosse Franz Strasser, Präsident. Es wird stiller Appell gemacht.  Anwesend sind die Genossen Rudolf Engel, Ernst Hänni, Theodor Bonjour. Entschuldigt ist Genosse Nägeli.

2. Protokoll. Das Protokoll kann infolge Abwesenheit des Protokollführers nicht verlesen werden.

3. Aufnahme der Klaviermacher. Über die Aufnahme der Klaviermacher referiert Genosse Franz Strasse. Er gibt Kenntnis von der stattgefundenen Konferenz der Vorstände vom Holzarbeiter-Verband, der Sektion Klaviermacher, Unionsvorstand und Genosse Reichmann, Zentralsekretär des Schweizerischen Holz-arbeiter-Verbandes, betreffend Fusionierung mit den Holzarbeitern und Beitritt zur Arbeiter-Union. Die Konferenz beschloss die Angelegenheit in der Sektionsversammlung der Klaviermacher nochmals zur Sprache zu bringen. An dieser Versammlung, an der auch Vertreter des Unions-Vorstandes und des Holzarbeiter-Vorstandes anwesend waren, wurde nach reiflicher Diskussion die Fusionierung mit den Holzarbeitern abgelehnt und zwar mit allen gegen 5 Stimmen. Dagegen wurde neuerdings einstimmig beschlossen, das Gesuch um Aufnahme in die Arbeiter-Union zu wiederholen. Die Diskussion wird nicht benützt und es wird beschlossen, der DV die Aufnahme der Klaviermacher zu empfehlen.

4. Korrespondenzen und Unvorhergesehenes. Unter Traktandum 4 frägt Genosse E. Wüst an, ob es der Vorstand gutheisse, dass dem Briefträger und dem Paketträger zu Neujahr ein kleines Entgelt verabfolgt werde. Es wird beschlossen, dem Briefträger 3 Franken und dem Paketträger 2 Franken zu geben.

Arbeiter-Union Biel. Vorstand. Protokoll 28.12.1921. Maschinenschrift.

Ganzer Text

04.10.1921 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Rudolf Engel
Gottlieb Schait
Wüst E.
Arbeiterunion Biel Vorstand
Arbeitsbeschaffung
Bildungsausschuss
Sekretariat
Volltext

Arbeiterunion Biel. Vorstandssitzung 4. Oktober 1921, abends 8 Uhr, Sekretariat

Anwesend: Franz Strasser, Rudolf Engel, E. Wüst, Theodor Bonjour, Ernst Hänni. Entschuldigt: Rudolf Nägeli. Unentschuldigt: Hans Wiedemann. Ferner sind anwesend die Genossen Walter Wüthrich und Gottlieb Schait als Vertreter des zentralen Bildungsausschusses.

Traktanden: 1. Protokoll, 2. Übernahme des Sekretariates des Bildungsausschusses durch das Sekretariat der Arbeiterunion, 3. Stellungnahme zur Kommission für Arbeitsbeschaffung und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, 4. Festsetzung der DV, 5. Verschiedenes.

 

1. Protokoll. Kein Eintrag.
2. Übernahme des Sekretariates des Bildungsausschusses durch das Sekretariat der Arbeiterunion. Genosse Franz Strasser gibt Kenntnis vom Gesuch des zentralen Bildungsausschusses betreffend Übernahme dessen Sekretariates durch das Unionssekretariat. Der Unionsvorstand hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, zuzustimmen, wenn es sich nicht zeigen sollte, dass durch diese Mehrbelastung des Sekretariates die übrigen Arbeiten darunter zu leiden haben. Walter Wüthrich macht auf die Notwen-digkeit des engeren Kontaktes des Bildungsausschusses mit den Gewerkschaften aufmerksam. Dies könne jedoch nur geschehen, wenn das Sekretariat zusammengelegt werde. E. Wüst sieht diese Not-wendigkeit des besseren Zusammenarbeitens ein, ist aber gegen die Übernahme der Protokolle, weil dies schon vertraglich festgelegt sei. Im Übrigen behält er sich vor, dieses Amt wieder niederzulegen, wenn sich Schwierigkeiten ergeben sollten. Rudolf Engel unterstützt E. Wüst. Gottlieb Schait ist der Meinung, dass das Protokoll durch ein anderes Mitglied des Vorstands geführt werden könne, wenn das Odner-wesen usw. vom Unionssekretariat aus besorgt werden. Es wird beschlossen, das Sekretariat auf Zusehen hin zu übernehmen.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Maschinenschrift.

Ganzer Text

17.08.1921 Biel
BS Kanton
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
L'Express
Personen
Rudolf Engel
Ernst Hänni
Wüst E.
Arbeiterunion Biel Vorstand
Arbeitslosen-Kommission
Volltext

Arbeiterunion Biel. Vorstandssitzung, 17. August 1921

Vorsitz: Genosse Franz Strasser. Der Vorstand ist vollzählig anwesend.

Der Vorsitzende eröffnet die Sitzung um 20.10 Uhr und gibt die Traktandenliste bekannt.

1. Protokoll, 2. Versammlung über eidgenössische Kriegssteuer, 3. Mitteilungen vom Gewerkschaftsbund, 4. Angestellten-Affäre, 5. Verschiedenes.

 

1. Protokoll. Das Protokoll wird verlesen und genehmigt.
2. Versammlung über eidgenössische Kriegssteuer. Nach Verlesung und Genehmigung des Protokolls vom 24. Mai 1921 teilt der Vorsitzende Franz Strasser mit, dass am Freitag, den 19. Juni 1921 im Volkshaussaal eine Versammlung mit einem Referat von Genosse Hasler über die eidgenössische Kriegssteuer in Deutsch und Französisch abgehalten wird. Der Vorstand erklärt sich mit dem Vorgehen einverstanden.
3. Mitteilungen des Gewerkschaftsbundes. Der Gewerkschaftsbund ladet ein zu einer Konferenz für Sonntag, den 21. Juni 1921 nach Baden mit sehr wichtigen Traktanden über die Arbeitslosenfrage. Nach ausführlicher Diskussion wird beschlossen, Genosse E. Wüst als Delegierten der Arbeiterunion und Genosse Rudolf Engel als Delegierten der Arbeitslosen-Kommissionzu entsenden. An Hand der Zirkulare werden die Anträge der Arbeitslosen-Kommission Basel Punkt für Punkt folgendermassen begutachtet:
Materiell: Punkt 1: Einverstanden, Punkt 2: Unterstützungsansatz für Familien 8 Franken und für 1-2 Kinder Fr. 1.50, für jedes weitere Kind Fr. 1.- und für Ledige Fr. 6.-, Punkt 3: Fällt dahin, Punkt 4-7: Einverstanden, Punkt 8-11: Einverstanden. Taktisch: Punkt 1: Abänderung soll dem Gewerkschaftsbund überlassen werden, Punkt 2-5: Einverstanden, Punkt 6: Umzuändern auf bestimmte Zeit, Punkt 7: Ist abzulehnen. Auf gleiche Weise werden die Anträge des Gewerkschaftsbundes behandelt. Mit Ausnahme von Punkt 5 erklärt sich der Vorstand mit allen Punkten einverstanden.
4. Angestellten-Affäre. Genosse Franz Strasser stellt den Antrag, auf die verschiedenen Anfeindungen im „Express“ durch den Angestellten-Verband ein Inserat erscheinen zu lassen. Es wird beschlossen, dies nach der Sitzung vom Städtischen Kartell zu tun.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Hndschrift.

Ganzer Text

20.07.1921 Biel
1. August
Arbeiterunion Biel
Bau- und Holzarbeiterverband
Gemeinde- und Staatsarbeiter-Verband
Personen
Rudolf Engel
Rudolf Nägeli
Franz Strasser
Wüst E.
Arbeiterunion Biel Vorstand
Demonstrationen Biel
Einheitsfront
Kinderfürsorge
Volltext

Arbeiterunion Biel. Sitzung des Unionsvorstandes vom 20. Juli 1921, im Sekretariat. Anwesend: Franz Strasser, Rudolf Nägeli, Rudolf Engel, Theodor Bonjour und E. Wüst. Entschuldigt: Ernst Hänni. Unentschuldigt:  H. Widemann

Traktanden: 1. Protokoll, 2. Korrespondenzen und Mitteilungen, 3. Arbeitslosigkeit und Kinderversorgung, 4. Augustfeier, 5. Festsetzung der Delegiertenversammlung, 6. Verschiedenes. Das Protokoll kann infolge Abwesenheit des Protokollführers nicht verlesen werden. Genosse Franz Strasser macht Mitteilung von einem eingelangten Schreiben der Holzarbeiter, die rügen, dass die Frage der Einheitsfront nicht zuerst in der Delegiertenversammlung behandelt worden sei und erst nachher in den einzelnen Sektionen. (...).

 

Arbeiterunion Biel. Vorstand 20.7.1921.

 

Ganzer Text

20.07.1921 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Rudolf Engel
Franz Strasser
Wüst E.
1. August
Arbeiterunion Biel Vorstand
Arbeitslosigkeit
Gemeinde- und Staatsarbeiter
Volltext

Arbeiterunion Biel. Vorstandssitzung, 20. Juli 1921, Sekretariat

Anwesend sind die Genossen Franz Strasser, Nägeli, Rudolf Engel, Theodor Bonjour und E. Wüst.

Entschuldigt ist Ernst Hänni. Unentschuldigt ist H. Wiedemann.

Traktanden: 1. Protokoll, 2. Korrespondenzen und Mitteilungen, 3. Arbeitslosigkeit und Kinderver-sorgung, 4. 1.-Augustfeier, 5. Festsetzung der Delegiertenversammlung, 6. Verschiedenes.

 

1. Protokoll. Das Protokoll kann wegen Abwesenheit des Protokollführers nicht verlesen werden.
2. Korrespondenzen und Mitteilungen. Genosse Franz Strasser macht Mitteilung von einem Schreiben der Holzarbeiter, die rügen, dass die Frage der Einheitsfront nicht zuerst in der DV behandelt worden sei und erst nachträglich in den einzelnen Sektionen. In einem Schreiben gibt der Gemeindeange-stellten-Verein Kenntnis, dass die Frage des Beitritts in den Gemeinde- und Staatsarbeiter-Verband einer Urabstimmung unterbreitet wurde, die den Beitritt mit 164 gegen 17 Stimmen abgelehnt habe. Es wird beschlossen, der nächsten Delegiertenversammlung, gestützt auf die Unions-Statuten, den Ausschluss des Gemeindeangestellten-Vereins zu beantragen.
3. Arbeitslosigkeit und Kinderversorgung. Es referiert Genosse Rudolf Engel. Er stellt fest, dass weder der Präsident noch der Vizepräsident der gegenwärtigen Arbeitslosen-Kommission fähig seien, die Sache der Arbeitslosen richtig zu verfechten. Er wünscht aber trotzdem, dass mit der Neubestellung noch einige Zeit zugewartet werde. Nägeli kann sich mit Rudolf Engel in Bezug auf Zuwarten einver-standen erklären, stellt aber den Antrag, dass die Arbeiter-Union jede Verantwortung ablehnt für Folgen, die aus dem Vorgehen der gegenwärtigen Arbeitslosen-Kommission resultieren können. 
Über die Kinderversorgung referiert E. Wüst. 

Arbeiter-Union Biel. Vorstand. Protokoll 20.7.1921. Maschinenschrift.

Ganzer Text

22.06.1921 Bern
Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Jacques Chopard
Rudolf Engel
Arbeiterunion Biel Vorstand
Arbeitslosigkeit
Einheitsfront
KPS
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, 22. Juni 1921, Volkshaus Zimmer 1

Vorsitz: Genosse Franz Strasser. Anwesend 17 Delegierte.

Um 19.20 Uhr eröffnet der Vorsitzende die Sitzung des Leitenden Ausschusses und gibt die folgenden Traktanden bekannt: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Arbeitslosigkeit, 4. Verschiedenes.

 

1. Appell. Der Präsident bedauert den schwachen Besuch und deutet darauf hin, dass die Sitzung über Begehren verschiedener Mitglieder früh angesetzt wurde.

2. Das Protokoll der Sitzung des Leitenden Ausschusses vom 29. März 1921 wird verlesen und genehmigt.

3. Arbeitslosigkeit. Zu Punkt 3 „Arbeitslosigkeit“ verliest der Vorsitzende ein Schreiben der Kommunisti-schen Partei, in dem aufgefordert wird, gegen die immer mehr sich ausbreitende Arbeitslosigkeit einzu-schreiten und mit der KPS Hand in Hand zu gehen. Die KPS protestiert gegen die Lohndrückerei bei der neu eingerichteten städtischen Schreinerei. Im weiteren wird ein Schreiben von der Arbeitslosen-Kommis-sion der Arbeiterunion Bern verlesen, in dem verschiedene Fragen gestellt werden und aufgefordert wird, die gemeinsame Sache zu unterstützen. Genosse E. Wüst gibt Auskunft über verschiedene Beschwerden und Vorkommnisse. Genosse Rudolf Engel gibt einen kurzen Rapport. Genosse Ernst Hänni teilt mit, dass der Holzarbeiter-Verband in der letzten Versammlung zur Angelegenheit „Lohndrückerei durch die Behör-den“ bereits Stellung genommen habe. Er stellt den Antrag, die Angelegenheit zur Regelung dem Holzar-beiter-Verband zu überlassen. Der Antrag wird angenommen. Hierauf werden die Fragen diskutiert, die die Arbeitslosen-Kommission Bern gestellt hat.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

18.02.1921 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Rudolf Engel
Rudolf Nägeli
Franz Strasser
Arbeiterunion Biel Vorstand
Kassier
Volltext
Vorstand

Arbeiterunion Biel. Vorstands-Sitzung, 18. Februar 1921

Vorsitz: Franz Strasser. Anwesend ist der ganze Vorstand.

Genosse Franz Strasser eröffnet die Sitzung um 7.30 Uhr. Weil keine Traktandenliste vorliegt, geht man sofort zu den Verhandlungen über.

Genosse Franz Strasser nimmt Stellung gegen die Traktandenliste für die GV, die nach kurzer Debatte wie folgt festgelegt wird:

1. Protokoll, 2. Jahresberichte, 3. Kassenbericht Arbeiterunion und Bildungsausschuss, 4. Festsetzung des Unionsbeitrages, 5. Wahl des Vorstandes, 6. Wahl der Geschäftsprüfungs-Kommission, 7. Wahl des Sekretärs, 8. Bildungskurse für Arbeitslose, 9. Anträge der Arbeiterunion Basel, 10. Abstimmungen über die Pensionskasse der städtischen Angestellten vom Dezember 1920, 11. Mutationen, 12. Bauarbeiter-Bewegung, 13. Zolltarife, Einfuhrverbot, 14. Korrespondenzen, Verschiedenes.

 

Zu Punkt 5 „Wahl des Vorstandes“ wurde  eine Vorbesprechung zum Zwecke der schnelleren Erledi-gung dieses Punktes an der GV abgehalten, bei der sich sämtliche Vorstandsmitglieder mit Ausnahme des Unionskassiers, Genosse Rudolf Nägeli, bereit erklärten, bei Wiederwahl das Amt noch ein Jahr zu übernehmen. Genosse Rudolf Nägel demissioniert und begründet dies mit Arbeitsüberlastung. Genos-se Strasser begreift die Lage des Kassiers ganz gut, bemerkt aber, dass es ihm jedoch lieber wäre, wenn Genosse Nägeli seinem Amt verbleiben würde. Genosse Rudolf Engel ist derselben Meinung. Genosse Nägeli will sich die Sache noch einmal überlegen. Um in der Angelegenheit Baumberger endl-ich einmal fertig zu werden, wurde Genosse Saxer zu dieser Sitzung eingeladen. Der Fall wurde ihm er-klärt, die Akten übergeben und Genosse Saxer verspricht in Kürze eine Interpellation beim Verwaltungs-rat der Konsumgenossenschaft einzureichen. Es wird beschlossen, das Mobiliar des Sekretariates für Fr. 3‘000.- zu versichern.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden