Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Walter Liniger
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 5

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
06.11.1997 Biel
Personen
SEV/WAV
Hanspeter Lienhart
Walter Liniger
Arbeitszeit
Arbeitszeitverkürzung
Die VPOD-Sektion Biel, die PTT-Union Biel-Post und der SEV/WAV organisieren am 6.11.1997 einen Infoabend zum Thema „Arbeitszeitverkürzung mit den Referenten Hanspeter Lienhart VPOD, Walter Liniger PTT-Union und Vincent Bodard SEV. Jahresbericht GBLS 1997
27.03.1946 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Paul Graf
Walter Liniger
Werner Walter
Antikommunismus
SMUV
Volltext
VPOD Biel

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 27. März 1946, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Mandatsprüfung, 2. Protokollgenehmigung, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Grossratswahlen. Kurzreferat von Genosse Werner Hilty, 5. Berichte Gewerkschaftskartell: Tätigkeits-bericht, Jahresrechnung, Revisorenbericht, Berichte Bildungsausschuss: Präsident, Kassier, Bibliothekar, 6. Wahlen: Präsident, Kassier, Vorstand, Bildungsausschuss, Fähnriche, 7. Beitragsfrage, 8. Diverses.

 

1. Mandatsprüfung. (...).

2. Protokollgenehmigung. (...).

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Clerico begrüsst den neuen Sekretär Kollege Paul Graf, der seit dem 27. Februar im Amte ist. Er gibt der Hoffnung Ausdruck, Kollege Paul Graf werde dort weiter-fahren, wo Kollege Emil Brändli aufgehört hat. Kollege Paul Graf dankt mit sympathischen Worten für seine Wahl und hofft auf gute und ehrliche Zusammenarbeit. Er wird sich bemühen, das Vertrauen der Bieler Arbeiterschaft zu verdienen. Kollege Clerico orientiert über das Programm der kommenden Mai-feier. Von der PdA ist ein Schreiben eingetroffen. Sie wünscht eine gemeinsame Maifeier, offeriert sich für den Verkauf unseres Maibändels und wünscht einen eigenen Referenten zu stellen. Der Kartellvorstand beantragt in Bezug auf den gewünschten Referenten nicht einzutreten. Das Gewerkschaftskartell wird wie in den Vorjahren 2 Gewerkschaftskollegen deutsch und französisch referieren lassen. Kollege Alfred Alchenberger findet es sonderbar, dass von Zusammenarbeit geredet, aber das Gesuch der PdA abge-lehnt wird. Kollege Walter Liniger bezweifelt die ehrliche Zusammenarbeit , die die PdA verspricht. Er verweist auf die letzte Lehrerwahl im Stadtrat, die das Gegenteil bewiesen habe. Die Kollegen Gurtner und Ries treten für die PdA ein. Kollege Werner Walter VPOD: Bis jetzt haben wir immer 2 Referenten spre-chen lassen. Am 1. Mai wollen wir nicht zeigen, dass wir gespalten sind und es werden 2 Gewerkschafts-führer sprechen. Die PdA soll nicht nur von Einheit reden. Die Tatsachen sprechen. Sie soll zuerst den Beweis zur ehrlichen Zusammenarbeit erbringen. Wir sind auch für die Einheit, darum sind wir dabei geblieben. Genosse Werner Hilty dankt für die Einladung, auch er ist für die Einheit. Er ladet die PdA ein, mitzumachen ohne Bedingungen zu stellen. Die SP verlangt keinen Referenten, also soll auch die PdA darauf verzichten. Kollege Emil Rufer bedauert, dass nun schon fast eine Stunde politisiert wird. Die Maifeier sei Sache der Gewerkschaften. Die DV beschliesst mit allen gegen 5 Stimmen der PdA, keinen Referenten zu bewilligen.

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

07.11.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Gustav Bloesch
Jakob Brunner
Walter Liniger
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Sekretär
Sekretariat
SP Biel
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 7. November 1945, 20 Uhr, Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen, 4. Stellungnahme zur Wahl eines Sekretärs, 5. Stellungnahme zum Entwurf der Statuten des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, 6. Verschiedenes.

 

1. Appell. Kein Eintrag.
2. Protokoll. Das Protokoll wurde von Kollege Gustav Bloesch verlesen und genehmigt.
3. Korrespondenzen. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass die 2 Listen der Konsumgenossenschafts-Wahlen in der Kommission unbestritten sind, weil keine andere Liste eingereicht wurde. In einem Schreiben des Gewerkschaftsbundes wegen der Abstimmung über das Familienschutz-Gesetz wird die Ja-Parole ausge-geben. In Bezug auf die Unterschriftensammlung für die Initiative für gerechten Steuerausgleich warnt Kollege Emil Brändli. Ein Brief der SP wünscht engere Zusammenarbeit und möchte eine Kommission bilden zur Zusammenarbeit und Besprechung allgemeiner Aktionen der Arbeiterschaft. Die Kollegen Jakob Brunner, Josef Flury und Alfred Sandmeier sind dafür, die Sache später zu besprechen. Im übrigen liegt auch ein Schreiben der SP vor, in dem finanzielle Unterstützung verlangt wird, weil die Regierungsstatt-halterwahl 2‘500 Franken gekostet hat. Man beschliesst, die Sache an die Sektionen weiterzuleiten. Ein Schreiben des Zahntechniker-Verbandes ersucht um Aufnahme in das Gewerkschaftskartells. Das wird geprüft und die Zentrale des VPOD soll angefragt werden, ob sie die Zahntechniker nicht als Untersektion aufnehmen will.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

02.10.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Walter Liniger
Alfred Sandmeier
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Obstaktion
Sekretär
Sekretariat
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 2. Oktober 1945
Beginn 20 Uhr. Entschuldigt ist Karl Meierhans. Präsident Baptiste Clerico eröffnet die Sitzung und gibt folgende Traktanden bekannt:

1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen, 4. Sekretariatsbericht, 5. Ersatzwahl ins Sekretariat, 6. Genossenschaftswahlen Konsumgenossenschaft Biel, 7. Allfälliges.
1. Appell. Der Präsident begrüsst die Vertreter des SMUV, Kollege Walter Liniger und Alfred Sandmeier. Er hofft auf eine erspriessliche Zusammenarbeit. Im übrigen wird Kollege Emil Brändli zu seiner Wahl als Regierungsstatthalter gratuliert.

2. Protokoll. Kein Eintrag.
3. Korrespondenzen.
Kollege Emil Brändli berichtet über die Obst-Aktion und teilt mit, dass leider kein Obst erhältlich war.Zur Maifeier teilt er mit, dass der Maibändel-Verkauf erfreulicherweise zugenommen hat. Alsdann wird ein Brief des SMUV verlesen. Der SEV wünscht in einem Schreiben vom Gewerkschaftskartell Auskunft über die Obst-Aktion und will eine Delegation schicken. Kollege Jakob Brunner schlägt vor, diese zu empfangen. Das wird einstimmig beschlossen. Der Bildungsausschuss startet einen Kurs für Gewerk-schaftsfragen. Kollege Emil Brändli wünscht zum Volkstag die Meinung der Kollegen zu hören und hofft, dass ein grosser Erfolg beschieden sein möge. Nach erfolgter Diskussion wird beschlossen, den Volks-tag abzuhalten. Dem Sekretär Emil Brändli und der Bürokommission wird Vollmacht erteilt, die Sache mit dem Referenten zu arrangieren, sowie Ort, Zeit und so weiter zu bestimmen.

5. Ersatzwahl ins Sekretariat. Es wird beschlossen, die Stelle des Sekretärs auszuschreiben und zwar in „Seeländer Volksstimme“, „Berner Tagwacht“, „Metallarbeiter-Zeitung“, VHTL, VPOD, Typographia, „Le Syndicat“ und „Eisenbahner“. Weil gemäss Statuten eine 3-monatige Kündigungsfrist für den Sekretär vorgesehen ist und dieser nach der Wahl zum Regierungsstatthalter diese Frist nicht einhalten kann, wünscht er ohne Kündigung gehen zu könne, was einstimmig genehmigt wird. Die noch fälligen Ferien werden nach Möglichkeit bewilligt.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

04.04.1945 Biel
Neuenstadt
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jean Casagrande
Regina Kägi
Walter Liniger
Alfred Sandmeier
1. Mai Biel
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
SAH
SMUV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 4. April 1945, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Mitteilungen und Sekretariatsbericht, 4. Maifeier, 5. Jahreshaupt-versammlung, 6. Erste Aussprache mit SMUV betreffend Wiederaufnahme der Zusammenarbeit, 6. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind 9 Kollegen des Kartellvorstandes anwesend. Entschuldigt ist Kollege Albert Huguenin. Der Vorsitzende begrüsst speziell die Delegation des SMUV bestehend aus den Kollegen Emil Rufer, Walter Liniger, Eduard Iseli, Jean Casagrande und Alfred Sandmeier. Weiter begrüsst er auch den neu in den Vorstand eingetretenen  Kollegen Werner Walter vom VPOD.

6. Erste Aussprache mit SMUV betreffend Wiederaufnahme der Zusammenarbeit. Mit Rücksicht auf die SMUV-Delegation kommt dieses Traktandum vorab zur Behandlung. Kollege Emil Brändli verliest das Schreiben, das an den SMUV geschickt wurde und eine Delegation zur heutigen Sitzung eingeladen hat.

Kollege Alfred Sandmeier erklärt, dass die Einladung kurzfristig eingetroffen ist. Immerhin kann der Kartell-vorstand der Generalversammlung mitteilen, dass der Wille zur Zusammenarbeit vorhanden ist. Die weite-ren Verhandlungen müssen in aller Ruhe folgen und Abklärung schaffen. Kollege Emil Rufer bestätigt die Aussagen des Kollegen Alfred Sandmeier. Auf eine Woche komme es jetzt nicht an, aber Zusammenarbeit sei möglich. An der Generalversammlung werde eine Delegation des SMUV erscheinen, ohne zu diskutie-ren. Kollege Baptiste Clerico verdankt die Ausführungen der SMUV-Vertreter und gibt seinerseits ebenfalls der Hoffnung Ausdruck, dass eine erspriessliche Zusammenarbeit im Interesse der Arbeiterschaft zur Tatsache wird. Die Delegation des SMUV verlässt hierauf die Sitzung, weil sie anderweitig beansprucht ist.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden