Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Call-Center-Branche
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 5

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
21.02.2019 Schweiz
Call-Center-Branche
Syndicom

Call-Center-Branche
Lohnerhöhungen
Volltext
Contact-und Callcenter-Branche: 2% höhere Mindestlöhne! Sozialpartner einigen sich auf eine Lohnerhöhung um 2% auf den Mindestlöhnen für die Contact- und Callcenter-Branche. Nach harten Lohnverhandlungen konnten sich die Gewerkschaft Syndicom und die Arbeitgeberverbände CallNet.ch und contactswiss auf eine Lohnerhöhung um 2% auf den Mindestlöhnen für die gesamte Contact- und Callcenter-Branche einigen. Nach der Allgemeinverbindlicherklärung des Branchen-GAV ist dies ein weiteres wichtiges Signal für die Branche und ein erfreuliches Ergebnis für alle Arbeitnehmenden in diesem Bereich.Es sind die ersten Lohnverhandlungen, seitdem der Branchen-Gesamtarbeitsvertrag der Contact- und Callcenter vom Bundesrat per 1. Juli 2018 allgemeinverbindlich erklärt wurde, und das Resultat ist bemerkenswert. Die Erhöhung bedeutet konkret zwischen 70 und 102 Franken mehr pro Monat auf den Mindestlöhnen. Die neuen Löhne gelten ab dem 1. Januar 2020 für die Jahre 2020 und 2021. Die Sozialpartner beantragen die Allgemeinverbindlicherklärung für die neu festgelegten Löhne. Würdigung für Branche und Mitarbeitende. Die Festlegung von Mindeststandards im Gesamtarbeitsvertrag und die neu verhandelte Erhöhung der Mindestlöhne für die gesamte Branche schaffen gleich lange Spiesse für die Unternehmen selbst und schützen gleichzeitig vor Lohndumping. Denn die Unternehmen, welche im Contact- und Callcenter-Bereich tätig sind, können den Wettbewerb aufgrund dieser Massnahmen (…).
Syndicom, 21.2.2019.
Syndicom > Callcenter-Branche. Lohnerhöhungen. Syndicom, 2019-02-21.
Ganzer Text
18.10.2018 Schweiz
Call-Center-Branche
Syndicom

Arbeitsbedingungen
Call-Center-Branche
Volltext
Die Gewährleistung der Menschenrechte durch Teleperformance muss sichergestellt werden. Im weltweit grössten Contactcenter Teleperformance, welches in der Schweiz und in weiteren 75 Ländern tätig ist und mehr als 280‘000 Mitarbeitende beschäftigt, werden wiederholt Menschen- und Arbeitnehmendenrechte verletzt. Wir stehen deshalb mit allen Gewerkschaften der Contact- und Callcenter-Branche gemeinsam dafür ein, dass dieser Missstand behoben wird und die Menschen- und Arbeitnehmendenrechte in sämtlichen Betriebsstätten des Unternehmens auf der ganzen Welt gewahrt werden. Deklaration der UNI Global Union. Als Mitgliedsorganisationen von UNI ICTS arbeiten wir seit mehreren Jahren zusammen, um die Probleme bei Teleperformance zu lösen, und konnten dadurch in einzelnen Ländern bereits einige Erfolge erzielen. So erhielten infolge unserer Bemühungen über einen Zeitraum von fast zwei Jahren die Beschäftigten in der Dominikanischen Republik endlich das Recht, sich ohne Angst und ohne Einmischung des Arbeitgebers gewerkschaftlich zu organisieren. Dies ist eine bedeutende Errungenschaft, löst aber nicht die systematischen Probleme, die in den vielen Betriebsstätten von Teleperformance bestehen. Teleperformance-Beschäftigte sind in mehreren anderen Ländern mit Problemen am Arbeitsplatz und dem Widerstand der Arbeitgeber konfrontiert, wenn sie versuchen, sich in Gewerkschaften zusammenzuschließen, um diese Probleme zu lösen. In Ländern wie Mexiko, den Philippinen, Kolumbien und den Vereinigten Staaten haben Arbeitnehmende extreme Angst vor Vergeltungsmaßnahmen (…).
Syndicom, 18.10.2018.
Syndicom > Teleperformance. Arbeitsbedingungen. Syndicom, 2018-10-18.
Ganzer Text
02.07.2018 Schweiz
Call-Center-Branche
Syndicom

Call-Center-Branche
GAV
Volltext
Gesamtarbeitsvertrag der Contact- und Callcenter-Branche für allgemeinverbindlich erklärt. Seit dem 1. Juli 2018 gilt der Gesamtarbeitsvertrag (GAV) der Contact- und Callcenter-Branche als allgemeinverbindlich und damit für alle Dienstleister in der Schweiz. Es handelt sich dabei um den ersten allgemeinverbindlichen GAV in diesem Bereich und damit um einen Meilenstein für den Arbeitnehmendenschutz. Gerade in Zeiten von Lockerungen des Lohnschutzes ist dies ein wichtiger Schritt zum Schutz der Arbeitnehmerrechte. Der Branchen-GAV der Contact- und Callcenter, ausgearbeitet durch die Sozialpartner contactswiss, CallNet.ch und Syndicom, wurde vom Bundesrat per 1. Juli 2018 für allgemeinverbindlich erklärt. Dies erlaubt eine flächendeckende Regelung der Arbeitsbedingungen von Arbeitnehmenden in dieser Branche sowie die Festlegung von einheitlichen Mindeststandards. Mit der Allgemeinverbindlicherklärung werden um die 3‘500 Arbeitnehmende von einem Schutz ihrer Arbeitsbedingungen profitieren. Dies beinhaltet einen verbindlichen Rahmen für die Löhne, die Arbeitszeit, die Ferien und die Würdigung der Arbeit. Letzteres ist insbesondere ein wichtiger Schritt für die Branche allgemein, denn es gibt ihr die Möglichkeit, das gesamte Berufsbild aufzuwerten und mehr Anerkennung zu erhalten. Die allgemeinverbindlich erklärten Bestimmungen des GAV ermöglichen es zudem, der Paritätischen Kommission über ihre Vollzugsstelle, Verfehlungen neu auch bei Aussenseitern und Personalverleihern zu kontrollieren und zu sanktionieren, was insgesamt zu (…).
Syndicom, 2.7.2018.
Syndicom > Callcenter. GAV. Syndicom, 2018-07-02.
Ganzer Text
30.06.2017 Schweiz
Call-Center-Branche
Syndicom

Call-Center-Branche
GAV
Volltext
Branchen-GAV der Contact- und Callcenter gewinnt mit CallNet.ch einen starken Sozialpartner. Der Branchenverband CallNet.ch schliesst sich dem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) der Contact- und Callcenter-Branche an. Mit dem Beitritt von CallNet.ch erhöht sich die Abdeckung des GAV in der Contact- und Callcenter-Branche nochmals beträchtlich. Die Sozialpartner der Branche verfolgen das gemeinsame Ziel, die Arbeitsbedingungen in der Contact- und Callcenter-Branche flächendeckend zu regeln und den GAV deshalb durch den Bundesrat allgemeinverbindlich erklären zu lassen. Die Contact- und Callcenter-Branche ist in den letzten Jahren zu einem immer wichtigeren und hochwertigen Bestandteil der Schweizer Wirtschaft geworden. Die Unternehmen in der Branche übernehmen im Auftrag von Firmen die Kundenbetreuung bei Fragen und technischen Problemen betreffend Produkte und Dienstleistungen, wickeln Verkäufe und das Zahlungswesen ab oder nehmen Marktforschungsaufgaben wahr. Sie sind somit oftmals die erste Anlaufstelle für die Kundinnen und Kunden der auftraggebenden Firmen. Veränderte Marktkonditionen – GAV als Garant für Minimalstandards
Die Anforderungen an die Unternehmen und die Mitarbeitenden in der Contact- und Callcenter-Branche sind markant gestiegen. Hohe Qualitätsstandards, Professionalität und eine ständige Weiterentwicklung im Sinne der Kundinnen und Kunden werden immer wichtiger. CallNet.ch hat bereits vor zehn Jahren den ersten (…).
Syndicom, 30.6.2017.
Syndicom > Callcenter. GAV. Syndicom, 2017-06-30.
Ganzer Text
10.03.2016 Schweiz
Call-Center-Branche
Syndicom

Arbeitsbedingungen
Call-Center-Branche
Volltext
Neue Studie zeigt: Die Arbeit im Call-Center wird immer anspruchsvoller und verlangt nach attraktiveren Rahmenbedingungen. Die Call-Center-Branche in der Schweiz ist auf immer besser qualifizierte Mitarbeitende angewiesen. Gleichzeitig sind die Bedingungen in der Branche für die Angestellten heute zu wenig attraktiv und ihre Perspektiven eingeschränkt. Eine aktuelle Studie der Universität Basel, welche die Gewerkschaft Syndicom heute zusammen mit den Autoren in Bern präsentiert hat, listet die Trends und Probleme der Branche auf und zeigt Lösungswege für die Zukunft - wie beispielsweise den Branchen-Gesamtarbeitsvertrag. „Die Ergebnisse sind brisant“, kommentiert Soziologieprofessor Ueli Mäder die Studie. „Sie zeigen auf, dass die meisten Call-Center in der Schweiz die künftigen Herausforderungen der Branche kaum bewältigen können, wenn ihre Anstellungsbedingungen zu wenig attraktiv sind fürs zunehmend höher qualifizierte Personal, das sie benötigen.“ Er weist damit auf ein gravierendes Problem der Call-Center-Branche hin, welche in der Schweiz rund 30‘000 Personen in ungefähr 900 Call-Centern beschäftigt. Die 250 Seiten starke Fallstudie „Arbeiten im Call Center“ wurde von der Gewerkschaft Syndicom und der Stiftung Sovis in Auftrag gegeben. Unter der Leitung von Ueli Mäder haben Riccardo Pardini und Bianca Fritz die Arbeitssituationen in der Call-Center-Branche erforscht. Sie haben Experteninterviews geführt, 45 Führungskräfte und Angestellte aus 12 verschiedenen Unternehmen ausführlich befragt, sowie (…).
Syndicom, Medienmitteilung, 10.3.2016.
Syndicom > Call-Center. Arbeitsbedingungen. Syndicom, 2016-03-10.
Ganzer Text
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden