Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Käthe Kollwitz
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 6

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
07.07.2017 Deutschland
Personen
Vorwärts
Hans-Peter Gansner
Käthe Kollwitz
Biografien
Volltext
Die Mutter Courage der Künste. Käthe Kollwitz prägte als engagierte antimilitaristische, antifaschistische und sozialistische Zeichnerin, Lithografin und Bildhauerin die Zeit des Ersten Weltkriegs, die Zwischenkriegszeit und die Zeit des Zweiten Weltkrieges. Ein Porträt zum 150. Geburtstag. „Ich kann nicht sterben, bevor ich das Beste aus meinem Talent gemacht habe und bis sich das letzte Korn, das in mich gepflanzt worden ist, sich bis zum letzten Halm entwickelt hat“ (Aus dem Tagebuch). Wenn Käthe Kollwitz heute vor allem als grafische Künstlerin und wegen ihrer eindrücklichen Skulpturen bekannt ist, die bis ins Letzte das menschliche Elend, die soziale Ungerechtigkeiten und die Trauer der Kriegsopfer ausloten, so beweisen ihre Schriften auch eine Frau mit einer unglaublichen kämpferischen Energie. Nichts entgeht ihrem genauen Blick, und ihr schriftliches Werk ist umso erstaunlicher, als sie dabei nie aufgehört hat, ihre künstlerischen Ausdrucksfähigkeiten zu vervollkommnen. Sie reflektiert in Texten und Bildern unablässig den Ungeist der Epoche der zweiten Weltkriege, die von deutschem Boden ausgingen. Ihr Tagebuch legt Zeugnis ab vom Leiden der Zivilbevölkerung in Berlin, von der Grausamkeit des Ersten Weltkriegs, in dem sie ihren 18-jährigen Sohn Peter verlor, und von ihrer Angst vor dem mit der Hitlerei heraufziehenden Zweiten Weltkrieg. Ihr Ruhm wächst von Jahr zu Jahr, nicht nur in Deutschland, denn ihr Werk besitzt eine grosse emotionale Kraft: Es ist ein Werk, durchtränkt von Trauer, aber auch getragen vom Glauben an (…). H.P. Gansner.
Vorwärts, 7.7.2017.
Personen > Kollwitz Käthe. Biografie H.P. Gansner. Vorwärts, 2017-07-07.
Ganzer Text
01.01.1986 Schweiz
Personen
Käthe Kollwitz

Ich sah die Welt mit liebevollen Blicken. Ein Leben ins Selbstzeugnissen. 400 Seiten. Leinen. Herausgegeben von Hans Kollwitz. 9. Auflage. Fourier-Verlag, Wiesbaden 1986
01.01.1986 Schweiz
Bibliothek Schaffer
Personen
Käthe Kollwitz

Ich sah die Welt mit liebevollen Blicken. Ein Leben ins Selbstzeugnissen. 400 Seiten. Leinen. Herausgegeben von Hans Kollwitz. 9. Auflage. Fourier-Verlag, Wiesbaden 1986
01.01.1983 Schweiz
Bibliothek Schaffer
Personen
Käthe Kollwitz

Druckgrafiken, Plakate, Zeichnungen. Käthe Kollwitz. Herausgegeben von Renate Hinz. Grossformat. 151 Seiten, kartoniert. Elefanten-Press, Berlin 1983
01.01.1983 Schweiz
Bibliothek Schaffer
Käthe Kollwitz

Käthe Kollwitz. Druckgrafiken, Plakate, Zeichnungen. Herausgegeben von Renate Hinz. Grossformat. 151 Seiten, kartoniert. Elefanten-Press, Berlin 1983
14.04.1922 Sowjetunion
1. Mai Schweiz
2. Internationale
3. Internationale
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der
Personen
Käthe Kollwitz
Willi Münzenberg
Fritz Platten
Willy Trostel
Clara Zetkin
Hunger
Hungersnot
Volltext

Gemeinsame Hilfe für die Hungernden in Russland. Die Sammlungen am 20. April und 1. Mai 1922 für die hungernden russischen Brüder! In einer gemeinsamen Resolution fordert die erste gemeinschaftliche Sitzung der Exekutiven der drei Internationalen - der Zweiten Internationale, der Wiener Arbeitsgemeinschaft und der Kommunistischen Internationale - die in den ersten Apriltagen im Berliner Reichstag stattfand, das Weltproletariat auf, unmittelbar in eine internationale Massenaktion zu treten und am 20. April und 1. Mai Massenkundgebungen zu veranstalten, durch welche u.a. gemeinsam für das hungernde Russland demonstriert wird. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 14.4.1922.
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der > Hungersnot Sowjetunion. 14.4.1922.doc.

Ganzer Text

 

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden