Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Junge Welt
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 6

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
04.02.2017 Deutschland
Junge Welt

Jubiläum
Junge Welt
Volltext
Gemeinsam kämpfen und feiern! Am 12. Februar 2017 wird die junge Welt 70. Ein Fest gibt es am 25. Februar im Berliner Kino International. Unsere Kampagne „Dein Abo zur rechten Zeit“ geht weiter. Das Ziel, durch die Einnahmen aus den Abonnements die Betriebskosten zu finanzieren, ist noch nicht erreicht. Nach der Eröffnung der Kampagne Mitte Oktober 2016 und der Rosa-Luxemburg-Konferenz im vergangenen Monat läuten wir kurz vor dem 70. Geburtstag der jungen Welt den Endspurt ein. Am 12. Februar 1947 erschien die erste Ausgabe der Junge Welt mit dem Untertitel „Zeitung der Jugend“. Die DDR gab es da noch nicht. Das Blatt wurde aufgrund seiner klaren Positionierung schon damals im vom Faschismus befreiten Deutschland nicht überall wohlwollend aufgenommen. Das ist bis heute so geblieben: Die Junge Welt ist dem Frieden, Antifaschismus, Internationalismus sowie der sozialen Gerechtigkeit verpflichtet und darum für die Mächtigen im Land unbequem. Wir würdigen dieses Ereignis unter anderem mit einer zwölfseitigen Sonderbeilage, die der Junge Welt in der Ausgabe vom 11./12. Februar 2017 beiliegen wird. Darin können Sie einiges mehr über ihre Geschichte erfahren. Feste arbeiten: Kioskaktion. Ab sofort starten wir eine Aktion zur Steigerung der JW-Verkäufe im Einzelhandel. Der Schwerpunkt liegt in den neuen Bundesländern – aber natürlich sind wir daran interessiert, dass die Zeitung möglichst überall am Kiosk erhältlich ist. Sprechen Sie mit dem Kioskbetreiber in Ihrer Nähe, ob er nicht die Junge Welt in das (…).
Verlag, Redaktion, Genossenschaft
Junge Welt, 4.2.2017.
Junge Welt > Jubiläum. Junge Welt, 2017-02-04.
Ganzer Text
25.01.2017 Deutschland
Armut
Junge Welt

Armut
Existenzgrundlage
Junge Welt
Volltext
Butterwegge und Schneider gegen Armut. Linke-Präsidentschaftskandidat und Wohlfahrtsverbandschef diskutieren Neoliberalismus. Ulrich Schneider kann auch überraschen. Nein, die 15 Prozent der tatsächlich Armen in der Republik machten ihm noch nicht die grössten Sorgen. Hätten „nur“ die mit der Not zu kämpfen, dann müsste es 85 Prozent der Bevölkerung ja recht gut gehen, so der Chef des Paritätischen Wohlfahrtsverbands. Doch leider sei die Situation in der BRD eine andere. „40 Prozent der Bevölkerung besitzen nichts, oder sie haben Schulden angehäuft. Diese Menschen leben oft von der Hand in den Mund.“ Allerdings werde das von der Presse oder der Politik nur selten wahrgenommen. Lieber berausche man sich an immer neuen ökonomischen Höchstzahlen. „Aber dieses Feiern geht brutal an der Realität vorbei.“ Am Montag abend stellte Schneider sein neues Buch „Kein Wohlstand für alle!?“ in Berlin vor. Unterstützt wurde er vom Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge, der als Kandidat der Partei Die Linke für das Amt des Bundespräsidenten antritt. Zwischen beiden entspann sich ein Dialog über die bewusst herbeigeführten Verwerfungen in der Bundesrepublik. Schneider erklärte, es brauche eine „Revolution in den Köpfen“, um wieder zu einer sozialeren Gestaltung der Politik zu kommen. Der Bevölkerung seien „neoliberale Denkschablonen“ eingehämmert worden. „Der Begriff Wettbewerb ist dafür ein Beispiel. Wettbewerb sei immer gut, Wettbewerb trage immer zu höherer Qualität bei. (…). Johannes Supe.
Junge Welt, 25.1.2017.
Junge Welt > Armut. Existenzgrundlage. Junge Welt, 2017-01-25.
Ganzer Text
20.01.2017 Deutschland
Junge Welt

Junge Welt
Verlag
Volltext
Aus eigener Kraft. Totschweigen wirkt nicht mehr: Die Tageszeitung Junge Welt ist wichtiger Teil einer linken Gegenöffentlichkeit. Dass linke Bewegung im Lande kaum wahrgenommen wird, liegt vor allem daran, dass sie von bürgerlichen Medien weitgehend verschwiegen wird. Aber auch daran, dass die fortschrittlichen Kräfte selbst noch nicht stark genug sind, diesem Medienboykott mit eigenen Medien wirksam zu begegnen. Deshalb ist es so wichtig, dass die unabhängige linke Tageszeitung Junge Welt weiter an Auflage gewinnt. Am vergangenen Samstag fand in Berlin die XXII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz dieser Zeitung statt. Seit 1996 treffen sich an jedem zweiten Samstag des neuen Jahres Linke unterschiedlicher Organisationen, Bewegungen und Nichtorganisierte, um über Perspektiven für eine andere Gesellschaft zu diskutieren. In diesem Jahr haben Gäste aus Brasilien, Kuba, USA, Italien, der Türkei und aus dem Baskenland den über 2‘800 Teilnehmern der Konferenz von ihren Erfahrungen berichtet. Auf einem Podium stellte sich der Vorsitzende der Partei Die Linke, Bernd Riexinger, der Frage, welche Voraussetzungen und Folgen eine Regierungsbeteiligung seiner Partei auf Bundesebene haben könnte. Zwar akkreditierten sich rund 70 Medienvertreter, aber nicht eine deutsche überregionale Tageszeitung (neben der jungen Welt) hat die Konferenz anschliessend auch nur annotiert. Ganz anders sah es im Ausland aus: Allein über 20 spanisch- und portugiesischsprachige Zeitungen berichteten über die diesjährige Luxemburg (...).
Junge Welt, 20.1.2017.
Junge Welt > Verlag. Junge Welt, 2017-01-20.
Ganzer Text
23.09.2016 Deutschland
Armut
Einkommen
Junge Welt

Armut
Existenzgrundlage
Junge Welt
Noch viel mehr Arme. Laut Statistischem Bundesamt steigt die Armutsgefährdungsquote weiter an. Dabei werden etliche Menschen aus der Statistik rausgerechnet. Arm sein ist ganz und gar nicht sexy – auf gegenteilige ¬Ideen können nur hochbezahlte Staatsbedienstete kommen, die alles unter Marketinggesichtspunkten bewerten und für die „Armut“ lediglich ein abstrakter Begriff ist. Wer sich, selbst wenn er mit dem Hauptstadtflughafen BER Deutschlands teuerste Langzeitbaustelle geschaffen hat, keine Sorgen um seine monatlichen Bezüge zu machen braucht wie Klaus Wowereit (SPD), der ehemalige Regierende Bürgermeister von Berlin, dem gehen solche Floskeln leicht über die Lippen. Wer allerdings nach der Anhebung der Hartz-IV-Bezüge um wenige Euro, die am Mittwoch beschlossen wurde, noch immer nicht weiss, wie er am Ende des Monats das Abendbrot bezahlen soll, kann über solche Phrasen nicht mal mehr müde lächeln. Und Deutschland wird immer ärmer, zumindest ein Grossteil der Bevölkerung. Am Donnerstag veröffentlichte das statistische Bundesamt neue Zahlen zur Armutsgefährdung. Diese ist bedenklich gestiegen in den vergangenen zehn Jahren: In Nordrhein-Westfalen galten im vergangenen Jahr 17,5 Prozent der Einwohner als arm – das ist ein Anstieg um 3,1 Prozentpunkte im Vergleich zu 2005. In den Stadtstaaten Berlin und Bremen sieht es sogar noch schlimmer aus: Jeder vierte bis fünfte gilt hier als arm. Und auch die Bundesländer, in denen die Armutsgefährdung überdurchschnittlich gesunken ist, wie Mecklenburg-Vorpommern (21,7 Prozent), Sachsen-Anhalt (20,1 Prozent) oder (…). Claudia Wrobel.
Junge Welt, 23.9.2016.
Junge Welt > Deutschland. Armut. Junge Welt. 2016-09-23.
Ganzer Text
19.05.2016 Deutschland
Junge Welt
Personen
WOZ
David Hunziker
Junge Welt
Volltext
„Junge Welt“. Orthodoxie am Kiosk. Die linke Berliner Tageszeitung expandiert in die Schweiz. Sie steht vor allem für einen antiimperialistischen Kurs, der links wie rechts gern gesehen wird. Wer in letzter Zeit im Restaurant Silberkugel am Zürcher Bleicherweg zu Burger und Cola eingekehrt ist, konnte eine überraschende Entdeckung machen: ein Plakat der linken deutschen Tageszeitung „junge Welt“ („jW“). „Sie lügen wie gedruckt. Wir drucken, wie sie lügen“ war darauf zu lesen. Der Slogan ist alt, die Kampagne neu: 200‘000 Euro hat sich die „jW“ eine Reihe von Plakaten, Inseraten (auch in der WOZ) und Radiospots in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz kosten lassen. Das Ziel: mehr Abos im deutschsprachigen Süden. Mit ihrer volkstümlichen Sehnsucht nach dem Realsozialismus der Vergangenheit und ihrem Fetisch für geopolitische Machttektonik will die einst auflagenstärkste Zeitung der DDR nicht so recht in die Gegenwart passen. Andererseits profitiert die „jW“ von einem Revival jener Denkmuster: Die Abozahlen steigen, die Linke Presse Verlags-, Förderungs- und Beteiligungsgenossenschaft, der das Blatt mehrheitlich gehört, legt an Mitgliedern zu. Von dort kann die „jW“ Kredite beziehen, mit denen sie Investitionen wie die aktuelle Werbekampagne tätigen kann. Derzeit hat die Genossenschaft 1832 Mitglieder, die zusammen 3266 Anteile zu je 500 Euro gezeichnet haben. Der gemeinsame Feind verbindet. (…). David Hunziker.
WOZ, 19.5.2016.
WOZ > Junge Welt. WOZ, 2016-05-19.
Ganzer Text
19.05.2016 Deutschland
Bauhauptgewerbe
Junge Welt

Baugewerbe
Junge Welt
Volltext
Leichtes Lohnplus im Baugewerbe. Angleichung der Gehälter in Ost und West läuft schleppender als von Gewerkschaft gefordert. Es gibt eine Tarifeinigung für die rund 760‘000 Beschäftigten im Baugewerbe - auch wenn das Ergebnis deutlich magerer ausfällt, als die Gewerkschaften erhofft hatten. Am frühen Mittwochmorgen legten die Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) sowie die beiden Unternehmervereinigungen Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) nach 14stündigen Verhandlungen einen Abschluss vor. Demnach sollen Bauarbeiter im Westen (inklusive Berlin) rückwirkend ab 1. Mai 2,4 Prozent mehr Lohn erhalten, in Ostdeutschland 2,9 Prozent. Am 1. Mai kommenden Jahres sollen die Gehälter dann um 2,2 (West), beziehungsweise 2,4 Prozent (Ost) steigen. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 22 Monaten. Gefordert hatte die Gewerkschaft eine deutlichere Anhebung der Entgelte von 5,9 Prozent bei einem Jahr Laufzeit, sowie eine raschere Angleichung der Löhne in den beiden deutschen Landesteilen. Bei den Auszubildenden sollte die Vergütung nach Willen der Arbeitervertreter um 100 Euro pro Monat steigen. Dieser Wert wird nach der Einigung selbst nach annähernd zwei Jahren nicht erreicht. Je nach Lehrjahr und Region sollen die Bezüge zwischen 36 und 77 Euro erhöht werden. Trotzdem zeigt sich die Gewerkschaft zufrieden: „Uns war insbesondere wichtig, dass wir einen spürbaren realen Nettolohnzuwachs erzielen konnten“, sagte der stellvertretende IG-BAU-Bundesvorsitzende und Verhandlungsführer Dietmar Schäfers. (…). Claudla Wrobel.
Junge Welt, 19.5.2016.
Junge Welt > Löhne. Baugewerbe. Junge Welt, 2016-05-19.
Ganzer Text
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden