Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Hanspeter Lienhart
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 3

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
03.03.2010 Schweiz
Personen
Sessa
VPOD Schweiz
Alwin Huber
Hanspeter Lienhart
Rudolf Steiger
I Grappoli
Todesfall

Alwin Huber gestorben. Im Februar 2009 ist der Präsident unserer Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission (GRPK), Kollege Alwin Huber, an seinem Arbeitsplatz zusammengebrochen. Seither kämpfte er gegen einen bösartigen Hirntumor. In der Nacht vom 3. auf den 4. März 2010 ist er seiner schweren Krankheit erlegen. Mit Alwin Huber verliert der VPOD ein ausserordentlich verdienstvolles Mitglied. Seit 1999 amtete er als umsichtiger Präsident der GRPK des Verbandes. Seine grosse Menschlichkeit und sein Fachwissen trugen wesentlich zum guten Funktionieren dieses Gremiums bei. Neben vielem anderen war ihm das "I Grappoli" in Sessa wichtig. Sein Wissen als Abteilungsleiter der Wasserversorgung Zürich stellte er der Stiftung Ferienwerk uneigennützig zur Verfügung. Dank ihm konnten viele Probleme im Hotel- und vor allem im Schwimmbadbetrieb gelöst werden. (...). Mit Foto von Alwin Huber. Ruedi Steiger, alt VPOD-Zentralsekretär und Hanspeter Lienhart, VPOD-Zentralsekretär. VPOD-Magazin, April 2010

06.11.1997 Biel
Personen
SEV/WAV
Hanspeter Lienhart
Walter Liniger
Arbeitszeit
Arbeitszeitverkürzung
Die VPOD-Sektion Biel, die PTT-Union Biel-Post und der SEV/WAV organisieren am 6.11.1997 einen Infoabend zum Thema „Arbeitszeitverkürzung mit den Referenten Hanspeter Lienhart VPOD, Walter Liniger PTT-Union und Vincent Bodard SEV. Jahresbericht GBLS 1997
23.02.1996 Schweiz
Bundesverwaltung
Föderativverband
Personen
Hanspeter Lienhart
Verwaltung
Volltext
Wahlen
Wiederwahlen in der allgemeinen Bundesverwaltung. Keine Nachricht - gute Nachricht. Der Bundesrat hat die Verordnung über die Wiederwahlen der Beamtinnen und Beamten der allgemeinen Bundesverwaltung für die Amtsdauer 1997 bis 2000 nach zähen Verhandlungen mit dem Föderativverband verabschiedet und auf den 1. Februar 1996 in Kraft gesetzt. Es gelang den PersonaIverbänden, die ursprünglich äusserst restriktive Verwaltungsvorlage massiv zu entschärfen. Insbesondere der anfänglich geplante generelle Wiederwahlvorbehalt bei Umstrukturierungen und Verschlechterungen beim Rechtsschutz konnten verhindert werden. Umstrukturierungen, Rationalisierungen, Privatisierungen und damit verbunden ein massiver Stellenabbau sind beim Bund schon längst ein Thema. Angesichts des weiter geplanten Personalabbaus hat sich natürlich der Druck auf die Wiederwahlen von Beamtinnen und Beamten für die Amtsdauer 1997 bis 2000 verstärkt. Von den Deregulierern wird der Beamtenstatus grundsätzlich in Frage gestellt. Es erstaunt nicht, dass seitens der Verwaltung die Idee auftauchte, alle Beamtinnen und Beamten mit einem generellen Wiederwahlvorbehalt in die nächste Amtsdauer zu schicken. Der frühe Widerstand der Personalverbände und ein Rechtsgutachten bewirkten, dass der Bundesrat darauf verzichtete und eine Verordnung verabschiedete, die den Verhandlungen mit den Personalverbänden entspricht. (…). Hanspeter Lienhard.
Der öffentliche Dienst, 23.2.1996.
Personen > Lienhard Hanspeter. Föderativverband. Verwaltung. Wahlen. OeD, 1996-02-23.
Ganzer Text
1


    
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch     anmelden