Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Marxismus
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 10

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
18.07.2014 Zürich
Partei der Arbeit
Personen
Vorwärts
Willi Eberle
Istvan Fata
Klassenkampf
Marxismus
Volltext
Politische Praxis mit marxistischen Klassikern. Seit gut einem Jahr trifft sich die „Arbeitsgruppe Politische Arbeit und Theorie“ (AG PAT) der PdA Zürich vierzehntäglich im Sekretariat der PdA Zürich. Die wichtigste Fragestellung lautet dabei stets: Was bedeutet das Marx'sche Denken heute im Rahmen eines politisch-organisatorischen Aufbauprojekts? Ein kurzer Rückblick und Ausblick. Gibt es noch eine Arbeiterklasse, oder ist jede Rede davon im politischen und geschichtlichen Zusammenhang nur mehr ein müssiges Hirngespinst? Wie hängen die wirtschaftlichen, politischen und sozialen Krisen mit dem Kapitalismus zusammen? Genügt es, als Partei einfach die Wahlen zu gewinnen und daraufhin die Spitzenpositionen im bürgerlichen Staat zu besetzen? Dies ist eine knappe Auswahl von Fragen, auf die wir in der Arbeitsgruppe anhand folgender Literatur näher eingegangen sind: Terry Eagleton: Warum Marx recht hat (2011); Wilhelm Reich (alias Ernst Parell): Was ist Klassenbewusstsein? (1934); Karl Marx: Über den Freihandel (1848); Wladimir I. Lenin: Staat und Revolution (1917). (…). Istvan Fata, Willi Eberle.
Vorwärts, 18.7.2014.
PdA > Marxismus. Klassenkampf. Vorwärts, 18.7.2014.
Ganzer Text
17.03.2012 Schweiz
Winterthur
Funke, Der
Juso
Personen
Rosa Luxemburg
Klassenkampf
Marxismus
Programm
Sozialismus
Volltext

Für eine sozialistische Demokratie - Lightversion angenommen. Über 300 Jungsozialisten und Jungsozialistinnen haben zur Jahresversammlung vom 17./18. März in Bern zusammengefunden. Nach einer langen und kontroversen Diskussion verabschiedeten sie ein Diskussionspapier zur Frage der Demokratie. Ohne Demokratie kein Sozialismus, ohne Sozialismus keine Demokratie. Dieses Prinzip wird in der Juso kaum bestritten. Dass die Begriffe Demokratie und Sozialismus aber mit unterschiedlichem Inhalt gefüllt werden können, wurde an der Juso-Jahresversammlung vom 17. und 18. März offensichtlich. (...). Die Redaktion.

Der Funke, Nr. 21, Mai 2012.
Funke, Der >Juso Schweiz. GV 17.3.2012.doc.

Ganzer Text

24.11.2011 Zürich
APO
Personen
WOZ
Marcel Brun
Stefan Howald
Peter Niggli
Jean Villain
68er-Bewegung
Marxismus
Revolutionärer Aufbau
Volltext

Linke Theorien. Hammer und Gipfeli. Peter Niggli weiss immer etwas Gescheites zu sagen, und er sagt es immer eingängig. Am Samstag skizzierte er in der Zürcher Kanzleiturnhalle in zehn Minuten, wie sich weltweit sich als revolutionär verstehende Bewegungen des Aufbruchs um 1968 unter konkreten Bedingungen unterschiedlich gewandelt hatten, an welcher Schwelle der Kapitalismus gegenwärtig steht - und wir mit ihm. Und warum die hilflose Linke eine alternative Konzeption einer hoch arbeitsteiligen Wirtschaft entwerfen müsste. Niggli weiss, wovon er spricht. Seit 1998 ist er Geschäftsleiter der entwicklungspolitischen Organisation Alliance Sud. Davor war er 1968 als 18-Jähriger ein rebellischer Mittelschüler, danach bei der Revolutionären Aufbauorganisation Zürich (RAZ), Mitglied einer kollektiven Druckerei, Journalist, grüner Gemeinderat. (...). Stefan Howald.

WOZ. Donnerstag, 2011-11-24.
WOZ > 68er-Bewegung. 2011-11-24.doc.

Ganzer Text

30.12.1983 Schweiz
Marxismus
Personen
Solothurner AZ
Bernhard Degen
Marxismus
Von "Abhängigkeit" bis "Zusammenbruchstheorie". Aus der Tradition des Marxismus hervorgegangene Begriffe und Gedankengänge haben heute weit über ihre ursprüngliche Domäne - die sozialistische Arbeiterbewegung - hinaus Verbreitung gefunden. Ein "Kritisches Wörterbuch des Marxismus" soll nun den theoretisch oder politisch interessierten Zeitgenossen helfen, Bedeutung und Geschichte von fast 400 grundlegenden Begriffen zu verstehen. (...). Bernard Degen. Solothurner AZ 30.12.1983
18.03.1983 Schweiz
Personen
WOZ
Karl Marx
Marxismus
Volltext
Der Philosoph Wolfgang Fritz Haug: Keine Hoffnung ohne das Projekt von Marx! „Den Marxismus gibt es nicht». Wolfgang Fritz Haug, Herausgeber der Theorie-Zeitschrift „Das Argument“, plädiert für eine ökumenische Haltung, einen Zusammenhalt der vielfältigen marxistischen Positionen. Haug, der zu den besten Kennern der Theorie von Marx zählt, spricht am 22. März im Volkshaus Zürich. Auf neue Art ist die Auseinandersetzung mit dem Werk von Karl Marx heute, hundert Jahre nach seinem Tod, notwendiger denn je. Die Notwendigkeit des Marxismus verändert sich und wächst mit den Nöten, die nur durch solidarische Gesellschaftsbeziehungen abgewendet werden können: Atomkriegsgefahr , die Ausbeutungsökonomie und ihre unbeherrschbaren Krisen, die Umweltzerstörung, die Verelendung der dritten Welt, die kommerzielle Entfremdung und Niederwalzung der Kulturen. Der Gedanke einer solidarischen und selbstbestimmten Vergesellschaftung, der Abschaffung der Ausbeutung und damit der Klassen, ist älter als der Marxismus. Die Besonderheit des Werks von Marx und Engels besteht in der Verknüpfurig der Kräfte der Arbeit und der Wissenschaft in einem Projekt, das genannt wurde: Wissenschaftlicher Sozialismus. Einige der Probleme dieses Projekts klingen an in dem Satz von Engels: Seit der Sozialismus eine Wissenschaft geworden ist, muss er auch als solche behandelt werden. Auf die Frage nach den „wissenschaftlichen“ Trägem dieses Projekts kann man nur mit Volker Braun (…).
WOZ, 18.3.1983.
Personen > Marx Karl. Theorie. WOZ, 1983-03-18.
Ganzer Text
24.03.1971 Frankreich
Arbeiterbewegung
Personen
Friedrich Engels
W. I. Lenin
Karl Marx
Marxismus
Pariser Kommune
Volltext

Tradition und Revolution. 1. Weltkrieg und Pariser Kommune. In der „Helvetischen Typographia“ Nr. 7 behandelten wir allgemein die Geschichte der Arbeiterbewegung und die Arbeiterbewegung in der Geschichte. Wir stellten den „Klassenkampf in der Wissenschaft“ fest und die Virulenz der Vergangenheit, wie sie zum Beispiel in der letzten Tagung der Historiker der Arbeiterbewegung in Linz im September 1970  zum Ausdruck kam. Es lohnt sich, am Beispiel dieser wissenschaftlichen Konferenz zu zeigen, wie sehr die Vergangenheit, das heisst auch 50 und 100 Jahre zurückliegende Ereignisse, sich auf die heutige Politik auswirken und inwieweit ihre Verurteilung von den auch durch sie gewordenen Zuständen von heute abhängig ist. Die letzte Tagung der Historiker der Arbeiterbewegung - darunter auch viele bürgerliche Wissenschafter, die sich mit dieser Thematik beschäftigen – befasst sich mit der Arbeiterpolitik im Ersten Weltkrieg als Fortsetzung der Quellen und Materialdarstellung der Arbeiterbewegung vor 1914 und Zwischenglied zum Thema der nächsten Tagung, die sich mit der proletarischen Massenbewegung zu Ende des Ersten Weltkrieges und in der Revolutionszeit 1919 bis 1920 befassen wird. Das zweite Thema in Linz 1970 war die (...).

Helvetische Typographia, 1971-03-24.
Arbeiterbewegung > Pariser Kommune. HT 1971-03-24.doc.

Ganzer Text 

25.10.1918 Schweiz
Personen
Sozialismus
Max Adler
Karl Marx
Marxismus
Volltext

Karl Marx im Verständnis des Proletariats. Schluss. Mit erstaunlicher Kraft bringt Marx in der zitierten Stelle (aus „Lohnarbeit und Kapital“) in der knappsten Form den Grundgedanken seiner ökonomischen Analyse zu einem für den Arbeiter unmittelbar anschaulichen Ausdruck, den Gedanken von der eigenartigen Verschiebung, welche der gesellschaftliche Charakter der Produktion dadurch erleiden muss, dass er nicht im gesellschaftlichen Bewusstsein 'steht und zum gesellschaftlichen Nutzen bewusst ausgestaltet wird, sondern dem Individualinteresse des Privateigentums an den Produktionsmitteln unterstellt ist. (...). Max Adler.

Strassenbahner-Zeitung, 25.10.1918. Standort: Sozialarchiv.
Personen > Adler Max. Karl Marx. 25.10.1918.doc.

Adler Max. Karl Marx. 25.10.1918.pdf

11.10.1918 Schweiz
Personen
Sozialismus
Max Adler
Karl Marx
Marxismus
Volltext

Karl Marx im Verständnis des Proletariats. Teil 3. Wenn so schon im Leben des Proletariers selbst sein Verständnis vorgebildet ist für wesentliche Elemente der Marxschen Lehre, für den gesellschaftlichen Charakter der Geschichte und ihrer gesetzmässige Entwicklung durch den Klassenkampf, so erscheint es nicht länger verwunderlich, dass damit auch die theoretische Grundansicht, nämlich die materialistische Geschichtsauffassung, sich dem Denken des Proletariats erschliessen muss wie eine nur längst gesuchte Ordnung seiner eigenen Gedanken. War es nicht der Arbeiter  selbst; der im „Kommunistischen Manifest" der Bourgeoisie zurief: (...). Schluss folgt.

 

Max Adler.

 

Strassenbahner-Zeitung, 11.10.1918. Standort: Sozialarchiv.
Personen > Adler Max. Karl Marx. 11.10.1918.doc.

Adler Max. Karl Marx. 11.10.1918.pdf

13.09.1918 Schweiz
Personen
Sozialismus
Max Adler
Karl Marx
Marxismus
Volltext

Karl Marx im Verständnis des Proletariats. Teil 2. Gleich der Grundbegriff des Marxschen Systems, mit welchem er die Eigenart des sozialen Charakters des menschlichen Lebens prägnant bezeichnet, der Begriff des vergesellschafteten Menschen, zeigt diese besondere Beziehung, ich möchte sagen Verwandtschaft zum Verständnis des Proletariats auf. Das Neue dieses Begriffs ist, dass er ja nicht mit dem alten Gedanken eines bloss geselligen Daseins der Menschen verwechselt werden darf. (...). Max Adler.

Strassenbahner-Zeitung, 13.9.1918. Standort: Sozialarchiv.
Personen > Adler Max. Karl Marx, 139.1918.doc.

Adler Max. Karl Marx. 13.9.1918.pdf

30.08.1918 Schweiz
Personen
Sozialismus
Max Adler
Karl Marx
Marxismus
Volltext

Karl Marx im Verständnis des Proletariats. Teil 1. Wenn das Proletariat der ganzen Welt immer wieder Anlass nimmt*, seine innere geistige Verbundenheit mit diesem Denker sich immer wieder vor Augen zu halten und klar auszusprechen, welch gewaltiges Erbe es hier als seinen ureigensten Besitz zu verwalten hat, so muss diese grandiose geschichtliche Erscheinung stets von neuem Erstaunen und Bewunderung hervorrufen. (...). Max Adler.

Strassenbahner-Zeitung, 30.8.1918. Standort: Sozialarchiv.
Personen > Adler Max. Karl Marx. 30.9.1918.doc.

 

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden